finanzen.net

Paion: Daten / Fakten / Nachrichten / Meinungen

Seite 95 von 111
neuester Beitrag: 12.12.19 20:37
eröffnet am: 08.12.16 20:02 von: Kassiopeia Anzahl Beiträge: 2764
neuester Beitrag: 12.12.19 20:37 von: nuuj Leser gesamt: 529449
davon Heute: 1299
bewertet mit 16 Sternen

Seite: 1 | ... | 92 | 93 | 94 |
| 96 | 97 | 98 | ... | 111   

06.10.19 01:39
1

1810 Postings, 1494 Tage Kassiopeiain

meinerseits an Flavirufa für seine kompetenten & informtiven Beiträge.
Ich sehe es so wie Joe-up, dass sie, unabhängig von der Börse, jeden Leser hier bereichern und auc bilden kann.
Ich hatte Anfang des Jahres ein Seminar vo Prof xy (der Name ist mir gerade nicht präsent) besucht.
Der Titel " Alter & Narkose"
Dabei ging es nicht um irgendwelche Medikamente, sondern was momentan "state of the art ist" um möglichst wenig postoperative Probleme zu haben.
Ein Thema war u.a. das postoperative Delir, was bedeutet das genau ?
Die Patienten wissen nach der OP nicht wie "ihnen geschieht", wo sie sind, orientierungslos und Gedächtnisverlust.
Je älter ein Patient  ist, desto anfälliger ist er dafür, das liegt einfach daran dass er durch seine Lebenszeit / Krankheitsgeschichte viel mehr vorbelastet ist.

Was wird momentan dagegen getan bzw welche Maßnahmen werden getroffen, diesen Umstand weitgehen zu mildern ?
Man versucht den Patienten möglichst wenig "Änderungen" auszusetzen

a) es gibt z.B. keinen "Normblutdruck" z.B. 120 / 80 mehr, der eingehalten werden muss. Wenn de Patient einen "Hausblutdruck" von z.B, 140 / 100 hat, gilt es diesen einzuhalten
b) wenn der Patient auf seinem Nachttisch einen "brraunen Wecker" ist es gut, wenn er genu diesen im Aufwachraum auch hat
c) möglichst wenig Vollnarkosen, lieber Lokalanästhesie
d) möglichst familiäre Begleitung vor und nach der Narkose

Ein paar Dinge sind mir enrfallen, denke aber dass es evtl vielleicht für den einen oder anderen interessant sein kann,im privaten Umfeld und ganz unabhänging vom Kurs und Remimazolam
 

06.10.19 16:03

2046 Postings, 1108 Tage Renegade 71flavi

meist also im umkehrschluss das man auch mit remi in Deutschland immer einen narkosearzt braucht!  

06.10.19 21:24
4

193 Postings, 367 Tage flavirufaRenegade 71

wenn es um Narkose geht, ja. Das dürfte sich auch mit Remimazolam nicht ändern.
Reine Sedierung ist wieder ein anderes Thema, wie Schmal der Grad ist zwischen Narkose und Sedierung ist und der Frage wer traut sich was zu zeigt das folgendes Beispiel:
https://sedierung.com/wp-content/uploads/...g_fgmposterZaetag2017.pdf

Hier kann man auch schön sehen wie schwierig es ist in der Medizin von 100% zu sprechen.
Und deine Frage nach der Sicherheit ist tatsächlich sehr wichtig.
Für die aktuell laufende Studie zur Allgemeinanästhesie werden Patienten, die sehr schwer oder gar
lebensbedrohlich erkrankt sind, gefragt:
Erklären Sie sich bereit in Zusammenarbeit mit ihren behandelnden Ärzten an einer Studie teilzunehmen, die das Ziel hat herauszufinden ob Remimazolam genauso wirksam und sicher ist wie Propofol.
Was werden die Patienten, um deren weiteres Leben es geht, Ihren Anästhesisten nun Fragen und wie soll der Antworten? Das ist zu 100% sicher?
Der Vergleich hinkt, das mag sein, aber wie bewerten wir hier Sicherheit und Risiko der Anleger
im Verhältnis zu den Patienten die sich hierfür zur Verfügung stellen?
Und wem das ein oder andere zu langsam geht, vielleicht hat der ein oder andere von euch Kinder?
100% Sicherheit und Medizin, das gibt es nicht!
Darüber müssen die Zulassungsbehörden auch nicht entscheiden, also lass uns nicht von Sicherheit
reden sondern besser von Wahrscheinlichkeiten und da bin ich bei dir, die beträgt aus meiner Sicht
nahezu 100%.


 

06.10.19 22:50
1

9 Postings, 69 Tage Brendan4Löschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 09.10.19 11:51
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

06.10.19 23:13
1

9 Postings, 69 Tage Brendan4Löschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 09.10.19 11:51
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

06.10.19 23:57
1

9 Postings, 69 Tage Brendan4Löschung


Moderation
Moderator: NHWO
Zeitpunkt: 10.10.19 14:59
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Bitte das Threadthema beachten

 

 

07.10.19 05:57
2

193 Postings, 367 Tage flavirufaAndré Kostolany

EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus.  

07.10.19 12:47

2905 Postings, 3747 Tage JoeUpHorscht Börse #2347

da hast Du - von einem übergeorneten Standpunkt aus - recht. Aber ob sich das alles so realisiert,
steht noch ziemlich in der Zukunft.
Klar hat Paion jetzt Zugriff auf weitere Finanzierungsmöglichkeiten, FALLS etwas schief geht oder
es zu Verzögerungen kommen sollte. Mich irritiert aber diese Art von Finanzierung, bei der Paion
oder vielmehr die Paion Aktionäre in der Vergangenheit keine guten Erfahrungen gemacht haben.
Wenn ein EIB Darlehen möglich war, warum dann eine dreckige Heuschreckenfinanzierung?
Zudem kann ich mir ein sehr tiefes Abtauchen des Kurses in den nächsten Wochen vorstellen. Warum
hat YV erst rd. 100.000 Altien gewandelt und nicht 1 Million. Ich denke, sie haben sich Munition
geholt, um den Kurs zu beschießen und wenn er dann richtig weit unten ist, wandeln sie massiv.
Wenn der Kurs bei 1,50? steht, sind 50 % Plus bei einer ersten Zulassung auch nur der Kurs, den
wir in den letzten Monaten hatten. Und erzähl mir keiner, der Omari hätte das nicht gewußt.

-----------
“Haß gleicht einer Krankheit, wo man vorne herausgibt,
was eigentlich hinten wegsollte"  Goethe

07.10.19 14:25
2

61 Postings, 1394 Tage Hello AgainJoeUp/Horscht

bin bei Horscht und um mit H.K. zu sprechen, entscheidend ist was hinten raus kommt.  Die Finanzierung ist ev. auch nur auf Wunsch des neuen CEO abgeschlossen worden, der ein finanziell abgesichertes Untenehmen sehen wollte ( eine von seinen bisherigen Stationen abzusehende Übernahme kann dann auch besser verhandelt werden ).  Der zukünftige Kurs hängt an den erwarteten Zulassungen und den dann generierten Umsätzen. Die Verwässerung durch die Kapitalmaßnahme spielt dann nur eine untergeordnete Rolle.  Trotzdem bleibt die Maßnahme ärgerlich.  Die Möglichkeit bleibt jetzt zu verkaufen, um dann bei 1.50 wieder einzusteigen.  

07.10.19 17:04
2

980 Postings, 1043 Tage KalleZJoe

ich sehe es entspannt wie Horst.
Sie haben sich halt nochmal mit YW ihre Gehälter gesichert bis zur Übernahme.
Die EU Finanzierung und YW sollten jetzt aber reichen.
Wenn der Kurs nicht hoch soll, dann haben sie alles richtig gemacht.
Jede Fa. wäre jetzt schon an einem schönen Anstieg interessiert.
Und für unnvorhersehbare Dinge Geld aufzunehmen macht den kleinen A. auch nicht sicherer.
Die wissen genau was sie machen, glaub mir.
Der erste  Ankerinvestor ;-) ( so zu 1,80 ) hatte so ab 4,20 verkauft.....
Letztendlich wollen auch sie hohe Kurse, nur wann ?????

Übrigens  : last Update 01.10.2019  ( sieh neues Endedatum ).
https://clinicaltrials.gov/ct2/show/...89?cond=Remimazolam&draw=3  

08.10.19 01:50

1810 Postings, 1494 Tage KassiopeiaTja, wenn wir...

woßten was wir nicht wissen, wäre es ja ganz einfach an der Börse oder auch speziell hier im Paion-Invest !
Klar sein dürfte, dass Remimazolam das Potenzial zum Block-Buster hat.
Weiterhin dürfte klar sein, dass alle die das erkannt haben (oder evtl auch nur Finanzjongleure sind) davon profitieren wollen, wie wir ja auch !
Gehen wir mal davon aus, dass
a) Paion bzw das Management unseriös wäre und versuche würde eine "Übernahme" zu optimieren wäre das m.E. nicht nur unmoralsich sondern ggf nicht mehr legal. Ich kann mir ncht vorstellen,dass sich das Mamagement evtl (nach so vielen Jahren & auch "Herzblut" bzw "eigenes Baby / Söhngen" auf Eventualitäten / Ärger einlässt
b) Paion einfach mittel- / langfristig bestrebt ist die Finanzierung auch bei Verzögerunge zu sichern
c) YV natürlich ihr "eigenes Süppchen kocht" d.h unabhängig von Paion (die können da ja nichts mehr machen)versucht denKurs zu drücken um günstig an möglichst viele Aktien zu kommen.
Hier wäre es natürlich angebracht jetzt selbst zu verkaufen (was ja paradoxer Weise genau YV in die Hände spielen würde) um dann später wieder günstig zu kaufen !
Aber auch hier sollte es doch im Interesse von YV sein, dass der kurs später höher steht, als jetzt. Ich denke schon, das YV mit mind 2-stelligem %-Satz an Gewinn raus gehen möchte

Ich denke, dass wir in allen 3 Spekulationen (ob ggf Übernahme, die ich noch bezweifle) als Gewinner hervorgehen und hoffentlich als "kräftige" Gewinner, nach den Jahre Durststrecke  :-((

Natürlich weiss ich nicht, was die großen Finanzjongleure / -Manipulatoren alles für Möglichkeiten haben, auch weiss ich nicht 100 % die Strategie von Paion, wie es weiter geht / gehen soll.
Insgesamt gesehen finde ich es positiv (abgesehen von er Art & Weise der Finanziereung), dass zumindest die nächsten einige Monate die Finanzierung / Liquidität gesichert ist (auch bei Verzögerungen)
Hoffentlich kommen bald positive Zulassungsbescheide, so dass Paion gar nicht genötigt ist komplett zu wandeln.

Alles nur Gedanken, Möglichkeiten, Spekulationen.

Was mir aber noch wichtig ist !
Das Zitat von KalleZ

"Sie haben sich halt nochmal mit YW ihre Gehälter gesichert bis zur Übernahme."

finde ich in zweierlei Hinsicht dumm und unqualifiziert
1) Er schreibt als sei es Fakt, dass eine Übernahme kommt ! Das mag er so sehen, ist aber reine Spekulation, ohne Hintergrund
2) Der Vorstand (und auch die Belegeschaft) müssen sich Ihre Gehälter nicht "sichern". Sie sind Angestellte (r) wie jeder andere auch und haben einen Arbeitsvertrag, Ihre Gehälter wären höchstens bei einer Insolvenz der Firma nicht gesichert, und dann hätte, der Vorstand zumindest, ein ganz anderes Problem !

Also hör bitte auf mit slche reisserischen, populistischen Parolen !

Wenn Du Dir den Titel "-daten-fakten-nachrichten-meinungen"
nochmals ansiehst, stellst Du Deine Meinung als Fakt dar, soo war der Titel nicht gedacht !

Es ist un bleibt trotz allem spannend und (hoffenlich angenehm) überraschend


 

08.10.19 04:51
2

2905 Postings, 3747 Tage JoeUpja, korrekt

hier wird vor reißerischen Spekulationen leider oft die Vertragslage und die gesetzlichen
Grundlagen vergessen. Ich halte auch die Formulierungen wie "dicke Abschiedsgeschenke"
und "Übernahme hintenrum vorbereitet" für nicht angebracht.

Ein Vorstand muß dem AR berichten. Und dazu gehören dann auch ausserordentliche, ausser-
vertragsmäßige Aufwendungen für den Vorstand oder das Ziel, die Fa. übernehmen zu lassen.

"Dementsprechend gehört es gemäß § 90 AktG zu den Pflichten des Vorstand, dem Aufsichtsrat
regelmäßig Bericht zu erstatten über ..."
https://www.juraforum.de/lexikon/aktiengesellschaft-vorstand

"2. Pflicht zur Überwachung
Der Aufsichtsrat hat die Pflicht, die Geschäftsführer zu überwachen. Wenn er diese Pflicht nicht erfüllt und der Gesellschaft dadurch Schaden entsteht, so kann er persönlich in Regress genommen werden. "
https://www.anwalt.de/rechtstipps/...-risiken-und-haftung_002222.html
-----------
“Haß gleicht einer Krankheit, wo man vorne herausgibt,
was eigentlich hinten weg sollte"  Goethe

08.10.19 07:19
1

1247 Postings, 971 Tage Horscht BörseWie drückt man denn den kurs

Um günstig Aktien zu kaufen, wenn man dafür, um den Kurs zu drücken, Aktien verkaufen muss?

Wieviele Aktien müsste man haben, die man verkauft um günstig zu verkaufen?

Das geht nur bedingt indem man stopploswellen nutz etc.

Ich verkaufe kein Stück, um es später ?billiger? kaufen zu können. Wo steht denn, dass es billiger wird?

Nachkaufen ja, ggf., aber sonst halten, denn - ich bleibe ich wiederhole nicht - das operative Geschäft ist vielversprechend und es sind nur noch wenige Monate bis man da auch signifikante Ergebnisse erwartet.

 

09.10.19 17:08
1

193 Postings, 367 Tage flavirufaKognitive Dysfunktion

Neuroprotective Strategies in Cardiac Anesthesia Often Not Standardized
https://www.anesthesiologynews.com/...=20191009&utm_medium=button

9. OKTOBER 2019
Neuroprotektive Strategien in der Herzanästhesie oft nicht standardisiert

Chicago - Es gibt derzeit einen Mangel an standardisierten neuroprotektiven Strategien während der Herzchirurgie, was die postoperativen neurologischen Ergebnisse beeinflussen könnte.
In der Forschung, die auf der Jahrestagung 2019 der Society of Cardiovascular Anästhesiologists (SCA) vorgestellt wurde, nannten die Forscher hohe Raten von neurologischen Verletzungen und kognitiven Dysfunktionen als Impulsgeber für ihre Studie über neuroprotektive Praktiken während der Herzoperation.

Mehr als die Hälfte der Befragten bemerkte keine standardisierten neuroprotektiven Strategien während der Herzchirurgie an ihren jeweiligen Institutionen. Nur 15% gaben an, dass es sich bei diesen Maßnahmen um solche handelt, wenn sie praktiziert werden. Darüber hinaus gaben 20% der Befragten an, dass die Standardisierung der Praxis nur für ausgewählte Patientengruppen mit einem höheren Risiko für perioperative Hirnverletzungen durchgeführt wird.
In anderen Befunden verwendeten 70% der Befragten immer die transösophageale Echokardiographie (TEE), um die atheromatische Belastung der Aorta zu untersuchen, 35% überwachten immer die zerebrale Sauerstoffsättigung und nur 10% führten in allen Fällen eine epiaortale Untersuchung durch. Schließlich gaben 52% an, dass es in ihren Einrichtungen keine standardisierten Strategien gibt, um das Blutdruckmanagement während der Operation zu verbessern.
"Intraoperatives TEE ist ein etabliertes Überwachungsgerät zur Beurteilung von Herzstrukturen und -funktionen während der Herzoperation. Die Untersuchung von Fragestellungen mit primärer Relevanz für die Neuroprotektion, wie z.B. die atheromatische Belastung in der aufsteigenden Aorta, kann problemlos in eine umfassende TEE-Untersuchung integriert werden. TEE dient also mehreren Zwecken", sagte Dr. Bartels.
Dr. Bartels wies jedoch darauf hin, dass es ohne weitere Recherchen schwer ist, weitere Empfehlungen abzugeben. "Wir wissen noch nicht, ob und zu welchem Preis die Standardisierung von neuroprotektiven Praktiken während der Herzchirurgie die Ergebnisse verbessern wird. Obwohl "Standardisierung" ein ansprechendes Schlagwort ist, muss dies sorgfältig untersucht werden. Vor allem in der Perioperative Medizin mussten wir das auf die harte Tour lernen. Z.B. haben vergangene nicht-diskriminierende perioperative Beta-Blockade-Standardisierungsbemühungen wahrscheinlich Patienten geschadet", sagte er.
Dr. Bartels bemerkte einige Einschränkungen der Studie, einschließlich der niedrigen Rücklaufquote, die seiner Meinung nach für den Kurs mit dieser Art von Online-Umfrage gleichwertig ist. Zu den Stärken der Studie gehörte dagegen ihr "geschlossenes Design, d.h. die Teilnehmer erhielten eine einzigartige Umfrageeinladung im Gegensatz zu Blast Emails, bei denen mehrere Antworten derselben Person möglich sind".
In einem separaten Interview mit Anästhesiology News reflektierte Emily Methangkool, MD, MPH, ein Herzanästhetiker an der UCLA Health, über die Studienergebnisse. "Kognitive Dysfunktion nach einer Herzoperation ist eine Hauptquelle für postoperative Morbidität; Strategien zur Neuroprotektion sind unerlässlich. Leider nehmen sich die Ärzte nicht die Zeit, Umfragen auszufüllen, die nützliche Informationen zur Verbesserung unserer Gemeinschaftspraxis liefern können.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator  

09.10.19 18:58

193 Postings, 367 Tage flavirufaHypotension

October 1, 2019
Association of General Anesthesia vs Procedural Sedation With Functional Outcome Among Patients With Acute Ischemic Stroke Undergoing Thrombectomy
A Systematic Review and Meta-analysis
Silvia Schönenberger, MD1; Pia Löwhagen Hendén, MD2; Claus Z. Simonsen, MD3; et al
Lorenz Uhlmann, MSc4; Christina Klose4; Johannes A. R. Pfaff, MD5; Albert J. Yoo, MD6; Leif H. Sørensen, MD7; Peter A. Ringleb, MD1; Wolfgang Wick, MD1,8; Meinhard Kieser, PhD4; Markus A. Möhlenbruch, MD5; Mads Rasmussen, MD9; Alexandros Rentzos, MD10; Julian Bösel, MD11
Author Affiliations
JAMA. 2019;322(13):1283-1293. doi:10.1001/jama.2019.11455
https://jamanetwork.com/journals/jama/article-abstract/2752061

Frage Gibt es einen Unterschied im funktionellen Ergebnis nach 3 Monaten zwischen Patienten, die während der Schlaganfallthrombektomie eine Vollnarkose oder Sedierung erhalten?
Ergebnisse In dieser individuellen Patientendaten-Meta-Analyse von 3 randomisierten klinischen Studien, die 368 Patienten mit akutem ischämischem Schlaganfall im vorderen Blutkreislauf umfassten, war die Verwendung von Vollnarkose während der Thrombektomie im Vergleich zur prozeduralen Sedierung signifikant mit einer geringeren Invalidität nach 3 Monaten verbunden (Common Odds Ratio für kategorische Verschiebungen im modifizierten Rankin Scale Score, 1,58).
Die Vollnarkose während der Thrombektomie war im Vergleich zur prozeduralen Sedierung mit einer geringeren Invalidität nach 3 Monaten nach einem ischämischen Schlaganfall verbunden, obwohl die Ergebnisse vorläufig interpretiert werden sollten, da es sich bei den einzelnen analysierten Studien um Einzelzentrumsstudien handelte und die Invalidität das primäre Ergebnis in nur einer Studie war.

Die Bedeutung der Vollnarkose während der Thrombektomie bei akutem ischämischem Schlaganfall wurde in nicht-randomisierten Studien mit einem schlechten neurologischen Ergebnis assoziiert. Drei randomisierte Studien mit einem einzigen Zentrum berichteten über keine signifikant unterschiedlichen oder verbesserten Ergebnisse bei Patienten, die eine Vollnarkose erhielten, im Vergleich zur Sedierung.
Ziel Es sollten Unterschiede im funktionellen Ergebnis nach 3 Monaten zwischen Patienten festgestellt werden, die während der Thrombektomie bei einem akuten ischämischen Schlaganfall mit anteriorer Durchblutung eine Vollnarkose vs. prozedurale Sedierung erhielten.
Datenquelle MEDLINE Suche nach englischsprachigen Artikeln, die vom 1. Januar 1980 bis 31. Juli 2019 veröffentlicht wurden.
Studienauswahl Randomisierte klinische Studien mit Erwachsenen mit einem Scale Score von mindestens 10 des National Institutes of Health Stroke und einem akuten ischämischen Schlaganfall mit anteriorer Zirkulation, der für die Vollnarkose oder Sedierung während der Thrombektomie zugewiesen wurde.
Datenextraktion und Synthese Individuelle Patientendaten wurden aus 3 Single-Center-, randomisierten, parallelgruppenorientierten, offenen Behandlungsstudien mit verblindeter Endpunktbewertung gewonnen, die die Einschlusskriterien erfüllten und mit Hilfe einer Metaanalyse mit festen Effekten analysiert wurden.
Hauptergebnisse und Messungen Grad der Behinderung, gemessen anhand des modifizierten Rankin Scale (mRS) Scores (Bereich 0-6; niedrigere Werte zeigen weniger Behinderung an), analysiert mit dem Common Odds Ratio (cOR), um die ordentliche Verschiebung in der Verteilung der Behinderung über den Bereich der mRS Scores zu erkennen.
Ergebnisse Insgesamt 368 Patienten (mittleres[SD]-Alter, 71,5[12,9] Jahre; 163[44,3%] Frauen; mittlerer[interquartiler Bereich] National Institutes of Health Stroke Scale Scale Score, 17[14-21]) wurden in die Analyse einbezogen, darunter 183 (49,7%) Vollnarkose und 185 (50,3%) Sedierung. Der durchschnittliche 3-Monats-MRS-Score betrug 2,8 (95% CI, 2,5-3,1) in der Vollnarkosegruppe gegenüber 3,2 (95% CI, 3,0-3,5) in der prozeduralen Sedierungsgruppe (Differenz 0,43[95% CI, 0,03-0,83]; cOR, 1,58[95% CI, 1,09-2,29]; P = .02).

Unter den vordefinierten Nebenwirkungen nur Hypotonie (Rückgang des systolischen Blutdrucks um mehr als 20% gegenüber dem Ausgangswert) (80,8% gegenüber 53,1%; OR, 4,26[95% CI, 2,55-7,09]; P < .001) und Blutdruckvariabilität (systolischer Blutdruck >180 mm Hg oder <120 mm Hg) (79,7 vs. 62,3%; OR, 2,42 [95% CI, 1,49-3,93]; P < .001) waren in der Vollnarkosegruppe signifikant häufiger.

Schlussfolgerungen und Relevanz Bei Patienten mit akutem ischämischem Schlaganfall, bei dem die vordere Zirkulation nach einer Thrombektomie betroffen war, war die Verwendung einer protokollbasierten Vollnarkose im Vergleich zur prozeduralen Sedierung signifikant mit einer geringeren Behinderung nach 3 Monaten verbunden. Diese Ergebnisse sollten vorläufig interpretiert werden, da es sich bei den einzelnen untersuchten Studien um Einzelzentrumsstudien handelte und Behinderung das Hauptergebnis in nur einer Studie war.  

09.10.19 19:14

193 Postings, 367 Tage flavirufakassiopeia

Kassiopeia #2351
a) es gibt z.B. keinen "Normblutdruck" z.B. 120 / 80 mehr, der eingehalten werden muss. Wenn de Patient einen "Hausblutdruck" von z.B, 140 / 100 hat, gilt es diesen einzuhalten
b) wenn der Patient auf seinem Nachttisch einen "brraunen Wecker" ist es gut, wenn er genu diesen im Aufwachraum auch hat
c) möglichst wenig Vollnarkosen, lieber Lokalanästhesie
d) möglichst familiäre Begleitung vor und nach der Narkose

immer dieser Blutdruck!

April 2018
Effect of General Anesthesia and Conscious Sedation During Endovascular Therapy on Infarct Growth and Clinical Outcomes in Acute Ischemic Stroke
A Randomized Clinical Trial
Claus Z. Simonsen, MD, PhD1; Albert J. Yoo, MD, PhD2; Leif H. Sørensen, MD3; et al
Niels Juul, MD4; Søren P. Johnsen, MD, PhD5; Grethe Andersen, MD, DMSc1; Mads Rasmussen, MD, PhD4
Author Affiliations Article Information
JAMA Neurol. 2018;75(4):470-477. doi:10.1001/jamaneurol.2017.4474
https://jamanetwork.com/journals/jamaneurology/fullarticle/2669924

Einfluss von Vollnarkose und bewusster Sedierung während der endovaskulären Therapie auf das Infarktwachstum und die klinischen Ergebnisse bei akutem ischämischem Schlaganfall

Blutdrucksenkungen sind häufiger bei GA und wurden mit schlechteren EVT-Ergebnissen in Verbindung gebracht, obwohl optimale Blutdruckziele unbekannt bleiben.17-19 Kleine Veränderungen (10%) in der MAP wurden mit schlechten Ergebnissen in Verbindung gebracht,20 und andere haben berichtet, dass dramatischere MAP-Veränderungen (>40%) zu schlechteren Ergebnissen führen.19 Diese Assoziation wurde auch in einer post hoc-Analyse der Multicenter Randomized Clinical Trial of Endovascular Treatment for Acute Ischemic Stroke in den Niederlanden (MR CLEAN) charakterisiert.18 Insbesondere lagen die Blutdruckwerte in der MR CLEAN-Studie im Allgemeinen unter den empfohlenen Werten; mehr als 75% der in die Analyse einbezogenen Patienten hatten einen systolischen Blutdruck unter 140 mm Hg. Alle 3 neueren Anästhesie-Studien haben das Ziel eines intraprozeduralen systolischen Blutdrucks von mehr als oder gleich 140 mm Hg festgelegt, was mit den jüngsten Konsensempfehlungen übereinstimmt.8,9,21 Der Blutdruck war sowohl in der AnStroke- als auch in der GOLIATH-Studie im GA-Arm niedriger (kein Unterschied wurde in der SIESTA-Studie festgestellt), aber es ist denkbar, dass eine größere Aufmerksamkeit für die Hypotonie zu besseren neurologischen Ergebnissen innerhalb der Studien führte.  

09.10.19 19:15
1

Clubmitglied, 244 Postings, 1024 Tage klbuerglen@flavirufa

Es gibt eben auch in den akademischen Berufen 20% die berufen sind und die restlichen 80% machen eben nur das was gerade noch notwendig ist, sie gelernt haben und nicht mehr.
Bei einer Reduzierung des Personals in der Industrie sind es die 80% die zuerst fliegen lernen.
Leider im Gesundheitswesen auf Grund des Fortschritts nicht anwendbar.

Du flavirufa genial was du immer für uns tust, du wärst mit Sicherheit jene(R) der am Schluss die Lichter löschen müsstest.
 

09.10.19 19:42

758 Postings, 2221 Tage sam 55moin

ja aber,  was kommt kurz vorher? oder besser was kommt danach , nach remi ! sitzen die da alle im office und kassieren nur noch...???????????????????????????    

09.10.19 19:59

193 Postings, 367 Tage flavirufamoin sam

das wissen wir nicht, weil wir jetzt noch nicht wissen können was wir in ein paar Jahren wissen.
Die vom Computer überwachte und gesteuerte Narkose scheitert regelmäßig an Propofol,
vielleicht ist KI mit Remimazolam die Lösung, da wo es keinen Anästhesisten gibt.
 

09.10.19 20:18
1

2905 Postings, 3747 Tage JoeUpklbuerglen

was gibs Du denn da für einen elitären Nonsens von Dir. Das ist so etwas von oben herab, dass
es schon weh tut. Gib lieber ein Statement zu Paion ab und nicht einen Elitendummblubb!
-----------
“Haß gleicht einer Krankheit, wo man vorne herausgibt,
was eigentlich hinten weg sollte"  Goethe

09.10.19 23:13

2240 Postings, 3426 Tage nuujflavi #2369

KI, das wäre schon was. Das schwierige ist, dass man viele Daten haben müßte (praktisch sehr viele Lebensumstände). Dann könnte man vermutlich Algorithmen mit hoher Trefferwahrscheinlichkeit erreichen. Da gibt es auch mit Röntgenbider, MRT etc. schon recht passable Ergebnisse. Das braucht seine Zeit bis es bei den Ärzten ankommt und die Daten alle gelesen werden können. Zurzeit ist es wohl so, dass die Bilder von den Fachleuten durchaus unterschiedlich beurteilt werden.
Mit der Verträglichkeit von Remi und der entsprechenden Dauer einer Sedierung oder Anästhesie lässt sich mit KI in Zukunft sicher etwas machen. Z.B. auch, ein Platz, wo beobachtet und gesteuert wird in verschiedenen OP-Räumen. Das wäre dann kostengünstig.
Ansonsten beobachte ich Paion nur noch und lasse es laufen. Das mit YV stößt mir sauer auf. Also; ich habe genug Geld und auf der anderen Seite ist jemand, der meint, Geld zu brauchen. Ich biete ihm gute Konditionen und er braucht kein cash zu bezahlen, weil das ja andere (Aktionäre) über den Kurs bezahlen. Mit geringer Anzahl der gewandelten Aktien können nun schon recht passabel die Kurse beeinflusst werden. Börse heißt Zukunft. Hier ist das genau umgekehrt; es werden nur die Erwartungen von YV erfüllt.  

10.10.19 02:26

1810 Postings, 1494 Tage KassiopeiaK I ...

heißt das

Kommunikation für Investoren ?

Da ist m.E. unheimliches Up-Potential vorhanden !!! ;-))

und ich  erhoffe mir schon einiges davon

 

10.10.19 06:02

193 Postings, 367 Tage flavirufaKI

Der Mensch alleine wird es nicht richten, die Probleme von Propofol sind bekannt
und Google investiert in den OP von Morgen.
https://www.watson.ch/leben/digital/...nsere-zukunft-fest-in-der-hand


Drug Calculation Errors in Anesthesiology Residents and Faculty: An Analysis of Contributing Factors
Black, Shira DO*; Lerman, Jerrold MD, FRCPC, FANZCA*,?,?; Banks, Shawn E. MD§; Noghrehkar, Dena MD?; Curia, Luciana MD*; Mai, Christine L. MD, MS-HPEd?; Schwengel, Deborah MD, MEd¶; Nelson, Corey K. MD#; Foster, James M. T. MD**; Breneman, Stephen MD, PhD*; Arheart, Kris L. PhD??
Anesthesia & Analgesia: June 2019 - Volume 128 - Issue 6 - p 1292-1299
doi: 10.1213/ANE.0000000000004013
Medical Education: Original Clinical Research Report
https://journals.lww.com/anesthesia-analgesia/...id=HPxADx20100319xMP

HINTERGRUND: Es gibt nur begrenzte Daten über die rechnerische Fehlerquote von Medikamenten in der Anästhesie bei Bewohnern und Fakultäten. Wir untersuchten die Häufigkeit und Größe von Rechenfehlern in einer Stichprobe von Anästhesiebewohnern und Fakultäten.
METHODEN: Mit der Genehmigung des Institutionellen Prüfungsausschusses von 7 akademischen Institutionen in den Vereinigten Staaten wurde ein 15-Fragen-Berechnungstest während der Runden verteilt. Die Fehlerraten und das Ausmaß der Fehler wurden nach Einwohner zu Fakultät, Jahren der Praxis (oder Residenztraining), Schlafdauer, Art der Frage und Institution analysiert.
ERGEBNISSE: Insgesamt 371 haben den Test abgeschlossen: 209 Einwohner und 162 Lehrkräfte. Beide Gruppen begingen 2 Fehler (Medianwert) pro Test, bei einer durchschnittlichen Fehlerquote von 17,0%. Zwanzig Prozent der Bewohner und 25% der Fakultät erhielten 100% richtige Antworten. Die Fehlerquote für Einwohner des zweiten Jahrgangs war geringer als im ersten Jahr (P = .012). Die Fehlerquote für die Fakultät stieg mit jahrelanger Erfahrung, mit einer schwachen Korrelation (R = 0,22; P = .007). Die Fehlerraten waren unabhängig von der Anzahl der Schlafstunden. Die Fehlerquote bei prozentualen Fragen war größer als bei Fragen zu Rate, Dosis und Verhältnis (P = .001). Die Fehlerraten variierten mit der Anzahl der Operationen, die zur Berechnung der Antwort erforderlich waren (P < .001). Die Häufigkeit großer Fehler (100-fach größer oder kleiner als die richtige Antwort) durch die Bewohner war doppelt so hoch wie die der Fakultät. Die Fehlerquoten variierten zwischen den Instituten zwischen 12% und 22% (P = .021).
SCHLUSSFOLGERUNGEN: Anästhesisten und Lehrkräfte irrten sich häufig bei einem Computertest, wobei Juniorbewohner und Lehrkräfte mit mehr Erfahrung häufiger Fehler begingen. Die Bewohner begingen schwerwiegendere Fehler doppelt so häufig wie die Fakultät.

 

10.10.19 06:11

193 Postings, 367 Tage flavirufaAndré Kostolany

Das Gefährlichste an der Börse ist die Überraschung. Dabei können nur die wenigsten Börsianer ihre Ruhe und Objektivität bewahren. Meistens ist die Ursache eines Börsenkrachs nicht objektive Überlegung, sondern ein massenpsychologisches Phänomen. Einer entdeckt irgendein Problem, so klein es auch sein mag, und das verbreitet sich wie ein Lauffeuer.  

10.10.19 06:36

2046 Postings, 1108 Tage Renegade 71flavi

das Problem ist ja nicht ob remi wirklich besser ist denn das hat die jahrelange Forschung ja bewiesen sondern ob die fda das genauso sieht bzw.remi zulässt! sie können ja remi auch ablehnen ohne wirklichen Grund. meine ich mal gehört zu haben.  

Seite: 1 | ... | 92 | 93 | 94 |
| 96 | 97 | 98 | ... | 111   
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Brendan4, elbarado, Bigtwin, schattenquelle, hammerbuy, ROI100

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:17 Uhr
S&P senkt Daimler-Rating auf "A-"
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Varta AGA0TGJ5
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750