finanzen.net

Potential ohne ENDE?

Seite 1451 von 1464
neuester Beitrag: 25.01.20 00:00
eröffnet am: 11.03.09 10:23 von: ogilse Anzahl Beiträge: 36578
neuester Beitrag: 25.01.20 00:00 von: larrywilcox Leser gesamt: 5209391
davon Heute: 181
bewertet mit 69 Sternen

Seite: 1 | ... | 1449 | 1450 |
| 1452 | 1453 | ... | 1464   

03.12.19 17:31
5

2581 Postings, 2358 Tage FullyDilutedDavid Thompson,

der Anwalt von Berkowitz, meinte beim Hearing vor Richterin Sweeney, dass wir bis 13.12. wissen würden, ob der Oberste Gerichtshof unseren Fall annehmen wird:
"And, here, there may well be a temporary taking  because of the Collins case, which is going to be decided  by June of 2020 by the United States Supreme Court in all likelihood, given that the Solicitor General has asked for cert to be granted, and we?ll know by December 13th about that.  Also because of the Bhatti case and the Rock case, all this litigation trying to invalidate and reverse the net-worth sweep."

"Und hier kann es aufgrund des Collins-Falles, der aller Wahrscheinlichkeit nach bis Juni 2020 vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten entschieden werden wird, da der Generalstaatsanwalt die Bewilligung des Cert beantragt hat, zu einem "temporary taking" kommen, und wir werden es bis zum 13. Dezember wissen.  Auch wegen des Bhatti-Falls und des Rock-Falls, all dieser Rechtsstreitigkeiten, die versuchen, den Net-Worth Sweep zu annullieren und rückgängig zu machen."
https://www.acg-analytics.com/wp-content/uploads/...ed-Transcript.pdf


 

03.12.19 17:39
10

2581 Postings, 2358 Tage FullyDilutedRichterin Sweeney

hat die Angeklagten übrigens mit der Mafia verglichen - unglaublich:

"I hate to say it, I?m not -- this is going to sound so flip, and I don?t mean for it to, but this is like the mob.  And it?s not, of course, but, I mean, you have all the money is being turned over to the Treasury."

"Ich hasse es, es zu sagen, ich werde es nicht -- das wird so wahnsinnig klingen, und ich will es auch nicht, aber das ist wie die Mafia. Und das ist es natürlich nicht, aber, ich meine, es ist so, dass das ganze Geld an das Finanzministerium übergeben wird."
https://www.acg-analytics.com/wp-content/uploads/...ed-Transcript.pdf
Seite 70 von 167

Das Sweeney-Hearing ist mehr als positiv für uns verlaufen. Leider kam uns die Short-Attacke dazwischen.
Wenn viele mit Zockerposi unterwegs sind, ist der Kursverlauf übrigens ähnlich. Das Volumen deutet darauf hin, dass diesmal der "kleine Mann" mit beteiligt ist...  

04.12.19 06:21

2678 Postings, 1714 Tage s1893@fully

Das mit David Thomson wäre mal noch so ein kleines Weihnachtsgeschenk. Ich hoffe sie nehmen sich dem Fall an. Wenn die ja sagen, dann geht der Kurs wieder in die richtige Richtung...

Danke für die Info...



Nur meine persönliche Meinung und keine Empfehlung zu handeln.  

05.12.19 15:45

102 Postings, 683 Tage AlexBoersianerSchaut doch die letzten Tage gar nicht so schlecht

aus. Ich hoffe wir enden dieses Jahr über 3$!  

05.12.19 19:46
2
Seht ihr eine mögliche Amtsenhebung als hohes Risiko für unsere Fannie? Eigentlich ist doch der Gesamtprozess schon zu weit fortgeschritten, als das Demokraten alles wieder auf links drehen könnten.... Oder seht ihr das anders?  

06.12.19 07:30
6

343 Postings, 406 Tage Regenzapfer80Aktueller Artikel von FOX

https://www.foxbusiness.com/real-estate/...HqS7M1oBLgO1fjeY3ArrJ4qhyg

Die Bundesbehörde, die für die Hypothekengiganten Fannie Mae und Freddie Mac verantwortlich ist, rückt näher an die Auswahl eines Finanzberaters der Wall Street heran, der die Agenturen durch ein massives öffentliches Angebot führt, das zu den größten Aktienverkäufen der Geschichte gehören könnte, und den Weg für die Agenturen frei macht, die Regierungskontrolle zu verlassen, hat das FOX Business Network gelernt.
Die Federal Housing Finance Agency - bekannt unter dem Akronym FHFA - hat in den letzten Wochen "eine Handvoll" von Wall Street-Investmentbanken für diesen Job befragt und den Führungskräften dieser Unternehmen signalisiert, dass eine Auswahl irgendwann nach Thanksgiving getroffen werden könnte, so die direkt am Prozess beteiligten Personen. Diese Leute sagen, dass es unklar ist, wann genau die finanzielle Entscheidung getroffen wird und es ist möglich, dass die Ankündigung in das neue Jahr fallen könnte.
Die Aktien von Fannie Mae und Freddie Mac wurden Ende Donnerstag aufgestockt, nachdem FOX Business zum ersten Mal über die Fortschritte bei der Beraterauswahl für den "Claman Countdown" berichtet hatte. Zu den Outfits, die angeblich von der FHFA für die Rolle interviewt wurden, gehören Boutique-Investmentbanken wie Perella Weinberg Partners und möglicherweise PJT Partners, eine Firma, die von dem ehemaligen Morgan Stanley Investment Banking Chef Paul Taubman geführt wird.
Es ist unklar, ob Großbanken wie JP Morgan um den Job wetteifern, weil sie wahrscheinlich Underwriter des öffentlichen Angebots wären und nicht beide Rollen übernehmen könnten. Dennoch wäre es begehrt, die Ernennung des Beraters zu gewinnen - und angesichts des Umfangs des Angebots, das zwischen 150 und 200 Milliarden Dollar liegt, haben Regierungsbeamte möglichen Anlageberatern gesagt.
Fannie und Freddie sind börsennotierte Unternehmen, die fast gescheitert sind und während der Finanzkrise 2008 nach einem massiven Rettungspaket für Steuerzahler beschlagnahmt und unter staatliche Aufsicht gestellt wurden. Seitdem sind sie Stationen des Staates, obwohl ihre Aktien im Freiverkehr auf dem Niveau von Penny-Aktien gehandelt werden.
Die Agenturen gelten als lebenswichtig für den US-Hypothekenmarkt, weil sie Kredite von Banken kaufen, sie in Wertpapiere verpacken und es den Banken ermöglichen, die Kredite an potenzielle Hausbesitzer zu behalten. Regierungsbeamte glaubten, dass die Rettungsaktion notwendig war, um die Agenturen zu retten und das Wohnen während des Bankenkollapses und der darauf folgenden großen Rezession zu schützen.
Aber die Trump-Administration hat es sich zum Ziel gesetzt, Fannie und Freddie von der Regierungskontrolle abzulösen und ihnen zu erlauben, wieder als Privatunternehmen zu agieren, solange sie den Steuerzahler nicht für einen weiteren Zusammenbruch gefährden würde. Am Donnerstag, während einer Anhörung des House Financial Services Committee, diskutierte Finanzminister Steven Mnuchin die Notwendigkeit einer Wohnungsreform und dass die Steuerzahler Gefahr laufen, eine weitere Rettungsaktion zu finanzieren, wenn Fannie und Freddie nicht aus der Vormundschaft entlassen werden.

Der Mann, der direkt für die Rekapitalisierung und Freigabe von Fannie und Freddie verantwortlich ist, der FHFA-Direktor Mark Calabria, hat ähnliche Bemerkungen über die Notwendigkeit gemacht, die Rolle der Regierung in der Wohnungsbaufinanzierung zu reduzieren. Kalabrien, ein Ernannter von Präsident Trump, hat einen lockeren Zeitplan für das öffentliche Angebot festgelegt, das 2021 stattfinden könnte, und dass das Ende der Vormundschaft spätestens 2024 erfolgen könnte, wenn seine Amtszeit zu Ende geht.
Kalabrien hat gesagt, dass, bevor Fannie und Freddie aus der staatlichen Kontrolle entlassen werden sollen, sie Kapital behalten und öffentliche Investoren suchen müssen, um ihre Bilanzen so weit aufzubauen, dass sie einem finanziellen Schock im Stil von 2008 standhalten können.
Seine Nr. 2 bei der Agentur, Adolfo Marzol, war der designierte Ansprechpartner bei der Auswahl eines Finanzberaters, was ein wichtiger erster Schritt sowohl im Hinblick auf das spätere Aktienangebot zur Rekapitalisierung der Hypothekenbanken wäre. Marzol war im vergangenen Monat an den Interviews mit den Beraterkandidaten beteiligt und hatte angedeutet, dass die Auswahl in den kommenden Wochen getroffen werden könnte, obwohl die am Prozess Beteiligten sagen, dass sie sich angesichts der riskanten Politik, die an dem Prozess beteiligt ist, auf unbestimmte Zeit verzögern könnte.
Ein Sprecher von Fannie Mae hatte keinen Kommentar, wollte aber die Entwicklung nicht leugnen.
Während die Auswahl eines Beraters wichtig ist, bedeutet dies sicherlich nicht, dass der Weg zum Ende der staatlichen Kontrolle und eines öffentlichen Angebots zur Rekapitalisierung der Hypothekengiganten reibungslos verlaufen wird. Kalabrien hat gesagt, dass Fannie und Freddie, selbst als private Unternehmen mit öffentlichen Aktionären, eine ausdrückliche Staatsgarantie benötigen, um Investoren davon zu überzeugen, ihre Aktien und hypothekarisch gesicherten Wertpapiere zu kaufen, sobald sie die Vormundschaft verlassen.
Der Grund für den staatlichen Backstop ist, dass die Unternehmen im Grunde genommen eine Dienstleistung erbringen, die keine privaten Unternehmen jemals erbringen würden, so dass Investoren über ihr Geschäftsmodell scheuen könnten, besonders nachdem sie 2008 fast zahlungsunfähig geworden sind. Aber eine solche Garantie zu bekommen, würde einen Akt des Kongresses erfordern, und der Demokrat kontrollierte das Repräsentantenhaus wird der Trump-Administration wahrscheinlich nicht bei einer wichtigen Initiative im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2020 helfen.

Ein weiterer möglicher Schluckauf: Ein Wechsel in der Präsidialverwaltung mit einem Demokraten im Weißen Haus und den Demokraten, die beide Häuser des Kongresses kontrollieren. Während die Trump-Administration von der Regierung misstrauisch ist, die solch eine direkte Rolle im Wohnungsmarkt spielt, werden Demokraten wahrscheinlich die Kontrolle über beide Agenturen behalten wollen, um sicherzustellen, dass sie ihre öffentlich-rechtlichen Ziele der Bereitstellung von erschwinglichem Wohnraum erreichen (sowohl Fannie als auch Freddie wurden durch Akte des Kongresses geschaffen).
Gesetzlich operieren Kalabrien und die FHFA unabhängig von der Exekutive, aber ein Widerspruch mit dem Weißen Haus könnte seine Pläne zur Rekapitalisierung und Freigabe der Agenturen erschweren.
Kalabrien hat jedoch weitreichende Befugnisse, nach eigenem Ermessen mit Fannie und Freddie zu handeln, was bedeutet, dass er Aktien ausgeben könnte, noch bevor er ihre Vormundschaft beendet hat. Er konnte auch ihre Konservatorien ohne das Weiße Haus oder das Buy-In des Kongresses beenden.
Der mögliche Verkauf von Aktien wurde unterdessen als eine Art Hybrid zwischen einem traditionellen Börsengang und einem sekundären Börsengang oder einem "re-IPO" beschrieben, da beide Agenturen bereits ausstehende Aktien haben, auch wenn der Verkauf von Aktien einen Wendepunkt in ihrer Existenz nach der Konservation darstellen wird.
Und angesichts der Geldsumme, die Kalabrien und sein Team diskutieren, die aufgebracht werden muss - zwischen 150 und 200 Milliarden Dollar - könnte es der größte Aktienverkauf aller Art in der Finanzgeschichte sein.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

06.12.19 08:51

4 Postings, 89 Tage A.77Fannie

Was heisst dies genau ? Werden jetzt neue Aktien ausgeben was den Kurs nach unten drückt?  

06.12.19 12:20

1740 Postings, 3133 Tage oldwatcherA77

Wurde schon früher erklärt.
Neue Aktien sind ,so viel ich verstanden habe, notwendig, um das Grundkapital zu erreichen.
Das ist aber schon eingepreist, glaube ich.  

06.12.19 15:09

4 Postings, 89 Tage A.77Fannie

Vielen Dank, dann hoffen wir mal das Beste. Gewinne 😁  

06.12.19 16:22

108 Postings, 1419 Tage Simon476:-)

06.12.19 17:54

399 Postings, 1124 Tage Juju18Simon

Nicht eklig werden. Passt in diese Thread nicht. Deine Entscheidung war sicher zu der Zeit richtig. Aber dumme Post's braucht keiner  

06.12.19 18:04
2

2581 Postings, 2358 Tage FullyDilutedJuju18

anderer Simon... (-;  

07.12.19 05:16
7

487 Postings, 3376 Tage silverjohn-ecuadorSweeney Entscheidung...sehr schnell....

bahstonwedsocks Freitag, 12/06/19 09:32:48 PM
Re: Keine 0
Beitrag #
580640
von 580663
Sweeney Entscheidung.... Kommentar unten von Peter Chapman.

Unter Siegel gab Richter Sweeney heute Abend eine Stellungnahme und einen Befehl (Dok. 447) heraus, den Antrag der Regierung auf Entlassung "teilweise zu gewähren und teilweise zu leugnen". "Das Gericht räumt dem Antrag des Beklagten auf Abweisung der direkten Ansprüche ein und weist den Antrag des Beklagten auf Abweisung der abgeleiteten Ansprüche zurück. Die Parteien werden bis zum 16.12.2019 Redaktionen vorschlagen und einen gemeinsamen Statusbericht einreichen, in dem sie bis zum 10.01.2020 weitere Verfahren vorschlagen", heißt es auf dem Datenblatt.

 

07.12.19 09:51

399 Postings, 1124 Tage Juju18Fehlleistung

Entschuldigung Simon  

07.12.19 10:14
1

158 Postings, 2294 Tage piotiwas ist am 13.12 und am 10.01?

wird der Termin vom 13.12 auf den 10.01 verschoben?
oder passiert irgend etwas zwischen den beiden Terminen?

und was soll da passieren? was war noch mal der collins fall?  

07.12.19 11:06
1

158 Postings, 2294 Tage piotiund hier noch ein twitter von ACG

07.12.19 18:12
1

313 Postings, 359 Tage Bigbqqin USA

gibt es einige Vorfreuden über die Äußerungen der Richterin...  

08.12.19 19:00
15

2581 Postings, 2358 Tage FullyDilutedSweeney hat geurteilt

Worum geht es?
Richterin Sweeney sollte prüfen(motion to dismiss), ob die Sammelklagen gegen die Usa vor dem Court of Federal Claims abgelehnt werden oder in eine Hauptverhandlung gehen - es geht natürlich um den NWS, aber darüber hinaus auch um die Conservatorships im Allgemeinen.
Sweeney's Urteil: Der Fall geht in die Hauptverhandlung.
https://investorshub.advfn.com/uimage/uploads/...eeney_docket_447.JPG

Wir haben wieder einen Sieg vor Gericht eingefahren. Allerdings wieder einmal nur bedingt und "unter Verschluss". Denn Sweeney's Urteilsbegründung ist aufgrund der vor der Öffentlichkeit geheimgehaltenen Dokumente, die aber Gegenstand vor Gericht sind, "under seal". Wir wissen nicht, warum die Richterin so entschieden hat, also welche Argumente der Kläger sich durchgesetzt haben und welche Argumente der Verteidigung widerlegt wurden. Aber eines wissen wir dennoch:
Gegenstand der kommenden Hauptverhandlung sind die "derivative claims". Die "direct claims" wurden von Sweeney abgelehnt.

Das bedeutet, dass den Aktionären keine Entschädigung zugesprochen werden kann. Entschädigung beispielsweise für ausgebliebene Dividenden wird es bei Sweeney nicht geben. Für uns Stammaktionäre ist das sehr gut, da die Position der Vorzugsaktionäre bei einem möglichen gerichtlichen Vergleich nun geschwächt ist. Ein möglicher Wandel ihrer Vorzugsaktien in Stammaktien unter Berücksichtigung ausgebliebener Dividendenzahlungen auf Kosten der Stammaktionäre ist jetzt unwahrscheinlich.

Wir Stammaktionäre wollen keine Entschädigung für versäumte Dividenden oder Sonstiges. Wir wollen, dass die Fannie das Geld zurückbekommt, welches sie über die ursprüngliche Vereinbarung von 10% Dividende hinaus ans Finanzministerium gezahlt hat. Und wenn das Gericht urteilt, dass selbst die 10% Dividende unangemessen war, dann ist's noch besser, um nicht zu sagen: Perfekt!
All das ist jetzt möglich. Denn darum drehen sich die "derivative claims".

Unsere Chancen kennen wir freilich nicht, da Sweeney's Begründung unbekannt ist. Aber die Tatsache, dass sie der Regierung den Prozess macht, spricht Bände.

Das kann jetzt alles ganz schnell gehen - muss es aber nicht. Ich vermute, dass Mnuchin noch auf die Antwort des Obersten Gerichts wartet. 13.12.? Falls es den Fall annimmt, wird Mnuchin abwarten. Falls nicht, rückt ein Vergleich mit den Klägern immer näher. Hier könnte dann der SPS gelöscht werden. Denn das ist es, was die Kläger fordern. Und wir auch! (Und Mnuchin auch!)

Nicht vergessen: Mnuchin hat in seinem Reformplan all diese Optionen angesprochen. Und Trump hat sie abgesegntet...

Sweeney is back! Der "Mafia" wird der Prozess gemacht. Ein Woche hat sie für die Entscheidung gebraucht. Nicht 7 Monate, wie der 5. circuit... Halleluja!  

08.12.19 19:42

313 Postings, 359 Tage BigbqqWow

Alles läuft so wie du es vorhersehen hast....

Das wird die Aktie wieder ins Grün drücken...  


Was passiert, bzw was würde passieren wenn Sweeney ein Urteil fällt das unserer Forderung nachkommt?  

08.12.19 19:54

2059 Postings, 3928 Tage KeyKeyVorzugsaktien

Aber das heisst ja nicht, dass die jetzt die totalen Loser sind ?
Vielleicht sind die Aussichten damit nicht mehr ganz so sensationell, aber doch auch für die Vorzugsaktien immer noch gut ?
Wie sind hierzu die Meinungen ?

Und seit wann genau gibt es das Urteil ?
Das heisst am Montag geht der Aktienkurs erstmal wieder nach oben ?
Ich gehe jetzt mal nicht davon aus, dass der Kurs der Vorzugsaktien deswegen einbricht ? :-)
 

08.12.19 20:28
8

2581 Postings, 2358 Tage FullyDilutedBigbqq

Bis Richterin Sweeney ein Urteil fällt, dauert es noch lange. Ein Jahr ist schnell vorüber...
In einer Hauptverhandlung werden Zeugen geladen etc.
Ich glaube nicht, dass wir jemals soweit kommen werden. Denn der Collins-Fall ist schon viel weiter fortgeschritten. Und jede Wette: Zeugenaussagen werden wir nie zu hören bekommen. Da wird vorher der Notanker geschmissen... ein Vergleich mit den Klägern, wie in Mnuchins Reformplan vorgesehen...  

08.12.19 20:38
8

2581 Postings, 2358 Tage FullyDilutedKeyKey

Die Vorzugsaktien sind aufgrund des Sweeney-Urteils nicht schlecht. Beispielsweise die Serie FNMAS hat einen "stated value" von 25$, worauf nach Erreichen der Kapitalanforderungen wieder eine jährliche 8,25%-Dividende gezahlt wird. Das sind 2,06$ Dividende bei einem aktuellen Aktienkurs von 11,35$. Nicht schlecht.

Manch Vorzugsaktionär hat davon geträumt, dass seine FNMAS in Stammaktien gewandelt werden, aber nicht zu 25$ pro Aktie, sondern zu 30-35$, wegen der nicht erhaltenen Dividenden. Sweeney sagt: Pustekuchen.  

08.12.19 21:28
2

313 Postings, 359 Tage BigbqqDanke Fully

Das wird spannend, wirklich überblicken kann ich es nicht. Da bin ich sicher nicht der einzigste hier im Forum.

Was bedeutet das für 876872 und 856099 ?  

08.12.19 22:22
1

2678 Postings, 1714 Tage s1893@fully

Das klingt logisch was du sagst, ein Vergleich könnte sein bzw. keiner will das eine bestimmte Seite das Gesicht verliert. Es sei denn die Republikaner könnten der Obama Regierung betrug vorwerfen. Es war Mnuchin ja immer so wichtig hier korrekt zu sein.

Ein Vergleich ... würde es beschleunigen.???  

Seite: 1 | ... | 1449 | 1450 |
| 1452 | 1453 | ... | 1464   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
XiaomiA2JNY1
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
EVOTEC SE566480