Wirecard AG: Mobile Payment und Risikomanagement

Seite 14 von 425
neuester Beitrag: 25.07.20 00:09
eröffnet am: 03.03.16 14:31 von: Fred vom Ju. Anzahl Beiträge: 10619
neuester Beitrag: 25.07.20 00:09 von: Fred vom Ju. Leser gesamt: 1984869
davon Heute: 369
bewertet mit 32 Sternen

Seite: 1 | ... | 11 | 12 | 13 |
| 15 | 16 | 17 | ... | 425   

13.03.16 16:32
4

560 Postings, 4034 Tage ZackeIndien/Brasilien

Indien ist nach wie vor ein Wachstumsmarkt, einer der sichersten in Asien.
Brasilien wird im Zuge der Olympischen Spiele auch ein Ort sein in dem finanzielle Transaktionen gehandelt werden müssen.
Wo Geld fließt, kann WC profitieren. Je mehr Länder desto besser.
Zudem werden immer mehr nationen versuchen den Geldverkehr soweit wie möglich bargeldlos abzuwickeln.  

13.03.16 17:16
4

1517 Postings, 1942 Tage PaleAleAfrika

Dann muss man hier auch Afrika erwähnen. Dort ist Wirecard auch tätig. Beim elektronischen Bezahlen mit dem Mobiltelefon ist dieser Kontinent Vorreiter. Allein in Kenia gibt es drei Mobilfunkanbieter, die ihren Kunden Mobile Payment anbieten. Innerhalb weniger Jahre hat sich die Innovation in Kenia zu der mit weitem Abstand populärsten Zahlungsweise durchgesetzt. Nur ein Viertel der Bevölkerung verfügt über ein Bankkonto.

http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/...er-ist--109830979.html

https://www.wirecard.de/newsroom/pressemeldungen/...echnology-africa/  

13.03.16 17:31

1517 Postings, 1942 Tage PaleAleMobile Payment

In Südafrika dagegen ist das Bankenwesen womöglich zu weit entwickelt und dadurch eine gute Alternative zum Handy-Geldtransfer. Das dürfte der Grund dafür sein, warum sich solche Bezahlsysteme in Deutschland und einigen anderen EU-Ländern nie durchgesetzt haben. Es gibt schlicht keine Notwendigkeit für sie ? auch wenn neue Anbieter an Bezahlsystemen via Smartphone arbeiten.

http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/...er-ist--109830979.html

 

13.03.16 17:38

1517 Postings, 1942 Tage PaleAleGerman Angst

[...] doch Alternativen wie das mobile Bezahlen per Smartphone oder Computer-Uhr sind bei den meisten Bundesbürgern nach wie vor unpopulär. Nur jeder Dritte (30 Prozent) bezahlt auf diesem Weg bereits bargeldlos, wie eine repräsentative Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC ergab. [...] Immerhin zeigt die Tendenz leicht nach oben bei kontaktlosen Zahlungen per NFC-Nahfunk. Bei der Vorgängerumfrage vor gut einem halben Jahr hatten nur 25 Prozent der Befragten angegeben, schon einmal kontaktlos bezahlt zu haben - etwa das Flug- oder Bahnticket oder die Hotelrechnung [...]

[...] Doch die Mehrheit der Deutschen bremst vor allem die Angst vor dem Klau sensibler Daten. Generell sehen der Umfrage zufolge fast neun von zehn Deutschen (85 Prozent) die Gefahr, dass bei mobilen Bezahlverfahren Daten gehackt und missbraucht werden könnten [...]

[...] Bei einem Teil der Bevölkerung beißen Banken, Sparkassen und Kreditkartenanbieter mit ihren technischen Neuerungen gänzlich auf Granit: Jeder vierte (24 Prozent) sagt, er zahle grundsätzlich lieber mit Bargeld und werde das auch künftig tun. Allerdings rechnen immerhin 30 Prozent der Deutschen damit, dass es Schein und Münze in zehn Jahren nicht mehr geben wird und somit nur noch mit EC-, Kreditarten- oder mobil per Smartphone bezahlt wird.

http://www.wiwo.de/unternehmen/banken/...leppend-voran-/12993500.html

 

13.03.16 17:43
3

3499 Postings, 4094 Tage Fred vom JupiterIndien...

...hat mittlerweile 1,3 Mrd. Einwohner, Brasilien immerhin über 200 Mio. Der enorm große Markt rechtfertigt auch die Kosten der Übernahme von GI von ca. 330 Mio Euro. Dazu gab es ja auch immer wieder Meinungen, dieser Kaufpreis sei für GI, die im Vergleich nur minimale Umsätze gemacht haben bisher, viel zu hoch. Auch solche aus meiner Sicht falschen Betrachtungsansätze könnten dazu führen, dass WDI so massiv Ziel von Leerverkäufern ist, da die Anfälligkeit solcher Unternehmen für eine Falschbewertung extrem hoch ist.  

13.03.16 17:48
2

1517 Postings, 1942 Tage PaleAleMobile Payment in Deutschland 2020

Eine Analyse über Mobile Payment in Deutschland 2020 aus 2014 von PricewaterhouseCoopers

Der Markt für mobile Bezahlsysteme ist hart umkämpft und sehr dynamisch

? Alle derzeit verfügbaren Lösungen fokussieren sich auf den Endverbraucher (B2C). Für Geschäftskunden (B2B) sind noch keine brauchbaren mobilen Bezahlsysteme im Einsatz.

? Die Gewinnmargen für die Anbieter mobiler Bezahlsysteme in Deutschland werden sinken, so dass im Jahr 2020 lediglich Platz für drei bis fünf Anbieter sein wird.

? Die Wachstumsraten für den Markt mit mobilen Bezahlsystemen liegen bei 100 Prozent pro Jahr im Endkunden-Bereich (B2C) und bei jährlichen 150 Prozent im B2B-Umfeld.

? Der Schlüssel für Anbieter, um in diesem umkämpften Markt zu überleben, besteht darin, sichere und vertrauenswürdige Service-Angebote zu entwickeln, die in einem virtuellen Geldbeutel zusammengefasst werden (mobile Wallet), so dass Coupons, Tickets, Ausweise, Bonus-und Treuekarten und weitere Services integriert werden können.

? Ausschließlich eine Lösung für die mobile Bezahlung zu bieten, ist kein Erfolg versprechendes Geschäftsmodell. Um zu überleben, müssen die PayApp-Anbieter Mehrwert- und Premiumdienste in ihr Portfolio aufnehmen, die das Kundenerlebnis verbessern und idealerweise bezahlt werden.

B2B-Segment besonders vielversprechend

? Besonders mit Angeboten für Geschäftskunden können Anbieter mobiler Bezahlsysteme künftig gut verdienen. Die Umsätze in diesem Segment werden bis 2020 um etwa 150 Prozent pro Jahr zulegen. Das Markt- bzw. Transaktionsvolumen wird dann bei rund 500 Millionen Euro pro Jahr liegen und damit etwa so groß sein wie im Endkunden-Segment.

? Umso erstaunlicher ist es, dass sich noch kein Anbieter auf eine echte B2B-Lösung spezialisiert hat. Insbesondere für Start-ups liegt in diesem Bereich die Chance, sich als ernst zu nehmender Wettbewerber zwischen den großen Anbietern zu etablieren. Sie sollten ihre Kapazitäten voll darauf konzentrieren, schnell eine funktionsfähige und leicht zu bedienende mobile Bezahl-App für Geschäftskunden auf den Markt zu bringen. Die vorliegende Analyse belegt, dass sich insbesondere Industrie- und Automobilersatzteile, Elektronikkomponenten und Baustoffe für den Einkauf über mobile Bezahlwege eignen.

http://www.pwc.de/de/digitale-transformation/...se-mobile-payment.pdf  

13.03.16 17:56
2

1517 Postings, 1942 Tage PaleAlePwC

Das "Fazit" aus der 2014er PwC Analyse 

Die Wachstumsaussichten für Anbieter mobiler Bezahlsysteme sind generell gut ? vorausgesetzt die Branche nimmt zwei zentrale Hürden: Positives Kundenerlebnis und maximale Sicherheit 

Kundenerlebnis

Anbieter sollten bei der (Weiter-)Entwicklung ihrer Lösungen darauf achten, dass sie die Anforderungen der Geschäftskunden ? wie beispielsweise die Integration von Katalogen ? umsetzen. Zudem sollte die PayApp auf möglichst vielen Plattformen und mobilen Endgeräten verfügbar sein und problemlos funktionieren. 

Sicherheit

Ein Hauptgrund, warum Kunden heute PayApps noch nicht nutzen, ist ihre Skepsis: Sie vertrauen den Anwendungen nicht. Zudem fehlen einheitliche Standards und Regeln für die mobile Bezahlung. Anbieter sollten die Themen Sicherheit und Datenschutz deshalb mit höchster Priorität behandeln, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. 

Mobile Bezahlsysteme im B2B-Bereich bieten attraktives Wachstum für ?First Mover? 

Design

Kunden nutzen neue Technologien in erster Linie, weil sie praktisch sind und ihnen das Leben erleichtern. Die Applikationen müssen deshalb attraktiv gestaltet sein und ein positives ?Look and Feel? vermitteln. Die Lösungen sollten zudem für die Nutzung auf verschiedenen mobilen Endgeräten entwickelt werden, unabhängig von Betriebssystem und Hersteller.

Strategy

Um langfristig Erfolg zu haben, sollten sich die PayApp-Anbieter einen Wettbewerbsvorteil sichern, indem sie sowohl ihren Kunden als auch den Händlern/Unternehmen attraktive Mehrwertdienste bieten. Der B2B-Markt ist eine grüne Wiese, auf der sich noch fast kein Anbieter findet. Wer jetzt den Schritt in dieses Segment wagt, kann sich wichtige Marktanteile sichern und vom Wettbewerb abheben.

Wachstumsmöglichkeiten

B2C

Auf dem B2C-Markt befinden sich bereits zahlreiche Anbieter. Allerdings bieten nur wenige ein ausgereiftes Produkt an. Der Markteintritt in dieses Segment ist mit Risiken verbunden: Internetgiganten oder Mobilfunkunternehmen könnten ihre bestehende Kundenbasis nutzen, um sich eine marktbeherrschende Stellung zu sichern.

B2B

Insbesondere kleinere Anbieter und Start-ups sollten sich auf den B2B-Markt für mobile Bezahlsysteme fokussieren. In diesem Segment stehen die Chancen auf rasantes Wachstum sehr gut. Das Marktpotenzial ist aufgrund der hohen Umsatzvolumina riesig. Aktuell ist kaum ein Anbieter in der Lage, eine auf die spezifischen Bedürfnisse von Geschäftskunden abgestimmte Lösung anzubieten. Wer B2B-spezifische Produktmerkmale wie die Integration in Rechnungs- und Controlling-Systeme und -prozesse bietet, kann bei Geschäftskunden punkten.

 

13.03.16 18:05
1

1517 Postings, 1942 Tage PaleAleB2B-Segment

Wie wir gelernt haben, ist das B2B-Segment besonders vielversprechend. Daher ist die Zusammenarbeit mit Siemens von großer Bedeutung ("Wirecard arbeitet an der Zukunft des Transportwesens / Entwicklung von Mobilitäts- und Payment-Services / Integration verschiedener Transportmöglichkeiten")

https://www.wirecard.de/newsroom/pressemeldungen/...s-transportwesens  

13.03.16 21:59
1

3499 Postings, 4094 Tage Fred vom JupiterDas ist

jetzt wirklich konstruktives Posting!

Genau so sollten hier die Diskussionen laufen, nicht wie bisher wochenlang nur über "Studien", Analysten, Leerverkäufer und Sonstiges, was letztlich nur vorübergehend kursrelevant sein wird.

Wenn solche inhaltlich wertvollen Posts mit (auch mal) lustigen oder nicht so ernst gemeinten Beiträgen kombiniert werden, hätten wir genau das, was zu anderen Aktien und auch zu Wirecard schon mal existierte: Ein Thread, der (sogar viel später noch) wirklich lesenswert ist und bei dem es zudem noch Spaß macht, ihn zu lesen. Und der, auch für "Neulinge", die sich für WDI interessieren, auch wirklich informativ ist.

Weiter so!


 

14.03.16 08:51
1

642 Postings, 1946 Tage Balrpwc Studie als Download

für alle Interessierten die Studie als Download.

http://workupload.com/file/uTMov9Pv  

14.03.16 09:25
1

3336 Postings, 2034 Tage teutonicaSieht

heute irgendwie gut aus. Mal sehen wo wir heute Abend stehen. Aktuell springt die Aktie regelrecht nach oben.  

14.03.16 09:37

642 Postings, 1946 Tage Balr@teutonica

Springt aber genauso wieder 1% nach unten... bleibt weiter volatil! Wer "Mittraden" kann so etwas Zusatzrendite erwirtschaften. Ich bleibe langfristig investiert!  

14.03.16 09:43

35663 Postings, 7648 Tage Robindie MAschinen

waren gerade auf die 34,80 eingestellt - da wieder zu kaufen . Die machen hier KOhle ohne jegliches Risiko . Das ist geil  

14.03.16 09:44
1

35663 Postings, 7648 Tage Robinseht ihr

34,80 - Tageschart . Da ist nix dahinter - MASCHINEN-TAGESCHARTTRADING.  Gleich wieder Euro 35,3 - 35,50  

14.03.16 09:54
1

3499 Postings, 4094 Tage Fred vom JupiterTeutonica

Heute springt alles nach oben!  

14.03.16 10:01
2

6407 Postings, 3595 Tage kieslysieht man recht deutlich

daß die "Unsicherheiten" bei Wirecard bei freundlichem Gesamtmarkt schwinden.
Wäre interessant zu sehen, ob sie bei unfreundlichem Gesamtmarkt ähnlich stark reagiert, oder ob die "Unsicherheiten" mittlerweile eingepreist sind.

Übringens: wollte am Freitag wohl doch zu früh schon das Licht ausmachen (Schande), war wohl doch zu müde !!  

14.03.16 10:04
3

3336 Postings, 2034 Tage teutonica@Balr

Ich hätte halt Schiss, dass ich den abfahrenden Zug hinterher sehen muss.  Kommt der short squeeze, dann ist es ggf. für einen Einstieg zu spät. Ich habe mit traden auch schon viel Geld verdient , aber dadurch auch so manchen Zug verpasst und Geld verloren. Als Hobbybörsianer habe ich nicht die Zeit um die Aktie permanent zu beobachten um dementsprechend zu handeln. Daher bleibe ich auch long investiert und überlasse das traden den Tradern. Mit long habe ich die besten Erfahrungen. Das ist auch viel entspannter. Ich habe gelesen, dass 90 Prozent der Trader langfristig nur Verluste machen. Eine Studie einer großen Bank hat das herausgefunden.  Blöd wäre es also, wenn man viel Zeit mit traden verbringt und auf das Jahr gerechnet auch noch damit Miese macht.    

14.03.16 11:17
1

86 Postings, 1924 Tage Easyway@teutonica

Ja ich lese auch immer, klasse trade, günstig rein, ordentlich kohle verdient...
Was ich nie lese ist, dass jemand beim traden verluste macht. Es ist aber statistisch erwiesen, dass hobbytrader ganz überwiegen erfolglos agieren - ausnahmen bestätigen die regel.
Ich bin noch mit 4,3 prozent im minus, allerdings würde ich nie auf den gandanken kommen dieses minus mit traden auszugleichen.  

14.03.16 11:31

3499 Postings, 4094 Tage Fred vom JupiterVerluste

Auch für den Avatar wird halt Imagepflege betrieben. Verluste werden nicht oder nur sehr selten zugegeben, Gewinne großzügig noch etwas vergrößert. Insbesondere ist spannend zu lesen, welche Stückzahlen manch einer hier umsetzt. Da sind hin und wieder schon Beträge von 100.000 Euro in nur einer Aktie investiert.

Wer's glaubt... Ich denke, die Fälle, in denen wirklich der optimale Einstiegszeitpunkt erreicht wird, lassen sich an 5 Fingern abzählen. Der wird in der Regel auch erst dann gepostet, wenn bereits klar ist, dass es tatsächlich der optimale Kurs war.

 

14.03.16 11:58

3039 Postings, 2379 Tage killbill75Witzig...

...das habe ich nur einmal im Leben geschafft. Bei T-Online...zur Emission rein und bis auf ein paar Cent in der Spitze verkauft...danach kam die Talfahrt...

Aber easyway...manchmal kann die Reißleine und späterer Wiedereinstieg auch sehr hilfreich sein...z.B. Bei Alibaba und Yahoo hat es mir den Kopf gerettet...nicht wahr Fred...:)!? Aber ich weiß ja, wie ihr es meint..."Wunderknaben" sterben nicht aus...;) Also mein Depot ist derzeit nicht grün...aber gut Ding will Weile haben:)

Ach übrigens...Fred...ich habe mich zuletzt nicht für die Gratulation für die 72 bei Baba bedankt...weil ich geahnt habe, dass der Zeitpunkt zu früh war. Allerdings hoffe ich, dass ich nicht zu eifrig bin, wenn ich heute danke sage...:) Aber China ist heute grün und Baba vorbörslich bei 74,45...das sollte doch jetzt endlich klappen. Wo endet die Reise nach deiner Meinung?  

14.03.16 12:01

3039 Postings, 2379 Tage killbill75Bei Baba..

...hatte ich auch gezeichnet...angeblich als Einziger bei meiner Hausbank...aber habe keine Stücke bekommen...:( Das hätte mir manche Nerven erspart, aber shit happens...;)  

14.03.16 13:10
1

3499 Postings, 4094 Tage Fred vom JupiterKillbill

200-Tage-linie bei 75, Gap grob bei 78-81, darüber Verlaufshoch bei ca. 85, da hat sie sich die Zähne ausgebissen in Nov/Dez.  

14.03.16 13:30
1

3039 Postings, 2379 Tage killbill75Wie meinte mein Zahnarzt zuletzt:

"Die Zähne sind in Ordnung...aber das Zahnfleisch muss raus!" :D

Danke für die Einschätzung...;)  

14.03.16 14:16

509 Postings, 2842 Tage Roadwarrior...

Alter... ROBIN GEH ZURÜCK IN DEINEN EIGENEN SPAM-THREAD...  

Seite: 1 | ... | 11 | 12 | 13 |
| 15 | 16 | 17 | ... | 425   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln