Löschung

Seite 4 von 23
neuester Beitrag: 10.04.13 09:35
eröffnet am: 14.02.13 23:25 von: eurojet Anzahl Beiträge: 553
neuester Beitrag: 10.04.13 09:35 von: joker67 Leser gesamt: 19987
davon Heute: 4
bewertet mit 14 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 23   

22.02.13 19:43
3

25086 Postings, 4068 Tage Lumberjack77da bin ich mal wieder richtig gelegen mit

meinem #75. wird mir immer bewusst wenn mich in treuer begleiter kibbuzz mit schwarzen zu recht weißt  

22.02.13 19:47
1

29411 Postings, 5648 Tage 14051948KibbuzimBist 'ne arme Wurst

-----------
Proletarier Aller Länder vereinigt Euch !

ONE BIG UNION

22.02.13 19:54
1

3854 Postings, 4897 Tage Jule34Saba :

Hier geht es um die neuen Nazis, sowie um die verbreitete menschenfeindliche Gesinnung.  Dieser Thread war als NPD- Stammtisch gedacht und ihr bemüht euch, ihn wieder dahin zurückzuführen.
Auf die jungen Leute, die damals im Kampf gegen den Faschismus ihr Leben verloren haben, könnt ihr stolz sein. Auf eure verqueren rechten Ansichten nicht.

Objekt tief: "Weshalb wollen soviele Ausländer nach Deutschland, obwohl es den Migranten hier sooo schlecht geht"?
Auch dabei mußt Du differenzieren. Die industrialisierten Länder schicken die Altkleidung aus den Sammelcontainern an den Straßen z.B. in die armen Länder und zerstören die heimische Textilindustrie. Ebenso den Agrarüberschuß, was die Landwirtschaft kaputt macht. Die Meere werden leergefischt von den großen internationalen Trawlern, so dass die Küstenbewohner keine Nahrung mehr haben. Monokulturen werden angelegt um Nahrung zu exportieren. Die Ausbeutung von Öl und anderen Bodenschätzen zerstört die Umwelt.
Deshalb wollen viele nach Deutschland, obwohl es immer schwerer wird, eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung zu bekommen.

Erinnert ihr euch an die Green Card, die man probeweise angeboten hat, um gut ausgebildete Leute hierher zu holen ? Die infrage kommenden Spezialisten wollten sie nicht. Solche Leute gehen in die anderen Länder, in denen sie leben können, ohne sich und ihre Familien einer Gefahr auszusetzen, in denen sie respektiert und willkommen sind.
Erinnert euch : Nicht mal die Olympiade wollte man hier in Berlin haben. (Jetzt sagt nicht, wir haben sie eh nicht gebraucht. Das steht auf einem anderen Blatt.)

Wenn ihr jeden rauswerfen wollt, der oder dessen Eltern im Ausland geboren wurde, dann überlegt mal, wen ihr hier alles wieder aufnehmen müßt. Es gibt schließlich immernoch mehr Deutsche im Ausland als "Ausländer" in Deutschland.  

22.02.13 20:03
1

5252 Postings, 4446 Tage saba#76 na ja kibbuz ....

ist wohl immer noch schockiert vom Pressefoto 2013.

"Wut und Trauer mischt sich in die Mienen der Männer, die zwei tote Kinder nach einem israelischen Raketenangriff im Gaza-Streifen vor sich hertragen:"

http://www.fr-online.de/panorama/...013-gekuert,1472782,21848086.html


And remember:
http://nahost-k.de/texte/resolutionen/uebersicht.pdf  

22.02.13 20:52

3854 Postings, 4897 Tage Jule34Saba #73 :

saba: Schwaches Argument strello

19:28
#73
was hat das eigentlich mit der heutigen Problematik zu tun??

Daher "uninteressant"  

22.02.13 21:28
1

25086 Postings, 4068 Tage Lumberjack77#77 - tja man hats nicht einfach

wenn man unbequeme wahrheiten ausspricht  

23.02.13 10:25
1

3854 Postings, 4897 Tage Jule34Wahrheiten.

Hab wieder mal ein bißchen nachgelesen und gute Beiträge gefunden.  Zitierenswert - Ly :

http://www.ariva.de/forum/...im-Rot-Fernsehen-Anne-Will-438883?page=1

"Ihr vergesst einige Tatsachen (oder scheint sie nicht zu kennen):

Bei der Einwanderung als Gastarbeiter wurden keine Deutschkenntnisse gefordert,
es wurden auch keine Sprachkurse angeboten,
diese Gastarbeiter haben fast jeden Tag in langen Schichten gearbeitet,
viele dieser Arbeiten haben sich niemals krank schreiben lassen wegen Migräne, Übelkeit und anderen Albernheiten, weil sie Angst (!!!) hatten gefeuert zu werden
und deshalb haben jene Arbeiter jede Extraarbeit ertragen und erledigt.

Nun haben diese Arbeiter nur an Wochenenden Zeit gehabt um die wichtigsten Sachen zu erledigen. Einkaufen, ohne die Sprache zu können. Unmengen Papierkram übersetzen lassen um den Alltag meistern zu können (sei es auch nur ein Telefonanschluss) und wenn eine/r die Sprache irgendwie erlernen konnte, dann wurde sie/er von allen Bekannten vollends eingenommen (da diese Hilfe brauchten). Diesen Einwanderern wurde nicht mal im Alltag geholfen!

Natürlich gruppierten sich diese und jeder tat sein Bestes um in dieser Gemeinschaft nützlich zu sein (die Übersetzer, die Kinderaufpasser, die....). Dass die zweite Generation dann darein geboren wurde und bis zur ersten Klasse deshalb auch kein Deutsch sprach, ist m. E. selbstverständlich. Jene Kinder sind nun etwa 20-40 Jahre alt, also die heutigen "Gemüse-Türken". Natürlich können die jüngeren nun unsere Sprache lernen, aber sie müssen Zuhause nunmal türkisch sprechen - sonst verstehen Mama/Papa/Opa/Oma wahrscheinlich nur die Hälfte. Toll, dass man nun Deutschkurse belegen kann, was nützt es "Papa Osman" der schon 70 ist. Die deutsche Sprache ist derart komplex, dass junge Master-Studenten aus dem Ausland mit deutschen Sprachvorkenntnissen lieber Englisch im Alltag sprechen!
Betrachtet man nun die jetzigen Grundschüler (3.-4. Generation), sprechen ALLE unsere Sprache. Manche werden gezielt gefördert indem sie mehr lesen als Lisa, die ja schon die Sprache kann, damit sie ihr Wortschatz erweitern können, aber hier geborenen Türken der letzten 10 Jahre beherrschen unsere Sprache.
(Ich habe Kontakt zu DaZ-Lehrer/innen und habe mich ausführlich darüber unterhalten.)

Ihr solltet langsam mal die ersten Gastarbeiter in Ruhe lassen. Es ist bewiesen (!!!), dass die Integration in Deutschland mit am schlechtesten funktioniert hat. Das liegt nicht an den Einwanderern (die sind auch in Australien, Kanada oder sonstwo eingewandert), sondern anscheinend an anderen Faktoren."

Danke, ly.

Und von Potz :


potzblitzzz: Man musste erst mal den Mut aufbringen, in ein
Land wie Deutschland zum Arbeiten zu kommen.

Zwanzig Jahre vorher hielten sich die Deutschen noch für die Übermenschen und taten dies wahrscheinlich noch zu großen Teilen, als die ersten Einwanderer zum Arbeiten kamen. Diese Herabwürdigung von Menschen, die nicht so ausgebildet sind wie Unsereins hält ja bis heute noch an.

Dabei konnten die meisten Deutschen trotz Daueraufenthalt der Alliierten in Germany nicht mal ein vernünftiges Englisch sprechen. Geschweige denn Türkisch nach all den Jahrzehnten der Nachbarschaft.  

Als Türke hätte ich mir damals Sorgen gemacht, in so ein Land zu gehen. Es war meiner Meinung nach mutig von den ersten, die kamen (siehe auch Walraff's Dokumentation über den Türken Ali).

Danke Potz.

Erschreckend Saba. So triefend vor Hass und Wut wie der Meister persönlich, wenn es um die Juden ging. So wie der Typ, von dem ich hier mal erzählt habe. In der Brandenburger Provinz endete ein Zug infolge irgendeines Schadens, und alle mußten aussteigen. Darunter fatalerweise ein Schwarzer, der sofort von einem Eingeborenen "angenommen" wurde : "Du bist ein Nigger ! Du darfst gar nicht hier sein! Dich muss man töten! Ich hol mal die Rechten !" Was in Ermanglung eines Handys, und weil sich ein weiterer Eingeborener einschalteten, unterblieb.  Wohlgemerkt - ein großer, dicker Deutscher und ein ziemlich kleiner Schwarzer, trotzdem sollte ein Pulk geholt werden. Allein wagte der sich nicht ran.  

23.02.13 10:38
5

14931 Postings, 5283 Tage objekt tiefWahrheit

na, na, Herr Friedrich, sie werden doch nicht etwa ein Na.. sein?

Friedrich erwartet von Kommunen mehr Kontrolle von EU-Ausländern

Mit Blick auf Armutsflüchtlinge vor allem aus Rumänien und Bulgarien hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich Städte und Gemeinden dazu aufgerufen, ihre Kontrollen zu verschärfen.

Man müsse den Mut haben, EU-Bürger, die das Freizügigkeitsrecht missbrauchten, zurückzuschicken, sagte Friedrich der «Rheinischen Post». Das Freizügigkeitsgesetz gebe nur dem das Recht, zu uns zu kommen, der hier studieren, arbeiten und Steuern zahlen wolle. Wer sich aus den Sozialkassen bedienen wolle, müsse das Land verlassen.  

23.02.13 10:44
6

7239 Postings, 4676 Tage sebestieobjekt tief

Nein.Das kann ich nicht glauben.Vielleicht haben sie ihn falsch zitiert.
Wenn er das genauso gesagt hat muss er bestimmt bald zurücktreten.  

23.02.13 10:48
3

14931 Postings, 5283 Tage objekt tiefjoo, sebestie

die organisierte Empörung bzw. die schwarzen Kapuzenmänner werden schon nervös.  

23.02.13 10:49
1

3854 Postings, 4897 Tage Jule34Unsinn.

Wer Hängematten aufbaut, der braucht sich auch nicht zu wundern, wenn sich welche hineinlegen. Da muss man natürlich einen Ansatz finden. Unabhängig davon, wer sie nutzen will. Da sind nämlich auch Bürger, die hatten, was die Zuwanderer nicht hatten, Schule und m.E. Ausbildung. Trotzdem hat man andere, bequemere Existenzmöglichkeiten vorgezogen.  

23.02.13 10:55
2

54906 Postings, 6034 Tage Radelfan#1 Nicht nur "Südländer" !

	England-Krawalle: Wer sind die Randalierer in London? -	News Ausland -	Bild.de
Sie zerstören Geschäfte, zünden Autos und ganze Häuser an. Wer sind die zumeist jugendlichen Randalierer, die London schon seit Tagen terrorisieren?
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

23.02.13 11:00
4

14931 Postings, 5283 Tage objekt tiefdanke Radelfan für den Link

interessant das Zitat:

"Tatsächlich gehören viele Migranten zur Unterschicht. Aber: Die Randalierer rekrutieren sich aus allen Ethnien – aus Weißen, Schwarzen, Indern, Muslimen, Einwanderern vom Balkan. Britische Experten sehen in den Krawallen deshalb keinen Kampf von Schwarz gegen Weiß."  

23.02.13 11:02
3

14931 Postings, 5283 Tage objekt tiefin Ireland verstehen sich schon

zwei unterschiedliche religiöse Gruppen nicht, wie soll es dann in vorgen. Multikultikonzentration  funktionieren.  

23.02.13 11:08
1

54906 Postings, 6034 Tage Radelfan#88 Bitte, gern geschehen!

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass sich Randalierer nicht nur in Deutschland rumtummeln, sondern auch in anderen Ländern anzutreffen sind und dass sich diese nicht nur auf "Südländer" beschränkt.

Wer etwas genauer hinschaut wird auch unter "urdeutschen" Typen richtige Krawallisten ausmachen können.
Z.B.sind doch die in D konkurrierenden Rockerbanden nicht so stark mit "Südländern" durchsetzt, sondern setzen sich vielmehr aus Bürgern mit "germanischen" Wurzeln zusammen.
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

23.02.13 11:11

3854 Postings, 4897 Tage Jule34Es funktioniert.

Das kann man doch dem Bericht entnehmen. Die Randalierer organisieren sich nicht nach Ethnien, sondern repräsentieren Multikulti. Deshalb wird man die Unterstützung aller gutwilligen und vernünftigen Menschen brauchen, um erfolgreich dagegen vorzugehen. Aus allen Schichten und Ethnien.
Natürlich ist die Lage schwierig. Das ist bereits ein Bürgerkrieg. Auf dem Rücken aller friedlichen Bürger ausgetragen.  

23.02.13 11:12
5

7239 Postings, 4676 Tage sebestieRocker mit Migrationshintergrund

23.02.13 11:18
3

14931 Postings, 5283 Tage objekt tiefSarkasmus on

#92 und # 93

von Kulturbereicherung kann man da aber nicht sprechen


Sarkasmus off  

23.02.13 11:47
3

4005 Postings, 4420 Tage Bundesrep#82

Ist das die Verklärung des Gastarbeiters?

Wie wäre es mit folgenden Fakten:
Aus den Mittelmeerländern angeworbenen, strömten zahlreiche zumeist junge Männer anfangs ohne Anhang nach Deutschland, um den dortigen Arbeitermangel auszugleichen. Fehlende Fach- und Sprachkenntnisse stellten kein allzu großes Hindernis dar, weil der Anwerbebedarf sich auf einfachste Anlerntätigkeiten beschränkte. Der Begriff Gastarbeiter konnte dabei wörtlich genommen werden, weil weder von deutscher Seite, noch von den Gastarbeitern von einer dauerhaften Niederlassung ausgegangen wurde. Für die Gastarbeiter stand hierbei die Entlohnung im Vordergrund, um davon ein Maximum in die Heimatländer zu überweisen. Es wurde daher auch zumeist jede mögliche Überstunde und weitere Hinzuverdiensmöglichkeit wahrgenommen. Das Leben hier wurde selbst nach der Nachholung von Frau, Freundin oder Familie auf das Allernötigste beschränkt. Angst um seinen Arbeitsplatz musste der Gastarbeiter genausowenig haben, wie sein deutscher Kollege. Wem es nicht gefiel konnte Sack auf Pack kündigen und fand schon spätestens am nächsten Werktag und in unmittelbarer Nähe eine gleichwertige Beschäftigung. Die Entlohnung in Deutschland kann sogar als fürstlich bezeichnet werden, da der Wechselkurs der damaligen DM zu den Währungen in den Mittelmeerländern beträchtlich war und somit zu einer deutlich gesteigerten Kaufkraft führte. Dass insbesondere mangelnde Sprachkenntnisse und das Treffen auf eine andere Lebensweise zu einer anfänglichen Einschüchterung führten ist die normalste Sache der Welt, aber die sich bildenden Enklaven hatten auch schnell den Bogen raus, was in Deutschland geht und was nicht. Der Gastarbeiter war also nicht der Ausgebeutete, sondern es war für beide Seiten das, was man heute als Win-Win-Situation bezeichnen würde. Und so sind auch viele der ersten Gastarbeiter getreu ihren Vorstellungen dann nach kürzerer, aber zumeist längerer Zeit wieder in ihre Heimatländer zurückgegegangen. Andere hingegen, insbesondere deren Kinder, haben sich jedoch aufgrund des längeren Aufenthalts in Deutschland gegenüber ihren Heimatländern entfremdet und ihre Ziele neu ausgerichtet. Das war der Zustand bis hinein in die Siebziger Jahre, als das s.g. Wirtschaftswunder mehr als nur ins Stottern geriet kam. Was danach kam und welche Gegebenheiten sich aus der mangelhaften Beobachtung der sich bis dahin abgezeichneten Entwicklungen ergeben haben, das steht auf einem anderen Blatt. Erst mit dem Abklingen der Wirtschaftsleistung wurden die begangenen Versäumnisse, die wohlgemerkt beide Seiten begangenen haben, sichtbar, weil bis dahin für alle direkt Beteiligten nur die Erfüllung ihrer wirtschaftlichen Interessen Priorität hatte.  

23.02.13 12:31
1

3854 Postings, 4897 Tage Jule34Das eine schließt doch

das andere nicht aus. Natürlich ergaben sich Vorteile auf beiden Seiten, sonst wäre alles ganz anders gekommen.

"Das war der Zustand bis hinein in die Siebziger Jahre, als das s.g. Wirtschaftswunder mehr als nur ins Stottern geriet kam. Was danach kam und welche Gegebenheiten sich aus der mangelhaften Beobachtung der sich bis dahin abgezeichneten Entwicklungen ergeben haben, das steht auf einem anderen Blatt. Erst mit dem Abklingen der Wirtschaftsleistung wurden die begangenen Versäumnisse, die wohlgemerkt beide Seiten begangenen haben, sichtbar, weil bis dahin für alle direkt Beteiligten nur die Erfüllung ihrer wirtschaftlichen Interessen Priorität hatte. "
Richtig.
Und viele Deutsche wandern ab ins Ausland, weil sie hier keine Perspektive mehr für sich sehen. Das war schon immer so. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht. Die Türkei bestraft Kriminalität und schiebt danach ab, wie die meisten anderen Länder auch. Die Kriminellen sind aber in der Minderheit, und die anderen hat man mit Anstand zu behandeln.  

23.02.13 12:56
6

7239 Postings, 4676 Tage sebestieSelten so einen Mist zu der Green Card

gelesen.
Die Menschen kommen nicht weil sich sie sich hier nicht der Gefahr aussetzen wollen.
Haben wir hier etwa eine zu hohe Kriminalitätsrate?
Ich würde aber mal behaupten die Menschen gehen dort hin wo sie das meiste Geld verdienen und nicht so viele Steuern zahlen müssen.
Ein weiterer Grund für die Ablehnung der Green Card ist.
Wenn ich Englisch kann und mir ein gut bezahlter Job in einem englisch sprachigen Unternehmen angeboten wird dann entscheid ich mich doch für dieses Unternehemen.
Warum sollte ich dann noch die deutsche Sprache erlernen?
Selbst wenn ich dort ein bißchen weniger verdienen würde wäre es für mich kein Grund hier her zukommen.
Das steht doch in keinem Verhältnis.
Ich möchte mit meiner Ausbildung doch sofort Geld verdienen und nicht noch einen Sprachkurs besuchen müssen.

Und vom Wetter will ich hier gar nicht erst anfangen.
Aber wie es halt so ist.Jeder hat so seine eigene Perspektive.  

23.02.13 15:51

3854 Postings, 4897 Tage Jule34Na siehste.

Diejenigen, die sich den Mist mit der Green Card ausgedacht haben, waren eben unterbelichtet und hatten nicht alle Tassen im Schrank. Oder wollten uns blamieren.
Diejenigen, die kommen sollen, haben doch zu allem Überfluß eine andere Hautfarbe. Touristen übrigens auch. Ihnen wird ausdrücklich abgeraten....   Wo auf der Welt gibt  es heutzutage noch so etwas ? Meine Freunde sind z.Zt. in Thailand, Indien - und wo sonst noch. Überall können sie hingehen. #94 : Ob sie überall auch Kulturbereicherer sind, wage ich nicht zu entscheiden.
Und je mehr Ihr hier hetzt und pauschalisiert, desto schlimmer wird es natürlich.  

24.02.13 00:20

1203 Postings, 3472 Tage eurojet19-jährige Frau beim Turnplatz vergewaltigt

24.02.13 10:17
2

3854 Postings, 4897 Tage Jule34Sie sind nicht nur Schläger,

sondern auch Vergewaltiger. Die Südländer. Oder die mit dem Erscheinungsbild.

Und manche Dumpfbacken werden gut bezahlt für ihre Propaganda. Es ist zum Kotzen. Der eine macht die Vorlage, der andere kommt und begrünt- ebenso wie das gesammelte Fußvolk. Am Wochenende haben sie normalerweise frei. Danach geht`s wieder los.

http://www.gegen-missbrauch.de/

24.02.13 10:03
Deutschland

Sexuelle Übergriffe an Kindern in Deutschland vom Januar bis jetzt :
39181



17.01.2013 Priester nutzten schamlos Macht

10.01.2013 Ministerien geht auf Distanz zur Katholischen Kirche

08.01.2013 Katholische Bischofskonferenz: Missbrauchs-Studie der Kirche vor dem Aus

Weitere Newsmeldungen...


Ach halt doch die Klappe Eurojet/Saba.  

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 23   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln