finanzen.net

Porsche: verblichener Ruhm ?

Seite 5 von 537
neuester Beitrag: 03.12.19 19:16
eröffnet am: 02.04.08 14:12 von: fuzzi08 Anzahl Beiträge: 13408
neuester Beitrag: 03.12.19 19:16 von: Gonzoderers. Leser gesamt: 2672913
davon Heute: 83
bewertet mit 61 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 537   

23.07.08 16:48
1

11063 Postings, 5806 Tage fuzzi08trachun - Porsche quasi umsonst

Wie ich in Beitrag 73.
http://www.ariva.de/...i_fuer_umsonst_t325389?pnr=4482680#jump4482680

geschrieben habe, ist Porsche quasi umsonst, da der Kurs (am 09.07.) fast alleine
durch den VW-Anteil gedeckt war. Inzwischen haben sich die Zahlen leicht verändert (VW-Anteil auf 36% gestiegen), aber prinzipiell gilt  das immer noch.
Allerdings wird der VW-Kurs, wegen der noch nicht gezogenen Kaufoptionen von
Porsche, als "nicht echt" betrachtet. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Porsche
aktuell sehr billig ist.  

24.07.08 09:43
1

711 Postings, 4509 Tage Regina LüFredo Torpedo

ich gebe Dir zu Deinem 95ger Posting recht. Bestes Beispiel dazu ist auch Daimler. Wie ist diese Aktie in den letzten Wochen von den Analysten verprügelt worden. Daimler gilt jetzt als Übernahme Kandidat Nr. 1. Die Kurs dieser Aktie geht jetzt richtig ab.
Ich wollte Porsche bei 85 Euro kaufen.

Die Wahrheit liegt im Chart.

LG Regina  

24.07.08 10:22

81 Postings, 4217 Tage digithaliPorsche macht jetzt jede Bewegung von VW 1:1 mit ...

denn die Bewertung der Kernmarke im Kurs ist zur Zeit 0,- EUR

Wenn die Volkswageneuphorie die nächsten Tage abebbt wird auch Porsche wieder zurückkommen ... hoffentlich bleibt man wenigsten 3-stellig!

 

26.07.08 14:32
7

12829 Postings, 4806 Tage aktienspezialist11 Mrd. Gewinn, Market Cap. 862 Mio.

REKORDPROFITE

Porsche macht mehr Gewinn als Umsatz

Das hat noch kein Konzern geschafft: Porsche erwartet nach SPIEGEL-Informationen dank seiner VW-Beteiligung einen Gewinn von rund elf Milliarden Euro - mehr als der Umsatz von 8,6 Milliarden Euro. Profitieren wird auch Vorstandschef Wiedeking. Sein Gehalt dürfte auf rund 100 Millionen Euro steigen. mehr...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,568257,00.html

 

26.07.08 18:07
4

2796 Postings, 7309 Tage NoTaxPorsche = Fianzanlagen mit angeschlossener

KFZ-Produktion.
Der Gewinnanteil aus dem Kerngeschäft sind gerade mal 15% des Gesamtgewinns; sauber, Respekt!!!!
Da gönn sogar ich dem Wiedeking die Prämie... :-))  

26.07.08 19:33
2

13016 Postings, 4892 Tage gogolda können sich die Banker etwas abschauen

-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

26.07.08 19:43
4

7765 Postings, 5068 Tage polo10zu pos 104

Wahnsinn ...  

26.07.08 19:49
4

3309 Postings, 4205 Tage kirmet24das ist alles heiße Luft

ein Teufelskreis. Porsche muß den Kurs weiter treiben, oder zumindest hochhalten durch weitere Käufe zu diesen Wahnsinns VW Kursen, denn wenn der VW Kurs sinkt, muß Porsche Wertberichtigungen auf die Zuschreibungen vornehmen. Diese tollen Gewinne haben außerdem den Nachteil, das sie nur auf dem Papier sind, da Porsche seinen Anteil nicht zu diesen Kursen verkaufen kann, ohne den Kurs Richtung seinem wahren Wert zu schicken. Wenn Porsche VW ganz übernimmt, müssten sie den GoF, also die Differenz zwischen Kaufpreis und bilanziellem Buchwert abschreiben. Die Differenz Übernahmepreis-Eigenkapital macht ca 30-40 Milliarden Unterschied aus. Hier besteht dann die Wahl, eine Riesige Sonderwertabschreibung vorzunehmen, oder sich auf Jahre den Gewinn mit planmäßigen Abschreibungen zu versauen.
 

26.07.08 20:41
5

11063 Postings, 5806 Tage fuzzi08kirmet - Dein Gedanke

ist richtig, was die Wertberichtigungen auf die Zuschreibungen (Goodwill)
anbelangt. Aber ich nehme an, die Füchse von Porsche bilanzieren VW zum
Niedrigswertprinzip. Sie werden sicher nicht in eine selber aufgestellte Falle
tappen.  

27.07.08 12:48

3309 Postings, 4205 Tage kirmet24:d

also bei dem Gewinnausweis scheinen die VW Aktien ja nicht zu Anschaffungspreisen bilanziert zu werden^^  

27.07.08 17:24
2

810 Postings, 5498 Tage CK2004Gewinn


Nach Steuerbilanz sind die Anschaffungskosten maßgeblich (deshalb steuerlich nicht ergebniswirksam), nach IFRS-Standard sind die Zeitwerte anzusetzen - deshalb Zu- bzw. Abschreibungen beim Gewinn wenn der Kurs am jeweiligen Bilanzstichtag höher/niedriger
ist.

 

29.07.08 13:54
1

667 Postings, 4775 Tage TurtleTraderPorsche

mmhhhh, wo hier wohl die Reise hingeht? :confused:

Stück   Geld Kurs Brief   Stück
        96,32 Aktien im Verkauf     110
        96,27 Aktien im Verkauf     67
        96,25 Aktien im Verkauf     67
        96,20 Aktien im Verkauf     609
        96,19 Aktien im Verkauf     67
        96,08 Aktien im Verkauf     308
        96,00 Aktien im Verkauf     687
        95,99 Aktien im Verkauf     611
        95,98 Aktien im Verkauf     300
        95,97 Aktien im Verkauf     1.465

Quelle: [URL] http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/POR3.aspx [/URL]

295       Aktien im Kauf 95,78
100       Aktien im Kauf 95,77
577       Aktien im Kauf 95,76
637       Aktien im Kauf 95,53
952       Aktien im Kauf 95,51
648       Aktien im Kauf 95,50
67       Aktien im Kauf 95,49
70       Aktien im Kauf 95,31
1.000       Aktien im Kauf 95,20
67       Aktien im Kauf 95,18

Summe Aktien im Kauf   Verhältnis   Summe Aktien im Verkauf
4.413                   1:0,97         4.291  

29.07.08 16:00
6

1471 Postings, 4833 Tage omega512Porsche-Witz - Himmel auf Erden ...

... vielleicht in der Realität doch kein Witz?
--------------------------------
"Lange unterschätzt, avanciert Wolfgang Porsche jetzt zum wichtigsten Mann im neuen Autoimperium Porsche/VW. Nachdem heute die EU-Kommission den Weg für die Übernahme frei gemacht hat, ist sein Einfluss umso mehr gefragt: Kann er die Kraftmenschen Piëch und Wiedeking kalmieren?
...
Gern, nach kurzem Innehalten nur, kommt Wolfgang Porsche (65) der Aufforderung nach, doch einmal ein paar Witze zu erzählen.
...
Er kennt ja viele, das hat sich längst herumgesprochen im Autoland. Auch einen, der zum Thema passt. Einen, den sich die Marketingfachleute der Stuttgarter Porsche AG  ausgedacht haben könnten.

Und der geht so: Drei Autofahrer stehen vor der Himmelspforte. Der erste klopft an, Petrus fragt ihn: "Welchen Wagen hast du zu Lebzeiten gefahren?" Antwort: Jaguar. "Komm herein, mein Sohn", sagt Petrus. Die gleiche Prozedur beim zweiten, der sich zur Marke Volvo bekennt. Der dritte beantwortet die Einlasskontrolle mit: Porsche. "Tut mit leid, du musst in die Hölle", sagt Petrus. Auf die Nachfrage, warum denn seine beiden Kollegen hineindurften, entgegnet Gottes Türsteher unwirsch: "Was beschwerst du dich? Du hast doch schon den Himmel auf Erden gehabt." (Ende Zitat)

Quelle: http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/0,2828,557063,00.html
------------------
Die Überschrift von meinem Posting ist bewusst zweideutig gehalten: Ich halte den aktuellen Porsche-Kurs auch für einen Witz ...

Es gibt doch tatsächlich Analysten (Close Brothers Seydler Research - heute) die Porsche auf "sell" raten mit folgender (für mich gelinde gesagt: hirnrissigen, wahrscheinlich anders als ehrlich informierend motivierten) Begründung:

"Der von 161,00 EUR auf 150,00 EUR gesenkte Fair Value für die Aktie von Porsche liege deutlich über dem aktuellen Aktienkurs und würde allein betrachtet ein "buy"-Rating rechtfertigen. Das Umfeld für Übernahmen werde jedoch härter, sodass man nun zum Verkauf der Aktie rate."
Was wohl der wahre Hintergrund für dieses Rating ist? Wir werden's wohl nie erfahren, solange wir die Auftraggeber von CBS Research nicht kennen ;-)  

29.07.08 16:37
4

5683 Postings, 5147 Tage FredoTorpedohabe das Interview im mm auch gelesen - Wolfgang

Porsche sah für mich darin sehr schwach aus. Als es Porsche  schlecht ging hatte ihm sein Vater den Vorstandsjob angetragen - da hat er abgelehnt. Später hat dann Wiedeking den Laden auf Schwung gebracht. Bei Audi und später VW hat Piech den gleichen Job erledigt.

Die beide sind die starken Figuren in dem Spiel. Wolfgang Porsche kann allenfalls in Rolle übernhemen, zwischen den beiden zu schlichten, wenn's mal kracht. Und das soll ja nicht selten vorkommen.

Den Porsche Kurs zur Zeit kann ich mir absolut nicht erklären. Wenn die einen grossen Teil des Kaufpreises für VW aus Optionsgewinnen erwirtschaftet haben, dann sollte der Kurs doch deutlich höher stehen. Schon der anteilige Ertrag aus den VW-Gewinnen ist heute schon so groß, wie der Porsche-Gewinn aus dem operativen Geschäft, d.h. Porsche hat seit dem VW-Einstieg eine Gewinn-Verdoppelung. Und auch wenn der VW-Kurs z.Z überhöht sein sollte - auch wenn man von einem "vernünftigen" VW-Kurs von 140 bis 170? ausgehen sollte, spiegelt sich der Wert des VW-Paketes nicht annähernd im derzeitigen Porsche-Kurs wieder.

Sollte deshalb auf em derzeitgen Niveau eine fast risikolose Investion sein.

Gruß
FredoTorpedo  

29.07.08 18:22
4

11063 Postings, 5806 Tage fuzzi08Porsche hat schon immer

darunter gelitten, dass
a) die Analysten den Laden nicht verstehen. Die guten Zahlen sind der Analysten-
   meute noch nie geheuer gewesen. Seit Jahren das selbe: je besser die Zahlen,
   desto mehr wächst das Misstrauen. Was nicht sein darf, kann nicht sein...
b) Porsche zu gut ist für diese Welt. Eine Welt der Versager in Nadelstreifen,
   häufig korrupt, zuweilen kriminell, fast immer unfähig. Da passt Porsche halt
   nun mal nicht dazu.

Anders sein, heißt einsam sein. Einsam sein, heißt keine Freunde haben - auch nicht
unter den Analos (oder sagt man besser: Anylos?).  

29.07.08 20:51
4

711 Postings, 4509 Tage Regina LüLügen die Analysten?

Das was wir hier wieder bei Porsche erleben, war vor einigen Wochen in gleicher Form bei Roth & Rau zu sehen. Diese Aktie wurde auch abgestuft, sogar auf "Sell" gesetzt. Und jetzt... stellt sich heraus, was vorher auch schon jeder wusste, der Laden ist vor Aufträgen ausgebucht. ... Das bedeutet heute: 10% an einem Tag Kursgewinn.

Der Aktionär meint in seiner heutigen neuen Ausgabe dazu, dass sich Porsche wieder auf der Überholspur befindet. Das Kursziel sieht man bei 135 Euro.
Die Aktie sei unterbewertet.
Porsche sitzt auf derzeit auf 5 Mrd. Cash, die Beteiligung von knapp von 31 Prozent an Volkswagen ist rund 18 Mrd. Euro wert.
Die Bewertung von Porsche an der Börse beträgt gerade einmal 16,6 Mrd. Euro.

Sollte jetzt der Markt mitspielen, sieht das doch gar nicht schlecht aus.  

30.07.08 11:38
1

78 Postings, 4190 Tage wenzhouPorsche ist absolut unterbewertet!

FAZ.Net.Finanzvorstand Peter Härter im Interview mit FAZ.
Lesen und selbst bewerten.
Sehe ich ebenso.Porsche ist im Augenblick ein Schnäppchen.  

30.07.08 15:48
4

1471 Postings, 4833 Tage omega512Die ewige Neiddebatte um Wiedekings Gehalt ...

... nimmt kein Ende - obwohl Wiedeking mMn einer der wenigen (der einzige?) der deutschen Top-Manager ("Top" nach Gehalt) ist, die "ihr Geld" wirklich verdient haben. Schließlich schafft er auch was für sein Geld, z.B. "gute", d.h. relativ gut bezahlte, auch in der Zukunft haltbare Arbeitsplätze - und das künftig nicht "nur" bei Porsche, sondern auch bei VW. Seine volkswirtschaftlichen Verdienste sind wesentlich höher (auch hier reicht der Faktor 20x sicher nicht) als seine Einkünfte.
---------------------------------------------
Lafontaines Knalleffekt

Von Karl Birkenseer

Günter Oggers Buchtitel ?Nieten im Nadelstreifen? von 1995 ist längst zum geflügelten Wort geworden. Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn der Ausdruck immer so verwendet werden würde, wie er ursprünglich gemeint war: als Beschreibung unfähiger, dennoch hochbezahlter Manager. Mittlerweile ist es allerdings Mode geworden, jeden Wirtschaftslenker unter Generalverdacht zu stellen und ihm das ?Nieten?-Image anzuheften. Nur so ist zu verstehen, warum Linkspopulist Oskar Lafontaine gerade Wendelin Wiedeking als Beispiel einer schamlosen Selbstbedienungsmentalität brandmarkt.

Der Porsche-Chef hat bewiesen, dass man ein Unternehmen nach vorne bringen kann, ohne bei der Belegschaft die Daumenschrauben anzusetzen, dass Innovation und hohe Mitarbeiterzufriedenheit einander nicht ausschließen müssen. Ein solcher Manager, der den Erwartungen der Firmeneigentümer genauso gerecht wird wie den Bedürfnissen der Arbeitnehmer, darf ruhig gut verdienen - und seien es 100 Millionen Euro im Jahr.
Würde Lafontaine sich weniger aufregen, wenn es 50 Millionen wären oder 25 oder 10 Millionen? Ganz sicher nicht! Dem Linksparteichef geht es ums Zündeln. Er will politisches Kapital aus der unbestreitbaren Tatsache schlagen, dass die Einkommensschere immer weiter auseinanderklafft. Diese Lücke ist aber nicht dadurch zu schließen, dass fähigen Managern die Bezüge gekürzt werden. Hier hilft allein eine geduldige Sozialpolitik, die zwischen Tarifautonomie und neuen Wegen der Arbeitsorganisation existenzsichernde Lösungen findet. Diese Geduld will Lafontaine nicht aufbringen. Er setzt lieber auf den populistischen Knalleffekt, der niemandem nützt als nur den linken Rattenfängern.  

Kommentar aus http://www.pnp.de/nachrichten/...essort=pol&Ausgabe=a&RessLang=&BNR=0
-------------------------------------------------
Linke empört über Gehalt des Porsche-Chefs


Begrenzung von Manager-Gehältern verlangt - Unternehmen weist Kritik zurück

Berlin/Stuttgart. Die Linkspartei und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben erneut eine Begrenzung von Manager-Gehältern gefordert. ?Die Große Koalition ist unfähig, diesem schamlosen Treiben der Manager-Selbstbedienung ein Ende zu setzen. Sie ist zu sehr mit den Spitzenmanagern verbandelt?, sagte Linken-Chef Oskar Lafontaine der ?Berliner Zeitung?. Die Linke wolle Managergehälter auf das Zwanzigfache des Durchschnittverdienstes begrenzen, so wie es in Japan üblich sei. Hintergrund der Forderung ist, dass Porsche-Chef Wendelin Wiedeking einem Medienbericht zufolge angeblich über 100 Millionen Euro im Jahr verdienen könnte. Porsche-Sprecher Anton Hunger sagte dazu in Stuttgart, da träume ein Analyst vor sich hin, setze spekulative, durch nichts zu belegende Zahlen in die Welt und schon schlage Oskar Lafontaine auf Herrn Wiedeking ein: ?Allein dieser Vorgang ist skandalös, erst recht vor dem Hintergrund, weil auch Lafontaine sehr genau weiß, dass die Gehälter von Managern von den Aufsichtsräten festgelegt werden und sie sich nicht selbst bedienen können.? Beim DGB hieß es dem Blatt zufolge: Natürlich müssten Manager angemessen und gut bezahlt werden. ?Aber wenn ein Manager in einem Jahr so viel verdient, wie der normale Arbeitnehmer in seinem ganzen Leben nicht erzielen kann, dann wird die krasse Schieflage klar.?

...

Quelle: AP/ http://www.pnp.de/nachrichten/...&Ressort=wi&Ausgabe=&RessLang=&BNR=0  

30.07.08 16:08
6

5683 Postings, 5147 Tage FredoTorpedoWiedeking ist bei Porsche eingestiegen, als die

Firma am Abgrund stand. Wolfgang Porsche wollte sich selbst damals wohl die Firmenleitung nicht zumuten.

Wiedeking hat damals einen Prozentsatz vom Gewinn als Gehaltsanteil ausgehandelt. Da Porsche nach meiner Erinnerung zu der Zeit in den Miesen war, war das ein mutiger Schritt. (Eine Gewinn-Beteiligung an Porsche über Stammaktien wollten Teile der Familie nicht zulassen).

Da es Wiedeking gelang, Porsche aus einer Risiko-Situation zu einer der profitabelsten Firmen Deutschlands zu machen und er dadurch den Gewinn für die Firmeneigentümer immens vermehrt hat, steht ihm der ausgehandelte Gewinnanteil voll und ganz zu. Und wenn es ihm gelang, einen großen Teil des Kaufpreises für Volkswagen durch geschickte Finanztransaktionen zu erwirtschaften und sein Ghealt dadruch in diesem Jahr auf 100 Mio steigen sollte, so halte ich das auch für fair.

Im übrigen darf man meines Erachtens Firmen mit einem Großaktionär nicht vergleichen mit Formen wie z.B Siemes oder Dt Telekom, wo sich die Aktien auf unüberschaubar viele Kleinationäre verteilen. Der Großaktionär ist sehr wohl in der Lage zu beurteilen, ob sein VV sein Geld verdient hat oder nicht. Wenn nicht, so fliegt er. Wenn die Porsches / Piechs der Meinung sind, Wiedeking würde zuviel für seinen Job erhalten, so sind sie jederzeit in der Lage, dies zu ändern.
Bei Firmen ohne Großaktionär ist diese Kontrolle sehr viel schwieriger. Die Kontrolle erfolgt dort lediglich über den Aufsichtrat und dessen Mitglieder sind nicht selten über zehn Ecken mit dem VV vernetzt. Dort spielen sich die VVs häufig tatsächlich wie kleien Könige oder Eigentümer der Firma auf und nicht wie Angestellte.

Gruß
FredoTorpedo

 

30.07.08 16:13
4

1268 Postings, 4803 Tage WubertHalte Porsche für chancenreich ...

und bin daher gerade long gegangen, aber direkt in die Aktie.
kk 98 sl 94 Ziel 200er GD akt. 122

Wichtig scheint zunächst ein signifikantes Überschreiten der 100,- am besten bis ~108 (50er seit 20./21. Mai, dann werde ich auch gemütlich den Stopp nachziehen. Wenn's jetzt aber zwei Wochen pendelt, schließ ich die Position wieder.
-----------
ignorance is bliss
Angehängte Grafik:
por_weekly_080729.png
por_weekly_080729.png

30.07.08 16:22
5

1329 Postings, 7443 Tage DancerAlso ich glaube, da wird der Finanzchef

von Porsche wieder gehörig unterschätzt. Ihr glaubt doch nicht, dass er die Aktien von VW zum heutigen Kurs kauft? Die hat er sich längst schon zu wesentlich niedrigeren Kursen gesichert. Und in sicherungsgeschäften ist er einsame Spitze wie die Vergangenheit zeigt. Also selbst wenn sich der VW-Kurs halbiert oder drittelt, wird dies keine Auswirkung auf den Gewinn von Porsche haben.  

30.07.08 17:08
6

11063 Postings, 5806 Tage fuzzi08Managergehälter

Ich bin durchaus dafür, dass man die deckelt: vor allem die von Polit-Managern.
Oder besser gesagt: von Polit-Clowns à La Fontäne.
Hat der eigentlich jemals in seinem Leben den berühmten "Hammer in der Hand" gehabt?
Ich meine, einer der sich ständig in irgendwelchen Politclown-Selbstdarstellungs-
Fernsehshows rumtreibt...wann arbeitet der denn? Und nächste Frage: wessen Brot
verfrisst der eigentlich?  

30.07.08 19:54
7

1471 Postings, 4833 Tage omega512Porsche: Die ausgekugelte S-K-S

Als Mathematiker (sic!) halt ich mich nicht immer an die Hinweise, wie sie die Chart-Analyse liefert; jedoch zur Orientierung bediene ich mich der Charttechnik sehr gerne. Ich gehe davon aus, dass schon aus Gründen eines hohen Anteils an computergesteuerten, automatisch ausgelösten Mega-Trades die "self-full-filling prophecy" der Chartleserei eintritt. Meine eigene Trade-Entscheidung ist in aller Regel eher "fundamental" geprägt. 
Dennoch sehe ich ab und zu ganz gerne die Bildchen-Analysen wie z.B. die aktuelle hier von Tom Firley in seinem (kostenlosen; einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul) Investor's Daily. 
By the way: Ich hab gestern auch zu 95,31 etwas nachgekauft.  Meine letzte Gewinnmitnahme war übrigens - vor dem Split - im Oktober 2007 zu 1766 Euro, was 176,60 Euro heute nach dem Split entspricht.

Quelle http://www.investor-verlag.de/boersenwissen/aktienstrategien/porsche-die-ausgekugelte-schulter-kopf-schulter/ : 
-------------------------

Daher in aller Kürze meine gestern angekündigte Entdeckung im Porsche-Chart, hier in der Wocheneinstellung.

Porsche Chart

 

 

Die ausgekugelte S-K-S

 

Gleich vorab: Ich möchte hier keine neuen Chatformationen erfinden, aber die Charttechniker unter Ihnen werden meinen „Fund" sicherlich als interessant erachten.

 

Sie sehen im Chart die drei Halbkreise, die die beiden Schultern und den Kopf einer S-K-S kennzeichnen. Gut, dass Ganze ist natürlich keine richtige S-K-S, aus zwei Gründen:

 

1.)   Die Nackenlinie (schwarze Striche) ist nicht auf einer Höhe. Die rechte Nackenlinie ist „ausgekugelt".  Das bedeutet die rechte Nackenlinie hängt herunter.

2.)   Das Volumen (=Umsatz) beim Kopf ist zu hoch. Im Optimalfall hätte dieser unter den Umsätzen des ersten Gipfel liegen müssen. Sie sehen die entsprechenden Umsätze bei den Hochpunkten im unteren Chartteil.

 

Aber interessant: Schauen Sie sich die beiden gleich großen Rechtecke an. Die Abwärtsbewegung der rechten Schulter entspricht genau der Spanne zwischen Kopf (also der mittlere Gipfel) und Nackenlinie. Jetzt gibt es meines Erachtens für den weiteren Verlauf der Porsche-Aktie zwei Möglichkeiten:

 

Entweder prallt der Kurs von der rechten Nackenlinie wieder ab (vorausgesetzt der Kurs erreicht diese Marke bei etwa 106 Euro), das wäre natürlich sehr bearish und ein weiteres Testen der Jahrestiefs bei 84 Euro wäre zu befürchten.  

 

Oder aber der Kurs „zieht" durch und überbietet die grüne Abwärtstrendgerade. Falls dies geschieht, achten Sie besonders auf die Umsätze. Wenn dieser Bruch von steigenden Umsätzen flankiert wird, ist dies ein sehr bullishes Zeichen und weiter steigende Kurse sind wahrscheinlich.

 

Wie ich öfter betone: Leider haben wir keine Glaskugel, die uns die Kurse von morgen sagt. Aber mit der Charttechnik bringen Sie die Wahrscheinlichkeiten auf Ihre Seite. Ich denke, mit dem dargestellten Wenn-Dann-Szenario lässt sich etwas anfangen...

 

Etwas wagemutigere Naturen haben bereits meinen gestrigen Hinweis genutzt oder warten mehr oder weniger geduldig den Bruch der wichtigen, psychologischen 100er Marke ab.

 

30.07.08 20:04
3

5683 Postings, 5147 Tage FredoTorpedoDancer, ich glaube, das Übernahmeverfahren,

das hier praktiziert wird, ist nicht vergleichbar mit den "normalen" Übernahmen. Porsche manipuliert den Kurs, so daß sie einerseits die Mehrheit erlangen, andererseits aber über Optionsgeschäfte einen Teil des Kaufpreises verdienen.

Bei diesem Verfahren sollte es egal sein, wie hoch der jeweilige VW-Kurs ist. Verdient wird an den Kurs-Schwankungen und diese wiederum kann Porsche selbst sehr stark beeinflussen.

Bei den üblichen Übernahmeverfahren wird ein Übernahmeangebot abgegeben, welches so hoch ist, dass der Käufer im ersten Zug möglchst viele Aktien angedient bekommt. Porsche hingegen hat das VW-Angebot so nierdrig gesetzt, dass es kaum jemand annahm. Ich glaube, auch heute ist kaum jemand in der Lage zu sagen, wieviel die VW-Aktie Porsche wert ist.

Mein Eindruck ist übrigens, dass Schaeffler bei Conti einen ähnlichen Weg versucht: 25 bis 30% billig erwerben, dann ein relativ niedriges Übernahmeangebot. Der nächste Schritt wäre dann, ähnlich wie Porsche bei VW den Contikurs zu manipulieren und über Optionsgeschäfte einen Teil des Kaufpreises rein zu bekommen. Wir werden sehen, ob es da ähnlich laufen wird..

Gruß
FredoTorpedo  

30.07.08 20:23
6

11063 Postings, 5806 Tage fuzzi08omega - der Chart

So interessant Deine Ausführungen sind -ich hab sie eben zum Nachtisch genossen-
ich sehe (gottseidank) keine SKS. Allerdings habe ich die Candlesticks analysiert.
Die Liniengrafik verwende ich nie.
Natürlich hat es mich gejuckt auf die Schnelle eine Kurzanalyse zu machen. Hier
ist sie:

Der seit Mai etablierte finale Abwärtstrend wurde vor etwa einer Woche gebreakt.
An der ehemaligen Downbreaklinie bei 103 EURO kam lehrbuchmäßig der Pullback.
Ich favorisiere die graue Kurslinie: nach einem eventuellen weiteren Pullback wäre
der Break bullish und dürfte Potenzial bis 120 EURO bringen. Im schlimmsten Fall
wäre noch ein Pullback auf die Abwärtstrendlinie möglich.

Markttechnik:
Der MACD hat eben nach oben gedreht und dürfte weiteres Momentum aufbauen.
Für Kurse bis 120 EURO reicht es allemal, bevor ein evtl. Dreh nach unten folgt.
Die Stochastik liegt im unverdächtigen Mittelbereich.
Der RSI (den kann ich hier leider nicht zeigen) steht bereits wieder hoch, aber
er dürfte sich solange halten, bis die 120 im Kasten sind.
Die Momentumskurve hat eben die 100 erreicht, was ebenfalls für steigende Kurse
spricht.
Fazit:
Sofern das Umfeld keinen Ärger macht, dürften wir als nächstes 120 EURO testen.  
Angehängte Grafik:
h.gif
h.gif

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 537   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
07:42 Uhr
Der demografische Wandel in Zahlen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
Allianz840400
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750