Heidelberg Pharma AG

Seite 50 von 65
neuester Beitrag: 17.05.21 16:20
eröffnet am: 26.10.17 19:55 von: BICYPAPA Anzahl Beiträge: 1618
neuester Beitrag: 17.05.21 16:20 von: BICYPAPA Leser gesamt: 371545
davon Heute: 90
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | ... | 47 | 48 | 49 |
| 51 | 52 | 53 | ... | 65   

03.12.20 13:18
1

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPAJa richtig

Es ist dann ein Vermarktungsproblem. Doch das ist dann das Problem von Telix und vielleicht von dem neuen Partner. HPHA sollte es egal sein, ob der Berg in zwei oder drei Jahren abgearbeitet wird. Sie profitieren mit einer 30% Netto Umsatzbeteiligung. Ob die Beteiligung im zweiten oder dritten Jahr gezahlt wird sollte dann HPHA auch egal sein.   Es kostet sie nichts mehr. Nur die Erträge dürften sich etwas länger verteilen. Diese Probleme sind aber Telix Probleme.  

03.12.20 13:49

658 Postings, 2732 Tage BigBen2013FDA Sitzung im Dez. 10.12.20

Wird an diesem Terminen über die PI/II von HDP-101 entschieden?!
https://www.fda.gov/advisory-committees  
Angehängte Grafik:
bildschirmfoto_2020-12-03_um_13.png (verkleinert auf 19%) vergrößern
bildschirmfoto_2020-12-03_um_13.png

03.12.20 15:06

66 Postings, 463 Tage goldfischregen#1227

sieht nicht so aus dass die FDA Sitzung am 10.12. mit HDP in Zusammenhang zu bringen ist. Denn auf der Agenda steht dass es um BioNTech und Pfizer zwecks Covid19 Zulassung geht...

VG  

03.12.20 18:46
9

131 Postings, 1770 Tage MersaultIR-Antwort auf Anfrage zum TP-53-Test

Sehr geehrter Herr,

entschuldigen Sie bitte, dass die Antwort etwas länger gedauert hat.

Hier die Antworten auf Ihre Fragen:

1. Die 17p-Deletion kann nicht mehr  generell geschützt werden, da diese lange bekannt ist. Geschützt wird die Selektion von Patienten, die mittels dieser genetischen Marker für die Behandlung mit Amanitin-basierten Medikamenten ausgewählt werden.

2. Wir testen nicht auf Mutationen, sondern auf Gendeletion. Daher sind diese Tests für uns nicht verwendbar. Es gibt einen zugelassenen Test für 17p-Deletionen, der prinzipiell verwendbar ist. Allerdings muss man dann immer über eine Korrelation argumentieren, sodass wir einen spezifischen POLR2A-Deletions-Assay entwickeln.

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne wieder an uns wenden.

Mit freundlichen Grüßen

?
Hier meine Mail an die IR:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Aktionär Ihres Unternehmens und wäre Ihnen für die Beantwortung meiner nachfolgenden Fragen dankbar.

1. Können Sie mir nähere Informationen dazu zukommen lassen, welchen Umfang die Patentierung des Biomarkers p53 / RNA-Polymerase II umfasst bzw. in welchen Fällen/Patientenpopulationen ein aus dem Patent abgeleiteter Test potenziell einsetzbar wäre?
Es geht mir darum, qualitativ und quantitativ die Anwendungsfelder eines Tests auf Basis des durch Ihr Unternehmen / Anderson patentierten Biomarkers identifizieren und eingrenzen zu können.

2. Meines Wissens werden bereits seit vielen Jahren Tests auf Mutationen im TP53-Gen durchgeführt, auch im Rahmen von Krebserkrankungen, z.B. dem Li-Fraumeni-Syndrom. Worin unterscheiden sich Tests auf Basis des von Heidelberg Pharma / Anderson patentierten Biomarkers von bereits etablierten Tests auf TP53-Mutationen (bzw. worin unterscheiden sich ggf. die für den Test infrage kommenden Anwendungsfälle / Patientenpopulationen)?

Herzlichen Dank vorab und beste Grüße

 

03.12.20 19:13
7

658 Postings, 2732 Tage BigBen2013Magenta am Sa und HP am Montag 2Präsentation?!

https://www.pressebox.de/inaktiv/...ahrestagung-2020-an/boxid/1030802
Posterpräsentation von unserem Lizenzpartner Magenta

Postertitel: A Single Dose of a Novel Anti-Human CD117-Amanitin ADC Engineered for a Short Half-life Provides Dual Conditioning and Anti-Leukemia Activity and Extends Survival Compared to Standard of Care in Multiple Pre-Clinical Models of Acute Myeloid Leukemia (AML)
Details zur Präsentation
Abstract: #1044
Name der Session: 616. Acute Myeloid Leukemia: Novel Therapy, excluding Transplantation: Poster I
Präsentationszeit: Samstag, 5. Dezember 2020
Posterhalle: Das Poster wird in der virtuellen Posterhalle am 5. Dezember 2020 von 7:00 Uhr - 15:30 Uhr PST (16:00 Uhr - 22:30 Uhr CET) zugänglich sein.




Postertitel: A First in Human Study Planned to Evaluate HDP-101, an Anti-BCMA Amanitin Antibody-Drug Conjugate with a New Payload and a New Mode of Action, in Multiple Myeloma
Details zur Präsentation
Abstract: #3230
Name: 653. Myeloma: Therapy, excluding Transplantation: Poster III
Präsentationszeit: Montag, 7. Dezember 2020
Posterhalle: Das Poster wird in der virtuellen Posterhalle am 7. Dezember 2020 von 7:00 Uhr - 15:00 Uhr PST (16:00 Uhr - 22:00 Uhr CET) zugänglich sein.

Dr. András Strassz, Senior Medical Officer der Heidelberg Pharma AG, wird das Studiendesign für die geplante klinische Phase I-Studie mit HDP-101 in einer aufgezeichneten Präsentation vorstellen und steht dann für Fragen virtuell zur Verfügung.

HDP-101 ist ein Antikörper-Amanitin-Konjugat, das aus einem BCMA-Antikörper, einem Linker und dem Toxin Amanitin besteht. Heidelberg Pharma verfolgt einen völlig neuen Behandlungsansatz für die Krebstherapie: Dieser Ansatz beruht auf dem einzigartigen biologischen Wirkprinzip des Pilz-Toxins Amanitin, das durch die Hemmung der RNA-Polymerase II Krebszellen gezielt vernichten soll. Die Hemmung der RNA-Polymerase ist ein für die Krebstherapie neues Wirkprinzip und bietet die Chance, Therapieresistenzen zu durchbrechen oder auch ruhende Tumorzellen zu vernichten, was zu erheblichen klinischen Fortschritten führen könnte.

Vortrag von MD Anderson

Frühere Studien mit Myelom-Zelllinien und primären Patientenproben zeigten, dass Amanitin das Potenzial hat, besonders gut auf Tumoren mit aggressiven Verlaufsformen im Zusammenhang mit einer 17p-Deletion zu wirken. Hier fehlt der Abschnitt auf einem Chromosom 17, der das Tumorsuppressorgen TP53 enthält, was den Tumorzellen einen Überlebensvorteil verschafft. Daneben ist auch das Gen für RNA-Polymerase II von der Deletion betroffen, wodurch weniger RNA-Polymerase II von diesen Tumorzellen produziert wird und sie besonders empfindlich gegen Amanitin sind. MD Anderson wird in seinem Vortrag neue präklinische Daten vorstellen, die die früheren Ergebnisse bestätigen sowie neue Erkenntnisse zur Induktion einer spezifischen Immunantwort gegen die Zellen des Multiplen Myeloms durch HDP-101 zeigen.

Vortragstitel: The Anti-B-Cell Maturation Antigen (BCMA) Antibody-?-Amanitin Conjugate HDP-101 Induces Immunogenic Cell Death and Immunologic Memory in Models of Multiple Myeloma

Abstract #668
Name der Session: 652. Myeloma:
Pathophysiology and Pre-Clinical Studies, excluding Therapy
Vortragender: Dr. Ram Kumar Singh, Department of Lymphoma/Myeloma, MD Anderson Cancer Center
Datum: Montag, 7. Dezember 2020
Zeit: 11:30 Uhr - 13:00 Uhr PST (20:30 Uhr - 22:00 Uhr CET)
Präsentationszeit: 12:15 Uhr PST (21:15 Uhr CET)

 

03.12.20 19:29

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPAVielen Dank

Vielleicht sollte das man doch mal aufschlüsseln, um das auch einzuordnen. Ich kann das jetzt noch nicht ausreichend bewerten. Geschützt ist auf jeden Fall  die Selektion von Patienten, die mittels dieser genetischen Marker für die Behandlung mit Amanitin-basierten Medikamenten ausgewählt werden. Das heißt also auch, dass alle Partner von HPHA grundsätzlich diesen Test kostenpflichtig verwenden müssen, da sie ja Amanitin-basierten Medikamenten verwenden.

Schweres Thema zum Tagesende.

Vielen Dank noch mal für die Antwort.
 

03.12.20 20:25

2730 Postings, 1780 Tage Mogli3Mersault

Besten Dank. Im Gegensatz zu dir - aufgrund deiner Fragestellungen- bin ich kein Fachmann auf diesem Gebiet. Deswegen gern auf ?Deutsch?, was bedeutet die Antwort von HDP über das hinaus was Bicypapa schon geschrieben hat?  

03.12.20 21:08
2

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPATP-53 Test

Es ist bis jetzt ja bekannt, dass HPHA diesen Test bei HDP-101 und dem Multiplen Myelom einsetzt. Sie wollen HDP-101 ja bei erfolgreichen Testung dann auch auslizensieren. Heute wird weltweit jedes Jahr bei ca. 160.000 Menschen ein Multiples Myelom neu diagnostiziert. 750.000 leben mit dieser Erkrankung. Das wäre die Zielgruppe
Also wären schon mal jedes Jahr diese Anzahl an Tests die erste Zielgröße.
Bei anderen Auslizensierungen  und Patientengruppen wissen wir noch nicht, ob auf dieses Merkmal getestet wird.
Jetzt müssten wir halt wissen, zu welchem Preis dieser Test angeboten wird und was bei HPHA dann in der Kasse bleibt. Die anderen Anwendungsgebiete habe ich oben schon mal erwähnt, doch sie sind erst mal Bestandteil einer Spekulation.
Soweit möchte ich das schon mal eingrenzen  

03.12.20 23:57
20

131 Postings, 1770 Tage MersaultMogli3

Also ein Experte bin ich definitiv nicht, aber ich studiere Medizin und habe vielleicht ein gewisses Grundverständnis, wobei ich die Antwort der IR auch nicht komplett checke  und vorab anmerken möchte, dass Biochemie mein schlechtestes Fach im Physikum war.... also bitte nicht zu viel erwarten ;)

Aber gerne versuche ich mal die Antworten erklärend einzuordnen. Sorry, wenn ich etwas weit aushole, aber anders hab ich das Gefühl kann ich es nicht sinnvoll erklären.......

Hintergrund:
Also, die menschliche DNA beinhaltet ca. 20.000 Gene, die auf  23 Chromosomenpaaren gespeichert sind. Chromosomen haben einen langen Arm (?q?) und einen kurzen Arm (?p?). Die in der Antwort erwähnte p17-Deletion bezeichnet den Verlust eines Abschnitts des kurzen Arms von Chromosom 17. Wenn ein Teil eines Chromosoms fehlt, fehlen logischerweise die Gene, die dort normalerweise gespeichert sind. Gene beinhalten Codes, nach denen in Zellen bestimmte Proteine gebaut werden, die dann wiederum ganz unterschiedliche (aber für das jeweilige Gen und daraus resultierende Protein spezifische) Funktionen im Körper übernehmen. Auf 17p (dem kurzen Arm von Chromosom 17) liegen unter anderem 2 Gene, die für unser Investment Heidelberg Pharma relevant sind:  

Das eine ist TP53, das für das Protein p53 codiert. Dieses hilft verkürzt gesagt extrem dabei, dass eine Zelle nicht zur Krebszelle entartet. Wenn das Gen TP53 und infolgedessen auch das Protein p53 nicht da sind, weil der Chromosomenabschnitt 17p fehlt, begünstigt dies also die Krebsentstehung.

Das zweite für uns relevante ebenfalls auf 17p gelegene Gen heißt POLR2A. Dieses ist quasi ein Nachbar von TP53. Das Protein, das aus dem Code von POLR2A gebaut wird, heißt RNA-Polymerase II und ist das Zielmolekül, an welchem der ATAC-Wirkstoff von Heidelberg-Pharma seine Wirkung entfaltet. ATACs bestehen aus dem Gift des Knollenblätterpilzes Amanitin gebunden an sogenannte Antikörper. Letztere steuern präzise Krebszellen an, woraufhin das Amanitin-Gift in diesen die RNA-Polymerase II hemmt, so dass die Polymerase ihrer Funktion nicht mehr nachkommen kann. Ohne funktionierende RNA-Polymerase II können in der Zelle keine weiteren Proteine mehr gebaut werden. Dadurch kommt der Stoffwechsel in der Krebszelle zum Erliegen und die Zelle geht zugrunde.

Zum Biomarker:
Es hat sich in Studien von Heidelberg Pharma gezeigt, dass der oben beschriebene Wirkmechanismus der ATAC-Wirkstoffe besonders gut in Darmkrebszellen (und auch anderen Krebszellen?)  funktioniert, in denen beide Gene TP53 und POLR2A deletiert sind, also fehlen.
Wenn man also anhand von Gentests herausfinden kann, bei welchen Patienten die beiden Gene TP53 und POLR2A  fehlen, hätte man die Möglichkeit, auf dieser Grundlage Patientengruppen zu identifizieren, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von einer Behandlung mit ATACs besonders profitieren würden.
Dies würde für Patienten die Strapazen und Belastungen durch erfolglose Behandlungen reduzieren und gleichzeitig dem Gesundheitssystem die Kosten teurer Fehlbehandlungen ersparen.

Zur ersten Antwort der IR:
Dass es 17p-Deletionen gibt (also dass Teile des kurzen Arms von Chromosom 17 fehlen können), ist keine neue Erkenntnis und es gibt auch schon längst Tests, mit denen man ein solches Fehlen feststellen kann. Deshalb kann ein solch allgemeiner Test nicht unter das Patent von Heidelberg-Pharma fallen. Patentiert sind durch Heidelberg-Pharma nun aber alle Tests auf 17p-Deletion, die mit der Absicht durchgeführt werden, festzustellen, ob eine Behandlung mit Amanitin (= dem Knollenblätterpilz-Gift) sinnvoll erscheint.

Zur zweiten Antwort der IR:
Es existiert bereits ein allgemeiner Test zur Klärung, ob ein Teil des kurzen Arms von Chromosom 17 fehlt. Dieser ist aber für vieles verwendbar (auf Chromosom 17 liegen auch allerlei Gene, die für uns nicht interessant sind) und daher etwas kompliziert in der Auswertung hinsichtlich der für uns relevanten Frage, ob die Anwendung von Amanitin-basierten Wirkstoffen (ATACs)  erfolgversprechend ist. Daher hat Heidelberg Pharma einen Test entwickelt, der genau zeigt, ob das Gen POLR2A fehlt oder nicht. Wenn es fehlt, kann man daraus ableiten, dass eine Behandlung mit ATACS gute Erfolgsaussichten hat.

 

04.12.20 00:17
11

131 Postings, 1770 Tage MersaultBicypapa

Ich bin mir nicht sicher, ob das Marktpotenzial wirklich zwingend so groß ist, dass man einfach sämtlich Neuerkrankungen als Zielgröße zugrunde legen kann. Für mich wäre das eher ein Best-Case-Szenario.  Es gibt ja immer auch konkurrierende Therapieverfahren, zudem haben unterschiedliche Ärzte unterschiedliche Sichtweisen und Präferenzen, manche werden vielleicht erstmal lieber an Altbewährtem festhalten wollen... In erster Linie hängt es meinem Verständnis nach eh davon ab, wie erfolgreich sich die ATACs in den klinischen Studien schlagen werden.

Bezüglich des Preises habe ich mal etwas gegoogelt, was zuletzt so an Krebs-Biomarker-Tests zugelassen wurde. Das ist jetzt nur ein ?wild guess?, aber ich würde konservativ mal von 2.500 EUR je Test ausgehen. Wieviel davon bei Heidelberg Pharma hängenbleiben würde, schwer zu sagen, wer verdient denn da noch alles mit? Die reinen Laborkosten sollten eher gering ausfallen, aber was ist mit Produktion und Vertrieb? Kann das nur schwer einschätzen....  

04.12.20 00:36
3

102271 Postings, 7735 Tage Katjuscha#1234 stark

Genau so muss man einem Idioten wie mir das erklären, damit ich es auch verstehe.

Danke dafür!


Wäre schön wenn sich in den Foren mehr User die Mühe machen würden, Dinge so zu erklären. Leider nimmt man sich entweder aus Egoismus oder Arroganz meist nicht diese Zeit.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

04.12.20 07:28
8

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPASuper, vielen Dank

Ich sehe es auch wie du. Es ist erst mal eine Zielgruppenbeschreibung. Wieviele Tests dann gemacht werden, wird sich dann zeigen.
Ich versuche jetzt erst mal einzugrenzen.
Am besten ist ja, sie machen den Test fertig und lizensieren ihn dann für etwa 30% wie bei Telix mit TLX-250 aus. Vielleicht wäre Telix ja schon mal ein Partner, der sowieso bei der Diagnose arbeitet.

Ich würde dann bei der langfristigen Planung folgende Argumente berücksichtigen wollen. Dieser Einsatz macht Sinn, wenn HPHA seine Überlegenheit in der Behandlung mit den Amanitinen unter Beweis stellt und eine längere Überlebenszeit in dieser TP53 Gruppe unter Beweis stellt.

Ich hab das jetzt doch mal mit weltweiten Daten gemacht. Zeigt die Behandlung mit HDP101 oder anderen Wirkstoffen aus der ATAC Pipeline den erwünschten Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Dann macht dieser Test dann auch Sinn. Bekannt ist bisher der Einsatz beim Multiplen Myelom Erwähnt mit großen TP53 Subgruppen werden danach folgende Erkrankungen weltweit und gerundet

18,1 Millionen Krebsfälle weltweit gesamt.
 2, 0 Millionen Brustkrebs 62% mit TP53 Merkmal ca. 1,24 Mil.
 1,8 Millionen Darmkrebs 53% mit TP53 Merkmal ca.  0,95 Mil.
 0,20 Millionen Bauchspeicheldrüse 41 % mit TP53 Merkmal ca. 0,082 Mil.
 0,17 Millionen Eierstockkrebs  75% mit TP53 Merkmal ca. 0,01275 Mil.
0,16 Millionen Multiples Myelom % geschätzt Bei 50% etwa 0,08 Mil.

Die genaue Zahl beim Multiplen Myelom reiche ich noch nach.

Als Arzt würde ich doch zumindest in diesen Gruppen den Test machen wollen, um einen größtmöglichen Erfolg zu haben. Allein bei dieser Aufführung liegt die Anzahl der tatsächlich Patienten mit TP53 Merkmal bei etwa 2,3 Millionen. Erst mal genannt ist die Anwendung beim Multiplen Myelom. Es existiert aber von HPHA aber ein Poster bei der vorklinischen Anwendung bei Brustkrebs. Somit gehe ich davon aus, das dies dann auch langfristig in Angriff genommen werden kann.

Es ist jetzt erstmal teil einer Eingrenzung. Wahrscheinlich müssen wir noch heftig korrigieren.
Zusammengefasst aktuell etwa 160.000 beim Multiplen Myelom
Tatsächliche Patientenzahl weltweit mit TP53 Merkmal in den oben genannten Gruppen etwa 2,3 Millionen.
Testpreis könnte bei etwa 2500?  pro Anwendung liegen. Das sind auf die Schnelle die Daten, die mir vorliegen.  

04.12.20 07:43
7

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPAMersault

Wahrscheinlich werden sie den Test dann auch auslizensieren wollen. Wir kennen die Eckdaten von Telix mit TLX-250 Das dürfte so in etwa die Größenordnung für den TP53 Test  sein.

HPHA dürfte demnach etwa 30% vom Nettoumsatzerlös bekommen.
Nehmen wir mal deine Höhe von etwa 2500 ? als Richtwert an. Die Herstellung, Lagerung und Vertrieb dürfte etwa bei 1000 ?  pro Test liegen.
Demnach bekäme  HPHA etwa 30% von 1500 ?. Das macht dann etwa 450 ? pro Test. Die Last des Vertriebes und Prodiktion läge dann beim Lizenznehmer.
Auch hier sind das jetzt nur grobe Richtwerte, die auf ähnliche gelagerte Vergleiche beruhen  

04.12.20 10:53

2730 Postings, 1780 Tage Mogli3Mersault

Herzlichen Dank für deine Ausführungen. Für einen normal Studierten eines anderen Faches ist das für mich gut verständlich erklärt.  

04.12.20 10:54
2

2730 Postings, 1780 Tage Mogli3HDP

Wie müssen bei HDP einfach unsere Aktien zusammenhalten und Geduld haben und in 3 Jahren aufs Konto schauen.  

04.12.20 20:03
2

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPAKorrelation TP53 - POLR2A

Hier ist ein Abstrakt
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25901683/
von Herrn Pahl, der schön die Verbindung oder Korrelation zwischen TP53 und POLR2A aufzeigt. so werden die Zusammenhänge und die Antwort an  Mersault: für mich noch viel deutlicher.

TP53, a well-known tumour suppressor gene that encodes p53, is frequently inactivated by mutation or deletion in most human tumours. A tremendous effort has been made to restore p53 activity in cancer therapies. However, no effective p53-based therapy has been successfully translated into clinical cancer treatment owing to the complexity of p53 signalling. Here we demonstrate that genomic deletion of TP53 frequently encompasses essential neighbouring genes, rendering cancer cells with hemizygous TP53 deletion vulnerable to further suppression of such genes. POLR2A is identified as such a gene that is almost always co-deleted with TP53 in human cancers. It encodes the largest and catalytic subunit of the RNA polymerase II complex, which is specifically inhibited by ?-amanitin. Our analysis of The Cancer Genome Atlas (TCGA) and Cancer Cell Line Encyclopedia (CCLE) databases reveals that C expression levels are tightly correlated with its gene copy numbers in human colorectal cancer. Suppression of POLR2A with ?-amanitin or small interfering RNAs selectively inhibits the proliferation, survival and tumorigenic potential of colorectal cancer cells with hemizygous TP53 loss in a p53-independent manner. Previous clinical applications of ?-amanitin have been limited owing to its liver toxicity. However, we found that ?-amanitin-based antibody-drug conjugates are highly effective therapeutic agents with reduced toxicity. Here we show that low doses of ?-amanitin-conjugated anti-epithelial cell adhesion molecule (EpCAM) antibody lead to complete tumour regression in mouse models of human colorectal cancer with hemizygous deletion of POLR2A. We anticipate that inhibiting POLR2A will be a new therapeutic approach for human cancers containing such common genomic alterations.

Conflict of interest statement
J. Anderl and A. Pahl are employees of Heidelberg Pharma GmbH. The other authors declare no conflict of interest.  

05.12.20 15:37
3

10 Postings, 231 Tage TobyvanderFeldHeidelberg Pharma AG auf Twitter

Auf Twitter bekommt man m.E. derzeit mit die besten und aktuellsten Infos zu börsennotierten Biotechwerten. Man muss nur ein paar Experten folgen, die ihr Wissen kostenlos und zeitnah zur Verfügung stellen. Ist allerdings in englischer Sprache. Heidelberg Pharma hat sich hier noch nicht etabliert bzw. ist in den Kreisen noch nicht bekannt. Das wird wohl noch etwas dauern. Auf jeden Fall könnt ihr dem Unternehmen folgen, so dass ihr ganz zeitnah die aktuellen Infos bekommt oder vielleicht auch mal eine Diskussion anstoßen und aufzeigen welches Potential Heidelberg Pharma hat.

Account von Heidelberg:
https://twitter.com/HeidelbergPharm?s=20

Hier ein paar Experten:
https://twitter.com/dhovekamp42?s=20
https://twitter.com/Labiotech_eu?s=20
https://twitter.com/semodough?s=20
https://twitter.com/bio_clouseau?s=20
 

05.12.20 15:39

10 Postings, 231 Tage TobyvanderFeldDie links zu twitter funktionieren leider nicht,

aber über den Namen kann man die Teilnehmer finden.  

05.12.20 21:12
5

658 Postings, 2732 Tage BigBen2013Klinische Daten im Jahr 2021 in MGTA-117

www.businesswire.com/news/home/20201104005484/en/...SH-Annual-Meeting

Präklinische Daten aus Magentas Antikörper-Wirkstoff-Konjugat-Konditionierungsprogrammen

Die Konditionierung des Patienten vor der Transplantation ist eine wichtige Komponente, die erforderlich ist, um den Körper eines Patienten auf die Aufnahme der bearbeiteten Zellen vorzubereiten, die das korrigierte Gen tragen und das Knochenmark des Patienten transplantieren müssen, um wirksam zu sein. Gezielte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADCs) sollen krankheitsverursachende Zellen im Körper selektiv und schnell entfernen und das Zurücksetzen des Immun- und Blutsystems sowie eine langfristige Transplantation ermöglichen, ohne dass eine aggressive Chemotherapie oder Bestrahlung erforderlich ist.

Magenta erwartet, im Jahr 2021 erste klinische Daten in MGTA-117 zu generieren, dem klinischen Kandidaten des Unternehmens für die ADC-basierte Konditionierung für Stammzelltransplantation und Gentherapie und dem fortschrittlichsten Konditionierungsprogramm.

Titel: Eine Einzeldosis eines neuartigen Anti-Human-CD117-Amanitin-Antikörper-Wirkstoffkonjugats (ADC), das für eine kurze Halbwertszeit entwickelt wurde, bietet eine doppelte Konditionierungs- und Anti-Leukämie-Aktivität und verlängert das Überleben im Vergleich zum Standard der Behandlung in mehreren präklinischen Modellen für akutes Myeloid Leukämie (AML) (Abstract # 1044)
Präsentierender Autor: Leanne Lanieri, M. S., Magenta Therapeutics
Datum und Uhrzeit der Posterpräsentation: Samstag, 5. Dezember 2020, 7.00 bis 15.30 Uhr PT  

05.12.20 21:15
5

658 Postings, 2732 Tage BigBen2013Magentas CD45-ADC program targets CD45

www.businesswire.com/news/home/20201104005484/en/...SH-Annual-Meeting
Titel: Einzelwirkstoff CD45-Targeted Antibody Drug Conjugate ermöglicht eine vollständige Fehlpaarung allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation in einem murinen HSCT-Modell (Abstract # 2330)
Präsentierender Autor: Bruce Blazar, M.D., Regent Professor für Pädiatrie in der Abteilung für Blut- und Marktransplantation, Universität von Minnesota
Datum und Uhrzeit der Posterpräsentation: Sonntag, 6. Dezember 2020, 7.00 bis 15.30 Uhr PT

Das CD45-ADC-Programm von Magenta zielt auf CD45 ab, ein Protein, das auf Immunzellen und Blutstammzellen exprimiert wird. Es wurde entwickelt, um die Zellen zu entfernen, die Autoimmunerkrankungen verursachen, um einen kurativen Immun-Reset zu ermöglichen. Magenta hat einen Leitantikörper für sein CD45-ADC-Programm zur Wiederherstellung des Blut- und Immunsystems identifiziert, und die IND-fähigen Arbeiten schreiten weiter voran.

Präklinische Daten in dieser Zusammenfassung zeigen, dass eine Einzeldosis CD45-ADC zur Konditionierung einen vollständigen Chimärismus in einem vollständig nicht übereinstimmenden allogenen HSCT-Modell ermöglichte, das unter anderem für Patienten mit malignen und nicht malignen Bluterkrankungen ein Konditionierungsschema mit reduzierter Toxizität bieten kann.

Zusätzliche Poster:

Titel: Umkehrung der klonalen Hämatopoese und der damit verbundenen atherosklerotischen Erkrankung durch Konditionierung und Transplantation von gezielten Antikörper-Wirkstoffkonjugaten (ADC) (Abstract # 1843)
Präsentierender Autor: Karin Gustafsson, Ph.D., Massachusetts General Hospital und Harvard University
Datum und Uhrzeit der Posterpräsentation: Sonntag, 6. Dezember 2020, 7.00 bis 15.30 Uhr PT

Titel: MGTA-145 / Plerixafor-vermittelte HSC-Mobilisierung und intravenöse HDAd5 / 35 ++ - Vektorinjektion in Mäuse ermöglicht eine effiziente In-vivo-HSC-Transduktion und stabile Genmarkierung in peripheren Blutzellen von CD46-transgenen und Thalassämie-Mäusen (Abstract # 2602)
Präsentierender Autor: Chang Li, Ph.D., Abteilung für Medizinische Genetik, Department of Medicine, University of Washington
Datum und Uhrzeit der Posterpräsentation: Montag, 7. Dezember 2020, 7.00 bis 15.30 Uhr PT  

06.12.20 18:56
4

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPAMGTA-117- CD45

Daten und Vorträge von der Magenta Webseite:

A Single Dose of a Novel Anti-Human CD117-Amanitin Antibody Drug Conjugate (ADC) Engineered for a Short Half-Life Provides Dual Conditioning and Anti-Leukemia Activity and Extends Survival Compared to Standard of Care in Multiple Preclinical Models of Acute Myeloid Leukemia (AML) (Abstract #1044)

https://www.magentatx.com/wp-content/uploads/2020/...-2020-Poster.pdf

Reversing clonal hematopoiesis and associated atherosclerotic disease by targeted antibody-drug-conjugate (ADC) conditioning and transplant (Abstract #1843)

https://www.magentatx.com/wp-content/uploads/2020/...afsson-Final.pdf

Single Agent CD45-targeted Antibody Drug Conjugate Enables Full Mismatch Allogeneic Hematopoietic Stem Cell Transplantation in a Murine HSCT Model (Abstract #2330)

https://www.magentatx.com/wp-content/uploads/2020/...-TX-ASH-2020.pdf

 

07.12.20 17:38
6

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPATP-53

Quelle: https://www.mdanderson.org/research/...es/tp53-mutation-analysis.html


TP53 mutations occur in almost every type of cancer at varying rates ranging from 38%?50% (ovarian, esophageal, colorectal, head and neck, larynx, and lung cancers) to about 5% (primary leukemia, sarcoma, testicular cancer, malignant melanoma, and cervical cancer). Mutations are more frequent in advanced stage or in cancer subtypes with aggressive behavior.  

08.12.20 07:14

1869 Postings, 2745 Tage BICYPAPAHat einer von euch

Hat einer von euch die links zu den Vorträgen von Md-Anderson und HPHA?  Wäre schön, wenn wir sie nach der Präsentation auch mal im Original lesen könnten. Ich finde sie leider nicht.
Vielleicht kann sie ja mal einer ins Netz oder auf die Webseite stellen. Vielen Dank.  

08.12.20 07:28
3

658 Postings, 2732 Tage BigBen2013668 The Anti-B-Cell Maturation Antigen (BCMA) Anti

Moin, mehr habe ich momentan auch nicht gefunden. Lg  https://ash.confex.com/ash/2020/webprogram/Paper141615.html
668 The Anti-B-Cell Maturation Antigen (BCMA) Antibody-?-Amanitin Conjugate Hdp-101 Induces Immunogenic Cell Death and Immunologic Memory in Models of Multiple Myeloma

kurzer Auszug übersetzt mit Google...
Unsere Ergebnisse stützen die Aussage, dass HDP-101 ein neuartiges Anti-BCMA-Antikörper-Wirkstoffkonjugat ist, das eine starke Aktivität gegen arzneimittelnaive und -resistente Modelle des Myeloms zeigt und das Potenzial hat, eine erhöhte Antitumoraktivität gegen das del 17 p-Myelom zu zeigen. Darüber hinaus beinhaltet sein Wirkungsmechanismus sowohl eine direkte zytotoxische Wirkung als auch die Induktion eines immunogenen Zelltods, wobei letzterer möglicherweise zu einem immunologischen Gedächtnis führt.Diese Studien wurden von einem auf Leukämie & Lymphom-Gesellschaft spezialisierten Forschungszentrum (SCOR-12206-17) unterstützt.

 

08.12.20 07:32
3

658 Postings, 2732 Tage BigBen20133230 A First in Human Study Planned to Evaluate Hd

https://ash.confex.com/ash/2020/webprogram/Paper142285.html

3230 A First in Human Study Planned to Evaluate Hdp-101, an Anti-BCMA Amanitin Antibody-Drug Conjugate with a New Payload and a New Mode of Action, in Multiple Myeloma

Mehrere Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADCs) werden derzeit in klinischen Studien bei verschiedenen hämatologischen Malignitäten untersucht. Die meisten dieser ADCs basieren auf nur wenigen toxischen Verbindungen, die weitgehend auf Mikrotubuli oder DNA-Targeting-Toxine beschränkt sind, die hauptsächlich proliferierende Zellen betreffen und bei Krankheiten mit einem geringen proliferativen Anteil wie indolenten Lymphomen oder multiplem Myelom nur eine begrenzte Wirksamkeit aufweisen. Daher könnten neue Verbindungen mit alternativen Toxizitätsmechanismen und der Fähigkeit, den Zelltod in nicht proliferierenden Tumorzellen aktiv zu induzieren, das therapeutische Potenzial von ADCs verbessern. Wir entwickeln derzeit ADCs auf Amanitin-Basis. Amanitin hemmt spezifisch die RNA-Polymerase II, wodurch der zelluläre Transkriptionsprozess bei sehr geringen Konzentrationen unabhängig vom Proliferationsstatus der Zielzelle gehemmt wird. Anschließend treten Tumorzellen in die Apoptose ein und werden eliminiert.

Del (17p) ist eine häufige Deletion in Tumorzellen, die Hochrisikopatienten mit schlechter Prognose identifiziert. TP53, ein bekanntes Tumorsuppressorgen, befindet sich auf dem kurzen Arm von Chromosom 17. Die Hauptuntereinheit der RNA-Polymerase II POLR2A wird häufig gemeinsam mit TP53 bei del (17p) -Krebserkrankungen beim Menschen deletiert, wodurch diese Tumoren anfälliger werden zur Amanitin-ADC-Behandlung im Vergleich zu Wildtyp-Tumor und gesunden Zellen.

HDP-101 ist ein neues ADC, das auf BCMA (B-Zell-Reifungsantigen) abzielt und eine synthetische Version von Amanitin als Nutzlast trägt. Die zytotoxische Wirksamkeit von HDP-101 in vitro wurde an BCMA-positiven Myelomzelllinien sowie an nicht proliferierenden primären CD138 + -Zellen nachgewiesen, die aus Patienten mit refraktärem Myelom isoliert wurden. Darüber hinaus wurden die zytotoxischen Wirkungen von HDP-101 sogar in nicht proliferierenden Myelomzellen mit niedriger BCMA-Dichte beobachtet. Eine Toxizität wurde weder in Kontrollzellen, die kein BCMA exprimieren, noch in Myelomzellen beobachtet, die einem mit Amanitin beladenen Kontrollantikörper ohne Ziel ausgesetzt waren. In murinen Xenotransplantatmodellen des menschlichen Myeloms verursachte HDP-101 eine dosisabhängige Tumorregression, einschließlich vollständiger Remissionen nach einer Einzeldosis in subkutanen und sowohl in disseminierten Modellen. Sicherheitsprofile bei Cynomolgus-Affen zeigten nach wiederholter Gabe einen guten therapeutischen Index. Bei sicheren Dosen wurden die Parameter der Hämatologie und der klinischen Chemie hauptsächlich nicht beeinflusst, mit Ausnahme eines leichten bis mittelschweren und vorübergehenden Anstiegs der Leberenzyme und der Laktatdehydrogenase vorwiegend nach der ersten Dosis. Freie Nutzlast war nur in Mengen nahe der unteren Bestimmungsgrenze nachweisbar.

GLP toxicity studies of the released payload in rodents revealed a NOAEL, which is well above concentrations observed in non-human primate studies after ADC administration as well as above the toxin doses administered by the ADC. This may be attributed to the hydrophilicity of the toxin, which cannot passively enter any antigen-negative cell and is rapidly cleared without further drug metabolism.

Our non-clinical studies concluded that this amanitin-based ADC is a novel promising approach in the therapy of multiple myeloma to overcome drug resistance and improve patient outcome. Patients whose myeloma cells harbor 17p deletion may have a specific therapeutic sensitivity towards HDP-101.

HDP-101-01 is a first-in-human, open label, non-randomized, multicenter, phase 1/2a trial in setup phase with HDP-101 in patients with multiple myeloma whose disease has progressed. The aim of the Phase 1 dose escalation part is to determine the Maximum Tolerated Dose and/or establish the Recommended phase 2 Dose. The primary objective of the phase 2 dose expansion phase is to assess the preliminary anti-tumor activity of HDP-101. Patients in phase 2a will be stratified based on del(17p) status. An adaptive Bayesian logistic regression model with overdose control principle will be used to guide the dose escalation steps. The design of the study ensures a safe dose escalation to reach a potential clinical benefit in a patient who have limited or no therapeutic options. The study is expected to enroll patients in early 2021.  

Seite: 1 | ... | 47 | 48 | 49 |
| 51 | 52 | 53 | ... | 65   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln