finanzen.net

Der Antizykliker-Thread

Seite 8 von 530
neuester Beitrag: 12.02.11 05:52
eröffnet am: 04.10.08 11:46 von: metropolis Anzahl Beiträge: 13246
neuester Beitrag: 12.02.11 05:52 von: StylGabriel Leser gesamt: 1008799
davon Heute: 51
bewertet mit 129 Sternen

Seite: 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 530   

10.10.08 21:56

9108 Postings, 4660 Tage metropolisNormal

handle ich Hebel 10. Der KO 4100 wäre mir aber zu heiß gewesen. Die Vola verlangt einen kleineren Hebel als üblich.  

10.10.08 21:57
4

7885 Postings, 7294 Tage ReinyboyZocker-Thread

;-)
-----------
Je genauer du planst, umso härter trifft dich der Zufall

10.10.08 22:00
3

457 Postings, 4185 Tage trailermoi aussi

Bin ebenfalls long gegangen.

Schein: 952492 (auch ein Wave XXl = bei Flatex ohne Gebühren handelbar)

Gekauft zu 13,31 (entspricht genau 4600)

SL bei 10,32 (entspricht genau 4300)

Hebel: 3,27

Strategie:
1. SL wird zwingend eingehalten!
2. Abwarten der Vola, dann NAchziehen auf Einstand
3. "Hinterherlaufen" des SL im Abstand von 300-500 Punkten (abhängig von Vola) = Trailing-Stop
4. "Spontaner Verkauf" nicht vorgesehen
-----------
Ein permanentes Schwimmen gegen den Strom führt an der Börse nicht zum Erreichen der Quelle sondern unweigerlich zum Ertrinken.

10.10.08 22:09
6

9108 Postings, 4660 Tage metropolisWie ich im Eingangsposting erwähnte

Tradingposts sind durchaus erwünscht, aber keine Daytraderposts. Also alles ok für mich hier.

Die Candel heute im Dow ist eine klasse Umkehrkerze geworden: Rot, mit schmalem Körper, kurzem Docht nach oben und langem Docht nach unten. Klassisch nach Lehrbuch, das Ganze. Die Longchance musste daher wahrgenommen werden wenn man die Historie aller Crashs bislang zum Vorbild nehmen will, was ich ausdrücklich tue. Fundamental sind das eh klare Kaufkurse.

Dass die Sache noch lange nicht in trockenen Tüchern ist, ist klar, aber das ist ja nie der Fall, daher das SL.

PS: Die Longposi wird - sollte der Markt anziehen - nach dem Pyramidensystem aufgestockt und das SL ähnlich wie bei Trailer nachgezogen.  

10.10.08 22:22
2

119 Postings, 4255 Tage martin1111Habe jetzt auch...

eine Position des Scheins gekauft, den du, Metro, hier gepostet hast, vorher schon einen ganz normalen KO Schein auf den DAX von der CoBa. Aber alles noch sehr bescheiden. Was mich aber ganz besonders beeindruckt, das ist das Eintreten dieses von dir, Metro, mehr oder weniger exakt vorhergesagten Szenarios.   
 

10.10.08 22:25
3

13451 Postings, 7016 Tage daxbunnyich habe mir ein zerti gegönnt 709335

Daxstand 4600
-----------
Gruß DB

10.10.08 22:30
8

9108 Postings, 4660 Tage metropolismartin

Danke für die Blumen, aber ich verdiene sie nicht. Ob "mein" Szenario eintritt werden wir erst im Laufe der nächsten Woche erfahren, bis dahin kann das auch ein Riesenfehler gewesen sein. Wichtig ist mir alleine die möglichst rationale Herangehensweise an die Börse und mein Handelssystem sagte "Kaufen".

Nebenbei bemerkt danke ich übrigens rogers, der mich auf die Idee gebracht hat, nach Umkehrkerzen im Dow zu recherchieren. Der Rest - das Scrollen des Dow bis zurück in die 60er -  war Fleißarbeit. Aber wie gesagt: Ob es funktioniert weiß ich nicht und ich bitte dich, martin, darum, mich nicht über den Klee zu loben. Wenn es in die Hose gehen sollte möchte ich umgekehrt auch nicht, dass du mich dafür hasst. Jeder ist selbst für sein Tun verantwortlich; wenn ich helfen kann freut mich das (da ich auch von anderen lerne, siehe rogers), aber mehr auch nicht. Niemand ist gegen Fehler gefeit und zur Info: Meine Trefferquote ist lange nicht optimal.  

10.10.08 22:41
1

13451 Postings, 7016 Tage daxbunnyzu meiner momentanen Anlagestrategie:

20 % sind für Daxzerties s.o. 709335 reserviert, wobei heute 15 % der 20 %  in dieses Zertifikat geflossen sind. Nachgekauft wird in 250 Punktabständen (ergo noch ca. 1300 P). 80 % liegen auf dem Tagesgeldkonto mit einer Zinsgarantie von mom. 4,50 %.
-----------
Gruß DB

10.10.08 22:44
1

457 Postings, 4185 Tage trailerTrading-Posts

Ich denke auch, dass das Posten von konkreten und deutlich über den Daytrading-Horizont hinausgehenden Tradings insofern hilfreich ist, wenn eine Strategie mit angegeben wird.
Posting 182 von bunny ist für meinen Geschmack zu allgemein und wenig lehrreich/informativ (bitte nicht persönlich nehmen).

@ metro: Du hast ja gesagt du pyramidisierst evtl. im weiteren Verlauf. Ich feile seit längerem in der Theorie an unterschiedlichen Staffelsystemen und habe noch keine vernünftige Antwort für mich gefunden. Würde mich sehr freuen wenn du deine Schritte an einem fiktiven Szenario mal darstellen könntest.
a) Wieviele Pyramidenschritte in welcher Höhe?
b) Was sind die Indikatoren?
c) Wie verändert sich das Risiko des Trades (also R vom Gesamtdepot)?
d) ergib sich aus c): Wie werden die Stops hinterher gezogen?
Schon mal besten Dank!
-----------
Ein permanentes Schwimmen gegen den Strom führt an der Börse nicht zum Erreichen der Quelle sondern unweigerlich zum Ertrinken.

10.10.08 22:52
3

119 Postings, 4255 Tage martin1111@ Metro

selbstverständlich ist jeder selbst für seine Investitionen verantwortlich. Prognosen können richtig sein, oder sich als falsch erweisen. Auch in diesem Fall, wo vorab so viele Bedingungen für einen Börseneinstieg galten, die dann auch tatsächlich eingetreten sind, gibt es keine Garantie, aber es gibt immerhin eine Chance.

Deine Ratschläge würde ich nie als Vorwand nehmen, um eigene Verantwortung darauf abzuschieben. Und habe daher bisher nur einen Teilbetrag in die KO investiert, hätte aber ohne deinen Rat vermutlich schon wesentlich früher, also viel zu früh, in ausgebombte Aktien investiert, die dann aber sogar noch weiter gefallen sind.

 

10.10.08 22:57
5

2265 Postings, 4324 Tage Contrade 121HI Anti-Zykliker....

Mann-o-Mann, mich hat es zerlegt die Woche.
Nichts desto trotz bin ich heute eine Long-Position bei 4.380 gegangen, so ziemlich am Tagestief. Weiter Positionen: Siemens Long, Bayer Long sowie Daimler Long (Einstieg: ?23,50). Hoffe, ich kann mich auskurieren!

Die Hoffnungen sollten aber nicht zu hoch geschraubt werden. Die Finanzkrise wird noch weitere Opfer fordern,
und zwar nicht nur in der Finanzindustrie, sondern auch in anderen Branchen. Aus der Wirtschaft mehren sich die Meldungen, dass Finanzierungen immer schwieriger werden. Das eine oder andere Unternehmen, das auf
kurzfristige Kredite angewiesen ist, muss möglicherweise  die Segel streichen. Auch sind die negativen Konjunkturkräfte gerade dabei, eine gefährliche Eigendynamik zu entwickeln. Die lässt sich nicht so einfach durch ein paar Zinssenkungen wieder umkehren. Trotzdem stehen die Chancen nicht schlecht, dass die schlimmsten Eruptionen an den Aktienmärkten hinter uns liegen. Das heißt allerdings nicht, dass es nicht noch weiter abwärts gehen könnte, aber voraussichtlich nicht in Panikverkäufen ? so kann man zumindest mit einiger Berechtigung hoffen ;-))  

10.10.08 23:06
2

2265 Postings, 4324 Tage Contrade 121Allgemein:

Kurzfristig könnten die Märkte positive Impulse von den Unternehmenszahlen für das dritte Quartal erhalten. Die Stimmung ist derzeit äußerst schlecht und dementsprechend sind auch die Erwartungen gering. Die eine oder andere positive Überraschung scheint da möglich. Doch man sollte sich davon nicht täuschen lassen: Die Unternehmen werden erst in den nächsten Quartalen die Konjunkturabschwächung voll zu spüren bekommen. Zum Auftakt der Quartalssaison enttäuschte zwar Alcoa, dafür lieferten aber Monsanto sowie IBM gute Zahlen.

FAZIT:
Die Verfassung der Börsen ist weiterhin labil. Da meiner Ansicht nach aber der Abwärtsdruck doch allmählich abnehmen dürfte (anstehendes G7 Treffen zum Thema Finanzkrise, extreme Ausschläge, "milde Verluste" von S&P und Dow vor dem Wochenende), wage ich den Einstieg. Shorten ist derzeit out!  

10.10.08 23:35
6

2337 Postings, 4326 Tage rogersIch bin

auch long gegangen: den Nasdaq habe ich ausgewählt, weil einige Werte darin wie Apple relative Stärke in den letzten 3-4 Tagen gezeigt haben. Trotzdem ist noch nichts in trockenen Tüchern, der kurzfristige Abwärtstrend ist noch voll intakt (siehe chart), ein möglicher Doppelboden ist aber erkennbar.
Gold sollte in den nächsten Handelstagen schnell auf 700 Dollar fallen, ich werde meine short-Position ausbauen.  
Angehängte Grafik:
chart.gif (verkleinert auf 84%) vergrößern
chart.gif

10.10.08 23:43
7

457 Postings, 4185 Tage trailerAbgrenzung Zeithorizont

Besonders in dieser Phase ist es wichtig, dass sich jeder einzelne Trader über seinen Anlangehorizont bewusst ist und sich nicht planlos von long oder short Attacken anstecken lässt.

Meine Meinung:
A) Die jenigen die absolute Buy&Hold Kurse suchen, können auch noch bis 2009 warten.
B) Die jenigen, die scheibchenweise sich in den Markt kaufen finden erste Kaufkurse
C) Die jenigen, die Swings traden, haben gerade eine aussichtsreiche CRV vor sich

Ich kann nur nochmals betonen, dass man sich bei jedem Invest darüber klar sein sollte welche Strategie man verfolgt. --> Leider herrscht jedoch sehr viel "blinder Aktionismus"

Ich persönlich bin vor 2 Tagen long in Daimler (27?) und Dt. Bank (48?). Nun könnte man sagen: VIEL ZU FRÜH UND VIEL ZU TEUER. Aber mein System lässt mich nun mal in Bärenmärkten bei jeweils 800 Punkten Dax-Verlust einen neuen Wert dazukaufen, das Geld reicht bis zu einem Dax von unter 3200 (und ich bin mich einigermaßen sihcer, dass wir 2009 nochmals in diese Gefilde kommen).

Im Trading-Depot habe ich noch einen ungehebelten Short-Dax (kein Verkauf, weil ich wiegesagt noch niedrigere Kurse in ´09 erwarte) und bin dennoch heute long gegangen.

Das muss alles kein Widerspruch sein, man muss sich jedoch auch nicht auf nur eine Strategie festlegen.

Im USA-Thread hat AL gerade folgendes geschrieben und ich stimme ihm absolut zu:
Die Zeit ist noch nicht reif für Buy&Hold. Vermutlich sehen wir einen kurzfristigen W-Boden. Der erste Schenkel dieses W war der Brutalausverkauf diese Woche. Nun kommt mMn eine techn. Erholung, gefolgt von einem noch übleren Down-Leg.

In diesem Sinne ein schönes WE,
Gruß,
trailer
-----------
Ein permanentes Schwimmen gegen den Strom führt an der Börse nicht zum Erreichen der Quelle sondern unweigerlich zum Ertrinken.

11.10.08 06:57
1

9108 Postings, 4660 Tage metropolisNachtrag zum Long im Dax

Am Montag vormittag werde ich die Dax-Posi über den Mdax oder Tecdax aufstocken. Letztere finde ich wesentlich attaktiver bewertet mit deutlich mehr Potenzial nach oben. Doch gestern abend konnte ich nur den Dax handeln, da die MDAX/TEXDAX-KOs nachbörslich sehr unfaire Spread haben.

Natürlich unter der Voraussetzung, dass die Nachrichten über's WE positiv ausfallen und die Börsen am Montag nicht geschlossen sind.  

11.10.08 07:08
3

9108 Postings, 4660 Tage metropolistrailer, Pyramidensystem

Grundsätze:

- Niemals verbilligen! Wenn deine Posi unter Wasser gerät ist das ein Hinweis, dass du auf der falschen Seite des Martkes stehst. Wer verbilligt bindet sich mental fester an diese Posi, wo er sie doch eigentlich lösen müsste. Er wirf gutes Geld dem  schlechten hinterher. Daher: Kein Pyramidenkauf unter dem ersten Trade!

- Wenn deine Posi ins Plus läuft ist das ein Hinweis, dass du auf der richtigen Seite stehst, d.h. einen Trend erwischt hast. Daraus musst du größtmöglichen Nutzen ziehen, indem du radikal aufstockst.

Normalerweise gehe ich in drei Abschnitten in den Markt und beginne ich mit dem Aufstocken ca. 3% über dem ersten Trade bzw. wenn der Trend besser zu erkennen ist. Bei jedem Aufstocken wird das Stop auf den jeweiligen Durchschnittseinstieg nachgezogen, im Folgeverlauf per Trailingstop nachgezogen. Bei der jetzigen Vola muss ich mir da aber wohl was anderes überlegen, mal sehen.  

11.10.08 09:53
1

2135 Postings, 4249 Tage nopanicmetro,weiss nicht ob charttechnik

und irgendwelche kerzen momentan taugen.mir sind schon wieder viel zuviele von einem rebound überzeugt.was ist mit den kommenden quartalszahlen,werden sie gefeiert oder gefeuert.die leute halten sich zurück mit konsum.autofirmen machen länger zu.by the way shorts auf rohstoffe wie aluminium sind interessant,wenn die nachfrage nach autos sinkt.wer sich vor einem jahr einen daimler von seinem aktienbestand kaufen wollte,kann sich jetzt höchstens noch einen polo kaufen.habe meine puts einen tag zu  früh verkauft auf den dax und werde jeden zweifelhaften rallyeversuch shorten.die großen lesen auch in den charts und kerzen und wissen sie für sich zu nutzen.wenn ich überlege was noch im september für charts von staudt,weygand etc. ausgegeben wurden.6800,7200 etc. werde jeden 50-100 punkte up-move sukzessive in shorts reingehen.adidas shorts sind auch interessant,sollte adi unter 30 gehen siehts nicht so gut aus.so genug geschwätzt,schönes wochenende.an derbörse ists wie bei den frauen,manchmal braucht man die distanz um durchzublicken,in diesem sinne a nice weekend.  

11.10.08 10:31
2

9108 Postings, 4660 Tage metropolisAuf Ariva sind in der Tat

viele vom Rebound überzeugt. Allerdings sind die meisten davon Dauerlong/pleite oder rufen jeden Tag die Wende aus. Auf deren Meinung zähle ich daher nicht. Nichtsdestotrotz muss der Markt irgendwann drehen.

Was mich diesmal ziemlich sicher macht ist 1) der Vorherige Ausverkauf der Privatanleger, fast immer das letzte Aufgebot; 2) der Intradaychart des Dow mit einem kleinerem sowie einem 800-Punkte-Megashortsqueeze und 3) die Sitzung aller Finanzminister dieses WE, wo garantiert ein Ei ausgebrütet wird, das den Markt endlich beruhigen könnte.

Alles im allem sehe ich ein sehr gutes CRV für Long und das ist es was zählt. Ob es klappt ist eine andere Frage.  

11.10.08 11:14
3

8485 Postings, 4800 Tage StöffenKeine übermäßige Eile geboten

bei Aktien-Investments. Sinniger Einwurf, gefunden in der FAZ.

An der Wall Street entwickelten sich in den vergangenen Monaten eine extreme Anzahl von Branchenindizes negativ. Diese Konstellation wies zumindest in der Vergangenheit traditionellerweise auf eine nahe bevorstehende Erholung der Aktienkurse hin. Der Vergleich des Vix mit dem S&P 500 zeigt, dass es nach den Extremwerten in der Volatilität noch einige Wochen dauerte, bis die Börsen ihren Boden ausbilden konnten. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist da.

In diesem Sinne dürften sich mutige Anleger in den kommenden Monaten zumindest bei einer Beruhigung der Situation überlegen, nach und nach an die Börsen zurückzukehren. Clevere kaufen solide Werte, wenn die Welt unterzugehen scheint. Dagegen verkaufen sie, wenn die Kurse in der Wahrnehmung der Allgemeinheit nur noch nach oben laufen können.

Im Gegensatz zu früheren Erholungsphasen ist diesmal die volkswirtschaftliche Lage allerdings verworrener. Das zeigt sich alleine schon daran, dass die vorlaufenden Indikatoren beinahe weltweit schwach ausfallen. Konkret geht die Nachfrage nach Produkten zurück. Das lässt sich überdeutlich daran ablesen, dass immer mehr Automobilfirmen Werke stilllegen, um nicht auf Halde produzieren zu müssen.
Solche Schritte haben Folgewirkungen bei den Angestellten, die gleichzeitig auch geschwächte Verbraucher sind, und bei den Zulieferern. Am Ende ihrer Kette stehen die Energie- und Rohstoffproduzenten. Aus diesem Grund deutet vieles auf eine wirtschaftliche Kontraktion beinahe weltweit hin. In diesem Umfeld dürften die Unternehmensgewinne stärker fallen können, als vielfach erwartet.

Aus diesem Grund scheint beim selektiven Kauf von Aktien auch keine Eile geboten zu sein, selbst wenn kurzfristig jederzeit eine technische Erholung möglich sein dürfte.
-----------
"Wenn Sie nicht wissen, wer Sie sind, ist die Börse ein verdammt kostspieliger Ort, es herauszufinden." (David Dreman)

11.10.08 12:24
3

8485 Postings, 4800 Tage StöffenReading the S&P 500's Crashing Waves

Michael ?Mish? Shedlocks Prognose zum SPX gemäß den Elliot Waves

?.Notice that in the grand overall scheme of thing we are likely in wave 3 of 3 of C down, clearly nasty stuff. The target of 600 is an estimate based on an approximate retrace of 62% of the peak of Wave B (.38 * 1576 = 599).

A 50% retrace would stop close to the 2002 bottom of 775-800. Unfortunately, we are running out of time for that to be a likely target. That is one of the implications of blowing past 960 without so much as a pause.

http://seekingalpha.com/article/...aves?source=side_bar_editors_picks
-----------
"Wenn Sie nicht wissen, wer Sie sind, ist die Börse ein verdammt kostspieliger Ort, es herauszufinden." (David Dreman)
Angehängte Grafik:
spx_target.png (verkleinert auf 69%) vergrößern
spx_target.png

12.10.08 09:49
14

58107 Postings, 5697 Tage Anti LemmingSchlussfolgerungen aus Mish - # 195

Mish schreibt, dass Welle 4 [SPX-Chart im letzten Posting] erratisch verläuft (viele willkürliche Ups and Downs) und schwer zu traden ist. Auf der Longseite wird nicht viel zu holen sein. Er nennt 960 im SPX als möglichen Widerstand. Damit wären nach oben gerade mal 60 Punkte zu holen ab Schlussstand von Freitag (= 900). Da andererseits Welle 5 Kursziele von 600 im SPX bringen kann (entsprechend den von mir schon lange erwarteten 3000 und tiefer im DAX), sollte man sich bei diesen Long-Spielchen zwingend des negativen CRV bewusst sein. Bezogen auf den Schlusskurs von Freitag  stehen 60 Punkte up gut 360 down entgegen.

Der potenziell steinige Weg von 900 zu 960, der in Welle 4 ansteht, scheint mir wegen der geringen Differenz nicht günstig für mittelfristige Positiontrader. Man fährt vermutlich besser, wenn man die Zickzacks bis dahin kurzfristig tradet (wenn man dafür die Zeit hat).

Ich glaube, dass mit der Intraday-Erholung vom Freitag Welle 4 nun begonnen hat. D.h. die Tiefs um 850 kommen zumindest in den nächsten Tagen nicht mehr in Reichweite (ultraböse Pleiten-News in USA ausgenommen...)

Mental sollte man sich mMn besser auf die Shortchance vorbereiten, die beim Auslaufen von Welle 4 kommt. Welle 5 bringt dann (relativ gesehen) die höchsten Shortgewinne, da von 960 auf 600 gut 35 % "winken": Long-Spielchen bis dahin dienen eher dem Zeitvertreib, denn 900 -> 900 = ca. 7 % = mickrig.

Wer glaubt, wir sehen jetzt eine "epochale V-Wende" wie nach den tiefen Einbrüchen im Herbst 1997 und 1998, wird vermutlich enttäuscht. Denn diese V-Wenden fanden in einem übergeordneten Bullenmarkt statt. Dennoch geistert dieses Szenario der V-Erholung bei Ariva allenthalben durch die Threads - offenbar ein "unbewältigtes Erbe" des langen Bullenmarktes von 1982 - 2000 und der techn. Erholung von 2003 - 2007, das Mr. Market jetzt erst noch "entzaubern" muss.

FAZIT für Trader: Long-Trade ist möglich auf Sicht von Tagen, maximal Wochen (leicht lukrativ). Doch wenn danach der Boden aus dem Fass fällt, sollte man tunlichst raus und auf die Shortseite wechseln (sehr lukrativ). Keinesfalls sollte man den Abverkauf dann aussitzen und erst recht nicht durch Nachkäufe "verbilligen".

FAZIT für Langfristler: Besser ganz draußen bleiben und der Versuchung, vermeintliche Schnäppchen zu picken, widerstehen;  Bodenbildung um/unter 3000 Punkte im DAX abwarten (ca. Mitte nächsten Jahres), dann in Etappen in Longs "reinscalen". Geduld dürfte belohnt werden.  

12.10.08 10:00
3

9108 Postings, 4660 Tage metropolisUnd wieder ein Titelbildindikator

Spiegel 42/08 von morgen. Der Spiegel hatte bislang immer sehr ein gutes Händchen, was die Erkennung von Umkehrpunkten angeht, sei es bei Aktien oder dem USD.  
Angehängte Grafik:
spiegel42-08.jpg
spiegel42-08.jpg

12.10.08 10:05
1

58107 Postings, 5697 Tage Anti LemmingDamit hat der Spiegel die Antwort geliefert

Der Spiegel selbst stoppt mit seinem Titelbild Welle 3, so dass es nun erst mal in Welle 4 (siehe # 196) moderat aufwärts geht. Die "dicke Rechnung" präsentiert dann "Welle 5 down".

Es bleibt immer spannend, welche Superlative die Journaille DANN NOCH aus dem Hut zaubern kann. Vielleicht ein gänzlich schwarzes Titelbild - mit einem kleinen gelben "Das ist das Ende!" ? ;-))

Die News-Front ist auch noch nicht für einen wirklichen Boden reif. AL-Zahlen noch gemäßigt schlecht, keine Suppenküchen - und vor allem kein Krieg und kein Nato-Streit (wie im März 2003).  

12.10.08 10:14
9

9108 Postings, 4660 Tage metropolisAL - Gegenszenario

Man sollte sich seinen "Plan" der Bewegungen nicht zu sehr von zu bullischen oder - in deinem Fall - zu negativen Vorstellungen beeinflussen lassen. Wir befinden uns in einer übergeordneten Baisse, daher muss man von einer Fortsetzung derselben ausgehen, aber auch nicht mehr. Was im Laufe nächsten Jahres passiert weiß niemand, allerdings sind die Chancen für short natürlich besser, vorausgesetzt, das Timing stimmt.

Im Zuge eines Rebounds ist ME der Test des Abwärtstrends sehr wahrscheinlich. Da die Krise im Dez/Jan noch nicht überwunden sein wird geht es anschließend vermutlich weiter abwärts, d.h. ein erneuter Test der Tiefs steht an. Das war in bislang fast allen langjährigen Baissen der Fall, das der Boden nicht V-förmig war. Was danach kommt weiß wohl niemand. Vermutungen wage ich da nicht zu äußern, siehe Bild.  
Angehängte Grafik:
bigchart.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
bigchart.png

12.10.08 10:26
5

18519 Postings, 4894 Tage Malko07metro, mMn ist das nicht so

einfach mit den Indikatoren. Die momentanen Titelbilder entstehen nicht wegen dem Aktiengeschehen. Es ist doch unbestreitbar, dass wir eine Finanzkrise wie noch nie in der neueren Zeit haben. Das weltweite Bankensystem steht vor dem Zusammenbruch und inzwischen zeigen sich starke negative Auswirkungen in der Wirtschaft. Die Verbraucher sind immer stärker verunsichert, nicht wegen den Aktien, sondern weil sie um ihr Erspartes fürchten. Wenn sowas es nicht auf die Titelbilder schaffen würde, was dann? Wenn eine Katastrophe es auf die Titelseiten schafft, bedeutet das noch lange nicht, dass sie vorbei ist. Auf Panik und Angst folgt auch nicht immer Euphorie, öfters folgt auch Resignation.

Das fundamentale Geschehen hat uns in einer einmaligen Geschwindigkeit nach Süden gebracht. An dieser Situation kann auch nur noch das fundamentale Geschehen was ändern. Psychologische Scheinaktionen bringen auch nichts mehr. Siehe Leitzinssenkungen. Die breite Masse blickt inzwischen zu gut durch. Es sind ernsthafte Aktionen gefordert, die auch wirken. Die Gipfeltreffen an diesem Wochenende sind keine Show.  

Das bedeutet natürlich nicht, dass eine temporäre Erholung ausgeschlossen wäre. Allerdings nicht wegen den Titelbildern sondern weil die jetzt anlaufenden Aktionen was bringen. Wobei ich glaube, dass die Regierungen noch erheblicher nachfassen werden müssen und noch Aktionen durchführen müssen an die sie sich heute noch nicht zu Denken wagen.

Die Weltwirtschaft ist inzwischen stark geschädigt und viele Länder werden in einer langen und tiefen Rezession landen. Die USA werden diese Bewegung anführen und die Firmenberichte vom 4. Quartal werden es jedem sichtbar machen. Die nächsten Tage werden durch das Fortkommen der Regierungsaktionen und durch Reihenfolge von guten und schlechten Quartalsergebnissen bestimmt werden. Je nachdem wie es läuft, ist auch eine Börsenschließung denkbar.

P.S.: Das Titelbild vom Spiegel bezieht sich übrigens nicht auf die Aktien.  

Seite: 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 530   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB