finanzen.net

VW - mysteriöse Entwicklung im Open Interest

Seite 2 von 102
neuester Beitrag: 12.10.15 16:18
eröffnet am: 15.11.07 13:01 von: AlterSchwed. Anzahl Beiträge: 2550
neuester Beitrag: 12.10.15 16:18 von: Flodipe Leser gesamt: 290980
davon Heute: 5
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 102   

22.11.07 07:46
1

5684 Postings, 5152 Tage FredoTorpedoAlter Schwede, wenn man den 3-Monatszeitraum in

der Chart-Ansicht wählt, lässt sich das mit dem Handelsvolumen gut erkennen.
Es ist auch interessant, in dieser Sicht einen Vergleich mit Daimler, BMW oder Porsche anzustellen: VW liegt heute noch über dem Kurs von vor zwei Monaten, Daimler, BMW und Porsche liegen schon deutlich drunter. D.h. trotz der diesjährigen starken Steigerungen  bei VW, fällt der Kurs in den letzten Monaten langsamer, als der der übrigen deutschen Auto-Aktien. Und auch das Handelsvolumen verhält sich zumindest bei Daimler und Porsche anders: Bei letzteren scheint es in der letzten Zeit gestiegen zu sein, während es bei VW, wie du bemerktest schwächer geworden ist (im Vergleich zu früheren Jahren allerdings immer noch sehr sehr hoch).

Das sieht aus, als würden bei VW auch in der allgemeinen Schwächephase immer noch Aktien vorsichtig eingesammelt. Würde auch zu merkwürdigen Verhalten des Kauf/Verkauf-Verhältnisses im Orderbuch passen, welches im Laufe des Tages ständig Umschwenk zwischen relativ hohem Überhang bei Kaufgesuchen und anschließend bei Verkaufgeboten.

Ist aber nur wilde Spekulation von mir - ich muss aufpassen, dass ich mir nicht nur Gründe suche, die meine Wunschvorstellung (= wieder steigende VW-Kurse) stützen.

Gruß
FredoTorpedo

 

22.11.07 08:50
1

5684 Postings, 5152 Tage FredoTorpedoenglischer garten, zur Zeit werden alle Auto-

Aktien gedrückt. Bei Porsche wirkt zum einen diese Marktschwäche und zum anderen zusätzlich, dass die Beteiligung an VW in Kurswert weniger wird.
Außerdem steht noch die Diskussion über den Strategiestreit zwischen Piech und Wiedeking im Raum. Das verunsichert sicher auch einige Anleger, denn wenig ist schlimmer, als wenn zwei starke Zugpferde am gleiche Strick ziehen aber in unterschiedliche Richtung.

Meine Spekulation eines Tauschangebotes Porsche gegen VW wurde für mich verstärkt durch die Absicht, die Porsche Aktien im Verhältnis 1 : 10 zu splitten. Dann lägen sie auch optisch nicht sehr weit von den VW-Aktien entfernt. Es könnte Piech/Porsch dann fsst schnupp sein, wie der VW und der Porschekus stehen, ledigig die Reation zueinander muss so attraktiv sein, da genügend VW-Aktionäre sich darauf einlassen.

Allerdings bin ich nicht sicher, ob solch ein Tausch rechtlich so einfach zulässig ist. Insbesondere wenn beim Tausch Vorzüge gegen Stammaktien die Aktionäre der STämme entmündigt werden.

Gruß
FredoTorpedo  

22.11.07 10:40
4

5684 Postings, 5152 Tage FredoTorpedohabe mal den Vergleich erweitert - egal

ob man den Zeitraum 1 Jahr, 3 Monate oder 5 Tage wählt: Daimler, BMW, Porsch und sogar FIAT, Renault und Toyota sind stärker gefallen als VW. Lediglich imm 5-Tages-Zeitraum liegt Toyota etwas besser.

Wenn Porsche den VW-Kurs tatsächlich drücken will, so tun sie das zur Zeit mit wenig Erfolg. Bei solch einer allgemeinen Marktschwäche aller Autopapiere hätte ich bei VW die höchsten Abschläge erwartet.

Gruß
FredoTorpedo  

22.11.07 13:33
Leider hast du recht, die Down-Performance von VW ist leider extrem enttäuschend...  

22.11.07 13:38
1

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.21.11. keine weitere Veränderung in Puts

Ich habe mir gedacht, vielleicht wäre es sinnvoll eine ExcelTabelle mit grafischer Auswertung anzulegen?

Sollte ich am WE viel Zeit haben, werde ich den Eurex-Verlauf so grafisch ausarbeiten, dass man einen besseren Überblick gewinnen kann und endlich bessere Rückschlüsse auf die Tendenzen erkennt.

Hat jemand Vorschläge, wie ich eine soclhe Grafik anfertigen könnte?
Vielleicht gibt es ja auch fertige Grafiken, das würde mir sehr viel Arbeit ersparen.

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       
Produkt-
name
Kontrakt-
art
Verfall-
termin
Gehandelte
Kontrakte
Put-Call-
Ratio
Open(*)
Interest
Strike Price
Range
Strike Price
Series
VOW Dez 0723,0571.32687461,8360.01 / 24085
 CALL                     Dez 07                   9,909 145,171  
 PUT                     Dez 07                   13,148 316,665  
VOW Jan 083,2071.1920719,923130 / 25020
 CALL                     Jan 08                   1,463 11,156  
 PUT                     Jan 08                   1,744 8,767  
VOW Feb 081,1910.082731,539135 / 22016
 CALL                     Feb 08                   1,100 549  
 PUT                     Feb 08                   91 990  
VOW Mrz 085,8210.39225170,8030.01 / 28060
 CALL                     Mrz 08                   4,181 37,505  
 PUT                     Mrz 08                   1,640 133,298  
VOW Jun 083,6740.1492299,58536 / 28070
 CALL                     Jun 08                   3,197 38,128  
 PUT                     Jun 08                   477 261,457  
VOW Sep 083313.7285718,586120 / 28027
 CALL                     Sep 08                   70 7,939  
 PUT                     Sep 08                   261 10,647  
VOW Dez 084,3804.99179331,41452 / 36058
 CALL                     Dez 08                   731 34,822  
 PUT                     Dez 08                   3,649 296,592  
VOW Jun 093,5202.03972616,80876 / 36055
 CALL                     Jun 09                   1,158 31,681  
 PUT                     Jun 09                   2,362 585,127  
Total                     45,181                                   1.07167                                   1,920,494                  
                    CALL                                     21,809                                     306,951                  
 PUT                    23,372                                     1,613,543                  
 

22.11.07 13:45
2

8298 Postings, 6728 Tage MaxGreenWenn Porsche 3 Mrd mit VW Calls verdient hat, dann

frage ich mich wer hat dieses Geld "verloren" ? Ich wäre ziemlich sauer, denn bis vor einigen Wochen gingen viele Marktteilnehmer davon aus das Porsche selbst als Käufer aufgetreten ist. Das Vertrauen in Porsche und VW wurde "missbraucht". Das jetzt VW und Porsche ordentlich verlieren ist Zeichen dieser Vertrauenskrise.

 

22.11.07 14:17

11 Postings, 4404 Tage tublaPorsche hat doch schon über 50 %

Porsche hat sich doch schon über 50% gesichert - zu einem Preis den wir bald bei VW sehen werden (ca 120) - und dann gehts erst wieder aufwärts

gruß aus WOB 

 

22.11.07 14:35
1

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.Porsche muss VW JETZT noch nicht runterhauen

Weil: VW sinkt scheinbar auch schon von allein, da die Stützkäufe weg sind.
Vermutlich wird Porsche erst dann den VW-Kurs verstärkt drücken, wenn sich kein Absinken mehr "von selber" abzeichnet.
Abgesehen davon besteht die Möglichkeit, dass einige Banke schon zukäufe getätigt haben, da sie dachten Porsche übt die optionsrechte aus.
Die sie die nun stück für stück marktschonenend versuchen loszuwerden geht es down.
Mehr fällt mir dazu leider nicht ein.  

22.11.07 14:52

13451 Postings, 7017 Tage daxbunnywenn ein Tausch VW : Porsche nach dem Splitt


statt finden soll, warum kaufen wir dann nicht jetzt einfach Porscheaktien zu 1300 EUR?
Alle gehen davon aus, dass VW auf den Stand von Porschezehntel kommen wird, was einem aktuellen Kurs von 130 Euro entspräche. Sollte der Verfall bei Porsche und VW so weiter gehen, wird es kein 1:1 Tauschangebot geben. Dann wird Porsche bei 1000 und VW bei 150 Euro stehen, was einem Tauschverhältnis nach dem Splitt von 1:1,5 entspräche.

Meinungen?

Gruß DB  

22.11.07 15:07
3

5684 Postings, 5152 Tage FredoTorpedo#31 MaxGreen, das frage ich mich auch, wer die

3 Mrd verloren hat. Ich gehe davon aus, das der oder die das nicht einfach so hinnehmen. Und dass Porsche jede Runde in dem Spiel gewinnt, ist auch nicht sicher.

Allerdings gebe ich zu, dass ich zur Zeit einigermaßen unsicher bin. Da wirken momentan zuviele schwer kalkulierbaren Größen mit. Auch wenn an dem Streit zwischen Piech und Wiedeking (und der Porsche-Familie) was dran sein sollte, kann ich mir schwer vorstellen, wie sich dass außer dem negativen Einfluß auf den Porsche Kurs sonst noch auswirkt. Mir ist auch nicht klar, wie die Aussage von Wiedking "VW sei zur Zeit zu teuer" und die ständigen VW-positiv-Meldungen des VW-VV und Piech-Freundes Winterkorn zusammenpassen.

Rate jedenfalls jedem, egal ob VW-Bär oder VW-Bulle zu sehr grosser Vorsicht. Nach meinem Gefühl kann der Schuss in beide Richtungen losgehen.

Gruß
FredoTorpedo  

22.11.07 21:45

1 Posting, 4403 Tage FuerteMitarbeiteroption bei VW

Wer weiß eigentlich was mit den ganzen VW-Mitarbeiteroptionen geschehen ist, denn die wurden seit ende 2006 sehr rege gewandelt
Sind sie an die Börse gelangt?
Hat sie VW direckt aufgekauft ?
Hat Porsche sie eingesammelt?
Der durchschnitskurs lag bei ca.100?  

23.11.07 00:13
1

5684 Postings, 5152 Tage FredoTorpedonach meiner Kenntnis werden die

Mitarbeiteroptionen bei Ausübung durch den Mitarbeiter in Stammaktien gewandelt und diese je nach Wunsch des Mitarbeiters in sein Depot eingebucht (nach Zahlung des Basispreises)oder an der Börse zum jeweils aktuellen VW-Kurs verkauft.

Beim Verkauf Wandeln mit sofortigen Verkauf erhält der Mitarbeiter die Differenz zwischen Basiskurs und Verkaufspreis abzgl. individueller Versteuerung gut geschrieben.

Die Kosten (Wandlungskurs - Basiskurs) gehen zu Lasten von Volkswagen.

Die Optionen selbst sind nicht handelbar, weder an der Börse noch im Hause von Volkswagen.

Gruß
FredoTorpedo  

25.11.07 21:39
1

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.VW-Gesetz doch noch nicht tot?

 

HANDELSBLATT, Sonntag, 25. November 2007, 12:36 Uhr
Im Konflikt mit Porsche

VW-Betriebsrat ruft Politik zu Hilfe

 

Im Streit mit dem Großaktionär Porsche hat der VW -Betriebsrat die Politik um Hilfe angerufen und mit Protestaktionen gedroht. "Wir kämpfen um unsere Rechte“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh und fügte hinzu: "Wir haben Druckmittel.“

  
  
  
  
 
  
 

 
 
 

 Bernd Osterloh, Betriebsratsvorsitzender der Volkswagen AG, gibt sich kämpferisch. Foto: ap
Bild vergrößern Bernd Osterloh, Betriebsratsvorsitzender der Volkswagen AG, gibt sich kämpferisch. Foto: ap

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HB FRANKFURT. "Wir haben uns in Briefen an Bundeskanzlerin Angela Merkel, an Vize-Kanzler Frank-Walter Steinmeier, an Umweltminister Sigmar Gabriel und weitere Politiker gewandt und sie aufgefordert, wichtige Schutzfunktionen für die Arbeitnehmer im anzupassenden Volkswagen -Gesetz               beizubehalten“, sagte VW -Betriebsratschef               Bernd Osterloh der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

 

"Der Gesetzgeber darf und muss die Regelung erhalten, dass bei Volkswagen auf der Hauptversammlung eine 80-prozentige Mehrheit braucht, wenn man beispielsweise die Satzung ändern will oder den Hauptsitz des Volkswagen -Konzerns               von Wolfsburg an einen anderen Ort im In- oder Ausland verlagern will“, erklärte Osterloh.

 

Mit Hilfe des Landes Niedersachsens, das 20 Prozent der VW -Anteile               hält, könnte dem Bericht zufolge so der Großaktionär Porsche in die Schranken gewiesen werden.

 

Zu den juristischen Schritten gegen Porsche sagte der Betriebsratschef dem Blatt: "Wir kämpfen um unsere Rechte. Wir fordern eine angemessene Beteiligung der Volkswagenbelegschaft an der neuen Porsche -Holding.“               Die Klage im Hauptsacheverfahren habe er am Donnerstag beim Arbeitsgericht Stuttgart eingereicht.

Zudem drohte der Arbeitnehmervertreter mit Protestaktionen der VW -Belegschaft: "Wir haben Druckmittel. Am 4. Dezember auf der Betriebsversammlung werde ich der Belegschaft sicher das ein oder andere mitteilen.“

 

Streiks im VW -Werk               Bratislava, wo auch die Karosserie des Porsche -Cayenne               gefertigt wird, schloss er aus. "Wir streiken nicht gegen unser eigenes Unternehmen.“ Eine Demo vor der Porsche -Konzernzentrale               sei allein aus Platzgründen nicht möglich, sagte Osterloh: "Auf den kleinen Porsche -Platz               passen nur 2 000 Menschen, wir sind allein in den westdeutschen VW -Werken               100 000.“

 

Mit Spott reagierte Osterloh auf die Machtansprüche von Porsche -Chef               Wendelin Wiedeking. "Herr Wiedeking ist nicht der Eigentümer von Volkswagen. Das sind die Familien Piech und Porsche“, sagte der Betriebsratschef. "Herr Wiedeking ist auch nicht mehr als ein abhängig Beschäftigter, natürlich mit einem anständigen Salär.“

 

Porsche

-Vorstandschef Wiedeking hatte am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung des Sportwagenherstellers in Stuttgart erklärt, dass das Unternehmen seinen Anteil an Volkswagen von knapp 31 Prozent vorerst nicht aufstocken wolle. Zugleich hatte er deutlich gemacht, dass er im Streit um die Mitbestimmung bei der neuen Porsche -Holding               der Volkswagen -Belegschaft nicht entgegenkommen wolle. Er sagte, man sei der festen Überzeugung, dass die getroffene Vereinbarung fair sei. Damit sei sichergestellt, dass die Rechte und Interessen der Porsche -Mitarbeiter,               die ja das Geld für den Einstieg bei Volkswagen erwirtschaftet hätten, auch in der Holding gewahrt blieben.  

Der VW -Betriebsrat               war mit seinem Versuch gescheitert, die Eintragung der Volkswagen -Holding               per Gericht verbieten zu lassen. Die Arbeitnehmervertreter von Volkswagen befürchten, dass sie bei einer möglichen Übernahme in dem Gremien nicht angemessen vertreten sind, weil der Wolfsburger Konzern um ein Vielfaches mehr Beschäftigte hat als der Stuttgarter Sportwagenbauer.

 

 

26.11.07 01:05

6023 Postings, 4659 Tage TommiUlmDa lag ich wohl richtig mit meiner Prognose

Hallo,

hatte zur der Zeit als die VW Aktie mal bei 190,XX stand prognostiziert
dass der Kurs wegen interner Probleme und bösem Spiel der Porsche AG
bis ca. 145 runter gehen wird.
Tja wenn ich mir meinen Put heute ansehe Kurs 5,50 den ich mal für EUR 1.- bei Kurs 193,XX gekauft habe. Gewinn 9000.- aber ich halte den Schein noch bis die 145.- kommt.
*g*

Gruss
TommiUlm  

26.11.07 01:08

6023 Postings, 4659 Tage TommiUlmErgänzung zu meinem Posting #39

muss noch erwähnen dass ich damals als ich meine Prognose hier gepostet hatte
regelrechte Prügel bezogen hatte, den alle sahen den Kurs schon bei 250.-
*g* Schenkelklopf.
Sowas tut richtig gut.

Gruss
TommiUlm  

26.11.07 12:28

5684 Postings, 5152 Tage FredoTorpedogratuliere zu deinem Erfolg TommiUlm. Das

Glück hatten sicher wenige, fast genau auf dem höchsten Punkt in einen Put eingestiegen zu sein.

Doch Prügel hat es hier doch noch nicht gegeben. Ich freue mich immer, dass die VW-Threads zu denen gehören, wo die Stänker bisher glücklicherweise raus geblieben sind.  Unterschiedliche Meinungen und Erwartungen wurden recht sachlich und nett ausgetauscht, was hoffentlich so bleiben wird. Threads, wo alle nur der gleichen Meinung sind, lohnen meines Erachtens nicht, dass man sie liest.

Gruß
FredoTorpedo  

26.11.07 15:16

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.Inszenierung des Streits spitzt sich weiter zu

HANDELSBLATT, Montag, 26. November 2007, 15:01 Uhr
Neue Runde vor dem Arbeitsgericht

VW-Betriebsrat verklagt Porsche

 

Im Streit mit Großaktionär Porsche um die Mitbestimmung gibt sich der VW -Betriebsrat nicht geschlagen. Die Arbeitnehmervertreter reichten am Montag vor dem Arbeitsgericht Stuttgart eine weitere Klage ein, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte.

 

Ein Porsche 911 steht in Frankfurt neben einem VW Polo. Im Streit mit Groaktionär Porsche gibt der VW-Betriebsrat nicht nach. Foto: ap
Bild vergrößernEin Porsche 911 steht in Frankfurt neben einem VW Polo. Im Streit mit Groaktionär Porsche gibt der VW-Betriebsrat nicht nach. Foto: ap

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HB STUTTGART. Der VW -Betriebsrat               will nun im Hauptsacheverfahren gegen Porsche vorgehen, nachdem er mit einer Einstweiligen Verfügung gegen die Eintragung der Porsche -Holding vor Gericht nicht durchgekommen war. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest. "Ich rechne nicht damit, dass es noch in diesem Jahr einen Anhörungstermin gibt“, sagte Reinhard Ens, Vizepräsident des Arbeitsgerichts Stuttgart, am Montag. Er erwartet eine Ansetzung für Januar oder Februar nächsten Jahres. Der genaue Termin soll im Laufe der Woche festgelegt werden. Auch für dieses Verfahren ist die Kammer in Ludwigsburg zuständig.

 

Volkswagen -Betriebsratschef               Bernd Osterloh hat "Druckmittel“ gegen Porsche in Aussicht gestellt. Einzelheiten dazu wolle er am 4. Dezember auf einer Betriebsversammlung mitteilen, hatte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gesagt.

Porsche

-Vorstandschef W

endelin Wiedeking hatte am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung des Sportwagenherstellers erklärt, dass das Unternehmen seinen Anteil an Volkswagen von knapp 31 Prozent vorerst nicht aufstocken wolle. Zugleich hatte Wiedeking deutlich gemacht, dass er im Streit um die Mitbestimmung bei der neuen Porsche -Holding               der Volkswagen -Belegschaft               nicht entgegenkommen wolle.  

Er sagte, man sei der festen Überzeugung, dass die getroffene Vereinbarung fair sei. Damit sei sichergestellt, dass die Rechte und Interessen der Porsche -Mitarbeiter,               die ja das Geld für den Einstieg bei Volkswagen erwirtschaftet hätten, auch in der Holding gewahrt blieben.

 

Der VW -Betriebsrat               war mit seinem Versuch gescheitert, die Eintragung der Porsche -Holding               per Gericht verbieten zu lassen. Die Arbeitnehmervertreter von Volkswagen befürchten, dass sie bei einer möglichen Übernahme in dem Gremien nicht angemessen vertreten sind.

 

In der Porsche -Holding               hat der Konzern seine Volkswagen -Beteiligung               und den Sportwagenbauer Porsche gebündelt. Der VW -Betriebsrat               fühlt sich im gemeinsamen Betriebsrat der Holding wie auch im Aufsichtsrat nicht angemessen vertreten. VW hat wesentlich mehr Mitarbeiter als Porsche.

 

26.11.07 15:21

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.Piech gerät immer weiter in Focus der VW-Affäre

Piëch gerät in VW-Affäre unter Druck

 

In der VW -Affäre               um Schmiergelder und Lustreisen auf Firmenkosten gerät der frühere VW -Vorstandschef und jetzige Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch unter Druck. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft sieht weiteren Ermittlungsbedarf und will deshalb zusätzliche Zeugen vernehmen, darunter Audi -Chef               Rupert Stadler.

 

HB BRAUNSCHWEIG. Im Prozess gegen Ex-Betriebsratschef Klaus Volkert und den früheren Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer vor dem Landgericht Braunschweig beantragte die Staatsanwaltschaft am Montag die Vernehmung von drei weiteren Zeugen. Dabei geht es darum, ob Piëch von Unregelmässigkeiten gewusst hat. Das hat dieser bisher stets abgestritten.

 

"Das Ganze betrifft auch die Person von Herrn Piëch“, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde am Montag in Braunschweig. Derzeit gebe es aber kein Ermittlungsverfahren gegen den VW -Aufsichtsratschef, betonte Oberstaatsanwalt Ralf Tacke. "Sollten sich konkrete Anhaltspunkte aus den Zeugenvernehmungen ergeben, würde auch ein Ermittlungsverfahren infrage kommen.“ Piëch hat bislang erklärt, er habe von den Unregelmäßigkeiten nichts gewusst.

 

Tacke zufolge hatte der damalige VW -Finanzvorstand Bruno Adelt Piëch auf Unregelmäßigkeiten in der von Ex-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer vorgenommenen Spesenabrechung im Zeitraum 1997 und 2002 hingewiesen. Daraufhin habe Piëch seinen damaligen Büroleiter, den heutigen Audi -Chef               Rupert Stadler, beauftragt, dies zu überprüfen. Adelt und Stadler sollen nun als Zeugen aussagen.

 

"Die Annahme, dass Herr Piëch über die von ihm angeforderte Überprüfung informiert war, ist lebensnah“, sagte Tacke. Sollte Piëch von den Unregelmäßigkeiten gewusst haben, wäre dies bei der Verurteilung von Volkert und Gebauer zugunsten der Angeklagten zu berücksichtigen, sagte Tacke.

 

Kurz vor Beginn des zweiten Verhandlungstages im VW -Prozess               hat der Anwalt des Ex-VW -Managers               Klaus-Joachim Gebauer VW -Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch unterstellt, von den Lustreisen von Betriebsratsmitgliedern gewusst zu haben. "Herr Piëch kann nicht erzählen, er habe nichts von der Sonderbehandlung von Herrn Volkert gewusst, sondern es anderen überlassen“, sagte Wolfgang Kubicki Stern.de. "Es sprechen sehr viele Punkte dafür, dass er Kenntnis über die Sonderbehandlung von Herrn Volkert gehabt hat und sie nicht nur geduldet, sondern gewollt hat“.

 

Piëch hat bisher jede Verwicklung in den Skandal um Schmiergelder und Lustreisen auf Firmenkosten zurückgewiesen und etwa betont, über den genauen Umfang der an Volkert gezahlten Sonderbonuszahlungen nichts gewusst zu haben. Für Aufsehen aber hatte zum Auftakt des Prozesses gegen Volkert und Gebauer Mitte November ein Brief gesorgt, in dem Piëch und der frühere VW -Personalvorstand Peter Hartz Volkert eine höhere Betriebsrente zugesagt haben sollen. Der Brief war nach Darstellung von Volkerts Verteidiger nicht in dessen Personalakte.

 

Piëch soll im Verlauf des Prozesses als Zeuge aussagen. Laut NDR Info sollen nun zudem auch der heutige Audi -Chef               Rupert Stadler als Zeugen gehört werden. Stadler leitete von 1997 bis Ende 2002 das Generalsekretariat des VW -Chefs               Piëch.

 

Nach dem Bericht von NDR Info könnte die Verteidigung der Angeklagten Gebauer und Volkert aufgrund des weiteren Ermittlungsbedarfs der Staatsanwaltschaft eine Unterbrechung des Prozesses verlangen. Im schlimmsten Fall könnte die Verhandlung auch platzen. Ursprünglich wollte die Kammer am 24. Januar die Urteile gegen Volkert und Gebauer verkünden.

 

Wie NDR Info berichtete, haben im Vorstand von VW mehr Mitglieder als bisher bekannt von Unregelmäßigkeiten gewusst. So sei der zwischen VW und der brasilianischen Ex-Geliebten von Volkert zustande gekommene "Agentur“-Vertrag nicht nur von Hartz, sondern auch von einem weiteren Vorstandsmitglied bewilligt worden. Barros hatte von VW über einen längeren Zeitraum insgesamt knapp 400 000 Euro erhalten, laut Anklage ohne Gegenleistung.

 

Der 65-jährige Volkert muss sich in dem Prozess wegen Anstiftung zur Untreue in 48 Fällen und wegen Verstößen gegen das Betriebsverfassungsgesetz verantworten. Er soll Hartz dazu angestiftet haben, ihm Sonderboni in Höhe von insgesamt fast zwei Mill. Euro zu zahlen. Volkert weist dies zurück. Gebauer, der im Auftrag von Hartz Lustreisen von Betriebsräten auf Firmenkosten organisiert hatte, ist wegen Untreue in 40 Fällen und Anstiftung zum Betrug angeklagt.

 

Das Landgericht in Braunschweig hat an diesem Montag den Untreueprozess gegen den ehemaligen Volkswagen -Betriebsratsvorsitzenden Klaus Volkert und den früheren Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer fortgesetzt. Das Gericht will die beiden Angeklagten weiter vernehmen. Am ersten Prozesstag hatten Volkert und Gebauer die gegen sie erhobenen Vorwürfe teilweise eingeräumt.

 

26.11.07 15:22

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.Piech gerät immer weiter in Focus der VW-Affäre

Piëch gerät in VW-Affäre unter Druck

 

In der VW -Affäre               um Schmiergelder und Lustreisen auf Firmenkosten gerät der frühere VW -Vorstandschef und jetzige Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch unter Druck. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft sieht weiteren Ermittlungsbedarf und will deshalb zusätzliche Zeugen vernehmen, darunter Audi -Chef               Rupert Stadler.

 

HB BRAUNSCHWEIG. Im Prozess gegen Ex-Betriebsratschef Klaus Volkert und den früheren Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer vor dem Landgericht Braunschweig beantragte die Staatsanwaltschaft am Montag die Vernehmung von drei weiteren Zeugen. Dabei geht es darum, ob Piëch von Unregelmässigkeiten gewusst hat. Das hat dieser bisher stets abgestritten.

 

"Das Ganze betrifft auch die Person von Herrn Piëch“, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde am Montag in Braunschweig. Derzeit gebe es aber kein Ermittlungsverfahren gegen den VW -Aufsichtsratschef, betonte Oberstaatsanwalt Ralf Tacke. "Sollten sich konkrete Anhaltspunkte aus den Zeugenvernehmungen ergeben, würde auch ein Ermittlungsverfahren infrage kommen.“ Piëch hat bislang erklärt, er habe von den Unregelmäßigkeiten nichts gewusst.

 

Tacke zufolge hatte der damalige VW -Finanzvorstand Bruno Adelt Piëch auf Unregelmäßigkeiten in der von Ex-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer vorgenommenen Spesenabrechung im Zeitraum 1997 und 2002 hingewiesen. Daraufhin habe Piëch seinen damaligen Büroleiter, den heutigen Audi -Chef               Rupert Stadler, beauftragt, dies zu überprüfen. Adelt und Stadler sollen nun als Zeugen aussagen.

 

"Die Annahme, dass Herr Piëch über die von ihm angeforderte Überprüfung informiert war, ist lebensnah“, sagte Tacke. Sollte Piëch von den Unregelmäßigkeiten gewusst haben, wäre dies bei der Verurteilung von Volkert und Gebauer zugunsten der Angeklagten zu berücksichtigen, sagte Tacke.

 

Kurz vor Beginn des zweiten Verhandlungstages im VW -Prozess               hat der Anwalt des Ex-VW -Managers               Klaus-Joachim Gebauer VW -Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch unterstellt, von den Lustreisen von Betriebsratsmitgliedern gewusst zu haben. "Herr Piëch kann nicht erzählen, er habe nichts von der Sonderbehandlung von Herrn Volkert gewusst, sondern es anderen überlassen“, sagte Wolfgang Kubicki Stern.de. "Es sprechen sehr viele Punkte dafür, dass er Kenntnis über die Sonderbehandlung von Herrn Volkert gehabt hat und sie nicht nur geduldet, sondern gewollt hat“.

 

Piëch hat bisher jede Verwicklung in den Skandal um Schmiergelder und Lustreisen auf Firmenkosten zurückgewiesen und etwa betont, über den genauen Umfang der an Volkert gezahlten Sonderbonuszahlungen nichts gewusst zu haben. Für Aufsehen aber hatte zum Auftakt des Prozesses gegen Volkert und Gebauer Mitte November ein Brief gesorgt, in dem Piëch und der frühere VW -Personalvorstand Peter Hartz Volkert eine höhere Betriebsrente zugesagt haben sollen. Der Brief war nach Darstellung von Volkerts Verteidiger nicht in dessen Personalakte.

 

Piëch soll im Verlauf des Prozesses als Zeuge aussagen. Laut NDR Info sollen nun zudem auch der heutige Audi -Chef               Rupert Stadler als Zeugen gehört werden. Stadler leitete von 1997 bis Ende 2002 das Generalsekretariat des VW -Chefs               Piëch.

 

Nach dem Bericht von NDR Info könnte die Verteidigung der Angeklagten Gebauer und Volkert aufgrund des weiteren Ermittlungsbedarfs der Staatsanwaltschaft eine Unterbrechung des Prozesses verlangen. Im schlimmsten Fall könnte die Verhandlung auch platzen. Ursprünglich wollte die Kammer am 24. Januar die Urteile gegen Volkert und Gebauer verkünden.

 

Wie NDR Info berichtete, haben im Vorstand von VW mehr Mitglieder als bisher bekannt von Unregelmäßigkeiten gewusst. So sei der zwischen VW und der brasilianischen Ex-Geliebten von Volkert zustande gekommene "Agentur“-Vertrag nicht nur von Hartz, sondern auch von einem weiteren Vorstandsmitglied bewilligt worden. Barros hatte von VW über einen längeren Zeitraum insgesamt knapp 400 000 Euro erhalten, laut Anklage ohne Gegenleistung.

 

Der 65-jährige Volkert muss sich in dem Prozess wegen Anstiftung zur Untreue in 48 Fällen und wegen Verstößen gegen das Betriebsverfassungsgesetz verantworten. Er soll Hartz dazu angestiftet haben, ihm Sonderboni in Höhe von insgesamt fast zwei Mill. Euro zu zahlen. Volkert weist dies zurück. Gebauer, der im Auftrag von Hartz Lustreisen von Betriebsräten auf Firmenkosten organisiert hatte, ist wegen Untreue in 40 Fällen und Anstiftung zum Betrug angeklagt.

 

Das Landgericht in Braunschweig hat an diesem Montag den Untreueprozess gegen den ehemaligen Volkswagen -Betriebsratsvorsitzenden Klaus Volkert und den früheren Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer fortgesetzt. Das Gericht will die beiden Angeklagten weiter vernehmen. Am ersten Prozesstag hatten Volkert und Gebauer die gegen sie erhobenen Vorwürfe teilweise eingeräumt.

 

26.11.07 15:34
1

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.Absicherung gegen weiteren Dollar-Verfall

Gegenüber weiteren USD-Schwankungen ist VW offenbar excellent abgesichert. Doch was bringts, wenn die Nachfrage im Dollarraum demnächst drastisch einbrechen sollte?

http://www.handelsblatt.com/News/Unternehmen/...g-im-dollar-raum.html

VW zeigt sich von den immer neuen Rekordmarken des Euro unbeeindruckt. "Wir fahren unsere Strategie weiter und setzen auf aktives Risiko-Management“, sagte eine Sprecherin. Dazu schließen die Wolfsburger verschiedene Kurssicherungsgeschäfte ab. Für die nächsten beiden Jahre ist der Autobauer fast vollständig gesichert. Einige Absicherungsinstrumente reichen bis zum Jahr 2012. Der rollierende Planungszeitraum läuft über viereinhalb Jahre. Im Schnitt erlöst Volkswagen etwas mehr als zehn Prozent des Umsatzes im Dollar-Raum.  

Mittels Devisentermingeschäften, Devisenoptionen sowie kombinierten Zins- und Währungsswaps will VW das Währungsrisiko begrenzen. Die Kontrakte haben eine Laufzeit von bis zu fünf Jahren. Im Wesentlichen sichert der Konzern den Euro gegenüber dem Dollar, dem britischen Pfund, dem Schweizer Franken, dem japanischen Yen sowie der schwedischen Krone ab. Die fünf Währungen machen zusammen rund 90 Prozent des Währungsrisikos aus. Der Effekt: In den ersten neun Monaten des Jahres 2007 entfielen weniger als 300 Mill. Euro auf Währungsdifferenzen.

 

Die Möglichkeiten des Natural Hedging im Dollar-Raum sieht die VW -Sprecherin               noch nicht ausgereizt. Das VW -Werk               im mexikanischen Puebla hat noch freie Kapazität. Allerdings will VW in den USA wieder zu einem Volumenhersteller werden – und denkt über eine Fabrik in Nordamerika nach. Spätestens dann muss der Konzern seine Strategie überprüfen.

 

 

 

27.11.07 12:49

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.Entwicklung im Open interest

ich habe gerade mal die Werte von Anfang November und heute verglichen.
Insgesamt werden die Puts weiter ausgebaut, wenn auch nur noch minimal.
Nochmals zu wiederholung:
Die Abnormität beginnt mit den kontrakten, die im März auslaufen.
Das sollte unser Zeitfenster sein.

Unser Kursfenster:
die meisten offenen März-Kontrakte sind im Bereich von 100-120EUR.
 

14.12.07 08:52

47 Postings, 4645 Tage englischer.gartenGibt es eine neue Entwicklung?

Finde den Thread hier sehr interessant! Gibt es denn neue Erkenntnisse? Meine Beobachtung sagt mir, dass sich der VW-Kurs seit mehreren Tagen zwischen 155 und 165 festgebissen hat. Es geht minimal nach unten, aber sehr sehr langsam. Irgendwann hieß es mal, ab 150,- rauscht der Kurs ab, aber die Grenze haben wir noch nicht gesehen.

Der DAX hat in der Zwischenzeit mal ebens so eine Berg-und-Talfahrt hingelegt. VW scheint davon ziemlich unbeeindruckt seine eigene Kreise zu ziehen.  

14.12.07 09:37

5684 Postings, 5152 Tage FredoTorpedowenn du die letzten 12 Monate betrachtest, stellst

du fest, dass VW sowohl Anfang des Jahres als auch April bis Juni mehrwöchige Seitwärtsbewegungen hatte. Das machte stets nervös beu einer Aktie mitsoviel Spekulationsfantasie.

Vielleicht wird dieses wieder eine Phase bis Januar oder Februar bis was signifikante Kursbewegungen, egal ob nach oben oder unten, eintreten. Dann werden nach und nach etliche der Spekulanten und Trittbrettfahrer, die miest nur kurzfristig orientiert sind, ausgestiegen sein und sich andere Objekte gesucht haben.

Gruß
FredoTorpedo  

21.01.08 15:48

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.Warum VW heute so stabil ist

Die Stillhalterbanken dachten, bislang ein gutes Geschäft eingegangen zu sein, indem sie über ein Jahr lang massenweise billige Short verkauft haben.
Dies wendet sich nun da Porsche die gekauften Calls nicht in Aktien umwandelt, gegen sie und sie benutzen derzeit vermutlich die Einnahmen aus dem Verkauf der Shorts, um den VW-Kurs zu stützen und um damit Zeit zu haben, die Shortpositionen wieder zu schließen.

Daher wird der VW-Kurs noch nachholpotential haben und auch verwircklichen.
Die von mir erhofften 10% oder 15% Minus an einem Tag wie heute werden sicherlich noch kommen, wir brauchen nur etwas mehr Geduld...
;)  

21.01.08 16:28

2517 Postings, 4475 Tage AlterSchwede_rel20.Spannender VW-Tag heute

Gerade eben dachte ich wir brechen nach unten aus... man konnte im Volume-Chart sehr schön sehen, wie der Kurs unter hohen Umsätzen runterging (auf TT) und irgendwer die Umsätze hochtrieb und alles aufkaufte.
Der Kurs ging dennoch weiter runter und konnte mittlerweile leider wieder aufgefangen werden.

Zunächst ein erfolgreiche Spielchen, aber auf Dauer extrem teuer, sofern sich keine Gelegenheit ergeben sollte, die VW-Aktien auf höherem Niveau wieder zu veräußern.

Sollten die kommenden tag ebenso schlecht laufen wie der heutige, gehe ich davon aus, dass der Stützungskäufer bald völlig ausgebrannt ist und auf ner Menge VW-Aktien sitzt, die er evtl. auch auf Kredit gekauft hat.

SOLLTE das eintreten, wird das Downmomentum zusätzlich durch Panikverkäufe des Kreditkäufers angeheizt. 15% down sind dann ein leichtes.  

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 102   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
K+S AGKSAG88
Ballard Power Inc.A0RENB