Paragon die vergessene Perle

Seite 78 von 80
neuester Beitrag: 09.08.22 14:24
eröffnet am: 10.08.11 11:38 von: stevensen Anzahl Beiträge: 1999
neuester Beitrag: 09.08.22 14:24 von: Hunter19 Leser gesamt: 614587
davon Heute: 353
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | ... | 74 | 75 | 76 | 77 |
| 79 | 80  

10.01.22 17:27

12770 Postings, 4149 Tage crunch time22er Anleihe heute sogar um 30% gefallen

Also wenn man für eine bald ( Juli22) auslaufende Anleihe aktuell nurnoch ein Drittel des eigentlichen Auszahlungswertes erhält, dann scheint hier die Ausfallwahrscheinlichkeit oder die Insolvenzgefahr bei Paragon sehr schnell weiter angestiegen zu sein. Gib es da Insiderkenntnisse? Also ich hoffe Frers  begibt sich da nicht auf das dünne Eis der Insolvenzverschleppung und Informationsunterdrückung. Hier muß zeitnah Frers endlich mal aus seinem Schweigebunker rauskommen und  Aktionären endlich reinen Wein einschenken was los ist. Die Aktie und die Anleihenkurse crashen und der Vorstand ist nasebohrend abgetaucht. Das ist doch nurnoch peinlich. Alles andere als endlich zu erzählen wie man aus der Liquiditätsenge rauskommen will  bzgl. Anleihenrückzahlung wäre unseriös und unwürdig für einen Vorstand einer öffentlich notierten Aktie. Muß Frers selber entscheiden, ob er zur traurigen Karikatur eines Minus-Managers werden will, der auch bei Wirecard locker einen Posten bekommen hätte, oder ob er sich seiner Verantwortung in Punkto Transparenz stelllt die diese Position als CEO erfordert.  
Angehängte Grafik:
uenannt.png (verkleinert auf 37%) vergrößern
uenannt.png

10.01.22 17:32

802 Postings, 904 Tage Targojeder Tag des Schweigens....

....schürt weiter das Mißtrauen.
Aber der flächenhafte Kurseinbruch sieht schon sehr nach Insidern aus.
wo Rauch ist, ist auch Feuer  

12.01.22 17:59
1

3567 Postings, 3598 Tage schattenquelleLOL, was ist denn hier los

Die letzten Insider riechen offensichtlich bereits den Kadaver, den der gute Frers zum zweiten Mal verursacht hat. Seit der Rechtsumwandlung der Niedergang einer einstigen Börsenperle. Aber nur auf dem Papier. Denn das Ganze offensichtlich ein völlig frisierte Unternehmensgeschichte auf dem Prinzip von linke Tasche rechte Tasche. Bin gespannt, wann sich dieser unfähige Möchtegern wieder einmal im Gerichtssaal wiederfindet. Diesmal sind es keine Mitbewerber, die er über den Leisten zu ziehen versucht, sondern der Insolvenzverwalter, nebst Schutzvereinigung der Wertpapierbesizer, oder diverser Geschädigte seiner widerwärtigen Unternehmensführung.

Gutes Glück, dem Laden schon vor langer Zeit verlassen zu haben. Was für ein Stümper!  

12.01.22 18:26
2

12770 Postings, 4149 Tage crunch timenächster Kurssturz - da ist wohl was im Busch

Dauerschweigen im Hause Paragon während die Hütte immer stärker brennt. Marktkapitalisierung nurnoch  22 Mio.? .  Heute der nächste heftige Kursabsacker um 17% bzw. um über 1? gegenüber gestern ( nachdem schon die Vortage Druck auf der Aktie war). Also die Kurse sausen momentan immer weiter Richtung  Null und der  Vorstand Frers ist offenbar nicht gewillt zur Lage etwas zu sagen bzw. drückt sich scheinbar davor unschöne Wahrheiten rechtzeitig zu sagen, damit offenbar Insidern noch Gelegenheit gegeben wird zu besseren Kursen rauszukommen.

Also die  schwelende explosive Anleihe- bzw. Liquiditätsproblematik  hat nicht mehr viel Zeit bis zu einer Lösung. Offenbar ist man  aber einer Lösung nicht nähergekommen bzw. hat sich sogar weiter davon entfernt.  So muß man die jüngste Anleihe- und Aktienkursentwicklung wohl deuten. Das würde im Worst Case in eine Insolvenz führen, wo dann die Gläubiger der 22er  und 23er Anleihe vorrangig bedient würden und Aktionäre leer ausgehen. Gerry Weber läßt grüßen.  Angesichts desaströs gefallenen Anleihekurse, scheint man eine nicht mehr sonderlich hohe Verwertungsquote zu erwarten in einem Inso-Fall. Man muß langsam befürchten Frers fährt das Unternehmen zum zweitenmal an die Wand.  Scheinbar hat er aus der erste Insolvenz ( https://www.nw.de/nachrichten/wirtschaft/...on-pleite-Frers-sauer.htm ) nicht viel gelernt, wenn jetzt schon wieder ähnliches droht. Wenn man irgendwas an positiven Dingen sagen könnte oder meinen würde, daß der Kurssturz ungerechtfertig wäre, dann würde man sich als anlegerorientierter und seriöser Vorstand ja längst zu Wort melden, um diese Abwärtsspirale zu durchbrechen. Das anlegerfeindliche Dauerschweigen von Frers impliziert somit vorerst , daß Frers diese Kursstürze  für angemessen empfindet (angesichts seines Insiderwissens).  Bin gespannt wie lange hier noch weiter geschwiegen wird. Ab einem gewissen Zeitpunkt wird es dann nämlich auch eng für Frers, wenn juristische Dinge / Schadensersatzklagen  im persönlich Bereich drohen durch  überlanges  zurückhalten kursrelevanter Dinge. Von Insolvenzverschleppung will ist garnicht erst reden.  
Angehängte Grafik:
unbvnt.png (verkleinert auf 43%) vergrößern
unbvnt.png

12.01.22 18:42
2

12770 Postings, 4149 Tage crunch timejetzt sogar 4,66 aktuell

Die Kursschmelze geht heute noch weiter. Also damit heute um ca. 1,55 gefallen. Und weiter nur peinliches Schweigen aus dem Hause Pagaron? Das ist als Vorstand ein Offenbarungseid gegenüber den Pflichten die man hat . Aber seit der Umwandlung in eine GmbH & Co KGaA ist dem "Alleinherrscher" ja eh egal was die dadurch entmündigten Kommanditaktionäre betrifft. Das war ja der Sinn der Untenehmensumwandlung.  Noch  gut 3 solcher Tage und dann braucht man auch keine News mehr, weil man dann eh  bei Null stehen würde.    
Angehängte Grafik:
chart_intraday_paragon.png (verkleinert auf 97%) vergrößern
chart_intraday_paragon.png

12.01.22 19:33
3

802 Postings, 904 Tage TargoDas riecht nach Insolvenz

Da hat Frers mal wieder gelogen, als er im Nov. verkündet hat, dass die Anleihen abgelöst werden können.
Keine Info. Massenhafter Ausstieg zu deutlich tiefer gelegeten Kursen - hier steigen Wissende aus.
Ein Trost gibt es für die Anleger - Frers verliert mit seinen 50 % auch ein paar Milliönchen.
Aber er hat ja noch ein Millionengehalt mit dem er noch bei Aldi kaufen kann.  

12.01.22 19:49
4

802 Postings, 904 Tage Targoein kleines Schmankerl....

....aus dem Quartalsbericht Q3 vom 22.11. (das war vor ca. 6 Wochen)

"Die deutsche Anleihe ist im Juli 2022 fällig. Dieser Fällig-
keitstermin steht seit über vier Jahren fest. paragon hat
einen detaillierten Plan für die Rückzahlung dieser Anleihe.
Aufgrund der Marktmissbrauchsverordnung können wir im
Moment keine Details bezüglich der Rückzahlung öffent-
lich bekannt geben. Dies bedeutet aber nicht, dass para-
gon keinen Plan hat. Wir werden den Kapitalmarkt ? sobald
dies auch rechtlich möglich ist ? über die Rückzahlung der
Anleihe informieren. So lange bitten wir Sie noch um Ihre
Geduld und Ihr Vertrauen."

Der Brüller
 

13.01.22 11:19
1

12770 Postings, 4149 Tage crunch time@ Targo:

Ja, das desaströse Schweigen von Frers bei gleichzeitigem Kurs-Crash bei Aktien und Anleihen riecht immer stärker nach drohender Insolvenz. Aber Frers würde ja maximal mit der Gesellschaftereinlage "haften", da es juristisch eine GmbH ist. Sein Privatvermögen bzw. das übrige  stark verzweigte werthaltige Netzwerk der Familie ist davon also nicht betroffen. Und Frers hat über die Jahre parallel eben noch Geschäftsbereiche aufgebaut bzw. Dinge dorthin gezielt ausgelagert anstatt bei Paragon zu lassen, Immobilien erworben, die eben nicht Paragon gehören und damit nicht in die Insolvenzmasse kämen. Frers ist clever genug gewisse "Rosinen" nicht bei Paragon unterzubringen, sondern in seiner eigenen Hand zu halten. Wem gehört z.B. Artega? ;) Der Mann hat vorgesorgt und auch  seine Steckenpferde dem Zugriff eines Insolvenzverwalters entzogen. Der fällt also in jedem Fall sehr weich, egal wie sie Sache ausgeht. Die Dummen wären nur die lästigen Aktionäre aus dem Streubesitz, die wohl völlig leer ausgehen würden, da die Gläubiger / Anleihebesitzer vorrangig zu bedienen sind und die Substanz nichtsmals reichen würde um die zu bedienen. Entsprechend notieren die 22er Anleihen wenige Monate vor auslaufen auch nurnoch bei ca. 1/3 des Wertes. Mehr Verwertungsquote sieht man wohl da aktuell nicht. Und bei den 23 auslaufenden Franken-Anleihen sieht es nicht viel anders aus.  
Angehängte Grafik:
ungannt.png (verkleinert auf 50%) vergrößern
ungannt.png

13.01.22 11:49

802 Postings, 904 Tage Targo@crunch time - Insolvenz

Das mag schon sein.
Aber er hat ja selbst einen 50%-Anteil.
Außerdem hat er gute Kunden. Keine Ahnung was gerade läuft aber soooo schlecht ist der Laden jetzt auch nicht.  

13.01.22 15:27
1

526 Postings, 1644 Tage wavetrader1ich kauf mal

immerhin liegen 25K im bid zu 4,2 und werden nicht bedient
Denke das wars mit den Panikverkäufen.

Wenn hier keine schlechten news folgen shen wir schwups 100% Kurserholung auf 8?.  

13.01.22 17:00

1284 Postings, 5553 Tage CullarioGedanken

Was soll er denn verkünden? Natürlich nervt das schweigen. Aber soll er sagen dass sie auch keine Ahnung haben wie die Rückzahlung gelingen kann?  

13.01.22 17:10

802 Postings, 904 Tage Targo@Cullario - gute Idee

Könnte er machen.
Keine Ahnung was ich tun soll, keine Ahnung wo das Geld her kommt, keine Ahnung wie es weitergeht.
Wäre ja mal die Wahrheit und von da an könnte es nur noch besser werden ;)
Außerdem hat er mit der letzten Mitteilung behauptet es wäre alles im Plan.
Wie schaut der aus ?  

14.01.22 13:24
1

2679 Postings, 4912 Tage niovsalso das

geht hier aber auch runter.

Bin ich froh, dass ich damals weder in Paragon noch in Voltabox investiert habe, hatte das in der Tat mal vor.
Aber da hatte ich Frers auch noch nicht so genau recherchiert.
 

16.01.22 08:46

16043 Postings, 3586 Tage H731400Anleihen 1/3 wert

Das sieht aber sehr deutlich nach Insolvenz aus. Jeder der hier noch Aktien hält sollte den Totalverlust einkalkulieren.  

18.01.22 14:20

802 Postings, 904 Tage TargoDie Anleihen erholen sich

der Aktienkurs nicht.
Sehr merkwürdig. Evtl. sind die Anleihen nicht das Problem  

18.01.22 23:21

353 Postings, 2547 Tage Wollensteinwenn das tief bei 33 im bond hält gibts hoffnung:

20.01.22 09:01

38515 Postings, 8068 Tage RobinWOW

super Schlussquartal ,  alle Ziele mehr als erreicht und größter Auftrag der Geschichte. Ich glaub  bei ? 4 Paragon ein Schnäppchen  

20.01.22 09:05

38515 Postings, 8068 Tage Robinalso

Hut ab . Warum ist denn Paragon so extrem abgestürzt ???  Gibt keinen Grund nach den Zahlen  

20.01.22 09:09

583 Postings, 4890 Tage Langonaja robin

schöne Marge, gute Perspektive.

was mich stört ist das übertrieben positive wording. in 2022 werden 60 mio Anleihen fällig.

die Zukunft hängt an der Verlängerung der 2022 anleihe. ich bin kein Aktionär und habe nur die Anleihe... werde natürlich zustimmen. sonst wäre hier nach wie vor die Insolvenz die folge  

20.01.22 09:12
1

987 Postings, 8093 Tage könig@Robin

Ich würde von dieser dreisten Meldung kein einziges Wort für bare Münze nehmen.
Als Aussenstehender hab ich mich schlapp gelacht..  

20.01.22 09:12

38515 Postings, 8068 Tage Robinwiedermal

kein Umsatz im Markt  

20.01.22 10:33
2

802 Postings, 904 Tage TargoTja - warum ist Paragon so abgestürzt ?

Weil der Chef Frer ein absoluter Volltrottel ist.
Es ist schlicht nicht fassbar, dass er abwartet bis sich sein Laden an der Börse fast zerlegt, bis er mit dieser Lösung um die Ecke biegt, die er auch schon im November hätte bringen können.
dieser Laden beteht nscheinend nur aus Ingenieuren. Die BWL macht offenbar seine Gattin im Nebenerwerb. Den Eindruck habe ich jedenfalls.
Sowie ich mit einem blauen Auge aus dieser Geschichte rauskomme bin ich weg.
Ich halte diese Blödheit des Managements nicht mehr aus.  

20.01.22 21:35
1

3567 Postings, 3598 Tage schattenquelleDGAP der Schutzgemeinschaft

Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.: SdK ruft Anleiheinhaber der paragon GmbH & Co. KGaA zur Interessensbündelung auf
DGAP-News: Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. / Schlagwort(e): Anleihe/Kapitalrestrukturierung
20.01.2022 / 17:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

20.01.2022

SdK ruft Anleiheinhaber der paragon GmbH & Co. KGaA zur Interessensbündelung auf
Vorgeschlagene Laufzeitverlängerung nicht akzeptabel

Die paragon GmbH & Co. KGaA hat am 20. Januar 2022 bekannt gegeben, dass sie die Anleiheinhaber der im Juli 2022 fälligen 4,5%-Anleihe 2017/2022 (ISIN: DE000A2GSB86 / WKN: A2GSB8) in einer Abstimmung ohne Versammlung dazu auffordern möchte, die Laufzeit der Anleihe zu unveränderten Konditionen um weitere fünf Jahre zu verlängern. Die Gesellschaft prüfe außerdem parallel eine Teilrückzahlung der Anleihe aus Mitteln von möglichen Veränderungen im Beteiligungsportfolio. Die Anleihe mit einem Gesamtvolumen von 50 Mio. Euro ist unbesichert und nicht nachrangig.

Aus Sicht der SdK ist die Laufzeitverlängerung in dieser Form und gänzlich ohne Gegenleistung nicht akzeptabel und in keiner Weise marktgerecht. Die Anleiheinhaber sollen einer Laufzeitverlängerung um weitere fünf Jahre und demnach einer Verdoppelung der ursprünglichen Laufzeit zustimmen. Eine Gegenleistung z.B. in Form einer Erhöhung des Kupons, einer Bonuszahlung oder der Stellung von werthaltigen Sicherheiten erhalten die Anleiheinhaber jedoch nicht. Die Gesellschaft hat zwar angekündigt, eine vorzeitige Teilrückzahlung zu prüfen, angesichts des regulären Laufzeitendes in wenigen Monaten und der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Gesellschaft kann hier aus unserer Sicht aber kaum von einem Zugeständnis für die Anleiheinhaber gesprochen werden.

Ferner wurde nach derzeitigem Kenntnisstand kein Sanierungsgutachten nach IDW-Standards eingeholt, sodass bereits fraglich ist, auf welcher Basis die Gesellschaft eine Laufzeitverlängerung um gerade fünf Jahre und nicht beispielsweise um zwei Jahre für sachgerecht hält. Vielmehr wirkt die Verlängerung um fünf Jahre ins Blaue hinein bzw. um Verbindlichkeiten so weit wie möglich auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Problematisch ist dies aus unserer Sicht vor allem, da die Gesellschaft noch eine weitere in Schweizer Franken notierte Anleihe mit einer Laufzeit bis 2023 (ISIN: CH0419041105 / WKN: A2TR8X) emittiert hat. Da diese Anleihe 2023 und damit bei einer Laufzeitverlängerung der Anleihe 2017/2022 vor dieser Anleihe zurückgezahlt werden würde, verschlechtert sich aus unserer Sicht die Situation der Anleihe 2017/2022. Diese Schweizer Franken-Anleihe soll sogar am 23. April 2022 mit CHF 8.75 Mio. also 25 ihres Nominalwerts befriedigt werden, wodurch die Position der hier gegenständlichen Anleihe noch weiter verschlechtert wird. Die noch vorhandene Liquidität im Unternehmen dürfte bei einer Rückzahlung der in 2023 fälligen Schweizer Anleihe weiter sinken und demnach nach Ende der verlängerten Laufzeit falls überhaupt nur noch ein geringerer Betrag zur Bedienung der Forderung der Anleiheinhaber der Anleihe 2017/22 zur Verfügung stehen.

Schließlich sind uns auch keine adäquaten Restrukturierungsmaßnahmen der Gesellschaft bekannt. Fraglich ist daher, ob die Gesellschaft ihren Verpflichtungen bei einer Laufzeitverlängerung überhaupt nachkommen kann. Aus unserer Sicht muss die Gesellschaft ein vernünftiges Konzept für die zukünftige Ausrichtung sowie eine adäquate Entschädigung für die Anleiheinhaber anbieten, damit einer Laufzeitverlängerung generell zugestimmt werden kann. Darunter kann auch die Erhöhung des Eigenkapitals oder ein (teilweiser) debt-to-equity-swap, also eine Umwandlung der Forderungen aus der Anleihe in Aktien der Gesellschaft, fallen. Ohne Beiträge der Gesellschafter und eine erhebliche Aufwertung der Anleihe ist der Vorschlag der Gesellschaft aus unserer Sicht aber nicht diskutabel.

Die Anleiheinhaber sollten sich daher organisieren und ihre Interessen gemeinsam durchsetzen. Für weitere Informationen zum Verfahren können sich betroffene Anleger unter www.sdk.org/paragon zu einem kostenlosen Newsletter anmelden. Die SdK wird auch allen Anleiheinhabern eine kostenlose Stimmrechtsvertretung auf zukünftig stattfindenden Anleihegläubigerversammlungen anbieten.

Ihren betroffenen Mitgliedern steht die SdK darüber hinaus für Fragen gerne per E-Mail unter info@sdk.org oder unter der Telefonnummer 089 / 2020846-0 zur Verfügung.

München, den 20. Januar 2021
SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.

Ende der DGAP

Danke für die Einstellung eines Foristen auf WO  

21.01.22 10:32

20 Postings, 3221 Tage fbo|228293870Voltabox 2021 z?hlt rein. Verlust gr??er - 20Mio!

27.01.22 14:36
2

802 Postings, 904 Tage TargoWarum ist Paragon so abgestürzt ?

Ich bleibe bei meiner Aussage. Was der CEO von Paragon hier abliefert ist unter aller Kanone. Nun kommt ans Tageslicht, dass die Prolongation nur Plan B ist und Plan A wohl Anfang Januar gescheitert ist. Na klar haben das enge MA mitbekommen und noch schnell Kasse gemacht, bevor der gewöhnliche Pöbel Infos bekommt und dann bereits vor dem Scherbenhaufen steht.
Der CEO kann nun die Gläubiger nur anbetteln, ihn aus dem Schlamassel zu befreien, in den er sich selbst hineinmanövriert hat. Glücklicherweise zeichnet sich hier eine einvernehmliche Lösung ab. Klar muß er den Gläubiegern etwas anbieten aber das ist machbar. Die ganz große Frage ist ob man so einem ungeschickten Firmenlenker auch in Zukunft noch sein Geld geben mag. Er hat ja nun wiederholt bewiesen, dass er mit dem Geld der Geldgeber nicht sorgsam umgeht sondern über Jahre munter verbrennt, bis nichts mehr da ist.  

Seite: 1 | ... | 74 | 75 | 76 | 77 |
| 79 | 80  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln