finanzen.net

Novartis - im Pharmabereich bestens positioniert

Seite 7 von 31
neuester Beitrag: 29.03.20 20:21
eröffnet am: 02.01.07 16:50 von: xpfuture Anzahl Beiträge: 768
neuester Beitrag: 29.03.20 20:21 von: DeRijp Leser gesamt: 428685
davon Heute: 192
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 31   

27.03.08 09:20

1150 Postings, 4398 Tage celmarShareholdervalue steht ganz oben auf der Agenda

Und das wird sich letztlich doch auszahlen.

Novartis schafft eine gesunde Mischung aus Wachstum, Übernhamen und Gewinnausschüttung.

Der Zehnmilliarden Rückkauf eigener Aktien zeigt doch, dass man sich schon Gedanken macht, wie freie Mittel sinnvoll investiert werden können. Und wenn der Markt nicht soviel hergibt dann gibt man das Geld den Aktionären zurück. Eine Sehr gute Entscheidung. Die Vernichtung von Aktien erhöht zudem langfristig den Gewinn je Aktie. Außerdem stützt der Rückkauf den Kurs.
Nicht zu vergessen die stetig steigende Dividende. Seit nunmehr 11 Jahren wenn ich mich nicht irre. OK ich muss zugeben seit 2003 investiert zu sein und Kursgewinne sind leider nur zwischenzeitlich angefallen aber die Dividende hat sich seither fast verdoppelt. Nur der hohe Euro macht da einen kleinen Stricht durch die gute Rechnung. Aber wenn die Entwicklung weiter so läuft wird sich die Ausschüttung bis 2012 nocheinmal verdoppeln und damit ergibt sich eine ansehliche Rendite auf die investierte Summe.    

31.03.08 22:08

6858 Postings, 5489 Tage nuessaRasilez , the first-in-class direct renin inhibi

Rasilez®* , the first-in-class direct renin inhibitor, reduces leftventricular hypertrophy, a powerful predictor of heart disease

20:05 31.03.08

Corporate news announcement processed and transmitted by Hugin ASA. The issuer is solely responsible for the content of this announcement. -------------------------------------------------- -------------- * New ALLAY study shows Rasilez alone reduced left ventricular hypertrophy (LVH) as effectively as current standard treatment[1] * LVH occurs in nearly a third of high blood pressure patients[2] and doubles risk of premature cardiovascular events or death * ALLAY is the latest in a series of studies to show potential of Rasilez in protecting against heart and kidney disease[3],[4] * Approved in more than 40 countries, Rasilez provides strong blood pressure reductions that last beyond 24 hours[5] * New ALLAY study shows Rasilez alone reduced left ventricular hypertrophy (LVH) as effectively as current standard treatment[1] * LVH occurs in nearly a third of high blood pressure patients[2] and doubles risk of premature cardiovascular events or death * ALLAY is the latest in a series of studies to show potential of Rasilez in protecting against heart and kidney disease[3],[4] * Approved in more than 40 countries, Rasilez provides strong blood pressure reductions that last beyond 24 hours[5] Basel, March 31, 2008 - Rasilez® (aliskiren), the first-in-class direct renin inhibitor, has shown clinically meaningful reductions in left ventricular hypertrophy, a proven predictor of heart disease, that are comparable to those seen with the current standard-of-care treatment[1]. Left ventricular hypertrophy (LVH), or abnormal thickening of the heart muscle, often results from high blood pressure[2]. Affecting nearly a third of patients with high blood pressure, LVH decreases the heart's ability to work efficiently and more than doubles a patient's risk of premature cardiovascular events or death[6]. High blood pressure currently affects approximately one billion people worldwide and causes about 7.1 million deaths each year[7]. The American Heart Association estimates that high blood pressure will cost the US economy $66.4 billion in 2008[8]. Late-breaking results were presented today at the American College of Cardiology meeting in Chicago from the ALLAY study, part of the extensive Rasilez outcomes trial program known as ASPIRE HIGHER. The study showed that Rasilez alone reduced LVH as effectively as the angiotensin receptor blocker (ARB) losartan (-5.4% vs -4.7% respectively) after nine months of therapy[1], despite patients having very well-controlled baseline blood pressure. With regard to the study's primary endpoint, the combination of both medicines achieved a numerically greater reduction in LVH than losartan alone, but the result was not statistically significant. Alone and in combination, Rasilez was well-tolerated[1]. "ALLAY is our first proof that direct renin inhibition, and aliskiren in particular, reduces thickening of heart muscle which is a key risk factor for heart disease," said Dr Scott Solomon, lead investigator of ALLAY and Director of Non-Invasive Cardiology at Brigham and Women's Hospital, Boston, USA. "This is important because it provides doctors and patients with another LVH treatment alternative, while also providing effective blood pressure lowering." The ALLAY study is the latest trial in the ASPIRE HIGHER program to highlight the organ protection potential of Rasilez, the first new kind of high blood pressure treatment in more than a decade[1]. Other studies, including ALOFT, have highlighted the protective potential of Rasilez against heart and kidney diseases[3],[4]. ALLAY, involving 460 overweight patients with high blood pressure and LVH from eight countries, investigated whether Rasilez reduced LVH as well as losartan, and whether a combination of the two medicines offered further LVH reductions over losartan alone[1]. Patients were randomized to receive Rasilez or losartan alone, or both in combination[1]. Professor Björn Dahlöf, Associate Professor in the Department of Medicine at Sahlgrenska University Hospital/Ostra, University of Gothenburg, Sweden, said: "We expect some LVH reductions simply by lowering the patient's blood pressure, but because patients in ALLAY had low baseline blood pressures, the degree of reduction with aliskiren was especially impressive." ASPIRE HIGHER is the largest ongoing cardio-renal outcomes program and involves more than 35,000 patients in 14 trials, including three new mega-trials. ASPIRE HIGHER is studying Rasilez and direct renin inhibition in a variety of kidney and heart diseases, including diabetic kidney disease and heart failure. Rasilez acts by directly inhibiting renin, an enzyme that triggers a process leading to high blood pressure. Rasilez is approved in more than 40 countries and is proven to provide blood pressure reductions that last beyond 24 hours[5]. It was approved in the European Union in August 2007, and in the US in March 2007 under the trade name Tekturna®. Tekturna HCT®, the first single-dose combination involving Tekturna, was approved in the US in January 2008. Novartis is focused on improving the lives of the hundreds of millions of people with cardiovascular and metabolic diseases. As a global leader in cardiovascular and metabolic health for nearly 50 years, Novartis provides innovative therapies and support programs to treat high blood pressure and diabetes - both major public health issues. The core of the Novartis portfolio is its cardiovascular medications for the treatment of high blood pressure and diabetes. These include the world's most-prescribed angiotensin receptor blocker, the first and only approved direct renin inhibitor, a single pill combining two leading high blood pressure medicines, and a novel DPP-4 inhibitor. Novartis is dedicated to helping physicians and patients improve cardiovascular and metabolic health through effective medicines, programs and an ongoing commitment to research. Disclaimer The foregoing release contains forward-looking statements that can be identified by terminology such as "risk", "potential", "expect", or similar expressions, or by express or implied discussions regarding potential new indications or labelling for Rasilez or regarding potential future revenues from Rasilez. Such forward-looking statements reflect the current views of the Company regarding future events, and involve known and unknown risks, uncertainties and other factors that may cause actual results with Rasilez to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such statements. There can be no guarantee that Rasilez will be approved for any additional indications or labelling in any market. Nor can there be any guarantee that Rasilez will achieve any particular levels of revenue in the future. In particular, management's expectations regarding Rasilez could be affected by, among other things, unexpected clinical trial results, including unexpected new clinical data and unexpected additional analysis of existing clinical data; unexpected regulatory actions or delays or government regulation generally; competition in general; government, industry and general public pricing pressures; the company's ability to obtain or maintain patent or other proprietary intellectual property protection, and other risks and factors referred to in Novartis AG's current Form 20-F on file with the US Securities and Exchange Commission. Should one or more of these risks or uncertainties materialize, or should underlying assumptions prove incorrect, actual results may vary materially from those anticipated, believed, estimated or expected. Novartis is providing the information in this press release as of this date and does not undertake any obligation to update any forward-looking statements contained in this press release as a result of new information, future events or otherwise. About Novartis Novartis AG provides healthcare solutions that address the evolving needs of patients and societies. Focused solely on growth areas in healthcare, Novartis offers a diversified portfolio to best meet these needs: innovative medicines, cost-saving generic pharmaceuticals, preventive vaccines and diagnostic tools, and consumer health products. Novartis is the only company with leading positions in these areas. In 2007, the Group's continuing operations (excluding divestments in 2007) achieved net sales of USD 38.1 billion and net income of USD 6.5 billion. Approximately USD 6.4 billion was invested in R&D activities throughout the Group. Headquartered in Basel, Switzerland, Novartis Group companies employ approximately 98,200 full-time associates and operate in over 140 countries around the world. For more information, please visit http://www.novartis.com. References [1] Solomon S, Appelbaum E, Manning WJ, et al. Effect of the Direct Renin Inhibitor Aliskiren, Either Alone or in Combination With Losartan, Compared to Losartan, on Left Ventricular Mass in Patients With Hypertension and Left Ventricular Hypertrophy: The Aliskiren Left Ventricular Assessment of Hypertrophy (ALLAY) Trial. Late Breaker presentation at American College of Cardiology 57th Scientific Sessions 2008. [2] Left ventricular hypertrophy. MayoClinic. (Last accessed 2008 Feb 25.) Available at: http://www.mayoclinic.com/health/left-ventricular-hypertrophy/DS00680 [3] Parving H-H et al. Aliskiren in the Evaluation of Proteinuria in Diabetes (AVOID). Late Breaker presentation at the American Society of Nephrology Renal Week 2007. [4] McMurray J et al. ALOFT - a 12 week safety evaluation of aliskiren 150 mg vs. placebo when added to standard therapy for stable heart failure. Oral presentation, Hotline I session at European Society of Cardiology Congress 2007. [5] Oh BH, Mitchell J, Herron JR, et al. Aliskiren, an oral renin inhibitor, provides dose-dependent efficacy and sustained 24-hour blood pressure control in patients with hypertension. J Am Coll Cardiol 2007;49:1157-63. [6] National Institutes of Health; National High Blood Pressure Education Program. The Seventh Report of the Joint National Committee on Prevention, Detection, Evaluation, and Treatment of High Blood Pressure (NIH Publication No. 03-5233). Bethesda, MD: 2003. (Cited 2003 December, last accessed 2008 Feb 25.) Available at: http://www.nhlbi.nih.gov/guidelines/hypertension/jnc7full.pdf [7] Chobanian AV, Bakris GL, Black HR, et al. and the National High Blood Pressure Education Program Coordinating Committee. The seventh report of the Joint National Committee on prevention, detection, evaluation, and treatment of high blood pressure. Hypertension 2003;42:1206-1252. [8] American Heart Association. Why should I care? (Accessed 2008 March 27) Available at: http://www.americanheart.org/presenter.jhtml?identifier=2129 *Rasilez® is the trade name for aliskiren throughout the world, except in the US where it is known as Tekturna # # # Novartis Media Relations Beatrix Benz Peter Shelby Novartis Global Media Novartis Pharma Communications Relations +41 61 324 4470 (direct) +41 61 324 7999 (direct) +41 79 597 6353 (mobile) +41 79 618 7748 (mobile) peter.shelby@novartis.com beatrix.benz@novartis.com e-mail: media.relations@novartis.com Novartis Investor Relations Ruth Metzler-Arnold +41 61 324 9980 Katharina Ambuehl +41 61 324 North America Office 5316 Pierre-Michel +41 61 324 Richard Jarvis +1 212 830 Bringer 1065 2433 John Gilardi +41 61 324 Jill Pozarek +1 212 830 3018 2445 Jason Hannon +41 61 324 Edwin Valeriano +1 212 830 2152 2456 Thomas Hungerbuehler +41 61 324 8425 Isabella Zinck +41 61 324 7188 Central phone no: +41 61 324 7944 Fax no: +41 61 324 Fax no: +1 212 830 8444 2405 e-mail: e-mail: investor.relations@novartis.com investor.relations@novartis.com --- End of Message --- Novartis International AG Posfach Basel WKN: 904278; ISIN: CH0012005267; Index: SLCI, SMI, SPI, SLIFE; Listed: Main Market in SWX Swiss Exchange, ZLS in BX Berne eXchange;  
-----------
:>

02.04.08 21:39

2386 Postings, 5911 Tage xpfuture@celmar, ob ein Aktienrückkauf in solcher

Höhe sinvoll ist, darüber lässt sich streiten. Und genau, dass ist doch der Punkt, wenn man nicht weiß wohin mit dem Geld, werden Aktien zurückgekauft, die dann für Mitarbeiteroptionen oder Aktiendividenden wieder ausgegeben werden. Es werden sicher nur eine kleine Anzahl der Aktien verschrottet die auch zurückgekauft werden.
Natürlich stützt eine Rückkauf in diesem Ausmaß den Aktienkurs.
Vielmehr haben sich wohl einige Aktionäre eine Sonderdividende aus dem Gerber Verkauf gewünscht, die der Konzern lieber für Aktienrückkäufe oder eventuelle Zukäufe nutzt.
Gerade im Pharma- u. Biotechsektor gäbe es aufgrund der schlechten Marktentwicklung der letzten Jahre einige sehr günstige Unternehmen am Markt. Die Frage ist wohl, wer am Besten zu NOV passt? Es kamen schon öfters Gerüchte zu Bayer - was ich jedoch für nicht relevant halte, da Bayer (trotz interessanter Pipeline) nur bedingt in die Strategie von Novartis passt. Ich würde da schon eher auf den Bereich Generika bzw. Impfstoffe tippen wo sich NOV in den letzten Jahren gut positioniert hat (Übernahme von Chiron und Einsteig bei Intercell). Man könnte auch ein Auge auf Stada geworfen haben, um Teva einen Marktkunkurrenten wegzuschnappen und somit verhindert dass Teva (vor kurzen Bentley Pharmaceuticals geschluckt) mit Sandoz gleich zieht.
Im Biotechsektor gibts wohl die eine oder andere Übernahme vor allem bei Unternehmen die schon mit Novartis zusammenarbeiten wie zB. Medarex, Genelabs, Intercell ...
Sicher gibt es noch andere interessante Unternehmen wie zB Gilead, aber ob eine Übernahme in dieser Größenordung Sinn macht ist eine andere Sache. Interessant wären auch Unternehmesteile von Sanofi-Aventis, aber ob man die zu einem "vernünftigen" Kaufpreis bekommt ist eher zu bezweifeln.
M.m. nach hat Novartis derzeit eine sehr sinnvolle Unternehmensstruktur die mit einigen Biotechbeteiligungen wie zB. Intercell optimal ergänzt wurde. Nur würden Zukäufe im Generikabereich die Marktposition weiter stärken.

xpfuture  

03.04.08 18:39

6858 Postings, 5489 Tage nuessa@xpfuture

ich glaube mittelfristig nicht an eine große Übernahme im Biotech-Bereich durch Novartis, Novartis hat sich ja wie Du schon schreibst durch Verträge gut in diesem Sektor positioniert, es ist schon erstaunlich, wie Novartis da wirtschaftet, mit Morphosys wurde ja ein Vertrag über 600 Millionen $ auf 10-Jahressicht geschlossen (hoffe sind die genauen Daten), für dieses Geld hätte man Morphosys sofort übernehmen können, Novartis ist also sehr vorsichtig bei so neuen Technologieansätzen, aber Novartis will auch dabei sein, wenn der Kuchen verteilt wird, desh. sehr kluge und weitsichtige Entscheidungen zunächst mit geringen Beteiligungen (größter Morphosys Aktionär, jedoch keinen Sitz im Aufsichtsrat) und langfristigen Verträgen an so innovativen Technologien beteiligt zu sein, ohne das man sich für immer bindet.

Man wird sehen, was passiert, als Aktionär bin ich einfach nur vom Kursverlauf enttäuscht, aber das betrifft nicht nur Novartis, sondern die gesamte Pharmabranche, die meiner Einschätzung nach den Bonus "sicherer Hafen" von der Energiebranche abgejagd bekommen hat ...!
-----------
:>

03.04.08 18:57

1025 Postings, 4770 Tage AJ7777777Dresdner Bank: Unattraktiv

In meinem Depot wurde Novartis von der Dresdner Bank auf unattraktiv herabgesetzt. Deren Meinung: Der Turnaround kommt frühestens Ende 2008 !!!  

07.04.08 08:41
1

6858 Postings, 5489 Tage nuessaKaum zu glauben...!

Novartis erwirbt von Nestlé 25 Prozent-Beteiligung an Alcon

08:21 07.04.08  

Basel (aktiencheck.de AG) - Die schweizerische Novartis AG (ISIN CH0012005267/ WKN 904278) meldete am Montag, dass sie mit dem schweizerischen Nahrungsmittelkonzern Nestlé S.A. (ISIN CH0012056047/ WKN 887208) eine Vereinbarung getroffen hat, im Rahmen derer der Pharmakonzerns das Recht zum Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der Alcon Inc. (ISIN CH0013826497/ WKN 542019) in zwei Schritten erhält. Damit könnte Novartis den Weltmarktführer in der Augenheilkunde in ihr diversifiziertes, auf Wachstumsbereiche des Gesundheitssektors ausgerichtetes Portfolio aufnehmen.

Der erste Schritt der Transaktion, der den Erwerb der 25 Prozent-Beteiligung an Alcon von Nestlé für 11 Mrd. Dollar vorsieht, soll in der zweiten Jahreshälfte 2008 abgeschlossen werden. Der zweite Schritt beinhaltet die Rechte von Novartis bzw. Nestlé, die restlichen 52 Prozent der Aktien von Alcon im Besitz von Nestlé zwischen Januar 2010 und Juli 2011 zu kaufen bzw. zu verkaufen. Nach Abschluss dieser beiden Schritte wäre Alcon eine Tochter im Mehrheitsbesitz von Novartis und würde das auf den Gesundheitssektor ausgerichtete Geschäftsportfolio aus innovativen Arzneimitteln, qualitativ hochwertigen und kostengünstigen Generika, Impfstoffen und Diagnostika zur Vorbeugung von Erkrankungen sowie Consumer-Health-Produkten stärken. Novartis könnte dadurch gleichzeitig weitere Wachstumschancen und Kostensynergien nutzen sowie Risiken verringern, hieß es.

Mit einem Jahresumsatz von 5,6 Mrd. Dollar, einem operativen Ergebnis von 1,9 Mrd. Dollar und einem Reingewinn von 1,6 Mrd. Dollar im Jahr 2007 ist Alcon das größte und rentabelste ophthalmologische Unternehmen der Welt. Es bietet eine Palette an pharmazeutischen, chirurgischen und frei verkäuflichen Produkten an, die zur Behandlung von Augenkrankheiten, Fehlfunktionen und anderen Zuständen des Auges eingesetzt werden. Der Umsatz des Unternehmens wird zu annähernd gleichen Teilen in den USA und dem Rest der Welt erzielt. Das Unternehmen, das 14.500 Mitarbeiter in 75 Ländern beschäftigt, wurde 1978 von Nestlé übernommen und im Jahr 2002 im Rahmen einer partiellen öffentlichen Erstemission (IPO) teilweise an die New Yorker Börse gebracht. Alcon ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz im schweizerischen Hünenberg. Die US-Geschäftsaktivitäten werden von Fort Worth (Texas) aus geführt.

Die Aktie von Novartis schloss am Freitag bei 52,40 Schweizer Franken (CHF) (+0,77 Prozent), die von Nestlé bei 511,50 CHF (+0,10 Prozent). (07.04.2008/ac/n/a)


Quelle: aktiencheck.de


-----------
:>

07.04.08 08:59
1

1150 Postings, 4398 Tage celmardoch ne große Übernahme

Zwar nicht im Biotechbereich aber im Bereich Medizintechnik. Das größte Unternehmen im Bereich Opthalmologie -- Alcon wir teilweise übernommen. für knapp ein viertel der Anteil bezahlt Novartis 11 Mrd. Dollar. und weitere 52% sichert sich das Unternehmen auch. Insgesamt wird Alcon durch die Offert mit fast 50 mrd. Dollar bewertet.

Scheinbar ist bei Novartis wieder der Größenwahn ausgebrochen. Die Bewertung schreit ja zum Himmel. Auch wenn Alcon Nettomargen bei über 20% liegen rechtfertigt das nicht eine 10fach Umsatzbewertung. Klar Unternehmen wie Alcon sind nicht gerade überall zu haben aber wenn der Einkauf in diesem Geschäftsbereich so teuer ist, sollte man aus meiner Sicht die Finger davon lassen. Wenn man schon bereit ist soviel Geld in die Hand zu nehmen, dann hätten sich sicher auch andere Übernahmeobjekte gefunden.

Zwar oist es bei 2010-2011 (Übernahme der 52%) noch ein wenig Zeit aber vertraglich ist bereits alles unter Dach und Fach. Die restlichen Aktionäre bekommen kein Angebot, wodurch viele Anleger sicherlich ihre Anteile in den nächsten Jahren verkaufen werden und Novartis sich auch diesen Anteil zu makrtnahen Preisen sicher können wird. Dennoch wird die Finanzierungsstruktur des Pharmariesen stark strapaziert. Es bleibt nur zu hoffen, das sich dieser Schritt langfristig auszahlt.    

07.04.08 09:08

6858 Postings, 5489 Tage nuessamh

aktuell ist Alcon mit knapp 29 Mrd. an der Börse bewertet, der Übernahmepreis beläuft sich auf 44 Mrd., ein Schnäppchen ist es auf den ersten Blick nicht, dazu müsste man sich aber die Bilanzen näher anschauen...!
-----------
:>

07.04.08 09:18

6858 Postings, 5489 Tage nuessaaber schon lustig,

am Freitag gingen wir alle davon aus, dass keine größe Übernahme ansteht und Novartis bewusst "scheibchenwiese" in innovative Technologien investiert, jetzt eine man kann es ruhig so sagen "Mega-Übernahme" bzw. der erste Schritt dazu, bald kommen Zahlen fürs erste Quartal. Novartis steht jetzt in der Pflich gegenüber seinen Aktionären, die hatten sich mit Sicherheit ehr eine Ausschüttung gewünscht vom Verkauf von Gerber an Nestle. Die beiden Unternehmen Novartis und Nestle haben wie es scheint gute Kontakte, bei Unternehmen spielen in der ersten Liga, mal schauen was da noch kommt...!
-----------
:>

07.04.08 09:22
1

6858 Postings, 5489 Tage nuessaNovartis fädelt Riesenübernahme ein

Novartis fädelt Riesenübernahme ein

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will für insgesamt 39 Mrd. $ vom Nahrungsmittelkonzern Nestlé in mehreren Stufen dessen Beteiligung am amerikanischen Augenpflegemittel-Hersteller Alcon übernehmen. Schon der erste Schritt ist milliardenschwer.


In einem ersten Schritt zahlt Novartis  Angaben vom Montag zufolge 11 Mrd. $ für eine 25-Prozent-Beteiligung an dem in der Augenheilkunde tätigen Unternehmen. Zudem erwerbe Novartis eine Option, die Beteiligung auf 77 Prozent aufzustocken.

Der Kauf der ersten 25 Prozent dürfte in der zweiten Jahreshälfte 2008 abgeschlossen werden. Diese Transaktion solle durch interne Liquiditätsreserven und kurzfristige externe Kredite finanziert werden. Der Fremdkapitalbedarf werde auf 5,5 Mrd. $ geschätzt. Die zweite Tranche soll dann 28 Mrd. $ kosten und in 2010/2011 erworben werden.





Nestlé-Chef Peter Brabeck begründete den Großverkauf mit der Entschlossenheit, eine strategisch und finanziell attraktive Lösung für Nestlé  und Alcon  sicherzustellen. Novartis-Chef Daniel Vasella zufolge stärkt die Übernahme die Unternehmenslinie, den Zugang zu wachstumsstarken Segmenten des Gesundheitssektors sicherzustellen und die Risiken zu streuen.

Nestlé und Novartis hatten bereits Ende 2006 und im April 2007 zwei Milliardendeals abgeschlossen. Dabei hatte der Pharmakonzern die Bereiche medizinische Ernährung und das Babynahrungsmittelgeschäft von Gerber für insgesamt rund 8 Mrd. $ an Nestlé verkauft.


-----------
:>

07.04.08 13:45
1

2386 Postings, 5911 Tage xpfutureAls erste Reaktion bin ich erst mal

von Novartis enttäuscht, da ich den Kaufpreis für zu hoch empfinde. Natürlich muss man sich die Bilanzen von Alcon erst mal ansehen - trotzdem dürfte dies den Kaufpreis nicht rechtfertigen.

Es wurdert mich, dass der Aktienkurs nicht noch tiefer steht.

xpfuture  

07.04.08 13:50

6858 Postings, 5489 Tage nuessa@xpfuture

seh ich ähnl. man muss auch warten, was novartis für Synergieeffekte erwartet durch die Übernahme. Sollte der Kurs nochmal um 30 ? zurückgehen, stocke ich meine Position auf. Denke die Übernahme ist schon richtig, den Kaufpreis muss man allerdings kritisch zur Diskussion stellen...!
-----------
:>

07.04.08 16:20

1150 Postings, 4398 Tage celmarEhrlich gesagt ist der Kaufpreis ein Desaster

Geld wird im Einkauf verdient und das gilt auch bei Übernahmen. Mit diesem Deal schafft es Novartis mal wieder sensationellerweise Anlegergelder zu verbrennen. Wenn sie die gleiche Summe in den Rückkauf eigener Aktien investiert hätten, stünde die Aktie in 2 Jahren doppelt so hoch wenn nicht höher.

Ich bin auch sehr enttäuscht, da solche Megadeals wenig mit Weitsicht zu tun haben. Besser wäre es sie hätte kleinere Deals gemacht. Morphosys, Intercell etc. um damit sukzessive ihr Portfolio auszubauen. Aber Alcon ist ein dicker Brocken und muss erst einmal verdaut werden.

Außerdem bin ich ausnahmsweise auf Seiten der Analysten und sehe auch nur sehr wenige Synergien zwischen beiden Einheiten außerdem kann man eine 25% Beteiligung nur schlecht integrieren. Jedoch muss Novartis mit Blick auf den späteren Kauf bereits jetzt mit der Integration beginnen.

Vielleicht hat Vasella mal wieder der Größenwahn gepackt, denn das er zukünftig vor weiteren Zukäufen zurückschreckt glaube ich nicht. Immerhin hat er abzüglich Dividende mid. 4Mdr. Cashflow zu Verfügung. Damit kann man locker 50 Mrd Kredit finanzieren. Synergien und der Cashflow des übernommenen Unternehmens bieten weiteren Spielraum wenn man es genau nimmt. Aber ich hoffe es folgt nun wieder eine ruhigere Zeit mit der Integration von Alcon, evtl. einigen kleineren Zukäufen und Neuigkeiten eher aus der Forschungspipeline. Außerdem müssen nun wieder die Schulden im Auge behalten werden sonst wackelt das gute Rating von AAA und macht die Finanzierung in Zukunft wieder sehr viel teuerer.    

07.04.08 16:32

6858 Postings, 5489 Tage nuessaTja, novartis ist schon

selbstbewusst, bei der aktuellen Finanzkrise eine derartig große Übernahme ist schon wahnsinn, aber man muss das ja verteilt bis auf dem Jahr 2011 sehen und dann sieht es schon etwas anders aus.

Aber es dürfte klar sein, dass die Aktionäre erstmal mit keinen großen Sprüngen bei Dividende rechnen dürfen, allerdings wurde seit bestehen die Dividende immer erhöht von Jahr zu Jahr, das wird hoffentl. weitergeführt *g*

Hier Analystenstimmen:

Independent Research - Novartis akkumulieren  

14:29 07.04.08  

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Der Analyst von Independent Research, Björn Wolber, stuft die Novartis-Aktie (ISIN CH0012005267/ WKN 904278) von "kaufen" auf "akkumulieren" zurück.

Novartis habe sich in einer unerwarteten Transaktion an Alcon, dem weltweit größten Anbieter in der Ophthalmologie, beteiligt. Angesicht der dynamischen Wachstumsraten von Alcon und der Marktführerschaft würden die Analysten den hohen Transaktionspreis für angemessen halten. Ihrer Einschätzung nach sei der Augenheilkundemarkt hoch interessant, da im Rahmen der demographischen Entwicklung eine konstant hohe Nachfrage nach Lösungen zur Behandlung von Augenerkrankungen zu erwarten sei.

DIE WELT IST FLAT. CONGSTAR FULLFLAT. Für 69,95 ? in alle Netze telefonieren. Die durch die Beteiligung erreichte Stärkung und Diversifizierung des Portfolios würden die Analysten begrüßen. Ihrer Einschätzung nach, werde Novartis die vereinbarte Call-Option ausüben und den Anteil auf 77% ausbauen. Das sich daraus ergebende Synergiepotenzial in Vertrieb, Verwaltung und F&E werde nach Erachten der Analysten nicht unerheblich sein.

Die Analysten von Independent Research bestätigen ihr Kursziel von 60 CHF und stufen die Aktie von Novartis von "kaufen" auf "akkumulieren" zurück. (Analyse vom 07.04.2008) (07.04.2008/ac/a/a)



-----------
:>

21.04.08 07:29
1

6858 Postings, 5489 Tage nuessaNovartis steigert im ersten Quartal 2008 sowohl de

Novartis steigert im ersten Quartal 2008 sowohl den Umsatz als auchden Gewinn und bestätigt damit, dass das Gesundheitsportfolio auf dembesten Weg zu einem neuen Wachstumszyklus ist

07:05 21.04.08  

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------- -------------- * Novartis 2008 auf Kurs: * Der Nettoumsatz der Division Pharmaceuticals steigt um 6% (-3% in lokalen Währungen): führende Produkte und wichtige Regionen tragen dazu bei, einen 19 prozentigen Umsatzrückgang in den USA wettzumachen, der auf die anhaltenden Auswirkungen der Generikakonkurrenz und den Verkaufsstopp von Zelnorm zurückzuführen ist * Sandoz profitiert von wachstumsstarken Märkten - vor allem in Osteuropa - und steigert den Nettoumsatz um 12% (+2% in lokalen Währungen), wobei der schwache Quartalsumsatz in den USA wettgemacht wird * Mit einer Nettoumsatzsteigerung von 14% (+5% in lokalen Währungen) verzeichnet die Division Consumer Health eine solide Performance, die auf dem Wachstum der Geschäftseinheiten Animal Health, OTC und CIBA Vision beruht * Die Division Vaccines and Diagnostics erzielt ein dynamisches Nettoumsatzwachstum von 21% (+10% in lokalen Währungen) und erhöht die Investitionen in neue Meningitis-Impfstoffe sowie das Produktportfolio * Novartis erwartet 2008 Rekordergebnisse beim Umsatz und Gewinn der fortzuführenden Geschäftsbereiche * Novartis 2008 auf Kurs: * Der Nettoumsatz aus fortzuführenden Geschäftsbereichen steigt um 9% (+0% in lokalen Währungen) auf USD 9,9 Milliarden, wozu Sandoz, Vaccines and Diagnostics und Consumer Health mit zweistelligen Wachstumsraten beitragen * Das operative Ergebnis verbessert sich um 7% auf USD 2,5 Milliarden und unterstützt erhebliche Investitionen in die Einführung neuer Produkte, die Pipeline und Wachstumsmärkte * Der Reingewinn wächst um 10% auf USD 2,3 Milliarden; der Gewinn pro Aktie erhöht sich um 15% auf USD 1,02 * Der Nettoumsatz der Division Pharmaceuticals steigt um 6% (-3% in lokalen Währungen): führende Produkte und wichtige Regionen tragen dazu bei, einen 19-prozentigen Umsatzrückgang in den USA wettzumachen, der auf die anhaltenden Auswirkungen der Generikakonkurrenz und den Verkaufsstopp von Zelnorm zurückzuführen ist * Neue Produkte - wie Rasilez/Tekturna, Exforge, Aclasta/Reclast, Exelon Pflaster, Exjade, Xolair, Lucentis und Tasigna - steuern im ersten Quartal 2008 über USD 500 Millionen zum Nettoumsatz bei * Pipeline-Produkte im Spätstadium der Entwicklung machen gute Fortschritte - insbesondere RAD001 (metastasierendes Nierenkarzinom), FTY720 (multiple Sklerose) und SOM230 (Cushing-Syndrom); bis Ende 2010 sind zahlreiche Zulassungsanträge geplant * Sandoz profitiert von wachstumsstarken Märkten - vor allem in Osteuropa - und steigert den Nettoumsatz um 12% (+2% in lokalen Währungen), wobei der schwache Quartalsumsatz in den USA wettgemacht wird * Mit einer Nettoumsatzsteigerung von 14% (+5% in lokalen Währungen) verzeichnet die Division Consumer Health eine solide Performance, die auf dem Wachstum der Geschäftseinheiten Animal Health, OTC und CIBA Vision beruht * Die Division Vaccines and Diagnostics erzielt ein dynamisches Nettoumsatzwachstum von 21% (+10% in lokalen Währungen) und erhöht die Investitionen in neue Meningitis-Impfstoffe sowie das Produktportfolio * Novartis erwartet 2008 Rekordergebnisse beim Umsatz und Gewinn der fortzuführenden Geschäftsbereiche * Novartis bekräftigt Ausblick auf ein Nettoumsatzwachstum des Konzerns im mittleren einstelligen Prozentbereich und der Division Pharmaceuticals im unteren einstelligen Prozentbereich (jeweils in Lokalwährungen) Kennzahlen - Erstes Quartal - Fortzuführende Geschäftsbereiche   1. Quartal 2008 1. Quartal 2007 Veränderung in %   in Mio. % des Mio. % des in lokalen USD Netto-umsatzes USD Netto-umsatzes USD Währungen Nettoumsatz 9 909   9 128   9 0 Operatives Ergebnis 2 488 25,1 2 335 25,6 7   Reingewinn 2 308 23,3 2 092 22,9 10   Gewinn pro USD USD Aktie/ADS 1,02   0,89   15     Kennzahlen - Erstes Quartal - Total Konzern   1. 1. Veränderung Quartal Quartal in % 2008 2007 Reingewinn - Fortzuführende Geschäftsbereiche 2 308 2 092 10 Reingewinn - Aufgegebene Consumer-Health-Geschäftsbereiche 15 79 -81 Total Reingewinn 2 323 2 171 7 USD USD Total Gewinn pro Aktie/ADS 1,02 0,92 11 Die aufgegebenen Consumer-Health-Geschäftsbereiche umfassen die Beiträge von Medical Nutrition (am 1. Juli 2007 veräussert) und Gerber (am 1. September 2007 veräussert).     Basel, 21. April 2008 ¿ Die Quartalsergebnisse kommentierte Dr. Daniel Vasella, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates von Novartis: ¿Unsere soliden Quartalsergebnisse zeigen, dass Novartis auf dem richtigen Weg ist. Besonders erfreulich ist für mich das dynamische Wachstum der Division Vaccines and Diagnostics und der neuen Produkte der Division Pharmaceuticals. Mit unserer Pipeline machen wir ebenfalls gute Fortschritte: Mehrere innovative Medikamente zeigen in verschiedenen Therapiegebieten - unter anderem bei Krebs (z. B. RAD001) und multipler Sklerose (z. B. FTY720) - viel versprechende Ergebnisse. Die Initiative Forward beginnt, die erwünschten Effizienzsteigerungen zu erzielen und ermöglicht damit anhaltend hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung. Unsere vor kurzem bekannt gegebenen Pläne zum Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Alcon werden uns mit dem führenden ophthalmologischen Unternehmen der Welt zu einer neuen Wachstumsplattform verhelfen und unser Gesundheitsportfolio in einem sich rasch ändernden Umfeld weiter stärken. Ich bin zuversichtlich, dass Novartis mit den fortzuführenden Geschäftsbereichen, die nun vollständig auf den Gesundheitssektor fokussiert sind, im Jahr 2008 erneut Rekordergebnisse beim Umsatz und Gewinn erzielen wird."   Überblick Novartis ist auf gutem Weg, im Jahr 2008 ein solides Wachstum zu erzielen. Die fortzuführenden Geschäftsbereiche, die nun vollständig auf den Gesundheitssektor fokussiert sind, erzielten im ersten Quartal 2008 Nettoumsatzsteigerungen und ein zweistelliges Gewinnwachstum. Das Unternehmen bestätigte für diese Bereiche erneut die Aussichten auf Rekordergebnisse beim Umsatz und Gewinn im Gesamtjahr.   Der Nettoumsatz stieg dank der Beiträge der Divisionen Sandoz, Consumer Health und Vaccines and Diagnostics um 9% auf USD 9,9 Milliarden und blieb in lokalen Währungen unverändert. In der Division Pharmaceuticals ging der Nettoumsatz um 3% in lokalen Währungen auf USD 6,3 Milliarden zurück. Das kräftige Wachstum der wichtigsten Marken in allen Regionen ausserhalb der USA trug dazu bei, einen 19-prozentigen Umsatzrückgang in den USA wettzumachen, der auf die negativen Auswirkungen der Konkurrenz durch Generika und auf den seit 2007 ausgesetzten Verkauf von Zelnorm zurückzuführen war.   Das operative Ergebnis stieg etwas langsamer als der Nettoumsatz und verbesserte sich um 7% auf USD 2,5 Milliarden, wobei in allen Divisionen bedeutende Investitionen in die Einführung neuer Produkte, in Projekte im Spätstadium der Entwicklung und in die Expansion in den Wachstumsmärkten getätigt wurden. Wechselkursschwankungen hatten einen positiven Nettoeffekt von rund USD 185 Millionen. Die operative Marge lag bei 25,1% des Nettoumsatzes gegenüber 25,6% im Vorjahreszeitraum.   Vor dem Hintergrund der soliden operativen Performance stieg der Reingewinn um 10% auf USD 2,3 Milliarden und profitierte von der Geschäftsexpansion, von den Programmen zur Produktivitätssteigerung, von einem höheren Ertrag aus assoziierten Gesellschaften und einem höheren Nettofinanzergebnis. Der unverwässerte Gewinn pro Aktie erhöhte sich gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres von USD 0,89 um 15% auf USD 1,02. Dazu trug auch die geringere Anzahl ausstehender Aktien bei.   ERSTES QUARTAL   Nettoumsatz   1. Quartal 1. Quartal Veränderung in % 2008 2007   in in lokalen Mio. USD Mio. USD USD Währungen Pharmaceuticals 6 264 5 923 6 -3 Vaccines and Diagnostics 280 231 21 10 Sandoz 1 906 1 696 12 2 Consumer Health - fortzuführende Geschäftsbereiche 1 459 1 278 14 5 Nettoumsatz aus fortzuführenden Geschäftsbereichen 9 909 9 128 9 0     Pharmaceuticals In Europa, Lateinamerika, Japan und den Wachstumsmärkten wurden deutliche Umsatzsteigerungen in Lokalwährungen erwirtschaftet, die dazu beitrugen, einen 19-prozentigen Umsatzrückgang in den USA teilweise zu kompensieren. Dieser resultierte aus den anhaltenden Auswirkungen der 2007 eingeführten Generikakonkurrenz für vier Produkte - Lotrel (Bluthochdruck), Lamisil (Pilzinfektionen), Trileptal (Epilepsie) und Famvir (Virusinfektionen) - und des Verlusts von Zelnorm. Unter Ausschluss dieser fünf betroffenen Produkte, die im ersten Quartal des Vorjahres zusammen einen Nettoumsatz von rund USD 800 Millionen erzielt hatten, stieg der Nettoumsatz in lokalen Währungen weltweit um 10%.   Einer der wichtigsten Wachstumsträger war der führende Blutdrucksenker Diovan (USD 1,4 Milliarden, +11% in lokalen Währungen). Zusätzliche Beiträge lieferte die laufende Einführung der neuen Blutdrucksenker Exforge und Rasilez/Tekturna, die 2007 zugelassen worden waren. Durch den Verlust von Lotrel an generische Konkurrenz in den USA seit Mitte 2007 ging der Nettoumsatz im Herz-Kreislauf-Bereich in lokalen Währungen um 3% auf USD 1,6 Milliarden zurück. Der Rest des Herz-Kreislauf-Portfolios legte jedoch um 18% in lokalen Währungen zu.   Mehrere neue Produkte lieferten im ersten Quartal erhebliche zusätzliche Beiträge zum Umsatzwachstum. Zu nennen sind insbesondere Aclasta/Reclast, das als einmal jährlich zu verabreichende Osteoporose-Therapie schnell akzeptiert wurde, sowie Lucentis als einzige zugelassene Therapie, die das Sehvermögen von Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration nachweislich aufrechterhält und verbessert. Zusammen mit Rasilez/Tekturna, Exforge, dem Exelon Pflaster (Alzheimerkrankheit), Exjade (Eisenüberladung), Xolair (Asthma) und Tasigna (Krebs) erzielten diese neuen Produkte im ersten Quartal 2008 einen Nettoumsatz von mehr als USD 500 Millionen.   Vaccines and Diagnostics Die gute Performance beruhte auf den stark nachgefragten Impfstoffen gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis in Europa. Auch die NAT-Produkte (Nukleinsäureamplifikationstechnik), die für diagnostische Blutuntersuchungen eingesetzt werden, trugen durch weitere Marktanteilsgewinne ausserhalb der USA massgeblich zur Performance der Division bei.   Sandoz Das Wachstum der Division beruhte neben Marktanteilsgewinnen in Deutschland auf der Umsatzentwicklung in den wachstumsstarken Märkten in Mittel- und Osteuropa - insbesondere in Polen und Russland, die inzwischen beide zu den fünf führenden Ländern weltweit gehören. In den USA ging der Nettoumsatz um 2% in lokalen Währungen zurück, wobei die Expansion des Gesamtportfolios dazu beitrug, den Mangel an bedeutenden Neueinführungen im ersten Quartal 2008 teilweise wettzumachen. Das erste Quartal des Vorjahres war von Beiträgen aus der Einführung zahlreicher ¿schwierig herzustellender" Produkte und autorisierter Generika geprägt, die sich nun gegen Konkurrenz behaupten müssen.   Fortzuführende Geschäftsbereiche von Consumer Health Die Geschäftseinheiten OTC, Animal Health und CIBA Vision trugen allesamt zur soliden Performance der Division bei. Dank der Einführung der neuen Kontaktlinsen Dailies und AirOptix sowie der wieder voll aufgenommenen Produktlieferungen nach den Engpässen von 2007 erzielte CIBA Vision kräftige Zuwächse. OTC profitierte vom Verkauf von Husten- und Erkältungsmedikamenten in den USA und Europa sowie von der anhaltenden Erschliessung neuer geografischer Märkte. Für das Umsatzwachstum von Animal Health sorgten massgeblich die Haustierprodukte, insbesondere in den USA.   Operatives Ergebnis   1. Quartal 2008 1. Quartal 2007 Veränderung   Mio. % des Mio. % des USD Netto-umsatzes USD Netto-umsatzes % 2 1 Pharmaceuticals 096 33,5 853 31,3 13 Vaccines and Diagnostics -53 -18,9 27 11,7   Sandoz 345 18,1 318 18,8 8 Consumer Health - fortzuführende Geschäftsbereiche 262 18,0 240 18,8 9 Nettoergebnis Corporate -162   -103     Operatives Ergebnis aus fortzu-führenden 2 2 Geschäftsbereichen 488 25,1 335 25,6 7     Pharmaceuticals Das operative Ergebnis stieg mit 13% schneller als der Nettoumsatz. Dies war auf die Auswirkungen der jüngsten Initiativen zur Produktivitätssteigerung und auf einen positiven Nettoeffekt ausserordentlicher Positionen zurückzuführen. Die operative Gewinnmarge erhöhte sich gegenüber dem Vorjahrszeitraum von 31,3% auf 33,5% des Nettoumsatzes. Die Herstellungskosten der verkauften Produkte gingen in Relation zum Nettoumsatz um 1,0 Prozentpunkt zurück, was zum Teil auf geringere Lizenzzahlungen zurückzuführen war. Die anderen Erlöse erhöhten sich vor allem durch Lizenzeinnahmen für Betaseron® um 0,8 Prozentpunkte. Aufgrund von Investitionen in Studien später Entwicklungsphase mit Wirkstoffen wie QAB149, QMF149, FTY720 und ACZ885 stiegen die Forschungs- und Entwicklungsausgaben um 8%. Die Aufwendungen für Marketing und Verkauf stiegen etwa im gleichen Mass wie der Nettoumsatz. Die Initiativen zur Produktivitätssteigerung trugen dazu bei, die Kosten für die Lancierung neuer Produkte zu kompensieren. Die übrigen Aufwendungen und Erträge steuerten 0,4 Prozentpunkte zur Verbesserung der operativen Gewinnmarge bei, darin eingeschlossen ein einmaliger Gewinn von USD 115 Millionen aus der Veräusserung einiger reifer Produkte an Amdipharm.   Vaccines and Diagnostics Einer der Gründe für den operativen Verlust im ersten Quartal waren beachtliche Investitionen. Diese betrafen unter anderem klinische Studien der späten Entwicklungsphase und Kosten für die Vorbereitung der Markteinführung zweier in der Entwicklung befindlicher Meningitis-Impfstoffe. Im Vorjahreszeitraum war ein einmaliger Ertrag von USD 67 Millionen aus einer Rechtsstreitigkeit angefallen. Ohne ausserordentliche Positionen und Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten in beiden Berichtsperioden betrug der bereinigte operative Verlust USD 20 Millionen, verglichen mit einem operativen Gewinn von USD 38 Millionen im ersten Quartal 2007.   Sandoz Das operative Ergebnis profitierte von Produktivitätssteigerungen in der Herstellungs- und Produktlieferkette. Die Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen stiegen schneller als der Nettoumsatz, da verschiedene Projekte mit ¿schwierig herzustellenden" Generika und Folgeversionen von biotechnologisch hergestellten Medikamenten beschleunigt wurden, um Sandoz in diesen Bereichen weiterhin Konkurrenzvorteile zu verschaffen. Deshalb ging die operative Marge im ersten Quartal 2008 im Vergleich zur Vorjahresperiode von 18,8% auf 18,1% des Nettoumsatzes zurück.   Fortzuführende Geschäftsbereiche von Consumer Health Alle drei Geschäftseinheiten trugen zur Verbesserung des operativen Ergebnisses der Division bei, während in die Einführung neuer Produkte bei CIBA Vision und in die weitere Erschliessung neuer geografischer Märkte bei OTC investiert wurde. Der Marketing- und Verkaufsaufwand erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum um 12%. Die nach wie vor kräftigen Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen, vor allem bei Animal Health, stiegen um 11%. Deshalb ging die operative Gewinnmarge auf 18,0% des Nettoumsatzes leicht zurück.   Nettoergebnis Corporate Der erhöhte Nettoaufwand von Corporate beruht unter anderem auf dem negativen Einfluss der Wechselkursveränderungen sowie zusätzlichen Investitionen in die globale IT-Infrastruktur.   Corporate   1. 1. Veränderung Quartal Quartal 2008 2007   Mio. USD Mio. USD Mio. USD % Operatives Ergebnis aus fortzuführenden Geschäftsbereichen 2 488 2 335 153 7 Ertrag aus assoziierten Gesellschaften 137 97 40 41 Finanzertrag 148 87 61 70 Zinsaufwand -57 -53 -4 8 Steuern -408 -374 -34 9 Reingewinn aus fortzuführenden Geschäftsbereichen 2 308 2 092 216 10 Reingewinn aus aufgegebenen Consumer-Health-Geschäftsbereichen 15 79 -64 -81 Total Reingewinn 2 323 2 171 152 7     Ertrag aus assoziierten Gesellschaften Der Ertrag aus assoziierten Gesellschaften belief sich im ersten Quartal 2008 auf USD 137 Millionen gegenüber USD 97 Millionen im Vorjahresquartal. Der Betrag entspricht im Wesentlichen dem geschätzten Nettoanteil von Novartis am Ergebnis von Roche im ersten Quartal 2008.   Nettofinanzergebnis Im ersten Quartal 2008 betrug die durchschnittliche Nettoliquidität USD 6,4 Milliarden und lag damit deutlich über dem Betrag des Vorjahreszeitraums von USD 0,9 Milliarden. Dies war dem Erlös aus der Veräusserung von Medical Nutrition und Gerber im zweiten Halbjahr 2007 zu verdanken. Neben Währungsgewinnen aus operativer Tätigkeit führte dies zu einer Erhöhung des Nettofinanzergebnisses auf USD 91 Millionen.   Steuern Der Steuersatz für die fortzuführenden Geschäftsbereiche blieb im ersten Quartal mit 15,0% relativ stabil gegenüber dem Steuersatz der Vorjahresperiode von 15,2%.   Bilanz Das Eigenkapital war Ende des ersten Quartals 2008 mit USD 49,3 Milliarden praktisch unverändert gegenüber dem Betrag von USD 49,4 Milliarden Ende 2007. Die Dividendenausschüttung für 2007 von USD 3,3 Milliarden, die gegenüber 2006 einer Erhöhung um 29% in US-Dollar entsprach, sowie versicherungsmathematische Verluste aus leistungsorientierten Pensionsplänen von USD 0,7 Milliarden wurden durch den Reingewinn des ersten Quartals von USD 2,3 Milliarden und Wechselkursgewinne von USD 1,4 Milliarden weitgehend wettgemacht. Dementsprechend blieb die Bilanz solide, mit einem Verschuldungsgrad (Debt/Equity Ratio) am Ende des ersten Quartals von 0,13:1 gegenüber 0,12:1 am Jahresende 2007.   Dank Desinvestitionserlösen und eines nach wie vor starken Geldflusses erreichte die Nettoliquidität per Ende des ersten Quartals USD 4,4 Milliarden und lag damit deutlich über der Nettoverschuldung von USD 0,4 Milliarden am Ende des Vergleichszeitraums. Gegenüber dem Betrag von USD 7,4 Milliarden am Jahresende 2007 ging die Nettoliquidität infolge der Dividendenausschüttung jedoch zurück.   Seit dem Beginn des sechsten Aktienrückkaufprogramms im März 2008 wurden über eine zweite Handelslinie an der Schweizer Börse vier Millionen Aktien für USD 194 Millionen zurückgekauft. Im Rahmen ihrer ordentlichen Generalversammlung im Februar 2008 genehmigten die Aktionäre von Novartis die Vernichtung von 85,3 Millionen Aktien, die unter dem vierten und fünften Aktienrückkaufprogramm zurückgekauft worden waren.   Geldfluss Der Geldfluss aus operativer Tätigkeit per Ende des ersten Quartals 2008 ging gegenüber dem Vorjahreszeitraum von USD 2,1 Milliarden auf USD 1,7 Milliarden zurück. Dies ist unter anderem auf höhere Steuerzahlungen und einen höheren Bedarf an Umlaufvermögen zurückzuführen. Erlöse aus Wertschriftenverkäufen liessen den Geldzufluss aus Investitionstätigkeit im ersten Quartal 2008 auf USD 3,4 Milliarden ansteigen, gegenüber einem Geldabfluss von USD 1,2 Milliarden im Vergleichsquartal 2007. Der Free Cash Outflow von USD 2,1 Milliarden im ersten Quartal 2008 beinhaltet die gesamte Dividendenausschüttung für 2007 von USD 3,3 Milliarden. Im Vorjahr hatte die Dividendenausschüttung für 2006 USD 2,6 Milliarden betragen und war im ersten (USD 1,8 Milliarden) und zweiten Quartal (USD 0,8 Milliarden) 2007 ausgezahlt worden. Division Pharmaceuticals auf dem besten Weg zu einem neuen Wachstumszyklus Novartis Pharmaceuticals ist auf dem Weg zu einem neuen Wachstumszyklus, der sich in der zweiten Jahreshälfte 2008 abzeichnen und die erwartete weitere Expansion bei Sandoz, Vaccines and Diagnostics und Consumer Health ergänzen dürfte.  
-----------
:>

21.04.08 07:30

6858 Postings, 5489 Tage nuessaTeil 2

Die vier Divisionen bilden das Portfolio des Konzerns, das auf Produkte der Gesundheitsversorgung ausgerichtet ist.   Die anderen Geschäftsbereiche des Konzerns expandieren rasant und konkurrieren in Bereichen, die voraussichtlich schneller wachsen werden als der globale Pharmamarkt.   Wie im ersten Quartal dürften die Ergebnisse der Division Pharmaceuticals auch im zweiten Quartal 2008 unter dem Jahreseffekt der erheblichen Umsatzeinbussen leiden, von denen seit 2007 fünf Produkte in den USA betroffen sind. Diese Produkte - Zelnorm, Lotrel, Trileptal, Lamisil und Famvir - hatten 2006 in den USA einen Nettoumsatz von insgesamt USD 3,1 Milliarden erzielt. Im Jahr 2007 war der Nettoumsatz dieser Gruppe von Produkten auf USD 1,7 Milliarden zurückgegangen. Im Jahresvergleich werden sich die Auswirkungen der Umsatzverluste bei diesen Medikamenten erst im späteren Verlauf des Jahres 2008 abschwächen.   Die Einführung zahlreicher neuer Produkte - nach 15 wichtigen Zulassungen in den USA und der EU 2007 - sowie die Expansion der Spitzenprodukte gegen Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen dürften das Wachstum des unbeeinträchtigten Produktportfolios ankurbeln und der Division Pharmaceuticals im vierten Quartal 2008 zu einem Nettoumsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich verhelfen. Bezogen auf das Gesamtjahr dürfte sich das Nettoumsatzwachstum der Division Pharmaceuticals im unteren einstelligen Prozentbereich bewegen (jeweils in Lokalwährungen).   Im Vorfeld des neuen Wachstumszyklus startete Novartis im Dezember 2007 die Initiative ¿Forward", um die Arbeitsprozesse zu beschleunigen und zu vereinfachen, die Produktivität zu steigern und dadurch die Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens zu verbessern. Gegenwärtig laufen im Rahmen der Initiative mehr als 100 Unterprojekte. Novartis erwartet im Jahr 2010 jährliche Kostenersparnisse von USD 1,6 Milliarden vor Steuern. Im vierten Quartal 2007 war ein Restrukturierungsaufwand von USD 444 Millionen vor Steuern ausgewiesen worden. Alle Standortschliessungen und sonstigen Massnahmen wurden bereits bekannt gegeben, die Sozialpläne werden umgesetzt. Fast alle Mitarbeitenden, die von dem geplanten Abbau von rund 2 500 Vollzeitstellen betroffen sind, wurden informiert.   Stärkung des Gesundheitsportfolios mit Alcon Novartis hat mit der Nestlé AG eine Vereinbarung getroffen, im Rahmen derer das Unternehmen das Recht zum Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Alcon Inc. (NYSE: ACL) in zwei Schritten erhält. Damit könnte Novartis das führende ophthalmologische Unternehmen der Welt in ihr diversifiziertes, auf Wachstumsbereiche des Gesundheitssektors ausgerichtetes Portfolio aufnehmen.   Der erste Schritt der Transaktion, der den Erwerb der 25%-Beteiligung an Alcon von Nestlé für USD 11 Milliarden vorsieht, soll voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2008 abgeschlossen werden. Der zweite Schritt beinhaltet die Rechte von Novartis bzw. Nestlé, die restlichen 52% der Aktien von Alcon im Besitz von Nestlé zwischen Januar 2010 und Juli 2011 für maximal rund USD 28 Milliarden zu kaufen bzw. zu verkaufen. Nach Abschluss dieser beiden Schritte wäre Alcon eine Tochtergesellschaft im Mehrheitsbesitz von Novartis und würde die Strategie von Novartis unterstützen, sich den Zugang zu wachstumsstarken Segmenten des Gesundheitssektors zu sichern und Risiken zu begrenzen.   Mit einem Jahresumsatz von USD 5,6 Milliarden, einem operativen Ergebnis von USD 1,9 Milliarden und einem Reingewinn von USD 1,6 Milliarden im Jahr 2007 ist Alcon das grösste und rentabelste ophthalmologische Unternehmen der Welt. Alcon bietet eine Palette an pharmazeutischen, chirurgischen und frei verkäuflichen Produkten an, die zur Behandlung von Augenkrankheiten, Fehlfunktionen und anderen Zuständen des Auges eingesetzt werden.   Konzernausblick (Vorbehaltlich unvorhersehbarer Ereignisse) Novartis befindet sich auf dem richtigen Weg, um mit den fortzuführenden Geschäftsbereichen, die nun vollständig auf den Gesundheitssektor fokussiert sind, erneut Rekordwerte beim Nettoumsatz und beim Reingewinn zu erzielen. Das Unternehmen rechnet auf Konzernebene mit einem Nettoumsatzwachstum der fortzuführenden Geschäftsbereiche im mittleren einstelligen Prozentbereich und in der Division Pharmaceuticals mit einem Nettoumsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich (jeweils in Lokalwährungen).   Division Pharmaceuticals - Performance der Produkte Hinweis: Die Prozentangaben beziehen sich auf den weltweiten Nettoumsatz in lokalen Währungen im ersten Quartal 2008.   Diovan (USD 1,4 Milliarden, +11% in lokalen Währungen), das weltweit führende Markenmedikament gegen Bluthochdruck, legte im ersten Quartal weiterhin kräftig zu, nachdem es 2007 erstmals einen Jahresumsatz von mehr als USD 5 Milliarden erzielt hatte. Das kontinuierliche Wachstum von Diovan ist der Tatsache zu verdanken, dass es in der Kategorie der Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB) das einzige Medikament ist, das für die Behandlung von Bluthochdruckpatienten, von Hochrisikopatienten nach Herzinfarkten sowie von Patienten mit Herzinsuffizienz zugelassen ist. In den USA konnte Diovan seinen Anteil am ARB-Segment von über 40% halten, wobei zunehmend Co-Diovan/Diovan HCT, eine Kombination von Diovan mit einem Diuretikum in einer Tablette, eingesetzt wird.   Glivec/Gleevec (USD 888 Millionen, +20% in lokalen Währungen), eine gezielte Therapie gegen bestimmte Formen chronisch-myeloischer Leukämie (CML) und gastrointestinaler Stromatumoren (GIST), verzeichnete erneut zweistellige Wachstumsraten. Das Medikament konnte seine Führungsposition in der Behandlung dieser und anderer oft tödlich verlaufender Krebserkrankungen stärken. Studien ergaben, dass 88% der mit Glivec/Gleevec behandelten Patienten mit neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosom-positiver CML (Ph+ CML) nach sechs Behandlungsjahren noch am Leben waren. Diese Daten sowie der vermehrte Einsatz bei Patienten mit metastasierendem GIST und verschiedenen anderen seltenen Krankheiten führten zu einem starken Wachstum in den USA, wo der Nettoumsatz um 32% anstieg.   Zometa (USD 331 Millionen, -1% in lokalen Währungen) ist ein intravenös zu verabreichendes Bisphosphonat zur Behandlung von Patienten mit Knochenmetastasen. Mit einem Umsatzrückgang von 4% in den USA und einem Wachstum von 1% in den übrigen Ländern war die Umsatzentwicklung leicht rückläufig. Das Wachstum dieser Medikamentenkategorie begann sich 2007 zu verlangsamen, da die betroffenen Patienten weniger häufig und über kürzere Zeiträume behandelt werden.   Femara (USD 270 Millionen, +22% in lokalen Währungen), ein Medikament zur oralen Behandlung von Frauen mit hormonsensitivem Brustkrebs, übertrifft nach wie vor seine Konkurrenz und hat dank seiner einzigartigen Vorteile im Segment der Aromatasehemmer neue Marktanteile erobert. Die Behandlung mit Femara hatte für postmenopausale Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium bis zu sieben Jahre nach der Tamoxifen-Standardbehandlung signifikante Vorteile im Hinblick auf die Senkung des Rezidivrisikos. Dies geht aus Daten hervor, die im März 2008 im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurden. In einigen Ländern Europas, wie beispielsweise in Spanien, ist Femara seit kurzem nicht mehr patentgeschützt, was die Umsatzentwicklung beeinträchtigen könnte. In den USA läuft im Juni 2011 ein Patent für den Wirkstoff von Femara aus. Novartis verteidigt mit Nachdruck ihre Rechte gegenüber einem Generikahersteller, der dieses Patent anficht.   Sandostatin (USD 269 Millionen, +5% in lokalen Währungen) zur Behandlung von Patienten mit Akromegalie und verschiedenen neuroendokrinen und karzinoiden Tumoren erzielte weiterhin kräftige Umsatzsteigerungen. Dies war dem zunehmenden Einsatz der einmal monatlich zu verabreichenden Retard-Formulierung Sandostatin LAR zu verdanken, die 85% des Nettoumsatzes generiert.   Lucentis (USD 195 Millionen), ein biotechnologisch hergestelltes Augenmedikament, wurde seit seiner ersten Lancierung in Europa im Januar 2007 in mehr als 60 Ländern eingeführt. Lucentis ist die einzige Therapie, die im Rahmen klinischer Studien das Sehvermögen von Patienten mit ¿feuchter" altersbedingter Makuladegeneration (AMD) nachweislich aufrechterhalten und verbessern konnte. Diese Erkrankung ist die Hauptursache für das Erblinden von Menschen über 50 Jahren. Genentech hält die US-Rechte an Lucentis.   Exelon/Exelon Pflaster (USD 188 Millionen, +17% in lokalen Währungen) ist ein Medikament zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Formen der Alzheimerkrankheit oder von Demenzen im Zusammenhang mit der Parkinsonkrankheit. Nach der Einführung des Exelon Pflasters Ende 2007 in den USA und in Europa konnte Exelon konnte seine Marktanteile insgesamt ausbauen. In den USA machte das Pflaster fast 40% des Nettoumsatzes aus. Es wird einmal täglich auf die Haut geklebt und ist ebenso wirksam wie die höchstdosierten Exelon Kapseln, senkt jedoch die Häufigkeit von Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Erbrechen auf ein Drittel.   Exjade (USD 109 Millionen, +55% in lokalen Währungen) profitierte von seinem Status als erstes einmal täglich oral einzunehmendes Medikament gegen Eisenüberladung. Diese Erkrankung tritt im Zusammenhang mit verschiedenen Blutkrankheiten auf und kann tödlich verlaufen.   Die Umsatzentwicklung von Lotrel (USD 95 Millionen, -73% in lokalen Währungen, nur in den USA), einem Kombinationspräparat zur Blutdrucksenkung in einer Tablette, war durch die strittige Einführung einer generischen Kopie von Teva Pharmaceuticals im Mai 2007 schwer beeinträchtigt. Das US-Patent des Medikaments ist bis 2017 gültig. Novartis verteidigt in dieser Angelegenheit ihre Patentrechte mit Nachdruck. Sandoz hat eine autorisierte generische Version dieses Medikaments auf den Markt gebracht.   Der Nettoumsatz von Trileptal (USD 90 Millionen, -57% in lokalen Währungen), einem Medikament zur Behandlung von epileptischen Anfällen, ging insgesamt deutlich zurück, nachdem im Oktober 2007 in den USA generische Konkurrenzprodukte auf den Markt gekommen waren. Dort ging der Nettoumsatz im ersten Quartal um 73% zurück.   Exforge (USD 72 Millionen) ist die erste Kombination eines Angiotensin-Rezeptorblockers (Diovan) mit dem Kalziumkanalblocker Amlodipin in einer Tablette. Seit seiner Lancierung entwickelt sich das Medikament weiterhin besser als viele frühere Kombinationspräparate nach ihrer Einführung in den USA und Europa. Exforge ermöglicht eine wirksame Blutdrucksenkung bei allen Schweregraden von Bluthochdruck und ist heute in mehr als 35 Ländern erhältlich.   Xolair (USD 39 Millionen, +2% in lokalen Währungen), ein biotechnologisch hergestelltes Medikament zur Behandlung mittelschweren bis schweren allergischen Asthmas, verzeichnete insgesamt eine Wachstumsverlangsamung, hauptsächlich infolge einer Verschiebung der Erlöse aus der Belieferung von Genentech, legte jedoch in Europa und Lateinamerika kräftig zu. Im Rahmen einer Phase-III-Studie wurde der Einsatz von Xolair bei unzureichend behandelten Kindern mit mittelschwerem bis schwerem persistierendem allergischem Asthma untersucht, wobei die primären Endpunkte erreicht wurden. Damit konnte belegt werden, dass Xolair im Vergleich zu Placebo die Zahl der Asthma-Exazerbationen statistisch signifikant senkte. Dabei wurden keine neuen sicherheitsrelevanten Anzeichen beobachtet. Das Nebenwirkungsprofil von Xolair war mit Placebo vergleichbar. In den USA wird Xolair von Novartis und Genentech gemeinsam vermarktet, wobei Novartis am operativen Gewinn beteiligt ist. Genentech meldete für Xolair einen US-Umsatz von USD 117 Millionen im ersten Quartal 2008.   Aclasta/Reclast (USD 39 Millionen) hat als einmal jährliche 15-minütige Infusion für Frauen mit postmenopausaler Osteoporose ein rasantes Wachstum verzeichnet und seit seiner Einführung Mitte 2007 vergleichbare Lancierungen übertroffen. Die Kosten von Aclasta/Reclast werden jetzt im Rahmen sämtlicher Positivlisten von Medicare erstattet. Weitere Indikationen zur Vorbeugung von klinischen Frakturen nach Hüftfrakturen sowie zur Behandlung von Glukokortikoid-induzierter Osteoporose und Osteoporose bei Männern werden ebenfalls untersucht.   Rasilez/Tekturna (USD 28 Millionen) ist das erste neuartige Bluthochdruckmedikament seit über zehn Jahren. Nachdem es 2007 in den USA und Europa zugelassen wurde, ist es inzwischen in über 40 Ländern auf dem Markt. In den USA ist das Medikament unter dem Namen Tekturna und in den übrigen Märkten als Rasilez bekannt. Trotz seines kompetitiven Marktumfelds konnte das Medikament Umsatzsteigerungen erzielen. Tekturna HCT, eine Kombination von Tekturna mit einem Diuretikum in einer Tablette, wurde im Januar in den USA zugelassen. Der EU-Zulassungsantrag für Rasilez HCT wurde Ende 2007 abgeschlossen. Auch in Japan wurde - früher als geplant - die Zulassung beantragt.   Tasigna (USD 10 Millionen) wurde gut aufgenommen, nachdem es seit Ende 2007 in mehr als 40 Ländern weltweit auf den Markt kam. Tasigna ist eine neue Therapie für Patienten, die an einer bestimmten Form von chronisch-myeloischer Leukämie (CML) leiden und gegenüber bisherigen Behandlungen - wie etwa Glivec/Gleevec (Imatinib) - resistent sind oder diese nicht vertragen. Ein Zulassungsentscheid für Japan wird 2008 erwartet. Im Rahmen einer Phase-III-Studie werden Tasigna und Glivec/Gleevec bei neu diagnostizierten CML-Patienten verglichen. Für eine Zulassungsstudie mit Patienten, die an gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) leiden und gegenüber anderen Behandlungen resistent sind oder diese nicht vertragen, wurde die Aufnahme der Patienten abgeschlossen.   Für Zelmac/Zelnorm (USD 2 Millionen, -98% in lokalen Währungen) zur Behandlung des Reizdarmsyndroms und chronischer Verstopfung wird in den USA kein neuer Zulassungsantrag eingereicht. Der Verkauf des Medikaments wurde im März 2007 in den USA und anschliessend in zahlreichen anderen Ländern ausgesetzt. Novartis entsprach damit einer Aufforderung der FDA, Daten zur Sicherheit des Medikaments im Herz-Kreislauf-Bereich zu überprüfen. Zelmac/Zelnorm ist jedoch in einigen Ländern nach wie vor erhältlich, und Novartis wird mit den lokalen Gesundheitsbehörden nach Wunsch weitere Schritte besprechen. In den USA steht weiterhin ein Notbehandlungsprogramm zur Verfügung, das bestimmten Patienten die Behandlung mit Zelnorm ermöglicht.   Aktueller Stand der Forschung und Entwicklung   Pharmaceuticals Galvus (Vildagliptin), ein neues Medikament zur oralen Behandlung von Typ-2-Diabetes, wurde im März in den ersten europäischen Ländern, unter anderem in Grossbritannien, lanciert und wird derzeit in weiteren Ländern eingeführt. Zuvor hatten die EU-Behörden im ersten Quartal die von Novartis vorgeschlagenen Änderungen der Verschreibungsinformationen für Galvus genehmigt, wonach die empfohlenen Tagesdosen von Galvus - in Kombination mit verschiedenen anderen oralen Antidiabetika - auf ein- oder zweimal täglich 50 mg gesenkt wurden. Auch Eucreas, eine Kombination von Galvus mit dem oralen Antidiabetikum Metformin in einer Tablette, wird in den ersten EU-Staaten eingeführt. Novartis diskutiert mit der FDA weiterhin die für die US-Zulassung nötigen Schritte, nachdem die Behörde im Februar 2007 eine Zulassungsempfehlung herausgegeben und zusätzliche Daten angefordert hatte. Ein erneuter Antrag für die Zulassung in den USA wird voraussichtlich nicht vor 2010 eingereicht werden.   RAD001 (Everolimus) ist ein einmal täglich oral zu verabreichender Hemmer des mTOR-Signalwegs. Ein erster Zulassungsantrag für onkologische Indikationen dürfte in der zweiten Jahreshälfte 2008 eingereicht werden. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse aus der RECORD-1-Studie (REnal Cell cancer treatment with Oral RAD001 given Daily) wurde der American Society of Clinical Oncology für deren Jahrestagung im Mai eingereicht. Eine unabhängige Kommission beendete diese Studie mit 400 Patienten im Februar, nachdem die Zwischenergebnisse gezeigt hatten, dass der primäre Endpunkt erreicht war. Es zeigte sich bereits zu diesem Zeitpunkt unter RAD001 ein signifikant längeres progressionsfreies Überleben bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom im Vergleich zu Placebo. Ausserdem laufen derzeit Zulassungsstudien mit RAD001 gegen andere Krebsarten. Die Wirkung von RAD001 beruht auf einer direkten Hemmung des Wachstums und des Stoffwechsels von Tumorzellen sowie der Bildung neuer Blutgefässe (Angiogenese).   FTY720 (Fingolimod) könnte das erste Medikament zur oralen Behandlung multipler Sklerose (MS) werden. Gemäss den im April vorgestellten Ergebnissen einer laufenden, verlängerten Phase-II-Studie zeigte das Medikament bei Patienten mit schubförmig verlaufender MS nach drei Behandlungsjahren weiterhin nachhaltige Vorteile: Je nach Dosierung blieben zwischen 68% und 73% der teilnehmenden Patienten während der dreijährigen kontinuierlichen Behandlung schubfrei. FTY720 wird derzeit im Rahmen des umfangreichsten Phase-III-Programms untersucht, das jemals in der MS-Behandlung weltweit durchgeführt wurde. Die Zulassungsanträge sollen bis Ende 2009 eingereicht werden.   Mit SOM230 (Pasireotid), einem Somatostatinanalogon der nächsten Generation, wurden Phase-II-Studien zur Behandlung von Akromegalie, Karzinoidtumoren und des Cushing-Syndroms abgeschlossen. Gegenwärtig werden Patienten in eine Phase-III-Zulassungsstudie zur Behandlung des Cushing-Syndroms aufgenommen. Für diese seltene hormonelle Erkrankung gibt es derzeit keine zugelassene medikamentöse Therapie. Im ersten Quartal 2008 wurde eine Phase-III-Studie mit Akromegalie-Patienten gestartet. Ausserdem dürfte noch in diesem Jahr eine Phase-III-Studie zur Behandlung von Karzinoidtumoren anlaufen.   Extavia (ehemals NVF233, Interferon beta-1b) erhielt ein positives Gutachten, das eine EU-Zulassung für die Behandlung verschiedener Formen von MS unterstützt. Der offizielle EU-Zulassungsentscheid wird im zweiten Quartal 2008 erwartet. Extavia ist mit Betaferon®/Betaseron® identisch, das von Bayer Schering vertrieben wird und das erste Beta-Interferon zur MS-Behandlung war. Novartis erwarb die Rechte an einer eigenen Markenversion dieses Medikaments durch Vereinbarungen mit Bayer Schering im Zusammenhang mit der Übernahme von Chiron. Der US-Zulassungsantrag soll in Kürze eingereicht werden. Die Division Pharmaceuticals dürfte das Medikament in den USA und der EU plangemäss Anfang 2009 auf den Markt bringen, dem ersten vertraglich vereinbarten Einführungstermin.   Vaccines and Diagnostics Menveo (MenACWY-CRM) ist ein Impfstoff, der im Rahmen eines umfassenden Programms gegen vier häufige Typen von Meningokokken-Meningitis - A, C, W135 und Y - entwickelt wird. Die Aufnahme der Patienten in eine Phase-III-Studie, an der Kleinkinder teilnehmen, ist bereits abgeschlossen. Ergebnissen einer Phase-II-Studie zufolge könnte Menveo Kleinkinder bereits ab einem Alter von zwei Monaten vor der Erkrankung schützen. Ausserdem wurde im ersten Quartal 2008 eine Phase-III-Studie mit einem separaten Impfstoff begonnen, der gegen Meningokokken-Meningitis vom Typ B entwickelt wird. Diese bakterielle Infektion der Membranen, die das Gehirn und das Rückenmark umgeben, ist zwar selten, kann aber tödlich verlaufen Die ersten Zulassungsanträge für Menveo sollen im späteren Verlauf dieses Jahres eingereicht werden.     Disclaimer Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, wie sie in den zukunftsbezogenen Aussagen enthalten oder impliziert sind. Einige der mit diesen Aussagen verbundenen Risiken sind in der englischsprachigen Version dieser Mitteilung und dem jüngsten Dokument 'Form 20-F' der Novartis AG, das bei der 'US Securities and Exchange Commission' hinterlegt wurde, zusammengefasst. Dem Leser wird empfohlen, diese Zusammenfassungen sorgfältig zu lesen.   Über Novartis Die Novartis AG bietet medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften auf der ganzen Welt einzugehen. Das Unternehmen ist ausschliesslich auf Wachstumsbereiche des Gesundheitssektors ausgerichtet und verfügt über ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen - mit innovativen Arzneimitteln, kostengünstigen generischen Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika zur Vorbeugung von Erkrankungen sowie Consumer-Health-Produkten. Novartis ist das einzige Unternehmen mit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2007 erzielten die fortzuführenden Geschäftsbereiche des Konzerns (ohne Desinvestitionen 2007) einen Nettoumsatz von USD 38,1 Milliarden und einen Reingewinn von USD 6,5 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 6,4 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 98 000 Vollzeit-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.com.   Wichtige Termine   4. Juni 2008 Vaccines Day (Cambridge, Massachusetts) 17. Juli 2008 Ergebnisse des ersten Halbjahres und des 2. Quartals 2008 3. September 2008           Sandoz Day (Holzkirchen, Deutschland) 20. Oktober 2008 Ergebnisse der ersten neun Monate und des 3. Quartals 2008 Januar 2009 Ergebnisse des Gesamtjahres und des 4. Quartals 2008 --- Ende der Mitteilung --- Novartis International AG Posfach Basel WKN: 904278; ISIN: CH0012005267; Index: SLCI, SMI, SPI, SLIFE; Notiert: Main Market in SWX Swiss Exchange, ZLS in BX Berne eXchange;
-----------
:>

21.04.08 14:16

183 Postings, 4394 Tage AndreasKruTrendwende

Nach den guten Zahlen glaube ich fest an eine Trendwende. Auf Sharewise wird im Durchschnitt der Kurs bei 60 Euro gesehen, und das sowohl von den Usern als auch von den Analysten. Ob es ganz so viel wird, weiss ich natürlich nicht. Nachzulesen ist das ganze unter:

http://www.sharewise.com/stocks/...05267-novartis-nam-sf-0-50/ratings  

19.05.08 19:16
2

2386 Postings, 5911 Tage xpfutureUnd weiter aufwärts

Im Fokus der Investoren stand die Pharmabranche, bringt doch der Ende Monat beginnende dem Onkologiekongress ASCO in Chicago bereits jetzt einiges an Studiendaten. Novartis   (Aktie: +3,2 Prozent auf 55,50 Franken) wurden von Neuigkeiten im Zusammenhang mit dem Medikament Everolimus bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs gestützt. Durch Tests zu weiteren Krebsarten könne das Medikament nach 2011 "Blockbustercharakter" bekommen, hieß es dazu in Analystenkreisen.
Quelle:AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH

xpfuture  

04.07.08 11:06
1

1268 Postings, 4916 Tage WubertNovartis - wieder Oberwasser?

Mitte Mai auf Pharma zu setzen, war mindestens im Fall von Novartis sicher nicht verkehrt ... Hatte an anderer Stelle auch mal mit der Überlegung eines Enagements in einen Pharma-ETF gespielt aber leider nicht umgesetzt. Novartis jedenfalls steht gerade ganz ordentlich da und könnte so langsam mal den Downtrend verlassen.

weekly
-----------
ignorance is bliss
Angehängte Grafik:
novartis_swx_weekly_080403.png
novartis_swx_weekly_080403.png

17.07.08 07:18
2

6858 Postings, 5489 Tage nuessaDa bin ich heute mal auf die Kursreaktion

gespannt!!!

Hugin-News: Novartis International AG
Novartis (News/Aktienkurs) gewinnt an Dynamik und erzielt im ersten Halbjahr 2008 mit einem auf Wachstumsbereiche des Gesundheitswesens fokussierten Portfolio eine starke Performance

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------- -- -------------- * Die Halbjahresergebnisse der fortzuführenden Geschäftsbereiche sind getragen von der besseren Performance der Division Pharmaceuticals, die über den Erwartungen liegt, und der Expansion der Division Vaccines and Diagnostics * Der Nettoumsatz steigt um 11% (+2% in lokalen Währungen) auf USD 20,6 Milliarden * Dank der Geschäftsexpansion, Produktivitätssteigerungen und Währungsgewinnen verbessert sich das operative Ergebnis um 12% auf USD 4,9 Milliarden * Der Reingewinn wächst um 13% auf USD 4,6 Milliarden; der unverwässerte Gewinn pro Aktie erhöht sich um 17% auf USD 2,01 * Das dynamische Wachstum der neuen Produkte - wie Rasilez/Tekturna, Exforge, Lucentis, Exelon Pflaster und Aclasta/Reclast - steuert im ersten Halbjahr USD 1,3 Milliarden zum Nettoumsatz bei * Für wichtige Forschungs- und Entwicklungsprojekte soll 2008 plangemäss die Zulassung beantragt werden, insbesondere für Afinitor (RAD001) gegen fortgeschrittenen Nierenkrebs und den Impfstoff Menveo gegen Meningokokken-Meningitis * Im Juli erwarb Novartis eine 25%-Beteiligung an Alcon, dem führenden ophthalmologischen Unternehmen der Welt; strategische Übernahmen stärken das Portfolio und ergänzen interne Wachstumsträger * Novartis befindet sich auf dem Weg zu neuen Rekordergebnissen beim Umsatz und Gewinn der fortzuführenden Geschäftsbereiche im Jahr 2008

* Die Halbjahresergebnisse der fortzuführenden Geschäftsbereiche sind getragen von der besseren Performance der Division Pharmaceuticals, die über den Erwartungen liegt, und der Expansion der Division Vaccines and Diagnostics

* Der Nettoumsatz steigt um 11% (+2% in lokalen Währungen) auf USD 20,6 Milliarden * Dank der Geschäftsexpansion, Produktivitätssteigerungen und Währungsgewinnen verbessert sich das operative Ergebnis um 12% auf USD 4,9 Milliarden * Der Reingewinn wächst um 13% auf USD 4,6 Milliarden; der unverwässerte Gewinn pro Aktie erhöht sich um 17% auf USD 2,01

* Das dynamische Wachstum der neuen Produkte - wie Rasilez/Tekturna, Exforge, Lucentis, Exelon Pflaster und Aclasta/Reclast - steuert im ersten Halbjahr USD 1,3 Milliarden zum Nettoumsatz bei * Für wichtige Forschungs- und Entwicklungsprojekte soll 2008 plangemäss die Zulassung beantragt werden, insbesondere für Afinitor (RAD001) gegen fortgeschrittenen Nierenkrebs und den Impfstoff Menveo gegen Meningokokken-Meningitis * Im Juli erwarb Novartis eine 25%-Beteiligung an Alcon, dem führenden ophthalmologischen Unternehmen der Welt; strategische Übernahmen stärken das Portfolio und ergänzen interne Wachstumsträger * Novartis befindet sich auf dem Weg zu neuen Rekordergebnissen beim Umsatz und Gewinn der fortzuführenden Geschäftsbereiche im Jahr 2008
ÜBERBLICK

Erstes Halbjahr Alle Geschäftsbereiche trugen zur starken Performance im ersten Halbjahr bei. Das betrifft insbesondere die beschleunigte Umsatz- und Rentabilitätsentwicklung in der Division Pharmaceuticals und das anhaltend dynamische Wachstum der Division Vaccines and Diagnostics, die die Aussichten auf Rekordergebnisse 2008 untermauerten.

Der Nettoumsatz stieg um 11% (+2% in lokalen Währungen) auf USD 20,6 Milliarden. Volumensteigerungen steuerten zwei Prozentpunkte zum Umsatzwachstum bei, Währungsumrechnungen machten neun Prozentpunkte aus. Preisänderungen und Akquisitionen hatten keinen wesentlichen Einfluss.

Das operative Ergebnis verbesserte sich um 12% auf USD 4,9 Milliarden und wuchs damit schneller als der Nettoumsatz. Es war getragen von der soliden Geschäftsexpansion und der Initiative "Forward", die auch Mittel für bedeutende Investitionen in die Entwicklung neuer Produkte und für die Expansion in wachstumsstarken Märkten frei setzte. Die operative Marge verbesserte sich geringfügig gegenüber der Vorjahresperiode von 23,9% auf 24,0% des Nettoumsatzes.

Der Reingewinn wuchs um 13% auf USD 4,6 Milliarden, was dem verbesserten operativen Ergebnis, dem höheren Finanzergebnis sowie dem gestiegenen Ertrag aus assoziierten Gesellschaften zu verdanken war. Wegen der geringeren Anzahl ausstehender Aktien stieg der unverwässerte Gewinn pro Aktie mit 17% noch schneller und erreichte USD 2,01.

Zweites Quartal Im zweiten Quartal stieg der Nettoumsatz um 14% (+5% in lokalen Währungen) auf USD 10,7 Milliarden. Die Division Pharmaceuticals konnte die Auswirkungen der Herausforderungen des Jahres 2007 in den USA überwinden und übertraf die Wachstumserwartungen. Die Division Vaccines and Diagnostics expandierte rapide, während das Wachstum der Divisionen Sandoz und Consumer Health aufgrund schwieriger Bedingungen in den USA gedämpft war. Volumensteigerungen steuerten fünf Prozentpunkte zum Umsatzwachstum bei, Währungsumrechnungen machten neun Prozentpunkte aus.

Das operative Ergebnis verbesserte sich dank zweistelliger Zuwachsraten in den Divisionen Pharmaceuticals und Consumer Health um 17% auf USD 2,5 Milliarden. Die operative Gewinnmarge stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 22,3% auf 22,9% des Nettoumsatzes.

Der Reingewinn wuchs ebenfalls um 17% auf USD 2,3 Milliarden, was der anhaltenden Geschäftsexpansion zu verdanken war und durch das höhere Finanzergebnis und den höheren Ertrag aus assoziierten Gesellschaften gestützt wurde. Wegen der geringeren Anzahl ausstehender Aktien erhöhte sich der unverwässerte Gewinn pro Aktie um 19% auf USD 0,99 und übertraf damit das 17%ige Wachstum des Reingewinns.

Die Vorteile eines strategischen Gesundheitsportfolios Die Performance im ersten Halbjahr zeigt, dass Novartis die Wachstumschancen und die Vorteile, die sich aus dem strategischen Gesundheitsportfolio des Unternehmens ergeben, voll ausschöpft.

Dank laufender Markteinführungen nach 15 Zulassungen in den USA und der EU im Jahr 2007 steuerten die jüngsten pharmazeutischen Produkte im ersten Halbjahr USD 1,3 Milliarden zum Nettoumsatz bei. Zu den erfolgreichsten Produkten zählten Aclasta/Reclast (USD 103 Millionen) als einziges, nur einmal jährlich zu verabreichendes Medikament gegen Osteoporose und Lucentis (USD 437 Millionen) als einzige zugelassene Therapie, die das Sehvermögen von Menschen mit altersbedingter Makuladegeneration nachweislich aufrechterhält und verbessert.

Die anhaltenden Investitionen in Innovationen tragen Früchte. Für Afinitor (RAD001) als bahnbrechende Behandlung für Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs sollen 2008 die ersten Zulassungsanträge eingereicht werden. Derzeit laufen Studien mit dem Medikament im Hinblick auf die Behandlung anderer Krebsarten. Zu den weiteren Projekten, für die 2008 Zulassungsanträge eingereicht werden sollen, zählt der Impfstoff Menveo gegen Meningokokken-Meningitis. Er könnte der erste Impfstoff werden, der Menschen vom Säuglings- bis ins Erwachsenenalter gegen vier häufige Serogruppen schützt, die für diese oft tödlich verlaufende bakterielle Erkrankung verantwortlich gemacht werden.

Die Initiative "Forward" macht seit ihrem Start im Dezember 2007 gute Fortschritte. Novartis verfolgt damit das Ziel, die Arbeitsprozesse zu beschleunigen und flexibler zu gestalten, die Produktivität zu steigern und dadurch die Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens zu verbessern. Novartis strafft gegenwärtig Entscheidungsprozesse und setzt Ressourcen frei, um das zukünftige Wachstum zu fördern. Etwa 65% der für 2008 angestrebten Kostenersparnisse von USD 670 Millionen wurden realisiert. Mit der Initiative sollen im Jahr 2010 Einsparungen von USD 1,6 Milliarden vor Steuern erzielt werden. Der Abbau von 2 500 Vollzeitstellen ist im Gange. Fast alle betroffenen Mitarbeitenden sind bereits informiert.

Die im ersten Halbjahr erzielte Dynamik der Division Pharmaceuticals bestätigt den Ausblick auf einen neuen Wachstumszyklus ab der zweiten Jahreshälfte 2008. Ab dem vierten Quartal wird für Pharmaceuticals ein Quartals-Nettoumsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich in Lokalwährungen erwartet.

Strategische Massnahmen zur Stärkung des Gesundheitsportfolios Um interne Wachstumstreiber zu ergänzen - vor allem neue Produkte aus Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen sowie geografische Expansion - und um ihr Gesundheitsportfolio weiter zu verstärken, hat Novartis 2008 strategische Massnahmen in Form von gezielten Akquisitionen ergriffen.

Am 7. Juli 2008 erwarb Novartis von der Nestlé AG eine 25%-Beteiligung an Alcon Inc. (NYSE: ACL) für USD 10,4 Milliarden. Diese Akquisition ist Teil einer Vereinbarung, die Novartis die Möglichkeit bietet, die Mehrheitsbeteiligung an dem führenden ophthalmologischen Unternehmen der Welt zu übernehmen. In einem optionalen zweiten Schritt ist Novartis bzw. Nestlé berechtigt, die restlichen 52% der im Besitz von Nestlé befindlichen Alcon-Aktien zwischen Januar 2010 und Juli 2011 für maximal rund USD 28 Milliarden zu kaufen bzw. zu verkaufen.

Die Übernahme von Protez Pharmaceuticals, einem US-amerikanischen Biotechnologie-Unternehmen in Privatbesitz, verschafft Novartis in den USA und in Europa die Rechte an PZ-601. Dieses viel versprechende Antibiotikum in Phase II der Entwicklung besitzt Potenzial für die Behandlung lebensbedrohlicher Krankenhausinfektionen.

-----------
:>

17.07.08 07:18

6858 Postings, 5489 Tage nuessa2

Die Speedel Holding Ltd. (SWX: SPPN) ist seit der Übernahme einer zusätzlichen Beteiligung von 51,7% am 10. Juli im Mehrheitsbesitz des Konzerns. Im August wird Novartis ein öffentliches Pflichtangebot unterbreiten, um die restlichen Aktien zu übernehmen. Die Gesamtkosten für die Übernahme werden auf CHF 907 Millionen (bzw. USD 880 Millionen) geschätzt. Novartis pflegt eine langjährige Kooperation mit Speedel, deren Forschungs- und Entwicklungspipeline die weltweite Führungsposition von Novartis in der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen hervorragend ergänzt.

Konzernausblick (Vorbehaltlich unvorhersehbarer Ereignisse) Novartis bekräftigt erneut die Erwartungen eines weiteren Jahres mit Rekordwerten bei Nettoumsatz und Gewinn der fortzuführenden Geschäftsbereiche, die vollständig auf den Gesundheitssektor fokussiert sind. Das Unternehmen rechnet auf Konzernebene mit einem Nettoumsatzwachstum der fortzuführenden Geschäftsbereiche im mittleren einstelligen Prozentbereich und in der Division Pharmaceuticals mit einem Nettoumsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich (jeweils in Lokalwährungen). Bei Sandoz wird bezogen auf das Gesamtjahr ein währungsbereinigtes Nettoumsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet.

GESCHAFTSÜBERSICHT

Erstes Halbjahr

Nettoumsatz

1. Halbjahr 1. Halbjahr Veränderung in % 2008 2007 in lokalen Mio. Mio. in USD USD USD Währungen Pharmaceuticals 13 192 11 988 10 1 Vaccines and Diagnostics 602 482 25 15 Sandoz 3 854 3 415 13 2 Consumer Health - fortzuführende Geschäftsbereiche 2 987 2 643 13 4 Nettoumsatz aus fortzuführenden Geschäftsbereichen 20 635 18 528 11 2

Pharmaceuticals: +10% (+1% in lokalen Währungen) auf USD 13,2 Milliarden Das dynamische Wachstum der Onkologieprodukte und der führenden Marke Diovan sowie die steigenden Beiträge der jüngst eingeführten Produkte konnten einen Umsatzrückgang von 11% in den USA mehr als wettmachen. Die rückläufige Entwicklung in den USA ist auf die Einführung von Generikakonkurrenz für vier Produkte (Lotrel, Lamisil, Trileptal und Famvir) im Jahr 2007 und auf den Verkaufsstopp für Zelnorm zurückzuführen. Alle übrigen Regionen ausserhalb Nordamerikas expandierten: In Europa wurde ein Nettoumsatz von USD 5,2 Milliarden (+8% in lokalen Währungen), in Japan USD 1,2 Milliarden (+6% in lokalen Währungen), in Lateinamerika USD 0,9 Milliarden (+8% in lokalen Währungen) und in den übrigen Ländern USD 1,4 Milliarden (+19% in lokalen Währungen) erzielt.

Der Onkologiebereich (USD 4,0 Milliarden, +14% in lokalen Währungen) gewann an Dynamik. Vier der fünf meistverkauften Medikamente sind onkologische Präparate. Glivec/Gleevec erzielte einen Umsatz von USD 1,8 Milliarden (+17% in lokalen Währungen), und Zometa, Sandostatin und Femara sind alle auf dem besten Weg, einen Jahresumsatz von über USD 1 Milliarde zu erzielen. Die strategischen Produkte des Herz-Kreislauf-Bereichs (USD 3,3 Milliarden, +3% in lokalen Währungen) profitierten von kontinuierlichen Zuwächsen von Diovan (USD 2,9 Milliarden, +12% in lokalen Währungen) und von steigenden Beiträgen der neuen Blutdrucksenker Exforge und Rasilez/Tekturna.

Nach 15 wichtigen Zulassungen in den USA und der EU 2007 und laufenden Markteinführungen in diesem Jahr steuerten die jüngst eingeführten Produkte im ersten Halbjahr USD 1,3 Milliarden zum Nettoumsatz bei. Zu den erfolgreichsten Produkten zählten das einmal jährlich zu verabreichende Osteoporosemedikament Aclasta/Reclast (USD 103 Millionen), Lucentis (USD 437 Millionen) als Standardbehandlung gegen altersbedingtes Erblinden und das Exelon Pflaster als neue transdermale Verabreichungsform für Patienten mit Alzheimerkrankheit oder mit Demenz im Zusammenhang mit der Parkinsonkrankheit.

Der Nettoumsatz des ersten Halbjahres 2008 beinhaltet einen einmaligen Beitrag von USD 104 Millionen aus der Auflösung einer Rückstellung für Rabatte an staatliche Gesundheitsbehörden in den USA, da aufgrund einer regelmässigen Überprüfung festgestellt wurde, dass diese Rückstellung nicht mehr nötig war.

Vaccines and Diagnostics: +25% (+15% in lokalen Währungen) auf USD 602 Millionen Das kräftige Wachstum beruht auf der Lieferung von Impfstoffen gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), der geografischen Expansion des Diagnostikgeschäfts ausserhalb der USA und den Verkäufen von H5N1-Pandemie-Impfstoffen.

Sandoz: +13% (+2% in lokalen Währungen) auf USD 3,9 Milliarden Das Geschäft in Osteuropa und bessere Positionen in den wichtigsten Märkten trugen dazu bei, die Auswirkungen eines 7%igen Umsatzrückgangs (in lokaler Währung) in den USA zu mildern. Dieser war auf eine geringe Anzahl von Neueinführungen zurückzuführen. Mit einem dynamischen Wachstum von 42% in lokaler Währung konnte Russland seine Position unter den fünf führenden Ländern stärken. Darüber hinaus wurden in Deutschland mit einem Wachstum von 1% in lokaler Währung neue Marktanteile erobert. Polen, Kanada, Brasilien und die Türkei leisteten wichtige Beiträge.

Fortzuführende Geschäftsbereiche von Consumer Health: +13% (+4% in lokalen Währungen) auf USD 3,0 Milliarden Zur Verbesserung der Performance trugen alle Geschäftsbereiche bei. CIBA Vision profitierte von den jüngsten Einführungen neuer Kontaktlinsenprodukte sowie den wieder voll aufgenommenen Lieferungen nach den Engpässen im Jahr 2007 und erzielte die stärksten Zuwächse.

Operatives Ergebnis

1. Halbjahr 2008 1. Halbjahr 2007 Veränderung % des % des Mio. Netto- Mio. Netto- USD umsatzes USD umsatzes % Pharmaceuticals 4 274 32,4 3 620 30,2 18 Vaccines and Diagnostics -128 7 1,5 Sandoz 591 15,3 561 16,4 5 Consumer Health - fortzuführende Geschäftsbereiche 566 18,9 483 18,3 17 Nettoergebnis Corporate -354 -239 Operatives Ergebnis aus fortzu- führenden Geschäftsbereichen 4 949 24,0 4 432 23,9 12

Pharmaceuticals: +18% auf USD 4,3 Milliarden Der zweistellige Zuwachs beruhte auf der organischen Geschäftsexpansion in vielen Regionen, die neben Initiativen zur Produktivitätssteigerung und dem positiven Effekt einmaliger Posten dazu beitrug, die Schwierigkeiten in den USA wettzumachen. Dadurch verbesserte sich die operative Gewinnmarge gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 30,2% um 2,2 Prozentpunkte auf 32,4% des Nettoumsatzes. Andere Erlöse - vor allem Lizenzeinnahmen für Betaseron® - trugen mit 0,7 Prozentpunkten zur Erhöhung der operativen Marge bei. Die Aufwendungen für Marketing und Verkauf machten 30,4% des Nettoumsatzes aus, gegenüber 31,4% im Vorjahreszeitraum. Dies war auf Produktivitätssteigerungen zurückzuführen sowie auf eine effiziente Ressourcenzuweisung für die Einführung neuer Produkte, wie Exforge, Rasilez/Tekturna, Aclasta/Reclast, Lucentis und das Exelon Pflaster. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung stiegen etwa im gleichen Mass wie der Nettoumsatz und machten 20,2% des Nettoumsatzes aus. Zu den vorrangigen Bereichen zählten onkologische Wirkstoffe wie Afinitor, die weitere Förderung der Herz-Kreislauf-Produkte und neue Wirkstoffe im Spätstadium der Entwicklung, wie etwa FTY720.

Vaccines and Diagnostics: operativer Verlust von USD 128 Millionen Der operative Verlust im ersten Halbjahr ist durch die saisonalen Schwankungen dieses Geschäftsbereichs bedingt. So erfolgt der Verkauf von Grippeimpfstoffen vor allem in der zweiten Jahreshälfte. Ausserdem wurden beachtliche Investitionen in die Produktion und Produktqualität sowie in klinische Studien der späten Entwicklungsphase und in die Vorbereitung der Markteinführung zweier Meningitis-Impfstoffe getätigt. Darüber hinaus war im Vorjahreszeitraum ein einmaliger Ertrag von USD 83 Millionen aus der Beilegung eines Rechtsstreits angefallen. Ohne ausserordentliche Posten und Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten in beiden Berichtsperioden betrug der bereinigte operative Verlust im ersten Halbjahr 2008 USD 4 Millionen, verglichen mit einem bereinigten operativen Gewinn von USD 77 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Sandoz: +5% auf USD 591 Millionen Der niedrigere Umsatz in den USA sowie die höheren Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen gehörten zu den Faktoren, die das Wachstum des operativen Ergebnisses dämpften. Produktivitätssteigerungen trugen zu einer Verbesserung bei den Herstellungskosten bei, die um lediglich 9% anstiegen. Um neue Projekte - insbesondere schwierig herzustellende Generika - zu unterstützen, wurde der Forschungs- und Entwicklungsaufwand um 39% erhöht. Aufgrund von Investitionen in Schwellenländern und in die Erweiterung des Geschäfts mit Folgeversionen von biotechnologisch hergestellten Medikamenten stiegen die Aufwendungen für Marketing und Verkauf. Die operative Marge ging um 1,1 Prozentpunkte auf 15,3% des Nettoumsatzes zurück.

Fortzuführende Geschäftsbereiche von Consumer Health: +17% auf USD 566 Millionen Die allgemeine Geschäftsexpansion sowie Produktivitätssteigerungen in allen Geschäftseinheiten dank der Initiative "Forward" sorgten für eine hervorragende zweistellige Steigerung des operativen Ergebnisses. In Relation zum Nettoumsatz gingen die Verkaufs-, Administrations- und allgemeinen Kosten insgesamt zurück. Dagegen stiegen die Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen rasant, da die Entwicklung neuer Produkte vorangetrieben wurde. Die operative Gewinnmarge stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 18,3% auf 18,9% des Nettoumsatzes.

Nettoergebnis Corporate Der erhöhte Nettoaufwand von Corporate beruht unter anderem auf dem negativen Einfluss von Wechselkursveränderungen sowie zusätzlichen Investitionen in die globale IT-Infrastruktur.

Zweites Quartal

Nettoumsatz

2. Quartal 2. Quartal Veränderung in % 2008 2007 in lokalen Mio. in Mio. USD USD USD Währungen Pharmaceuticals 6 928 6 065 14 5 Vaccines and Diagnostics 322 251 28 19 Sandoz 1 948 1 719 13 2 Consumer Health - fortzuführende Geschäftsbereiche 1 528 1 365 12 3 Nettoumsatz aus fortzuführenden Geschäftsbereichen 10 726 9 400 14 5

Pharmaceuticals: +14% (+5% in lokalen Währungen) auf USD 6,9 Milliarden Im zweiten Quartal 2008 wurde eine Trendwende erzielt und die Umsätze in lokalen Währungen gesteigert. Dazu trugen die führenden Markenprodukte im Herz-Kreislauf- und Onkologiebereich sowie die jüngst eingeführten Produkte bei. Der 3%ige Umsatzrückgang in den USA - infolge der anhaltenden Auswirkungen der 2007 eingeführten generischen Versionen von vier Produkten und des Verlusts von Zelnorm - konnte somit mehr als wettgemacht werden.

Alle Regionen ausserhalb Nordamerikas verzeichneten eine starke Performance: Europa (USD 2,7 Milliarden, +8% in lokalen Währungen), Japan (USD 644 Millionen, +7% in lokalen Währungen), Lateinamerika (USD 466 Millionen, +11% in lokalen Währungen) und die übrigen Länder (USD 686 Millionen, +18% in lokalen Währungen).

Die besten Ergebnisse erzielte der Onkologiebereich (USD 2,1 Milliarden, +13% in lokalen Währungen), der 30% des gesamten Nettoumsatzes erwirtschaftete. Dafür sorgte das dynamische Wachstum von Glivec/Gleevec, Femara und Exjade. Dank der Führungsposition von Diovan (USD 1,5 Milliarden, +13% in lokalen Währungen) und wachsenden Beiträgen von Rasilez/Tekturna und Exforge legte der Herz-Kreislauf-Bereich in lokalen Währungen um 9% zu.

Die jüngsten Produkte - darunter Rasilez/Tekturna, Exforge, Lucentis, Aclasta/Reclast und das Exelon Pflaster - steuerten im zweiten Quartal USD 700 Millionen zum Nettoumsatz bei, da die Produkte in weiteren wichtigen Märkten eingeführt wurden und neue Entscheidungen zu ihrer Erstattungsfähigkeit den Patienten einen besseren Zugang ermöglichten. Der Nettoumsatz des zweiten Quartals 2008 beinhaltet einen einmaligen Beitrag von USD 104 Millionen aus der Auflösung einer Rückstellung für Rabatte an staatliche Gesundheitsbehörden in den USA, da aufgrund einer regelmässigen Überprüfung festgestellt wurde, dass diese Rückstellung nicht mehr nötig war.

Vaccines and Diagnostics: +28% (+19% in lokalen Währungen) auf USD 322 Millionen Im zweiten Quartal 2008 wurde ein der US-Regierung unterbreiteter Tender für H5N1-Pandemie-Impfstoffe im Umfang von USD 68 Millionen bereitgestellt und erfasst. Vor allem durch grössere Lieferungen von Polio-Impfstoffen und Bluttests konnte ein moderater Rückgang bei den FSME-Impfstoffen wettgemacht werden, deren Verkäufe kapazitätsbedingt begrenzt waren.

Sandoz: +13% (+2% in lokalen Währungen) auf USD 1,9 Milliarden Wichtige Märkte - unter anderem Russland, Polen, die Türkei, Kanada und die Schweiz - erzielten robuste Ergebnisse. Dagegen war das Geschäft in den USA weiterhin durch eine geringe Zahl von Neueinführungen beeinträchtigt und verzeichnete einen Nettoumsatzrückgang von 11% in lokaler Währung.

Fortzuführende Geschäftsbereiche von Consumer Health: +12% (+3% in lokalen Währungen) auf USD 1,5 Milliarden Dank neuer Produkte und wieder voll aufgenommener Produktlieferungen nach den Engpässen von 2007 erzielte CIBA Vision kräftige Zuwächse. Die Geschäftseinheit OTC profitierte von der Umsatzentwicklung in den Wachstumsmärkten und der strategischen Marken. So konnte ein Umsatzrückgang in den USA wettgemacht werden, der durch eine allgemeine Verschiebung der Konsumausgaben zugunsten von Eigenmarken bedingt war. Die Haustierprodukte der Geschäftseinheit Animal Health erzielten ein solides Wachstum, das eine weltweit rückläufige Nachfrage nach Nutztierprodukten mehr als wettmachte.

Operatives Ergebnis

2. Quartal 2008 2. Quartal 2007 Veränderung % des % des Mio. Netto- Mio. Netto- USD umsatzes USD umsatzes % Pharmaceuticals 2 178 31,4 1 767 29,1 23 Vaccines and Diagnostics -75 -20 Sandoz 246 12,6 243 14,1 1 Consumer Health - fortzuführende Geschäftsbereiche 304 19,9 243 17,8 25 Nettoergebnis Corporate -192 -136 Operatives Ergebnis aus fortzu- führenden Geschäftsbereichen 2 461 22,9 2 097 22,3 17

Pharmaceuticals: +23% auf USD 2,2 Milliarden Die kräftige Steigerung des operativen Ergebnisses beruhte auf der zunehmenden Dynamik des zugrunde liegenden Geschäfts, den Fortschritten bei den Initiativen zur Produktivitätssteigerung - die schneller als geplant Einsparungen erzielten- sowie auf einem positiven Nettoeffekt einmaliger Posten. Infolgedessen stieg die operative Gewinnmarge von 29,1% im Vorjahreszeitraum auf 31,4% des Nettoumsatzes. Wegen eines ungünstigen Produktmix und Währungseffekten erhöhten sich die Herstellungskosten der verkauften Produkte um 18% und stiegen im Verhältnis zum Nettoumsatz um 0,6 Prozentpunkte. Andere Erlöse - vor allem Lizenzeinnahmen für Betaseron® - trugen mit 0,6 Prozentpunkten zur Verbesserung der operativen Gewinnmarge bei. Infolge von Investitionen in Projekte wie QAB149, QMF149, FTY720, Afinitor (RAD001), ACZ885 und Rasilez/Tekturna stiegen die Forschungs- und Entwicklungsausgaben um 12%. Die Aufwendungen für Marketing und Verkauf gingen auf 30,4% des Nettoumsatzes zurück. Initiativen zur Produktivitätssteigerung ermöglichten bedeutende Investitionen in die Einführung neuer Produkte zur Verjüngung des Portfolios.

Vaccines and Diagnostics: operativer Verlust von USD 75 Millionen Anhaltende Investitionen in Forschungs- und Entwicklungsprojekte und in die Optimierung der Produktion waren die Hauptgründe für den operativen Verlust, der sich im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum von USD 20 Millionen auf USD 75 Millionen erhöhte. Im Vorjahreszeitraum war ein Ertrag von USD 16 Millionen aus der Beilegung von Rechtsstreitigkeiten angefallen. Ohne ausserordentliche Posten und Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten in beiden Berichtsperioden betrug das bereinigte operative Ergebnis im zweiten Quartal 2008 USD 16 Millionen, verglichen mit USD 39 Millionen im Vorjahresquartal.

Sandoz: +1% auf USD 246 Millionen Geringere Beiträge aus den USA sowie erhebliche Investitionen in die Erforschung und Entwicklung neuer Produkte und in die Expansion in Schlüsselmärkten hatten ein stark gedämpftes Wachstum des operativen Ergebnisses zur Folge. Im Vorjahresquartal waren einmalige Aufwendungen von USD 28 Millionen angefallen. Die operative Gewinnmarge ging im Vergleich zur Vorjahresperiode von 14,1% auf 12,6% zurück.

Fortzuführende Geschäftsbereiche von Consumer Health: +25% auf USD 304 Millionen Alle drei Geschäftseinheiten trugen zur Verbesserung des operativen Ergebnisses bei, das schneller wuchs als der Umsatz. Dies war der Geschäftsexpansion und Produktivitätssteigerungen zu verdanken, die Investitionen in neue Produkte und in die Expansion in Schlüsselmärkten unterstützten. Die operative Gewinnmarge stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode von 17,8% auf 19,9% des Nettoumsatzes.

Nettoergebnis Corporate Der erhöhte Aufwand von Corporate beruht unter anderem auf dem negativen Einfluss von Wechselkursveränderungen sowie zusätzlichen Investitionen in die globale IT-Infrastruktur. Diese Aufwendungen wurden durch Produktivitätssteigerungen aus der Initiative "Forward" teilweise kompensiert.

FINANZÜBERSICHT

Erstes Halbjahr und zweites Quartal

1. Hj. 1. Hj. Verän- 2. 2. Verän- 2008 2007 derung Qu. Qu. derung 2008 2007

Mio. Mio. Mio. Mio. USD USD % USD USD % Operatives Ergebnis aus fortzuführenden Geschäftsbereichen 4 949 4 432 12 2 461 2 097 17 Ertrag aus assoziierten Gesellschaften 256 192 33 119 95 25 Finanzertrag 233 177 32 85 90 -6 Zinsaufwand -118 -110 7 -61 -57 7 Steuern -746 -656 14 -338 -282 20 Reingewinn aus fortzuführenden Geschäftsbereichen 4 574 4 035 13 2 266 1 943 17 Reingewinn aus aufgegebenen Consumer- Health-Geschäftsbereichen 9 152 -6 73 Total Reingewinn 4 583 4 187 9 2 260 2 016 12

Ertrag aus assoziierten Gesellschaften Die höheren Erträge im ersten Halbjahr und zweiten Quartal 2008 entsprechen im Wesentlichen dem geschätzten Nettoanteil von Novartis am Reingewinn von Roche.

Nettofinanzergebnis Die Verbesserung des Nettofinanzergebnisses im ersten Halbjahr 2008 ist vor allem der wesentlich höheren durchschnittlichen Nettoliquidität (USD 5,9 Milliarden gegenüber USD 0,4 Milliarden im Vorjahreszeitraum) und der soliden Währungsbewirtschaftung zu verdanken. Im zweiten Quartal war die Performance jedoch durch deutlich niedrigere US-Zinssätze für kurzfristige festverzinsliche Anlagen beeinträchtigt.

Steuern Mit 14,0% entsprach der Steuersatz für die fortzuführenden Geschäftsbereiche im ersten Halbjahr 2008 dem Steuersatz der Vorjahresperiode. Wie im Vorjahr war der Steuersatz für die fortzuführenden Geschäftsbereiche im zweiten Quartal aufgrund der Senkung des erwarteten Jahressteuersatzes etwas niedriger. Im zweiten Quartal 2008 betrug der Steuersatz 13,0% gegenüber 12,7% im Vorjahresquartal.

Reingewinn aus aufgegebenen Geschäftsbereichen Der Reingewinn aus aufgegebenen Geschäftsbereichen im ersten Halbjahr 2008 beruht auf Anpassungen verschiedener Abgrenzungsposten im Zusammenhang mit der Veräusserung von Medical Nutrition (per 1. Juli 2007) und Gerber (per 1. September 2007).

Bilanz Das Eigenkapital belief sich am 30. Juni 2008 auf USD 51,6 Milliarden gegenüber dem Betrag von USD 49,4 Milliarden Ende 2007. Dieser Anstieg um USD 2,2 Milliarden beruht auf dem Reingewinn von USD 4,6 Milliarden und Wechselkursgewinnen von USD 1,4 Milliarden, die durch die Dividendenausschüttung von USD 3,3 Milliarden (die gegenüber 2007 in US-Dollar um 29% höher war) und durch versicherungsmathematische Verluste aus leistungsorientierten Pensionsplänen von USD 0,2 Milliarden teilweise kompensiert wurden. Die Emission von Schweizer-Franken-Anleihen über CHF 1,5 Milliarden im zweiten Quartal 2008 sowie höhere kurzfristige Finanzverbindlichkeiten vor allem aufgrund eines Commercial-Paper-Programms in den USA über USD 3 Milliarden liessen den Verschuldungsgrad (Debt/Equity Ratio) gegenüber dem Jahresende 2007 von 0,12:1 auf 0,21:1 ansteigen.

Dank Erlösen aus den 2007 abgeschlossenen Desinvestitionen und dank eines nach wie vor starken Geldflusses belief sich die Nettoliquidität Ende des ersten Halbjahres 2008 auf USD 5,5 Milliarden und lag damit deutlich über der Nettoliquidität von USD 0,1 Milliarden am Ende des Vergleichszeitraums.

Nach dem Beginn des sechsten Aktienrückkaufprogramms im März 2008 wurden im ersten Halbjahr über eine zweite Handelslinie an der Schweizer Börse sechs Millionen Aktien für USD 296 Millionen zurückgekauft. Nach Bekanntgabe der Alcon-Vereinbarung wurde dieses Programm im April 2008 ausgesetzt. Die Kreditagenturen stuften ihre Ratings für Novartis herab, unterstützen jedoch die strategischen Absichten dieser Übernahme. Standard & Poor's beurteilt die langfristigen Verbindlichkeiten von Novartis nun mit AA- und die kurzfristigen Verbindlichkeiten mit A-1+. Moody's bewertet das Unternehmen mit Aa2 bzw. P-1, während Fitch die lang- bzw. kurzfristigen Verbindlichkeiten mit AA bzw. F1+ beurteilt. Alle drei Agenturen hielten an einem "stabilen" Ausblick fest.
-----------
:>

04.08.08 19:49

2386 Postings, 5911 Tage xpfutureUnser Baby hat ja in den vergangenen

Wochen ganz schön zugelegt. Heute wieder gegen den Markt im Plus.

Novartis erhält Zulassungserweiterung für Diovan und Exforge in den USA

10:52 04.08.08

Basel (aktiencheck.de AG) - Der schweizerische Pharmakonzern Novartis AG (Profil) hat in den USA die Marktzulassung als Erstlinientherapie für die beiden Bluthochdruckmittel Diovan und Exforge erhalten.

Wie aus einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht, hat die zuständige US-Gesundheitsbehörde FDA beide Medikamente zur Erstbehandlung von Bluthochdruck-Patienten zugelassen, die voraussichtlich mehrere Medikamente benötigen, um ihren Bluthochdruck in den Griff zu bekommen. Unternehmensangaben zufolge benötigen mehr als 80 Prozent der Patienten mehr als ein Bluthochdruck-Medikament.

Der Entscheidung der FDA liegen nach Angaben von Novartis positive Ergebnisse klinischer Studien zugrunde, an denen 2.000 bzw. 3.500 Patienten teilgenommen haben.

Die Aktie von Novartis notiert aktuell mit einem Plus von 1,12 Prozent bei 63,15 Schweizer Franken.

xpfuture  

29.10.08 10:02

3240 Postings, 4531 Tage MountainbikerNoch jemand dabei

außer mir?
Nur 4% minus in 15 Monaten gemacht!  

31.10.08 16:31

251 Postings, 5189 Tage SilvermoonIch bin noch mit dabei...

und darüber auch sehr glücklich.

Auch ca. 5% im Minus, was mich sonst eigentlich nicht zufrieden stellt.

Der Franken ist halt sehr stark geworden, sonst hätte es uns auch härter getroffen. Die letzten Zahlen waren wie immer sehr gut, trotzdem bin ich am überlegen, nicht doch mal raus zu gehen.

Momentan wird die Aktie von vielen Aktienfonds gekauft, die nicht wissen, wo Sie ihr Geld hinpacken sollen. Fast alle Branchen sind von der Krise betroffen und Pharma gilt ins Rezessionsphasen als unempfindlich.

Bei um 40 Euro werde ich handeln und mir günstige andere Aktien davon kaufen, wenn die Lage sich etwas beruhigt hat.

Gruß
Silvermoon  

19.02.09 16:10

385 Postings, 4151 Tage Shakennoch jemand investiert

in Novartis und hat die HV schon mal mitgemacht?Die Aktien mussten ja spätestens gestern erworben werden für ne Dividende, Stimmrecht etc. oder?  

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 31   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610