finanzen.net

Porsche: verblichener Ruhm ?

Seite 6 von 537
neuester Beitrag: 03.12.19 19:16
eröffnet am: 02.04.08 14:12 von: fuzzi08 Anzahl Beiträge: 13408
neuester Beitrag: 03.12.19 19:16 von: Gonzoderers. Leser gesamt: 2676055
davon Heute: 300
bewertet mit 61 Sternen

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 537   

31.07.08 16:28
2

1471 Postings, 4841 Tage omega512Fuzzi, Dein lobenswerter Chart um RSI ergänzt ...

... allerdings nur 3 Monate, weil yahoo den Split nicht passend umsetzt :-(.

s. hier
http://finance.yahoo.com/q/...=on&z=m&q=c&p=b&a=ss,vm,r14,m26-12-9&c=

Wie Du sagt, hat der RSI schon hoch, aber er hat noch etwas Luft nach oben ;-)

Die "ausgekugelte S-K-S-Formation vom ansonsten sehr akribisch analysierenden Tom Firley #123 kam mir auch auf Anhieb sehr an den Haaren herbeikonstruiert vor - es lässt sich bei anderem Zeithorizont durchaus auch eine INVERSE S-K-S herauslesen [für einen findigen Mathematiker problemlos ;-)]

Übrigens scheint der Großteil der Arivaner zu glauben, dass eine hohe Korrelation zwischen der Anzahl Mathematiker und Chartisten existiere. Mein Beispiel als Eher-Fundi-nur-zur-Orientierung-Chartist zeigt entweder das Gegenteil oder belegt die Regel als Ausnahme. Auf alle Fälle kann es nicht schaden, wenn man Charts ein bisschen lesen kann.  
Angehängte Grafik:
_por3_yahoo_3m_31.png (verkleinert auf 99%) vergrößern
_por3_yahoo_3m_31.png

31.07.08 16:56
2

11063 Postings, 5814 Tage fuzzi08danke Omega

für die Ergänzung. Bei Onvista (von der mein Chart stammt) kann man immer nur 2
Auswertungen gleichzeitig darstellen.
Die Trendfolger sehen übrigens im Kurzfrist-Chart anders aus, als im 1-Jahres-
chart. Bei der Stocha ist der Unterschied am auffälligsten.
 

01.08.08 10:17
2

1268 Postings, 4811 Tage WubertKurzer Ausflug in die Porschewelt ...

Mein SL hat schon gegriffen @94 - das nächste Mal lieber physisch in 'nen alten 911er.
-----------
ignorance is bliss

01.08.08 13:42
4

1265 Postings, 5279 Tage HerrmannEs gibt nicht nur positive Stimmen

Porsche: Verkaufsempfehlung
29.07.2008 - Die Analysten von Close Brothers Seydler sprechen eine Verkaufsempfehlung für Aktien von Porsche aus. Bisher stand das Rating bei ?buy?. Das Kursziel sinkt von 163,00 Euro auf 150,00 Euro ab.

Der Kauf von VW-Anteilen könnte eine Untersuchung durch Behörden nach sich ziehen, fürchten die Experten. Der Erwerb von Optionen vor der Bekanntgabe einer Übernahmeabsicht könnte als illegal bewertet werden. Im schlimmsten Fall könnte es zu einer Rückabwicklung dieser Transaktionen kommen.  

03.08.08 11:40
2

1265 Postings, 5279 Tage HerrmannIn Amerika sinken die Absatzzahlen leicht

Nun erwischt es auch Porsche in den USA, besonders der Absatz des Spritschluckers SUV Cayenne fiel zurück. Auf die weitere Entwicklung bin ich gespannt.

Porsche verzeichnet im Juli leichten Absatzrückgang in den USA

19:07 01.08.08

Stuttgart (aktiencheck.de AG) - Die Porsche Cars North America Inc., die Nordamerika-Tochter des deutschen Sportwagenherstellers Porsche Automobil Holding SE (Profil), hat am Freitag die US-Absatzzahlen für den Monat Juli 2008 veröffentlicht.

Demnach ging der Absatz um rund 3 Prozent auf 3.128 Einheiten zurück. Im Vorjahreszeitraum hatte sich der Absatz auf 3.230 Einheiten belaufen. Der Verkauf des populären SUV Cayenne ging von 1.149 Fahrzeugen auf nunmehr 958 Fahrzeuge zurück. Daneben verkauften sich die Modelle Cayman und Boxster etwas besser. Hier stieg der Absatz von 1.051 Fahrzeugen auf nun 1.095 Einheiten. Der Absatz beim Topmodel 911 erhöhte sich von 1.030 Fahrzeugen auf nun 1.075 Einheiten.

Die Aktie von Porsche notiert derzeit im Frankfurter Handel mit einem Minus von 4,86 Prozent bei 92,00 Euro. (01.08.2008/ac/n/nw)  

03.08.08 12:55
3

11063 Postings, 5814 Tage fuzzi08sinkende Absatzzahlen berühren Porsche nicht

Der Markt hat eingepreist, dass nur 15% des Porsche-Gewinns aus dem operativen
Geschäft stammen. Der Rest stammt aus Finanzgeschäften und der VW-Beteiligung.
Da sowohl die VW-Geschäfte als auch die Finanzgeschäfte bei Porsche besser denn
je laufen, können folglich allenfalls die 15% des Kerngeschäfts betroffen sein.

Die aktuelle Marktkapitalisierung von Porsche reflektiert NUR DEN VW-Anteil.
Porsche selbst ist KOSTENLOSE DREINGABE. Folglich hat der Markt antizipiert, dass Porsche selbst NULL GEWINN macht bzw. machen dürfte, ohne dass es den Kurs groß berührte.

Nun haben die Absatzahlen aus den USA einen Rückgang um 3 Prozent gezeigt. Na
und? Bezogen auf den laut obiger Rechnung 15%-Anteil am Gesamtgewinn, macht
sich das allenfalls im Zehntelbereich bemerkbar - wenn überhaupt: inwieweit der
Absatzrückgang der USA nicht durch die Absätze in Russland und Fernost aufgewo-
gen wurde, muss sich nämlich erst noch zeigen.  

08.08.08 11:53
3

11063 Postings, 5814 Tage fuzzi08die Porsche-Rallye rückt näher

Die alles entscheidenden Faktoren bewegen sich in die für Automobilisten günstigste
Richtung: der Ölpreis sinkt, der Dollar steigt. In beiden Fällen wird der Malus in den kommenden Wochen auszupreisen sein. Selbst Hans Bernecker (AB-Daily), der noch vor wenigen Tagen zu Finger-weg bei Autoaktien riet, schreibt in seiner heutigen
Ausgabe, er überlege sich eine Auto-Spekulation.

Wer etwas von der Wirkweise der Märkte versteht, weiß, dass die höchsten Gewin-
ne mit Käufen in der Akkumulierungsphase und Verkäufen in der Distributionsphase
gemacht werden. Die Schwierigkeit ist allerdings, den Beginn der Akkumulierungs-
phase zu erkennen. Schaut man auf die Definition, sieht man, dass diese Phase
beginnt, während ein Wert vom Mainstream noch negativ gesehen wird. Der Main-
stream hängt insoweit noch dem vorangegangenen Denk- und Handlungsmuster nach (schlechtes Sentiment, "Untergewichten").
Ein Indiz für das Einsetzen der A.-Phase ist anschwellender Umsatz bei kaum ver-
änderten Kursen: die Profis platzieren sich sukzessive, während der Mainstream
immer noch verkauft.

Ich habe das Gefühl, dass diese Phase nun bei Porsche (aber auch Daimler, BMW
usw.) langsam anbricht. Sollten die Tiefststände nochmal getestet werden, wären
erste Positionen sicher keine Fehlentscheidung.  

08.08.08 14:55
1

78 Postings, 4198 Tage wenzhouRallye hat längst begonnen!

Die Rallye hat meiner Meinung nach schon längst begonnen.Viele haben den Startschuss leider noch nicht gehört.Sonst sind doch immer fast alle dabei,wenn es etwas umsonst gibt.
Und Porsche gibt es im Augenblick umsonst.  

11.08.08 09:51

23 Postings, 4325 Tage jogger128Rallye hat längst begonnen!

so jetzt sollte es doch endlich mal wieder nach oben gehen
wieviel potensial hat der porsche kurs nach oben was meint ihr ??  

11.08.08 11:40
2

11063 Postings, 5814 Tage fuzzi08der Krieg im Kaukasus

Die Bedrohung der Ölpipelines entlang Südossetien lässt die Ölpreise wieder steigen.
Es geht aber nicht nur um Ausfall durch Beschuss, sondern um einen neuen geo-
strategischen Konflikt zwischen den USA und Russland: die USA haben klar Partei
zugunsten Georgien ergriffen, da hier vorgebliche NATO-Interessen auf dem Spiel
stehen. Für Russland geht es um die Umzingelung, die um jeden Preis zu verhindert
werden soll. In diesem Zusammenhang hat Russland nun eine zweite Front in der
Sezessions-Republik Abchasien aufgebaut.

Mit Porsche hat das insoweit etwas zu tun, als Porsche sich wie ein Derivat auf
den Ölpreis verhält. Und geopolitische Instabilitäten bedeuten nun einmal hohe
Preise auf dem Ölmarkt. Alleine die bereits eingepreiste Reduzierung der strategi-
schen Ölreserven in den USA dürfte revidiert werden, da der von Barrack Obama
verkündete Entschluss unter diesen Bedingungen keinen Bestand haben dürfte.

Dazu kommt der schwelende Konflikt mit Iran, der nach den Olympischen Spielen
einem neuen Höhepunkt entgegen eilen dürfte. Ob Russland an seiner Südgrenze
eine Atommacht -und damit einen potenziellen Kriegsfaktor- dulden wird, bezweifle
ich. Zur neuen Doktrin der Herren im Kreml passt das jedenfalls nicht.

Machen wir uns also nichts vor: der Ölpreis könnte sich erneut verselbständigen,
sprich steigen, diesmal aber aus anderen Gründen. In diesem Fall kann man von der Porsche-Aktie keine Wunder erwarte. Aber aufgeschoben, ist ja nicht aufgehoben.  

11.08.08 11:41

78 Postings, 4198 Tage wenzhouBis 130 Euro

Also bis 130 Euro sollte es schon möglich sein.  

11.08.08 17:43

852 Postings, 4606 Tage Wolle1307Schon wieder über 100 EuR!

wenn die 100 heute hält, haben wir meiner Meinung nach Luft nach oben, bis ca. 120 EUR!  

12.08.08 11:18

1271 Postings, 4374 Tage Mausi70Die 100.- EUR haben gehalten

denke der Weg zu 110.- / 120.- ist jetzt frei
-----------
Wer viel Geld hat, der kann spekulieren;
wer wenig hat darf nicht spekulieren und wer
überhaupt kein Geld hat muss spekulieren.

12.08.08 11:36

12662 Postings, 7226 Tage TimchenDer Frieden in Europa

Die Bedrohung der Ölpipelines entlang Südossetien lässt die Ölpreise wieder fallen.
Es geht aber nur um Ausfall durch Beschuss, sondern um keinen neuen geo-
strategischen Konflikt zwischen den USA und Russland: die USA haben nicht klar Partei
zugunsten Georgien ergriffen, da hier keine NATO-Interessen auf dem Spiel
stehen. Für Russland geht es um die Umzingelung, die um jeden Preis zu verhindert
werden soll. In diesem Zusammenhang hat Russland nun eine zweite Front in der
Sezessions-Republik Abchasien aufgebaut.

Mit Porsche hat das überhaupt nichts zu tun, als Porsche sich nicht wie ein Derivat auf
den Ölpreis verhält. Und geopolitische Instabilitäten bedeuten nun einmal fallende
Preise auf dem Ölmarkt. Alleine die bereits eingepreiste Reduzierung der strategi-
schen Ölreserven in den USA dürfte revidiert werden, da der von Barrack Obama
verkündete Entschluss unter diesen Bedingungen keinen Bestand haben dürfte.

Dazu kommt der schwelende Konflikt mit Iran, der nach den Olympischen Spielen
einem neuen Höhepunkt entgegen eilen dürfte. Ob Russland an seiner Südgrenze
eine Atommacht -und damit einen potenziellen Kriegsfaktor- dulden wird, bezweifle
ich. Zur neuen Doktrin der Herren im Kreml passt das jedenfalls nicht.

Fazit: Wer Porsche fährt, dem ist der Benzinpreis eh egal

Machen wir uns also nichts vor: der Ölpreis könnte sich erneut verselbständigen,
sprich steigen, diesmal aber aus anderen Gründen. In diesem Fall kann man von der Porsche-Aktie keine Wunder erwarte. Aber aufgeschoben, ist ja nicht aufgehoben.  

12.08.08 11:40

50515 Postings, 5058 Tage RadelfanBei Porsche jetzt auch an VW denken!

>>Fazit: Wer Porsche fährt, dem ist der Benzinpreis eh egal (#138)

Das hätte ich bis vor ein/zwei Jahren auch noch so unterschrieben! Aber mittlerweile ist Porsche maßgeblich an VW beteiligt und bei dieser Verbrauchergruppe spielt der Kraftstoffpreis doch eine nicht unerhebliche Rolle!  

12.08.08 14:10

14 Postings, 4204 Tage poloracerverblichener Ruhm ?

Ich denke (und hoffe) das es jetzt endlich mal wieder aufwärts geht!

Die Signale stehen gut....

 

 

16.08.08 14:15
2

12829 Postings, 4814 Tage aktienspezialistdas 2. mal hängen geblieben

 
Angehängte Grafik:
2008-08-16_141327.png (verkleinert auf 57%) vergrößern
2008-08-16_141327.png

20.08.08 21:50

132 Postings, 5115 Tage Alf85bin ja auf den 2. Sept gespannt

ist zwar keine Überaschung ... trotzdem wirds den Kurs beeinflussen.
bin vorsichtig bullish!
Denke, man kann auf den Niveau bei POR langfristig wirklich keinen Fehler machen.
Fundamental spricht alles für diese Aktie!
 

25.08.08 16:20

1265 Postings, 5279 Tage HerrmannMerrill Lynch - Porsche neutral / KZ nur 100 !

New York (aktiencheck.de AG) - Harald Hendrikse, Analyst von Merrill Lynch, stuft die Vorzugsaktie von Porsche (Profil) unverändert mit "neutral" ein und bestätigt das Kursziel von 100 EUR.

Die Nachfrage nach Luxus- und Geländewagen sei offensichtlich unter Druck geraten.

Ein wegen sinkender Umsätze mit dem 911er verschlechterter Umsatzmix, höhere Forschungs- und Entwicklungskosten, ungünstigere Wechselkurseffekte, Anlaufkosten für den neuen 911er und mögliche Abschreibungen könnten für ein erneut enttäuschendes Ergebnis der Marke Porsche für das Geschäftsjahr 2008 sorgen.

Auf Grund der hohen Gewinne mit Volkswagen zähle dies aber möglicherweise nicht mehr. Die Bewertung der Kombination Porsche/VW halte man aber für überzogen.

Vor diesem Hintergrund bewerten die Analysten von Merrill Lynch die Vorzugsaktie von Porsche weiterhin mit dem Votum "neutral". (Analyse vom 22.08.08)  

10.09.08 14:51
3

1471 Postings, 4841 Tage omega512Antrag an Mod: verschieben zu PAH003

Liebe Moderatoren,

läßt sich dieser löblicherweise von Fuzzi08 vorbildlich gepflegte Thread, DER Porsche-Thread schlechthin, nicht zur neuen

WKN: PAH003 ISIN: DE000PAH0038

verschieben respektive dieser WKN zuordnen? Bitte gebt Eurem IT-ler doch den Auftrag dazu, das kann technisch doch nicht so schwer sein (ich bin selber so ein IT-Fuzzi ;-)), würde aber allen (nicht wenigen) Liebhabern und Lesern dieses (ohne Neuzuordnung veralteten) Threads sehr viel Freude bereiten.

Danke vorab.  

10.09.08 19:49
3

1471 Postings, 4841 Tage omega512VW-Gesetz droht Aus zum 2.mal - na hoffentlich

... es wäre besser für Porsche und langfristig natürlich auch für VW's Stellenerhalt - auch wenn's der Wolfsburger Betriebsrat natürlich nicht glauben mag.
------------------------------------------
Von Dorothée Junkers
Brüssel. Der Zwist zwischen Berlin und Brüssel um das VW- Gesetz nimmt kein Ende. Glasklar forderten die obersten EU-Richter vergangenen Oktober, die Sonderregeln zugunsten des VW-Aktionärs Niedersachsen zu kippen. Seit mehr als vier Jahrzehnten hatten sie dem Bundesland entscheidenden Einfluss beim größten europäischen Autobauer gesichert. Doch von den drei zu kippenden Sonderbestimmungen warf das Bundeskabinett nur zwei über

--------------------------------------------------

Massenproteste in Wolfsburg angekündigt

--------------------------------------------------
Bord. Die dritte und umstrittenste, die Sperrminorität für Niedersachsen mit 20 Prozent statt der üblichen 25 Prozent, möchte die Bundesregierung erhalten.
Jetzt will der bärbeißige irische Wettbewerbskommissar Charlie McCreevy Ernst machen und Deutschland erneut vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zerren. Dass seine Kommissars- Kollegen dem Vorschlag zustimmen, ist nur eine Frage der Zeit. Damit drohen Berlin diesmal Strafgelder in Millionenhöhe. In Brüssel gilt es als wahrscheinlich, dass die höchsten EU-Richter zum zweiten Mal den Daumen senken. Das VW-Schutzgesetz widerspricht nach Ansicht der EU-Kommission einem der wichtigsten Grundsteine der Europäischen Union: dem freien Kapitalverkehr. McCreevy sieht in der Klausel die Gefahr, dass ausländische Investoren abgeschreckt werden könnten. Es sei unklar, warum es für den Schutz von Arbeitnehmern erforderlich sein soll, beim VW-Kapital staatlichen Akteuren eine stärkere Position einzuräumen, haben auch die Luxemburger Richter bereits einmal unmissverständlich klargemacht. Seit 1960, als Volkswagen privatisiert wurde, ist jedoch genau das ein Ziel des VW-Gesetzes. Deutschlands Arbeitnehmer fuhren denn auch schwere verbale Geschütze auf. Mit seinem ?Säbelrasseln? mache sich McCreevy zum ?willfährigen Gehilfen des Kapitalmarktes?, schimpft die IG Metall. Die Gewerkschafter befürchten den Verlust von Arbeitsplätzen, wenn das Land Niedersachsen Entscheidungen im Aufsichtsrat nicht mehr blockieren kann. Für diesen Freitag ist in Wolfsburg eine der größten Demonstrationen der VW-Geschichte angekündigt, die IG Metall erwartet 30 000 Teilnehmer.
Der Sportwagenhersteller Porsche, der in den nächsten Wochen die Mehrheit an VW übernehmen will, würde von einer Beschneidung des Einflusses der niedersächsischen Landesregierung profitieren. Die von McCreevy angekündigte Klage sei ?durchaus in unserem Sinne?, sagte Porsche-Sprecher Albrecht Bamler gestern.
Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) forderte die Bundesregierung auf, den Entwurf zur Neufassung des Gesetzes ?zu überdenken?. Dieser Auffassung ist auch Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU).
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) steht dagegen auf der Seite des VW-Betriebsrats bei seinen Bemühungen um den Erhalt des Gesetzes. In zwei Wochen, am 23. September, will die Kanzlerin auf einer Betriebsversammlung im Wolfsburger VW-Stammwerk sprechen. Begleitet wird sie dabei von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU). - dpa/AP
Quelle: http://www.pnp.de/nachrichten/...&Ressort=wi&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0  

12.09.08 17:34
3

1471 Postings, 4841 Tage omega512VW-Eklat: Offener Bruch mit Porsche

 

Wie Wolfgang Porsche bin auch ich entsetzt über das Verhalten vom VW-ARV Piëch. Wenn er es tatsächlich schafft, auch noch Wiedeking abzusägen, dann sind beide Aktien (POR3 und VOW) über mehr kurz als lang für mich gestorben - ich werde sie (hoffentlich mit Gewinnmitnahme) abstoßen, weil ich mir nix mehr vom Konzern erwarte außer ein weiteres "Brasilien für den weiter korrupten Betriebsrat".

Die Spielchen vom zweitgrößten Holder Niedersachsen (problemloses Aufstocken auf 25%+ - dann wieder Dementieren von seinem Pressesprecher; als wenn das Land soviel Knete hätte ...) mit seinem smarten Wulff, der sich wahlkampfmäßig populistisch mit dem VW-Betriebsrat solidarisiert, gehen mir ebenfalls (gelinde gesagt) auf den Sack. Ohne Wiedeking-Philosophie seh ich langfristig schwarz für VW-Arbeitsplätze. Bis die kurzsichtigen VW-Arbeitnehmer das kapiert haben, wird es zu spät sein ...

Ein trauriger Omega.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Wirbel um Ferdinand Piëch

Eklat bei Volkswagen

Offener Bruch mit Porsche: VW-Chefaufseher Piëch hat auf der Aufsichtsratssitzung des Konzerns die Vertreter Porsches hängenlassen - und gegen sie gestimmt. Die Empörung ist groß.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/36/309969/text/ 

VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hat in der Sitzung am Freitag in Wolfsburg bei einem Antrag nicht für den Sportwagenbauer gestimmt und sich damit auf die Seite von VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh gestellt.

"Ich bin entsetzt über das Abstimmungsverhalten des Aufsichtsratsvorsitzenden", sagte der Chef des Porsche-Kontrollgremiums, Wolfgang Porsche, zum Vorgehen seines Cousins.

Mit dem Abstimmungsverhalten wird eine der größten Befürchtungen Porsches wahr: Wenn Porsche künftig beispielsweise einzelne Teile von Audi übernehmen möchte, muss dieses erst vom VW-Aufsichtsrat genehmigt werden.

Piëch war bei der Sitzung selber nicht anwesend. Er hatte seine Stimmenthaltung vorab an seinen Stellvertreter Jürgen Peters von der IG Metall übergeben. Die Gründe für das Fernbleiben von Piëch bei der wichtigen Sitzung waren zunächst nicht bekannt.

 


vorheriges Bild vorheriges BildBild 1 von 11nächstes Bildnächstes Bild

VW und Porsche

Tausende VW-Mitarbeiter protestieren am heutigen Freitag für den Erhalt des VW-Gesetzes - und noch mehr gegen Porsche. Warum es soweit gekommen ist - in Bildern.

Es beginnt mit einem Paukenschlag: Im Herbst 2005 übernimmt Porsche 19 Prozent an Volkswagen. Die VW-Papiere schießen nach oben. Die Hoffnung der Börsianer: Vielleicht könnten ihnen VW bald genauso viel Freude machen wie Porsche. VW darbt zu dem Zeitpunkt, Porsche steht hingegen glänzend da.

Doch bei den Mitarbeitern herrscht Aufruhr. VW ist eben kein normales Unternehmen und schon bald muss Porsche feststellen, dass die Wolfsburg ...

Foto: ddp


 Foto: Reuters
 

 

Bei dem nun genehmigten Antrag ging es um einen Vorstoß von VW- Betriebsratschef Osterloh. Dieser hat nun erreicht, dass alle Geschäfte, die Porsche mit Audi macht, vom VW-Aufsichtsrat genehmigt werden müssen.

Piëch hat als Vorsitzender ein Doppelstimmrecht. Porsche unterlag bei dem Antrag mit neun zu zehn Stimmen.

 

13.09.08 13:39
4

5685 Postings, 5155 Tage FredoTorpedoomega, ich stimme dir zu, dass es mit dem Porsche-

Kurs noch ein Stück abwärts gehen wird, falls Wiedeking das Handtuch schmeißen sollte. Doch das ist das Problem bei Porsche - es ist alles viel zu stark auf die Person Wiedeking fixiert.  Dies Problem sollte nicht auf VW übertragen werden. Bei einem kleinen (aber feinen !) überschaubaren Laden wie Porsche, kann man sicher in absehbarer Zeit Ersatz finden. Manager, die global agierende Großkonzerne steuern können, sind dünner gesäht.

Volkswagen hatte in den letzten 15 bis 20 Jahren stets 3 bis 4 Kandidaten in den eigenen Reihen, die mit Erfahrung bei den Töchtern im In- und Ausland in der Lage waren, die jeweilige Nummer 1 zu ersetzten. Dies halte ich auch für den entstehenden neuen Konzern für zwingend notwendig. So gut Wiedeking sein mag - ein solch grosser Laden darf nicht von einer Person abhängig sein.

Deshalb mache ich mir eher Sorgen um Porsche, falls Wiedeking gehen oder rausfliegen sollte. Für den Erfolg von Volkswagen ist Wiedeking bisher noch nicht verantwortlich. Den kann man allenfalls Piech, Pietesrieder, Berhardt und Winterkorn zuschreiben. Und der Erfolg wurde mit dem VW-Gesetz und dem Mitwirken des BRs erreicht (bei Daimler gab es solche "Bremsen" nicht, sie haben trotzdem (oder deshalb ?) Milliarden verbrannt und sind weit weit weg von der Erfolgsgeschichte vergangener Jahre).

Ich sehe es jedenfalls so, dass Wiedeking, sollte er denn bleiben, bei der Übernahme von VW zunächst viel lernen müßte, denn die Philosophie, die für einen Luxusgüterhersteller (kleine Stückzahlen - hohe Gewinnmargen) paßt, läßt sich nicht auf einen Massenhersteller (grosse Stückzahlen - niedrige Gewinnmargen) übertragen. Das wäre gerade so, als wolle der Manager eines 5-Sterne-Luxus-Hotels seinen Methoden einen Massenanbieter wie MacDonalds steuern. Man kann zwar einiges von einander lernen, doch vieles ist und bleibt grundsätzlich anders.

Deshalb mache ich mir um VW wenig Sorgen, wenn sie nicht mit Porsche zusammen kommen sollten. Der Kurs würde sicher auf ein fundamental gerechtfertigtes Niveau zurück gehen, doch der derzeitig Trend würde nicht beeinflusst.  Und sollte der Zusammenschluss mit Porsche unter einer anderen Führung als Wiedeking erfolgen, so müsste noch nicht einmal der Kurs absacken.

Eine Spekulationsvariante, die in der Braunschweiger Zeitung schon mehrfach angedeute wurde, kommt mir zur Zeit wieder in den Sinn. Danach teilen die Familienestämme Porsche und Piech nach der VW-Übernahme den Konzern untereinander auf: Die Porsches behalten Porsche komplett (Mit Wiedeking ?) und die Piechs erhalten den VW-Konzern. Dann könnte jeder seinen Teil nach seinen Vorstellungen weiter betreiben.

Gruß
FredoTorpedo



 

15.09.08 13:12

254 Postings, 4149 Tage reelyx?

was meint ihr, wie weit geht es noch bergab?  

15.09.08 18:24

287 Postings, 4351 Tage themusicanmein Kursziel

liegt bei 60 in den kommenden 3 Monaten.  

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 537   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
NEL ASAA0B733