Versandapotheke Zur Rose / DocMorris

Seite 4 von 4
neuester Beitrag: 25.07.21 09:44
eröffnet am: 05.07.17 19:59 von: Meiertier1 Anzahl Beiträge: 87
neuester Beitrag: 25.07.21 09:44 von: turicum Leser gesamt: 43638
davon Heute: 30
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3 |
 

18.03.21 09:51

4588 Postings, 1264 Tage walter.eucken2020 and beyond

die zahlen für 2020 waren wirklich nicht so berauschend, der verlust grösser als vorhergesagt.

doch zur rose arbeitet an der zukunft, will mehr sein als nur reiner medikamentenversand, ein umfassendes gesundheitsnetzwerk soll es werden - vom teledoktor über medikamentenversand bis hin zur kundenfreundlichen datenverarbeitung mittels e-rezept und gesundheitsapp.  

19.03.21 19:37

41 Postings, 266 Tage BuyandsleepSo

sehe ich das auch. Gerade der "Teledoktor" hat meiner Ansicht nach Potential.
Überalterung der Gesellschaft, Ärztemangel, Fortschritt in der med. Versorgung....,.,
Die Aktie ist eine  Wette auf die Zukunft.  

22.03.21 23:33

2 Postings, 212 Tage FränklerÜbertreiben Leerverkäufer bei Zur Rose?

Der Kurs von Zur Rose fällt und fällt. In den Medien ist zu lesen, dass Zur Rose zurzeit Nummer 1 bei in der Schweiz leer verkauften Aktien sei.
.
Die Analysten (Helvea, Jefferies, BofA, Barclays, Stifel, Warburg) empfehlen zu kaufen und nennen verlockend hohe Kursziele. Nur UBS empfiehlt zu verkaufen und setzt unterirdisch schlechte Ziele. (Begründung: der Markt wachse weniger und damit auch Zur Rose.) In den Medien wird das "mutig" genannt. Schon im letzten Herbst war UBS aufgefallen, weil sie ihre Beteiligung an Zur Rose von 12% auf weniger als 3% abgebaut hatte, was mit Aktienleihe erklärt wurde. Und Aktienleihe ist der Treibstoff der Leerverkäufer, welche Zur Rose so zum am meisten leer verkauften Titel machten.
.
Die UBS ist eine Vermögensverwalterin und darf ihren Kunden keine Aktien empfehlen, wenn diese verkauft und der Kurs gedrückt werden soll. Und es stört die Baisse-Spekulation, wenn ihre Kunden und Depotverwalter Aktien kaufen, während die Bank Leerverkäufer bedient. Folglich lag im letzten Herbst bei allem willfährigen Pessimismus keine Kaufempfehlung drin, obwohl der Analyst damals immer noch auf ein Kursziel 20% über dem damaligen Kurs kam. Interessant, dass der Analyst heute für 2021 sogar auf ein tieferes Kursziel als im letzten Herbst kommt.  

23.03.21 17:02

149 Postings, 1351 Tage Guest90mittelfristig pleite

Ohne Kapitalerhöhungen wäre der Ofen schon lange aus.
Schauen Sie sich mal den Cashflow an. Minus 9,8Prozent Betriebsergebnis geht normal auch nicht lange gut bei nur 16Prozent Rohertragsmarge. Dank den Aktionären badet die Firma trotzdem (noch?) im Geld.
Die Versprechungen sind aber toll, mittelfristig 8 Prozent EBITDA...LOL
Das glaubt noch nicht mal der Hauptaktionär aus Saudi Arabien, der für den Oberhans schon mal 1000 Liter vorgewärmtes Öl bereitstellt.
;-)  

05.05.21 00:58

149 Postings, 1351 Tage Guest90Ärzte Präsident

05.05.21 01:02

149 Postings, 1351 Tage Guest90Kritik an Spahn und e rezept

Der Ärztepräsident Dr. Klaus Reinhardt fordert eine Verschiebung aller nicht für die Behandlung notwendiger Digitalisierungsmaßnahmen.

außerdem kritisiert er den Gesundheitsminister offen.
Er sieht eher die Medikationsanalyse und die Patientenakte als ersten Schritt vor der Digitalisierung der Verschreibungen, da diese an sich keinen Vorteil bei der Behandlung der Patienten bieten, und damit in dieser heißen Phase warten können.    

07.05.21 08:44

813 Postings, 198 Tage turicumdigitalisierung und ..

ich hab schon immer am fahrplan des e-rezepts etwas gezweifelt, weil deutschland und digitalisierung ist bisher ja eine eher holpperige beziehung.

doch was sowohl shop apo wie zur rose diesen winter gebremst hatte war vor allem das ausbeiben von grippe- und erkältungswellen, welche als nebenprodukt der pandemiemassnahmen völlig ausfielen. unter diesen umständen finde ich die quartalszahlen gar nicht so schlecht und die kursreaktionen deutlich übertrieben.

haben wir gestern das jahrestief bei zur rose gesehen?
 

07.05.21 10:46

149 Postings, 1351 Tage Guest90Turicum

Das ist richtig, Erkälungspräparate fallen massiv zurück. Dabei ist der Preisdruck aber groß, und deren Anteil im Versand eher kleiner als vor Ort. Am meisten Online Werden nicht akute Medikationen bestellt. So Sachen wie Ginkobil oder Vitasprint, also teuer und nicht eilig.
Die Wenigsten kaufen bei Erkältung oder Magen/Darm nicht direkt ein.
Was Umsatz, Ertrag und vor allem Spanne hat steigen lassen sind die Coronaartikel.

Irgendeine kleine Versandapotheke hat 100.000 Tests in einer Woche verkauft, mit je 3-4€ Rohertrag.

Coronageschäft war also sicher nicht schlecht, aber unter den Möglichkeiten.
Das fällt jetzt weg. Was auch wegfällt ist Kosmetik ab spätestens Ende Mai, weil die Stadt wieder shopping ermöglicht.

Die Lager mit Grippemitteln sind prall gefüllt, und der Verfall kann dabei auch ein Thema werden, von daher geht es noch mal zurück in Richtung noch geringerer Marge.

 

07.05.21 12:54
1

813 Postings, 198 Tage turicumnun ist

nun ist aber die zur rose auch grossist für apotheken und nicht nur onlineversand. der direkte vergleich von shop apo und zur rose führt in die irre, onlineversand ist bei zur rose nur die eine hälfte, die andere hälfte ist ein breites geschäftsfeld, vom apothekengrossisten bis zum teledoc.  

10.05.21 11:33
1

2 Postings, 212 Tage FränklerGegenverkehr auf der Autobahn

Dass ein Unternehmen im Aufbau, das sogar noch den Markt durchbrechen will, eine rechte Anlaufzeit hat, müsste eigentlich einleuchten. Hinzu kommt, dass wirklich mit allen Mitteln gegen Zur Rose geschossen wird. Denken Sie nur an das episch ausgebreitete Strafverfahren gegen den CEO, das dann eben doch mit einem Freispruch endete.
.
Alle Analysten bis auf einen trauen Zur Rose eine sehr gute Entwicklung zu. Nur ein Analyst hält dagegen. Seine Begründung hat nichts mit Ihren Bedenken zu tun: er traut dem Markt nicht. Das E-Rezept werde Verspätung haben. Begründung? Keine. Warum das die anderen Analysten nicht erkennen? Irrelevant. Dass die Einführung des E-Rezepts vom 1. Januar 2022 Gesetz ist, ignoriert. Und warum wird nicht berücksichtigt, dass auch bei der kleinen Konkurrentin, Shop Apotheke, niemand auf die Idee kommt, das Wachstum werde an Verspätungen beim E-Rezept scheitern?
.
Das ist schon sehr verwunderlich. Aber die Verwunderung nimmt erheblich ab, wenn man weiss, dass es bei Zur Rose am zweitmeisten Leerverkäufe hat (14%) und dass der Analyst beim grössten Wertschriftenhändler und Market Maker arbeitet.
.
Darum habe ich gekauft. Und ich werde am dritten Freitag dieses Monats kaufen. Und nächsten Monat werde ich zum drirtten Freitag Calls mit kurzer Laufzeit haben, die aus dem Geld sind, und dann ein paar Aufträge zu steigenden Kursen geben. Nimmt mich doch wunder, was dann passiert.  

16.07.21 09:02

813 Postings, 198 Tage turicumunverhofft kommt oft

es ist ganz ruhig geworden um zur rose. bei so stark leerverkauften aktien ist das meistens der zeitpunkt wo der kurs wieder nach oben dreht.

die leerverkäufer haben gerne mediales getöse, wenn sie ihre attacken fahren. beim zurückkaufen dagegen haben sie es lieber ganz ruhig. das sommerloch ist die ideale zeit, um still und heimlich die shorts abzubauen...  

25.07.21 09:44

813 Postings, 198 Tage turicumshortquote 17,9%

shortquote steht bei 17,9%. das könnte einen heissen herbst geben, das elektronische rezept, welches zum jahreswechsel in deutschland eingeführt wird, ist noch überhaupt nicht eingepreist.

https://www.fuw.ch/article/...ktien-bei-leerverkaeufen-in-europa-top/
(artikel hinter bezahlschranke)  

Seite: 1 | 2 | 3 |
 
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln