finanzen.net

Schaeffler unterbewertet!?

Seite 251 von 274
neuester Beitrag: 13.11.19 22:58
eröffnet am: 24.11.15 13:34 von: MilchKaffee Anzahl Beiträge: 6826
neuester Beitrag: 13.11.19 22:58 von: nba1232 Leser gesamt: 1110811
davon Heute: 315
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | ... | 249 | 250 |
| 252 | 253 | ... | 274   

16.06.19 19:54

4056 Postings, 1253 Tage nba1232schulgeld

Ausendarstellung ? kann schaeffler nur bedingt
Aktionäre Schützen ? kann schaeffler gar nicht

ich bin auch von Schaeffler überzeugt und denke das wir hier nicht so viel falsch machen können vor allem bei den lächerlichen Kursen

aber meine Meinung ist nur meine Meinung :)  

16.06.19 21:27
4

57803 Postings, 5670 Tage Anti LemmingChina sitzt auf Halde unverkäuflicher E-Autos

Seit Ende März ist der Elektro-Hype in China deutlich abgeflaut.

Denn am 26. März wurden die Staatszuschüsse für E-Autos (EV) um bis zu 70 % gekürzt. D.h. statt der Hälfte des Kaufpreises gibt es seitdem nur noch rund 15 % staatlichen Zuschuss. Folge: Der zuvor reißende EV-Absatz brach deutich ein.

Chinas Staatsbetriebe produzieren jedoch munter weiter. Inzwischen gibt es (Artikel unten) bereits  "Halden" unverkaufter (und ohne Zuschuss wohl weitgehend unverkäuflicher) EVs. (unten: "surplus supply").

Planwirtschaft funktionierte halt nur so lange, wie die EV halb verschenkt wurden.

Da können einem nur diejenigen deutschen Zulieferer leid tun, die speziell Chinas E-Automarkt bedienen. (Ist deshalb Aumann so stark im Keller?) Schaefflers E-Zurückhaltung scheint sich jedenfalls als vorausschauend erwiesen zu haben.

Aus Link in # 244

...More than 80 percent of the electrified vehicles sold in China are EVs, which qualify for higher government subsidies than plug-in hybrids.

Before the adjustment in incentives, consumers could use the subsidy to cover up to half of the vehicle price if they chose to buy EVs from mass-market brands.

But after the change, government subsidies they qualify for have been cut by more than 70 percent, according to estimates by the China Automobile Dealers Association.

Will the Chinese electrified vehicle market rebound any time soon?

The chances are slim, given the slowing domestic economy and Beijing?s determination to phase out the subsidy program for EVs and plug-in hybrids by the end of 2020 to ease fiscal burdens.

While electrified vehicle sales have plateaued, output is still rapidly increasing. In May, production of EVs and plug-in hybrids advanced 17 percent to approximately 112,000.

Slowing demand and rising output has created another problem for the green market -- surplus supplies. (= "Halden")

The sharp slowdown in the growth of the electrified vehicle market has laid bare the fact that consumer demand for such vehicles is limited without government subsidies.  

16.06.19 21:56
3

57803 Postings, 5670 Tage Anti LemmingEtlichen EV-Herstellern in China droht Bankrott

Es gibt in China rund 24 neue Firmen ("start ups"), die E-Autos (EV) herstellen.

Wegen der drastischen Kürzung der Staatszuschüsse für EV (# 252) und der resultierenden Absatzschwäche sind nun etliche von der Pleite bedroht. Gemäß Financial Times (unten) haben nur etwa "eine Handvoll" der 24 chinesischen E-Autohersteller eine Chance auf Überleben.

Laut FT stieg der Absatz von E-Autos in China in der ersten Jahreshälfte 2019 um 60 % gegenüber dem Vorjahr. Im zweiten Halbjahr soll der Zuwachs bei nur noch 20 % liegen.

Um trotz Zuschuss-Eindampfung überleben zu können - sprich: E-Autos abzusetzen - , müssen Chinas Hersteller mit ihren Preisen runter. Das drückt auf die Margen. Fatal dabei ist, dass die Produktion von E-Autos bei den meisten Firmen eh (noch) dezifitär ist - siehe Tesla in USA.

Financial Times

https://www.ft.com/content/1ed039c8-7e14-11e9-81d2-f785092ab560

Bankruptcies and slowdown hang over China?s electric car market

EV start-ups face elimination as Beijing slams brakes on sales with subsidy cuts

They have billions of dollars in funding, backing from China?s biggest tech companies and the world?s largest electric vehicle market at their doorstep. But Chinese EV start-ups face a struggle to survive in the face of intensifying competition and subsidy cuts.

Although analysts are reluctant to name companies that could disappear, the two dozen Chinese EV start-ups such as Nio and Xpeng, which have raised more than $10bn in recent years, are expected to be cut down to a handful.

China?s electric vehicle sales have grown tenfold since 2014 and last year it became the first country to see new energy vehicle sales surpass 1m, about three-quarters of which were pure EVs and the rest hybrids.

But that growth has been dependent on subsidies averaging at Rmb70,000 ($10,100) per vehicle, allowing companies to lower prices. This month, subsidies will be cut to about Rmb25,000 for most vehicles.

That will force companies to raise prices, wiping away one of the key reasons for their sales at a stroke, or accept lower margins on businesses that are already lossmaking....

The cut is expected to reduce year-on-year growth of EV sales to about 20 per cent in the second half of 2019 compared with 60 per cent in April...
 

16.06.19 22:03
3

57803 Postings, 5670 Tage Anti LemmingDas ist auch ein Eimer Eiswasser

auf die Köpfe der Schlauberger, die hier rumtön(t)en, China führe die Welt erfolgreich ins E-Auto-Zeitalter.

Ohne Riesenzuschuss läuft der E-Markt in China nicht.

In D. läuft der E-Markt trotz (mäßiger) Prämie auch nicht recht.  4000 Euro Prämie (auf eh überteuerte E-Autos) sind offenbar nicht genug Anreiz, sich alle 200 Fahrkilometer zu einer der raren (und teuren) Stromzapfsäulen zu begeben.  

17.06.19 08:48

226 Postings, 253 Tage schuldgeldGetretener Quark wird breit, nicht stark.

Dieser Satz, der Goethe zugeschrieben wird, bringt es für mich auf den Punkt.
Es ist alles gesagt.
Am Ende, und davon bin ich als liberal denkender Mensch überzeugt, wird der Markt darüber entscheiden, welche Mobilitäts- und Antriebskonzepte sich durchsetzen.
Planwirtschaft, ob rot oder grün motiviert, hat nicht den Hauch einer Chance gegenüber dem Kapitalismus.
Und wer weiß, vielleicht hat Herr Dies ja recht?
Falls nicht, wird der Markt ihm die Position zuweisen, die er verdient hat.
Und falls doch, wird der Markt mir eine Lektion erteilen.
So ist das, in einer freien Gesellschaft. ;-)  

17.06.19 18:52

329 Postings, 373 Tage longterm value@willyulli #6232

"Brennstoffzellen ja, aber die Akkubasierte E Mobility kann nie den Massenmarkt abdecken.
Ich würde jetzt keine Detaildiskussion führen, das Thema ist so vielschichtig und kann in so vielen Punkten nicht funktionieren. Lange wird es nicht mehr dauern, dann wird man um das Eingeständnis auf höherer Ebene nicht herumkommen."

Das bezieht sich nur auf Deutschland oder weltweit ?  Insbesondere auch auf Länder wie Norwegen oder China ?

Das ist nicht provokativ gefragt, sondern eine ernsthafte Frage.

Mich persönlich interessiert als Investor die Entwicklung des deutschen Automarktes nicht die Bohne. Bei gerade mal ca. 4% Anteil am Weltmarkt ist die Entwicklung in Deutschland aus meiner Sicht für eine Firma wie Schaeffler relativ unwichtig.

E-Mob entscheidet sich meiner Meinung nach, nach wie vor in China. Daher würde mich interessieren ob du aus den dir bekannten technischen Detailgründen auch für China skeptisch bist ?  Ohne Details zu diskutieren hier, das geht sicher zu weit  

17.06.19 19:00

329 Postings, 373 Tage longterm value@Anti Lemming #6235

"Bei Schaeffler liegt die Dividendenrendite aktuell bei 8,6 %, und angesichts der bislang noch soliden Umsätze (siehe Zitat des Manager Magazins in # 234) steht auch eine Kürzung oder Streichung nicht in Aussicht.

Die Shorties werden hier noch mächtig bluten.  "

Ach was du wieder alles so weiß. Der Ober-Checker vom Dienst :)

Die Referenz in #234 ist auf den Umsatz von 14 Mrd der sogar noch leicht gesteigert wurde. Nur werden Dividenden aus Gewinnen (bzw.Cashflow) bezahlt , da hilft Umsatz wenig wenn die Marge sich so drastisch schlecht entwickelt wie in den letzten Quartalen. Nur nochmal zur Erinnerung, der Gewinn von Schaeffler hat sich halbiert. Falls in den verbleibenden Quartalen 2019 der Gewinn nicht deutlich wieder besser wird, dann wird auf jeden Fall die Dividende gekürzt. Ich sage nicht das es super Wahrscheinlich ist, die Chance in Q3 und Q4 wieder zuzulegen ist ja da.Aber die Gewissheit rauszuposaunen das keine Diviidenenkürzung in Aussicht steht ist heisse Luft.  

17.06.19 19:21

329 Postings, 373 Tage longterm valueAnti Lemming #6254

"Das ist auch ein Eimer Eiswasser auf die Köpfe der Schlauberger, die hier rumtön(t)en, China führe die Welt erfolgreich ins E-Auto-Zeitalter. "

Haha, ganz sicher nicht. Wenn ich mir was wünsche dann definitiv das ich unrecht habe !
Erstens weil es für meine 700 Schaeffler Aktien gut wäre, aber der noch viel wichtigere Grund, weil es für die deutsche Automobilindustrie sehr gut wäre und damit wegen deren Bedeutung auch wichtig für den deutschen Arbeitsnarkt.
Wenn ich also die Wahl habe zwischen Recht behalten oder China E-Mob wird doch nichts, dann muss ich nicht lange überlegen:)
Hätte mich übrigens auch gerne geirrt als ich bei Kursen von erst 10?, dann 9? und dann 8? davon geredet habe das die Risiken nach unten mindestens genauso hoch sind wie das Potential nach oben :)
Und auch wenn ich mich hier öfters zu einzel Aspekten kritisch äussere. Dem aufmerksamen Leser dürfte nicht entgangen sein das ich spätestens seit Kursen um die 7? herum auch immer wieder betone das ich auf dem Kursniveau ein gutes Chancen Risiko Profil sehe.

Zurück zu China. Ist die Messe jetzt gelesen für E-Mob in China ?  Aus meiner Sicht noch nicht. So klar wie vor ein paar Monaten sehe ich es jetzt auch nicht mehr. Aber ob damit das Thema E-Mob in China durch ist wage ich zu bezweifeln. Dafür muss man erstmal sehen wie es sich in den nächsten Monaten weiter entwickelt. Mai war ja insgesamt ein krasser Einbruch. Ob der Vergleich Year-to-Year Mai 2019 vs Mai 2018 daher wirklich mit dem Ende der Förderung oder vielleicht ein Seiteneffekt des großen Einbruchs im Mai ist ist für mich noch nicht klar. Vielleicht sind ja Verbrennerzulassungen Mai 2019 30% unter Mai 2018, dann relativiert sich das relativ kleine Wachstum schon wieder. Allerdings muss ich zugeben das ich die Maizahlen nicht kenne. Im Moment alles Spekulation für mich.

Was aber für mich weiter ganz klar ist, ist das Risiko das Schaeffler nur Zugriff auf einen sehr kleinen Teil des E-Mob Kuchens haben wird, falls E-Mob kommt. Und damit einher geht für mich eben trotz des guten Chance Risikoprofils ein trotzdem nicht zu unterschätzendes Risiko.

Warum habe ich die Meinung das Schaeffler nur auf einen kleinen Teil des Kuchens Zugriff hat ?
Die deutschen sind aktuell soweit zurück was Marktanteile angeht, ich glaube nicht das sich das später nochmal komplett dreht. Sicher können und werden Sie Marktanteile wieder aufholen, aber in den beiden größten Märkten der Welt in den nahezu 50% aller weltweit verkauften Autos zugelassen werden gibt es lokale Platzhirsche denen man nur begrenzt Marktanteile wird abjagen können (China BYD, USA Tesla). Aktuell (Q1 2019) sind ca. 45% aller verkauften elektrifizierten Autos (BEV oder Plug-In Hybride) von gerade mal 4 Firmen:
Platz 1: BYD
Platz 2:Tesla
Platz 3: Renault-Nissan-Mitsubishi
Platz 4: Geely

Die 4 etablieren sich in einem Maße das es enorm schwierig wird für andere Hersteller da anzuknüpfen. Dazu haben wir gerade erwähnt BYD und Geely in China Vorteile auf dem lokalen Markt und Tesla in den USA.

Der einzigen deutschen Firma der ich halbwegs zutraue in Zukunft in diesen Bereich von Stückzahlen vorzudringen ist VW. Und auch da ist Schaeffler nicht dabei weil VW die E-Achse selber entwickelt und fertigt.

Also wenn E-Mob (voll elektrisch oder Plug-In) kommen sollte. Dann wird es einfach schwer für Schaeffler da die potentiellen Kunden es selber schwer haben gegen die oben genannten Fuss zu fassen. BYD und Geely werden sich auf lange Sicht sicher chinesische Zulieferer suchen und Tesla entwickelt auch selber.

Deswegen ...ja falls E-Mob nicht kommt ist Schaeffler sicher unter bewertet....falls E-Mob aber kommt, dann könnte aus meiner Sicht richtig kritisch werden

 

17.06.19 20:52

226 Postings, 253 Tage schuldgeldKaffe-Mix

Die Motive der chinesischen Regierung, auf Elektromobilität zu setzen, sind hinlänglich bekannt.
Dass Elektromobilität nur funktioniert, wenn genug Strom zur Verfügung steht, hat man dort wohl auch erkannt, wenn ich den Meldungen glauben schenken darf, wonach Kern- und Kohlekraftwerke in großer Stückzahl aus dem Boden wachsen.
Ohne dort gewesen zu sein, klingt das für mich plausibel und geradezu zwingend richtig.
Und doch werde ich ein Gefühl nicht los, das man wohl nur haben kann, wenn man, so wie ich, viele Jahre seines Lebens in einer Mangelwirtschaft verbracht hat.
Als in der DDR der Bohnenkaffee knapp wurde, weil die nötigen Devisen fehlten, um diesen auf dem Weltmarkt einzukaufen, ersannen findige Genossen den "Kaffee-Mix", eine furchtbare Mischung aus Kaffeeersatzstoffen und einem geringen Anteil Bohnenkaffee.
Man glaubte wohl ernsthaft, den Konsumenten verarschen zu können.
Nur war dieser nicht so dumm, wie man im Politbüro dachte.
Der "Kaffee- Mix" lag in den Geschäften wie Blei, Gaststätten wurden per Anweisung verpflichtet, diese Brühe auszuschenken.
Geholfen hat alles nichts.
Was ein guter Kaffee ist, daran ändert nämlich die Direktive eines Politbüros nichts, gar nichts.
Und was ein gutes Auto ausmacht, auch das entscheiden letztendlich die Konsumenten.
Womit ich bei meinem Verständnisproblem bin: Warum eigentlich unterstellt man der deutschen Autoindustrie fortwährend, zu blöd zu sein, ein gutes Elektroauto zu bauen? Egal, wo immer ich in der Welt war, sprach man von deutschen Autos mit Respekt, konnten meist nur die Wohlhabenden sich überhaupt ein deutsches Auto leisten. Warum sollte das bei einem Elektroauto plötzlich gänzlich anders sein? In Russland fährt man Lada nur noch in der Provinz, in Rumänien dürften  Mercedes und BMW ebenso das Straßenbild bestimmen, wie Dacia und Co.
Warum sollte sich das ändern, nur weil sich der Antriebsstrang geändert hat?
Außerdem finde ich es merkwürdig, wenn nicht zuletzt auch hier im Forum so getan wird, als seien Schaeffler, ZF, Bosch und Co nichts als OPFER.
Die bisherige Position im Weltmarkt hat man diesen Firmen ganz sicher nicht hinterher getragen. Als General Motors in die Pleite schlitterte, waren deutsche Firmen meines Wissens auch im Überlebenskampf. Und haben überlebt.
Warum sollte das diesmal anders sein?
Was ist bloß los in diesem Land?
Haben drei Legislaturperioden Planwirtschaft unter Merkel bereits vergessen lassen, was Deutschland zu leisen im Stande ist?
Aber gut.
Wenn es denn so sein sollte, dann ist das eben so.
Nur muß ich den "Kaffee- Mix" ja nicht auch noch trinken...

 

17.06.19 20:56

4056 Postings, 1253 Tage nba1232zur divideende

also selbst wenn der Gewinn weiterhin halbiert bleiben sollte
und man darufhin die Dividende halbiert

sind das halt immer noch über 4 % rendite ...  

17.06.19 22:29

1099 Postings, 4387 Tage willyullilongterm

Diskussionen haben wir schon viele geführt... also gut.
Norwegen : Sonderstatus durch Europaweit einmalige Situation durch die vorhandene Wasserkraft. Norwegen hat viel Potential in dieser Hinsicht und irrwitzigerweise die Kohle dur h die Erdölvorkommen, die notwendige Infrastruktur zu realisieren. Und: Wenig Einwohner, d. h. relativ wenige Autos. Also Sonderstatus. Europaweit. Weltweit wahrscheinlich. Die werden das stemmen.
Zu China: Sie Chinesen werden das nicht Landesweit stemmen. Trotz aller Nochsubventionen. Das Interesse der Chinesen ist, NOx und CO2 aus den Städten rauszuhalten. Dafür setzen Sie bereits heute 300.000 E Busse ein. Das Motto ist Abgase raus aus der Stadt, dafür stammt der Strom der Innerstädtischen E Mobility zum Großteil aus Koglekraftwerken, die man aufs Land baut. Für den Wagen des Chinesischen Ottonormalbürgers - sofern der überhaupt die Chance auf ein Auto hat - wird die benötigte Akkukapa nicht reichen. Meine Meinung. Ich kanns nicht begründen aber ich glaube trotz aller noch Subventionen bei 1,3 Millionen Chinesen weder an die verfügbaren Rohstoffe noch an die Realisierbarkeit der Rohstoffe. Nicht am Land, nicht in den gigantischen Städten. Wie sollte das funktionieren?
Glaubt hier tatsächlich jemand dass das funktioniert?
Mein Favorit ist nach wie vor die etwas eigentümliche Hybrid Technologie der Nissan Note, müsst Ihr halt mal googeln. Ich finde dieses Konzept über Generatorbetrieb faszinierend. Leider in Europa nicht verfügbar.
Ist ein Kompromiss. Da er ca. 2,7l auf 100km Brau ht, aber nur über Kompromisse werden wir etwas ereichen, nicht durch das ausrufen von illusorischen Zielen.
Gruss Ulli  

17.06.19 22:47

329 Postings, 373 Tage longterm valueSchuldgeld #6259

Es mag sein das deutsche Firmen bei Elektro aufholen könnten , wenn Sie es denn irgendwann wollen. Bisher sind Sie jedoch den Beweis schuldig geblieben. Das bei den 4 großen Firmen die 45% der Elektro Zulassungen abdecken keine deutsche Firma dabei ist nunmal Fakt.

Das kann jetzt daran liegen das die deutschen Firmen sich bisher bewusst zurücklehnen in der Hoffnung das E-Mob nicht kommt. Aber es kann auch an daran liegen das deutsche Autobauer ihre Kernkompetenzen im Bereich Produktionstechnik und Vebrennerantrieb haben, aber im Bereich e-Mob und auch Digitalisierung nicht so stark sind.

Ich halte die deutschen Firmen alle für grundsolide was das technische know-how angeht. Dort arbeiten viele tausende qualifizierte Ingenieure und Techniker. Aber auch woanders schläft man nicht auf den Bäumen und die technischen Abstände haben sich verringert. Vor 20 Jahren waren ein Kia oder Hyundai Schrott im Vergleich zu deutschen Autos und auch Mazda und Toyota signifikant zurück. Heute sind die Unterschiede nur noch marginal. Warum die deutschen dann in der Lage sein sollen gegenüber Firmen die bis dahin einige Jahre Entwicklungsvorsprung haben das wieder nicht nur aufzuholen, sondern so überholen, das sie auch nur ansatzweise wieder die gleichen Marktanteile wie jetzt erreichen !? Man will dann in den USA Tesla übertrumpfen, die aktuell knapp 20 mal soviele BEV verkaufen wie alle deutschen zusammen und in China will man in dem lokalen Markt dann BYD und Geely überholen ?  

Beim jetzigen Verbrenner sind eben die Motoren und Produktion sehr entscheidend in der Wertschöpfungskette. Bei eMob sind es andere Dinge, allen voran die Batterien, bei denen Deutschland bisher komplett überhaupt nicht mitspielt. Und evtl. auf lange Sicht auch Digitalisierung (Assistenz-und Kommunikationssysteme,....langfristig eventuell teilautomones Fahren), was bisher auch nicht wirklich eine stärke der deutschen Industrie ist (im allgemeinen).

Ich arbeite zwar nicht täglich aber oft genug mit deutschen Autofirmen zusammen. Wir sind kein Zulieferer in dem Sinne, wir liefern keine Komponenten die im Auto selber eingesetzt werden. Aber wir liefern Automatisierungstechnik die in der Produktion eingesetzt wird und da sehe ich auch eine ganz andere Seite unserer ach so tollen deutschen Autoindustrie und das ist Bürokratie, Dokumente und Formulare bis der Arzt kommt. Bevor wir bei unseren deutschen OEMs irgendein Produkt in der Produktion eingesetzt bekommen, haben wir zunächst hunderte von Seiten Produktspezifikationen selbst für das kleinste Popanzprodukt zu liefern, danach dann 200-300 seitige Dokumente mit Fragen zu beantworten in denen jeder noch so unwichtige Pups dokumentiert wird. Dazu kommen diverse allgemeine EU Errichtungsbestimmungen oder diverse andere Richtlinien die einzuhalten sind. So eine Bürokratie kannte ich vorher nur aus der Energieversorgung, aber die stehen mittlerweile so unter Kostendruck das sie schlanker geworden.sind  Ob die Prozess- und Dokumentenheini's mit denen ich in der Autobranche zu tun habe den Schwenk irgendwann auch schaffen ist für mich noch lange nicht klar. Diese "Altlasten" (hohe Fixkosten durch Bürokratische Prozesse die nicht Technik getrieben sind) schleppen viele der neuen eMob Wettbewerber nicht mit sich rum.

Ich wünsche mir sehr das die deutsche Autoindustrie ihre starke Vormachtstellung beibehält. Und ich glaube auch nicht ansatzweise das Sie dem Untergang geweiht sind. Nein, Audi, BMW, Mercedes und wie sie alle heißen werden immer ihre Käufer finden und weiter viele Innovationen herausbringen. Aber die neuen E-Mob Konkurrenten sind nicht von Pappe. BYD, Tesla und Geely werden falls EMob kommt einen signifikanten Marktanteil haben (und damit relativ zu Verbrenner den Marktanteil der deutschen verkleinern).

Aber wie schon gesagt. Wir sind in einem freien Land und jeder seines eigenen Glückes Schmied :)  

17.06.19 23:00

329 Postings, 373 Tage longterm valuewillyulli

Danke für Deine Infos.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung ob ich wirklich dran glaube, dass die Chinesen E-Mob im großen Still hinbekommen.

Dazu kenne ich mich viel zu wenig darin aus welche Vorraussetzungen wirklich erfüllt sein müssen um das hinzubekommen.

Bis jetzt kenne ich nur die Top-Level News:
Energieversorgung für E-Mob wird massiv ausgebaut auch durch Atomkraftwerke und erneuerbare Energien (z.B. Masterplan bis 2025  14 Millionen neue Jobs im Bereich erneuerbare)
Rohstoffversorgung der kritischsten Rohstoffe weitgehend in chinesischer Hand (Schätzungen gehen soweit das bis zu knapp 80% der weltweit verfügbaren für die Batterieproduktion kritischen Rohstoffe in chinesischer Hand sind)

Das in Verbindung mit der großen Motivation durch Schwenk Richtung E-Mob auf dem Weltmarkt mächtige Autokonzerne etablieren zu können.

Mir ist aber bewusst das es sehr oberflächlich ist. Im Detail habe ich nicht die geringste Ahnung ob das umsetzbar ist.

Mich stört halt das Restrisiko. Wenn es doch so kommt, dann sehe ich die deutsche Autoindustrie, inkl. Zulieferer ziemlich hinten an....zumindest wird es dann sehr schwer den aktuellen Status Quo als weltweit führende zu halten....  

18.06.19 08:57
1

226 Postings, 253 Tage schuldgeldSachwerte vs. Geld

Ich habe bis auf den heutigen Tag nicht verstanden, warum meine Mitmenschen den Schuldversprechen ihrer Banken, und nichts anderes sind die Zahlen auf dem Kontoauszug, mehr vertrauen, als realen Werten, wie Aktien es nunmal sind.
Es besteht für mich nicht der GERINGSTE Zweifel daran, dass der Euro, dass das weltweite Finanzsystem hochgradig gefährdet ist.
Als Stichwort muß hier das Wort "Schulden" reichen.
Dennoch werden "Guthaben" auf dem Konto (also Schulden der Bank), mit dem Wert von Sachwerten verglichen, als wären es zwei Dinge, die man überhaupt vergleichen könnte!
Geld ist ein RECHT, während zum Beispiel Gold (aber auch Anteile an Unternehmen) WAREN sind!
Während die Kaufkraft des Geldes nicht zuletzt durch dessen Inflationierung stets und ständig fällt (Ausnahme kurzfristige Deflationsphasen, was hier zu weit führt), lassen sich Industrieanlagen, lassen sich Gold und Immobilien eben NICHT in beliebiger Zahl vermehren!
Es wäre für den einen oder anderen hier vielleicht einmal eine Überlegung wert, ob er verstanden hat, was GELD, was Schuldgeld, eigentlich ist, und ob es wirklich eine gute Idee ist, seine Lebensleistung in GELD  (auch Anleihen gehören dazu!) zu speichern?
Ich bin da, wie man sich denken kann, völlig anderer Meinung.
Weshalb es mir weit weniger wichtig ist, zu welchem Preis ich eine Aktie kaufen kann.
Die heutigen Kurse werden spätestens dann, wenn die MASSE der Sparer erkennen muß, dass sie aufs falsche Pferd gesetzt haben, nur noch eine Erinnerung an bessere Tage sein.
Wo bitte schön, sollen denn Fonds, Pensionskassen etc. ihre riesigen GELDVERMÖGEN anlegen, wenn nicht in der realen Wirtschaft?
WO?
Weshalb ich meine Bauchschmerzen aushalte, die ich angesichts der Kurse durchaus habe.
Meine Aktien tausche ich jedenfalls nicht gegen die Schulden irgendeiner Bank ein.
Ich mache genau das Gegenteil. (solange es noch geht)
Wichtig: das ist MEINE Meinung, die man nicht teilen muß, über die es aber vielleicht lohnt, einmal nachzudenken...
 

18.06.19 09:49

3552 Postings, 4837 Tage brokersteveHabe nachgelegt...völlig irrational

18.06.19 09:56

269 Postings, 1261 Tage lumbagooGestern und heute Lufthansa

in meinem Depot, heute Schaeffler? Hier ist etwas im Busch!!! Ich fahre jetzt an den Baggersee, sonst bekomme ich noch das K.......  

18.06.19 10:00

421 Postings, 1095 Tage Ralli9999Holla die Waldfee ....

Ruckzuck wird der Kurs gerade immer weiter gedrückt, schon unter 6,10?.

Soviel zu Aktien und dem ganzen Casino, den legal handelnden Teilnehmern und allen die heutzutage dahinter stecken.

Die Glaubwürdigkeit der Aktie als Sachwert ist in der deutschen Gesellschaft erschüttert und so gut wie nicht mehr vorhanden.

Allen beteiligten "Finanzinstituten etc." sei gedankt, allen beteiligten "Marktteilnehmern" und deutschen/europäischen Politikern, die es so weit haben kommen lassen: den Unternehmens-Ausverkauf auf Ramschniveau.  

18.06.19 10:10

815 Postings, 3018 Tage G.MetzelEgal welche

Antriebsform sich in den Autos der Zukunft durchsetzt, ich habe bei keinem deutschen Hersteller und bei keinem der Zulieferer ein durchschlagend gutes Gefühl. Selbiges gilt für die zunehmende elektrische Verschaltung, Kommunikation und Trends in Richtung AI und Autonomie. Halbleiter und IT sind keine großen deutschen Stärken, wir haben nur wenige Firmen die ein hohes Gewicht auf dem Weltmarkt haben und die sind dann teilweise auch relativ speziell. Dazu kommt, dass der Rest der Welt auch bei den "alten Technologien" also den analogen und mechanischen Bereichen von Bremsen bis Karosserie, durchaus aufgeholt hat.

Kurzfristig kommt noch ein de-facto Handelskrieg und eine Konjunkturverlangsamung dazu.

Vielleicht sehe ich das zu pessimistisch (und blicke nicht genug hinter den branchenweit vorangetragenen Konservatismus), aber es scheint als würden die Schlachten der (Individual)Mobilität in Amerika und Asien geschlagen, nicht Deutschland.  

18.06.19 10:14

226 Postings, 253 Tage schuldgeldDie Chance eures Lebens?

Ich empfehle DRINGEND, sich nicht an den absoluten Zahlen zu orientieren. Warum jemand heute verkauft, wieviel etc. kann uns doch völlig egal sein! (es sei denn, man ist Trader) Wichtig ist zuerst einmal, dass man seine Aktien nicht auf Pump hält. (was sicher auch einige Verkäufe erklärt).
Dann sollte es helfen, sich einmal langfristige Charts anzusehen.
Zeiten wie diese waren IMMER Zeiten zum Kaufen, NICHT zum Verkaufen!
Mir kann das eigentlich egal sein, was andere machen, nur wollte ich mich für die vielen guten Impulse hier bedanken, indem ich daran erinnere, dass dies alles einfach DAZU GEHÖRT!
Wer noch Pulver über hat, sollte sich überlegen, wieweit er noch pokert, wer voll investiert ist, sollte es sich zweimal überlegen, ob er als Opfer geboren ist. ;-)
Es kann noch böse nach Unten gehen, aber was ändert das am Depot, außer dass Buchverluste nicht schön anzusehen sind?
Etwas VÖLLIG anderes wäre es, wenn Schaeffler Probleme hätte, die eine neue Nachrichtenlage ergeben würden.
Das ist mir nicht bekannt.
Insofern: Kaufkurse. (was ich mich wahrlich nicht gewünscht habe. ;-))
Das ist MEINE Strategie, keine Empfehlung!
Neue Kauforder: 1500 Stück zu 5,99?  ;-)
 

18.06.19 10:19

226 Postings, 253 Tage schuldgeldBlöde automatische Korrektur

...was ich MIR wahrlich..... natürlich  

18.06.19 10:20

421 Postings, 1095 Tage Ralli9999Genau, ganz Deutschland kann man als

Industriestandort in die Tonne hauen! Und Schaeffler steht eh kurz vor der Pleite, wie alle anderen Zulieferer auch! Überleben werden sowieso nur UBS & Co.! Die haben es drauf, alle Banker & Co., Untergangspropheten und auftauchenden Schnäppchenjäger dieser Welt.  

18.06.19 10:26

226 Postings, 253 Tage schuldgeldMeiner Meinung nach

sind sämtliche Risiken des Marktes vollständig eingepreist und haben, gerade auch wegen der großen Anzahl derselben, zu Übertreibungen geführt. Ich sehe auch eine mögliche Rezession bereits eingepreist, USA- China-Konflikt sowieso, Zölle, USA-Russland, Kriegsgefahren etc.
Gerade die auffällig unauffällige Reaktion auf die brennenden Schiffe im Golf von Oman lassen mich davon ausgehen, dass der Markt mit den derzeitigen Kursen gut leben kann und nicht weiter nach Unten "will".
Jetzt werden noch einige Leerverkäufer rumspielen, bis auch denen das Risiko zu groß wird.
Wer also denkt, dass es jetzt NUR noch nach Unten gehen kann, der könnte sich da sehr täuschen....
Dennoch: viel Glück für die richtige EIGENE Entscheidung....  

18.06.19 10:32

421 Postings, 1095 Tage Ralli9999Eingepreist ist es erst dann,

wenn bestimmte Akteure es wollen und nicht wenn man meint das es so wäre oder sein sollte!
 

18.06.19 10:55

226 Postings, 253 Tage schuldgeldSehe ich nicht so, Ralli,

Mein Finger ist genauso weit weg von der Taste, wie der aller anderen Marktteilnehmer auch. Klar habe ich die riesigen trading- floors der Banken vor meinem inneren Auge, wenn ich vor meinem Bildschirm sitze.
Und mir ist völlig klar, dass ich ein potentielles Opfer bin.
Nur braucht es dazu eben auch MEINEN Finger. ;-)
Und der sucht nicht den "schnellen" Euro, sondern die langfristige Investition. Und da bin ich UBS natürlich nur eingeschränkt böse, wenn die mir gute Kurse verschaffen...;-)
Grundsätzlich weiß ich aber natürlich, was du meinst.
Börse als ein Ort, an dem Hans und Lieschen Müller ihr Geld lassen, ist angesichts der derzeitigen Lage tatsächlich schlicht undenkbar.
Man stelle sich nur mal vor, was passiert, wenn das Depot der beiden mit 2% im Minus ist! ;-) ;-)  

18.06.19 11:03

226 Postings, 253 Tage schuldgeldZugucken und staunen

Ein Tag wie der heutige, bestätigt mein Bild vom Geschehen an der Börse. Wer immer die Attacken gegen Schaeffler reitet, er oder sie tut das mit großem Nachdruck. Hier ist viel Geld im Spiel!
Nur sollte man sich immer darüber im Klaren sein, dass diese Verkäufe sehr wahrscheinlich mit geborgen Aktien erfolgen und dass sich die Verkäufer früher oder später wieder eindecken MÜSSEN!
UND: Das durch die Verkäufe eingenommene Cash MUSS wieder in den Markt! Kein Rentenfond, keine Versicherung hat ein Tagesgeldkonto, wo das Geld mal eben zinslos rumliegt! ;-)
Deshalb: Ruhe bewahren, lieber "Schuldgeld"! ;-)


 

Seite: 1 | ... | 249 | 250 |
| 252 | 253 | ... | 274   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Amazon906866
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Allianz840400