IPO Delivery Hero AG

Seite 1 von 43
neuester Beitrag: 11.09.21 09:08
eröffnet am: 20.06.17 10:29 von: biergott Anzahl Beiträge: 1065
neuester Beitrag: 11.09.21 09:08 von: makybo1991 Leser gesamt: 241969
davon Heute: 132
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
41 | 42 | 43 | 43   

20.06.17 10:29
6

40174 Postings, 5659 Tage biergottIPO Delivery Hero AG

Die größte Beteiligung von Rocket Internet geht an die Börse. Die Börsenbewertung übertrifft an der oberen Range des Bookbildung mit rund 4,4 Mrd. deutlich die bisherigen Erwartungen von 3-3,5 Mrd. Euro. Und der vorbörsliche Start sieht sehr gut aus: Zeichnung zwischen 22-25,50 Euro, über Tradegate aktuell 27,40 Euro. Das lässt auf einen erfolgreichen Börsengang mit nem schönen Zeichnungsgewinn hoffen. Und macht die bei Rocket verbleibenden Aktien noch attraktiver.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
41 | 42 | 43 | 43   
1039 Postings ausgeblendet.

13.08.21 17:07

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppDie Zahlen von DH verstehen ...

... ist nicht sehr einfach. Es gibt aber zwei Kennzahlen, welche die Geschäftsentwicklung ganz gut beschreiben, nämlich
a) Orders (Bestellungen)
b) GMV  (der Bestellwert)


Gut ist, wenn der GMV überproportional zu den Bestellungen wächst. Das erhöht die Provisionseinnahmen bei gleichbleibenden Lieferkosten und damit den Deckungsbeitrag je Bestellung überproportional. Umgekehrt ist es als sehr negativ zu bewerten, wenn der GMV pro Bestellung fällt. Weil dann eben weniger Geld reinkommt, um die Lieferkosten etc. abzudecken.

Der Umsatz ist dagegen keine gute Kennzahl, weil darin auch die ERlöse für die Lieferung enthalten sind. Wenn prozentual mehr Essen ausgeliefert werden, steigt der Umsatz. Der Gewinn steigt aber nur dann, wenn die Lieferkosten niedriger sind als die Vergütung für die Auslieferung. Es ist aber längst nicht ausgemacht, dass DH bei einer Auslieferung gut verdient.Auch wenn das manche ganz anders sehen.

Zu den aktuellen Zahlen: In den Regionen Europa und Amerika hat sich die Relation GMV/Order verbessert. Beide Regionen sind zusammengezählt allerdings nicht so groß wie die MENA Region. Dort hat sich die Relation GMV/Order, zumindest zu konstanten Wechselkursen, im 2. Quartal 2021 erkennbar verschlechtert.

In der Region Asien, die noch einmal gut 80% (bezogen auf Orders) größer ist als alles andere zusammen, hat sich die Relation GMV/Order, zumindest zu konstanten Wechselkursen, im 2. Quartal 2021 leicht verschlechtert.

Betrachtet man die Zahlen für den Konzern insgesamt, so ist für das 2. Quartal 2021 festzustellen, dass die Kennzahl GMV/ Order bei Unterstellung konstanter Wechselkurse rückläufig ist, bei aktuellen Wechselkursen geringfügig angewachsen ist.

Das höhere Umsatzwachstum (104 bzw. 115%) im Vergleich zum Vorjahresquartal sollte man dagegen nicht überbewerten. Es könnte zu einem wesentlichen Teil darauf zurückzuführen sein, dass der Anteil der Auslieferungen weiter angestiegen ist - mit entsprechend steigenden Auslieferungskosten.

Die Frage, ob man die Zahlen in lokaler oder in Konzernwährung bewertung sollte, sehe ich nicht so dogmatisch: Da Kosten und Umsätze zu einem großen Teil in der jeweiligen Landeswährung abgewickelt werden, spricht m.E. nichts dagegen, die Geschäftsentwicklung anhand der lokalen Währungen zu beurteilen. Letztlich sind nur die im jeweiligen Land erzielten Gewinne (oder Verluste)  in die Konzernwährung umzurechnen. Und da zeigt sich bekanntlcih die ganze Wahrheit. Nicht bei irgendwelchen Hilfsgrößen wie AEBITDA.

Besorgniserregend sind für mich bei DH vor allem die deutlich nachlassenden Wachstumszahlen im Vergleich zum 1. Quartal. Das wirft die Frage auf, ob die Ertragsmöglichkeiten des Geschäftsmodells nicht weit überschätzt werden und die Marktsättigung sehr viel früher erreicht wird als gedacht. Aber, zugegebenermaßen, in der Beurteilung dieser Frage bin ich traditionell sehr schlecht.

 

14.08.21 12:15

140 Postings, 67 Tage JanOliverStrohimKopp

Gute Analyse, ich gucke lieber auf echte Euro Umsätze umgerechnet.
Ich bin short seit zwei Wochen und freue mich über den neuen Realismus am Markt.  

15.08.21 14:54

386 Postings, 1840 Tage BB1910Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.08.21 15:10
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Doppel-ID User

 

 

15.08.21 16:35

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppDas Blatt muss man wenden!

DH muss die Provisionen erhöhen, damit das Ganze überhaupt profitabel wird und ein   G E W I N N    im Jahresüberschuss ausgewiesen werden kann. Bis einschliesslilch 2022, soweit die Konsensschätzungen, wird das kaum möglich sein.

Die Frage ist, ob und inwieweit die Erhöhung der Provisionsanteils überhaupt möglich ist. Und welche Konsequenzen sich daraus auf die Geschägftszahlen ergeben. Die Restaurantbetreiber beklagen sich ja jetzt schon ganz massiv über die hohen Provionszahlungen.

Wenn es so einfach wäre, hätte DH es bestimmt schon gemacht.

Was die Dmarts betrifft, könnte es kaum aberwitziger sein. Bei einem durchschnittlichen Bestellwert von 11-12 Euro Lieferkosten von gut 5 ? verursachen. Wie soll das auf Dauer im Massegeschäft funktionieren?  Mir fehlt dazu die Phantasie!

Aber schön, wenn andere sich das vorstellen können.  Hab' ich nix dagegen.  

16.08.21 14:08

386 Postings, 1840 Tage BB1910Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.08.21 15:10
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Doppel-ID User

 

 

16.08.21 15:18

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppDie Kosten einer Auslieferung ...

... liegen bei den Dmarts in Deutschland bei wenigstens 5 ?.

Selbst wenn der Fahrer die Lieferung in 10 Minuten zustellen kann, benötigt er die gleiche Zeit zurück zum Depot. Macht eine Einsatzzeit von wenigstens 20 Minuten pro Lieferung, nur für den Fahrer.

Selbst wenn der fahrer nur den Mindestlohn erhält, sind darauf noch Sozialabgaben fällig. In diesem Lohnbereich gut 100%. Doch selbst wenn man sich einen Teil dessen schenkt und statt 18 oder 19 ? mit nur 15 Euro/Stunde rechnet, kommt man auf 5 ?.

Das lässt sich nicht beliebig steigern, weil man die Ware auf dem Rücken transportiert. Der ist nur begrenzt belastbar. Bei einem durchschnittlichen Bestellwert der Dmarts von 12 ? wird man dem Kunden kaum 5 ? aufbrummen können. Das Geschäft bleibt also noch recht lange defizitär - und wird es möglicherweise auch nie werden, zumindest nicht für die große Masse.

Ein Sortiment von 3.000 Artikeln kann auch nur den Grundbedarf decken und keineswegs den eigenen Einkauf dauerhaft ersparen. Deshalb halte ich rein gar nichts von dem Geschäftsmodell. Ein Rohrkrepierer, wie er im Buche steht.

DHL hat übrigens vor kurzem verkündet, das Versuchsmodell der Paketzustellung mit DRohnen einstellen zu wollen. Das zeigt mir: Nicht jede Idee, auch wenn sie noch so gut klingt, hat das Zeug, sich unter wirtschaftlichen Kriterien zu behaupten.

Damit ist alles gesagt.

 

16.08.21 16:07

386 Postings, 1840 Tage BB1910Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 17.08.21 12:01
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - unbelegte Aussage

 

 

16.08.21 17:21

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppDas Gewicht von Lebensmittel - und deren Preise

Diejenigen, die glauben, man können einem Fahrer beliebig viele Lebensmittal auf den Buckel laden, der hat sich sehr wahrscheinlich noch nicht mit dem Gewicht der Lebensmittel inkl. Verpackung und deren Preise auseinandergesetzt.

Mehl:    0,29 ?/kg
Milch:    0,79 ?/kg
Zucker: 1,19 ?/kg
Butter   6,00 ?/kg
Marmelade: 1,40 ?/kg
Flaschenbier: 1,50 ?/kg
Nudel:  1,20 ? kg
Brot:    2,50 ?/kg
Kaffee: 7 ?/kg
Tomatensosse: 2 ?/kg
etc.

Für einen Warenwert von 25-30? müsste jemand wahrscheinlich 18-25 kg auf den Buckel stemmen. Das will ich noch sehen, wie das jemand den ganzen Tag auf dem Fahrrad durchhält. M.E. geht das nur mit speziellen Lastenräder. Sie sind aber teuer und bei weitem nicht so wendig und schnell wie gewöhnliche Fahrräder. Längere Zustellzeiten erhöhen jedoch die Zustellkosten. UNd, nicht zu vergessen. Der gesamte Einkauf muss ja auch dem Kunden vor die Tür gestellt werden. Auch wenn es der 4. Stock ist und das Haus keinen Aufzug hat.  

16.08.21 18:14

386 Postings, 1840 Tage BB1910Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.08.21 15:10
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Doppel-ID User

 

 

16.08.21 21:53

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppglaub ich alles!

Dass die Lieferung ab Bestellung nur 7 MInuten gedauert hat, die Milch und der Smoothie noch stark gekühlt waren und die Brötchen ofenwarm. Die Erdbeeren reif, nicht gequetscht, und die Avocado wie frisch vom Baum. Salami und Käse natürlich frisch geschnitten und nicht in Plastik verpackt. Ohne Konservierungsstoffe.

Unter solchen Umständen sind natürlich jegliche Zweifel am Geschäftsmodell absolut unbegründet.

 

16.08.21 22:37

386 Postings, 1840 Tage BB1910Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.08.21 15:10
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Doppel-ID User

 

 

17.08.21 09:33
1

101 Postings, 1303 Tage muhhsupermarkt

geld wird oft nicht mit dem offensichtlichsten verdient. autovermieter verdienen nicht am vermieten sondern am günstigen autokauf und dem verkauf mit gewinn, das vermieten ist oft nur "lästiges übel". bei amazon dachte man am anfang, dass man bücher sicher nicht im netz bestellen muss. wenn das ziel von DH wäre, die größte supermarktkette der welt zu etablieren, wäre das evtl. sehr leicht möglich. sie würden ganz andere einkaufspreise bekommen und hätten an jeder "ecke" einen kleinen mitnahmemarkt. die kunden wären dafür da, die mitarbeiter und die logistik auch.
ich denke dass die 100€ linie noch getestet wird, danach ist es kurzzeitig eine blackbox, langfristig vielleicht sogar ein zweites amazon. viele vorreiter überleben leider nicht erfolgreich, deshalb würde ich nie mit "maximalem investment" in so ein unternehmen reingehen, dafür aber mit einem vorsichtigen mittleren "spielgeldbetrag".  

26.08.21 10:39
3

30 Postings, 759 Tage pnhmSehr kritischer

Artikel zu den Zahlen von Delivery Hero. Man wirft dem Vorstand u.a. Verschleierungstaktik vor:

https://www.lynxbroker.de/boerse/boerse-kurse/...t-immer-grosser-wird  

26.08.21 10:51
1

1452 Postings, 3483 Tage riverstonepnhm...

Kritisch ja - aber die Zahlen sind "leider" so.
Ich habe die heutigen Zahlen mal abgewartet. Long gehe ich hier sicher nicht (wahrscheinlich nie) und short ist auch gefährlich, weil die Zahlen den Anlegern anscheinend egal sind - das ganze Minus von heute schon wieder weggekauft...

Es ist sicher auch purer Zufall, dass nach so einem grottenschlechten Ergebnis sofort zwei Kaufempfehlungen kommen...hier wird es irgendwann einmal ein sehr böses Erwachen geben....

Bin gespannt wo sie heute schliessen wird....  

26.08.21 11:01

564 Postings, 4583 Tage roundrobyn#1053

"Delivery Hero versteht es sehr geschickt, seine Zahlen zu verschleiern. Um ein vollständiges Bild zu erhalten, muss man sich drei verschiedene Dokumente und Meldungen kämpfen.

Aktien für Mitarbeiter werden unter ?Verwaltungsaufwendungen? gebucht. Teilweise widersprechen sich die Zahlen und teilweise werden außerordentlich wichtige Kennzahlen in den einzelnen Meldungen auch nicht genannt.

Dass Delivery Hero ein Nettoergebnis von -918 Mio. Euro eingefahren hat, geht aus der Pressemitteilung (Link) zum Beispiel nicht hervor. Warum?

Ebenso wenig, dass der ?Umsatz der Segmente? nicht der eigentliche Konzernumsatz ist, sondern auch den Wert eingelöster Gutscheine beinhaltet. Geld, welches man nie vereinnahmt hat.
Den eigentlichen Konzernumsatz findet man dann erst auf Seite 6 des Halbjahresfinanzberichts. Es sind 2,46 Mrd. Euro.

Hauptsache es wurden trotz 918 Mio. Euro Verlust in nur einem halben Jahr Aktien mit einem Wert von 131,7 Mio. Euro an die Mitarbeiter verteilt ? im kompletten Vorjahr waren es ?nur? 86,1 Mio. Euro.

Wie viel davon an die Vorstände geflossen ist, werden wir erst in einigen Monaten erfahren. Man kann es aber ungefähr erahnen.
Denn im letzten Geschäftsjahr hat der Delivery-Hero-Chef Niklas Östberg 45,7 Mio. Euro verdient.

Das ist in Anbetracht der enormen Verluste obszön und sprengt auch alles, was bisher an Bezahlung im Dax üblich war."


Ein Schelm, wer hier automatisch an einen "ehemaligen DAX Wert" denken muss.

Noch viel, viel weniger verstehe ich allerdings die Analysen.  Ich muss nur diese Überschrift lesen:

"RBC belässt Delivery Hero auf 'Outperform' - Ziel 150 Euro"

... und frage mich: WTF!?  
-----------
Be thankful we're not getting all the government we're paying for. (Will Rogers)

28.08.21 20:42

117 Postings, 1173 Tage GrantelbartAufschlussreiches Interview

28.08.21 21:27

131 Postings, 767 Tage brianinhogähn....

Technologie? Baby AA. Was erzählt der da? Jede 3 Mann Pommesbude hat heute die Möglichkeit eine schlanke bestellapp zu hosten.  Ohne Provision an Dritte Blitzbirnen zu zahlen.  Diese hiwis würden nirgends einen Tisch bedienen,  geschweige denn die Kasse abschließen.    

01.09.21 21:18

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppDer Double B

ist nun weg.

War auch ein User mit doppelter Identität. Was sein zweites Ich gemacht hat? PR Mitarbeiter bei DH? Oder angestellt bei Naspers oder dem KGB?

Vielleicht gehört er auch zum  Stoßtrupp eines großen Shortsellers, der Euch in die Aktie locken will und grenzenlose Gewinne verspricht.

Leute mit einer Doppel-ID habe ich hier jedenfalls selten hochgehen sehen. .

Passt aber irgendwie zu seiner sturen Haltung. Dem war ja kein Argument gut genug, an seinen Weihen zu zweifeln.  

02.09.21 18:08

112 Postings, 96 Tage AFStocksDouble B

allerdings weiter erfolgreich mit seinem Wikifolio unterwegs, bin mal gespannt was er zur neuen Wandelanleihe spricht.

 

02.09.21 18:09

112 Postings, 96 Tage AFStocksAllgemeine Unternehmenszwecke, same old same old

BERLIN (dpa-AFX) - Mit der Ausabe von Wandelanleihen will der
Online-Lieferdienst Delivery Hero sich mindestens eine Milliarde
Euro besorgen. Die Wandelschuldverschreibungen in zwei Trachen mit Laufzeiten
bis April 2026 beziehungsweise März 2029 sollen ein Volumen von einer Milliarde
Euro haben, wie das Dax -Unternehmen am späten
Donnerstagnachmittag in Berlin mitteilte. Das Volumen könne dann noch um bis zu
250 Millionen Euro erhöht werden. Die Papiere sollen am oder um den 10.
September herum begeben werden. Auf der Handelsplattform Tradegate knickte der
Kurs im Vergleich zum Xetra-Schluss um 2,5 Prozent ein. So können solche
Anleihen in Aktien gewandelt werden, was die Anteile der aktuellen Aktionäre
verwässern würde.

Das frische Geld will das Management "für allgemeine Unternehmenszwecke"
verwenden sowie um - bei entsprechenden Gelegenheiten - ins Wachstum zu
investieren.

Erst jüngst hatte das "Manager Magazin" berichtet, dass Delivery Hero vor
dem Einstieg beim Lieferdienst-Startup Gorillas stehe für zunächst rund 200
Millionen Euro. Später sollen demnach weitere 200 bis 400 Millionen Euro
investiert werden  

07.09.21 08:32

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppWoowa

Hallo,
weiss jemand, ob Woowa in 2021 auch mit der Auslieferung von Lebensmittel in Korea loslegen wollte? Falls ja, wie weit sind sie damit?  

07.09.21 09:20

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppDmarts bei Woowa

Es gibt die Dmarts bei Woowa schon seit 2019.

Damit sind deren Geschäftszahlen - ähnlich wie bei DH insgesamt - wenig aussagekräftig. Zumndest nicht einfach mit dem Vorjahr vergleichbar. Die Kosten und Erlösstruktur bei den Dmarts ist eine völlig andere. Deshalb bringt es nichts, allein auf ein Orderwachstum oder eine Steigerung des GMVs hinzuweisen. Da kann man nur noch draufschauen, was unter dem letzten Strich übrig bleibt. Das war bisher nicht viel. Selbst im Korea-Wunderland nicht.  

08.09.21 11:05

131 Postings, 767 Tage brianinhoNews von heute?

Techzentrum? Eher Callcenter oder? Welche Technologie bietet der Pizzabringdienst eigentlich an? Es ist zum schreien,  ehrlich.    

08.09.21 13:24
1

973 Postings, 1863 Tage StrohimKoppTechzentrum mit 1000 Fachkräften

Das koste jährlich weitere 100 Mio. ?. Denn für Umme und ein paar Aktien werden die auch nicht arbeiten.

Gewinn gibt es dann halt erst im Jahr  2030 oder noch später - wenn überhaupt.

Hauptsache, man kann den Leuten erzählen, dass man in weiteres Wachstum investiert und dafür weiteres Geld braucht. Auch wenn nur 20% in wirkliche Investitionen geht und der Rest zur Deckung laufender Verluste verwendet wird.

Die Investoren wollen  gut unterhalten werden und bei Laune bleiben.

Je später sie den Daumen senken, desto besser für das Management.  

11.09.21 09:08

8 Postings, 23 Tage makybo1991Returnless Risk

So nannte es Barry Ritholtz. Hier short zu gehen ist fast Pflicht.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
41 | 42 | 43 | 43   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln