finanzen.net

Der Hugo Chavez Thread

Seite 6 von 20
neuester Beitrag: 07.03.13 16:08
eröffnet am: 28.03.06 23:15 von: Knappschaft. Anzahl Beiträge: 495
neuester Beitrag: 07.03.13 16:08 von: rightwing Leser gesamt: 55899
davon Heute: 1
bewertet mit 57 Sternen

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 20   

04.12.06 10:50
1

95440 Postings, 7021 Tage Happy EndFakt?

Vielleicht ist ja Fakt, dass die Wahl in Venezuela fair war, die in Mexiko aber nicht.

Ich kann da kein Urteil fällen, aber Schweizer sind anscheinend allwissend.  

04.12.06 10:56

751 Postings, 7216 Tage Tatanka-Yotankasehe ich auch so, happy

Die Wahl in Mexico war korrekt , natürlich als Fakt, bei  der Nachrichtenlage das so zu postulieren das muss man schon Hellseher oder Totalignorant sein.  

03.01.07 10:50

8451 Postings, 5798 Tage KnappschaftskassenTote bei Gefängnisrevolte

Mittwoch, 3. Januar 2007
Venezuela

Tote bei Gefängnisrevolte

Mindestens 16 Häftlinge sind in Venezuela bei einer neuen Gefängnisrevolte von Zellengenossen getötet worden. Bei der Rebellion in der Anstalt der Stadt Uribana im westlichen Bundesstaat Lara habe es am Dienstag (Ortszeit) außerdem 13 Verletzte gegeben, berichteten Medien unter Berufung auf die zuständigen Behörden des südamerikanischen Landes.

Die Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Banden von Häftlingen hätten bereits am Montag begonnen. Einige Männer seien erhängt in den Zellen und im Hof gefunden worden. Andere seien Stich- oder Schussverletzungen erlegen. Armee-Einheiten hätten inzwischen das Gefängnis in einer unblutigen Aktion gestürmt und die Lage unter Kontrolle gebracht, hieß es.

Die Gefängnisse in Venezuela sind - wie in den meisten Ländern Südamerikas - hoffnungslos überfüllt. Die rund 30 Anstalten des Landes, die für 15.000 Häftlinge gebaut wurden, haben heute mindestens 20.000 Insassen. Unzählige Häftlinge sind nicht verurteilt, sondern warten jahrelang hinter Gittern auf den Beginn ihrer Prozesse. Rebellionen mit Todesopfern werden immer häufiger. Allein in den vergangenen zwei Jahren starben laut Medien in Venezuela fast 800 Häftlinge einen gewaltsamen Tod.



http://www.n-tv.de/749286.html  

09.01.07 01:35
2

8451 Postings, 5798 Tage KnappschaftskassenChavez will Staatskontrolle über Energiesektor usw

Chavez will Staatskontrolle über Energiesektor, Telefonmarkt und Währung

Venezuelas Präsident Hugo Chavez macht Ernst: In seiner zweiten Amtszeit, für die er eine "sozialistische Revolution" angekündigt hatte, will Chavez den Energie- und Telefonsektor verstaatlichen und die die Autonomie der Zentralbank abschaffen.

 

Caracas - Er werde dem Parlament einen Gesetzentwurf vorlegen, der ihm die Kontrolle über die beiden Bereiche überträgt, sagte Chávez in Caracas bei der Vereidigung seines neuen Kabinetts. Mit den Sondervollmachten wolle er die Wirtschaftsreformen in dem südamerikanischen Land beschleunigen.

Applaus für das neue Kabinett: Venezuelas Präsident Hugo Chavez GroßbildansichtREUTERS

Applaus für das neue Kabinett: Venezuelas Präsident Hugo Chavez

Auch die Schweröl-Projekte in der Orinoco-Region sollten in Staatseigentum überführt werden. Das sind Anlagen, die Schweröl aus dem Osten des Landes so verarbeiten, dass es sich zu Treibstoff raffinieren lässt.

Den Entzug der Autonomie der Zentralbank begründete Chavez damit, dass sie in Wirklichkeit stets von Washington abhängig gewesen sei. "Die Zentralbank darf nicht autonom sein. Das ist eine neoliberale Idee", sagte er. Hintergrund könnte sein, dass die Direktoren der Bank Widerstand dagegen geleistet haben, dass Chavez die Sozialausgaben erhöht hat. Dies hat zwar der überwiegend armen Bevölkerung geholfen, aber die Inflation erhöht.

In einer feierlichen Zeremonie im Theater Teresa Carreno war zuvor das neue Kabinett in seinem Amt vereidigt worden. Chávez schwor seine neue Regierung darauf ein, künftig auf die Errichtung einer "sozialistischen Republik" hinzuarbeiten. Chávez war Anfang Dezember mit rund 63 Prozent der Stimmen für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden. Seine Vereidigung ist für Mittwoch vorgesehen.

reh/AFP/Reuters

 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,458473,00.html

 

10.01.07 11:25
5

18972 Postings, 6709 Tage lehnaHier und anderswo...

können jetzt alle linken Spinner die Sektkorken knallen lassen.
Ihr Urschrei nach mehr Staat,mehr Gesetzen und Schutz vor Wettbewerb wird Chavez ihnen erfüllen...
Der bekennende Lenin-Fan will mittels einer Einheitspartei die Verfassung ändern und damit seine Herrschaft langfristig absichern.
Hitler und Ulbricht lassen aus der Gruft grüssen.
Nochmal mein herzliches Beileid,Venezuela...

 

10.01.07 11:50
1

97908 Postings, 7320 Tage KatjuschaKomisch, über China regt sich niemand mehr auf

Dabei gibts da auch nur eine Partei, deutlich mehr Hinrichtungen, immernoch staatliche Großbetriebe etc.!

Woran liegt das wohl, das sich da niemand mehr aufregt?

Vielleicht weil China nicht in Lateinamerika liegt, weil China kein Öl hat, weil China ein großer Absatzmarkt mit reisigem Wachstum ist ???

Ist ja nur ein Verdacht von mir, ohne alle Maßnahmen von Chavez damit gut zu heißen. Wer Gewaltenteilung untergräbt, Korruption nicht bekämpt und nationalistische Töne anschlägt, gehört sicher nicht zu meinen Freunden, aber die Diskussion wird in der westlichen Welt logischerweise sehr einseitig geführt.

Lustig auch immer die Diskussion um Kuba und seine Wirtschaftspolitik, die ohne die Sowjetunion nicht existiert hätte, weil man ohne Öl aus Russland und deren Zuckerabnahme starke Probleme bekommen hätte und dann ja auch bekommen hat. Tja, was soll man dazu sagen? Also ob man in Europa ohne Import/Export und vor allem ohne ÖL in den letzten Jahrzehnten gewachsen wäre. Da muss ich ja mal ganz laut lachen.  

10.01.07 12:04
1

8451 Postings, 5798 Tage KnappschaftskassenUnd wie sieht die Zukunft aus?

.

 

 
Angehängte Grafik:
Chavez_Zukunft.bmp
Chavez_Zukunft.bmp

11.01.07 15:45
3

8451 Postings, 5798 Tage Knappschaftskassen"Sozialismus oder Tod"

Hugo Chàvez


"Sozialismus oder Tod"


 © Alejandro Bolivar/EPA Hugo Chavez möchte aus Venezuela eine sozialistische Republik machen
Bei seiner Vereidigung ließ Venezuelas Präsident Hugo Chàvez keine Zweifel daran, dass er politisch Fidel Castro nacheifert: Eines der vielen Gesetze, die er einführen möchte, kann ihm die Präsidentschaft auf Lebenszeit sichern.

Venezuelas Staatspräsident Hugo Chàvez hat bei der Vereidigung für seine neue Amtszeit bis 2013 das Motto der kubanischen Revolution "Sozialismus oder Tod" ausgegeben. Außerdem kündigte er eine Verfassungsänderung an, die die unbegrenzte Wiederwahl des Präsidenten ermöglichen soll. Die Bevölkerung werde bald darüber abstimmen können, sagte der Linksnationalist am Mittwoch in Caracas. Nach der geltenden Verfassung darf der Staatschef nur ein Mal wiedergewählt werden.

Viele neue Gesetze
In einer dreieinhalbstündigen Rede vor dem Parlament erklärte Chàvez, er werde auf dem Weg zum Sozialismus neue Gesetze in den Bereichen soziales, Wirtschaft und Landesschutz erlassen. Bereits bei der Vereidigung seines neuen Kabinetts hatte Chàvez am Montag international für Aufsehen gesorgt, als er die Verstaatlichung des Strom- und Telefonsektors ankündigte. Nach dieser Rede war der Börsenindex in Caracas am Dienstag um 18,66 Prozent gefallen.  Chàvez hatte am Montag auch angekündigt, er werde mit "revolutionären Gesetzen" regieren und dazu beim Kongress in Caracas schon in den nächsten Wochen Sondervollmachten beantragen. Außerdem wolle er die Autonomie der Zentralbank abschaffen.

Die in Brasilien regierende "Partei der Arbeiter" (PT) schickte Chàvez unterdessen ein "Glückwunsch- und Unterstützungsschreiben". Die Wiederwahl von Chàvez im vergangenen Dezember sei ein großer Triumph der Demokratie gewesen, meinte die Partei von Präsident Luiz Lula da Silva. Beide Länder würden in den nächsten Jahren den Integrationsprozess in Südamerika vorantreiben: "Unser Amerika wird ein Kontinent des Kampfes für Gerechtigkeit, Frieden und Demokratie".

Ausgewiesener Gegner der USA
Der 52-jährige Chàvez, ein ausgewiesener Gegner der USA und Freund des kubanischen Staatschefs Fidel Castro, war am 6. Dezember mit 62 Prozent der Stimmen für eine zweite sechsjährige Amtszeit wiedergewählt worden. Chàvez regiert das südamerikanische Ölland seit 1999. Nah einer verfassungsgebenden Versammlung war er bei einem neuen Urnengang im Jahr 2000 im Amt bestätigt worden. 

 DPA
http://www.stern.de/politik/ausland/...ez-Sozialismus-Tod/580106.html

 

12.01.07 09:56
2

8451 Postings, 5798 Tage KnappschaftskassenEntschädigung für Aktionäre

Freitag, 12. Januar 2007

Verstaatlichung in Venezuela
Entschädigung für Aktionäre

Hugo Chavez
Die venezolanische Regierung will bei der Verstaatlichung des Telekommunikationskonzerns CANTV nach eigenen Angaben die Aktionäre entschädigen. Der Staat wolle das Unternehmen kaufen, sagte Telekommunikationsminister Jesse Chacon. Es sei noch nicht entschieden, wie hoch der Staatsanteil sein werde. Der wichtigste Anteilseigner ist das US-Unternehmen Verizon.
 
Zudem sei CANTV das einzige Unternehmen der Branche, das verstaatlicht werden solle, erklärte Chacon. Damit stellte die Regierung erstmals offiziell klar, wie weit ihre Nationalisierungspläne in der Telekommunikation gehen. Die Aktie des Konzerns legte an der Börse in Caracas um rund elf Prozent zu.
 

Präsident Hugo Chavez hatte am Montag angekündigt, mehrere Energie- und Telekommunikationsunternehmen per Dekret zu verstaatlichen und die Unabhängigkeit der Zentralbank abzuschaffen. Darauf brachen die Kurse an der Börse in Caracas um ein Fünftel und der von CANTV um 30 Prozent ein.
 
Chavez hatte nach seiner Wiederwahl mit haushohem Vorsprung vor seinen Konkurrenten im Dezember erklärt, er werde seine "sozialistische Revolution" vorantreiben. Sie solle den Reichtum etwa aus dem Ölgeschäft gerechter verteilen. Obwohl Venezuela einer der größten Erdölexporteure der Welt ist, lebten 2005 nach Angaben der Vereinten Nationen 37,1 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze.

 

12.01.07 11:25
2

751 Postings, 7216 Tage Tatanka-Yotankafür alle Geiferer ala lehna

Sie solle den Reichtum etwa aus dem Ölgeschäft gerechter verteilen. Obwohl Venezuela einer der größten Erdölexporteure der Welt ist, lebten 2005 nach Angaben der Vereinten Nationen 37,1 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze.

Kein Wunder dass der chavez Zuspruch findet. Das Land ist so reich und fast 40 der Menschen sind total verarmt.
Ich glaub die Leute brauch das Beileid von irgendwelchen Spinnern hier in Europa nicht,
die keinen Funken Ahnung haben, wie die Zustände wirklich da sind  

12.01.07 11:34
7

18972 Postings, 6709 Tage lehnaTatanka...

Träum weiter,im realen Sozialismus profitiert nur wer sich im Apparat anschleimt,der wundersame Glaube vom Champagner für alle verfliegt schnell.
Aber natürlich kann man sich auch bis zur Unkenntlichkeit verbiegen um zu den Profiteuren bei Chavez und Co. zu gehörn...


 

12.01.07 13:02
1

751 Postings, 7216 Tage Tatanka-Yotanka#136

lehna warst du schon mal in Vebezuela?
Anfang der Neunziger jahre war da auf Urlaub, last Minute, all inclusive, war wie im goldenen Käfig. Hättest mal die Elendshütten sehen sollen die da im gewissen Abstand vom Hotelkomplex rumstanden. Da geht es nicht um den Champagner für alle , da geht es ums nackte Überleben!  

12.01.07 13:06
1

97908 Postings, 7320 Tage KatjuschaN klar lehna, dein Bild vom Sozialismus ist doch

noch aus Tagen des Kalten Krieges.

Kein Mensch streitet die Fehler ab und teilweise auch falsche Grundkonzepte alter Vordenker, aber wer sagt denn, dass Sozialismus pauschal korrupt und totalitär sein muss?

Im Übrigen sagt ja niemand, das dann alle im Champagner baden. Es geht nur um die gerechtere Verteilung in einem reichen Staat. Ob das bei Chavez gelingt, kann ich gar nicht beurteilen, genauso wenig in wie weit er korrupt ist etc.! Denke mal das geht dir ähnlich.

Übrigens find ich es schon ein großes Zugeständnis, das er die Akionäre entschädigen will.  

12.01.07 13:24
2

15130 Postings, 6759 Tage Pate100yo lehna und in Deinen kapitalistischen System

verhungerten die Menschen oder lebten im grössten Elend.

Die Regierung war korrupt ohne Ende und eine kleine Elite profitierte davon.
Das soll besser sein? Ist es besser wenn fremde Unternehmen die Rohstoffe des
Landes ausbeuten und das ganze Geld verschwindet im Ausland bzw. bei der kleinen
Elite?

Ich würde auch ÖL und GAS verstaatlichen! bzw. mir immer die Mehrheit am
Unternehmen sichern.
Das ist doch in kaum einen Land anders...  

12.01.07 14:28
4

15226 Postings, 5470 Tage quantasich Hugo und meine Slums!

Slum housing in Venezuela

Hillside slums are shown May 21, 2003 in Caracas, Venezuela. Economic Growth is seen as one way of increasing living standards.
Title: Venezuela's Economy Down 29 Percent In First Quarter. Copyright: Getty Images, available from

http://images.google.ch/imgres?imgurl=http://...3Dde%26lr%3D%26sa%3DG

 

13.01.07 11:06
5

18972 Postings, 6709 Tage lehna#138,Katjuscha...

Natürlich bleibt Sozialismus ala Chavez in der Theorie die Beste aller Welten,in der Praxis (ehemaliger Ostblock) hinterliess er aber stets gewaltige Trümmerhaufen.
Auch hat Chavez bei der Vereidigung für seine zweite Amtszeit das Motto ?Sozialismus oder Tod? ausgegeben,das erinnert gewaltig an Honeckers Parolen im Endstadium der DDR.
Wohlstand für breitere Schichten entstand aber noch nie durch staatlich verordnete Mangelwirtschaft,sondern stets auf freien Märkten.
Auch Maos Chinesen habens unter starken Schmerzen gecheckt.
Ich will euch aber keinesfalls vom Glauben abbringen,daß bei Hugo nun alles anders läuft...
 

13.01.07 12:43
1

4970 Postings, 7179 Tage ApfelbaumpflanzerEin alter Traum...

"aber wer sagt denn, dass Sozialismus pauschal korrupt und totalitär sein muss?"

Die Realität.

Aber Venezuela wird bestimmt das erste Gegenbeispiel.

Grüße

Apfelbaumpflanzer

 

13.01.07 14:16
1

97908 Postings, 7320 Tage KatjuschaJa klar, die Realität

Totalitär mag es ja in den meisten Fällen sein, aber immer korrupt? Castro würde ich ja viel vorwerfen, aber sicher nicht, das er korrupt sei. Das tun nicht mal seine schärfsten Kritiker.

Und kapiert endlich mal was ich eigentlich sagen will! es geht mir überhaupt nicht um die unbestreitbaren Verletzungen der Menschenwürde in den real existierenden sozialistischen Staaten der Vergangenheit, aber ich finds einfach unmöglich, wenn jede Verstaatlichung von Großbetrieben gleich mit der marxistisch-leninistischen Idee gleichgesetzt wird und daraus Verbrechen abgeleitet werden, die noch gar nicht geschehen sind.

Gebt doch Chavez oder Ortega erstmal ne Chance, mittelfristig zu beweisen, ob er seine Ziele ohne Korruption und Menschenrechtsverletzungen erreichen kann!

Bisher sind mir weniger "Entgleisungen" bekannt, als ich bei einigen angeblich demokratischen Staaten entdecken kann, geschweige manchen Regimen, die von demokratischen Staaten gestützt werden. Diese Verlogenheit geht mir einfach gegen den Strich. Einerseits Leute wie Chavez vorverurteilen, und andererseits Regime unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung oder dem Schutz der Demokratie stärken.  

13.01.07 17:23
5

4970 Postings, 7179 Tage Apfelbaumpflanzerlehna sagte nicht,

dass Castro korrupt ist, sondern der Sozialismus immer zu korrupten Eliten führt.

Oder warum hat denn Castro ein Anti-Korruptions-Ministerium eingerichtet?
Nach 40 Jahren Revolution?



Grüße

Apfelbaumpflanzer

 

13.01.07 17:28
8

19021 Postings, 5003 Tage Malko07Wieso belegt der Castro-Clan

alle wichtigen Posten und ist damit direkt an den Fleischtöpfen. Oder hatte dieser Clan etwa besondere genetische Veranlagungen, die ihn generell zum Höheren berufen haben? Wenn das keine Korruption ist, wie wird dann hier Korruption definiert?  

13.01.07 17:37
1

15130 Postings, 6759 Tage Pate100vielleicht kann man sich darauf einigen

das sie alle korrupt sind. Egal ob rechts, links, Kommunisten, Kapitalisten,
schwarz, weiss oder gelb.

Ich glaub da nehmen sich die Systeme nicht viel!  

13.01.07 17:43
1

97908 Postings, 7320 Tage KatjuschaSag mal Malko07, woher weißt du eigentlich wie

Castro lebt?

Das er als Regierungschef etwas besser lebt, ist ja wohl normal, aber selbst seine Gegner sagen, dass er sich keinen Reichtum (genau wie seine Familie) ermöglicht. Der hat ein ganz normales Haus, im Gegensatz zu den von den westlichen Demokratien gestützten Dikatoren auf dieser Welt.


@Apfelbaumpflanz., ich seh den Unterscheid nicht. Wenn der Sozialismus angeblich immer zu korrupten Eliten führt, wo sind die dann genau? Beispiele bitte, ansonsten empfinde ich das als bloßes Vorurteil, aufgrund vergangener einzelner Beispiele! Und wenn in Kuba von Seiten Castros dagegen vorgegangen wird, kann man ihm das ja wohl kaum zum Vorwurf machen. Das es in jeder Gesellschaft Leute gibt, die sich bereichern wollen, ist ja normal. Die Frage ist, ob man etwas dagegen tut.

Im Übrigen find ich die Diskussion lachhaft. Was sollen denn zur grundsätzlichen Diskussion um die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse in den lateinamerikanischen Ländern diese Korruptionsdiskussionen beitragen? Das wird doch immer herausgeholt, wenn man sonst nicht mehr diskutieren will. Nach dem Motto, - seht euch diese Sozialisten an, die selbst nur raffen! Also können sie nichts fürs Volk tun. - Die Diskussion find ich selten dämlich.

Lustig auch das genau die Politiker immer schnell gestürzt oder ermordet wurden, denen man wohl kaum Korruption vorwerfen konnte, wie Patrice Lumumba. Wie will man also beurteilen, ob diese Länder Eliten gebildet hätten, wenn man vorher dafür sorgt, das erst gar kein sozialistisches Umfeld entstehen kann?

Ich find es sowieso anmaßend, wenn die angeblichen Eliten in diesen Ländern angesprochen werden, wenn es hier viel größere Ausmaße solcher Eliten gibt. 100 Mio Abfindung für entlassene CEOs. Find ich immer wieder witzig.  

13.01.07 17:54
4

35846 Postings, 6037 Tage TaliskerKatjuscha,

ich bin tendenziell bei dir, was die Ablehnung von blindwütiger Verteuflung des Sozialismus angeht. Halte auch den Einwand gegen die Kritiker, ob es denn vorher besser war (nein, eine kleine fette Machtelite, die den Rohstoffreichtum an ausländische Konzerne verramscht hat), für gerechtfertig.
Aber wer ist den Stellvertreter von Castro, führte die Amtsgeschäfte bei seiner Krankheit? Sein Bruder. So nen Zufall.
Hat nicht auch Chavez gerade seinen Bruder in eine führende Position gehievt? Will er nicht gerade die Verfassung ändern, um länger Präsident bleiben zu können?
Für mich sind das Anzeichen für beginnenden Nepotismus.
Gruß
Talisker  

13.01.07 18:00
5

19021 Postings, 5003 Tage Malko07Natürlich sind nicht nur

"sozialistische" Staaten korrupt. Korruption grassiert immer bei zu schwach ausgeprägter Demokratie und bei fehlender Transparenz. Deshalb herrscht bei uns eine wesentliche größere Korruption als in den skandinavischen Ländern. Bei uns geht eben "Datenschutz" vor Transparenz und damit ermöglichen wir Korruption.  

13.01.07 23:48
6

8010 Postings, 6225 Tage RigomaxAllen Castro-Fans kann ich nur empfehlen,

einmal das Buch "Persona non grata" von Jorge Edwards zu lesen.

Nach dem Sieg Castros hatten im Laufe der Zeit die südamerikanischen Staaten die diplomatischen Beziehungen zu Kuba abgebrochen. Als Allende in Chile an die Macht kam, wollte er die diplomatischen Beziehungen zu dem ihm nahestehenden Castro wieder aufnehmen. Allendes erster Gesandter in Kuba war Jorge Edwards. Der kam nach Kuba als ein Castro durchaus positiv gegenüberstehender Sozialist. Er verließ das Land nach einigen Monaten wieder, vollkommen enttäuscht. Vor allem die ständige Bespitzelung und die allgegenwärtige Bevorzugung der herrschenden Kaste etablierter Revolutionäre hatten seine Illusionen zerstört. Sozusagen als Abschiedsgeschenk hatte Castro noch die von seinem Überwachungsdienst gelieferte Akte über Edwards an Allende geschickt. Der wollte Edwards dann auch feuern. Das scheiterte allerdings am Widerstand von Allendes Außenminister, der seinen bisher immer erfolgreichen Karrierediplomaten stützte.

Trotz seiner Kritik  verdammt Edwards Castro nicht in Grund und Boden. Edwards erkennt die positiven Aspekte von Castros Herrschaft durchaus an, insbesondere die Erfolge im Bildungs- und im Gesundheitswesen.

Interessant sind übrigens auch einige Aspekte der Publikationsgeschichte des Buches: Das Buch erschien in Spanien kurz nach dem Sturz Allendes. Es war unter Pinochet in Chile verboten, in Kuba ist es das immer noch. Es wurde ein internationaler Erfolg - außer in Deutschland. In Deutschland fand sich jahrzehntelang kein Verlag. Erst im Februar 2006 kam es in Deutschland heraus. Es war nach kurzer Zeit vergriffen. Eine Neuauflage ist dennoch nicht geplant. Die Rechte liegen bei Kurt Wagenbach gut unter Verschluß ... .  

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 20   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
AbbVie IncA1J84E
Microsoft Corp.870747
Acal PLC876004
VapianoA0WMNK
S&TA0X9EJ
Alpha Pro TechShs907487
Klöckner & Co (KlöCo)KC0100
MedigeneA1X3W0
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Bank AG514000
BNP Paribas S.A.887771
Apache Corp.857530
Reckitt Benckiser PlcA0M1W6
Renault S.A.893113