finanzen.net

Helmut Schmidt: Muslime sind das Problem

Seite 2 von 4
neuester Beitrag: 15.07.13 15:16
eröffnet am: 09.07.13 14:32 von: eurojet Anzahl Beiträge: 90
neuester Beitrag: 15.07.13 15:16 von: Pharao60 Leser gesamt: 5347
davon Heute: 2
bewertet mit 18 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4  

09.07.13 15:55

Clubmitglied, 44311 Postings, 7315 Tage vega2000#1 ist natürlich Bullshit

In Malaysia leben sämtliche Kulturen friedlich miteinander, -geht also!

Das jedes Volk, egal ob Muselmann oder kettenrauchender Altkanzler, ihre Volldeppen hat ist bekannt!
-----------
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr zur Hand geht

09.07.13 15:56

33758 Postings, 3617 Tage NokturnalDaimlerfahrer nicht vergessen......#26

09.07.13 16:02

Clubmitglied, 44311 Postings, 7315 Tage vega2000In Kölsch schwimmende

Wabbelfische ohne Ohren gehören auch dazu;-P
-----------
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr zur Hand geht

09.07.13 16:16
11

4679 Postings, 3842 Tage Monsieur HulotMalaysien - Islam als Staatsreligion

Das liest aber alles andere als friedlich und bestätigt Schmiddies Aussage -
nur andersherum. Wo der Islam das Sagen hat, haben andere per se nichts mehr zu melden.
http://www.opendoors.de/verfolgung/laenderprofile/malaysia/

"Das südostasiatische Land ist in mehrfacher Hinsicht zweigeteilt. Der westliche Teil, die malaiische Halbinsel, ist streng islamisch und etliche dort befindliche Bundesstaaten nutzen die Scharia als Rechtsgrundlage. Der östliche Teil des Landes (Teile der Insel Borneo) ist vorwiegend animistisch und christlich geprägt. Der sunnitische Islam ist laut Verfassung "Religion des Staatswesens".

In der Praxis dürfen nur nicht-malaiische Bürger ihren Glauben frei wählen. Für 75 Prozent der Bevölkerung wäre demnach ein Glaubenswechsel illegal. In fünf Bundesstaaten kann Apostasie vom Islam mit einer Geldbuße oder sogar Gefängnisstrafe geahndet werden."
Gibt noch mehr davon unter: google  - > malaysia christentum  

09.07.13 16:26
6

2129 Postings, 2810 Tage wahrheitsliebender@ Vega

Der einseitige Bullshit kommt von dir - sorry!

Malaysia ist im Weltverfolgungsindex von open doors im Jahre 2013 von Platz 50 auf Platz 42 vorgerückt.

http://www.opendoors.de/verfolgung/laenderprofile/malaysia/

Auch Wikipedia berichtet das Malaysia sich seit 1970 durch eine Islamisierungswelle von liberal-muslimisch in orthodox-muslimisch gewandelt hat. 60 % der Einwohner sind Muslime und 70 % der Frauen tragen heutzutage Kopftuch. Für die Malaien ist der Islam Staatsreligion. Sie haben auch die politische Führung inne und sorgen dafür, daß in erster Linie ihre Leute beamte werden. Muslime werden staatlicherseits bewußt bevorzugt.

Rd. in viertel der Bewohner sind noch Chinesen. Sie sind stark in der Wirtschaft und im Handel engagiert.

Es ist klar das Malaysia noch etwas liberaler ist als andere muslimische Staaten, weil sie dichter an China dran sind und eine erhebliche Minderheit stellen - da sollte man es mit China als 28 Mio. Volk nicht restlos verderben.

Der Druck auf Andersgläubige nimmt aber auch in Malaysia seit Jahren zu. Die Islamisierungswelle macht von keinem muslimischen Land halt!  

 

09.07.13 16:38
1

1330 Postings, 3449 Tage schakal1409Bald sind...

wir die Ausländer ---wenns so weiter geht ,,und dan können wir endlich aus dem VOLLEN schöpfen......lol  

09.07.13 16:44
4

42128 Postings, 7730 Tage satyrjau der olle Helmut hat absolut recht

Nun was könnte man gegen sie unternehmen?
Die Moslembrüder - Kinderf....... haben im Parlament ensthaft diskutiert,
dass Mädchen schon mit 12 zwangsverheiratet  werden dürfen.
Also wie man hört und wie sie sagen - Die Brüder haben gerne Martyrer
dabei könnte man ihnen schon zur Hand gehen.
Das ist eine Win-Win Situation
Der westen hat die Drohnen
Die Brüder brauchen Märtyrer
 

09.07.13 16:45
5

25086 Postings, 3373 Tage Lumberjack77#11- schmidt hat recht - ich sage das gleiche wie

schmidt schon seit jahren. Einer der wenigen faehigen spd politiker  

09.07.13 16:48
2

25086 Postings, 3373 Tage Lumberjack77die rechten muslime besser kontrollieren.

Wehret den anfaengen.  

09.07.13 16:53
3

2129 Postings, 2810 Tage wahrheitsliebenderÜbrigens,

was auch die wenigsten wissen - die Malediven sind eines der christenfeindlichsten Länder der Welt und stehen im Weltverfolgungsindex auf Platz 6!

Keine 10 Pferde würden mich da zum Urlaubmachen hinkriegen!

Aber dem gewöhnlichen atheistisch-christlichen deutschem Dumpfbacken ist das ja alles wurscht, Hauptsache er hat seinen Spaß!

Auf den durchgeknallten Malediven wird immer auch mal wieder diskutiert ob nicht der Wellnessbereich in den Hotels verboten werden soll....  

09.07.13 16:56
3

403 Postings, 3511 Tage mopster@wahrheitsliebender

"was auch die wenigsten wissen - die Malediven sind eines der christenfeindlichsten Länder der Welt und stehen im Weltverfolgungsindex auf Platz 6!"
Wollen wir wirklich alle Länder aufzählen, in denen Atheismus mit dem Tod belegt ist?

"Aber dem gewöhnlichen atheistisch-christlichen deutschem Dumpfbacken ist das ja alles wurscht, Hauptsache er hat seinen Spaß!"
Nö. Ich bin Atheist und ich sage, dass du nicht für deinen Glauben verfolgt werden darfst. Aber genauso darf ich es nicht und genauso wie ich dich verteidige, zu glauben, was du willst, musst du mich verteidigen, zu glauben, was ich will oder was ich nicht will.

Es ist absolut nicht in Ordnung, dass man in Ländern, die Menschen für ihre innersten Überzeugungen her diskriminieren. Aber das gilt für alle Überzeugungen. Und da du hier nur von "christenfeindlichen Ländern" sprichst, hast du offenbar kein Problem damit, wenn Atheisten verfolgt werden, was dich zu einem bigotten und intolerantem Unmenschen macht. Aber das ist ja nichts Neues.  

09.07.13 17:02
4

3075 Postings, 4627 Tage dolphin69Quatsch,

warum sollen wir Angst vor Muslime oder Ausländern überhaupt haben?
dass ist doch bloß rechte Hetze.

http://www.welt.de/print-wams/article601647/...lich-600-Mio-Euro.html  

09.07.13 17:05
4

25086 Postings, 3373 Tage Lumberjack77wir sollen keine angst vor auslaendern haben,

hier geht es um eine religion, welche teilweise unfriedliche machenschaften predigt.
Es gibt auch deutsche muslime welche gefaehrlich sind  

09.07.13 17:07
1

2129 Postings, 2810 Tage wahrheitsliebender@ Mopster

Dein letzter Satz ist eine Frechheit und sonst nichts.

Sie überführt dich als das was du mir vorwirfst (bist wohl ein radikaler, intoleranter Atheist als den sich gestern Vagabond schon geoutet hat) .

Wenn ich mich für Religionsfreiheit für Christen einsetze schließt dies natürlich auch das Recht für Atheisten auf Freiheit von der Religion mit ein. Religion kann und darf nur auf absoluter Freiheit beruhen. Und ich gehe sogar soweit, daß ich in muslimischen Ländern den Atheismus dem Islam vorziehen würde. Ich sehe das genauso wie die Kirchenväter in der Antike, die sagten, daß es in einer Umgebung wie der absurden und unmoralischen Götterwelt Roms und Athens vernünftiger ist Atheist zu sein und bekundeten damit ihre Sympathie für die frühen griechischen Philosophen.

Im Gegensatz zu eurer Vermutung lehnt christlicher Glaube "blinden Glauben" ab.

Glaube muß für mich immer mit meinem Verstand, meiner Vernunft, meinem Herzen und meinem Gewissen kompartibel sein, wenn er von Gott stammen soll.  

09.07.13 17:08
4

403 Postings, 3511 Tage mopster@Dolphin

Ich stimme dir zu.

Wovor man Angst haben muss ist vor Spinnern jeder Art, die versuchen, Menschen für irgendeinen nicht rational nachvollziehbaren Grund zu diskriminieren (Beispiel für einen rational nachvollziehbaren wäre Freiheitsentzug bei Mord mit Wiederholungsgefahr usw.). Diese Menschen hat man überall, das ist absolut unabhängig von Religion.

Man darf aber Länder, die explizit genau das fordern: Irrationale Diskriminierungen, nicht stärken.

Man muss Diskriminierungen entgegenkämpfen, in jeder Form, und man muss dafür sorgen, sofern man kann, dass sich Meinungsfreiheit überall durchsetzen kann inkl. aller anderen Menschenrechte. Sowas ist kein Problem eines gewissen Staates oder einiger weniger: Das ist ein Problem aller Erdenbürger und ein Problem jedes einzelnen Menschen.
 

09.07.13 17:13
4

4679 Postings, 3842 Tage Monsieur HulotAtheistenverfolgung -diskriminierung

Christliche Welt - naja - kirchliche Einrichtungen möchten sie nicht so gerne haben - und ein paar eingebildete Nachteile gibt´s auch noch - alles schlimmschlimm!
http://de.wikipedia.org/wiki/...nierung_von_Atheisten_und_Agnostikern

Ganz anders natürlich in der:

"Islamische Welt

Derzeit sind in Afghanistan, Iran, den Malediven, Mauretanien, Pakistan, Saudi-Arabien und dem Sudan Atheisten und Konvertiten von der Todesstrafe bedroht. Zwar würden aktuell offiziell keine Todesstrafen aus religiösen Gründen erfolgen, jedoch würden andere Anklagen vorgeschoben werden, so die Studie der IHEU. In diesen und anderen Staaten wie Bangladesch, Ägypten, Indonesien, Kuwait und Jordanien sei zudem die Veröffentlichung von atheistischen oder humanistischen Schriften verboten oder durch „Blasphemie“-Gesetze stark eingeschränkt.[31]" ebd  

09.07.13 17:16
2

403 Postings, 3511 Tage mopster@wahrheitsliebender

"Dein letzter Satz ist eine Frechheit und sonst nichts."
Nein. Deine einseitige Darstellung ist eine Frechheit. Und auch dein Ziel ist eine Frechheit.

Ich will keine "Religionsfreiheit für Christen". Ich will Religionsfreiheit für Menschen. Du kannst nicht sagen, dass du dich für Christen explizit einsetzt, aber alle anderen außen vorlässt. Das ist positive Diskriminierung.

"bist wohl ein radikaler, intoleranter Atheist"
Radikal? Insofern, dass ich meine Meinung äußere. Du bist der Definition nach aber auch ein Radikaler Christ. Und wo bin ich intolerant? Die Frage steht seit der letzten Diskussion unbeantwortet im Raum.

Ich will gleiche Rechte und Pflichten für alle. Keine Ausnahmen. Und wenn du explizit für "Religionsfreiheit für Christen" bist, dann bist du intolerant, nicht ich.

"Wenn ich mich für Religionsfreiheit für Christen einsetze schließt dies natürlich auch das Recht für Atheisten auf Freiheit von der Religion mit ein."
Nein. Wenn du dich für Religionsfreiheit für Christen einsetzt, sorgst du dafür, dass jeder Christ glauben darf, was er will. Alles andere ist explizit ausgeschlossen. Ich hingegen setze mich für Religionsfreiheit aller ein: Christen, Moslems, Juden, Mormonen, Hindus, Buddhisten, Anhänger des FSM, ...

"Religion kann und darf nur auf absoluter Freiheit beruhen."
Ja, wie z.B. im Mittelalter oder in den USA, wo "Atheismus" "sozialer Suizid" ist, oder im Iran: Die sind alle gar nicht so religiös, sondern... äh, was?
Was du sagst ergibt keinen Sinn.

"Und ich gehe sogar soweit, daß ich in muslimischen Ländern den Atheismus dem Islam vorziehen würde."
Das finde ich schade. Ich will, dass du in "muslimischen Ländern" (die ich genauso wenig will wie christliche Länder), dass du das glauben kannst, was du willst. Ich will weder da noch hier, dass du Atheist wirst, weil du dazu gezwungen wirst.

"Im Gegensatz zu eurer Vermutung lehnt christlicher Glaube "blinden Glauben" ab. "
Das sehen alle antiken Kirchenphilosophen und sogar du selbst anders. Du selbst hast Links gepostet, die sagten, dass man Jesus Kreuzigung nicht erklären kann, sondern glauben muss. Ließt du eigentlich, was du verschickst?

"Glaube muß für mich immer mit meinem Verstand, meiner Vernunft, meinem Herzen und meinem Gewissen kompartibel sein, wenn er von Gott stammen soll. "
Dann kannst du meine Frage, warum ein allmächtiges Wesen zum Verzeihen ein blutiges und brutal-erkämpftes Menschenopfer braucht, ja plötzlich sicherlich doch erklären.  

09.07.13 17:18
1

403 Postings, 3511 Tage mopster@Monsieur

"Christliche Welt - naja - kirchliche Einrichtungen möchten sie nicht so gerne haben - und ein paar eingebildete Nachteile gibt´s auch noch - alles schlimmschlimm!"
Wenn jemand wegen seiner Überzeugung einen davon unabhängigen Job nicht ausführen darf, ist das schlimm. Es ist keine Todesstrafe, aber es ist Diskriminierung, die du nicht runterspielen darfst.

Natürlich ists in selbsternannten islamischen Ländern nicht besser: Das hab ich nie behauptet. Aber "da drüben ists schlimmer" war nie ein Argument für irgendwas.

 

09.07.13 17:48
10

2016 Postings, 3395 Tage amen tristandie islamisten sind ein problem, ja!

UND DER ISLAM GEHÖRT NICHT ZU DEUTSCHLAND

 

09.07.13 17:51
5

4679 Postings, 3842 Tage Monsieur HulotMan kann das "Sich-diskriminiert-fühlen"

auch übertreiben.
Manche Sache verstehen sich einfach von selber -
auch wenn Arbeitsgerichte das manchmal anders sehen.
Eine kirchlicher Arbeitergeber sollte doch wohl das Recht haben darauf zu bestehen,
daß seine Arbeitnehmer einer christlichen Konfession angehören.
Ebenso wie ein demokratischer Staat bei Staatsbediensteten auf Anerkennung des Grundgesetzes pocht.

Im Übrigen ging´s hier um Muslime und muslimische Staaten.  

09.07.13 17:52
6

16755 Postings, 6972 Tage Thomastradamusfalsch, genuer muss es heißen:

Der Islam gehört (mittlerweile) zu Deutschland, aber er passt nicht hierher!
-----------
Nicht der Mensch ist die Krone der Schöpfung, sondern die Natur.

09.07.13 17:55
1

403 Postings, 3511 Tage mopster@Monsieur

Deiner Begründung nach darf man als muslimischer Staat auch Schwule und Lesben öffentlich an Baukräne hängen.

Keines deiner genannten Beispiele ist in irgendeiner Form Okay.

Ja. Aber man muss das Problem an sich beheben und kein Moslem als solcher ist alleine schuldig für das, was sein Staat tut, auch, wenn er ihn unterstützt. Lösungen für Diskriminierungen können nicht lokal begrenzt sein.  

09.07.13 18:01
12

10765 Postings, 5281 Tage gate4shareSchmidt hat Recht

in der Hinsicht, dass er Sagte die Moslems seien das Problem!

Unrecht hat er, wenn  er meint, wir, also die Europäer oder speziell wir Deutschen würden die Moslems oder den Islam ablehnen. Das trifft nicht zu!
Es ist viel mehr so , dass viele Moslems sich überhaupt nicht in den gröbsten Gesellschaftlichen Sachen anpassen wollen!
Man kann schon sehr frei leben, ja das kann jeder, und so kann auch jeder weiter seinen religösen Riten nachgehen.
Aber solche Sachen, wie die Deutsche Sprache sprechen und die Deutschen Gesetze achten, das sind grundsätzliche Gegebennheiten, die man überall auf der Welt anerkennen muss!

Das Problem liegt in diesen Menschen, die sich hier nicht integrieren wollen.
Und da sollten wir auch ganz klar sagen, "so geht das nicht!" und dann notfalls auch die statlichen Hilfen einschränken!  

Seite: 1 |
| 3 | 4  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
GRENKE AGA161N3
XiaomiA2JNY1
NVIDIA Corp.918422
Deutsche Telekom AG555750
Wirecard AG747206