Grand City Properties S.A.

Seite 5 von 6
neuester Beitrag: 16.05.24 12:30
eröffnet am: 18.03.14 09:25 von: Fundamental Anzahl Beiträge: 133
neuester Beitrag: 16.05.24 12:30 von: Schmidti68 Leser gesamt: 76332
davon Heute: 81
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6  

16.03.23 10:29

15784 Postings, 8935 Tage Lalaposchon Carmelita

du hast Recht ...Scrip Div ist eine (kleine) KE ... aber wenn du damit Cash/Liqui/Gewinn voll in der AG lässt ist es eine Win-Win .. zumal die Kurse wieder steigen werden weil es dem Unternehmen halt besser geht als wenn die Div. Cash raus gegangen wäre und damit die AG weniger handlungsfähig wird ...
und ja sicher .. viele Unternehmen haben früher Gratisaktien ausgegeben ... aus genehmigen Kapital .. meist aber wenn es den Unternehmen super ging ...da hast das nicht im Kurs gemerkt .. daher hier eher Scrip Div ...man schont Liqui ..und der Aktionär der sein Geld hier gibt bekommt dafür Belohnung ...Win-Win ..damit wäre der Kurs ganz sicher nicht so abgestürzt ...

Aber ehr Gedankenspielerei...  

16.03.23 16:07

5565 Postings, 2308 Tage CarmelitaBewertungsvergleich Q3/Q4

Veränderung zum Vorquartal Bewertung pro qm Wohnfläche

Q3/Q4 2022

NRW: 1673 / 1657
Berlin: 3518 / 3520
Dresden/Leipzig/Halle: 1538 / 1535
Mannheim KL Frankfurt Mainz: 2620 / 2500
Nürnberg/fürth,/münchen:  3638 / 3796
Hamburg/Bremen: 1590 /  1631
London: 8199 / 8262
others: 1431 / 1426  

16.03.23 16:20

5565 Postings, 2308 Tage Carmelitaan der börse wird ein qm

wohnfläche von grand city derzeit nur mit ca. 600 euro bewertet (exkl. London), ein qm neubau kostet schnell mal 4000-5000 euro  

16.03.23 21:43

294 Postings, 1400 Tage SwenerNachkauf

habe heute nachgekauft.
Fairer Wert mindestens 13 Euro.
Die Aussetzung der Dividende ist ärgerlich.

LEG ebenfalls nachgekauft.
Fairer Wert mindestens 80 Euro.

Zinserhöhungen kommen noch 2x 0,25 %, dann ist Schluss.

Nur meine Meinung, kein Rat zu irgendwas.  

19.03.23 01:12

5565 Postings, 2308 Tage Carmelita7,35 euro Xetra Schlusskurs

ist ein Witzkurs, unter normalen Umständen hätte Grand city die dividende auf 85-86 cent (75% vom FFO1 /Aktie(1,14) angehoben, das Geld bleibt jetzt im Unternehmen, ok, aber daran sieht man doch wie tief der Kurs gerade steht.

Meine einzige Sorge ist dass aroundtown das ganze Unternehmen schluckt und man zu günstig abgefunden wird.  

27.03.23 09:03
3

132 Postings, 2034 Tage Fab B.Bewertung mit 600 Euro ex London je m2 ?

Moin liebes Forum,

die Überlegung, den Marktpreis für einen vermieteten m² Wohnfläche aus dem Börsenwert abzuleiten finde ich interessant. Aber ich komme nicht ganz auf deine Werte, hab daher mal mit den zuletzt veröffentlichen 2022er Zahlen gerechnet und komme auf

--> 1.126,84 € Marktwert pro m² Wohnfläche ex London

Wer Interesse hat, hier kommt mein Rechenweg und meine Datenquelle, bin selbst studierter Finanzer und beschäftige mich hauptberuflich mit Bilanzen. Die Werte sind aus Grand City FY 2022 Financial Results Presentation S. 7:
https://www.grandcityproperties.com/fileadmin/...lts_presentation.pdf

Wert Immobilienportofolio (in Mio): 9.530
Wert Immobilienportofolio - ohne London ohne Gebäude in Bau (in Mio): 9530-1673-244= 7.613

Wohnfläche Immobilienportofolio (in k): 4.069 m²
Wohnfläche Immobilienportofolio - ohne London (in k): 4.069-203= 3.866 m²

=> Wert pro Wohnfläche ex London= 7.613/3.866 = 1,97 k

Also ist zum 31.12.2022 der Wert pro Wohnfläche mit ca. 1.970 €/m² in den Büchern. Aber wieviel gehört nun davon den Aktionären?
Dafür könnten wir nun aus der Bilanz, die Anteile FK und EK nehmen, müssten die aber noch bereinigen um Positionen wie cash/cash equivalents und perpetual notes. Dafür hat uns Grandcity aber auf Seite 26 gute Berechnungen mitgeben.

Assets (inkl. Immobilienportofolio - in Mio): 10.187
Net Debt nach EPRA (in Mio) 4.689
=> ergibt eine nach (EPRA adjustierte FK) Quote 46% bzw. EK Quote von 54%
=> Also gehörten den Aktionären 10.187*54%=5.500 Mio von den bilanzierten Assets, der Rest gehört zum FK

Die 5.500 Mio Assets, die zum EK gehören, werden gerade an der Börse bewertet mit einer Marktkapitalisierung 1.140 Mio.
Das ergibt einen Buchwert von 0,207 bzw. 20,7%. Das entspricht nicht der Börsenkennzahl KBV, da wir hier mit der EPRA Metrik rechnen.

Folglich werden die Assets an der Börse gerade bewertet mit:
-FK ohne Marktwertabschlag: FK-Net Debt nach EPRA (in Mio) 4.689
-EK mit Marktwertabschlag: EK-Marktwert/Marktkapitaliserung (in Mio) 5.500*20,7%= 1.140
=> 4.689 FK + 1.140 MW-EK = 5.829

Dies ergibt eine Quote von 5.829/10.187 = 57,2%. Die Assets werden somit gerade an der Börse mit einem Abschlag von 42,8% zum bilanzierten Marktwert gehandelt.

=> bilanzierter Wert pro Wohnfläche (ex London) = 7.613/3.866 = 1,97 k
=> Marktwert pro Wohnfläche (ex London)= 7.613/3.866 = 1,97 k * 57,2% = 1.126,84 €

--------------------------------------------------

Somit komme ich mit meinen Berechnungen darauf, dass derzeit der inländische m² aktuell mit 1.126,84 € bewertet wird.
Das ist nicht viel.
Gleichwohl musste aufgrund der anstehenden Zinsveränderung ein deutlicher Abschlag eingepreist werden. Ich habe mal die Entwicklung der Wohnfläche, Kaltmieten und des bilanzierten Wertes je m² Wohnfläche seit 2016 zusammengeschrieben. Guckt es euch selber an. Man sieht gut, dass durch das niedrige Zinsniveau die Immobilien schneller an Wert gewannen als die Kaltmieten zugenommen haben. Von 2016 bis 2022 hat sich die Immobilienbewertung mehr als verdoppelt (von 927 € auf 2282 € je m²) während die Kaltmieten "nur" von 5,40 auf 8,20 € gestiegen sind. Die vermieteten Wohnflächen sind sogar zurück gegangen seit 2016 (von 5.298 k m² auf 4.069 k m²). Das Problem erkennt man am Miet Multiple bzw. am Kehrwert der Bruttomietrendite. 2016 wurde die Wohnnungen mit 14,7 Jahreskaltmieten bewertet (ca. 6,5% Mietrendite) und 2022 23,6 Jahreskaltmieten (ca. 4,2% Bruttomietrendite).

Ein Immo Unternehmen kann zwar mit 4,2% Bruttomietrendite bei 1,3% Zinsen wirtschaften kann, aber bei 4% FK-Zinsen bekommen wir ein Problem. Der Spread zwischen Mietrendite und FK Zins sollte schon so 3-4%-Punkte betragen um komfortabel arbeiten zu können. Im Prinzip hat der Markt gerade Grand City von nem Multiple von 23,6 um -43% 13,3 runtergestaucht, wodurch sich die implizierte Bruttomietrendite auf 7,x% erhöht hat...Denke diese wäre ab einem FK-Zins von 4% angemessen, sollten wir FK-Zinsen von 5-6% erhalten reichen die aktuellen Kursverluste noch nicht aus.

Da Grandcity aber derzeit noch mit 1,3% FK Zins arbeiten kann und die Restlaufzeit der Schulden knapp 6 Jahre beträgt, halte ich den Kurssturz für übertrieben. Denke die Upside sollte aktuell schon so 30% betragen...das hängt aber alles vom zukünftigen FK Zins ab, den wir nicht in der Hand haben.

--> Ich bin erstmal long eingestiegen und werde auch noch 1-2 weitere Chargen nachkaufen, der Markt wertet hier zu schnell ab.

Grüßeeee (sry, für viel Text :-D )  
Angehängte Grafik:
grandcity_value_kaltmieten_auswertung.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
grandcity_value_kaltmieten_auswertung.jpg

28.03.23 12:39

1503 Postings, 1572 Tage Bennyjung17Und trotzdem

geht's heute wieder um mehr als 5% runter. Der Kurs kennt seit über 1 Jahr leider nur eine Richtung. Mir ist schon klar, dass steigende Zinsen für die Immobilienbranche Gift sind, aber ein Kurssturz von circa 2/3 innerhalb eines Jahres?  

28.03.23 15:11

1503 Postings, 1572 Tage Bennyjung17Minus 8% heute

Erinnert schon fast an Happy Hour! So langsam kommen Zweifel. Wissen wieder einige Institutionelle mehr als andere?  

28.03.23 15:37

1503 Postings, 1572 Tage Bennyjung176€-Marke gerissen

Letzter Halt: 0€  

28.03.23 15:49
1

132 Postings, 2034 Tage Fab B.weitere Abgaben

Heute sieht es auf dem Papier mit -8% zwar heftig aus, unterm Strich ist bei der Bewertung des Unternehmens aber nicht viel passiert.
Am Wochenende bei meinem Post hatten wir noch ne Marktkapitalisierung von 1.140 jetzt sind es noch 1.046 (Kurs 6,065€) bedeutet zwar für die Aktie -8,3% aber für das gesamte Unternehmen ist nur eine moderate Abwertung (da Abwertung aufgrund des Leverage immer nur zulasten des EK erfolgt).

Hier eine kurze Neuberechnung:

EV vom Wochenende:  4.689 FK + 1.140 MW-EK = 5.829
bilanzierte Assets vom 31.12.2022 = 10.187

Dies ergab am Wochenende einen Abschlag zu den bewerteten Assets von 5.829/10.187 = 57,2%

EV Heute 4.689 FK + 1.046 MW-EK = 5.735,00
bilanzierte Assets vom 31.12.2022 = 10.187

Dies ergibt heute einen Abschlag zu den bewerteten Assets von 5.735/10.187 = 56,3%

Was heute auf Ebene der Aktie wie eine große Bewegung (-8%) aussieht, ist als Abschlag von den bilanzierten Werten gesehen nur eine minimale Bewertungsanpassung um -0,9%-Punkte.

Grüßee  

28.03.23 15:54

5565 Postings, 2308 Tage CarmelitaDanke

28.03.23 16:31

132 Postings, 2034 Tage Fab B.Technisch

Würde den Markt nun erstmal toben lassen, da wird nach unten wie nach oben übertrieben. Aktuell bewegen wir uns außerhalb der Bollingerbänder und der RSI ist total überverkauft, hier wird Schwäche gerade gnadenlos geshortet.

Auf Wochenbasis könnte ich mir aus technischer Sicht ein Kaufinteresse im Bereich 5,60-6,00 (Widerstandsbereich 2013) vorstellen, sobald hier Käufer kommen sollten auch die ersten Shorties Gewinne mitnehmen und für eine Beruhigung sorgen. Für weitere Nachkäufe will ich nun aber erstmal Kaufinteresse (z.B. eine grüne Wochenkerze) sehen...  

03.04.23 23:02
1

132 Postings, 2034 Tage Fab B.Neue SA Analyse

So im ersten Anlauf hat der technische Unterstützungsbereich um 6€ gehalten, wird aber wahrscheinlich noch auf einen Retest hinauslaufen.

Bei seeking alpha kam vorhin auch ne neue GCP Analyse mit BUY Rating online, falls wer Interesse hat:
https://seekingalpha.com/article/...-in-the-german-residential-sector  

14.04.23 08:05

687 Postings, 1736 Tage cosmocQuellensteuern?

Es ist ja im SDAX gelistet, jedoch ein luxemburgischer Titel. Werden hier bei den Dividenden Quellensteuern fällig in Luxemburg?
LG  

14.04.23 08:16

3126 Postings, 1199 Tage Stegodont@cosmoc

15.04.23 11:30

132 Postings, 2034 Tage Fab B.Quellensteuer Lux kein Prob

15% Quellensteuer Luxemburg sind aber kein Problem, da laut Doppelbesteuerungsabkommen auch 15% auf die deutsche Kapitalertragsteuer angerechnet werden… die ermäßigt sich dann von 25 auf 10%.

Im Ergebnis werden in gleicher Höhe weniger KapEst einbehalten und man zahlt keinen ct mehr Steuern. Einzig gekniffen sind Kleinanleger, die im Bereich ihres Sparerpauschbetrags agieren und daher keine Kapest zahlen, denen bringt die Abrechnung nichts, so dass die Quellensteuer ne echte Belastung ist.  

16.04.23 21:48

687 Postings, 1736 Tage cosmocKapSt

Ich wohne in der Schweiz, deshalb habe ich keine Abgeltungssteuer, weshalb ich es durch die Quellensteuer eher unattraktiver finde als Vonovia beispielsweise, und die 15% zurückholen ist meistens aufwendig.  

14.06.23 10:08

21940 Postings, 1053 Tage Highländer49Grand City

01.08.23 15:50

5565 Postings, 2308 Tage Carmelitader kurs ist viel zu niedrig

während aroundtown schon 40-50% gestiegen ist und auch andere immowerte weit über den tiefs stehen dümpelt der kurs hier vor sich hin, viel Abwertungsbedarf sehe ich hier nicht mehr, auf der anderen seite glaube ich dass die Mieten in q2 eher stärker als in q1 steigen, man ist ja in Berlin sehr aktiv und da gab es stark anziehende Mieten  

01.08.23 20:37

68 Postings, 387 Tage HockeyByteEbenso

Ich wundere mich auch über die fehlende Erholung, der Markt scheint die fehlende Prognose zu Mietsteigerungen abzustrafen. Wobei ich eher von under-promising-over-deivering ausgehe.
Wenn nochmal unter 7€ zu haben wird nachgekauft.
 

10.08.23 15:03

5565 Postings, 2308 Tage Carmelitadie aktie ist immernoch lächerlich niedrig

bewertet, selbst wenn sie die immos noch um 10% abwerten würde der immowert/aktie noch weit über 20 liegen  

16.08.23 09:03

5565 Postings, 2308 Tage CarmelitaSolide Zahlen

Ausblick angehoben, Abwertungen bei dem Immowert pro Aktie niedriger als bei LEG und vonovia

Analyse von stock3

https://stock3.com/news/...ties-ein-silberstreif-am-horizont-12903107  

16.08.23 09:12
1

5565 Postings, 2308 Tage Carmelita24 euro immowert

Pro aktie bekommt man hier derzeit für 7,x, und da sind die Wertberichtigungen für 2023 schon mit drin  

15.11.23 10:20

21940 Postings, 1053 Tage Highländer49Grand City Properties

Grand City Properties S.A. announces results for 9M 2023 driven by strong operational results and high liquidity position
https://www.grandcityproperties.com/...ations/news-and-ad-hoc/#true-1
Wie ist Eure Einschätzung zu den Zahlen?  

15.11.23 11:24

21940 Postings, 1053 Tage Highländer49Grand City Properties

Grand City Properties mit Plus bei Mieten - Finanzierungskosten drücken
Die Aroundtown-Tochter Grand City Properties hat dank einer starken Nachfrage nach Wohnraum in den ersten neun Monaten mehr Mieten eingenommen. Allerdings drückten im Berichtszeitraum höhere Finanzierungskosten auf den operativen Gewinn (FFO1). Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte der Immobilienkonzern. Die Aktie legte im frühen Handel deutliche zu, büßte dann aber einen Teil ihrer Gewinne ein. Zuletzt notierte das Papier mit 9,34 Euro noch 0,86 Prozent.
Nach einer ersten Einschätzung von Analystin Stephanie Dossmann vom Analysehaus Jefferies hat das Unternehmen die operativen Kennzahlen leicht verbessert. Allerdings seien die Fremdkapitalkosten gestiegen. Zudem gehe sie davon aus, dass Grand City Properties wie bereits für das vergangene Jahr auch für 2023 keine Dividende zahlen werde. Der Immobilienkonzern plant bislang mit einer Ausschüttung von 76 bis 80 Cent je Aktie.

Analyst Jonathan Kownator von der US-Bank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) rechnet hingegen mit einer Dividende in Höhe von 77 Cents für das laufende Jahr. TAG Immobilien (TAG Immobilien Aktie) hatte erst jüngst die Dividende bereits das zweite Mal in Folge gestrichen.

In den ersten neun Monaten steigerte Grand City Properties die Nettomieterlöse im Jahresvergleich um vier Prozent auf 307,5 Millionen Euro, wie der SDax -Konzern am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Der Großteil des Anstiegs stammt aus Mietsteigerungen, aber auch aus einem niedrigeren Leerstand. Allerdings drückten vor allem höhere Finanzierungskosten auf das operative Ergebnis (FFO 1), das um zwei Prozent auf 141 Millionen Euro zurückging.

Unter dem Strich machte der Immobilienkonzern wegen einer niedrigeren Neubewertung des Immobilienbestands einen Verlust von fast 398 Millionen Euro. Bereits zum Ende des ersten Halbjahres hatten die Luxemburger ihre Immobilien neu bewertet. Im Vorjahreszeitraum hatte Grand City Properties noch einen Gewinn von knapp 273 Millionen Euro ausgewiesen.

Im Blick hat der Konzern wie auch andere Unternehmen aus der Branche vor allem seine Verschuldung und verkauft deshalb Immobilien. In den ersten drei Quartalen habe Grand City Properties Wohnungen im Wert von 270 Millionen Euro veräußert, teilte das Unternehmen weiter mit. Dabei hat es sich früheren Angaben zufolge größtenteils um ältere Objekte in London und Nordrhein-Westfalen gehandelt. Zudem wurden seit Jahresbeginn den Unternehmensangaben zufolge Verträge zum Verkauf von Wohnungen im Wert von 130 Millionen Euro unterzeichnet.

Die Gesamtschulden des Konzerns stiegen bis Ende September dennoch auf 5,6 Milliarden Euro, von 5,2 Milliarden Ende 2022.

Die Kosten für Fremdkapital blieben für das Unternehmen mit 1,9 Prozent per Stand September 2023 niedrig, bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 5,5 Jahren, hieß es. Der Konzern verfüge über Barmittel und liquide Mittel, die die Fälligkeiten der Schulden bis zum zweiten Quartal 2026 abdeckten.

Grand City Properties ist mit seinen rund 63 400 Wohnungen insbesondere in dicht besiedelten Gebieten Deutschlands aktiv, so etwa in Berlin, Nordrhein-Westfalen, in der Region Halle-Leipzig-Dresden sowie im Rhein-Main-Gebiet. Zudem ist Grand City Properties unter anderem auch in Metropolen wie London und München vertreten. Größter Aktionär ist der Gewerbeimmobilienkonzern Aroundtown, der 60 Prozent am Unternehmen hält.

Quelle:dpa-AFX

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6  
   Antwort einfügen - nach oben