finanzen.net

SW Umwelttechnik Details sprechen für Neubewertung

Seite 12 von 24
neuester Beitrag: 16.03.20 14:03
eröffnet am: 19.03.16 06:14 von: cicero33 Anzahl Beiträge: 592
neuester Beitrag: 16.03.20 14:03 von: august170 Leser gesamt: 94069
davon Heute: 42
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | ... | 9 | 10 | 11 |
| 13 | 14 | 15 | ... | 24   

31.07.18 11:51
Etwas hat sich die Lage um den ungarischen Forint zumindest einstweilen wieder entspannt: während vor Kurzem noch bis zu 330 Forint für einen Euro verrechnet wurden, nähert sich dieses Verhältnis wieder dem Wert 320 an. Es darf nicht vergessen werden, dass Bilanz und GuV der SW kurzfristig sehr stark von diesem Faktor beeinflusst werden, was möglicherweise den einen oder anderen in den letzten Monaten zum Verkauf bewegt haben könnte. Sehr viel von diesem negativen Effekt ist mittlerweile wieder weg.  

01.08.18 04:44

682 Postings, 1536 Tage cicero33Neues BMW Werk in Ostungarn

BMW errichtet Milliarden-Euro-Werk in Debrecen




https://derstandard.at/2000084491352/...liarden-Euro-Werk-in-Debrecen

Autohersteller liebäugeln mit Ungarn Hinzu kommt, dass Ungarn ? wie auch die 2004 der EU beigetretenen mittelosteuropäischen Länder Tschechien und Slowakei ? schon seit langem ein präferierter Standort globaler Autohersteller ist. 1991 ließ sich Suzuki mit einem Werk in Esztergom bei Budapest nieder, 1992 Opel in Szentgotthárd nahe der österreichischen Grenze, 1993 Audi im westungarischen Györ und 2012 Mercedes im südungarischen Kecskemét. Audi investierte in Ungarn mehr als acht Milliarden Euro, der Export allein dieses Unternehmens macht neun Prozent der ungarischen Ausfuhren aus. Mercedes stieg zunächst mit Investitionen in Höhe von 800 Millionen Euro ein und kündigte im Juni an, eine weitere Milliarde Euro ins Werk Kecskemét zu stecken und dessen Ausdehnung und Produktionskapazitäten damit praktisch verdoppeln zu wollen. Mit BMW tritt nun in Ungarn ein weiterer großer Player der globalen Kfz-Industrie auf den Plan. Doch anders als noch vor zehn oder 20 Jahren herrscht heute in Ungarn ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Insofern ist es kein Zufall, dass die Münchener ins ostungarische Debrecen ziehen. Im strukturschwächeren Osten hofft man eher, die benötigten Fachkräfte rekrutieren zu können. - derstandard.at/2000084491352/BMW-errichtet-Milliarden-Euro-Werk-i­n-Debrecen



Für die SW ist der Standort des BMW-Werkes sicher interessant zumal sich die Werke Alsozsolca und Bodrogkeresz im Osten und damit weniger als 100 km entfernt befinden.

Es geht da nicht nur um die Errichtung des Werkes, sondern auch um den möglichen Ausbau der Infrastruktur in der Gegend.  

04.08.18 06:59

682 Postings, 1536 Tage cicero33Autobahnbau

Und wieder ein Großprojekt in Ostungarn, kofinanziert durch die EU:

https://derstandard.at/2000084689136/...er-ungarische-Autobahn-locker

Der nachfolgende Ausschnitt stammt aus einem Artikel, der den wirtschaftlichen Aufstieg einer Region, anlässlich der Errichtung eines Audiwerkes, behandelt:

Was passiert mit einer Region, wenn ein Raumschiff in Form eines grossen Autowerks landet? Die Bürgermeisterin von Kecskemet, Klaudia Szemerey, zeigt sich erfreut. «Das Mercedes-Werk hat einen grossen Aufschwung gebracht. In den letzten Jahren hatten wir in Kecskemet ein Wirtschaftswachstum von rund 10% pro Jahr, davon rührt fast die Hälfte von Mercedes und seinen Partnerfirmen her.» Das neue Werk habe wie ein Magnet gewirkt. Es zog zahlreiche Zulieferer an, aber auch lokale Klein- und Mittelbetriebe konnten teilweise vom neuen Schwung profitieren. «Wir erleben derzeit einen Investitionsboom, es kommen neue Hotels und Logistikfirmen, manche ungarische Firma expandiert. Das ist auch eine Herausforderung für die Stadt, wir müssen die Infrastruktur wie Strassen oder Schulen ausbauen.»

https://www.nzz.ch/wirtschaft/...estliche-konzerne-aber-ab-ld.1370825



Ich wiederhole mich zwar, aber es erscheint mir sehr wichtig zu sein:

Die SW betreibt in Ungarn drei Werke. Eines in der Nähe von Budapest und zwei weitere von Budapest in Richtung Nordosten.  
Debrecen, wo das neue BMW-Werk entsteht und die Autobahn gebaut wird, liegt in etwa 50 km Luftlinie von beiden Werken entfernt.  
Wenn man sich anschaut, was das für die Region bedeuten kann, ist das für die SW wohl ein außergewöhnlicher Glücksfall.
 

04.08.18 07:38
2

682 Postings, 1536 Tage cicero33Grundstücke

...weiters darf man nicht vergessen, dass die SW in Ungarn noch weitere nicht betrieblich genutzte Grundstücke besitzt.

Eines davon liegt beim Werk Alsozsolca mit 50 ha Grundfläche, davon teilweise Wasserfläche. Hier gibt es ja die Überlegungen/Planungen für einen Freizeitpark.

Ein weiteres 3 ha großes Industriegrundstück liegt bei Miskolc, welches sich von Alsozsolca nur 16 Autominuten entfernt befindet, also auch in jener Ecke von Ungarn, wo sich auch Debrecen befindet.

Debrecen ist übrigens die zweitgrößte und Miskolc die viertgrößte Stadt von Ungarn.

Wenn die Gegend jetzt also einen Aufschwung erlebt, dann sollte sich das auch auf die Grundstückspreise bzw. die Nachfrage dieser zum Verkauf stehenden Grundstücke auswirken.  

24.08.18 12:27

157 Postings, 1751 Tage stksat|228865373Gedanken

WoW

Extrem  starke Zahlen!
Ausblick bestens

MfG
LASKler  

25.08.18 06:36

682 Postings, 1536 Tage cicero33Starke Zahlen

Ja, extrem starke Zahlen!

Eigentlich durfte man gute Zahlen erwarten, aber dass es gleich 19% Umsatzplus werden, überrascht auch mich. Der Bereich Infrastruktur zog sogar um 31% an.

Auch das Ergebnis für das 1. Halbjahr ist extrem gut. Trotz der negativen Währungsentwicklung (-0,5 Mio) lag der Gewinn bei 0,6 Mio. Wobei natürlich auch Lienz mit 0,9 Mio positiv zu Buche schlug.

Auch der Ausblick auf das 2. Halbjahr fällt sehr sehr gut aus. 2017 gab es im 2. Halbjahr einen Gewinn von 2,1 Mio. Dieser dürfte wohl übertroffen werden.
Ich rechne daher im Gesamtjahr 2018 mit einem Umsatz von über 70 Mio Euro und einem Jahresergebnis von etwa 3 Mio Euro.

Anzumerken ist noch, dass bereits begonnen wurde, eine weitere Linie in Ostungarn zu bauen. Angesichts der Pläne von BMW und der damit einhergehenden erwarteten Belebung der ganzen Gegend ist das ein absolut nachvollziehbarer Schritt.  

25.08.18 07:10

682 Postings, 1536 Tage cicero33Weiteres.....

Besonders freut mich, dass nun auch Österreich steigende Umsätze von 11% aufweisen konnte. Das Geschäft hier war ja eher zäh in den letzten Jahren.

Interessant ist für mich jetzt auch, dass Ungarn nicht überproportional zugelegt hat. Der Umsatzanteil stagnierte bei 53%.

Sucht man nun jetzt noch das Haar in der Suppe, wird man wohl auf das leider rückläufige Eigenkapital stoßen. Dieses liegt nun bei 4 Mio (Ultimo 2017: 4,4 Mio) Verantwortlich zeichnen sich die Währungsentwicklungen.
Der HUF ist seit ein paar Wochen aber stabil bzw. seit dem Ultimo 30.06 sogar gestiegen gegenüber dem Euro.  Ich erwarte mir daher für das Gesamtjahr keinen weiteren deutlichen Einfluss mehr auf das EK, womit wir auch hier (einhergehend mit dem Gewinn) eine deutliche Steigerung sehen sollten.

Zu bemerken ist auch, dass der Cash für den Verkauf von Lienz erst im 2. HJ fließen wird.  

25.08.18 10:22

682 Postings, 1536 Tage cicero33Geschäftsfelder

Bemerkenswert ist, dass der Bereich Wasserschutz über die Jahre einen dominierenden Einfluss auf das Geschäft der SW hatte. Nun macht er gerade noch ein Drittel des Umsatzes aus.  
Es gab ja hier vor einiger Zeit Diskussionen darüber,  was wohl passieren würde, wenn die EU die Förderungen für die Ostländer einstellen würde.  Eine Antwort lässt sich gerade jetzt sehr gut geben.

So wie es aktuell aussieht, also bei einer Nachfrage die zu großen Teilen aus der Industrie  kommt, würde wohl nicht viel passieren. Es gab ja zuletzt Aussagen, dass diese geförderten Projekte, die den Bereich "Wasserschutz" ausmachen, fast zum Erliegen gekommen sind.  

So wie ich das bis jetzt miterlebt habe und wie es aus den vergangenen Berichten herauszulesen war, hat die SW nur ein Problem, wenn beide Bereiche , also der Bereich "Infrastruktur" und der Bereich "Wasserschutz" einbrechen.

Sollte die EU also irgend wann ihre Fördermittel massiv einschränken oder einstellen würde das noch lange nicht den Untergang der SW bedeuten.  Deutlicher als die aktuelle Geschäftslage dies untermauert kann man es nicht darstellen.  

27.08.18 12:18

35 Postings, 1888 Tage bargain investmentsHalbjahreszahlen

Ich finde auch, dass die Zahlen der SW sehr stark sind und vor allem der Ausblick ein sehr gutes Jahresergebnis erwarten lässt. Dem von cicero Geschriebenen ist im Übrigen beizupflichten.

Saisonbedingt ist das zweite Halbjahr ergebnisseitig viel stärker als das erste Halbjahr. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden wie bereits erwähnt über 2 Mio. Nettoergebnis erwirtschaftet. Mit steigendem Umsatz und beginnendem Anziehen des margenstärkeren Wasserschutzbereiches kann man damit rechnen, dass auch heuer das zweite Halbjahr realistischerweise mindestens einen solchen Beitrag leisten wird. Das würde einen Nettogewinn von deutlich über 2,5 Mio. Euro im Jahr bedeuten. Das sind bezogen auf die derzeit ausstehende Aktienanzahl rund 4 Euro Gewinn pro Aktie (oder ein KGV von 2,5).

Aufgrund der guten Wirtschaftslage in Ungarn könnte möglicherweise auch eine Aufwertung der nicht betriebsnotwendigen Immobilien dort erfolgen. Dies würde zu einem weiteren positiven Einmaleffekt führen.

Interessant wird aufgrund der weiter sinkenden Schuldenlast, ob und inwieweit die Verpfändung des Anlagevermögens reduziert wird. Dem Jahresbericht 2017 ist zu entnehmen, dass das im Bau befindliche Werk in Cristesti nicht verpfändet war und auch das Umlaufvermögen war nicht mehr zur Gänze als Sicherheit für Finanzierungen begeben. Mit weiterführender Schuldentilgung (aus dem operativen Cashflow und dem noch ausständigen Verkaufserlös des Grundstückes in Lienz) kann es durchaus sein, dass das Ausmaß der Verpfändungen weiter rückläufig ist und somit ein weiteres Sicherheitspolster für kommende schlechtere Zeiten frei wird. Näheres wird man dem Jahresbericht 2018 sicherlich entnehmen können.

Abschließend ist zu sagen, dass der Verkauf des Grundstückes in Lienz ein guter Hinweis auf die versteckten Substanzwerte ist, die in den Grundstücken der SW - vor allem in Österreich, aber zum Teil auch im Ausland - schlummern.  

02.09.18 14:23

1969 Postings, 5661 Tage soyus1starker Anstieg, charttechnische Besonderheit

Zuerst vielen Dank für die guten Beiträge zu den Halbjahreszahlen!

Hätte eigentlich schon früher einen stärkeren Anstieg vermutet, aber nun durch das fundamentale Erstarken und dem guten Ausblick halte ich eine dynamischere (Weiter)Entwicklung des SW Umwelttechnik Aktienkurses für wahrscheinlicher.

Vor 7 Jahren (2011) war auch der Rückgang dynamisch und die Umsätze waren nicht enorm hoch, d.h. ich erwarte in dem Bereich keinen großen Verkaufsdruck. Wenn jetzt jedoch die Nachfrage anzieht (wie es im Orderbuch in Wien den Anschein macht), dann könnte es auch Richtung Norden dynamischer werden. Der Anfang ist gemacht und Dank der sinkenden Zinslast und der guten Arbeit von Management und allen SWUT Mitarbeitern (Dankeschön!!!) sehe ich der Zukunft immer mehr progressiver entgegen.

Hier der 10 Jahres Chart Börse Wien:

https://www.wienerborse.at/marktdaten/...R=1&EVENT=&SCALE=lin

Passend zum Betonspezialisten fällt mir der Liedtext ein:

"Über 7 Brücken musst Du gehen, 7 dunkle Jahre überstehen..." :D

Freue mich als SWUT Aktionär auf die nächsten Wochen, Monate und Jahre!
-----------
"Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet..." Gustave Le Bon
http://www.ariva.de/profil/soyus1

13.09.18 13:31

682 Postings, 1536 Tage cicero33Ein Verkaufsangebot

von 5.000 Aktien liegt derzeit in Wien bei 11 Euro.

Woher das Angebot kommt, lässt sich für mich nicht feststellen.

Es wurde ja mehrfach kritisiert, dass keine Aktien am Markt seien. Hier sind sie!

 

14.09.18 11:29

35 Postings, 1888 Tage bargain investmentsWeitere erfreuliche Nachrichten

Es hat zwar etwas Verzögerung gegeben, allerdings ist es nun soweit: das dritte rumänische Werk der SW UT ist nun eröffnet. In Cristesti entstanden dadurch 30 neue Arbeitsplätze. Mit einigen Millionen Euro Umsatz kann gerechnet werden, was bezogen auf den momentanen Konzernumsatz ab 2019 eine Umsatzsteigerung von zumindest 4 bis 5% bedeuten sollte.

http://de.sw-umwelttechnik.com/sw-gruppe/news/...amp;cHash=6969f189ea  

14.09.18 17:19

682 Postings, 1536 Tage cicero33Cristesti

2017 erwirtschaftete man mit jedem rumänischen Mitarbeiter etwa 97.400 Euro Umsatz.

Diese 30 neuen Mitarbeiter müssten also 2,9 Mio Euro Umsatz erwirtschaften um das bisherige Bild zu bestätigen.  

26.09.18 12:49

481 Postings, 2377 Tage GameChangerDie große ASK-Order

scheint herausgenommen worden zu sein. Ich sehe in Wien aktuell ein Bid zu 11?.  

02.10.18 07:09

682 Postings, 1536 Tage cicero33Nein, die ist noch immer da.....

.....und wurde auch wieder auf die 5 k erhöht.

Gestern wurde in Wien mit 38 Stk Aktien ein Kursrückgang von 17% ausgelöst.  Womöglich gibt es bald wieder einen Käufer bei 11 Euro, der dann wieder einen Kursanstieg von 30% auslösen würde.
Gut ist das nicht, für eine Kursgestaltung die seriös wirken soll.
Ein Market Maker wäre sicher nicht ein Allheilmittel, aber derlei Sprünge würde er verhindern.

An Unternehmensnachrichten darf man sich bis zu den Jahreszahlen im April 2019 wohl auch nicht mehr viel erwarten. Das langjährige Muster bestätigt sich damit auch heuer wieder.
Kapitalmarktseitig versucht man sich scheinbar so unattraktiv wie möglich zu machen - das zu ändern und diesbezüglich aktiver zu werden - dazu gab es bislang nur Lippenbekenntnisse.
 

06.10.18 06:11

682 Postings, 1536 Tage cicero33Die ORF-Sendung "ECO"

zeigt einen Beitrag über den wirtschaftlichen Aufschwung im Osten:

https://tvthek.orf.at/profile/Eco/11523082

Der Beitrag ist nur mehr wenige Tage abrufbar!

 

13.10.18 17:42

682 Postings, 1536 Tage cicero33Neue Großaufträge für die Strabag

Die ungarische Strabag-MML Kft., wird für den Schweizer Automobilzulieferer Rehau eine neue Fertigungshalle am Standort in Újhartyán bauen. In der 63.000 m² großen Halle werden lackierte Außenteile wie Stoßfänger und Spoiler produziert werden. Die Arbeiten starten im September und werden voraussichtlich nach 15 Monaten Bauzeit abgeschlossen sein. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 50 Millionen Euro.

http://www.report.at/index.php/component/k2/item/...-ungarn-und-polen

Vielleicht fällt für die SW auch etwas ab. Újhartyán liegt nur etwas mehr als eine halbe Stunde vom  Werk Majoshaza entfernt.

 

22.10.18 06:29

682 Postings, 1536 Tage cicero33Die beste Aktie in Wien: SW Umwelttechnik

Das entspricht leider nicht der Realität der vergangenen Jahre, sondern entstammt der Schlagzeile, aus einem Bicht der Tageszeitung "Die Presse" des Jahres 2007.

2007 war das Jahr des überschwänglichen Optimismus der SWUT. Man glaubte, die Bäume würden in den Himmel wachsen. 


Hier ein Auszug einer Presseaussendung im Jahr 2007:

SW Umwelttechnik beginnt bereits heuer mit den Vorbereitungsarbeiten für den Markteintritt in die Länder Bulgarien, Moldawien, Serbien und Ukraine. Die Marktbearbeitung dieser Länder soll vorerst durch Exporte aus Ungarn und Rumänien aufgebaut werden. Gleichzeitig werden entsprechende Grundstücke in einer Größe von je etwa 15 ha für die zu errichtenden Produktionswerke in diesen Ländern gesucht und erworben. Es ist vorgesehen, dass nach erfolgreicher Markteinführung ab 2008 jährlich etwa 1 bis 2 Standorte in diesen Ländern errichtet werden.


Offenbar war geplant, in Rumänien weitere 50 Mio Euro zu investieren. Finaziert hätten die Investitionen wohl auch durch eine große Kapitalerhöhung werden sollen.


http://de.sw-umwelttechnik.com/sw-gruppe/news/...amp;cHash=15857b513d


https://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/...Wien_SW-Umwelttechnik


 

22.10.18 07:50

682 Postings, 1536 Tage cicero33Informationsdefizit

....und was ist heute noch von diesen großen Plänen übrig? ........Offenbar Nichts!

Natürlich ist viel passiert inzwischen. Osteuropa und insbesondere Ungarn hatten schlimme Wirtschaftsrückgänge zu verzeichnen.
Dass man als Unternehmen in solchen Zeiten gezwungen ist, ebenso zu konsolidieren und den Gürtel enger zu schnallen, ist klar.  
Mittlerweile läuft das Geschäft aber gerade in Ungarn wieder hervorragend.
Die SW hat mittlerweile 25% der Finanzverbindlichkeiten von damals abgebaut. Man kann Drei Gewinnjahre in Folge verzeichnen und wird in 2018 wohl den höchsten Jahresgewinn seit dem Jahr 2000 einfahren. Nicht einmal in den Boomjahren 2006 und 2007 konnte man höhere Gewinne  erzielen, als man heuer erwarten darf.

Und während man damals mit riesigen Expansionsplänen aufwartete, wird heutzutage wettgeschwiegen.
Damals wollte man die Expansion mit der erwähnten Kapitalerhöhung finanzieren, aber auch - wie der Presseaussendung zu entnehmen ist - aus dem CashFlow heraus.
Ich frage mich, worin der Unterschied zu damals liegt. Wieso denkt man heute nicht mehr an die Expansion in weitere Länder? Die Verschuldung lag 2007 höher als heute. Der Ertrag aus dem Geschäft war trotz der deutlich höheren Umsätze nicht berauschend.

Ich will damit nicht sagen, dass ich als Aktionär von den Vorständen eine große Expansion einfordere.
Ich möchte aber sehr wohl, dass man für die Verbesserung des  Aktienkurses mehr tut. Ein angemessener Aktienkurs ist das, was den Aktionären bleibt, wenn  keine (oder nur sehr geringe) Dividenden ausgeschüttet werden.

Der Unterschied zu damals liegt sicher auch darin, dass man den Kontakt mit den Kapitalmarktteilnehmern nicht sucht. Als Unternehmen - für die Produkte - präsentiert man sich sehr gut auf "Facebook", aber in Bezug auf die Kontaktpflege mit den Aktionären hat man starke Defizite.
Obwohl das Thema  auf den letzten Hauptversammlungen immer wieder angesprochen wurde, und es auch zu Beteuerungen kam, dass es besser werden würde, ist bisher noch nichts passiert.
Einen Market Maker lehnt man ebenfalls rigoros ab, wie die Teilnahme an Investorenpräsentationen (Roadshows) etc.
Damals gab es noch regelmäßige Meldungen, wo man über neue Großaufträge oder generell über die Auftragsbestände berichtete und das alles neben den quartalsmäßigen Berichten.
Ich finde es eigenartig, dass man seitens des Vorstandes, dem Wunsch der Investoren nach Informationen, nicht weiter nachkommt.
 

23.10.18 09:09

682 Postings, 1536 Tage cicero33Umsatzentwicklung der SWUT zwischen 1989 und 2005

 
Angehängte Grafik:
grafik_umsatzentwicklung_swut_neu.png (verkleinert auf 33%) vergrößern
grafik_umsatzentwicklung_swut_neu.png

24.10.18 13:28

35 Postings, 1888 Tage bargain investmentsCristesti

http://de.sw-umwelttechnik.com/sw-gruppe/news/...amp;cHash=81c8c038ee

Die Produktion im dritten Werk in Rumänien ist voll angelaufen. Somit dürften sich auch etwaige Anlaufverluste in Grenzen halten.  

31.10.18 05:06

682 Postings, 1536 Tage cicero33Einstellen von Diagrammen

Ich möchte nach und nach Diagramme zu den Geschäftszahlen der SWUT einstellen.
Die Daten dazu stammen aus den Geschäftsberichten.
Sie wurden mit bestem Wissen und Gewissen erarbeitet. Fehler könnten sich jedoch trotzdem eingeschlichen haben.  

Ich möchte mit den Diagrammen zur GuV beginnen:  

31.10.18 06:12
1

682 Postings, 1536 Tage cicero33Umsatzentwicklung

Das Diagramm zeigt die Umsatzentwicklung der SWUT ohne den Bereich "Projektgeschäft". Der Bereich wurde 2013 entkonsolidiert.

Das Projektgeschäft wurde zumindest (weiter zurück liegende Daten sind nicht verfügbar) nach den Jahren 2004 betrieben und lieferte in den Jahren 2004 - 2006 einen Umsatzbeitrag von mehr als 20 Mio Euro. Danach - bis 2012 waren die Umsätze daraus stark schwankend.

Durch die Herausrechnung des Projektgeschäftes wird die Umsatzentwicklung der SWUT weniger verzerrend dargestellt.

Bei den Umsätzen für 2018 handelt es sich um eine Schätzung.

 
Angehängte Grafik:
screenshot.png (verkleinert auf 32%) vergrößern
screenshot.png

31.10.18 06:41
1

682 Postings, 1536 Tage cicero33EBITDA, EBITDA-Marge

Die beiden Diagramme zeigen die Entwicklung des EBITDA bzw. der EBITDA - Marge im Zeitverlauf.

Schön zu sehen ist dabei die gestiegene Profitabilität ab 2013, nachdem das Projektgeschäft verkauft wurde.
 
Angehängte Grafik:
screenshot_ebitda_neu.png (verkleinert auf 32%) vergrößern
screenshot_ebitda_neu.png

31.10.18 06:47

682 Postings, 1536 Tage cicero33EBITDA - Marge


 
Angehängte Grafik:
screenshot_ebitda_marge_neu.png (verkleinert auf 32%) vergrößern
screenshot_ebitda_marge_neu.png

Seite: 1 | ... | 9 | 10 | 11 |
| 13 | 14 | 15 | ... | 24   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Allianz840400
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985