finanzen.net

Porsche: verblichener Ruhm ?

Seite 12 von 537
neuester Beitrag: 17.02.20 14:37
eröffnet am: 02.04.08 14:12 von: fuzzi08 Anzahl Beiträge: 13424
neuester Beitrag: 17.02.20 14:37 von: premkannsuw. Leser gesamt: 2695136
davon Heute: 178
bewertet mit 61 Sternen

Seite: 1 | ... | 9 | 10 | 11 |
| 13 | 14 | 15 | ... | 537   

05.11.08 21:23

390 Postings, 4121 Tage niccolofuzzi08

OK, aber welches Fazit ziehen wir daraus? Früher oder später wird man die immer größeren Gewinne Porsches nicht ignorieren können. Glaubst Du, dass die VW-Aktien auch nach der Komplettübernahme gehandelt werden oder gibt es dann nur noch Aktien der Holding, die dann eine entsprechende Marktkapitalisierung haben werden? Und muss Porsche dann nicht in den Dax und EuroStoxx?   

05.11.08 22:20
2

1932 Postings, 6702 Tage JudasPorsche könnte in den Dax kommen wenn

sie die Bedingungen auch erfüllen wollten, da sie jedoch Quartalsberichte als sinnlose Geldfresser betrachten und es denen egal ist wie der Kurs steht, da sie ja langfristig orientiert handeln und gewinnorientiert ausgerichtet sind, freuen sie sich von Jahr zu Jahr über Rekordgewinne und Dividenden, wie es in der klassischen Ökonomie steht.
Was viele halt nicht verstehen (Gewinn größer Umsatz :-) ) ist das dieses Unternehmen deshalb so erfolgreich ist, weil die Entscheidungsträger sich am Wohl des Unternehmens primär ausrichten und erst im zweiten Schritt  selber bedacht werden.
Das ist das Erfolgsgeheimnis bei Porsche.
In anderen Unternehmen denkt jeder zuerst an sich und dann an das Unternehmen, das Ergebnis sehen wir jetzt bei  den Banken. Auf diese Weise werden etwa 40% der Produktivität verschenckt.  

05.11.08 23:04
1

866 Postings, 4424 Tage Duc916Porsche

sobald hier Zahlen geliefert werden, welche riesige Gewinne Porsche aus dem VW-Deal zieht, dürfte der Kurs auf ein angemessenes Niveau steigen.
Ich will hier nicht übertreiben und sage ganz nüchtern mein Ziel 78 Euro sind wohl eher sehr konservativ gerechnet.

Wie in #277 bereits erwähnt, Porsche macht derzeit mehr Gewinn als Umsatz.
Alleine der Gewinn aus dem Porsche Deal dürfte die Marktkap. doch wesentlich übersteigen.

Leider ist nicht bekannt wann die Zahlen kommen zum Gewinn.
Dürfte aber bald soweit sein denke ich.  

06.11.08 09:37

866 Postings, 4424 Tage Duc916Porsche

fällt überproportional im Vergleich zu BMW und Daimler, gut stieg auch mehr in den vorangegangen HTen.
VW im Plus.
VW ist, nur Stämme gerechnet, über 120 Mrd. Euro wert!!!
Wie hoch war der Anteil nochmal von Porsche insgesamt? 75%?

Man kann hier wohl viel diskutieren und rechnen, die niedrige Marktkap, von Porsche kann man sich anscheinend wohl kaum erklären. Ich zumindest versteh es nicht, warum sich das im Kurs nicht wiederspiegelt.  

06.11.08 10:16

638 Postings, 4492 Tage PontiusDie Zahlen

zu den Bilanzen kommen doch am 26.11 steht auf der Porsche Hompage.  

06.11.08 10:29

866 Postings, 4424 Tage Duc916danke Pontius

06.11.08 10:35

262 Postings, 4227 Tage jogi bärx

weiss jemand von euch wann die dividende zahlen????  

06.11.08 13:58

229 Postings, 4234 Tage dody2282

ende januar 09, letztes jahr war es zumindest so  

06.11.08 14:05

866 Postings, 4424 Tage Duc916sofort

werden schöne Erholungs- bzw. Aufwärtsbewegungen mit voller Wucht abverkauft.

einfach nur noch heftig...

 

06.11.08 14:09

60 Postings, 4701 Tage xelander38was soll denn das

informier dich lieber mal genau, bevor du die ganze zeit irgendwas schreibst. alle aktien gehen gerade runter wegen der ezb-zinssenkung. wurde mehr erwartet.
du schreibst hier, als wärst du der größte experte, aber weißt nicht einmal , wenn die zahlen kommen. das sagt schon alles
 

06.11.08 14:14

150 Postings, 4883 Tage lindsayIhr diskutiert hier über Vorzugsaktien

eine Wertpapiergattung die aus dem vorigen Jahrhundert stammt. Die Stammaktien sind 10x so teuer wie die VZ, die mal nun in keinem Insti-Portfolio vorhanden sind. Wenn Porsche am Ziel ist mit VW werden sie die Vorzugsaktionäre billig abspeisen und vom Markt nehmen, d.h. Porsche wird dann offensichtlich eine family owned company. Thread einstellen!
Grüße vom Lindsay.  

06.11.08 14:21
1

866 Postings, 4424 Tage Duc916xelander38

so ein Käse was du hier von dich gibst ,
mehr als 50 Basispunkte erwartet? lächerlich

schlag mal einen anderen Ton hier an, Freund der Sonne!!
du musst dich hier nicht so aufspielen  

06.11.08 14:25

60 Postings, 4701 Tage xelander38schön

dass du so toll informiert bist. sitzt du im aufsichtsrat? schreibst diese geschichte auch schon ewig (verfolg das hier schon länger).
bist auch short in porsche.
schon komisch, dass die aktie schon ewig auf dem markt ist. die blöden Anleger, die die aktie schon 15 jahre besitzen. so eine müll-aktie. keine rendite.
 

06.11.08 14:28

60 Postings, 4701 Tage xelander38duc916

ach ja. dann schau mal den dax-verlauf nach bekanntgabe der zinssenkung an. wer keine ahnung hat bist du!!!
informier dich mal lieber besser über porsche.  

06.11.08 14:35
3

866 Postings, 4424 Tage Duc916xelander38

keine Ahnung was dir über die Leber gelaufen ist, jedenfalls versteh ich deine Aussagen nicht.
Nur soviel, ich hab nichts im geringsten gegen dich, hab auch nichts gegen Kritik die man an mir übt.
Kein Mensch ist unfehlbar! Auch gewiss du nicht!
Allerdings sollte der Ton angemessen sein.

Arbeite doch bitte etwas daran.

 

07.11.08 09:06
4

866 Postings, 4424 Tage Duc916Sehr interessanter Artikel....

Geld oder Brief: Sicht auf Porsche-Aktie ist verschleiert
Von Bernd Weber, Stuttgart

Börsen-Zeitung, 7.11.2008 Porsche bleibt Porsche, und VW bleibt VW. Diese Aussage vom obersten Sportwagenfahrer Wendelin Wiedeking stammt aus einer großformatigen Anzeige, die vor ziemlich genau einem Jahr von den Zuffenhausenern geschaltet wurde und bei VW für die Beruhigung der Arbeitnehmerseite sorgen sollte. Das Ergebnis ist bekannt. Aber auch in ganz anderer Weise trägt diese Aussage von Wiedeking Wahrheit in sich. Denn trotz eines Stimmrechtsanteils von 42,6 % und Optionen für weitere gut 30 % - im Aktienkurs der börsennotierten Porsche-Vorzüge ist quasi kein einziger VW-Anteilsschein eingepreist.

Porsche-Vorzüge notieren aktuell mit gut 63 Euro. Auf dieser Basis werden die 87,5 Mill. stimmrechtslosen Anteile an der Börse mit 5,25 Mrd. Euro bewertet. Werden die bei den Familien Porsche und Piëch liegenden 87,5 Mill. Porsche-Stämme auf Basis der Vorzüge einkalkuliert, ergibt sich für das gesamte Grundkapital von Porsche ein Wert von etwa 10,5 Mrd. Euro.

VW als Geschenk

Rechtfertigen lässt sich die These, wer eine Porsche-Vorzugsaktie kauft, bekommt die VW-Beteiligung als Geschenk obendrauf. Allein die 42,6 % der insgesamt rund 297 Millionen VW-Stämme aber, die sich derzeit im Besitz von Porsche befinden, repräsentieren auf Basis des derzeitigen Niveaus von rund 400 Euro einen Wert von etwa 50 Mrd. Euro. Nun ist der Kurs der VW-Stammaktie sicherlich alles andere als fundamental begründbar. Würden die VW-Stämme bei 100 Euro notieren, was einige Analysten als legitim ansehen, hätte das bei Porsche liegende VW-Stammaktienpaket immer noch einen Wert von 12,5 Mrd. Euro. Die 31,5 % VW-Optionen mit Barausgleich sind dabei noch gar nicht berücksichtigt. Allein diese Kalkulationen verdeutlichen, wie schwierig es derzeit ist, die Porsche-Aktie zu bewerten. Denn die Erträge und Aufwendungen im Zusammenhang mit den Transaktionen rund um die Beteiligung an VW sind kaum transparent und somit selbst für die Analystengilde nur grob abschätzbar.

Stochern im Nebel

Es gibt einfach zu viele Fragen, die von Porsche-Finanzchef Holger Härter zu Recht nicht beantwortet werden. So ist zum Beispiel offen, welche Ausstattung die Optionen mit Barausgleich haben, seien es nun Laufzeiten oder Basispreise. Adam Jonas, Analyst von Morgan Stanley, schrieb vor wenigen Tagen, es sei derzeit unmöglich, einen fairen Wert für den Porsche-Titel zu berechnen, ohne den genauen Wert der Derivate zu kennen. Porsche sei derzeit letztlich genauso wenig analysierbar wie Volkswagen. Kafka-Liebhaber Härter kann dennoch einiges dafür unternehmen, den Aktienkurs von Porsche wieder in die Erfolgsspur zu bringen, aus der er sich seit November 2007 und einem Kurs um 180 Euro doch deutlich entfernt hat. Macht Härter nun die VW-Optionen zu Geld, würde ihm das vermutlich eine Summe in die Kasse bringen, die deutlich über der gesamten Marktbewertung von Porsche liegt.

Eine Ankündigung in diesem Sinne dürfte ausreichen, um den Kurs explodieren zu lassen. Schließlich ist der Porsche-Finanzchef nicht gezwungen, die in einem solchen Fall eingenommenen Mittel in VW-Stammaktien zu investieren. Schon die Mitteilung vom Montag vergangener Woche, einen kleinen Teil der Optionen zu Geld zu machen, um den Markt zu beruhigen reichte aus, um den Kurs von Porsche von unter 40 auf rund 70 Euro zu hieven. Ein Kauf von VW-Aktien zum derzeitigen Zeitpunkt würde für Porsche jedenfalls keinen Sinn machen. Die Wolfsburger Stämme sind noch deutlich zu teuer, und Härter würde im Falle eines Erwerbs zum aktuellen Niveau umfangreiche Abschreibungen auf ihren Wert in der Zukunft und sogar Verluste riskieren. Da wäre es für die Porsche-Anteilseigner erheblich erfreulicher, Härter würde die Mittel zumindest zum Teil für Sonderausschüttungen einsetzen.

Zeiten werden härter

Operativ jedenfalls muss sich Porsche auf härtere Zeiten einstellen. Nachdem das Geschäftsjahr 2007/2008 erneut mit Rekorden bei Absatz und Umsatz abgeschlossen wurde, weht den erfolgsverwöhnten Zuffenhausenern nun der Wind ebenso ins Gesicht wie anderen Premiumherstellern. Die Finanzkrise hat besonders im Geldgewerbe eine Vielzahl von Stellen gekostet. Die Boni der Investmentbanker sprudeln nicht mehr wie bisher, mit der Folge, dass weniger Luxus- und Sportwagen gekauft werden. Die US-Wirtschaftskrise hat nun auch Porsche erfasst, musste der Sportwagenhersteller gerade konstatieren. Der Absatzrückgang in Nordamerika im Oktober um 50 % im Jahresvergleich zeige, dass sich auch Porsche den Auswirkungen der Wirtschaftskrise und der damit einhergehenden Nachfrageschwäche in allen Bereichen nicht entziehen könne, erklärte die Gesellschaft. Als Reaktion schickt das Unternehmen die Beschäftigten seines Standortes in Zuffenhausen drei Tage länger in Weihnachtsferien als geplant. Und bei Bekanntgabe des Absatzeinbruchs in den USA im Oktober wurde angekündigt, die Stückzahlen der Nachfrage anzupassen, sollte es zu einem dauerhaften Rückgang der Bestellungen kommen.

Kompensation?

Bisher haben die aufstrebenden Märkte wie Russland und China Porsche einen Ausgleich für die schwächeren Märkte in den USA oder auch in Großbritannien beschert. Wird der Absturz der Börsenkurse in Moskau oder auch in China als Gradmesser genommen für die Bereitschaft, sich dort einen Cayenne oder einen Carrera zu kaufen, dann dürfte es für Porsche auch auf diesen Märkten künftig nicht unbedingt einfacher werden.

Die Rekordfahrt bei Absatz und Umsatz dürfte jedenfalls fürs Erste ihr Ende gefunden haben. Ob die Aktie dennoch zulegen kann, wird im Wesentlichen von Porsches VW-Strategie der kommenden Monate abhängen. Damit verbunden ist die Frage, ob Finanzchef Härter tatsächlich weitere VW-Optionen zu Geld macht, solange sich der Kurs der VW-Stämme auf dem aktuellen Niveau bewegt. Von den 30 von Bloomberg befragten 30 Analysten jedenfalls raten 22 zum Kauf der Porsche-Aktie, lediglich ein Analyst empfiehlt den Verkauf.


Börsen-Zeitung, 07.11.2008, Autor Bernd Weber, Stuttgart , Ausgabe Nr. 216 , Seite 17, 856 Worte  

07.11.08 12:25
1

866 Postings, 4424 Tage Duc916nur soviel zum Thema Termin Zahlen.....

Außerhalb der Börsen-Indizes schossen die Titel von Porsche  um 6,32 Prozent auf 67,00 Euro in die Höhe. Händlern zufolge wird spekuliert, dass der Autobauer bereits an diesem Nachmittag seine Zahlen vorlegen wird. Ursprünglich war das Zahlenwerk für den 26. November angekündigt. Das Augenmerk gilt Börsianern zufolge insbesondere einer möglichen Sonderdividende und deren Höhe./la/ag

Quelle: dpa-AFX


 

07.11.08 13:41

166 Postings, 4325 Tage frank45ehm

gibts schon was neues ob heute wirklich zahlen kommen??
kurs kommt gerade wieder etwas runter  

07.11.08 13:50
2

13585 Postings, 5935 Tage ForlinkerBonus für Mitarbeiter soll um 15% steigen !

Porsche gute Einstiegsgelegenheit
 

Detmold (aktiencheck.de AG) - Für die Experten vom "Frankfurter Tagesdienst" bietet sich bei der Porsche-Aktie (/ WKN PAH003, VZ) eine günstige Einstiegsgelegenheit. Wegen der hohen Sondergewinne mit VW-Optionen könnten Anleger auch für das am 31.07.2008 zu Ende gegangene Geschäftsjahr eine Sonderdividende erhalten. Das Unternehmen habe bereits im vorhergehenden Geschäftsjahr neben einer Dividende in Höhe von 0,70 EUR eine Sonderdividende in Höhe von 1,50 EUR an seine Anteilseigner ausgeschüttet. Der Gewinn aus dem Kauf von VW-Aktien und -Optionen dürfte dafür sorgen, dass Porsche für das letzte Geschäftsjahr einen Gewinn ausweise, der höher sei als der Umsatz. Porsche-Mitarbeitern sei ein Bonus von 6.000 EUR zugesagt worden, nach 5.200 EUR im Vorjahr. Demnach dürfte auch bei den Porsche-Aktionären mehr abfallen. Die Porsche-Aktie sei zeitweise schon bis auf 72 EUR gestiegen, aber mittlerweile wieder bis auf knapp 66 EUR zurückgefallen. Nach Einschätzung der Experten vom "Frankfurter Tagesdienst" bietet sich bei der Aktie von Porsche eine günstige Einstiegsgelegenheit. (Ausgabe 171 vom 06.11.2008) (06.11.2008/ac/a/nw)

Quelle: Frankfurter Tagesdienst  

07.11.08 15:50
1

866 Postings, 4424 Tage Duc916Überschuss 6,834 Mrd Euro

im Heschäftsjahr 2007/2008

ich kann die Kursreaktion nicht mehr verstehe erhlich gesagt
keine Ahnung was hier erwartet wurde, anscheinend reichen fast 7 Mrd. Ergebnisbeitrag
den Anlegern nicht aus?
Jeder andere Wert würde hier bei solchen extremen Gewinnen 20% zulegen.
 

07.11.08 16:03
3

866 Postings, 4424 Tage Duc916zu Porsche

07.11.2008 16:01
Porsche fährt erneut Rekordergebnis ein - Gewinn höher als Umsatz

Der Sportwagenbauer Porsche (News/Aktienkurs)  hat erneut ein Rekordergebnis eingefahren. Im Geschäftsjahr 2007/08 (31. Juli) wurde der Gewinn vor Steuern von 5,85 Milliarden auf 8,57 Milliarden Euro ausgebaut, wie das Unternehmen am Freitag in Stuttgart nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte. Der Überschuss stieg von 4,24 Milliarden auf 6,39 Milliarden Euro. Die Erlöse betrugen 7,46 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,4 Mrd). Damit hat der Sportwagenbauer erstmals einen Vorsteuergewinn erzielt, der höher als der Umsatz liegt./gl/sba/DP/das

Quelle: dpa-AFX  

07.11.08 16:11
2

13585 Postings, 5935 Tage Forlinkerwir sehen heute noch 8% + ,

die unglaublichen Zahlen müssen erstmal von den Börsenbriefschreibern verarbeitet werden !  

07.11.08 16:12
1

13585 Postings, 5935 Tage Forlinker9,46%+ ups

07.11.08 16:37
1

884 Postings, 4419 Tage salutalles schön und gut

aber an der börse wird die zukunft gehandelt, nicht das erzielen
von sondergewinnen.
Das kerngeschäft liegt im export nach Nordamerika, der schon einbricht.
Gelingt es ihnen mittel- bis langfristig neue märkte zu finden?  

07.11.08 16:45
1

866 Postings, 4424 Tage Duc916salut

nichts desto trotz lässt sich mit dem Polster solide arbeiten.
Immerhin liegt die grosse Zukunft von Porsche ja in der VW-Übernahme.
In Nordamerika werden unlängst die Stückzahlen kontinuierlich zurückgefahren.
 

Seite: 1 | ... | 9 | 10 | 11 |
| 13 | 14 | 15 | ... | 537   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Apple Inc.865985