f-h Oni BW sb & Friends-TTT, Freitach 14.01.05

Seite 21 von 22
neuester Beitrag: 16.01.05 23:23
eröffnet am: 14.01.05 08:58 von: efha Anzahl Beiträge: 537
neuester Beitrag: 16.01.05 23:23 von: trash89 Leser gesamt: 26880
davon Heute: 7
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | ... | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 |
| 22  

15.01.05 20:33

1002 Postings, 6404 Tage compx2000hoppala, das sprengt etwas den rahmen

ist wohl nichts für demonstrationen während des handelns, sorry :(  

15.01.05 20:44

2621 Postings, 6072 Tage Nostra2Hallo compx

Was soll uns das sagen?

ariva.de      Gruss Nostra2

 

15.01.05 21:29

31038 Postings, 7058 Tage sportsstarN´abend zusammen

werde mal meine Einschätzung kundgeben..

Denke am Montag nach anfänglichem up (bis 424x) wieder down bis seitwärts zu US-Beginn..für entscheidene Marken nach oben gibts keinen Anlass.Dann US-entscheidend..mit Tendenz down (grundsätzlich ist zwar auch die 427x denkbar, aber unwahrscheinlich wegen Umfeld)

Gehe aufgrund der Annahme eines weiter steigenden Euro und zunächst weiter anziehenden Brent-Preisen übergeordnet von short aus, da es einfach einige Titel im Dax belasten sollte. Zusätzlich gibts mE keine Gründe sich nochmal an neue Hochs zu wagen, zuviel Ungewissheiten (u.a. Zinsentscheid US,Öl,Berichte)..wer jetzt nicht dabei ist braucht es auch nicht in der nächsten Wochen.

Bislang läuft´s in US überhaupt nicht, schlechte Berichte (Alcoa,AMD) machen skeptisch und schlechte Stimmung.Letzte Woche sahen wir in allen US-Charts ständig tiefere Lows und lower ups..bestätigt das ganze.
Der Dollarverlauf ist so ein Ding, Bush will einen festeren Greenback, allerdings senkt das nicht sein horentes Defizit und die Fed will die Zinsen grundsätzlich auch weiter - sogar in "größeren" Schritten - anheben, aber auch sie müssen die Gegebenheiten akzeptieren und überlegen will man die Kredite für Unternehmen verteuern (--> sinkende Gewinne!) oder den Dollar attraktiver machen?!Große Zinschritte (>0,5) sind daher mE nicht zu erwarten..
Ich glaube man bleibt weiterhin verhalten und wartet auf weitere Ergebnisse, die Angst vor der Blase bleibt spürbar..

Die Range auf Tagesbasis wär mir aktuell nix..mittelfristig weiter down!

schönen Abend noch
sports*





 

15.01.05 21:47

2621 Postings, 6072 Tage Nostra2Vielen Dank

SPORTS;Tschuldigung nochmal.

ariva.de      Gruss Nostra2

 

15.01.05 21:48

1002 Postings, 6404 Tage compx2000hi nostra

momentan hat das nichts zu sagen, erst ab dienstach wieda :) - wollte nur die auflösung testen, aber der seitenaufbau vom thread wird dadurch erheblich gestört, das bmp wird wohl ein paar kb's zuviel drauf haben  

15.01.05 21:55

2621 Postings, 6072 Tage Nostra2Ok compx

sports.melde dich doch bitte
öfters hier,bin beeindruckt von deiner
Analyse,sehe das so ähnlich.
Bis Dann.

ariva.de      Gruss Nostra2

 

15.01.05 22:09

2646 Postings, 6074 Tage nemthoNostra, bin noch Long

Aber ab 4260 bin ich vorsichtig mit einer größeren Posi. Kleinere Posis mache ich tagsüber mal short mal long. Nutzt du spezielle Software oder suchst du überall die Trends zusammen und gehst dann der Nase nach?  

15.01.05 22:34

2621 Postings, 6072 Tage Nostra2Hallo nemtho

bist spät dran,Software gibts nicht für
Börsengewinne,die Nase ists genau.

ariva.de      Gruss Nostra2

 

15.01.05 23:34

2646 Postings, 6074 Tage nemthoNoch mal kurz on und jetzt wech o. T.

16.01.05 00:00

3393 Postings, 7417 Tage Boxenbauer@sportsstar: Du sprichst mir aus der Seele. o. T.

16.01.05 10:34

2621 Postings, 6072 Tage Nostra2Guten Morgen

 
 
Hier finden Sie alle aktuellen Nachrichten zu verschiedenen Themen zeitlich sortiert.


News - 16.01.05  10:05


CHART-KOLUMNE: US-Aktien-Indizes drücken weiter
 
HAMBURG (S-T Systemtrade) - Vor dem Start in den letzten Handelstag der Woche verweisen wir auf zwei kritische Faktoren, von denen aus wir mit Belastungen für Europas Aktienmärkte rechnen:

(1) die erneute Abschwächung der US-Aktien-Indizes, die nach ihrer "Konsolidierungswoche" jeweils ihren übergeordneten Abwärtstrend wieder aufzunehmen scheinen,

(2) und der weiter ansteigende Öl-Preis (Brent-Crude-Oil).

US-AKTIEN-INDIZES

Im Handelsverlauf vom Donnerstag unterschritten der S&P-500-Index , sowie der Dow Jones Industrial Average (DJIA)  temporär ihre Vortagestiefs und nahmen damit im Sinne der Definition, ihre Abwärtstrends, gültig seit Jahresbeginn, wieder auf. Obwohl wir diesen Sachverhalt streng genommen bereits am Mittwoch Abend vorliegen hatten, erhält die aktuelle Ausgangslage eine etwas höhere Brisanz, da jetzt auch ein Tagesschlusskurs nahe Tagestief hinzukommt. In beiden NASDAQ  reichte es per Donnerstag nicht zu einem neuen Bewegungstief im Abwärtsimpuls, die allgemein kritische Verfassung wird jedoch auch hier durch die tiefen Schlusskurse unterstrichen.

Sehen wir uns in allen vier Indizes die Kursentwicklung seit Jahresanfang an, können bzw. müssen wir auf zwei Aspekte aufmerksam machen:

- zum Einen schaffte es keiner der vier Kursverläufe, im Zuge seiner jüngsten Konsolidierung, das in den Vortagen errechnete minimale Korrekturpotential, bezogen auf die gesamte Wegstrecke des jeweiligen Abwärtsimpulses, zu überwinden. Wir verwiesen an vergleichbarer Stelle schon des öfteren auf den Sachverhalt, dass wir in einem solchen Falle mit einer Fortsetzung der übergeordneten Bewegungstendenz rechnen, in diesem aktuellen Fall mit einer Wiederaufnahme des Abschwungs, verbunden mit neuen Bewegungstiefs im tertiären Trendverlauf. Wir weisen noch einmal darauf hin, dass wir diese Erwartungshaltung speziell in den US-Aktien-Indizes zwar bisher statistisch nicht belegen können, dennoch erfahrungsgemäß davon ausgehen, dass dieser Sachverhalt (der bisher nur im DAX ausgewertet wurde) auch hier zutrifft.

- zum Anderen wird die Stärke des sich hier möglicherweise erneut aufbauenden Abwärtsimpulses dadurch unterstrichen, dass weder die Standardwerte-Indizes, noch beide NASDAQ´s in der Lage waren, ihre im Grunde positiven Tagesmuster vom Mittwoch (jeweils weiße Hämmer), profitabel auszunutzen. Bestenfalls in beiden Wachstumswerte-Indizes kam es zu marginal besseren Eröffnungen, im Anschluss dominierte die Angebotsseite. Dieser Sachverhalt ist im Grunde als kritischer Aspekt nicht zu unterschätzen.

In der Konsequenz unterstellen wir weiterhin, dass die Dominanz der Angebotsseite in den Aktien-Indizes grundsätzlich anhalten wird. Während auf der Tagesseite bereits junge tertiäre Abwärtstrends vorliegen und wir in diesem Zusammenhang unsere vorangegangene optimistische Erwartungshaltung auf Tagesbasis bereits am Dienstag einschränkten und am Mittwoch abänderten, steht nun auch die strategisch optimistische Ausrichtung auf dem Spiel. Chart- wie Markttechnik deutet immer mehr darauf hin, dass die laufende Reaktion an Kraft und damit an Nachhaltigkeit gewinnt und mögliche neue Bewegungs- bzw. Trendhochs auf dem Zeitstrahl vorerst nach hinten verschoben werden.

EUROPAS AKTIEN-INDIZES

An den europäischen Börsenplätzen sahen wir per Donnerstag Erholungsversuche, in Folge der Stabilisierungsansätze der US-Märkte vom Mittwoch. Doch auch hier müssen wir zumindest bisher folgenden Sachverhalt akzeptieren und somit auch kritisch in unser gesamtes Analysebild einfügen:

- mit Ausnahme des italienischen MIB30-Index , gelang es bisher keinem Index in Europa, das errechnete minimale Reaktionspotential, bezogen auf die Wegstrecke des jeweils laufenden, jungen Abwärtsimpulses auszuschöpfen.

- in der Konsequenz unterstellen wir somit auch weiterhin ein gesteigertes Risiko für weiter fallende Kurse (was innerhalb unseres UI-Fonds zu einer Reduzierung des Investitionsgrades führte).

ASIENS AKTIEN-INDIZES

Am asiatischen Aktienmarkt konzentrieren wir uns auf die Indizes Nikkei-225-Index  (Japan) und Hang Seng Index (Hongkong). In beiden Kursverläufen verwiesen wir auf die sich ausbildenden Konsolidierungs- / Schiebezonen, wobei diese sich im Nikkei 225 einem kräftigen Aufwärtsimpuls anschließt, im HSI bildet sich diese im Anschluss an einen vergleichsweise kräftigen Abwärtsimpuls aus.

Beide Märkte gelten aktuell als kurzfristig neutral (Trading-Märkte innerhalb gültiger Konsolidierungszonen), unter strategischen Gesichtspunkten ist das Bild auf Grund einer sich allgemein eintrübenden Markttechnik differenziert und hält uns somit von mittelfristig ausgerichteten Handelsaktivitäten ab.

RANDMÄRKTE

Brent-Crude-Oil

An den Randmärkten fällt die Entwicklung der Öl-Märkte am deutlichsten auf. Zur Erinnerung: bereits in der Vorwoche wiesen wir auf die kritische Komponente hin, die sich über die, zu der Zeit nur als Stabilisierung gesehene Kursentwicklung in der Preisentfaltung des Brent-Crude-Oil entfaltete.

Mittlerweile hat Brent die avisierte Widerstandshürde im Bereich um 44.42 / 44.83 USD überwunden und weist kaum wichtige Indizien auf, die einen unmittelbar bevorstehenden Impuls- oder Trendwechsel erwarten lassen. Das Risiko weiter steigender Öl-Preise ist aus technischer Sicht nicht zu unterschätzen.

Auf der Oberseite orientieren wir uns im Brent-Crude-Oil nun an der nächst höheren Widerstandshürde bei 46.55 USD.

BUND-FUTURE

Im Bund-Future sahen wir per Donnerstag einen deutlichen Anstieg am frühen Nachmittag, im Anschluss an einen leichteren Handelsstart. In diesem Zusammenhang überwand der Renten-Future die seit Mitte Dezember gültige Hürde bei 119.49 und bestätigte diesen Bruch des Widerstandes zum Schlusskurs. Die nächst höhere Hürde ist nun der Bereich um 119.97, das Jahreshoch von 2004.

Markttechnisch wird im Bund-Future der laufende, übergeordnete Aufwärtstrend bestätigt, sowohl strategisch, als auch im taktischen Zeitfenster.
DAX  

Widerstände:       4242 (u), 4310 / 4325 (u), 4483 (O);
Unterstützungen:   4173 (u), 4131 (u), 4101 / 4078 (u);

Fassen wir die aktuelle Ausgangslage im DAX zum Wochenende hin im Wesentlichen zusammen, ergeben sich unserer Ansicht nach folgende Kernaussagen:

(1) im taktisch / kurzfristigen Zeitfenster liegt uns ein intakter tertiärer Abwärtstrend vor. Dieser wird mittlerweile chart- wie markttechnisch bestätigt.

(2) aus strategisch / mittelfristigem Blickwinkel heraus, können wir zum aktuellen Zeitpunkt noch immer einen Aufwärtstrend unterstellen, der jedoch deutlich an Kraft verliert (Markttechnik trübt sich selbst mittelfristig ein) und damit an Zuverlässigkeit einbüsst.

(3) unser Augenmerk liegt auf der 4173, da ein Unterschreiten diesen Niveaus, im Sinne der Dow-Theorie einen definitionsgemäßen Bruch des laufenden, aufwärts ausgerichteten Sekundärtrends nach sich ziehen würde.

In der Konsequenz müssen wir uns aktuell unter taktischen Gesichtspunkten mit einem dominanten Abwärtsimpuls auseinandersetzen, innerhalb dessen jede Aufwärtsbewegung als Reaktion zu sehen ist. Strategisch gesehen, definieren wir den laufenden Abwärtsimpuls als Reaktion auf den sekundären Aufwärtstrend, doch nach einer (möglichen) Unterschreitung der 4173 läge uns auch hier eine gewisse Dominanz der Abgabeseite vor.

Das heißt zunächst ganz konkret: unter Trading-Gesichtspunkten sollten wir jede Long-Position, die im Zusammenhang mit eventuellen Kauf-Tagesmustern eröffnet wird, engmaschig mit Stop- und Ziel-Kurs absichern, da wir hier jeweils nur von kurzen Reaktionsschüben ausgehen. Die dominante Bewegungstendenz bleibt wohl eher die Unterseite.

Strategisch gesehen werden wir vorerst keine Neupositionierungen durchführen.

---Uwe Wagner---

Die auf dieser Seite enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der S-T Systemtrade AG entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der auf dieser Seite enthaltenen Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen.

Quelle: dpa-AFX

ariva.de      Gruss Nostra2

 

16.01.05 11:18

2621 Postings, 6072 Tage Nostra2Analysten



Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 10 bis 14. Januar
 
FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 10. bis 14. Januar 2005:

ADIDAS-SALOMON

FRANKFURT - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat adidas-Salomon  nach der Präsentation auf dem DrKW-Investmentseminar am Donnerstag mit "Buy" bestätigt. In ihrem Kommentar verwiesen die Analysten John-Paul O'Meara und Christoph Dolleschal vor allem auf den bestätigten Ausblick des Sportartikelherstellers. Demnach soll die Gewinnspanne 2006 vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen 10 Prozent betragen. Das Ziel ist 134,0 Euro.

AMD

NEW YORK - PiperJaffray hat die Aktien des weltweit zweitgrößten Mikroprozessorherstellers Advanced Micro Devices (AMD)   von "Marketperform" auf "Underperform" herabgestuft. Grund sei die für das vierte Quartal vorgelegten ersten Kennzahlen von AMD, hieß es in einer am Dienstag in New York veröffentlichten Studie. AMD wird nach eigener Aussage im vierten Quartal nur leicht über dem Umsatz des dritten Quartals von 1,24 Milliarden Dollar liegen. Analysten hatten mit 1,35 Milliarden Dollar gerechnet. Das Kursziel für die AMD-Papiere kürzten die Analysten von 25 auf 15 Dollar.

APPLE COMPUTER

NEW YORK - Prudential hat die Anlageempfehlung für Apple Computer   von "Neutral Weight" auf "Overweight" erhöht. Die starken Quartalszahlen zeigten, dass der Erfolg des Musikabspielers iPOD zunehmend positiv auf das gesamte Unternehmen ausstrahle, hieß es in einer Studie am Donnerstag. Das Kursziel wurde von 75 auf 93 US-Dollar erhöht.

APPLE COMPUTER

NEW YORK - Die Bank of America hat Apple-Computer-Aktien   von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft. Die Zahlen für das erste Geschäftsquartal seien überraschend gut ausgefallen, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse. Apple steigerte seine Ergebnisse im ersten Geschäftsquartal vor allem dank seines Musikplayers iPod unerwartet stark auf ein Rekordniveau von 0,70 Dollar je Aktie nach 0,17 Dollar im Vorjahr.

ARM

LONDON - Die Deutsche Bank hat in einer Branchenanalyse zu den europäischen Halbleiterwerten die Aktien des Chipdesigners ARM Holding   von "Hold" auf "Sell" abgestuft. In einer am Montag in London vorgelegten Studie verwies Analyst Nicolas Gaudois auf den jüngsten Verfall des US-Dollar. Wegen der Entwicklung der Lizenzeinnahmen und dem Abwärtstrend der Halbleiterbranche kürzte er seine Ertragsprognose für 2004 von 3,10 auf 3,07 Pence und für 2005 von 3,95 auf 3,52 Pence.

BAYER

MAINZ - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat ihre Einstufung der Bayer-Aktien  von "Outperformer" auf "Marketperformer" gesenkt. Eine Vielzahl von Belastungsfaktoren in letzter Zeit seien für die Abstufung verantwortlich, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Studie. Angesichts des hinter den Markterwartungen zurückbleibenden Marktwachstums für das Potenzmittel Levitra komme mit dem Rückkauf einiger Vermarktungsrechte von GlaxoSmithKline auf Bayer eine schwierige Aufgabe zu. Levitra gewinne nur langsam Marktanteile. Das Kursziel liege bis Ende 2005 bei 27 Euro.

BAYER

FRANKFURT - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat Bayer-Aktien  mit "Reduce" bestätigt. Der Rückkauf der Vertriebsrechte für das Potenzmittel Levitra in bestimmten Märkten außerhalb der USA vom britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK)   für 208 Millionen Euro sei relativ wertneutral, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Studie. Das Kursziel beließen die Analysten bei 20,40 Euro.

BEIERSDORF

MÜNCHEN - Die HypoVereinsbank (HVB) hat die Aktien von Beiersdorf  nach Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen für 2004 mit "Neutral" bestätigt. Die Umsatzzahlen seien im widrigen Marktumfeld gut ausgefallen, hieß es in einer am Dienstag in München veröffentlichten Studie. Zudem erlaube die gute Positionierung höhere Gewinnmargen. Das Kursziel beließ HVB-Analyst Christian Weiz bei 90,00 Euro.

BELLSOUTH

NEW YORK - Goldman Sachs hat Bellsouth-Aktien   von "In-Line" auf "Outperform" hochgestuft. Das US-Unternehmen profitiere von dem stärksten Engagement aller regionalen Telefondienstleister im Mobilfunk, hieß es in einer Analyse vom Mittwoch. Positiv sei auch die Stärke im Breitbandgeschäft und die im Vergleich zum Wachstum günstige Bewertung.

BMW

LONDON - Lehman Brothers hat das Kursziel für BMW  von 60 auf 48 Euro gesenkt. Wegen des schwachen US-Dollars werde der Gewinn je Aktie im Jahr 2005 belastet, hieß es in einer am Mittwoch in London vorgelegten Studie. Die Analysten senkten ihre EPS-Prognose für 2005 von 4,10 auf 3,30 Euro. Allerdings sei das BMW-Papier historisch gesehen günstig bewertet. Die Empfehlung "Overweight" ließen die Analysten deshalb unverändert.

BRITISH AIRWAYS

LONDON - UBS hat unter Hinweis auf die steigenden Verkehrszahlen das Kursziel für British-Airways-Aktien   von 300 auf 330 Pence angehoben. In einer am Freitag in London vorgelegten Studie bestätigte Analyst Damian Horth zudem die Einstufung "Buy2". Für das laufende und kommende Geschäftsjahr zum 31. März hob der Experte die Gewinnprognose um rund 30 Prozent auf 19,95 und 22,21 Pence an.

CARREFOUR

DÜSSELDORF - Die WestLB hat Carrefour-Aktien   nach Umsatzzahlen für 2004 von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft. Das Kursziel wurde in einer Studie am Mittwoch von 34 auf 38 Euro erhöht.

CELESIO

FRANKFURT - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat die Aktien von Celesio  in einer Ersteinstufung mit "Add" bewertet. In einer am Montag in Frankfurt vorgelegten Studie sagten die Analysten Europas führendem Pharma-Großhändler und Apothekenbetreiber für das laufende und das kommende Jahr einen zweistelligen Gewinnzuwachs auf 306 und 349 Millionen Euro voraus. Das Kursziel lautet 66,0 Euro.

COMMERZBANK

LONDON - CSFB hat Commerzbank-Aktien  von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft. Zwar werde die Commerzbank auch in diesem Jahr unter Ertragsdruck stehen, hieß es in einer am Montag in London veröffentlichten Studie. Allerdings sei die Aktie derzeit günstig bewertet, so dass sich die Titel wahrscheinlich nicht unterdurchschnittlich entwickeln würden. Das Kursziel erhöhten die Analysten von 13,70 Euro auf 16,00 Euro.

DEGUSSA

MAINZ - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat ihre Empfehlung für Degussa-Aktien  von "Marketperformer" auf "Underperformer" erhöht. "Wir sehen für die deutsche Chemieindustrie in 2005 die Ampeln auf grün", sagte LRP-Analystin Silke Stegemann am Montag. Dieser Trend sollte sich nun auch bei Spezialunternehmen verstärkt bemerkbar machen. Der belastend geringe Free Float könnte sich erhöhen, da sich E.ON  bis 2006 von seinem 43-Prozent-Anteil trennen möchte. Das Kursziel zum Ende 2005 lautet 35,0 Euro.

DEUTSCHE BANK

LONDON - CSFB hat die Aktien der Deutschen Bank  von "Neutral" auf "Outperform" heraufgestuft und sieht den Titel als beste Wette auf den Sektor. Das Geldinstitut werde voraussichtlich Einsparungen in Höhe von einer Milliarde Euro bekannt geben, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Studie. Das Kursziel erhöhten die Analysten von 62 auf 75 Euro.

DEUTSCHE TELEKOM

LONDON - Analysten von Morgan Stanley haben die Aktien der Deutsche Telekom  von "Overweight" auf "Equal-weight" zurückgestuft. Bei der Telekom dürften die Umsätze in dem Bereich Mobilfunk in Deutschland und in Festnetzgeschäft deutlich gesunken sein, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Studie der US-amerikanischen Investmentbank zum europäischen Telekommunikationssektor. Beim Umsatzwachstum im Bereich Mobilfunk erwarten die Experten bei der Telekom künftig ebenfalls ein etwas gedämpftes Wachstum.

EADS

HAMBURG - Für den Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS   sind die gefundenen Risse an den Flügeln der beiden Airbus-Modelle A330 und A340 nach Ansicht von MM Warburg ein "eher kleines Problem". Der negative Einfluss für EADS sollte deshalb "begrenzt" bleiben, urteilte Analyst Nils Machemehl in einer am Mittwoch in Hamburg vorgelegten Studie. Die Einstufung "Hold" behielt er bei.

ENI

LONDON - Die Deutsche Bank hat Eni-Aktien   nach kräftigen Kurssteigerungen von "Buy" auf "Hold" abgestuft. Die Bewertung des Versorgertitels sei nun nicht mehr so reizvoll, hieß es in einer Studie am Dienstag. Das Kursziel wurde mit 20 Euro bestätigt.

EPCOS

LONDON - Nach einer Gewinnwarnung von EPCOS  hat Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) das Kursziel für die Aktien des Herstellers passiver Bauelemente von 14 auf 13 Euro gesenkt. In einer am Freitag in London vorgelegten Studie bestätigten die Analysten die Einstufung "Add". Anleger mit einem Zeithorizont von weniger als drei Monaten sollten die Aktien aber DrKW zufolge erst einmal meiden.

EPCOS

LONDON - Goldman Sachs hat EPCOS-Aktien  nach der Ankündigung enttäuschend ausfallender Zahlen mit "Underperform" bestätigt. EPCOS wird die unter den Marktprognosen liegenden Schätzungen der Goldman-Sachs-Experten verfehlen und auch die Umsatzentwicklung im März-Quartal wird enttäuschen, hieß es in einem ersten Kommentar am Freitag. Das Segment passiver Bauelemente ist laut Goldman das unattraktivste im Halbleiterbereich.

EPCOS

MAINZ - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat die EPCOS-Aktie  nach der Gewinnwarnung von "Outperformer" auf "Marketperformer" abgestuft. Dem Aktienkurs dürfte diese Meldung mittelfristig nicht gerade behilflich sein, hieß es in einer am Freitag in Mainz veröffentlichten Studie. Das Kursziel wurde wegen der verhalteneren Aussichten für das Gesamtjahr von 14 Euro auf 12 Euro reduziert.

FRAPORT

FRANKFURT - Das Brokerhaus equinet hat seine "Hold"-Einstufung für den Flughafenbetreiber Fraport  nach besser als erwarteten Dezember Verkehrszahlen bestätigt. Allerdings erwarten die Experten im Laufe des Jahres eine Verlangsamung des Wachstums angesichts der starken Performance in 2004. Das Kursziel von 30 Euro wurde beibehalten.

HANNOVER RÜCK

LONDON - Die Deutsche Bank hat aus Bewertungsgründen ihre Empfehlung für Hannover Rück-Aktien  von "Buy" auf "Hold" gesenkt. In einer am Dienstag in London vorgelegten Studie nahmen die Analysten zudem ihr Kursziel von 32,00 auf 31,70 Euro zurück. Das Unternehmen sei unverändert gut auf den kommenden Preisverfall im Rückversicherungsgeschäft vorbereitet. Jedoch belaste die Diskussion in den USA über neue Versicherungsformen.

HEIDELBERGCEMENT

LONDON - Deutsche Bank hat HeidelbergCement-Aktien  als "Top Pick" unter den Baustoffherstellern bezeichnet. Der Zementhersteller profitiere am stärksten von steigenden Zementpreisen in Deutschland und den USA, urteilte Analyst Imran Akram am Donnerstag. Zudem stütze das starke Wachstum der Märkte in Osteuropa und Asien und HeidelbergCement habe auch nicht die finanzwirtschaftliche Flexibilität für wertzerstörende Übernahmen. Der Experte bestätigte seine Einstufung "Buy".

HYPOVEREINSBANK

LONDON - Merrill Lynch hat die Aktien der HVB Group  von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft. In einer am Dienstag veröffentlichten Studie setzten die Analysten das Kursziel für die Papiere der Großbank auf 22 Euro. Nach Jahren der Restrukturierung sei die HVB Group "nahe am Ende ihrer internen Probleme". Zudem gelte die Bank weiterhin als Übernahmekandidat.

IDS SCHEER

MÜNCHEN - Die HVB hat das Kursziel für IDS-Scheer-Aktien  von 20 auf 16 Euro reduziert. Die Umsatz- und Ergebnisschätzungen für die Jahre 2005 und 2006 wurden wegen Sorgen um eine Investitionszurückhaltung der Kunden wegen neuer Produktversionen gesenkt, schrieb Analyst Knut Woller in einer Studie vom Freitag. Die Empfehlung fiel von "Buy" auf "Outperform".

INFINEON TECHNOLOGIE

LONDON - Goldman Sachs hat seine Empfehlung "In-Line" für Infineon-Aktien  bestätigt. Nach den Aussagen des Halbleiterspezialisten zum ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres könne der Aktienkurs kurzfristig sinken, hieß es in einer am Donnerstag in London veröffentlichten Studie. Alle Bereiche des Unternehmens hätten die Goldman Sachs-Erwartungen verfehlt, am ausgeprägtesten sei dies aber in der Sparte Speicherchips (DRAM).

INFINEON TECHNOLOGIE

LONDON - JP Morgan hat das Kursziel für Infineon-Aktien  von 10 auf 8 Euro gesenkt. Das Unternehmen habe für das abgelaufene erste Geschäftsquartal einen Umsatz von 1,82 Milliarden Euro und ein EBIT von 211 Millionen Euro (inklusive eines Einmaleffekts von 118 Millionen Euro) angekündigt und damit die Erwartungen von JP Morgan verfehlt, hieß es in einer am Donnerstag in London veröffentlichten Studie. Die Investmentbanker waren von 1,92 Milliarden Euro Umsatz und einem EBIT von 128 Millionen Euro ausgegangen. Die Anlageempfehlung beließen die Analysten bei "Neutral".

INFINEON TECHNOLOGIE

LONDON - UBS hat Infineon-Aktien  aus Bewertungsgründen von "Reduce2" auf "Neutral2" angehoben. Obwohl die Analysten angesichts sinkender DRAM-Chippreise und dem wachsendem Wettbewerb im Sektor "besorgt" seien, erhöhten sie die Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) für 2005 in einer am Mittwochabend veröffentlichten Studie. Der Schritt soll die einmaligen Lizenzeinnnahmen von etwa 118 Millionen Euro aus der Einigung mit taiwanischen Chiphersteller ProMOS reflektieren, hieß es in einer Sektoranalyse.

INTEL

NEW YORK - Die Analysten von Prudential Securities haben ihre Gewinn-Prognose 2005 für den Chiphersteller Intel   von 1,27 auf 1,28 Dollar je Aktie angehoben. Einen Tag nach der Vorlage von Geschäftszahlen prognostizierte Analyst Mark Lipacis in einer am Mittwoch in New York vorgelegten Studie für 2006 einen Gewinn von 1,45 Dollar je Anteilsschein. Unverändert bestätigte er die Einstufung "Neutral" und das Kursziel mit 22 Dollar.

IWKA

MÜNCHEN - Die HVB hat ihr Kursziel für IWKA-Aktien  von 19,50 auf 21,00 Euro erhöht. Die gute Kursentwicklung bei einigen Wettbewerbern stimme leicht positiv, schrieb HVB-Analyst Peter Rothenaicher in einer Studie am Mittwoch. Die Anlageempfehlung bleibt "Neutral".

KARSTADTQUELLE

LONDON - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat die Aktien der KarstadtQuelle AG  mit "Reduce" bestätigt. Das Kursziel wurde nach dem US-Investorentag der DrKW am Donnerstag in einer Studie bei 6,5 Euro weiter unter dem aktuellen Kurs von 7,88 Euro bestätigt. Die Analysten seien wegen der Bewertung der Immobilien "sehr vorsichtig", hieß es zur Begründung.

KARSTADTQUELLE AG

MÜNCHEN - Die HVB hat die Aktien von KarstadtQuelle  auf "Underperform" bestätigt. "Zwar konnte KarstadtQuelle die eigenen Umsatzerwartungen von minus 7 Prozent erfüllen, jedoch blieb der Konzern damit hinter unseren Erwartungen von 14,3 Milliarden Euro (-6,3 Prozent) zurück", schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Dienstag in München veröffentlichten Studie. Das Kursziel beließ der Analyst bei 6,50 Euro.

KONINKLIJKE AHOLD

LONDON - Einen Tag nach der Vorlage von Geschäftszahlen hat Goldman Sachs die Prognosen für den niederländischen Einzelhändler Ahold   angepasst. In einer am Freitag in London vorgelegten Studie bestätigte Analyst Nicholas Jones die Anlageempfehlung "In-Line".

METRO

LONDON - Die Analysten von UBS haben den Handelskonzern METRO  vor Bekanntgabe des Umsatzes für das vierte Quartal erneut mit "Buy 2" eingestuft. Nach dem guten Weihnachtsgeschäft in Deutschland und einem zweistelligen Plus im Ausland sei im vierten Quartal ein Umsatzplus von 7 Prozent zu erwarten, schreiben die Analysten in einer am Montag vorgelegten Studie. Das Kursziel bleibe weiter bei 48,50 Euro. Der Handelskonzern will am Mittwoch über den Umsatz im vierten Quartal informieren.

METRO

LONDON - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat METRO-Aktien  nach den vorläufigen Zahlen für 2004 mit "Hold" bestätigt. DrKW sehe weiter den fairen Wert der Aktie bei etwa 40 Euro und bleibe daher bei der bisherigen Einstufung, hieß es in einer am Mittwoch in London präsentierten Studie. Das Kursziel beließen die Analysten bei 40,00 Euro.

METRO

DÜSSELDORF - Die WestLB hat METRO-Aktien  nach vorläufigen Umsatzzahlen von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft. Die Zahlen des Handelskonzerns hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen, hieß es in einem Kommentar am Mittwoch. Das Kursziel von 44 Euro wurde bestätigt.

MLP

MAINZ - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat MLP-Aktien  aus Bewertungsgründen von "Underperformer" auf "Marketperformer" hoch gestuft. Die Gewinnschätzung und das Kursziel von 13,50 Euro zum Jahresende ließ Analyst Olaf Kayser einer am Montag in Mainz veröffentlichten Studie unverändert. Der Kurs von MLP habe sich in den vergangenen Wochen deutlich schwächer entwickelt als der Gesamtmarkt, so die Begründung der Hochstufung.

PUMA

FRANKFURT - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat Puma-Aktien  mit "Buy" bestätigt. Der Kurs sei in den vergangenen Tagen kräftig gesunken und das derzeitige Kursniveau sei zum Einstieg in die Aktie des Sportartikelherstellers attraktiv, hieß es in einer Studie vom Mittwoch. Das Kursziel bestätigten die Analysten mit 245,00 Euro.

RWE

LONDON - Lehman Brothers hat RWE-Aktien  von "Equal Weight" auf "Overweight" heraufgestuft. Die Kombination aus voraussichtlich mittel- bis langfristig höheren Energiepreisen und eines verbesserten Ausblicks für die britische Wassertochter Thames Water führten zur der Heraufstufung, hieß es in einer am Dienstag in London veröffentlichten Studie. Deshalb werde auch das Kursziel für die RWE-Papiere von 42 auf 50 Euro angehoben.

SAP

LONDON - Ungeachtet eines enttäuschenden Lizenzumsatzes für das vierte Quartal hat JP Morgan SAP-Aktien  mit "Overweight" bestätigt und den Titel auf ihrer "Analyst Focus List" gelassen. Die Lizenzumsätze von Europas größtem Softwarekonzern seien vor allem wegen des Euro-Höhenflugs unerwartet schwach ausgefallen, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse. Das Kursziel für die SAP-Aktien setzten die Experten auf 170 Euro fest.

SAP

FRANKFURT - Nach der Präsentation des Unternehmens auf dem DrKW-Investmentseminar hat Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) die Aktie von SAP  am Donnerstag mit "Buy" bestätigt. Nach Ansicht von Analyst Adam Shepherd sei das mittelfristig zu erwartende Wachstum im gegenwärtige Kurs nicht enthalten. Das Kursziel beließ er bei 160 Euro. Finanzvorstand Werner Brandt hatte betont, besonders der Markt in Asien und den USA böte die Gelegenheit für deutliche Zuwächse.

SCHERING

NEW YORK - Bear Stearns hat Schering-Aktien  von "Outperform" auf "Peer Perform" abgestuft. Das Kursziel bestätigten die Analysten laut einer am Montag veröffentlichten Studie mit 59 Euro. Der Berliner Pharmakonzern müsse sich bei der Zulassung seines Krebsmedikaments Bonefos in den USA auf eine Verzögerung einstellen, hieß es weiter.

SIEMENS

LONDON - Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat die Aktie der Siemens  von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft. Siemens könne leicht in den kommenden fünf Jahren 20 Milliarden Euro für Zukäufe ausgeben, damit den Gewinn je Aktie erhöhen und so das Kurs-Gewinn-Verhältnis drücken, hieß es in einer am Donnerstag in London veröffentlichten Studie. Jedoch würden weitere Restrukturierungen in Deutschland erwartet, so dass es keine Aktienrückkäufe oder Sonderdividend geben dürfte. Das Kursziel stieg von 55 auf 63 Euro.

SMURFIT-STONE CONTAINER

NEW YORK - Prudential Securities rechnet mit steigenden Preisen für Natronlauge in den USA und hat deshalb die Gewinnprognose für den Kartonagenhersteller Smurfit-Stone Container Corp.   gesenkt. In einer am Mittwoch in New York vorgelegten Studie kürzte Analyst John Tumazos die Ertrags-Prognose für das kommende Jahr von 80 auf 78 Cent je Aktie. Zugleich bestätigte er die Aktie auf "Underweight" mit einem Kursziel von 16,00 Dollar.

SÜDZUCKER

MAINZ - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hat Südzucker-Aktien  nach der Bekanntgabe von Quartalszahlen mit "Marketperformer" bestätigt. "Wie von uns erwartet, konnte Südzucker mit den Gewinn-Zahlen zum dritten Quartal des Geschäft positiv überraschen. Das Gewinnplus kommt in diesem Jahr hauptsächlich von Osteuropa, wo die Zuckerpreise nach dem EU-Beitritt von 10 Ländern deutlich stiegen. Auch die Spezialitäten entwickelten sich weiter gut", schrieb Analystin Silke Stegemann in einer ersten Reaktion. Das Kursziel bis Ende 2005 beließ sie bei 17,00 Euro.

SUN MICROSYSTEMS

NEW YORK - Die Analysten von Prudential haben Sun Microsystems   mit "Underweight" bestätigt. Mit ihrer Bewertung reagierten die Analysten in einer Studie am Freitag auf die Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal (Ende Dezember). Der Umsatz des US-Computerkonzerns war überraschend gesunken. Dagegen erzielte der Hersteller von Netzwerkrechnern (Server) wie von Analysten erwartet einen kleinen Gewinn.

TECHEM

FRANKFURT - Dresdner Kleinwort Wasserstein hat die Aktien des Energiedienstleisters Techem  nach überraschend guten Geschäftszahlen weiter mit "Buy" eingestuft. Das Kursziel setzte Analyst Michael Francz in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse auf 30,00 Euro fest. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe im vergangenen Jahr über seinen Erwartungen gelegen.

TUI

FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für TUI-Aktien  von 20,00 Euro auf 21,50 Euro erhöht. Die Auswirkungen des Seebebens in Südasien auf den Touristikkonzern seien sehr begrenzt und bei der Übernahme des Online-Reiseportals Ferien AG habe es sich um eine sehr kleine Akquisition gehandelt, hieß es in einer am Montag in Frankfurt veröffentlichten Studie. Die Empfehlung "Buy" werde deshalb beibehalten.

VERIZON COMMUNICATIO

NEW YORK - Goldman Sachs hat den regionalen Telefondienstleister Verizon Communications   von "Outperform" auf "In-Line" abgestuft. Die zuletzt bessere Entwicklung im Vergleich zu anderen Mobilfunkanbietern dürfte sich 2005 auch wegen des verstärkten Wettbewerbs in dem Sektor abbauen, hieß es in einer Analyse vom Mittwoch.

VINCI

FRANKFURT - Helaba Trust hat die Aktien des Baukonzerns VINCI   von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft. "Die wachsende Konkurrenzfähigkeit derjenigen Wettbewerber, die das erfolgreiche Vinci-Geschäftsmodell nachahmen sowie mögliche Nachfragerückschläge auf dem französischen Markt betrachten wir als Hauptrisikofaktoren", hieß es in einer am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichten Studie. In der Bewertung der Aktie spiegelten sich solche Szenarien nicht mehr adäquat wider.

WINCOR NIXDORF

LONDON - Goldman Sachs hat kurz vor der Veröffentlichung der Zahlen zum ersten Geschäftsquartal die Gewinnerwartung für Wincor Nixdorf  gesenkt. Die Experten der Investmentbank reduzierten die Prognose 2005 für den Gewinn je Aktie des Geldautomatenherstellers von 4,54 Euro auf 4,17 Euro, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse. Die Erwartung für 2006 kürzte Goldman Sachs von zuvor 4,93 Euro auf 4,60 Euro. /sb

Quelle: dpa-AFX




ariva.de      Gruss Nostra2

 

16.01.05 14:59
1

31038 Postings, 7058 Tage sportsstar@ Nostra und Boxenbauer

Freut mich ;-)

Schau später nochmal rein..jetzt geht´s erstmal sporteln *g*

gruss
sports*  

16.01.05 14:59
1

10092 Postings, 6167 Tage NoRiskNoFunSchönen Sonntag ;-) o. T.

16.01.05 16:23
1

2621 Postings, 6072 Tage Nostra2Moin sports und NoRisk

 
 
Hier finden Sie alle aktuellen Nachrichten zu verschiedenen Themen zeitlich sortiert.


News - 16.01.05  15:06


WOCHENAUSBLICK: DAX muss sich in der Höhenluft 'akklimatisieren'
 
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Dämpfer für den deutschen Aktienmarkt in der abgelaufenen Woche müssen sich die Anleger auf Kursschwankungen im DAX  gefasst machen. Dabei sind Börsianern zufolge auch weitere deutliche Kursverluste nicht ausgeschlossen. In der Zeit von Ende Oktober bis Mitte Januar legte der Index der deutschen Standardwerte in einem Höhenflug um etwa 500 Punkte zu. Nun werde "die Luft zunehmend dünn", schrieben Analysten der Landesbank Rheinland Pfalz (LRP). Der DAX müsse sich nun zunächst einmal "in der Höhenluft akklimatisieren".

Der Handel mit deutschen Standardwerten werde in den kommenden Handelstagen zudem von verschiedenen "Unsicherheitsfaktoren" belastet, hieß es weiter bei der LRP. Vor allem der Ölpreis werde nach wie vor einen großen Einfluss auf das Geschehen an den Finanzmärkten haben. Die Anleger würden bereits mit Sorge auf die geplante Wahl am 30. Januar im Irak schauen. Noch größere Spannungen am Persischen Golf vor dem Urnengang könnten den Ölpreis weiter in die Höhe treiben und damit auch den Handel am deutschen Aktienmarkt belasten.

US-BERICHTSSAISON GEWINNT AN DYNAMIK

Der Start in die neue Woche dürfte aber zunächst in ruhigen Bahnen verlaufen. In New York bleiben die Börsen am Montag wegen eines Feiertags geschlossen. Damit dürfte die Börsenwoche erst am Dienstag mit den Impulsen von der Wall Street an Schwung gewinnen. Im Fokus der Anleger stehen dabei Geschäftszahlen von wichtigen US-Konzernen. Die Berichtssaison in den Vereinigten Staaten "gewinnt an Dynamik", schreiben Analysten der LRP.

Vor allem die deutschen Bankenwerte dürften im Verlauf der Woche im Fokus der Anleger stehen. Am Dienstag wird die Bank of America   ihre Quartalszahlen veröffentlichen. Am Mittwoch folgt das Ergebnis der Großbank JP Morgan   und schließlich am Donnerstag die Geschäftszahlen der Citigroup  , des größten Finanzkonzerns der Welt. Diese Daten dürften im Verlauf der Woche wichtige Impulse für den Handel mit Aktien der Deutschen Bank , der Commerzbank  und der HypoVereinsbank  liefern.

DIVIDENDENPHANTASIE RÜCKT IN DEN FOKUS

Am Mittwoch werden die Anleger zudem mit Spannung die Bilanzpressekonferenz von General Motors   in Detroit verfolgen. Von den Quartalszahlen des größten Autokonzerns der Welt versprechen sich die Investoren Hinweise auf die Geschäfte in der Automobilbranche. Vor allem der Ausblick von General Motors auf die Geschäfte des laufenden Jahres wird auch die deutschen Investoren interessieren.

Schließlich dürfte im Verlauf der Woche auch die Dividendenphantasie weiter in den Fokus der Anleger rücken. "Vermutlich werden die DAX-Unternehmen in den nächsten Monaten 15,2 Milliarden Euro an ihre Aktionäre ausschütten", rechneten die LRP-Analysten vor. Eine Reihe von Anlegern werden sich Experten zufolge sich bei ihren Anlageentscheidungen daran orientieren, wer hohe Dividenden an die Aktionäre ausschüttet./jkr/fs/tav

--- Von Jürgen Krämer, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX

ariva.de      Gruss Nostra2

 

16.01.05 17:22
1

10092 Postings, 6167 Tage NoRiskNoFunWort zum Sonntag...Dowfut Daily und Dow 3-Month

Ist natürlich wie immer nur meine Meinung und Strategie, die Auswertungen aus meiner Systematik sind auf meinem Mist gewachsen und sollen nicht zum Kauf oder Verkauf anregen. Der Fut setzt natürlich deutlich mehr Marken die für den Verlauf Intraday geeignet sind und somit für die längere Betrachtung keine Beachtung finden. Meinungen oder auch Kritik herzlich willkommen...

 

 

16.01.05 17:28
1

10092 Postings, 6167 Tage NoRiskNoFun...

Wird am Dienstag wohl eine Entscheidung geben...  
Angehängte Grafik:
dow_3_monate.bmp
dow_3_monate.bmp

16.01.05 17:44
1

14390 Postings, 6649 Tage uedewoguten abend in die runde !


greetz uedewo

ariva.de 

 

16.01.05 17:45
1

10092 Postings, 6167 Tage NoRiskNoFunNabend uedewo ;-) o. T.

16.01.05 18:04
1

14390 Postings, 6649 Tage uedewohi nrnf;-)


greetz uedewo

ariva.de 

 

16.01.05 18:05
1

10092 Postings, 6167 Tage NoRiskNoFunDax...Montag Four Witch Day...

so könnte man es wohl ausdrücken, gibt da ein paar Möglichkeiten am Montag:

1. Dax zeigt Eigenleben und geht bei dünnen Umsätzen wieder in seinen Uptrend über bei 4255 bis 4260 (Daxstand im Moment bei 4230 L&S), eher unwarscheinlich!

2. Die Emmis Faken, holen noch ein paar shorties aus den Scheinen, gehen bis 4260 (4275???) und warten dann auf den DOW oder tauchen gleich wieder ab auf die 4230... Durchaus möglich und zuzutrauen!

3. Dax geht in die Vertikale und wartet auf den Dow (Tagesrange von max. 15 Points) wahrscheinlichkeit hoch!

4. Da der Dax ausgehend vom Verlauf am Donnerstag bei Kursen von 4235 bereits einen Dowstand von 10588 - 10603 mit eingepriesen hatte (und der Ihn enttäuschte *ggg*) fällt der Dax bereits zu Handelsauftakt auf die 4212-4214 zurück um die Lücke zu schliessen und wartet auf den Dow, am wahrscheinlichsten!

Noch sind wir in der Seitwärtsrange im Dax und Dow, spekulativer Einstieg in beide Richtungen möglich, wobei der Dow natürlich am Freitag sehr enttäuschte, bis im Dax die 4255-4260 und im Dowfut die 10625 nicht nachhaltig mit Test geknackt werden bin und bleibe ich short...ein Bruch der 4175-4180 im Dax ist Einstieg Downtrend!  
Angehängte Grafik:
dax_3_monate.bmp
dax_3_monate.bmp

16.01.05 18:14
1

10092 Postings, 6167 Tage NoRiskNoFunSo mach mich heeme gleich ;-) o. T.

16.01.05 18:16
1

14390 Postings, 6649 Tage uedewo@nrnf: betrifft 2.-4.


montag ist kein handel bei den amis !

greetz uedewo

ariva.de 

 

16.01.05 18:18
1

14390 Postings, 6649 Tage uedewofahr langsam !


greetz uedewo

ariva.de 

 

16.01.05 18:21
1

2621 Postings, 6072 Tage Nostra2Hallo NoRisk..und Uede

Tippe morgen mal auf die 1.Möglichkeit,die du beschrieben
hast.Ohne Amis steigt der DAX meistens.
Selber werde ich erst mal die Ergebnisse von den
Dicken DOW Jones Werten abwarten.
Habe meinen Short am Freitach noch verkauft.

ariva.de      Gruss Nostra2

 

Seite: 1 | ... | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 |
| 22  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln