Bavaria Industriekapital

Seite 10 von 12
neuester Beitrag: 16.10.07 00:18
eröffnet am: 12.01.06 16:15 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 280
neuester Beitrag: 16.10.07 00:18 von: nightfly Leser gesamt: 48444
davon Heute: 3
bewertet mit 26 Sternen

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 | 9 |
| 11 | 12  

28.03.07 17:31

240 Postings, 5391 Tage normaluh mein takt sinn sagt das geht in die hose

VOLL NORMAL :-)  

29.03.07 09:46

17100 Postings, 5578 Tage Peddy78BAVARIA Industriekapital verkaufen ???

TradeCentre.de - BAVARIA Industriekapital verkaufen  

09:17 29.03.07  

Lichtenstein (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "TradeCentre.de" stufen die Aktie von BAVARIA Industriekapital (ISIN DE0002605557/ WKN 260555) von "kaufen" auf "verkaufen" herab.

Nicht jede Heuschrecke sei vom Erfolg verwöhnt. Bei der Münchener Heuschrecke laufe es zumindest bei zwei wesentlichen Beteiligungen alles andere als rund. Das Management habe in der vergangenen Woche zudem fleißig Aktien aus dem Eigenbestand umplatziert. Zudem solle sich das Management nicht mehr ganz grün sein.

Im Beteiligungsportfolio der BAVARIA Industriekapital AG würden zwei Sorgenkinder schlummern. Einerseits handle es sich um die in Frankreich ansässige STEELTECH. Das Unternehmen habe nach den Informationen der Experten von "TradeCentre.de" vor Kurzem den Insolvenzantrag gestellt. Auf Nachfrage bei BAVARIA werde ihnen diese Information bestätigt. Angeblich habe der dortige Geschäftsführer die Insolvenz angemeldet, der aber am Tag zuvor seinen Hut habe nehmen müssen. Ziel von BAVARIA sei es, das Unternehmen schnellstmöglich aus der Insolvenz rauszuholen, würden die Experten von "TradeCentre.de" erfahren. Ein entsprechender Gegenantrag sei nach Angaben von BAVARIA bereits gestellt worden. Ob das allerdings gelinge, stehe in den Sternen. Mit Franzosen sei in solchen Fällen nicht gut Kirschen essen.

STEELTECH habe in 2006 einen Umsatz von rund 50 Mio. Euro und einen deutlichen Gewinn erzielt. Anfang dieses Jahres seien jedoch die Ordereingänge massiv eingebrochen. Da die Insolvenz in Frankreich längst bekannt sei, wundere es die Experten von "TradeCentre.de" doch sehr, dass BAVARIA es nicht nötig habe, dies in Deutschland seinen Aktionären mitzuteilen. Das Unternehmen notiere im Entry-Standard und sei daher nicht zwingend zur Meldepflicht verpflichtet. Da es sich um eine wesentliche Beteiligung handle und BAVARIA schließlich eine Beteiligungsgesellschaft sei, wäre zumindest eine Pressemitteilung zu dem Vorfall guter Stil den eigenen Anteilseignern gegenüber. Seriöse Unternehmen würden sicher anders agieren.

Aber dieser Schlammassel sei nicht das einzige Sorgenkind. Äußerst schlecht solle es zudem um die Paulmann & Crone GmbH stehen. Diese Firma habe in 2006 einen Umsatz von circa 60 Mio. Euro und ein negatives Ergebnis erzielt. Nach den Informationen der Experten von "TradeCentre.de" habe die Firma einen Engpass auf der Liquiditätsseite. Münchner Anwälte seien wohl bei dem Unternehmen schon einmarschiert, höre man. In Concreto solle die Paulmann & Crone GmbH kurz vor dem Gang zum Amtsgericht stehen. Eine Sprecherin von BAVARIA habe den Experten von "TradeCentre.de" dies so allerdings nicht bestätigen wollen. Gleichwohl weise sie aber daraufhin, dass diese Beteiligung Liquidität benötige. Man schätze, dass die Firma in die Insolvenz gehe.

Vergangene Woche sei das Management und in Personalunion Großaktionäre der BAVARIA, Reimar Scholz und Jan C. Pyttel, erhobenen Hauptes durch Frankfurt getourt. Anlässlich einer Roadshow seien 65.000 Aktien zu einem Kurs von über 60 Euro umplatziert worden. Angeblich würden die Aktien nahezu komplett aus dem Topf von Pyttel stammen. Die Tour habe sich gelohnt. Das Management dürfte von Frankfurt nach München mit knapp vier Mio. Euro Cash im eigenen Sack zurückgekehrt sein. Dazu müsse man wissen, dass das Management seit Ende Januar für einen Teil ihrer Aktien keiner Sperrfrist mehr unterliege. Die Look-Up für die Aktien des Managements laufe gestaffelt bis zu 24 Monate. Für einen Teil der Papiere sei die Sperrfrist abgelaufen. Der größte Brocken werde Ende Juni aus der Sperrfrist frei. Der Rest dann Ende Januar 2008.

Vor dem Hintergrund einer Pleite im Portfolio plus einer weiteren, die vermutlich kurz bevorstehe, habe die Umplatzierung einen faden Geschmack. Zudem solle es angeblich auch im Management turbulent zugehen, höre man. Nicht auszuschließen, dass einer der Vorstände demnächst auch vor die Tür gesetzt werden könnte.

Die Experten von "TradeCentre.de" nehmen ihre Kaufempfehlung für die BAVARIA Industriekapital-Aktie natürlich zurück und empfehlen die Aktie aufgrund der schlechten Nachrichten bezüglich des Portfolios, dem Verkauf von Aktien des Managements und der unterirdischen Kommunikation mit dem Kapitalmarkt, zu verkaufen. (29.03.2007/ac/a/nw)


Quelle: aktiencheck.de
 

29.03.07 13:58

3 Postings, 4958 Tage robqxxWarnung

ich empfehle diesen Titel zu verkaufen. Das Management kann keine nachhaltige Sanierung der Töchter sicherstellen. Hier geht es wohl nur um schnelles Geld für die Vorstände.
Dieser Titel ist einfach zu heiß.  

29.03.07 14:05

1302 Postings, 5427 Tage Aktienwolfwo kommen die Gewinne her?

Angeblich hätte der Konzerngewinn 2006 erheblich zugenommen und viele rechnen mit über 10 Euro pro Aktie.
Laufen andere Beteiligungen so gut oder gibt es auch bei Bavaria erhebliche Einmalerträge durch die Neubewertungen nach Zukäufen?

 

29.03.07 14:07

3 Postings, 4958 Tage robqxxGewinne

Die Gewinne kommen durch Auflösung stiller Reserven bei Asset Verkäufen. Dieses "Spielchen" kann man aber nur einmal machen und ist bestimmt nicht der Sanierung der jeweiligen Tochter zuträglich...  

30.03.07 05:20

17100 Postings, 5578 Tage Peddy78Bavaria Industriekapital AG weiter auf Erfolgskurs

News - 29.03.07 20:20
Hugin-News: BAVARIA Industriekapital AG

Bavaria Industriekapital AG weiter auf Erfolgskurs

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

--------------

München, 29. März 2007. Einer der Vorstände der im Entry Standard notierten BAVARIA Industriekapital AG (WKN 260555), Herr Jan Pyttel, hat heute aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt erklärt. Nach den letzten sehr spannenden Jahren möchte er eine persönliche Auszeit nehmen, wie er selbst erklärt. Nach dem Börsengang ist durch eine erhebliche Personalaufstockung in der AG Vorsorge getroffen worden, dass die erfolgreiche Akquisitionstätigkeit der BAVARIA fortgeführt und ausgebaut werden kann.

Nachdem die am 6. März 2007 veröffentlichten Zahlen des Einzelabschlusses der BAVARIA Industriekapital AG den sehr erfolgreichen Sanierungskurs der Bavaria Industriekapital AG bestätigen, gab es in den letzten Tagen Spekulationen zu der Geschäftsentwicklung einiger Portfoliounternehmen. Üblicherweise kommentiert der Vorstand aktuelle Entwicklungen der Beteiligungen nicht. Zu den momentan kursierenden Spekulationen nimmt der Vorstandsprecher der BAVARIA Industriekapital AG Reimar Scholz dennoch Stellung: 'Es ist Teil unseres Geschäftsmodells, dass eine erfolgreiche Sanierung mit Schwierigkeiten verbunden ist. Da wir grundsätzlich keine Ergebnisabführungsverträge mit unseren Beteiligungen schließen, haben negative Entwicklungen in den Portfoliogesellschaften aber keine unmittelbaren Auswirkungen auf die finanzielle Lage der Bavaria Industriekapital AG.' Der ehemalige Geschäftsführer der Steeltech s.a.r.l. hatte nach der Ankündigung seiner Absetzung nach französischem Recht ohne Rücksprache mit den Gesellschaftern die Insolvenz der Steeltech s.a.r.l. angemeldet. Nach dem sehr erfolgreichen Ergebnis im Vorjahr kam es in den ersten Monaten des Jahres 2007 zu einem starken Rückgang des Auftragseinganges bei der Steeltech s.a.r.l.. Das von der Gesellschafterin vorgeschlagene Sanierungsprogramm wurde von dem Geschäftsführer wiederholt abgelehnt, sodass letztendlich dessen Absetzung beschlossen wurde. Gegen den noch nicht veröffentlichten Insolvenzantrag wurde Berufung eingelegt, da die Zukunftsaussichten der Steeltech s.a.r.l. nach einer Kostenreduzierung positiv beurteilt werden. Zum Zeitpunkt der Antragstellung war das Unternehmen weder überschuldet noch zahlungsunfähig. Gegenwärtig setzt sich die BAVARIA Industriekapital AG dafür ein, mit einem erfahrenen Sanierer die Restrukturierung der Steeltech s.a.r.l voranzutreiben. Bei einer weiteren Portfoliogesellschaft, Paulmann & Crone GmbH, ist die Sanierung ebenfalls noch nicht abgeschlossen. Seit der Übernahme am 1. Juli 2005 wurden über EUR 27 Mio. Kosten p.a. reduziert und die Qualität enorm verbessert. Waren vorher Sonderfahrten und bis zu 20% Ausschussraten die Regel, bestätigen die Kunden mittlerweile die hohe Qualität. Die Qualitätsprobleme der Vergangenheit hatten fehlende Auftragseingänge und dadurch rückläufige Umsätze zur Folge. Neben bereits bestätigten Neuaufträgen verhandelt die Gesellschaft derzeitig auch einige Großaufträge. Gegenwärtig finden Verhandlungen zu einer Refinanzierung der Gesellschaft statt. Parallel finden Gespräche mit industriellen Investoren statt, um nach den bisherigen Sanierungserfolgen den Turnaround zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen.

Unseren Aktionären und Geschäftsfreunden versichern wir, dass wir die weitere Entwicklung der Holding und des Konzerns sehr zuversichtlich beurteilen. Dies drückt sich auch in der vorgeschlagenen Verdreifachung der Dividende auf EUR 3 je Aktie aus. Eine Veröffentlichung der Konzerngeschäftszahlen der Bavaria Industriekapital AG mit ausführlichen Kommentierungen zu den einzelnen Beteiligungen ist für den 10. April 2007 geplant.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Svea Tröster: svea.troester@baikap.de Tel +49 (0)89 7298 967 - 40



--- Ende der Mitteilung ---

BAVARIA Industriekapital AG Bavariaring 18 München Deutschland

WKN: 260555; ISIN: DE0002605557; Notiert: Entry Standard in Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr in Bayerische Börse München, Freiverkehr in Börse Berlin Bremen, Freiverkehr in Börse Düsseldorf, Freiverkehr in Börse Stuttgart, Freiverkehr in Hanseatische Wertpapierbörse zu Hamburg, Freiverkehr in Niedersächsische Börse zu Hannover;

http://www.baikap.de

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
BAVARIA Industriekapital AG Inhaber-Aktien o.N. 49,68 -6,26% XETRA
 

30.03.07 12:18

4560 Postings, 7620 Tage Sitting BullGibt es keine

Analysten, die den mgl. Totalausfall von STeeltech ausrechnen können? Der GF meldet doch nicht einfach so Insolvenz an. Da stimmt was nicht.  

04.04.07 03:24
3

12829 Postings, 5128 Tage aktienspezialistGapclose wurde um 15 Cents verpasst, die Technik

hat sich auch übergeordnet eingetrübt, ich gehe mittlerweile davon aus Bavaria in den nächsten Wochen die 42 nochmals testen wird, kurzfristig jedoch, sind höhere Preise  eher wahrscheinlich, 56/56,50 würde ich schon gerne vorher sehen.  
Angehängte Grafik:
2007-04-04_032349.png (verkleinert auf 50%) vergrößern
2007-04-04_032349.png

10.04.07 09:10

1302 Postings, 5427 Tage Aktienwolfmit einem EPS von 14,3

ist für mich die Welt wieder in Ornung und die Vorfreude auf eine gute Kursentwicklung groß:))  

10.04.07 11:21
1

1302 Postings, 5427 Tage Aktienwolf20006 KGV von 4,

starke Erhöhung des Cashbestandes und weiterhin gute Aussichten zur Gewinnerhöhung, da angeblich Erträge von Töchter und Enkel erst 2007 ergebniswirkswam werden.

20% Plus in den nächsten Tagen und über 50% Plus in den nächsten Monaten dürften sicher sein.

Aktionär, was willst Du mehr?

 

10.04.07 21:33
1

1 Posting, 4946 Tage WB_16Zweckoptimismus?

Ich hoffe der Optimismus von Aktienwolf ist berechtigt und beruht auf einer unabhängigen Meinung?! Mir gefällt die Aktie eigentlich auch aber der erneute Einbruch heute nachmittag zeigt, dass jemand wieder erhebliche Mengen in den Markt gedrückt hat. Solange dies nicht aufhört, ist ein nachhaltiges Plus trotz ordentlicher Zahlen eher Wunschdenken.  

19.04.07 16:36

9 Postings, 4940 Tage StefanmBAVARIA Industriekapital (-3.22%)

Heute ist der kurs von -3,22% gesunken.
Sollen wir jetzt verkaufen: Stopp-loss?!!!  

20.04.07 17:08

1302 Postings, 5427 Tage Aktienwolfjetzt wieder über der magischen 50 Euro-Linie

der Spuck schein vorbei zu sein. Von der Bewertung und den Umsatz- und Gewinnzahlen ist eine Verdoppelung in den nächsten 12 Monaten möglich. über 30% Plus in den nächsten 6 Wochen halte ich für durchaus möglich.  

25.04.07 14:25

9 Postings, 4940 Tage StefanmDemonstration von Steeltech France bei BAvaria

Hallo,
habe gehört es gab heute eine Demonstration von den Leuten von Steeltech France bei Bavaria in München.

Da stinckt doch etwas!!!!!!!!!!!!!!  

25.04.07 15:53

1302 Postings, 5427 Tage Aktienwolf@stefanm

Aktionen die mit Steigerungen der Betriebsgewinne zu tun hatten waren selten mit Freudentänzen der Mitarbeiter verbunden.

Anscheinend wird aktiv an einer Gewinnverbesserung gearbeitet, was gut für den Aktienkurs ist.

Für die Arbeitnehmer ist dies leider nicht immer poitiv, manchmal aber zumindest für Teile der Belegschafft arbeitsplatzsichernd.  

25.04.07 16:06

9 Postings, 4940 Tage StefanmAntwort

das ist schon klar, aber nur generell
Das ist doch das Kerngeschäft der B. Unterenhmen zu sanieren.
In diesem Fall,  handelt es sich jetzt um das 2 Unternehmen des Portfolios wo es Problemen gibt.
Wenn es nach französischen Recht eine "liquidation judiciaire" gibt, sehe ich nicht wie der Sanierer da sein Job machen kann. Die Führung des Unternehmens ist ja in der Händen des "administrateur judiciaire".
Und keiner wird da weiter machen können.
Bei PAulmann & Crone...???
 

25.04.07 18:45

10 Postings, 4931 Tage h_50Nur Sanieren auf Kosten der Arbeitnehmer

Wer Gewinne erwirtschaften will, muß in einem gewissen Rahmen auch investieren. Nur Unternhemen aussaugen um Aktionäre zu befriedigen geht meist nach einer kurzen Zeit schon in die Hose. Daher kann ich den Rat von Stefanm nur unterstützen!!!
Warum ging eigentlich Herr Pytell. Gewinnmitnahme zu Lasten der neuen Aktionäre???  

03.05.07 15:12
2

10 Postings, 4931 Tage h_50BAVARIA

Kann es sein das in naher Zukunft die Sperrfrist für einen grossen Teil der Aktien auxsläuft. Nachdem Herr Pytell schon einen grossen Teil veräussert hat, taucht die berechtigte Frage auf was passier nach Ablauf der Sperrfrist? Dividende zu zahlen ist kein Problem wenn die Unternehmen vorher ausgesaugt werden und nötige Investionen zu Lasten der Arbeitnehmer gehen. Das ist ein Schneeball Effekt und kann schnell aus der festen Form in eine flüssige (Überflüssige) sich verändern. Daher ist es fraglich ob dieser Titel unbedingt eine KAUFEMPFEHLUNG ist. Siehe auch angefügten Artikel:
Geldanlage-Report-Kolumne: Bavaria Ind. - Bröckelt die Erfolgsstory? Schlechtes Krisenmanagement / Vorstand von Bavaria tritt zurück
Berichte, wonach zwei Beteiligungen von Bavaria insolvent sind bzw. kurz vor der Insolvenz stehen sollen, brachten die Aktie zuletzt stark unter Druck. Zu allem Überfluss erklärte nun mit Jan Pyttel auch noch ein Vorstand den Rücktritt - angeblich aus gesundheitlichen Gründen.

Aussage gegen Aussage

Stein des Anstoßes ist die von der französischen Tochter Steeltech beantragte Insolvenz, gegen die aber umgehend vom neuen Management Einspruch erhoben worden ist. Nach Aussage von Bavaria sei das Unternehmen weder verschuldet noch zahlungsunfähig. Auch die Insolvenzgerüchte bezüglich einer weiteren Beteiligung, Paulmann&Crone, entbehren angeblich jeglicher Grundlage.

Die Sanierung mache hier gute Fortschritte, heißt es von Seiten Bavarias. Dennoch: Die Stellungnahme kam erst nach dem in den Medien Druck gemacht wurde. Es halten sich auch Gerüchte, wonach Pyttel im Zuge einer Aktienumplatzierung sich vor kurzem von einem großen Aktienpaket getrennt hat.

Unser Fazit:

Das Vertrauen ist verspielt. Wer investiert ist, sollte die Aktie auf jeden Fall per Stopp-Loss absichern. Panikverkäufe sind jedoch nicht angebracht.

Armin Brack ist Chefredakteur des Geldanlage-Reports. Gratis anmelden unter: www.geldanlage-report.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die Smarthouse Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
 

08.05.07 20:34

540 Postings, 7275 Tage dagoduck3 euro gibts

als dividende. geht jemand auf dei hv  

22.05.07 07:20
1

17100 Postings, 5578 Tage Peddy78Bavaria mit sehr gutem 1.Quartal,Jetzt! kaufen auf

ermäßigtem Niveau.

News - 21.05.07 21:06
Hugin-News: BAVARIA Industriekapital AG

BAVARIA Industriekapital AG schließt das 1. Quartal 2007 sehr gut ab

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

--------------

München 21.05.2007- Die im Entry Standard notierte BAVARIA Industriekapital AG (WKN 260 555) blickt auf ein sehr zufriedenstellend verlaufenes 1. Quartal 2007 zurück. Der Konzernumsatz im Quartal konnte im Jahr 2007 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (EUR 47,1 Mio.) um nahezu 100% auf EUR 94,4 Mio. gesteigert werden. Noch stärker als der Umsatz stieg das operative Ergebnis: das EBITDA konnte von EUR -0,3 Mio. im Vorjahreszeitraum auf EUR 3,5 Mio. verbessert werden. Besonders erfreulich ist außerdem der Auftragseingang des 1. Quartals 2007, der einen sehr guten Indikator für den weiteren Geschäftsverlauf darstellt: die Anlagenbauer (Hering, Hamba, Langbein & Engelbracht sowie SwissTex) konnten in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres einen Auftragseingang i.H.v. EUR 44,2 Mio. verzeichnen, der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (EUR 19,7 Mio.) mehr als eine Verdoppelung darstellt. Auch der Geschäftsverlauf der Kienle + Spiess GmbH war im 1. Quartal 2007 sehr gut; die Leistung konnte auf EUR 49,6 Mio. (Vorjahres-Vergleichszeitraum: EUR 39,9 Mio.) gesteigert und damit die Erfolge der umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen eindrucksvoll belegt werden.

Der BAVARIA Konzern weist weiterhin eine solide Finanzstruktur auf, die sich in einem Bestand an liquiden Mitteln in Höhe von EUR 59,6 Mio. (am 31.12.06: EUR 53,6 Mio.) zeigt. Mit Verbindlichkeiten in Höhe von EUR 2,6 Mio. (am 31.12.06: EUR 1,7 Mio.) ist der Konzern fast frei von Bankverbindlichkeiten. Somit hat sich der Nettokassenbestand des BAVARIA Konzerns von EUR 51,9 Mio. zum 31.12.2006 auf EUR 57,0 Mio. zum 31.03.2007 um EUR 5,1 Mio. verbessert. Diese Entwicklung ist Zeichen der Ertragsstärke des BAVARIA Konzerns. Der Vorstand sieht in der stetigen Vermehrung des Netto-Cashvermögens innerhalb der Gruppe einen wichtigen Indikator für den Unternehmenserfolg und die eingeschlagene Unternehmensstrategie.

BAVARIA Industriekapital AG mit Sitz in München ist eine industrielle Holding, die sich darauf spezialisiert hat, Unternehmen mit starker Marktstellung in Umbruchsituationen und der Möglichkeit zur Ertragsverbesserung zu erwerben.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Svea Tröster: svea.troester@baikap.de Tel +49 (0)89 7298 967 - 40



--- Ende der Mitteilung ---

BAVARIA Industriekapital AG Bavariaring 18 München Deutschland

WKN: 260555; ISIN: DE0002605557; Notiert: Entry Standard in Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr in Bayerische Börse München, Freiverkehr in Börse Berlin Bremen, Freiverkehr in Börse Düsseldorf, Freiverkehr in Börse Stuttgart, Freiverkehr in Hanseatische Wertpapierbörse zu Hamburg, Freiverkehr in Niedersächsische Börse zu Hannover;

http://www.baikap.de

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
BAVARIA Industriekapital AG Inhaber-Aktien o.N. 52,80 +0,57% XETRA
 

04.06.07 15:08

10 Postings, 4931 Tage h_50Kursrutsch Bavaria Industreikapital???

Was ist mit dem Unternehmen, Aktien verlieren beständig an Wert!
War das nur eine Luftblase?
Geben die Bilanzzahlen Aufschluss?
Lieber schnell alles verkaufen?????

Wer kann etwas dazu sagen???????  

04.06.07 15:36
1

1302 Postings, 5427 Tage Aktienwolfich bin auf dem Sprung nachzukaufen

die Liquidität des Unternehmens hat sich auf Grund der Erfolge im ersten Quartal deutlich erhöht. Die Aktie ist jetzt günstiger als vor einigen Monaten.

 

04.06.07 17:09
1

3 Postings, 4958 Tage robqxxNachkaufen?

Ich würde diese Papier nicht kaufen....
 

05.06.07 11:41

10 Postings, 4931 Tage h_50Nachkaufen??

Wie sieht die Dividende den nächstes Jahr aus???
In der Bilanz wird die Eigenkapitaldecke der Unternehmen immer dünner, woher sollen die Dividenden kommen???
Wo rutscht der Kurs noch hin? Im Augenblick sicherlich deutlich fallenden?
Liquidität = Eigenkapital= wer verfügt darüber??? Ein erlesener Kreis? Dann bringt es nicht viel!
Doch Luftblase wie bereits von Armin Brack beschrieben????  

05.06.07 11:57
2

28492 Postings, 5714 Tage BackhandSmashowei....

Also ich sehe das zur Zeit ähnlich,...

Bach dem Bruch der 50,00 EUR sieht es nicht gut aus. Nur wenn die 55 EUR wieder kommen kann man sich die Sache wieder anschauen !

Meine persönlich Meinung Ziel ca. 40 EUR dann kann man vielleicht auf eine Gegenbewgung bis ca. 50 EUR rechnen. Wobei ich gegen Dez/Jan keine richtige Wende erwarte !

Also lieber abwarten. Ich bin auf alle Fälle nicht dabei und warte mindestens bis 40 EUR mal ab.

Nach dem Motto mutige steigen ein !  
Angehängte Grafik:
BA.PNG (verkleinert auf 53%) vergrößern
BA.PNG

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 | 9 |
| 11 | 12  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
CureVacA2P71U
BayerBAY001
Daimler AG710000
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Intel Corp.855681
Plug Power Inc.A1JA81
Varta AGA0TGJ5
Ballard Power Inc.A0RENB