PLAN OPTIK - Eine Riesenchance?!

Seite 1 von 16
neuester Beitrag: 01.12.23 14:45
eröffnet am: 06.03.06 10:54 von: BestInvestint. Anzahl Beiträge: 397
neuester Beitrag: 01.12.23 14:45 von: birra Leser gesamt: 150422
davon Heute: 39
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   

06.03.06 10:54
4

515 Postings, 6613 Tage BestInvestintheWes.PLAN OPTIK - Eine Riesenchance?!

Hallo zusammen,

beobachte die Aktie schon ein paar Wochen und möchte demnächst erste Positionen aufbauen. Vorher hätte ich gerne noch ein paar Meinungen gehört. Nach dem spektakulären Börsengang hat sich die Aktie bei 31-33 Euro eingependelt. Nach unten scheint sie bei 30 Euro gesichert, nach oben kommt spätestens bei 38 Euro erstmal ein Deckel. Werde meine Kauforder wohl bei ca. 31,50 Euro ansiedeln. Die Firma ist derzeit mit gut 20 Mio Euro bewertet, das bringt Chancen - birgt aber auch Risiken:

Interview von aktiencheck.de mit Herrn Michael Schilling, CEO der Plan Optik AG (ISIN DE000A0HGQS8/ WKN A0HGQS) :
Die Plan Optik AG zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Wafern aus Glas, Glas-Silizium und Quarz. Das bereits 1971 gegründete Unternehmen betrat im Dezember 2005 das Börsenparkett. Erster Handelstag war der 29. Dezember 2005.

Frage: Guten Tag, Herr Schilling. Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Börsengang. Die Resonanz der Anleger war außergewöhnlich hoch, so dass die Emission 24-fach überzeichnet war. Mit 28 Euro liegt der aktuelle Kurs rund 40% über dem Emissionspreis von 20 Euro, Plan Optik hat damit einen der erfolgreichsten Börsengänge des Jahres 2005 vollzogen. Haben Sie im Vorfeld mit dieser außerordentlich positiven Resonanz gerechnet?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Gehofft natürlich, gerechnet aber nicht wirklich. Wir haben aber ganz sicher auch von dem großen Medieninteresse profitiert. Die Plan Optik AG ist ja der letzte Börsengang des Jahres, dadurch hatten wir deutlich mehr Aufmerksamkeit in den Medien als ursprünglich erwartet.

Frage: Ihre Geschäftstätigkeit erstreckt sich auf die beiden Geschäftsbereiche Mikrosystemtechnik und Optoelektronik. Können Sie Ihre wichtigsten Tätigkeiten in diesen Bereichen kurz skizzieren?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Wir sind in erster Linie immer Zulieferer für die großen OEM-Kunden, also die Systemhersteller wie z.B. Infineon oder Motorola. Optoelektronik in der Anwendung bedeutet Messmaschinen, Hightechgeräte, die zur Qualitätskontrolle eingesetzt werden. In der Mikrosystemtechnik werden bekannte physikalische Phänomene auf Basis der Halbleiter- oder Mikroelektroniktechnologie genutzt und in miniaturisierter Form hergestellt.

Frage: In welchem dieser zwei Geschäftsbereiche sehen Sie zukünftig die größeren Wachstumspotenziale?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Auf jeden Fall in der Mikrosystemtechnik.

Frage: Sie haben sich vor allem auf die Produktion von Glas-Wafern für Computerchips spezialisiert. Welche Vorteile haben Glas-Wafer im Vergleich zu bislang noch üblichen Silizium-Waferscheiben?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Die Glas-Wafer werden die Silizium-Wafer sicher nicht ablösen. Mittels der Glas-Wafer sind jedoch viele Anwendungen möglich, die mit reinen Silzium-Wafern nicht möglich wären. Glas-Wafer sind elektrisch nicht leitend, optisch transparent und chemisch beständig.

Frage: Wo kommen Ihre Glas-Wafer bislang überall zum Einsatz?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Anwendungsbereiche sind zurzeit Sensoren im Automobilbereich. Der große Mengentreiber derzeit sind hier Reifendrucksensoren. In den USA ist gesetzlich verordnet, dass 100% der Neufahrzeuge bis Ende 2007 mit Reifendrucksystemen ausgestattet werden.

Weitere Anwendungsgebiete liegen im Motorenbau, bei Minipumpen, im Life-Science-Bereich und in der Chemie. Künftige Anwendungsbereiche für uns liegen insbesondere im Bereich der Consumer Electronic wie z.B. bei Handys oder DVD-Player. In der Luft- und Raumfahrttechnik werden die Wafer für 3-dimensionale Beschleunigungssensoren eingesetzt.

Frage: Glas-Wafer finden als Trägersubstanz in sämtlichen Arten von Mikrosensoren Anwendung. Aus diesem Grund sollten sich auch zukünftig ständig neue potenzielle Absatzgebiete für Ihre Glas-Wafer eröffnen. Ist vor diesem Hintergrund das gesamte Marktpotenzial überhaupt zuverlässig abschätzbar?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Klares Nein, das Absatzpotenzial ist in seinem vollen Umfang derzeit noch überhaupt nicht absehbar. Aktuell kann ich lediglich eine Untergrenze für die Wachstumsperspektiven abschätzen, dieses liegt auf Basis der aktuellen Anwendungsgebiete zwischen 20 und 30 Prozent.

Ich gebe Ihnen ein Beispiel aus dem Pharmabereich. Dort beliefern wir derzeit Boehringer mit einem Bauteil für einen Nano-Zerstäuber zur Anwendung bei Asthmatikern. Das Wachstumspotenzial ist in der Pharmabranche, wie auch in einer Reihe anderer Branchen, derzeit noch gar nicht absehbar. Hier ist das Zukunftsszenario, dass künftig sehr viele Medikamente für chronisch Kranke mit der Unterstützung unserer Bauteile mittels Nano-Zerstäubung viel genauer und damit wirksamer verabreicht werden können.

Frage: Welche neuen Einsatzgebiete wollen Sie sich in der näheren Zukunft erschließen?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Nach dem heutigen Markttreiber Automotive sehen wir für unsere Zukunft insbesondere die Pharmaindustrie und den Bereich Consumer Electronic als neue Wachstumstreiber.

Anschauliche Beispiele aus dem Bereich Consumer Electronic sind etwa die GPS-Anwendung im Handy oder Crash-Sensoren im Laptop, die eine Zerstörung der Festplatte verhindern. Für die Zukunft ist davon auszugehen, dass der Großteil der neuen Handys mit GPS-Anwendungen basierend auf unseren Glas-Wafern ausgestattet wird.

Frage: Sie sind derzeit der größte Hauptlieferant von Glaswafern bei Infineon, Motorola und Boehringer. Wie konnte es Ihnen gelingen, derart weltbekannte Unternehmen für Ihre Produkte zu gewinnen?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Dies ist wohl in erster Linie auf unseren technologischen Vorsprung, unsere Ausdauer und natürlich unsere sehr gute Mitarbeitermannschaft zurückzuführen.

Frage: Der Markt für Glas-Wafer ist mit insgesamt etwa 10 relevanten Herstellern derzeit noch sehr überschaubar. In der Regel konkurrieren Sie dabei mit kleineren Abteilungen großer und finanzstarker Konzerne. Als spezialisierter kleiner Anbieter können Sie auf der anderen Seite aber auch schneller auf Marktveränderungen reagieren. Welche weiteren Vorteile sehen Sie derzeit im Vergleich zu Ihren wichtigsten Konkurrenten?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Unser Vorteil gegenüber unseren Mitbewerbern ist vor allem, dass wir alle notwendigen Technologien in einem Haus verfügbar und zudem auch noch die beste Technologie zur Verfügung haben.

Frage: Für den Mikrosystemtechnikmarkt, auf dem Sie tätig sind, werden in den kommenden Jahren Marktwachstumsraten von jährlich 30% vorhergesagt. Gehen Sie davon aus, noch schneller als der Gesamtmarkt wachsen zu können?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Wir erwarten, dass wir schneller wachsen als der Markt. Auf dem Weg zur Erreichung unserer ehrgeizigen Ziele sollte uns der Börsengang ganz sicher helfen.

Frage: Im Gegensatz zum Bereich Mikroelektronik, der sich aufgrund des hohen technischen Know-hows durch hohe Markteintrittsbarrieren und starke Wachstumsraten auszeichnet, bedienen Sie mit dem Bereich Optoelektronik auch einen weitgehend gesättigten Markt mit geringen Markteintrittsbarrieren. Wie soll sich vor diesem Hintergrund der Bereich Optoelektronik in den kommenden Jahren entwickeln?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Mit unserer jetzigen Planung gehen wir davon aus, dass der Geschäftsbereich Optoelektronik in wenigen Jahren auslaufen wird. Es ist sinnvoller, die verfügbaren Ressourcen auf die Wachstumsmärkte zu konzentrieren.

Frage: In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2005 konnten Sie die Umsatzerlöse um 27% auf 3,09 Millionen Euro steigern. Das EBIT lag mit 0,695 Millionen fast dreimal so hoch wie die vorher von Ihnen prognostizierten 0,21 Millionen Euro. Wodurch ist diese erfreuliche "Planabweichung" zu erklären?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Das liegt vor allem daran, dass die großen Aufträge deutlich schneller kamen, als ursprünglich erwartet. So haben wir z.B. den ersten großen Auftrag zur Serienproduktion für Sensoren von Reifendrucksystemen von Infineon, dem Marktführer in diesem Bereich, bekommen. Des Weiteren haben wir die Produktion im relevanten Bereich von 1,2 Schichten (5 Tage-Woche) auf 3 Schichten bzw. die 7-Tage-Woche hochgefahren.

Frage: Ihre Exportquote liegt derzeit bei rund 70%. Während ein Großteil der operativen Kosten in Euro anfällt, wird ein erheblicher Teil der Umsatzerlöse in USD fakturiert. Damit unterliegen Sie einem erheblichen Währungsrisiko. Wie sichern Sie sich gegen dieses Währungsrisiko ab?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Wir sichern unsere Aufträge klassisch ab, d.h. je nach Auftragsstruktur über Termingeschäfte oder Call-Optionen. Kurzfristig, d.h. auf Sicht von neun Monaten sind somit alle Aufträge gegen Währungsrisiken abgesichert.

Frage: Ihr größter Einzelaktionär, die DeTeBe (eine Tochtergesellschaft der börsennotierten U.C.A.) hält derzeit 51% der Geschäftsanteile der Plan Optik AG. Im Rahmen des Börsenganges wird sich der Anteil der DeTeBe auf 37,7% verringern. Warum hat sich DeTeBe entschieden, im Rahmen des Börsenganges den eigenen Anteil an Plan Optik zu reduzieren?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Angesichts des geringen Volumens unseres Börsengangs war diese Maßnahme aus Sicht der Konsortialbank notwendig, um den Free-float der Aktie zu erhöhen.

Frage: Aus der Emission von 136.930 Aktien zu einem Festpreis von 20 Euro errechnet sich für Sie ein Brutto-Emissionserlös von rund 2,74 Millionen Euro. Wofür soll dieser Emissionserlös verwendet werden?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Er soll zur Steigerung der Gewinne verwendet werden, in dem wir in erster Linie die Produktionskapazitäten erweitern und damit unsere Umsatzziele erreichen können. Konkret werden Maschinen gekauft und Erweiterungen in der Automatisierung vorgenommen, um die Produktivität zu erhöhen.

Frage: Die Analysten von Independent Research rechnen für das laufende Geschäftsjahr 2005 mit einem Umsatz von 4,256 Millionen Euro und einem EPS von 0,87 Euro. Bereits für 2007 werden ein Umsatz von 8,174 Millionen Euro und ein EPS von 2,02 Euro prognostiziert. Wie bewerten Sie diese Prognosen? Wie lauten Ihre Planzahlen für 2005, 2006 und 2007?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Die Prognosen von Independent Research sind eher konservativ einzuschätzen. So ist der Einstieg in die Massenmärkte in den Erwartungen noch gar nicht berücksichtigt.

Frage: Bei einem Ausgabepreis für Ihre Aktie von 20 Euro ergibt sich damit ein KGV 2007e von 10 bei sehr starken Wachstumsraten beim Umsatz und Ergebnis. Damit erscheint Ihre Aktie im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Sind Sie nicht der Meinung, dass der Ausgabepreis für Ihre Aktien äußerst niedrig angesetzt wurde?

Michael Schilling, CEO Plan Optik AG: Zum Aktienkurs darf ich leider keine Prognosen abgeben. Soviel sei aber gesagt, ich persönlich halte weiterhin 25% der Aktien an der Plan Optik AG und werde diese auch langfristig behalten, weil ich davon ausgehe, dass es sich hier um ein sehr gutes Investment handelt. Aktiencheck.de: Vielen Dank für dieses Interview, Herr Schilling
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   
371 Postings ausgeblendet.

29.05.23 14:27

242 Postings, 2385 Tage SmartieHHOrder

Die Order über 37500 Stück zu 4 Euro ist anscheinend ausgelaufen oder der Verkäufer hat es sich anders überlegt, weil es das große Potenzial von Plan Optik erkannt hat.  Für solche Technologie Perlen sollte ein KGV von 15 zugestanden werden. Das würde ein Kursziel von 6 EUR implizieren, bei 40 Cent geschätztem Gewinn dieses Jahr.  

29.05.23 20:45

63 Postings, 1991 Tage Ben_AndromedaOrder

Gute News, mal sehen, ob sich weitere Käufer finden.  

31.05.23 21:54

242 Postings, 2385 Tage SmartieHHAnker Investor

Die heutige Kapitalerhöhung ging an einen Ankerinvestor, der etwas über 5% erworben hat. Muss eine Beteiligung über 5% im Freiverkehr gemeldet werden?

Die Plan Optik steht hervorragend da und ich sehe es positiv, wenn sich nach dem zuletzt erfolgten Kursanstieg ein langfristiger Investor für die Aktie begeistert. Da mein Horizont auch langfristig ist, gehen wir die Reise gemeinsam.

https://www.onvista.de/news/2023/...luss-des-bezugsrechts-37-26139355  

31.05.23 23:23
An der Börse hat man ja keine Chance, große Anteile an der Firma zu erwerben, daher vielleicht der "Umweg" über eine Kapitalerhöhung.  

01.06.23 11:43

242 Postings, 2385 Tage SmartieHHKäufer

Genau so sieht es aus. Solche Stückzahlen bekommt man über die Börse nicht zusammen. Oft sind es z.B. Family Offices, die sich in solchen Unternehmen als Beimischung engagieren. Diese haben oft einen unternehmerischen Hintergrund und führen auch Gespräche mit dem Management. Der Anlagehorizont ist meist sehr langfristig, um die volle Entwicklung mitzunehmen. Kurzfristige Schwankungen (Launen) des Kapitalmarkts jucken sie nicht.

Insgesamt ein sehr gutes Zeichen und nicht verkehrt, wenn man weiter weitestgehend unabhängig von Banken agieren kann.  

01.06.23 12:14

63 Postings, 1991 Tage Ben_AndromedaNews

Elsoff, 01.06.2023 - Die Plan Optik AG hat die gestern beschlossene Barkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts und aus der teilweisen Ausnutzung des Genehmigten Kapitals erfolgreich abgeschlossen. Die gesamten 250.000 angebotenen neuen Aktien wurden im Rahmen einer Privatplatzierung zu einem Preis von EUR 3,75 je Aktie platziert. Die neuen Aktien sind ab dem 01.01.2023 gewinnberechtigt, das Grundkapital erhöht sich durch die Kapitalerhöhung von EUR 4.275.000,00 auf EUR 4.525.000,00.

Alleiniger Zeichner der Kapitalerhöhung ist die ShapeQ GmbH, Augsburg, ein unternehmerisch geprägtes Family Office mit Fokus auf langfristige Beteiligungen an wachstumsstarken Small-Caps mit führender Marktposition in spannenden Nischenmärkten. Als neuer Ankeraktionär hat sich ShapeQ im Rahmen der Beteiligung zu einem Lock-up bis zum 30.06.2024 verpflichtet. Der Bruttoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung in Höhe von EUR 937.500 stärkt die Liquiditätsbasis der Plan Optik AG und dient dem Ausbau der Technologieführerschaft zur Fortsetzung des Wachstums.  

01.06.23 12:58
2

242 Postings, 2385 Tage SmartieHHNews

Da hatte ich ja den richtigen Riecher ;-). Stay long!  

07.06.23 14:28

257 Postings, 2033 Tage Petar StojicPlan Optik

Das Unternehmen ist immer noch unterbewertet, ich sehe hier eine große Zukunft. Hätte ich noch freies Geld hätte ich  noch mehr Anteile im Besitz  

07.06.23 16:28
1

242 Postings, 2385 Tage SmartieHHBewertung

Ja @Petar da ist sicher noch einiges drin, da man in Industrien vertreten ist, die weiter stark wachsen werden und zukünftig noch viele neue Anwendungen hervorbringen werden. Ich plane die Aktie mehrere Jahre zu halten, um die volle Ernte einzufahren.

Fährt jemand von Euch zur HV am 27.06.?  

08.06.23 17:35
2

18 Postings, 966 Tage SubsonicfilterVorahnung!...

...kann sich natürlich auch als falsch erweisen, aber eher sehr unwahrscheinlich bei diesen zukunftsmässigen Chancen!...habe meine PLAN noch etwas aufgestockt, bevor es hier so richtig teuer wird!...sehe derzeit überhaupt keine Gründe, die Aktien zu diesem Kurs nicht noch etwas aufzustocken und einzusammeln!...  

09.06.23 10:49

257 Postings, 2033 Tage Petar StojicPO

Ja der Kurs läuft steil, aber das Unternehmen ist immer noch unterbewertet und das zählt  

14.06.23 15:35

42014 Postings, 8549 Tage Robinwas

ne Fahnenstange  . Erstmal KOnso bis € 4,5  denke ich  

14.06.23 17:14

59 Postings, 1340 Tage Nobbi2020warum gerade heute dieser massive Abverkauf ?

der Anstieg war natürlich mega schnell und steil.

Aber warum gerade heute der starke Abverkauf ?

Vielleicht wegen der EZB- und der Fed-Sitzungen diese Woche ?

Oder weil am Freitag Hexensabbat ist ?

Was seht ihr für mittelfristige Kurse ?
 

14.06.23 21:14
2

242 Postings, 2385 Tage SmartieHHAbverkauf

Das kann verschiedene Gründe haben....

Zuerst war jein hoher Kaufdruck vorhanden. Es sah schon gestern so aus, als ob der Marketmaker auf Tradegate eine größere Order hatte, die er zusammenkaufen sollte. Die Umsätze waren dort höher als auf Xetra. Als das durch war kamen Verkäufer rein, die die guten Gewinne ausgenutzt haben. Es sind wahrscheinlich auch viele unerfahrene Anleger drin, die selbst bei solchen Micro-Caps noch mit Stopp-Loss Ordern arbeiten. Schön blöd, aber manche halten es noch für eine gute Idee.

Ich halte eine sehr große Stückzahl und denke nicht dran, daran was zu ändern. Dieses Jahr winken 40 cent pro Aktie und nächstes Jahr vielleicht schon 50 cent. Bei KGV von 15 bis 20 halte ich Kursziele von 9 bis 10 Euro für möglich. Ich hatte schon einige Aktien, bei denen solche Dynamik aufgekommen ist und wo ich am Ende zu konservativ war. In der Ruhe liegt die Kraft. Gewinnsteigerungen von 15 bis 20% sollten hier möglich sein, ab 2024 ff. Rechnet mal 3 Jahre weiter...  

14.06.23 21:21

257 Postings, 2033 Tage Petar StojicSmartieHH

Eine Korrektur muss ja kommen, das ist klar, auf die warte ich um noch nachzukaufen  

29.06.23 22:29

63 Postings, 1991 Tage Ben_AndromedaNeue Prognoseeingrenzung

Die Geschäftsentwicklung im Jahr 2023 liegt zum jetzigen Zeitpunkt insgesamt im Rahmen der Erwartungen. Nach dem sehr starken Jahresbeginn mit hohem Auftragseingang, zeichnet sich für das zweite Halbjahr jedoch ein gewisser Rückgang ab. Wesentlicher Grund dafür ist die derzeitige Schwäche des Automobilsektors als wichtigem Anwendungsbereich. Dies ist Ausdruck der allgemein weiterhin hohen Unsicherheit, weshalb der Vorstand derzeit von einem Erreichen der breitgefassten Prognose im unteren bis mittleren Bereich ausgeht. Für den Konzernumsatz reicht die bestehende Spanne von einigen Prozentpunkten bis zu 30%, bei der EBITDA-Marge sind es in Abhängigkeit vom erzielten Umsatzvolumen sowie der weiteren Preisentwicklung 18% bis 30%. Mit Vorlage der Halbjahreszahlen Ende August wird die Gesellschaft die Guidance für die Umsatzentwicklung und die EBIT-Marge nach Möglichkeit konkretisieren.


Schade, kleiner Dämpfer.  

29.06.23 22:44

448 Postings, 5130 Tage birradie EBITDA-Marge

soll bei bei 18-30 % liegen. Das ist doch recht gut! Letztes Jahr lag sie bei 24% und 2021 bei 18% !
 

30.06.23 09:19

42014 Postings, 8549 Tage Robinzu stark

gestiegen  . Korrektur wohl bis EUro  3,7 - 4  

30.06.23 10:17

63 Postings, 1991 Tage Ben_AndromedaEbitda-Marge

Die Marge wurde ja nach unten eingegrenzt, das ist das Problem.

Jetzt hat auch noch jemand über 30.000 Stücke bei 4,86 € zum Verkauf gestellt.  

30.06.23 11:07

42014 Postings, 8549 Tage Robinberappelt

sich wieder  . Werden die STücke im ASK gekauft  .  War vielleicht zu heftig  EUro 4,30 .   Ich denke geht wieder hoch  

30.06.23 11:26

257 Postings, 2033 Tage Petar StojicPlan Optik

Hier läuft alles nach Plan entspannt euch, das Unternehmen ist immer noch unterbewertet  

30.06.23 16:46

42014 Postings, 8549 Tage Robinja passt

war bestimmt auch Stoploss heute morgen  . Jetzt müssen nur noch die stücke bei 4,86 weg  , dann kann das GAP wieder geschlossen werden  

31.08.23 18:47

63 Postings, 1991 Tage Ben_AndromedaHalbjahreszahlen

Wurden heute veröffentlicht.  

01.12.23 14:45

448 Postings, 5130 Tage birraInsiderkauf

am 29.11.23 hat Holger Bürg (Aufsichtsrat) für 8500 Euro auf Tradegate Aktien von Plan Optik gekauft!  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   
   Antwort einfügen - nach oben