Ocwen Financial

Seite 7 von 17
neuester Beitrag: 13.08.20 19:45
eröffnet am: 15.06.15 08:50 von: NikGol Anzahl Beiträge: 422
neuester Beitrag: 13.08.20 19:45 von: Planetpaprika Leser gesamt: 34008
davon Heute: 19
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 17   

02.05.20 12:57

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikaihub

"Gute Nachrichten.
Das liegt daran, dass weder die GSEs noch die FHFA gesagt haben, wer die verbleibenden Kapital- und Zinszahlungen, die diese Servicer an die Investoren schicken müssen, zahlen wird, aber das ist kein Geheimnis mehr.
Wie sich herausstellt, bereiten sich die GSEs selbst darauf vor, für die verbleibenden Vorschüsse aufzukommen, solange diese Darlehen noch nicht zurückgezahlt sind.
Die GSEs haben diese Woche gesondert enthüllt, dass sie planen, Zahlungen für Kredite, die länger als vier Monate ruhen, direkt an die Investoren zu leisten."

https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=155393028
 

02.05.20 13:08
2

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikausa kreditanfragen sinken

Büro für den finanziellen Verbraucherschutz heute.
CFPB berichtet über Rückgänge bei Kreditanfragen während der Coronavirus-Pandemie
am 1. Mai 2020 Wirtschaft, Newsbytes

Kreditanträge - gemessen an der Zahl der Kreditanfragen - fielen im März während der ersten Tage der Coronavirus-Pandemie in den USA deutlich ab, wie aus einem neuen Bericht hervorgeht, der heute vom Consumer Financial Protection Bureau veröffentlicht wurde. Die Umfrage wurde unter Verwendung von Daten aus dem CFPB-Verbraucherkreditpanel zusammengestellt - einer landesweit repräsentativen Stichprobe von de-identifizierten Kreditaufzeichnungen von einer der drei Kreditauskunfteien.

Das CFPB beobachtete zwischen der ersten und der letzten Märzwoche einen Rückgang der Anfragen zu Autokrediten um 52%, einen Rückgang von 27% bei neuen Hypothekenanfragen und einen Rückgang von 40% bei neuen revolvierenden Kreditkartenanfragen. Diese Rückgänge waren "deutlich ausgeprägter bei Verbrauchern mit höherer Kreditwürdigkeit", stellte der Bericht fest. Der CFPB stellte auch erhebliche geographische Unterschiede bei den Rückgängen der Kreditanfragen fest, wobei die nordöstlichen Bundesstaaten, Kalifornien, Michigan und Nevada die deutlichsten Rückgänge verzeichneten.

"Der beobachtete Rückgang der Anfragen könnte
auf einen Rückgang der zugrundeliegenden Kreditnachfrage,
einen Rückgang des Kreditangebots, der sich entweder direkt oder indirekt auf die Anfragen auswirkt, indem er die Erwartung der Verbraucher steigert, dass ihnen ein Kredit verweigert wird,
oder auf einen Mangel an Möglichkeiten für Auto- und Hausverkäufe aufgrund physischer Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und der wirtschaftlichen Aktivität zurückzuführen sein",
stellte der CFPB fest.
"Unabhängig von den Gründen zeigen die Daten, dass alle Arten von Anfragen deutlich zurückgegangen sind und dass Verbraucher mit höheren Kreditbewertungen flexibler von der Kreditbeantragung Abstand nehmen können als Verbraucher mit niedrigeren Kreditbewertungen".

https://bankingjournal.aba.com/2020/05/...uring-coronavirus-pandemic/  

02.05.20 19:09
3

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikainteressante personalie

auf die gerade auf ihub erinnert wird, ......selten geworden,
daß die jungs da drüben richtige dd betreiben....

https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=155395613

da tauchen die beiden namen Kenneth Posner und Christopher Marshall auf.
coop..... alles gut soweit.

kommen beide von capital bank.

da melden sich doch tatsächlich stimmen in mir.... spät.....schiefes grins......  :-)
washington mutual 2006 erwerb der capital bank fsb mit assets ca. 5,5 mrd dollar ?
.......es gab nicht nur die wmb bank ? ....
zufälle gibt`s..... doppeltunddreifachgrins.

alles nur meine meinung.
 

03.05.20 21:40
3

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikabufett und jpm boa pnc....

Die ausgebauten Positionen ? Buffet wird zum Banken-Fan

Kräftig ausgebaut dagegen hat das ?Orakel von Omaha? seine Positionen mit Blick auf Amerikas wertvollste Bank, JP Morgan. Aus 35 wurden so 50 Millionen Aktien. Gut möglich, dass da eine gewisse Portion an Vitamin B eine Rolle gespielt hat. Buffett ist nicht nur mit JP Morgan-CEO Jamie Dimon befreundet, der Berkshire Hathaway Co-Investmentchef Todd Combs hat auch einen Sitz im Verwaltungsrat der Bank. Bei einem derzeitigen Aktienkurs von 105 Dollar haben Buffets Beteiligungen einen Wert von rund fünf Milliarden Dollar.  

Deutlich höher ist der mit Blick auf Buffetts Anteile an der Bank of America. Zirka bei 22 Milliarden Dollar dürfte er liegen. Und auch hier hat die Investorenlegende jüngst zugeschlagen und seine Positionen deutlich ausgebaut. Nach der Merrill Lynch-Übernahme 2009 gehört die Bank of America zu den global größten und bedeutendsten Finanzinstituten und Vermögensverwaltern und verdient ähnlich wie JP Morgan und vor allem im Vergleich zu Europas Geldhäusern ziemlich viel Geld. Das schlägt sich im Aktienkurs nieder. Innerhalb von drei Jahren kletterte dieser um 140 Prozent.

Und weiter geht?s mit Investments im Finanzdienstleistungssektor. Auch an der US Bancorp-Bank hat Buffett seine Aktien-Anteile aufgestockt, hält jetzt 130 Millionen Stück im Wert von fast sechs Milliarden Dollar. Ebenso kaufte er Aktien der Bank of New York Mellon zu. Insgesamt hält er nun fast 81 Millionen Aktien des Geldhauses im Wert von 3,8 Milliarden Dollar. Und auch in die PNC Financial Services Group investierte er erneut, baute seine Anteile auf über acht Millionen Aktien im Wert von knapp einer Milliarden Dollar aus.

Zwar keine Bank, aber als größter Sachversicherer der USA ebenfalls ein bedeutender Finanzdienstleister, ist Travelers. Und auch an dem Konzern mit Sitz in New York City hält Buffett im neuen Jahr mehr Anteile. Fast sechs Millionen Stück im Wert von gut 700 Millionen Dollar.

Nur ein Konzern, an dem Warren Buffet seine Beteiligung ausbaute, gehört nicht in die Finanzdienstleistungsbranche. General Motors. Trotz einiger Krisenjahre gehört der US-Autobauer immer noch zu den größten der Welt, dürfte es aber ähnlich wie die deutschen Hersteller in den kommenden Jahren mit großen und vor allem teuren Umwälzungen in Sachen Mobilitätswende zu tun bekommen. Buffett hält jetzt trotzdem über 72 Millionen Aktien des Konzerns aus Detroit. Ihr Gesamtwert: Rund 2,8 Milliarden Dollar.

https://www.boerse-am-sonntag.de/spezial/artikel/...buffett-9686.html  

03.05.20 23:13
1

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikadas hat er auch nötig

....Berkshire Hathaway reports Q1 net loss $49.75B vs. $21.66B gain last year....  

04.05.20 15:00
2

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikanoch einmal

mein gut gemeinter und kostenlose tip: cash auf die seite legen für q 3 q 4 und 2021...
diese woche stehen viele q1 zahlen an, das dürfte tiefrot enden, meiner meinung nach

https://www.ariva.de/news/...vorschau-termine-bis-15-mai-2020-8394569  

05.05.20 10:26
2

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikaes sei denn...

man hat die richtigen werte im depot (..... oder auf DER liste stehen, grins )...
anfang des jahres schrieb ich bereits von einer bevorstehenden "2008reload-krise"
im coop thread und benutzte den vergleich mit einem bevorstehenden "tschernobyl gau für die wirtschaft".
es wird wohl schlimmer kommen, meiner meinung nach....

zu warren hatte ich ja berichtet, hier das warum zu seinen jpm bank investitionen....
die aufzeigen, welche ganoven wirklich die macht in den us besitzen - neben einem völlig durchgedrehtem präsidenten, der übermächtig über seinen republikanern in senat&kongress
herrscht, die alle wiederum höchst kor....... sind und alle dicke wirtschaftsinteressen haben.

"Am Montag der schlimmsten Marktwoche seit der Finanzkrise soll die New Yorker Fed auf mysteriöse Weise auf eine angebliche Anfrage von Institutional Investor, einem Finanznachrichten-Redakteur mit 52 Jahren Erfahrung, nach dem Freedom of Information Act reagiert und Zugang zu ihrer Aktionärsliste beantragt haben.

Dem Artikel zufolge entfallen auf J.P.MORGAN und CITIGROUP, zwei der größten Banken Amerikas,
bis zu 75% des ausstehenden Aktienkapitals der New York Feds!

Das ist eine ziemliche Machtkonzentration, wenn man bedenkt, dass sie die einzige Fed-Niederlassung sind, der es gesetzlich erlaubt ist, den Tageszinssatz einer staatlichen Schatzanleihe zu manipulieren; ein Markt, der 2018 auf 27 Billionen Dollar geschätzt wird (einschließlich ABS, MBS)

Der CEO von J.P. Morgan Chase, dem größten Einleger des Landes, gibt in einem seltenen Schritt offen zu, dass er beabsichtigt, die Notfallkreditfazilitäten der Bundesreserven (AKA), das Rabattfenster, in Anspruch zu nehmen.

Was diese Ankündigung so merkwürdig machte, war nicht nur der Zeitpunkt - was an sich schon ein Rätsel ist -, sondern auch, dass es einen kompletten Medienblackout zu geben scheint. Man würde erwarten, dass so etwas auf die Titelseite jeder größeren Finanznachrichten-Webseite des Landes geklebt wird, aber der einzige andere Ort, an dem Sie irgendeine Erwähnung dieser historischen Enthüllung finden werden, ist tief in einem obskuren Bloomberg-Artikel von Matt Levine über Wall Street Bets, einem bei Aktienhändlern beliebten Untertitel, vergraben.

Warum also jetzt? So wie die Dinge jetzt laufen, sieht es so aus, als könnte der Markt möglicherweise stärker abstürzen als 1929! Und nein, das ist keine Panikmache, das ist eine sehr reale Möglichkeit!

Lassen Sie uns die Dinge einfach zusammenfassen

Die größte Bank Amerikas hat gerade zugegeben, dass sie das Rabattfenster der Feds nutzen muss, eine Notfallkreditfazilität der letzten Instanz für eine Bank, die nicht in der Lage ist, anderswo eine Finanzierung zu sichern.

Als Reaktion auf einen plötzlichen Anstieg des Tagesgeldsatzes um 10 % im September 2019 hat die Fed bisher im Rahmen ihrer Repo-Fazilität kumulativ 6,6 Billionen US-Dollar an nicht namentlich genannte Banken bereitgestellt.

Vergessen Sie nicht, dass es erst letztes Jahr, im Dezember, war. 24. Dezember 2018, als die Mainstream-Medien zu dem Schluss kamen, dass wir offiziell in die erste Baisse seit 10 Jahren eingetreten waren, und das kurz nachdem wir den Rekord für den längsten Bullrun in der Geschichte gebrochen hatten.
Es war der größte Intraday-Punktanstieg in der Geschichte des Dow Jones.

Dann erhöhte die Fed ihre Bilanz um bis zu 10%, und bis heute haben wir noch immer keine Erklärung dafür erhalten, warum das passiert ist - nichts, was man als kohärent bezeichnen könnte.

Wie Sie auf dem Bild unten sehen können, ist dieses vermeintliche "Repo-Programm" kaum von den kurzfristigen Krediten zu unterscheiden, die die Fed während der Finanzkrise von 2008 in Anspruch genommen hat.

Jetzt haben wir J.P. Morgan, den Eigentümer der Chase Bank, einer Kombination aus Washington_Mutual, Bank One Corporation, Manhattan Company, Manufacturers Hanover Corporation und Chemical Bank - allesamt einige der größten Banken des Landes, bevor sie miteinander fusionierten -, die um Notfallkredite aus der Federal Reserve gebeten haben, etwas, was sie seit der Finanzkrise nicht mehr getan haben.

Vergessen wir auch nicht, dass die Regierung stillgelegt wurde, während sie diese vermeintliche "Arbeitsgruppe Finanzmärkte" einberief - eine geheimnisvolle Gruppe, von der bis heute, nach 30 Jahren Tätigkeit, niemand etwas zu wissen scheint - und dass praktisch jeder Marktregulierer des Landes zu dieser Zeit mit einer Notbesatzung operierte.

Irgendetwas an dieser ganzen Situation scheint einfach nicht zusammenzupassen. Die New Yorker Fed ist zu diesem Zeitpunkt mehr als 100 Jahre alt und berühmt für ihre Geheimhaltung. Warum sollte sie sich also mitten in einer Pandemie und am Ende des längsten Bull Runs der Geschichte endlich dazu entschließen, ihre Aktionärsbesitzliste offen zu legen? Was haben sie zu gewinnen? Es macht einfach keinen Sinn.

Mindestens seit den 1980er Jahren gibt es Verschwörungstheorien über diese Liste, und es ist ja nicht so, dass irgendjemand sie dazu gezwungen hätte. Darüber hinaus haben sie mit der Ankündigung von J.P. Morgan, dass sie beabsichtigen, das Rabattfenster der Feds zu nutzen, im Grunde vor der ganzen Welt einfach zugegeben, dass sie nirgendwo anders eine verlässliche Finanzierung sicherstellen können...."

Anm.: und das ist kein gutes zeichen... schiefes grins....

https://thefinancialoligarchs.com/2020/03/14/cyntfytiy/  

05.05.20 10:32
1

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikajay bray

hat  k e i  n e  liquiditätsprobleme
ich weiss warum    :- ))  ......  ihr hoffentlich auch !?!   :-))
der kurs bestätigt meine recherchen (und meine liste).
keine kauf-verkauf-empfehlung.
passt auf euch weiter guuuuut auf.  

05.05.20 11:31

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikaheute fast alles grün ?

habe nichts dagegen. 14 werte 12 im plus. die usa nehmen schulden auf. was kaum einer weiss :
die schulden / die hilfspaket unterstützungen aus den milliarden hilfen wurden zu einem grossen teil bereits von den unternehmen getilgt. da gibt es firmen, die haben freiwillig einen teil oder alles zurückgezahlt,..... manche nach druck vom kongress, .....manche gar nicht weil sie nicht können und somit weiterhin schulden haben

                                  .....und manche m ü s s e n  g a r n i e n i c h t ..... lt. meiner dd.....

hehe, wie auch immer..........hier die news zur o.g. schuldenaufnahme :

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...lden-aufnehmen-article21758628.html  

05.05.20 11:55
1

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikadie ruhe vor dem sturm II

U.S. CMBS-Entlastungsanträge sinken, bevor die Zahlungsrückstände ansteigen
Mon 04 Mai, 2020 - 10:02 ET

Fitch Ratings-New York-04 Mai 2020: Zum ersten Mal seit Beginn der Coronavirus-Pandemie ist die Zahl der CMBS-Kreditnehmer in den USA zurückgegangen, die von ihrem Servicer Schuldenerlassoptionen in Anspruch nehmen. In den zwei Wochen bis zum 26. April 2020 verdoppelten sich die Transfers in den Sonderdienst jedoch nahezu. "Dies ist kein positiver Indikator, aber wahrscheinlich die Ruhe vor dem Sturm, da im Mai höhere Zahlungsrückstände und mehr Entlastungsanträge kommen", sagte Adam Fox, Senior Director.

Fitch sammelte Daten von den vier größten CMBS Master Servicer (Wells Fargo Bank, N.A.; Midland Loan Services, Inc.; KeyBank National Association; und Berkadia Commercial Mortgage, LLC), um Frühindikatoren für die Notlage zu quantifizieren. Die Daten umfassen Hilfsanfragen von CMBS-Kreditnehmern in zweiwöchigen Abständen ab 29. März. Bei den gemeldeten Zahlen handelt es sich um eingehende Anfragen nach Erleichterungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, nicht um tatsächliche Anträge auf eine Darlehensänderung. Zu den Erstanträgen von Kreditnehmern gehören Zahlungsaufschub, Änderungen von Krediten oder Kreditvereinbarungen, Zahlungsprobleme, Neuzuweisung von Reserven und Leasingänderungen. Fitch geht davon aus, dass der Berichtszyklus im Mai einen wesentlich besseren Einblick in die tatsächliche Anzahl der gewährten Stundungen oder Änderungen geben wird.

In den zwei Wochen bis zum 26. April gingen bei den Servern insgesamt 1.301 Anfragen von CMBS-Kreditnehmern ein, die sich auf insgesamt 48,5 Milliarden Dollar beliefen, darunter 43 Einzelkreditnehmer, gegenüber 2.824 Anfragen von insgesamt 51,5 Milliarden Dollar in den zwei Wochen bis zum 12. April. Fitch führt den jüngsten Rückgang auf die Zeitplanung zum Monatsende und die letzten Mieteinzüge und Schuldendienstzahlungen im April zurück. Fitch warnt davor, dass die Entlastungsanfragen im Mai wieder zunehmen werden, da die Bediensteten im April höher als erwartete Zahlungsraten feststellten und erwarten, dass die Zahlungsrückstände im Mai zunehmen werden.

Gleichzeitig stieg die Zahl der Kredite, die in den Sonderdienst überwiesen wurden, um 8,4 Milliarden USD, wobei in den zwei Wochen bis zum 26. April 218 Kredite an Sonderdienstleistende überwiesen wurden, gegenüber 113 Krediten in Höhe von insgesamt 5,7 Milliarden USD in den zwei Wochen zuvor. Fitch weist darauf hin, dass nicht alle Übertragungen an den Special Servicing-Bereich ausgefallene Kredite sind, da viele Special Servicer mit Kreditnehmern auf der Grundlage der Nichtübertragung oder der Zustimmung des Kreditnehmers arbeiten. Dennoch erwartet Fitch, dass die Transfers im Rahmen des Sonderdienstes zunehmen werden, da die Kreditausfälle zunehmen und komplexere Modifikationen erforderlich sind.

Seit Fitch damit begonnen hat, Coronavirus-Daten zu sammeln, haben sich mehr als 6.724 Kreditnehmer mit ihrem Servicer in Verbindung gesetzt, die einen ausstehenden Saldo von 149,2 Milliarden US-Dollar repräsentieren, was etwa 26% des CMBS-Universums entspricht. Die bisherigen Überweisungen von Coronavirus an den Special Servicer sind mit 418 Krediten in Höhe von insgesamt 16,9 Mrd. USD, etwa 3% des CMBS-Universums, nach wie vor deutlich geringer. Ungefähr 4% der CMBS-Kredite befinden sich jetzt im Special Servicing.

https://www.fitchratings.com/research/...linquencies-surge-04-05-2020  

06.05.20 00:02

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikacalabria sorgt für anhaltende

fassungslosigkeit....

https://www.mpamag.com/news/...n-mortgages-in-forbearance-221482.aspx

The disconnect between Calabria?s assumptions and what?s playing out in the mortgage space has caused anger in the industry.
MPA was told on background that the inaccurate projection is hurting lender confidence in both the FHFA itself and the Agency?s ability to guide lenders through the remaining COVID-19 tumult.
Mortgage Bankers Association president David Stevens recently told Housing Wire that comments Calabria has made are reflective of ?his lack of experience in the business?

     and that the Director is ?being naive, and putting the housing finance system at risk.?
 

06.05.20 10:59
1

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikaberichtspflichten und beobachtung

Delgado an Rep. Waters: 'Stoppt die Politisierung einer Pandemie'.

Mehrere Mitglieder des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses, darunter die Vorsitzende Maxine Waters, schickten Briefe an die größten Hypothekenverwalter des Landes und baten um Informationen zu ihrer Mitteilung über Erleichterungen für Kreditnehmer mit föderal gesicherten Hypotheken im Rahmen des CARES-Gesetzes.

"Millionen von Hausbesitzern werden sich auf die im CARES-Gesetz vorgesehenen Erleichterungen verlassen, wenn sie in den kommenden Monaten um pünktliche Hypothekenzahlungen kämpfen", schrieben die Gesetzgeber. "Als einer der größten Verwalter föderal gesicherter Hypotheken ist es von entscheidender Bedeutung, dass Sie konsistente und genaue Informationen über die Optionen kommunizieren, die Kreditnehmern zur Verfügung stehen, die aufgrund einer finanziellen Notlage, die direkt oder indirekt mit der Pandemie zusammenhängt, nicht in der Lage sind, ihre Hypothekenzahlungen zu leisten. Gleichermaßen müssen Kreditnehmer, die Hilfe suchen, in der Lage sein, sich ohne übermäßige Wartezeiten oder andere Verzögerungen an einen Kundendienstmitarbeiter zu wenden".

Der Kongressabgeordnete Gregory Meeks (D-New York), Vorsitzender des Unterausschusses für Verbraucherschutz und Finanzinstitutionen; die Kongressabgeordnete Wm. Lacy Clay (D-Missouri), Vorsitzende des Unterausschusses für Wohnungswesen, Gemeindeentwicklung und Versicherung; und der Kongressabgeordnete Al Green (D-Texas), Vorsitzender des Unterausschusses für Aufsicht und Untersuchungen, wurden in das Schreiben aufgenommen.

Der Ausschuss sandte Briefe an die folgenden Banken:

   Bank of America Corporation
   JPMorgan Chase & Co.
   Lakeview Darlehensbedienung, LLC
   LoanCare LLC
   Herr Cooper Group, Inc.
   New Rez, LLC
   PennyMac Finanzdienstleistungen, Inc.
   Quicken-Darlehen
   Truistisches Finanzunternehmen
   U.S. Bancorp
   Wells Fargo & Unternehmen

Die Bemühungen des MReport, von mehreren dieser Banken Kommentare in der Presse zu erhalten, wurden nicht erwidert.

Der Ausschuss forderte von den angegebenen Banken zusätzliche Punkte an, einschließlich aller Richtlinien und Verfahren, die seit dem 27. März 2020 in Kraft sind und sich auf die Annahme und Bearbeitung von Unterlassungsanträgen, die geltenden Standards und Anforderungen für die Genehmigung von Unterlassungsanträgen sowie die Einleitung und Fortsetzung von Zwangsvollstreckungsverfahren beziehen. Der Ausschuss forderte auch Schulungsmaterialien, Anweisungen und Anrufskripte an, die den Mitarbeitern des Kundendienstes seit dem 27. März zur Verfügung gestellt werden. Der Ausschuss verlangte auch Screenshots aller Informationen, die auf ihren Websites zur Verfügung gestellt werden, einschließlich einer Online-Plattform zur Abwicklung von Hypothekenzahlungen.

Die Befassung mit den Bedürfnissen von Hausbesitzern, die von einer Pandemie betroffen sind, war in den vergangenen zwei Monaten ein Hauptschwerpunkt der Branche. Regierungsbehörden wie Ginnie Mae, HUD und FHFA haben aktualisierte Leitlinien oder Programme angekündigt, die darauf abzielen, in diesem Zeitraum bewährte Praktiken und potenzielle Defizite bei den Dienstleistern anzugehen.

Der US-Kongress verabschiedete das CARES-Gesetz, das Kreditnehmern einen föderal abgesicherten Hypothekenschutz bietet, einschließlich eines 60-tägigen Moratoriums für Zwangsvollstreckungen, das am 17. Mai auslaufen soll.  

Eine frühe Sorge bleibt jedoch die Liquidität, da die Hypothekenverwalter verpflichtet sind, weiterhin Zahlungen für hypothekarisch gesicherte Wertpapiere an Investoren zu leisten, trotz eines Einnahmeverlustes an der Vorderseite, da mehr Hausbesitzer infolge der wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19, wie z.B. verlorene Arbeitsplätze oder andere finanzielle Kämpfe, Unterlassungspläne eingehen.

Ed Delgado, Präsident und CEO von Five Star Global, äußerte sich zur laufenden Reaktion der Hypothekendienstleistungsbranche auf die COVID-19-Pandemie wie folgt: "Die US-Finanzinstitute reagierten schnell und verantwortungsbewusst, um die Zahl der Häuser zu verringern, die zwangsversteigert werden könnten, und um den Millionen Amerikanern zu helfen, deren Existenzgrundlage auf dem Spiel steht.

Delgado fügte hinzu: "Die Belanglosigkeit der Politik ist ein ätzender Faktor, der das Vertrauen in die Hypothekenbranche untergräbt. In einer Zeit, in der wir auf die Unterstützung unserer Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik angewiesen sind, ist die Schlussfolgerung, dass die Hypothekenbanken nicht rechtzeitig und angemessen auf die nationale Gesundheitskrise reagiert haben, sowohl rücksichtslos als auch unverantwortlich.

Mehr als 26 Millionen Amerikaner haben in den letzten fünf Wochen Arbeitslosenanträge gestellt.

https://themreport.com/daily-dose/05-05-2020/...om-mortgage-servicers  

06.05.20 21:21
1

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikadie nächsten quartale wird es

heftig werden...cash is king...

https://news.bloomberglaw.com/securities-law/...r-workout-specialists

eine meinung zu coop, der firma mit dem jahrelangem dauerbesch(i)uss des book value kurses
incl. ewigem...... zur zeit zweistelligem...... short volume ratio  (11%gestern)
Short Interest Ratio (Days To Cover)
                 4.7§
Short Percent of Float
          §6.45 %
Short % Increase / Decrease
          §20 %
Short Interest (Shares Short)
          4,580,000
§
f....the short seller & mm`s, nur meine meinung

news/no news von und aus yahoo zu coop...:

https://finance.yahoo.com/news/...edge-funds-mr-cooper-161924525.html



 

06.05.20 21:41

488 Postings, 3474 Tage ChesterfieldHallo Planetpaprika

Wäre Mr. Cooper in Lage , Ocwen zu Übernehmen?
Wenn Copper weiter wachsen will,  wäre das doch jetzt ein guter Zeitpunkt.

VG Chesterfield  

07.05.20 14:12
1

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprika#Chesterfield

Interessanter Gedanke, den ich 2019 auch schon hatte. Inzwischen denke ich eher an eine loan Verteilung von den kleinen zu den großen Servicern. Cash ist derzeit eminent wichtig, so daß M&A `s
in der jetzigen Lage ausgeschlossen sein dürften.
Wie es später im Jahr aussehen wird, werden wir sehen. Ich denke, daß von den vielen hunderten Unternehmen im mortage service Bereich die Großen ( die auf meiner Liste stehen ) überleben
- müssen - weil systemrelevanter Dominostein, ........nächster Stein unmittelbar : die Banken,
und dann....
Ob Ocwen, in der Leon Cooperman, wie bei COOP , gut investiert ist
( und meines Wissens NICHTS verkauft hat, bei Mr.Coope....im Gegensatz zu einigen HF und Banken...
.....oder eben bei Ocwen. Die Zahlen sind nicht aktuell ).
"Cooperman is one of the largest investors in Non-Bank Mortgage Servicers and Related Companies
like Ocwen..."    -----   und hat in q4/2019 weiter in COOP investiert.

Bald ist Ocwen HV, dann werden wir sehen, ob sie weiterhin so finanzstark wie bisher sind und im q1 noch einen Gewinn ausweisen. Bis vor der Krise waren sie auf einem gutem Weg, nun droht aber das delisting wegen Kursunterschreitung, und kommt wohl der angekündigte Reverse-Split. Das ist gar nicht gut, denn .....für mich..... der völlig falsche Zeitpunkt. Das kann nur wieder runter gehen derzeit.

Ich hatte gelesen ( und hier gepostet ? ), daß die FOLGEN der Kurs/Delistingmahnungen generell ausgesetzt wurden. Ob das nur für eine Frist galt, weiß ich nicht genau.
Ocwen steht jedenfalls auch auf meiner Liste, derzeit warte ich hier aber die HV ab...

Kurze Antwort....... meiner Meinung nach :  generell ja, derzeit ausgeschlossen.
 

07.05.20 15:06

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprika#162

noch einmal anders beschrieben, wie die Servicer analysiert werden, nach ihrer Rückmeldefrist:

"Demokraten drängen Top-Hypothekenbeamte zu Unterlassungsfragen

Führung des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses will Antworten zur Nachsicht
6. Mai 2020, 16:25 Uhr Von Ben Lane

Vier der Vorsitzenden des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses wollen von den größten Hypothekenverwaltern der Nation viel mehr Informationen darüber, wie viele Kreditnehmer um Nachsicht bitten und wie dieser Prozess für diese Kreditnehmer abläuft.

Vertreter. Maxine Waters (D-CA), Vorsitzende des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses;
Gregory Meeks (D-NY), Vorsitzender des Unterausschusses für Verbraucherschutz und Finanzinstitutionen;
Lacy Clay (D-MO), Vorsitzende des Unterausschusses für Wohnungswesen, Gemeindeentwicklung und Versicherung;
und Al Green (D-TX), Vorsitzender des Unterausschusses für Aufsicht und Untersuchungen;
schickten diese Woche einen Brief an 11 der größten Servicer und drängten sie
um Informationen zur Nachsicht.

Der Brief, der an die Bank of America, JPMorgan Chase, Lakeview Loan Servicing, LoanCare,

Mr. Cooper,

NewRez, PennyMac Financial Services, Quicken Loans, Truist Financial, U.S. Bancorp und Wells Fargo gesandt wurde, bittet jeden Servicer um eine Reihe von Informationen über das Unterlassungsprogramm der einzelnen Unternehmen.

"Millionen von Hausbesitzern werden sich auf die im CARES-Gesetz enthaltenen Erleichterungen verlassen, wenn sie in den kommenden Monaten um pünktliche Hypothekenzahlungen kämpfen", schrieben die Demokraten in den elf identischen Briefen.

"Als einer der größten Verwalter bundesstaatlich gesicherter Hypotheken ist es entscheidend,
dass Sie konsistente und genaue Informationen über die Optionen kommunizieren,
die Kreditnehmern zur Verfügung stehen, die aufgrund finanzieller Notlage, die direkt oder indirekt
mit der Pandemie zusammenhängt, nicht in der Lage sind, ihre Hypothekenzahlungen zu leisten",
fuhren die Demokraten fort.
"Gleichermaßen müssen Kreditnehmer, die Hilfe suchen, in der Lage sein, sich ohne übermäßige Wartezeiten oder andere Verzögerungen an einen Kundenbetreuer zu wenden".

Die Demokraten verschickten die Briefe etwas mehr als eine Woche, nachdem eine Bundesaufsichtsbehörde einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem behauptet wurde,
dass einige der größten Hypothekenbetreuer des Landes den Kreditnehmern "verwirrende
und manchmal scheinbar widersprüchliche" Informationen über Nachsicht gaben.

In dem Bericht sagte das Büro des Generalinspekteurs des Ministeriums für Wohnungswesen und Stadtentwicklung, dass viele der Websites der Top-Dienstleister den Kreditnehmern "unvollständige, inkonsistente, veraltete und unklare" Informationen über Nachsicht gaben.

Der HUD-OIG-Bericht nannte die von ihm überprüften Verwalter nicht namentlich, gab aber an, dass er die Websites der 30 wichtigsten Hypothekenverwalter der Federal Housing Administration überprüft habe. Es ist daher wahrscheinlich, dass es eine gewisse Überschneidung zwischen den im HUD-OIG-Bericht genannten Verwaltern und denjenigen gibt, die einen Brief von den Demokraten erhalten haben.

Der Brief der Demokraten kommt auch deshalb, weil sowohl die Zahl der Arbeitslosen als auch der Personen, die eine Stundung ihrer Hypothek beantragen, weiter steigt.

Das Ende März in Kraft getretene CARES-Gesetz sieht vor, dass Kreditnehmer, deren Hypothek entweder von der Regierung oder von den GSEs gedeckt ist
und die sich in einer Notlage im Zusammenhang mit dem COVID-19 befinden,
eine Stundung von bis zu 180 Tagen beantragen können und gewährt werden muss,
die dann gegebenenfalls um weitere 180 Tage verlängert werden kann.

Und die Demokraten scheinen dafür sorgen zu wollen, dass dies auch geschieht.

Zu diesem Zweck legt der Brief der Demokraten eine Liste von 13 Fragen, viele davon mit mehreren Unterabschnitten, an jeden der Verwalter vor und bittet die Servicer bis Mitte Mai
um Antworten auf diese Fragen. ( Anm.: wie gesagt, es gibt einen Zeitplan, m.M.n. bis Ende Mai )

Zu den Fragen gehören unter anderem:

   Alle Richtlinien und Verfahren, die am oder seit dem 27. März 2020 in Kraft sind und sich auf
   a. die Annahme und Bearbeitung von Unterlassungsanträgen;
   b. geltende Standards und Anforderungen für die Genehmigung von Unterlassungsanträgen; und
   c. Einleitung und Fortführung von Zwangsversteigerungsverfahren.

   Ausreichende Aufzeichnungen zum Nachweis:
   a. die Anzahl der seit dem 27. März 2020 eingegangenen Unterlassungsanträge;
   b. die Anzahl der seit dem 27. März 2020 genehmigten Unterlassungsanträge; und
   c. die durchschnittliche Länge der Unterlassungsfrist, die den Kreditnehmern seit dem 27. März 2020 mitgeteilt wurde.

   Alle Formbriefe, Vorlagen und andere standardisierte Mitteilungen, die an Personen gesendet werden, deren Hypothek Sie bedienen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, E-Mails, Texte, Briefe oder durch jede Form von sozialen Medien, die ab dem 27. März 2020 wirksam sind:
   a. verfügbare Hilfe für Kreditnehmer in finanzieller Notlage; und
   b. Einleitung und Fortführung von Zwangsversteigerungsverfahren.

In den Briefen fordern die Demokraten, dass jeder Servicer bis zum 15. Mai 2020 Antworten auf ihre Fragen gibt.
https://www.housingwire.com/articles/...vicers-on-forbearance-issues/

Anm.:  Wells Fargo hat bereits deswegen Ärger am Hals - nachdem in dem Artikel keine Firmennamen genannt wurden, wohl eine derjenigen.......zudem laufen bereits mehrere class action suits gegen die Banken, die aus dem PPPhilfsprogramm die Großen  bevorzugt bedienten, so ein Vorwurf.

Bei diesen 11 Angeschriebenen dürfte es sich um einen Teil
meiner Liste der systemrelevanten Institute handeln.
Incl. COOP.
Nicht unbedingt EXclusive Ocwen.  

07.05.20 16:07

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprika#162

noch einmal anders beschrieben, wie die Servicer analysiert werden, nach ihrer Rückmeldefrist:

"Demokraten drängen Top-Hypothekenbeamte zu Unterlassungsfragen

Führung des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses will Antworten zur Nachsicht
6. Mai 2020, 16:25 Uhr Von Ben Lane

Vier der Vorsitzenden des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses wollen von den größten Hypothekenverwaltern der Nation viel mehr Informationen darüber, wie viele Kreditnehmer um Nachsicht bitten und wie dieser Prozess für diese Kreditnehmer abläuft.

Vertreter. Maxine Waters (D-CA), Vorsitzende des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses;
Gregory Meeks (D-NY), Vorsitzender des Unterausschusses für Verbraucherschutz und Finanzinstitutionen;
Lacy Clay (D-MO), Vorsitzende des Unterausschusses für Wohnungswesen, Gemeindeentwicklung und Versicherung;
und Al Green (D-TX), Vorsitzender des Unterausschusses für Aufsicht und Untersuchungen;
schickten diese Woche einen Brief an 11 der größten Servicer und drängten sie
um Informationen zur Nachsicht.

Der Brief, der an die Bank of America, JPMorgan Chase, Lakeview Loan Servicing, LoanCare,

Mr. Cooper,

NewRez, PennyMac Financial Services, Quicken Loans, Truist Financial, U.S. Bancorp und Wells Fargo gesandt wurde, bittet jeden Servicer um eine Reihe von Informationen über das Unterlassungsprogramm der einzelnen Unternehmen.

"Millionen von Hausbesitzern werden sich auf die im CARES-Gesetz enthaltenen Erleichterungen verlassen, wenn sie in den kommenden Monaten um pünktliche Hypothekenzahlungen kämpfen", schrieben die Demokraten in den elf identischen Briefen.

"Als einer der größten Verwalter bundesstaatlich gesicherter Hypotheken ist es entscheidend,
dass Sie konsistente und genaue Informationen über die Optionen kommunizieren,
die Kreditnehmern zur Verfügung stehen, die aufgrund finanzieller Notlage, die direkt oder indirekt
mit der Pandemie zusammenhängt, nicht in der Lage sind, ihre Hypothekenzahlungen zu leisten",
fuhren die Demokraten fort.
"Gleichermaßen müssen Kreditnehmer, die Hilfe suchen, in der Lage sein, sich ohne übermäßige Wartezeiten oder andere Verzögerungen an einen Kundenbetreuer zu wenden".

Die Demokraten verschickten die Briefe etwas mehr als eine Woche, nachdem eine Bundesaufsichtsbehörde einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem behauptet wurde,
dass einige der größten Hypothekenbetreuer des Landes den Kreditnehmern "verwirrende
und manchmal scheinbar widersprüchliche" Informationen über Nachsicht gaben.

In dem Bericht sagte das Büro des Generalinspekteurs des Ministeriums für Wohnungswesen und Stadtentwicklung, dass viele der Websites der Top-Dienstleister den Kreditnehmern "unvollständige, inkonsistente, veraltete und unklare" Informationen über Nachsicht gaben.

Der HUD-OIG-Bericht nannte die von ihm überprüften Verwalter nicht namentlich, gab aber an, dass er die Websites der 30 wichtigsten Hypothekenverwalter der Federal Housing Administration überprüft habe. Es ist daher wahrscheinlich, dass es eine gewisse Überschneidung zwischen den im HUD-OIG-Bericht genannten Verwaltern und denjenigen gibt, die einen Brief von den Demokraten erhalten haben.

Der Brief der Demokraten kommt auch deshalb, weil sowohl die Zahl der Arbeitslosen als auch der Personen, die eine Stundung ihrer Hypothek beantragen, weiter steigt.

Das Ende März in Kraft getretene CARES-Gesetz sieht vor, dass Kreditnehmer, deren Hypothek entweder von der Regierung oder von den GSEs gedeckt ist
und die sich in einer Notlage im Zusammenhang mit dem COVID-19 befinden,
eine Stundung von bis zu 180 Tagen beantragen können und gewährt werden muss,
die dann gegebenenfalls um weitere 180 Tage verlängert werden kann.

Und die Demokraten scheinen dafür sorgen zu wollen, dass dies auch geschieht.

Zu diesem Zweck legt der Brief der Demokraten eine Liste von 13 Fragen, viele davon mit mehreren Unterabschnitten, an jeden der Verwalter vor und bittet die Servicer bis Mitte Mai
um Antworten auf diese Fragen. ( Anm.: wie gesagt, es gibt einen Zeitplan, m.M.n. bis Ende Mai )

Zu den Fragen gehören unter anderem:

   Alle Richtlinien und Verfahren, die am oder seit dem 27. März 2020 in Kraft sind und sich auf
   a. die Annahme und Bearbeitung von Unterlassungsanträgen;
   b. geltende Standards und Anforderungen für die Genehmigung von Unterlassungsanträgen; und
   c. Einleitung und Fortführung von Zwangsversteigerungsverfahren.

   Ausreichende Aufzeichnungen zum Nachweis:
   a. die Anzahl der seit dem 27. März 2020 eingegangenen Unterlassungsanträge;
   b. die Anzahl der seit dem 27. März 2020 genehmigten Unterlassungsanträge; und
   c. die durchschnittliche Länge der Unterlassungsfrist, die den Kreditnehmern seit dem 27. März 2020 mitgeteilt wurde.

   Alle Formbriefe, Vorlagen und andere standardisierte Mitteilungen, die an Personen gesendet werden, deren Hypothek Sie bedienen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, E-Mails, Texte, Briefe oder durch jede Form von sozialen Medien, die ab dem 27. März 2020 wirksam sind:
   a. verfügbare Hilfe für Kreditnehmer in finanzieller Notlage; und
   b. Einleitung und Fortführung von Zwangsversteigerungsverfahren.

In den Briefen fordern die Demokraten, dass jeder Servicer bis zum 15. Mai 2020 Antworten auf ihre Fragen gibt.
https://www.housingwire.com/articles/...vicers-on-forbearance-issues/

Anm.:  Wells Fargo hat bereits deswegen Ärger am Hals - nachdem in dem Artikel keine Firmennamen genannt wurden, wohl eine derjenigen.......zudem laufen bereits mehrere class action suits gegen die Banken, die aus dem PPPhilfsprogramm die Großen  bevorzugt bedienten, so ein Vorwurf.

Bei diesen 11 Angeschriebenen dürfte es sich um einen Teil
meiner Liste der systemrelevanten Institute handeln.
Incl. COOP.
Nicht unbedingt EXclusive Ocwen.

Gerade habe ich die "anderen" bad banks gefunden, die (wie immer schon, zu recht)
in der Kritik, diesmal beim Verteilen des PPP Programms, stehen:

....."We are trying to work quickly with national non-bank lenders and other sources
that may make up the difference for the companies like, sadly,
                                            BofA, Wells Fargo and [JPMorgan] Chase
that haven?t really stepped up to the plate to take on all the small businesses they can,? Amato said....."

https://www.washingtonpost.com/business/2020/04/...-distribute-loans/  

07.05.20 16:38
1

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikaocwen zahlen schätzung

Ocwen Financial wird in der Finanzkonferenz zum Quartalsende am 08.05.2020 die Bücher zum vergangenen Jahresviertel öffnen, das am 31.03.2020 abgelaufen ist.

Die Schätzung von 1 Analyst geht beim Ergebnis je Aktie von -0,100 USD aus. Damit hätte sich das EPS im Verhältnis zum Vorjahresergebnis um 69,70 Prozent erhöht. Damals waren -0,330 USD je Aktie in den Büchern gestanden.

Den Umsatz betreffend erwartet 1 Analyst eine Verringerung von 12,14 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Hier liegt die Erwartung bei 267,0 Millionen USD gegenüber 303,9 Millionen USD im Vorjahrszeitraum.

Mit Blick auf das laufende Fiskaljahr wird von 1 Analyst ein Verlust je Aktie von -0,150 USD prognostiziert. Im Vorjahr waren es -1,060 USD je Aktie gewesen. Beim Umsatz schätzt 1 Analyst , dass im laufenden Fiskaljahr insgesamt 1,05 Milliarden USD umgesetzt werden sollen, gegenüber 1,12 Milliarden USD im Vorjahreszeitraum.

https://www.finanzen.at/nachrichten/aktien/...-quartal-vor-1029174954  

07.05.20 17:41
1

488 Postings, 3474 Tage Chesterfield# Planetpaprika

Danke für die ausführliche Stellungnahme, ich habe mir vor paar Tagen einige Stücke von Ocwen hingelegt. Man weiß ja nie. 👍
Mr. Cooper hab ich auch./ Wamu. 🙂

Chesterfield
 

07.05.20 19:19

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprika#Chesterfield

Wamu ? Escrows im Depot ?  

07.05.20 19:52
1

488 Postings, 3474 Tage Chesterfield# Planetpaprika

Wenn man mal 100 Leute fragen würde, ob sie Mr. Cooper Group kennen, glaube ich keiner würde dieses Unternehmen kennen. Es sei denn:
US-Boy
Wamu - Überlebender 🙂
viel mehr fällt mir nicht ein.
Ja ich habe Escrows. ( 38000 )
Und ich hoffe das die Dinger noch was Werthaltiges bringen.
Falls es jedoch nichts gibt, wäre ich auch nicht traurig. Man hat damals dran geglaubt und eigentlich bis heute.

Chesterfield  

07.05.20 20:24
1

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikaachtung lang..... - thema servicer

Camillo Melchiorre: COVID-Krise ist 'Schreckensszenario' für Hypothekar-Dienstleister
Durch Michael Bates 7. Mai 2020

Die COVID-19-Krise und die anschließende Verabschiedung des CARES-Gesetzes hat zu einer Flut von Anträgen auf Unterlassung von Hypotheken geführt, die das Hypothekengeschäft lähmen könnte.

Nach dem Gesetz sind die Hypothekenverwalter verpflichtet, Hausbesitzern, die von der COVID-19-Krise wirtschaftlich betroffen sind, bis zu 12 Monate lang auf Darlehenszahlungen zu verzichten.

Ein Hausbesitzer, der einen Antrag auf ein Unterlassungsprogramm gemäß dem Gesetz stellt, muss keine Härtefälle nachweisen - er muss seinen Dienstleister nur mündlich darüber informieren, dass er von der Krise betroffen ist.

Das Problem mit dem Gesetz ist, dass es möglicherweise zu einer riesigen "Liquiditätslücke" für die Hypothekenverwalter führen wird, da sie während der Stundungsfrist weiterhin Zahlungen an die Anleihegläubiger leisten müssen. Ohne eine Kreditfazilität der Bundesregierung wird diese Liquiditätslücke voraussichtlich in den zweistelligen Milliardenbereich anwachsen. Obwohl die Federal Housing Finance Agency, Ginnie Mae und andere Wohnungsbaufinanzierungsinstitute Maßnahmen ergriffen haben, um die Lücke zu schließen und die Servicer zu schützen, gibt es nach wie vor ernsthafte Bedenken, dass diese Maßnahmen nicht ausreichen werden, um einige Servicer davon abzuhalten, den Bach runterzugehen - insbesondere kleinere, nicht zur Bank gehörende Servicer, die möglicherweise nicht ausreichend kapitalisiert sind.

Wie schlimm wird der Schaden letzten Endes also sein? Und wie könnten die Banken ihre eigenen Verluste in dieser beispiellosen Situation mildern? Um das herauszufinden, befragte MortgageOrb kürzlich Camillo Melchiorre, Präsident und Direktor für die Einhaltung von Vorschriften bei der Hypothekensoftware-Firma IndiSoft.

F: Worin sehen Sie den Hauptunterschied zwischen der Krise der Hypothekenabschottung während der Großen Rezession und dem, was sich heute zusammenbraut?

Melchiorre: Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Krise der Hypothekenabschottung zu Beginn dieses Jahrhunderts ein Top-Down-Ereignis war, wohingegen die derzeit bevorstehende Krise ein Bottom-Up-Ereignis ist. Was ich damit meine, ist, dass der frühere Immobilien- und Wirtschaftszusammenbruch im Subprime-, Verbriefungs- und Kapitalmarkt begann, dann schnell auf den gesamten Hypothekenmarkt und bis hinunter auf die Verbraucherebene übergriff. Die aktuelle Krise wurde durch die COVID-19-Pandemie auf der Ebene der Bürger ausgelöst, nicht nur als Gesundheitskrise, sondern die daraus resultierende Abschaltung einer robusten Wirtschaft traf die Hausbesitzer mit stumpfer Gewalt.

Trotz kurzfristiger und erwarteter längerfristiger Erleichterungen für Hausbesitzer lauert die Vorahnung eines weiteren Hypothekenabschottungsdilemmas. Darüber hinaus ist die automatische Unterlassungsklausel des CARES-Gesetzes ein Vorläufer einer monumentalen Welle von Delinquenz, Zahlungsausfällen, Verlustbegrenzung und Zwangsvollstreckungen, die sich wahrscheinlich innerhalb von sechs bis zwölf Monaten einstellen wird. Dabei ist ein Rückgang der Immobilienwerte nicht berücksichtigt, der in Gegenden, die anfällig für Boom/Brust-Volkswirtschaften sind, wahrscheinlich folgen wird.

Zusammen mit der bevorstehenden Zunahme der Ausfallhäufigkeit ist mit einer entsprechenden Zunahme der Verlustschwere zu rechnen, die sich auf die den Hausbesitzern zur Verfügung stehenden alternativen Abschottungsoptionen auswirken wird.

F: Welche Herausforderungen sehen Sie für die Hypothekenverwalter, wenn sich die Situation verschlechtert?

Melchiorre: Ich glaube nicht, dass Steven King ein schrecklicheres Szenario für die Hypothekenverwalter hätte entwerfen können. Noch bevor die Zahlungen am 1. April fällig waren, erhielten die Hausverwalter eine riesige Welle von Anrufen bezüglich eines relativ unkomplizierten Unterlassungsangebots ohne Fehler und ohne Unterlagen, das durch das CARES-Gesetz vorgeschrieben ist. Gleichzeitig stellten die Bediensteten ihre Belegschaften und Call-Center auf ein ferngesteuertes Betriebsmodell um, das sich zu einer Echtzeit-Übung der Geschäftskontinuität entwickelte, die mit Unterbrechungen, Ausfällen und unvermeidlichen Beeinträchtigungen des Dienstes einherging.

Unternehmen mit respektablen Selbstbedienungs- und verbraucherorientierten Web-Portalen haben aufgrund der einzigartigen Natur dieser Katastrophe immer noch Schwierigkeiten.

Die Verbraucher erleben ein unerhörtes Maß an Stress, Verwirrung und sogar Panik. Sie wollen mit jemandem sprechen, um die Dinge besser zu verstehen und ihre Ängste zu zerstreuen.

Die wirkliche Herausforderung wird am Ende der ersten Welle von Unterlassungsvereinbarungen kommen, wenn die traditionellen Optionen zur Schadensbegrenzung ins Spiel kommen. Die Anzahl und die Komplexität dieser Optionen werden den Grad bestimmen, in dem das Kapazitätsniveau der Bediensteten getestet wird.

F: Branchenexperten haben angesichts des Kapitalabflusses, der durch die massiven CARES Act Forbearance Agreements verursacht wird, Bedenken hinsichtlich der Lebensfähigkeit der Servicer geäußert. Wie real ist diese Besorgnis?

Melchiorre: Leider ist es eine erschreckende Realität. Sie unterstreicht auch den krassen Unterschied zwischen dem, was wir heute erleben, und dem, was während der Großen Rezession geschah, als es für nicht säumige Hypotheken nur selten eine Verlustminderung gab. Es gab das Konzept der "drohenden Zahlungsunfähigkeit", das entwickelt wurde, aber es gab Kriterien für die Anspruchsberechtigung und Härtefälle.

Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es jetzt Millionen von Hausbesitzern, die im März ihre Hypotheken aufnahmen und vor der Fälligkeit ihrer Zahlung am 1. April auf der Grundlage des CARES-Gesetzes eine Entschädigung beantragten, wodurch die Servicer gezwungen waren, sich auf Kapital und Zinsen vorzubereiten.
Am 1. April war die Zahlung fällig, was die Servicer zwang, sich auf Kapital und Zinsen (P&I) vorzubereiten; Steuer- und Versicherungsvorschüsse, die zu einem fatalen Liquiditätsproblem führen können.

Die jüngste Entscheidung der GSEs, die P&I-Vorschüsse zu begrenzen, ist kurzfristig hilfreich, kann aber möglicherweise nur lindernd wirken, wenn die GSEs und die staatlichen Versicherer keine längerfristige Unterstützung leisten.

Finanzieller Druck dieses Ausmaßes kommt zum ungünstigsten Zeitpunkt und könnte die Bediensteten dazu zwingen, ihre Ausgaben zu kürzen, um zu überleben, wenn noch nie ein größerer Bedarf an Ressourcen bestand, um den Umfang und die Komplexität der Herausforderungen vor ihrer Haustür zu bewältigen.

F: Gibt es technische Lösungen, um die Servicer in diesem Kampf zu unterstützen?

Melchiorre: Viele Servicer haben seit der letzten Branchenkrise ihre Prozesse zur Kreditnehmereinbindung und -reaktion verbessert, indem sie Selbstbedienungsanwendungen eingesetzt haben, die den Ausfall- und Verlustminderungsvorgängen weiter vorgelagert sind.

Wie Sie sich vorstellen können, gibt es ein breites Spektrum an Ausgereiftheit und Benutzerfreundlichkeit, da einige Servicer im Rahmen einer strategischen Entscheidung all-in gegangen sind und andere nur einen geringen Aufwand und Investitionen getätigt haben. Nichtsdestotrotz ist eine Point-of-Contact-Anwendung, die robust genug ist, um die Call-Center-Aktivität zu minimieren und gleichzeitig ein positives Kundenerlebnis zu bieten, in guten, aber vor allem in schlechten Zeiten ein lohnendes Ziel.

Darüber hinaus wird ein gut durchdachtes Selbstbedienungsportal das regulatorische Risiko erheblich reduzieren und die Effizienz radikal verbessern, wenn sich der Verbraucher dafür entscheidet, Benachrichtigungen, Dokumente und Informationen elektronisch zu erhalten. Dieser Nutzen kann für Unternehmen, die den gesamten Prozess von der ersten Beauftragung bis zur Ausführung von Dokumenten digitalisieren, noch gesteigert werden.

Tatsächlich hat der Bundesstaat Washington 2018 ein Gesetz zur Bedienung von Hypotheken verabschiedet, das die Verwalter von durch Wohneigentum gesicherten Krediten im Bundesstaat verpflichtet, ein Web-Portal für Verbraucher und gemeinnützige Wohnungsberater einzurichten. (Siehe Gesetzgebung des Bundesstaates Washington WAC 208-620-903(1)). Dies wurde zum Teil aus ähnlichen Bestimmungen im wegweisenden National Mortgage Settlement übernommen.

Da der Service jedoch das Gewicht einer Kostenzentrale trägt, ist es oft schwierig, Technologiedollar für die Verlustbegrenzung zu erhalten, wenn Zahlungsausfälle und Zwangsvollstreckungen auf dem Tiefstand vor der Krise sind, was bis zu einem Tag im März 2020 der Fall war.

Dienstleister mit der Weitsicht, diese Investitionen während der Ausfallzeiten getätigt zu haben, sind viel besser positioniert, um der aktuellen Krise zu begegnen, und müssen nur schrittweise Änderungen vornehmen, um sich an eine weitere neue Welle im Hypothekengeschäft anzupassen.

F: Gibt es neben der Technologie noch andere Schritte, die die Dienstleister unternehmen können, um dem Umfang und der Schwere des aktuellen Problems besser gewachsen zu sein?

Melchiorre: Ja. Es gibt einen erfahrenen, sachkundigen und effektiven Bestand an Ressourcen, auf die die Hypothekenverwalter zurückgreifen können, die für diese Krise - mit ihrem schweren und unvergleichlichen Stress für Hausbesitzer - besonders geeignet sind. Die Tausenden von HUD-zertifizierten, gemeinnützigen Wohnberatern, die während der Großen Rezession mächtig zu den Verlustminderungsbemühungen der Hausverwalter beigetragen haben, sollten von unserer Branche wieder eingestellt werden, da ihre Fähigkeiten heute mehr denn je benötigt werden.

Eine gut durchdachte Integration ihrer Dienste in die Komponente der Kreditnehmeransprache und des Engagements bei der Verlustbegrenzung wird nicht nur die Engpässe in den Callcentern beheben, sondern den Hausbesitzern, die in diesem Dilemma dringend auf Dienstleistungen eines Treuhandberaters angewiesen sind, helfen.

Während der vergangenen Hypothekenkrise gab es mehrere erfolgreiche erfolgsabhängige Gebührenprogramme, die von Wells Fargo, Fannie Mae und dem Finanzministerium initiiert wurden, die die Inkonsistenzen der Zuschussfinanzierung überwunden und messbare Ergebnisse geliefert haben, die mit aussagekräftigen Servicekennzahlen quantifiziert werden konnten.

Es hat nie einen besseren Zeitpunkt gegeben, um diese Modelle wieder aufleben zu lassen und sie mit einer kollaborativen Technologie zu verbessern, die es dem Bereich ermöglicht, seine Rolle innerhalb des Verlustminderungsprozesses nahtlos zu spielen.

https://mortgageorb.com/...s-horrific-scenario-for-mortgage-servicers

 

07.05.20 21:17

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikaachtung jpm

gewinnt (fast) immer..... auch bei verlorenen nachweisen zu ihren washington mutual loans "erwerb".
neil garfield hat es ja mehrfach beschrieben....hier ein aktuelles urteil vom 10th circuit im streit david vs goliath :
kim vs. J.P.Morgan

Zitat:  ......The court?s opinion concluded with the finding that the federal government did not need
to create a bill of sale with Chase when it transferred Washington Mutual?s assets.

https://www.coloradopolitics.com/news/...-11ea-9fe4-eb5b03a88070.html  

07.05.20 21:26

2128 Postings, 3721 Tage Planetpaprikaein hintergrund

von vielen anderen kriminellen, ......den erwischten grins.... und verurteilten naja........handlungen jpms
------  passend zum letzten posting, bzw. neil garfield

.....  und wie gesagt, nur ein kleines beispiel für die vergehen in der "ära" jamie dämons.

https://boingboing.net/2017/10/06/eric-holders-legacy.html

A lawsuit against JP Morgan-Chase -- the nation's largest bank -- asserts that the institution paid off the $4,200,000,000 in mortgage forgiveness that it agreed to as a settlement (!) for widescale mortgage and foreclosure fraud by
committing a lot more mortgage fraud, in which homeowners, ethical lenders, and American cities were stuck with the bill.

der thread reicht nicht aus, um alle vergehen des fast-finanz/oder handelsministers aufzulisten.  

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 17   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln