IPO Delivery Hero AG

Seite 4 von 42
neuester Beitrag: 05.06.21 16:46
eröffnet am: 20.06.17 10:29 von: biergott Anzahl Beiträge: 1045
neuester Beitrag: 05.06.21 16:46 von: Grantelbart Leser gesamt: 211880
davon Heute: 108
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 42   

10.07.17 23:47

102512 Postings, 7764 Tage Katjuschalol - Insiderverkäufe

Nun macht euch mal nicht lächerlich.

Das Gadowski mit seinem Unternehmen im Rahmen des Börsengangs verkauft (genau wie Delivery Hero und andere Alteigentümer) ist seit längerem bekannt. Normalität bei Börsengängen, dass Altaktionäre einen Teil ihrer Aktien an die neuen Aktionäre abgeben.

Wenn ihr mal auf Datum und Hintergund gucken würdet, wäre euch das auch aufgefallen.

Wieso erwähnt ihr denn nicht im gleichen Atemzug die Käufer?
-----------
the harder we fight the higher the wall

10.07.17 23:48

102512 Postings, 7764 Tage Katjuschagenau wie RI sollte es heißen

-----------
the harder we fight the higher the wall

11.07.17 07:06

2916 Postings, 1912 Tage zwetschgenquetsche.Gadowski

Der war quasi Mitgründer und Investor der ersten Stunde mit Team Europe. Ohne ihn hätte es DH gar nicht gegeben. Der darf ruhig mal Geld verdienen.  

12.07.17 00:49

6969 Postings, 1436 Tage Val VenisInnerhalb der existenten Apps

ist Delivery Hero mit weitem Abstand der beste Anbieter. Bei Google Play hat Lieferheld mit 4,3 Sternen und Pizza.de (4,4) eine bessere Bewertung als Lieferando (4,0), Bringbutler (3,9) oder Foodora (3,6). Auf den ersten Blick wenig aussagekräftig, wer die Dinger benutzt ist da aber anderer Meinung.  

12.07.17 21:31

2642 Postings, 7790 Tage buckweiserfoodora gehört zu DH

12.07.17 22:00
1

102512 Postings, 7764 Tage Katjuschabuckweiser, ich glaub das weiß Val Venis

pizza.de gehört ja auch zu DH.
-----------
the harder we fight the higher the wall

12.07.17 22:05
1

1887 Postings, 4230 Tage GegenAnlegerBetru.get real

https://www.glassdoor.de/Bewertungen/...Delivery-Hero-RVW14017608.htm

Pros
Brand new offices in a very central location
Nice international colleagues
Usual start up stuff
Kontras
Just about everything else.
The management change their mind on an almost weekly basis, seemingly not understanding how it is to run a company. They don't care about employees and high rates of attrition and arrogantly believe that the quality of staff will continue to be high, even when they continually let talented people go.
Complete lack of company values and aside from money, the guys at the top couldn't care less about the culture within the business.
Too many top level changes as well, meaning strategy changes all the time leaving de-motivated and uncaring employees in place.
They arrogantly believe they're providing a unique service. They're a middleman between hungry folk and people. Nothing more.
Some of the other reviews are clearly scripted as nobody could possibly have these good things to say about the company. I am yet to meet one.
Rat an das Management
Stop taking on investment and burning cash. It'll come back to bite you in the end.
Understand that people are the foundations of any good company. If people keep leaving, you'll be left with a poor team.
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per E-Mail teilen
Link kopieren
Als unangemessen kennzeichnenAls unangemessen kennzeichnen
Hilfreich (6)
 

12.07.17 22:10
3

102512 Postings, 7764 Tage Katjuschasag mal, willst du jetzt noch jede negative

Bewertung aus Bewertungsportalen hier einfügen?

Ist doch völlig normal, dass man zu Lieferdiensten überwiegend negative Bewertungen findet, da man sich dort ja nur meldet, wenn man was zu bemängeln hat. Dazu kommen Fake-Posting auf beiden Seiten, pro und contra, je nachdem was man erreichen will. Wenn beispielsweise bei pizza.de schreibt, die wären schlecht aber liefrando viel besser, dann hört sich das schon stark nach Posting der Konkurrenzfirma an, denn sonst hätte man auch andere Dienste wie lieferheld nennen können.

Wenn ich jedenfalls als Kunde zufrieden bin, meld ich mich in solchen Bewertungs-Portalen nicht. Wenn ich aber mit amazon, ebay, pizza.de und Co unzufrieden bin, dann eben schon.
-----------
the harder we fight the higher the wall

16.07.17 23:12
1

2231 Postings, 1696 Tage ChaeckaGeschäftsmodell

Ich selbst bestelle zwar kein Essen, weil ich den Eindruck habe, dass es a) zu alt und b) zu kalt ankommt. Andererseits sehe ich ständig überall die unterbezahlten Lieferanten durch die Städte fahren.

Mein Hauptargument gegen das Konzept ist allerdings die extrem einfache Möglichkeit es zu kopieren.
Deswegen Daumen runter. Puts gibt es ja reichlich zwischenzeitlich.  

17.07.17 00:00
2

102512 Postings, 7764 Tage Katjuschaextrem einfach zu kopieren? erklär mal!

Also das Modell an sich ist sicherlich nicht schwer zu kopieren, aber der First Mover Effekt ist wohl so groß wie kaum irgendwo anders. Wenn du erstmal mit pizza.de, lieferheld, foodora und Co beim Endkunden in aller Munde bist, dürfte es schwer sein für neue Anbieter.
Zudem sollte man halt nicht vergessen, dass die Marktstellung auch auf Grundlage bekannter Kunden basiert, beispielsweise seit diesem Jahr McDonalds. Das ist ja bei DH nicht wie bei hellofresh, wo der Endkunde entscheidend ist, sondern DH hat diverse Restaurantketten. Neue Anbieter müssten jede dieser Restaurantketten davon überzeugen, dass sie besser/günstiger sind als die diversen Tochterfirmen von DH, die bereits Millionen Endkunden haben.
-----------
the harder we fight the higher the wall

17.07.17 08:18

2231 Postings, 1696 Tage Chaecka@Katjuscha

Meine Erwartung ist, dass das Geschäft vom Kunden gesteuert wird. Der Kunde will ein bestimmtes Essen und nutzt den angebotenen Lieferdienst. Damit hat der Essenslieferant die Kundendaten und nicht das Restaurant. Soweit so gut.
Aber was passiert denn nach der nächsten Ausschreibung, wenn die Restaurantkette sich einen anderen Lieferdienst sucht? Wird der Kunde mit dem bisherigen Lieferanten das Restaurant wechseln? Das glaube ich nicht.
In einer Hinsicht gebe ich dir aber Recht: für überregionale Restaurantketten wird es schwieriger, auf andere Lieferanten umzusteigen, weil im Hintergrund sicherlich ein ausgeklügeltes System von Kickback-Zahlungen läuft (Vermutung), was das System sehr intransparent werden lässt.

Aber was hält z.B. MD davon ab, selbst einen Lieferdienst aufzusetzen, wenn das Geschäft funktioniert?  

17.07.17 11:52

2231 Postings, 1696 Tage ChaeckaSeltsamer Kursverlauf heute

Erst steigt er wie verrückt auf 29,50, seitdem verharrt er regungslos.
Was ist im Busch?  

17.07.17 12:42
1

102512 Postings, 7764 Tage KatjuschaChaecka

Genau das ist es doch. Wieso sollte sich die Restaurantkette einen neuen Lieferdiesnt suchen, wenn der bisherige Lieferdienst die Kunden hat? Das Risiko zumindest einen Teil dieser Kunden wieder zu verlieren, wird er nicht eingehen wollen. Da müsste der Kostenvorteil des neuen Lieferanten das mindestens ausgleichen.

Und beim Thema Kosten sind wir dann vermutlich bei McDonalds. Die werden sich das schon durchgerechnet haben, ob foodora günstiger für sie ist als wenn sie eigene Mitarbeiter losschicken.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

17.07.17 17:51
1

1508 Postings, 1538 Tage LASKlerGedanken

Glaube das essen Lieferungen gerade ein Trend ist - das mit Werbung massiv gepusht wurde.

Auch ist es eine Frage der Kosten, für die Kunden - wie oft in der Woche kann man es sich Leisten ...

Und so genial ist die Idee auch nicht mit Liefern (siehe Pizza Dienste).

Glaube nicht an anhaltenden Wachstum.

Wünsche allen Investierten viel Erfolg.
Passt aber nicht in Mein Depo.  

19.07.17 10:36

2231 Postings, 1696 Tage ChaeckaGuter link zum Thema

Nicht mehr top-aktuell, fasst aber alles wesentliche zum Geschäftsmodell und den Herausforderungen des Unternehmens Delivery Hero m.E. gut zusammen:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/...boerse-15055813-p2.html  

19.07.17 11:03
1

102512 Postings, 7764 Tage KatjuschaHerausforderungen klingt so negativ bei dir

Ich empfinde den von dir verlinkten Artikel klar als positiv, weil er zeigt wieso DH derzeit eben noch Verluste macht, aber auch klar das Einsparpotenzial aufzeigt. Nämlich indem man sich aus regionalen Märkten zurückzieht, wo der Konkurrenzkampf verloren ist (Justeat in UK) und später dort wo man Marktführer geworden ist, die Rabattaktionen weitestgehend beendet und Marketing zumindest zurückfahren kann.
Wenn DH aber in 50 Ländern der Welt in ein paar Jahren Marktführer ist, wird sich das auch alles rechnen, zumal man in einzelnen Ländern jetzt schon profitabel ist. Aktuell siehts so aus als konzentriert sich DH vor allem auf Zentraleuropa, Südosteuropa, Nordafrika und Südamerika.

In Deutschland bleibt es noch spannend, aber ich glaube, dass auch zwei Unternehmen am Ende den Markt teilen können, in friedlicher Koexistenz. DH hat mit dem McDonalds-Deal ja zudem bewiesen, große Kunden/Partner überzeugen zu können.
-----------
the harder we fight the higher the wall

19.07.17 11:40
3

2231 Postings, 1696 Tage ChaeckaErwischt!

Tatsächlich tue ich mich schwer mit dem Geschäftsmodell, was aber vielleicht auch daran liegt, dass ich zwar Smartphones habe, aber nur zwei (!) Apps nutze und von daher auch dankbar bin, wenn ich hier den Spiegel vorgehalten bekomme. Vielleicht bin ich zu old-fashioned.

Vielleicht verstehe ich auch nur nicht, wie sich ein Geschäft rechnen soll, wenn ich in Fahrräder investiere, Kuriere zum Mindestlohn einstelle und in Berlin 1000 Mitarbeiter samt ihrer Unterkunft bezahlen muss. Wie viel Umsatz muss denn ein Kurier erwirtschaften, um den ganzen Fixkostenblock zu decken?

Nach meinem Gefühl wird es schon schwer, damit überhaupt einen Deckungsbeitrag (Überschuss über die variablen Kosten) ausserhalb der grossen europäischen Metropolen wie London oder Paris zu erzielen. Angenommen, ein Kurier fährt pro Stunde 10 Essen zu je 15 Euro aus, dann wird bei einer Umsatzbeteiligung von 10% ein Umsatz von 15 Euro/Stunde und Fahrer erzielt.
UMSATZ!!!

Davon bekommt der Fahrer 8,80 Euro Mindestlohn, bleiben 6,20 Euro für DH. Davon müssen die Fahrradreparaturen, Abschreibungen auf das Fahrrad, Thermokiste, und und und bezahlt werden.
Wie sollen jemals die 1000 Mitarbeiter in Berlin durchgefüttert werden?
Gerade in Deutschland verhalten sich doch die Menschen nach meiner Wahrnehmung extrem empfindlich bei Kosten im Dienstleistungsbereich. In London ist die Situation anders: hohe Essenspreise, weniger Kostensensibilität, viele Gutverdiener mit wenig Zeit und Lust zum Kochen.

Von daher fehlt mir die Phantasie, wie ein solches Geschäftsmodell -zumindest ausserhalb der Millionenstädte, wo es hinsichtlich des Umsatzes/Kurier andere Zahlen gelten - aufgehen soll.
Und die Ergebnisse, die von DH bisher abgeliefert wurden, stützen genau diese Beobachtung.
 

20.07.17 11:03
2

2231 Postings, 1696 Tage ChaeckaAngebot und Nachfrage

Für Sie im Börsenprospekt gelesen:

3.8 Stabilization Measures, Over-Allotments and Greenshoe Option

“…, Goldman Sachs or its affiliates,…, will act as the stabilization manager…and take stabilization measures…, to support the market price of the Issuer’s shares and thereby counteract
any selling pressure.
… measures may be taken on the Frankfurt Stock Exchange (Frankfurter Wertpapierbörse) from the date when trading in the shares of the Issuer is commenced… and must be terminated no later than 30 calendar days after this date (the “Stabilization Period”).

Stabilization transactions aim at supporting the market price of the Issuer’s shares during the
Stabilization Period. These measures may result in the market price of the Issuer’s shares being higher than would otherwise have been the case. Moreover, the market price may temporarily be at an unsustainable level.


Warten wir also 30 Tage, dann sollte der Kurs dem Markt an die Hand gegeben werden...
 

20.07.17 12:19

102512 Postings, 7764 Tage KatjuschaDas gibts bei jedem Börsengang

Woher willst du also wissen, dass hier der Kurs derzeit stärker gestützt werden kann als es die fundamentale Lage zulässt? Wenn wirklich jemand unbedingt rauswollte, kann auch Goldman Sachs nicht mehr stützen, geschweige den Kurs auf fast 30 ? treiben, was auch gar nicht ihre Aufgabe ist. Stützen bedeutet für die begleitende Bank maximal, den Kurs nicht weit unter die IPO Spanne fallen zu lassen. Und selbst das passiert (siehe BlueApron!) immer wieder, wenn der Verkaufsdruck zu hoch ist. Hier bei DH ist keinerlei Verkaufsdruck zu spüren.
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.07.17 13:20

2231 Postings, 1696 Tage ChaeckaWissen...

...kann ich das nicht.
Am 17.07. gab es allerdings einen sehr ungewöhnlichen Kursverlauf (siehe post 88). Dieser KANN auf eine Stabilisierungsaktion zurückzuführen sein. Behalten wir also einmal den 18.08.2017 im Auge.  

20.07.17 13:54

102512 Postings, 7764 Tage Katjuschaungewöhnlicher Kursverlauf?

Weil er an dem Tag von 28,2 ? auf 29,6 ? im Hoch gestiegen ist?

Die Frage bleibt, wieso GS auf eigene Rechnung eine Aktie von 25,5 auf 29,5 ? hochkaufen sollte, wenn sie dabei finanzielle Risiken eingeht, erst recht wenn die Aktie sooo überbewertet ist.
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.07.17 14:50

2231 Postings, 1696 Tage ChaeckaUngewöhnlicher Kursverlauf

So einen Anstieg gibt es immer einmal, das ist es nicht. Ungewöhnlich war das anschliessende stundenlange Verharren auf konstanten Kurs.

Die Hintergründe dafür können vielfältig sein: Vielleicht stand diese Stützung im Zusammenhang mit der Greenshoe Option?
Wir werden sehen. Ich kann nicht behaupten, dass ich mich nicht täuschen kann.
(du aber auch nicht...:-))  

20.07.17 21:30
1

1887 Postings, 4230 Tage GegenAnlegerBetru.beitrag 83 volltreffer auf den punkt gebracht

"Complete lack of company values"
 

21.07.17 22:16

933 Postings, 2171 Tage lordslowhand# 83 zitiert inzwischen 3 Monate alten Artikel

# 83:         complete lack of actality.
gegen...:   complete lack of reliability  

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 42   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln