finanzen.net

Der Hugo Chavez Thread

Seite 3 von 20
neuester Beitrag: 07.03.13 16:08
eröffnet am: 28.03.06 23:15 von: Knappschaft. Anzahl Beiträge: 495
neuester Beitrag: 07.03.13 16:08 von: rightwing Leser gesamt: 55622
davon Heute: 1
bewertet mit 57 Sternen

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 20   

10.04.06 09:56
7

751 Postings, 7187 Tage Tatanka-YotankaAlso ich denke mal

der Hugo macht alles richtig. Er sorgt dafür dass die Pertodollars im Land bleiben.
Das ist sicher nicht sogu im Interesse von Total oder Eni aber sicher im Sinne der Menschen von Venezuela.
Zwei Dinge finde aber interessant:
Die Leute die Chavez undemokratische Methoden vorwerfen, stellen sich ncht die Frage, ob
in Kolumbien, Guatemala, Honduras oder was ich wo in Lateinamerika die Demokratie in Ordnung ist. Wahrscheinlich waren ale Vorgänger von Chavez die reinsten Demokraten vor dem Herrn. Also schon reichlich unglaubwürdig..

Zum anderen steigt der Aktienindex in Venezuela unaufhörlich. Ist glaube der mit der besten Performance weltweit in diesem Jahr.  

10.04.06 10:09
3

2919 Postings, 6207 Tage SpukIm ARD war gestern ein kurzer Bericht über Hugo.

Da wurde auch ein Teil der Bevölkerung befragt.
Die waren großteils sehr glücklich, weil viele jetzt Förderungen für Haus und Gesundheit(teils kostenlose Operationen) bekommen. Ebenfalls wurden Informationszentren mit I-Net eingerichtet, sodaß die Leute sich über Arbeitsangebote informieren können usw, usw.
Ob´s die beste und einzige Lösung ist, sei dahin gestellt, AAAAber
er macht auf alle Fälle was für´s Volk und gegen die Ausbeutung -
und das ist doch schon mal was Tolles.
Also Hugo, mach weiter so ;-)

Spuk  

10.04.06 18:49
1

10041 Postings, 6464 Tage BeMiLäßt tief blicken:

Venezuela Avanza

Sprecher:
Auf der Gründungsversammlung wurde ein Sprecherrat mit folgenden Mitgliedern gewählt:

Winfried Hansch, Arbeitskreis Lateinamerika
Frank Liebholdt, Cuba Sí
Gerhard Mertschenk, Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft
Victor Perli, Sprecher ['solid]-die sozialistische jugend
Peter Stobinski, Solidaritätsdienst International e.V. (SODI)
Sahra Wagenknecht, Parteivorstand der PDS
Roswitha Yildiz, Berlin

 

10.04.06 22:59
1

8451 Postings, 5769 Tage Knappschaftskassen und noch mehr Info zur Drohung:

Venezuela: Chávez unterstellt US-Botschafter Provokation und droht Ausweisung an

Bei seiner sonntäglichen Ansprache im venezolanischen Fernsehen hat Präsident Hugo Chávez dem US-Botschafter William Brownfield öffentlich gedroht, ihn auszuweisen, wenn er weiterhin provoziere.
Chávez ist der Ansicht, der Botschafter habe an den Eier- und Tomatenwürfen vom Freitag auf sein Auto ebenfalls Schuld. Sein Besuch zur Spendenübergabe an eine Baseballmannschaft sei nicht mit den Behörden koordiniert gewesen (ssn berichtete).
Nach dem Vorfall hatte die US-Regierung mit "diplomatischen Konsequenzen" gedroht und durch einen Sprecher der Botschaft bekräftigt, dass Brownfield nach wie vor reisen soll.

http://shortnews.stern.de/shownews.cfm?id=617956&u_id=330694

Der US-Regierung könnte derzeit nichts Besseres passieren als dass einer ihrer Diplomaten in Venezuela ums Leben kommt, dann hätten sie endlich einen Grund zur militärischen Intervention.







Nicht mal in Deutschland sind hochrangige Diplomaten ohne Abstimmung mit den Behörden unterwegs aber vermutlich ist es in Venezuela sicherer als in Deutschland....  

14.04.06 23:12
3

8451 Postings, 5769 Tage KnappschaftskassenVenezuela schließt Ölabkommen mit Indien

12.04.06 11:42

Der staatliche venezulanische Ölriese PDVSA traf mit indischen Offiziellen eine Übereinkunft zur Lieferung von monatlich zwei Millionen Barrels Rohöl nach Indien. Dem Abkommen ging eine Lieferung Venezuelas von einer Million Barrels im Februar und einer weiteren Lieferung von 1,3 Millionen Barrels im April in das asiatische Land voraus. Der Deal erfolgte im Rahmen der Bemühungen Venezuelas andere Exportmärkte zu erschließen, um die Abhängigkeit von Ölexporten in die USA zu reduzieren. So werden von den in dem südamerikanischen Land täglich produzierten 3,2 Millionen Barrels 1,5 Millionen in die USA verkauft.
http://www.stock-world.de/news/article.m?news_id=2065263




The Iron Fist of Hugo Chavez  
Angehängte Grafik:
chavez_hugo.jpg
chavez_hugo.jpg

20.04.06 10:21

25551 Postings, 6862 Tage Depothalbierergute nachrichten.

die inder freuen sich auch!  

24.04.06 16:05

8451 Postings, 5769 Tage Knappschaftskassen Neues von Hugo!

Das wird bestimmt einige hier am Board geradezu in die Verzückung treiben....

Chávez Plans to Take More Control
Of Oil Away From Foreign Firms

By DAVID LUHNOW and PETER MILLARD
April 24, 2006; Page A1

Venezuelan President Hugo Chávez is planning a new assault on Big Oil, potentially taking a major step toward nationalization of Venezuela\'s oil industry that could hurt oil-company profits, reduce production and put further pressure on global oil prices.

Venezuela\'s Congress, made up entirely of Mr. Chávez\'s allies, is considering sharply raising taxes and royalties on foreign companies\' operations in the Orinoco River basin, the country\'s richest oil deposit. Major oil companies like Exxon Mobil Corp. and ConocoPhillips of the U.S. and Total SA of France have invested billions of dollars there to turn the basin\'s characteristically tar-like oil into some 600,000 barrels a day of lighter, synthetic crude.

Mr. Chávez, a left-wing populist who favors greater state control of the economy, also wants to seize majority control of the four Orinoco projects and force private companies who run them to accept a minority stake, according to a top executive at state-run oil company Petróleos de Venezuela SA, known as PdVSA.

The moves would up the ante in Mr. Chávez\'s long-running battle with foreign oil companies, which he accuses of making outsize profits amid high oil prices at the expense of a poor nation. The stakes are high because Venezuela, the world\'s fifth-largest oil exporter, holds the world\'s biggest oil reserves outside the Middle East and is the third-biggest supplier of crude to the U.S.

The Orinoco plan mirrors the terms of a recent takeover by PdVSA of some 32 smaller conventional oil-production projects previously run by private companies. That effort culminated in the seizure of two fields run by Total and Italy\'s ENI SpA. Yesterday, Oil Minister Rafael Ramirez said Venezuela has no plans to compensate Total and ENI for the lost fields.

If the latest initiative succeeds, it would eliminate the country\'s remaining privately managed oil fields.

"We would like all of the [Orinoco] associations to migrate to mixed companies," said Eulogio del Pino, the executive in charge of PdVSA\'s relations with private companies, in an interview published Saturday in Venezuelan newspaper El Universal. Mixed company is the government\'s term for an enterprise in which it owns 51%.

Under terms of the government\'s plan, oil royalties in the Orinoco region also would rise to 30% from the current 16.7% and taxes would jump to 50% from 34%. Higher royalties translate into less revenue for private companies and taxes take a bite out of their remaining profits.

Action could come as soon as this week, when the country\'s lawmakers are scheduled to review the results of a congressional investigation into the country\'s decision in the 1990s to open up parts of the oil industry to private investment. That policy has been steadily rolled back by Mr. Chávez.

Oil companies reacted cautiously to the latest signals from Caracas. A spokesman for ConocoPhillips declined to comment, and Exxon Mobil spokesman Mark Boudreaux said: "It\'s not uncommon for us to have difficult issues that we have to work with the government to resolve, and we take a long-term view of that."

Any final congressional action could be weeks or months away, but analysts expect lawmakers to take a tough line against foreign companies ahead of December elections, in which Mr. Chávez is running for a third term.

Whatever the final plan adopted by Congress, any move against the Orinoco projects would have significant effects, both on the global market and on the dynamics of Venezuela\'s oil industry.

For starters, it could cost oil companies like ConocoPhillips billions of dollars in lost profits. The big Houston-based company has a controlling stake in two of the four existing Orinoco projects, an investment value of about $7.5 billion, according to Deutsche Bank.

The four projects cost a total of about $17 billion to set up, but are valued at much more these days because of the high price of oil. On Friday, oil prices rose $1.48 to settle at $75.17 a barrel in trading on the New York Mercantile Exchange.

At a time when new oil supplies are harder to find, Venezuela\'s moves could also slow the development of what is believed to be one of the world\'s largest remaining pools of oil. Venezuela says the Orinoco\'s 235 billion barrels of extra-heavy crude make the Andean nation\'s reserves the largest in the world, a claim that hasn\'t been independently verified.

Less investment means less oil reaching international markets in coming years, keeping pressure on prices. Growing output from the Orinoco area has recently been making up for a decline in production elsewhere in Venezuela, where exports are falling about 1% a year.

"The stakes are clearly rising in this game because of the value of the Orinoco projects," said Paul Sankey, an oil company analyst at Deutsche Bank in New York.

When oil prices were low in the mid-1990s, Venezuela opened up its industry to private companies in a bid to ramp up production to produce more revenue. But as the price of oil has gone up, the profitability of the private companies\' investments has risen, as has Mr. Chávez\'s incentive to claim more of the spoils.

The Orinoco area was identified as a vast source of oil as far back as the 1920s, but development there didn\'t start until the late 1990s. In contrast to conventional fields, the oil deposited in the area is so thick it is as much a solid as a liquid. Because processing the oil is costly and complicated, Venezuela initially gave foreign companies favorable terms: Under the original contracts, the companies paid a 34% tax rate and a modest 1% royalty on their Orinoco projects.

But Mr. Chávez has been changing the rules of the oil game since taking power in 1999. In 2001, his government tightened the terms on new investments in conventional oil fields, cutting the tax take to 50% from 67% but raising royalties to 30% from 16.7%, as well as limiting private companies to a minority stake. In 2004, the government unilaterally raised the royalty on the Orinoco heavy-oil projects to 16.7% from 1%.

Last year, the Venezuelan leader angered oil companies by ruling that the non-heavy-oil projects signed in the 1990s -- some 32 conventional oilfield deals -- had to retroactively comply with the 2001 law, forcing the companies to hand over a greater share of the profits as well as give up control over the fields.

Now it appears the Orinoco projects are back on the target list. Rodrigo Cabezas, the head of the influential congressional finance committee, said he will present a report this week on all of Venezuela\'s 1990s oil deals. The report contains a chapter on the Orinoco projects and also includes personal attacks on former officials responsible for offering cut-rate taxes to foreign firms.

"There are moral and political sanctions against those who managed the oil opening," Mr. Cabezas said in an interview.

Some of the companies pumping heavy oil in the Orinoco basin are already calculating 2006 tax payments based on the higher tax rates.

If Venezuela raises taxes and royalties as well as reducing private companies\' stakes in the four Orinoco projects, it will cost oil companies dearly. According to recent estimates by Deutsche Bank and consulting firm Wood Mackenzie, changing the terms of the Hamaca project alone to comply with the 2001 law would cost ConocoPhillips an estimated $4 billion in lost profits over the life of the project. In that project, ConocoPhillips has a 40% stake, together with a 30% stake for Chevron Corp. and a 30% stake for PdVSA.

So far, Mr. Chávez\'s moves against private companies have provoked a limited response. Exxon Mobil sold out of one of its 32 operating deals, rather than submit to the new conditions and Total and ENI also resisted, leading to the recent seizures. But analysts have said foreign companies need Venezuela\'s reserves too much to abandon the nation altogether.

"Some oil companies may walk away, but others will stick around because they need Venezuela\'s reserves," said Matthew Shaw, a Wood Mackenzie analyst. Besides, he added, because of high prices the oil companies have been making much more money off the heavy-oil projects than they initially expected.  

26.04.06 21:11

8451 Postings, 5769 Tage KnappschaftskassenChavez unterstützt die Sandinisten

Chavez unterstützt die Sandinisten

Caracas - Venezuelas Regierungschef Hugo Chavez hat sich für eine Wahl des ehemaligen Guerilla-Führers Daniel Ortega zum Präsidenten von Nicaragua ausgesprochen. Er hoffe, daß der Vorsitzende der linken Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront (FSLN) bei der Abstimmung im November gewinne, sagte Chavez am Sonntag in seiner wöchentlichen Fernsehsendung.

Damit stellte sich der Venezolaner gegen die US-Regierung, die vergangene Woche die Nicaraguaner vor einer Wahl Ortegas gewarnt hatte. Der Kandidat der das Land bereits 1979 bis 1990 regiert hatte, sei ein "ehemaliger Diktator", erklärte das Außenministerium in Washington. rtr




Artikel erschienen am Di, 25. April 2006
welt.de  

03.05.06 18:41

8451 Postings, 5769 Tage KnappschaftskassenDie Antiglobalisierungspolitik von Venezuelas

03.05.2006 - 13:10 Uhr
Rohstoffhausse durch Verstaatlichungstrends verstärkt
SYDNEY (Dow Jones)--Verstaatlichungsbestrebungen und Maßnahmen verschiedener Regierungen, die auf eine größere Beteiligung an den Rekordgewinnen des Rohstoffmarkts abzielen, könnten nach Ansicht von Händlern und Analysten die Preise der Commodities eher noch stärker anziehen lassen. Boliviens neuer Staatspräsident Evo Morales hat begonnen, sein Wahlkampfversprechen einer Nationalisierung der Öl- und Gasressourcen des Landes umzusetzen und bereits ähnliche Schritte für Bergbau, Forsten und Grundbesitz in Aussicht gestellt. Infolgedessen sind die Aktien der Apex Silver Mines am Dienstag an der American Stock Exchange um 16% abgestürzt. Wichtigstes Aktivum des Unternehmens ist das Silber-Zink-Bleiprojekt San Cristobal im bolivianischen Distrikt Potosi.

Ebenfalls am Dienstag hat die Bergbaukammer von Tansania bestätigt, dass die Bergbauverträge des afrikanischen Landes mit ausländischen Firmen von einer staatlichen Task-Force-Gruppe überprüft werden. Der neu gewählte Staatspräsident Jakaya Kikwete hatte am Montag erklärt, die derzeit geltenden Konditionen würden Ausländer auf Kosten der einheimischen Bevölkerung bevorzugen. Goldminenbetreiber in Tansania rechnen nicht mit einer Verstaatlichung der Industrie, jedoch mit höheren Steuern. Dadurch würde die Attraktivität des wieder auflebenden Goldbergbaus in dem Land leiden, meint Peter Sullivan, CEO der australischen Resolute Mining Ltd, welche die Goldmine Golden Pride in Tansania ausbeutet.

Auch das Parlament der Mongolei strebt höhere Steuern für ausländische Minenbetreiber an. Premierminister Mieagombo Enkhbold hatte protestierenden Einheimischen zugesagt, er würde die mit Ausländern geschlossenen Bergbauverträge überprüfen lassen. Vor dem Hintergrund der Ereignisse in Bolivien und der Antiglobalisierungspolitik von Venezuelas Staatspräsident Hugo Chavez richten die Investoren im Metallsektor ihre Aufmerksamkeit auch auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Peru, wo ein Sieg des Linksnationalisten Ollanta Humala von den dort tätigen Kupfer-, Zink- und Goldminenbetreibern sowie deren Aktionären als Bedrohung empfunden würde. Den gegenteiligen Effekt bewirken diese Entwicklungen jedoch an den Rohstoffmärkten, wo sie die Stimmung der Investoren eher noch heben. Schließlich sind die derzeitigen Rekordpreise für Kupfer, Zink und Nickel weitgehend die Folge einer unzureichenden Reaktion der Angebotsseite auf die wachsende Nachfrage. DJN/DJG/bdz/3.5.2006  

20.05.06 09:49
1

8970 Postings, 6000 Tage bammieBesuch bei linken Freunden

Venezuelas linkspopulistischer Präsident Chávez besucht Europa und verkündet dort eine neue sozialistische Internationale. Nicht nur Altlinke liegen ihm zu Füßen. Von Henning Hoff

Seit gestern ist er in town: Hugo Chávez, ?populistischer? Präsident von Venezuela, wortgewaltiger, umstrittener Anführer von Südamerikas jüngsten Schwenk nach links, schärfster Kritiker von US-Präsident George W. Bush (?ein Krimineller, der vor ein internationales Gericht gehört?) und des britischen Premierministers Tony Blair (?Büttel des Imperialismus?), kam via Wien und Vatikan nach London.

Seitdem ist die Stadt verzaubert, zumindest, wenn man im Herzen ein alter oder junger Linker ist. Chávez? Besuch ist ?privat?. Eingeladen hat ihn der Londoner Oberbürgermeister Ken Livingstone, Labours berühmt-berüchtigter Linksaußen, nach einigen Jahren Parteiausschluss wegen anhaltender Popularität wieder in die Parteireihen aufgenommen. Für Livingstone ist Chávez ?das Beste, das seit Jahrzehnten aus Lateinamerika gekommen ist?. Und irgendwie sind ganz plötzlich die guten alten linksromantischen Zeiten wieder da.

Im alten Camden-Centre im Londoner Norden, ein Art-déco-Schmuckstück von 1937, hat Chávez am Sonntag dreieinhalb Stunden lang vor einem 800-köpfigen, faszinierten Publikum geredet. (Eine ähnliche Veranstaltung am Samstag in Wien verlief, wenn man dem Independent glauben kann, bei weitem nicht so erfolgreich). Hätte ihn Livingstone am Montagnachmittag auf der gemeinsamen Pressekonferenz in City Hall, dem kugeligen Bürgermeister- und Stadtversammlungssitz mit Blick auf den Tower, nicht gelegentlich gebremst, wäre auch dies eine langwierige Veranstaltung geworden ? und Literaturnobelpreisträger Harold Pinter, der linke Labour-Veteran Tony Benn, Gewerkschafter und Parlamentsabgeordnete hätten noch länger auf ihren gemeinsamen Lunch warten müssen.

Chávez, der die Statur eines Preisboxers hat und von seiner Umgebung ähnlich behandelt wird, ist ohne Zweifel eine beeindruckende, charismatische Persönlichkeit ? und seine politische Rhetorik gelegentlich so kindlich-naiv, so politisch unschuldig, dass man sich fragt, wie er sich an der Macht hält (ein 2002 offenbar von den USA gesponsorter Putschversuch scheiterte).

Chávez? Botschaften sind einfach, sie laufen auf eine Art ?Robin-Hood?-Sozialismus heraus. Erstmals nutzt Chávez den jüngst noch an Wert gewachsenen Ölreichtum Venezuelas, um den natürlichen Reichtum den Ärmsten der Armen zugute kommen zu lassen ? und nicht nur daheim. Schon in Wien, beim EU-Lateinamerikagipfel vergangene Woche, wo ihn Tony Blair und die anderen zu ?verantwortlichem Handeln? aufriefen, kündigte Chávez direkte Heizölhilfe an. Vergangenen Winter ließ er in den USA sozial Schwache mit dem Brennstoff kostenlos beliefern, nun soll wohl auch Europa an die Reihe kommen.

Über diese milde Gabe hinaus: Was will Venezuelas Präsident international? Leicht ist die Antwort nicht. Aber deutlich wird: Chávez scheint wirklich an ?Internationalismus? im klassischen, sozialistischen Sinne zu glauben. Internationale Beziehungen sollten auf ?Solidarität, ich wiederhole: Solidarität? begründet sein, sagt er, ?das werden die in Washington nie verstehen, sie haben keine Achtung vor dem internationalen Recht.?

In Wien sei immer nur die Rede von Öl gewesen, dabei sei sein Land auch an anderen Energiebeziehungen interessiert, an Solarenergie, an Windenergie, überhaupt an alternativen Energien. Denn selbst die Erdgas-Pipeline, die er im Moment plant, von Caracas bis zu Amerikas Südspitze, könne den Menschen des Kontinents zwar 150 Jahre lang günstige Energie liefern, aber kaum länger. Dies sei übrigens keine Bedrohung für irgendwen: Habe nicht auch die EU als Kohle- und Stahlgemeinschaft begonnen?

Als er sich anschließend eine ganze Weile darüber aufregt, wie Menschen es fertig bringen, allein im Auto herumzufahren, ?90 Prozent tun das?, und so Energie zu verschwenden, das ?schlimmste Beispiel für Individualismus und Kapitalismus?, muss selbst Livingstone etwas mehr als sonst lächeln. Trotzdem liegt Chávez' Botschaft am Ende gar nicht so weit von Bushs letzter ?Ansprache an die Nation? entfernt: ?Der american way of life ist nicht aufrechtzuerhalten.?

Europas wichtigste Aufgabe sei derzeit, einen Iran-Krieg zu verhindern. Der venezolanische Präsident glaube im Übrigen nicht, dass ?das iranische Volk Atombomben will, es will Atomenergie. ?Venezuela hat das auch mal erwogen, Brasilien hat sie?, sagt Chávez, ?wir glauben nicht, dass ein Land dem anderen die Möglichkeit zur atomaren Energiegewinnung verbieten sollte.?

Er sei kein Tyrann ? so verunglimpfe ihn nur Washington -, schon gar kein ?Imperialist?, der Südamerika beherrschen wolle. Er pflege auch Freundschaften mit politischen Gegnern wie dem kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe, der für eine Freihandelszone mit den Vereinigten Staaten sei und US-Truppen im Land dulde. Bei den anstehenden Präsidentschaftswahlen in Mexiko und Peru ? wo sein Eintreten für linke Kandidaten denen bislang eher geschadet hat ? hoffe er dennoch, sagt er ungewohnt bescheiden, auf ?eine weitere Stärkung der Linken?.

Wie die neue Petro-Weltpolitik, deren Konturen allmählich deutlich werden, steht das Phänomen Chávez womöglich erst am Anfang. In London zumindest versprüht der Präsident Venezuelas einen unerschütterlichen Glauben an die sozialistische Zukunft. Fuchsteufelswild wird er für ein paar Augenblicke, als eine Journalistin vom spanischen Dienst der BBC ihn mit George Bush vergleicht (?Wie er sagen Sie: entweder für mich oder gegen mich?). Mit diesem ?zutiefst unmoralischen Attentäter? dürfe ihn noch nicht mal Fidel Castro vergleichen, echauffiert er sich, um dann wieder ruhiger zu erzählen, wie es dazu kam: ?Fidel? habe ihm, als beide in getrennten Maschinen von einem Gipfel in Afrika zurück über den Atlantik flogen und Chávez ihn ? von Flugzeug zu Flugzeug ? angerufen habe, überrascht gesagt: ?Telefonieren beim Fliegen: Ich dachte, das können nur Bush und Blair.?

ZEIT online, 16.5.2006
 

05.06.06 20:21
2

8451 Postings, 5769 Tage KnappschaftskassenBricht Chavez die Beziehung zu Peru ab?

García siegt bei Stichwahl um Präsidentenamt in Peru

Montag 5. Juni 2006, 15:33 Uhr 

 

Lima (AFP) - Die Stichwahl um das Präsidentenamt in Peru hat der frühere sozialdemokratische Staatschef Alan García klar gewonnen. Nach Auszählung von 84 Prozent der Stimmen lag er mit fast 55 Prozent der Stimmen uneinholbar vor seinem Kontrahenten, dem vom venezolanischen Staatschef Hugo Chávez unterstützten Populisten Ollanta Humala. Der Wahlausgang bedeutet nach dem Sieg des US-Verbündeten Alvaro Uribe bei der Präsidentschaftswahl in Kolumbien einen weiteren Rückschlag für den von Politikern wie Chávez und den Bolivianer Evo Morales 

Dem offiziellen Teilergebnis zufolge kam García auf 54,7 Prozent der Stimmen, Humala auf 45,3 Prozent. In absoluten Zahlen bedeutet das einen Vorsprung von mehr als einer Million Stimmen für García. Dieser hatte sich bereits nach den ersten Nachwahlbefragungen zum Sieger erklärt, während Humala es vorzog, das Endergebnis der Auszählung abzuwarten.

In einer Ansprache in der Hauptstadt Lima rief der 57-jährige Garciá unter den Jubelrufen von mehreren tausend Unterstützern seiner Revolutionären Amerikanischen Volksallianz (APRA), die Wähler hätten Chávez' Versuche abgeschmettert, sein "militaristisches und rückschrittliches Modell" auf Peru auszuweiten. Chávez hatte angekündigt, im Fall von Garcías Sieg die diplomatischen Beziehungen zu Peru abbrechen zu wollen.

Nachdem er zunächst auf Garcias frühzeitigen Siegesjubel verärgert reagiert hatte, schlug der 43-jährige Humala später leisere Töne an und forderte die Wahlkommission auf, möglichst bald das Endergebnis vorzulegen. Er sprach von einer Nacht des "Triumphs der Demokratie und des peruanischen Volks". Beim dem ersten Wahlgang am 9. April hatte Humala vorne gelegen, die Stichwahl wurde jedoch erforderlich, da keiner der Kandidaten auf Anhieb die absolute Mehrheit erreicht hatte.

Garcia, dessen Präsidentschaft zwischen 1985 und 1990 von Korruption und Gewalt geprägt war und in wirtschaftlichem Chaos endete, profitierte von der Angst der Mittel- und Oberschicht vor Humala, der im Wahlkampf eine Verstaatlichung des Bergbau- und Energiesektors nicht ausgeschlossen hatte.

Die fünfjährige Amtszeit des amtierenden Präsidenten Alejandro Toledo endet am 28. Juli, dem peruanischen Nationalfeiertag.

 

25.07.06 17:33
6

15214 Postings, 5441 Tage quantasZwei Diktatoren in Zweisamkeit

Chavez und Lukaschenko besiegeln Anti-US-Pakt

Die Präsidenten Chavez und Lukaschenko

Venezuelas autoritärer Präsident und sein weißrussischer Amtskollege haben eine Allianz geschmiedet, mit der sie den USA die Stirn bieten wollen. ?Die Klauen des Imperialismus und der Hegemonie haben uns fest im Griff?, sagte der erbitterte US-Kritiker Hugo Chavez am Dienstag beim Besuch einer Militärakademie in Weißrussland. ?Es ist absolut notwendig, unser Heimatland zu schützen und uns gegen innere und äußere Bedrohungen abzusichern. Unsere Länder müssen ihre Schwerter kampfbereit halten.? Details zu der geplanten Kooperation nannte er indes nicht. Chavez hat in der Vergangenheit stets sozialistische Ideale propagiert und die lateinamerikanischen Länder aufgefordert, sich gegen den Einfluss der USA zu verbünden. Venezuelas Beziehungen zu den USA sind seit Jahren gespannt.

Lukaschenko wird Wahlbetrug vorgeworfen

Alexander Lukaschenko führt sein Land im Stil einer sowjetischen Kommando-Wirtschaft. Ihm werden Wahlbetrug und Einschüchterung der Opposition vorgeworfen. Die US-Regierung hat Weißrussland als letzte Diktatur in Europa bezeichnet. Genau wie Chavez in Venezuela hat Lukaschenko insbesondere die Unterstützung der armen Schichten.

Chavez flog noch am Dienstag nach Russland weiter. Weitere Stationen der Reise, auf der der Präsident für eine Vertretung seines Landes im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen werben will, sind Katar, der Iran, Vietnam und Mali.

(it/Reuters)  

27.07.06 10:36
1

15214 Postings, 5441 Tage quantasund beim nächsten lupenreinen Demokraten

Chávez besucht Kalaschnikow-Fabrik in Russland

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat beim Besuch einer Kalaschnikow-Fabrik die bekannten russischen Sturmgewehre gepriesen. Die Kalaschnikow sei "eine exzellente Waffe ohne Vergleich in der Welt", sagte er am Mittwoch bei einem Rundgang in der Fabrik im zentralrussischen Ijewsk, wie Bilder des russischen Fernsehsenders NTW zeigten.

"Ich bin kein Aggressor und ich bin nicht hergekommen, um Waffen zu holen und gegen jeden Krieg zu führen", sagte Chávez, der kürzlich 100.000 Kalaschnikows vom Typ AK-103 bestellt hatte und über den Bau von Kalaschnikow-Fabriken im eigenen Land verhandelt.

Venezuela will selber Kalaschnikows herstellen

Venezuela will die russische Maschinenpistole des Typs Kalaschnikow AK-103 selber herstellen. Der venezolanische Staatspräsident Hugo Chávez kommt am Donnerstag nach Moskau, um einen entsprechenden Vertrag abzuschließen.

"Die Waffen und Maschinenpistolen, die wir bis jetzt hatten, sind 50 Jahre alt und nicht mehr funktionsfähig", sagte Chávez am Mittwoch in der russischen Stadt Ischewsk (Republik Udmurtien, westlich des Ural-Gebirges). "Die erste Sendung von Kalaschnikows und Munition aus Russland haben wir schon bekommen. Donnerstag unterzeichnen wir in Moskau einen Vertrag über den Bau eines Werkes in Venezuela, in dem Kalaschnikow-MPi des Typs AK-103 hergestellt werden", äußerte Chávez.

Am Mittwoch traf sich Chávez mit dem bekannten Waffenkonstrukteur Michail Kalaschnikow, der bis jetzt als Generalkonstrukteur des Ischewsker Werkes Ischmasch tätig ist. Während der Unterredung lobte Chávez die Waffen aus der Ischmasch-Produktion. Michail Kalaschnikow betonte seinerseits, diese Waffen seien nicht für den Angriff, sondern für die Verteidigung entwickelt worden.

In einem Journalistengespräch räumte Chávez ein, dass Venezuela russische Flugabwehr-Raketenkomplexe des Typ TOP-M1 kaufen könnte.

In Ischewsk besuchte Chávez zudem das Werk Ischneftemasch, in dem Maschinen und Anlagen für die Ölindustrie hergestellt werden. Ihm zufolge will Venezuela ein ähnliches Werk unter Verwendung russischer Technologien bauen.

Russland ist mittlerweile der größte Waffenlieferant Venezuelas. Die USA beobachten die Geschäfte mit Argwohn. Washington hoffe, "dass die Russen ihren Verkauf überdenken, weil wir nicht glauben, dass er den Interessen Russlands oder Venezuelas dient", sagte Vize-Außenamtssprecher Tom Casey am Dienstag. Russlands Außenminister Sergej Iwanow schloss eine Vertragsänderung jedoch nach Berichten russischer Nachrichtenagenturen aus. Laut Iwanow schließt die Großbestellung aus Caracas auch 24 Suchoi-30-Jagdflugzeuge ein und ebenso viele Hubschrauber. Einen entsprechenden Vertrag wollte Chávez am Donnerstag in Moskau mit Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnen.

In Moskau sind Verhandlungen zwischen Chávez mit Parlamentspräsident Boris Gryslow wie auch mit der Leitung der Industrie- und Handelskammer und russischen Mitgliedern des russisch-venezolanischen Geschäftsrates geplant.

http://russland.ru/rupol0010/morenews.php?iditem=12677

MfG

quantas

 

27.07.06 15:35
4

8451 Postings, 5769 Tage KnappschaftskassenChavez und Putin wollen ein Waffenabkommen

http://www.dw-world.de/dw/function/0,2145,12356_pg_8,00.html

 

Chavez und Putin wollen Waffenabkommen unterzeichnen

Venezuelas Präsident Hugo Chavez ist mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammengekommen. Beide wollen Abkommen über die Lieferung von russischen Kampfjets und den Bau von Waffenfabriken in Venezuela unterzeichnen. Chavez dankte Putin vor Gesprächsbeginn für die Lieferzusage der Kampfjets, da sein Land wegen des jüngst verhängten US-Waffenembargos keine Ersatzteile mehr für seine amerikanischen F16-Kampfflugzeuge erhalte. Die USA haben die geplanten Abkommen scharf kritisiert. Sie werfen Chavez vor, Lateinamerika zu destabilisieren.

 

 

 

29.07.06 20:35
2

15214 Postings, 5441 Tage quantasHugo Chavez in den Fussstapfen von Adolf Hitler!

Chávez vergleicht Israels Militäroffensive mit Hitlers Taten

Der venezolanische Staatschef Hugo Chávez hat die israelische Militäroffensive in Libanon mit den Taten Adolf Hitlers verglichen. «Die Aktion Israels gleicht den Taten Hitlers, der Tod und Zerstörung in der Welt gesät hat», sagte Chávez.

(sda/afp/dpa) Venezuelas Staatschef Hugo Chávez beschuldigte am Samstag vor Journalisten in Katar die USA, diese hätten die israelischen Militäreinsätze geplant. Chávez verurteilte auch die Entführung von zwei israelischen Soldaten durch die schiitische Hizbullah-Miliz, die die Offensive ausgelöst hatte.

Der streitbare Staatschef war am Donnerstagabend in Doha eingetroffen, wo er Gespräche mit dem Emir von Katar, Scheich Hamad ben Chalifa el-Thani, führte.

Chávez reiste inzwischen weiter in den Iran, wo er am Samstag eintraf. Auf dem Programm des zweitägigen Besuchs standen Gespräche mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad. Chávez ist wegen seiner scharfen Kritik an den USA und Präsident George W. Bush in Teheran ein gern gesehener Gast. Zudem hat er sich positiv über das umstrittene iranische Atomprogramm geäussert.

Neben politischen Gesprächen geht es bei den Treffen auch um Absprachen über die Haltung der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) sowie den Abschluss mehrerer Geschäfte.

Zuvor war Chávez in Russland und davor in Weissrussland gewesen, wo er sich in Minsk mit dem international isolierten Präsidenten Alexander Lukaschenko getroffen hatte.

 
 
 

29.07.06 21:24
1

695 Postings, 5226 Tage von Wutzlebenwen hat hitler denn mit hitler verglichen? o. T.

29.07.06 22:48

695 Postings, 5226 Tage von Wutzleben@quantas der unsinn kam jetzt aber von dir und

nicht von mir. also hätteste dir eigentlich den "schwarzen" geben müssen.


aber dein posting müsste eigentlich eh gelöscht werden. Nazi- und erst recht hitlervergleiche sind hier unerwünscht.

wobei ich gespannt bin, ob das für bedie seiten gleichermassen gilt oder nur für isarelische vergleiche...  

29.07.06 23:11

129861 Postings, 5947 Tage kiiwiider Chavez is ne Wurst.

der hat nicht nur 1 Rad ab,
der hat überhaupt keine Räder mehr


den Amis als nützlicher Idiot sehr willkommen...



MfG
kiiwii  

29.07.06 23:18

15130 Postings, 6730 Tage Pate100@Kiiwii

"den Amis als nützlicher Idiot sehr willkommen..."

so willkommen das sie in wegputschen wollten...  

29.07.06 23:31

129861 Postings, 5947 Tage kiiwiiwollten sie das ?

30.07.06 00:08

15130 Postings, 6730 Tage Pate100ja das wollten sie!

in meinen "Populisten unter sich" Thread sollte was darüber stehen...
hab keine Lust jetzt gross rumzusuchen.  

30.07.06 00:23

129861 Postings, 5947 Tage kiiwiiChavez ist selbst ein Putschist, der 1992 auf

diese Weise an die Macht kommen wollte, aber nach wenigen Stunden scheiterte und im Knast landete. Da hat man ihn allerdings dann zu früh wieder laufen lassen.

Er ist, obwohl gewählt, auf dem Weg, ein Diktator zu werden; die Menschenrechte werden im Land heftig mißachtet.


Eine Wurst eben...



MfG
kiiwii  

30.07.06 00:31

741 Postings, 5797 Tage rotfronteine

30.07.06 01:19

129861 Postings, 5947 Tage kiiwiiich wollte es hochsprachlich ausdrücken...

man versteht es sonst nördlich des Mains nicht...

;-)


MfG
kiiwii  

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 20   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750