KTG Agrar AG

Seite 11 von 25
neuester Beitrag: 25.04.21 02:28
eröffnet am: 05.11.07 19:53 von: Zitroneneis Anzahl Beiträge: 611
neuester Beitrag: 25.04.21 02:28 von: Klaudiasgxoa Leser gesamt: 268582
davon Heute: 47
bewertet mit 21 Sternen

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 25   

01.07.15 12:33
1

2941 Postings, 3984 Tage nuuj@Chris L

Les mal über HV. Du kannst wählen ob direkt wieder in Aktien oder bar. Dein Broker scheint zu schlafen.  

01.07.15 13:10
1

69 Postings, 4809 Tage Chris L.Danke

Hatte das eigentlich gelesen, aber statt 28. August 28. Juni im Kopf. Na dann dauert es ja noch eine Weile.  

17.07.15 20:08

933 Postings, 2177 Tage lordslowhandBargeld oder Aktien? Was soll das?

ich find´s reichlich kompliziert, ne Menge Papierkram. Das zu organisieren kostet Zeit und Geld, oder? Da kauf ich die Aktien lieber beim Broker, wenn der Hype vorbei ist.  

17.07.15 22:06
1

2941 Postings, 3984 Tage nuujFosun

war gestern ein Artikel in der FAZ über den Chef von Fosun. Vielleicht heute der Hype. Auch die Anleihen haben Kaufinteressenten.
Sieht zumindest nicht schlecht aus.  

20.08.15 23:15
1

566762 Postings, 2547 Tage youmake222KTG Agrar: Erntemengen sinken

KTG Agrar: Erntemengen sinken | 4investors
Bei der Entry Standard notierten KTG Agrar zeichnen sich die erwarteten geringeren Erntemengen ab. ?Wie erwartet, werden die Erntemengen 10 bis 15 P...
 

30.08.15 18:00
1

1 Posting, 4872 Tage MonitorpotatoeKTG Agrar

schwierig, wie gewinnbringend bzw. riskant ein Investment in KTG ist. Rendite der Anleihen weit besser als Aktie.
Aber es stehen für das Unternehmen heftige Anleihen-Rückzahlungen an = bis 2019 bei den aktuell bestehenden Anleihen wären das cirka 236Mio€ (wenn ich richtig gerechnet habe).
Frage 1: woher soll das Geld kommen?
Jetzt hat sich Fonsun (Mischkonzern) an KTG Agrar beiteiligt. Über die Tochter Fidelidade-Companhia de Seguros SA (portugische Versicherung). Warum nicht direkt? Ich kann mir nur schwer vostellen, dass Fonsun Intereresse an diesem Segment im deutschen Markt (!) hat. Denkbar ist Know how-Transfer des KTG-Geschäftsmodells auf den chinesischen Markt. Dann wohl in weit gröerem Stil als hier in D. Im Gegenzug könnte Fonsun die Verschuldung von KTG Agrar atomisieren. Aber, was wäre das für ein Deal?
Frage 2: was steckt hinter der "indirekten" Investition und wie wirkt sich das (mittel-/langfristig) auf KTG Agrar aus?


 

31.08.15 10:15
2

6268 Postings, 5795 Tage Fundamentaläusserst undurchsichtig das Ganze

In der Bilanz stecken zu viele Dinge die
( für mich ) nicht nachvollziehbar sind .
Vor allem wäre überhaupt kein Gewinn
ausgewiesen , wenn KTG keine Subven-
tionen bekommen würde .
Dazu dann die permanenten Aufnahme
von Fremdkapital und das Gepushe vom
Vorstand wie toll man ja wächst und wie
unterbewertet das Unternehmen doch
ist ... und dann so eine Kursentwicklung
über Jahre hinweg ...

Passt alles nicht wirklich zusammen ...


( ist aber nur meine persönliche Meinung )
 

31.08.15 12:05
1

2941 Postings, 3984 Tage nuujWer nicht wagt

der nicht gewinnt. Fundamental ist die Verschuldung schon bedenkenswert. Auf der anderen Seite denke ich so, wenn ich die Aufsätze in den verschiedenen Zertifakte(werbe)zeitschriften lese, dann wird u.a. da nach moderater Zinsanhebung in USA und deren Auswirkungen geschrieben. Dax vielleicht bei 11800 zum Jahresende. Was oft erwähnt wird, bei Aktien in Food und Haushalt zu investieren. Das scheint zu gehen. Nach dem Motto "gegessen wird immer". Also nicht zyklische Werte. Da liegt bei mir der Grund für die Investition. Fundamental habe ich da ziemliche Bedenken, gerade im Hinblick auf die Anleihen. Beispiel sh. bei Singulus. Da ist das aktuell.  

29.09.15 12:06
1

128 Postings, 4912 Tage wohellerVerschuldung

Die Ratings für KTG Agrar´s Anleihen haben sich leider kontinuierlich verschlechtert.
Von BBB in 2010 auf mittlerweile BB- (zuletzt gesenkt im Juni)
http://www.creditreform-rating.de/navigations/...r-se.html#tab2-49587

Die Anleihenrendite von um die 8% wäre ja verlockend und wenn der Trend bei den Ratings positiv wäre, würde ich wahrscheinlich zuschlagen. Aber so ...?

Mal sehen, was KTG Agrar tut, um weitere Herunterstufungen abzuwenden.
Creditreform schreibt: "Die uns vorgestellten, beabsichtigten Kapitalmaßnahmen sind begrüßenswert, deren erfolgreiche Umsetzung bleibt abzuwarten."

Bis dahin warte ich ebenfalls mit einem Engagement.
Wenn ich es schon nicht einmal wagen kann die Anleihen zu kaufen, kommen die Aktien wohl erst recht nicht in Frage...  

01.10.15 14:21
1

5256 Postings, 5615 Tage CragganmoreSolange...

...aus dem Betriebsergebnis die Zinsen finanziert werden können und
...nach Berücksichtigung des Finanzergebnisses auch noch die Dividende bezahlbar ist und
...der Buchwert des Unternehmens höher als der Börsenwert ist,
dürfte es keine unüberwindbaren Probleme geben. Bis jetzt ist das der Fall, aber es kann sich natürlich auch ändern.  

12.10.15 11:56
1

566762 Postings, 2547 Tage youmake222KTG Agrar trennt sich von Sojus-Anteil

KTG Agrar trennt sich von Sojus-Anteil ? Vorstand wird verkleinert | 4investors
Die Extry Standard notierte KTG Agrar trennt sich von ihrer Beteiligung an der russischen Sojus-Gruppe. Die Gesellschaft ist auf die Schweinezucht spe...
 

18.10.15 12:21
1

2941 Postings, 3984 Tage nuujInteressant

wäre, ob KTG Agrar Abschlüsse auf der Anuga zu verzeichnen hat. Der CEO wird sich voraussichtlich wieder positiv äußern. Mal abwarten.  

02.02.16 22:58
2

605 Postings, 1979 Tage MarygoldAlternative zu KTG?

Ich habe die KTG Agrar Aktie vor einigen Jahren gekauft, weil ich in den Agrar-Sektor investieren wollte. Im mitteleuropäischen Umfeld habe ich nichts Vergleichbares gefunden. Oder kennt einer von euch eine alternative Möglichkeit für ein direktes Agrar-Investment (also nicht Düngemittel, Landmaschinen oder Vertrieb)?  

04.02.16 11:54
2

605 Postings, 1979 Tage MarygoldStellungnahme zum Anleihenkurs

KTG hat auf der Homepage eine Stellungnahme zum Kurs der Biowert-Papiere abgegeben:
http://www.ktg-agrar.de/investor-relations/anleihen.html  

10.02.16 23:29
1

605 Postings, 1979 Tage MarygoldBio-Produkte

KTG hat über das Label "Bio-Zentrale" Bio-Produkte in den Supermärkten.
Da sollte das
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...-mehr-bio-produkte-1.2857681
für die Perspektive nicht schädlich sein...  

09.03.16 09:36
1

279 Postings, 4523 Tage Finance123KTG Energie AG mit Rekordgeschäftsjahr

DGAP-News: KTG Energie AG mit Rekordgeschäftsjahr (deutsch)


07.03.16 11:38
dpa-AFX

KTG Energie AG mit Rekordgeschäftsjahr

DGAP-News: KTG Energie AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis KTG Energie AG mit Rekordgeschäftsjahr

07.03.2016 / 11:38 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


--------------------------------------------------

KTG Energie AG mit Rekordgeschäftsjahr

- Unternehmen setzt Wachstumskurs fort - Umsatz um über 25 % auf 89 Mio. EUR gesteigert - EBITDA wächst von 21,9 Mio. EUR auf 25,05 Mio. EUR - Free Cashflow erreicht 5,0 Mio. EUR - Eigenkapitalquote steigt von 10,5 % auf 14 % - Für 2015/2016 weiteres Ertragswachstum um 20 % bereits gesichert

Hamburg, 7. März 2016. Die KTG Energie AG hat im Geschäftsjahr 2014/2015 neue Rekordwerte für Umsatz und Ertrag erwirtschaftet: Der testierte und vom Aufsichtsrat in seiner Bilanzaufsichtsratssitzung gebilligte Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2014/2015 bestätigt den soliden Wachstumskurs des KTG Energie-Konzerns: Im Konzern wurde die Gesamtleistung um über 25 % auf 92,7 Mio. EUR gesteigert (Vorjahr: 73,3 Mio. EUR), der Umsatz legte ebenso um über 25 % auf 89 Mio. EUR zu (Vorjahr: 70,9 Mio. EUR). Gleichzeitig konnte das EBITDA auf 25,05 Mio. (2013/2014: 21,9 Mio. EUR) gesteigert werden. Das EBIT verbesserte sich von 11,9 Mio. EUR auf 13,3 Mio. EUR. Erstmals erzielte das Unternehmen mit 5,0 Mio. EUR einen positiven Free Cashflow - trotz des deutlichen Umsatzwachstums um 25 %. Der für die Dividende maßgebliche Jahresüberschuss der KTG Energie AG erreichte 3,3 Mio. EUR. Im Fokus des abgelaufenen Geschäftsjahres stand ebenso, die Eigenkapitalausstattung der KTG Energie AG zu verbessern: Das Eigenkapital wuchs im Geschäftsjahr 2014/2015 um 33 % auf 34,8 Mio. EUR (31.10.2014: 25,1 Mio. EUR), die Eigenkapitalquote stieg damit von 10,5 % auf rund 14 %.

EBITDA soll im laufenden Geschäftsjahr um weitere 12 % wachsen "Sämtliche Kennzahlen haben sich positiv und über Plan entwickelt. An dieser Entwicklung wollen wir unsere Aktionäre mit einer steigenden Dividende teilhaben lassen", so Dr. Thomas Berger, CEO der KTG Energie AG. Für das Geschäftsjahr 2015/2016 rechnet der Vorstand auf Basis des aktuellen Anlagenportfolios mit einer Leistung von rund 60 MW, einem Umsatz von über 90 Mio. EUR und einem EBITDA von bis zu 28 Mio. EUR. "Diese Erträge sind bereits gesichert. Schon heute verfügen wir über garantierte Vergütungsrechte für über 1,5 Mrd. EUR bis 2030 und darüber hinaus sowie ein EBITDA-Potenzial von über 450 Mio. EUR. Zudem wollen wir in 2016 weiter wachsen und neue Biogasanlagen für unser Portfolio akquirieren", betont Berger.

Den vollständigen Geschäftsbericht wird die KTG Energie AG Ende März veröffentlichen.


Über die KTG Energie AG Die KTG Energie AG setzt auf ein integriertes, nachhaltiges Geschäftsmodell, bei dem die Erzeugung nachwachsender Rohstoffe nicht in Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion steht. Ende 2015 betreibt die KTG Energie AG mit 85 Mitarbeitern Biogasanlagen mit einer Gesamtkapazität von über 60 MW, die sowohl aufbereitetes Biogas direkt ins Erdgasnetz einspeisen wie auch Biogas zur Stromproduktion nutzen. Daraus entsteht ab dem Geschäftsjahr 2015/2016 ein gesicherter Umsatzsockel von bis zu 90 Mio. Euro und ein EBITDA-Sockel von bis zu 28 Mio. Euro.

Kontakt: Investor Relations / Presse Tobias M. Weitzel BSK Becker+Schreiner Kommunikation GmbH Telefon: +49 2154-8122 16 E-Mail: weitzel@kommunikation-bsk.de


--------------------------------------------------

07.03.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

--------------------------------------------------


Sprache: Deutsch Unternehmen: KTG Energie AG Ferdinandstr. 12 20095 Hamburg Deutschland Telefon: +49 40 76755372 Fax: +49 40 76755374 E-Mail: info@ktg-energie.de Internet: www.ktg-energie.de ISIN: DE000A0HNG53, DE000A1ML257, WKN: A0HNG5, A1ML25 Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart; Open Market (Entry Standard) in Frankfurt


Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------

442995 07.03.2016  

18.03.16 14:32
2

605 Postings, 1979 Tage Marygoldktg auf internorga

(Kleinbuchstaben in der Überschrift, da offizielle Abk. von ariva nicht genehmigt wird:
"Bitte locker bleiben. Ist das Posting ohne eine Ãœberschrift mit etwa 13 Grossbuchstaben nicht interessant genug?" - tststs)

Lt. Mitteilung des Konzerns erschließt KTG Foods weitere Absatzbereiche:

 

18.03.16 15:45

933 Postings, 2177 Tage lordslowhandHoffentlich verzetteln die sich nicht !

aus dem Artikel aus #267: "Entsprechend gehörten die neu vorgestellten Smoothies zu den Top-Produkten am KTG-Stand."      Jetzt auch noch ein Getränke-Versand? Mir ist das zuviel "klein-klein"!

 

18.03.16 16:47
1

605 Postings, 1979 Tage MarygoldFrage der Nachhaltigkeit

Die Frage ist für mich: Werden aus diesen Versuchen, einen Fuß in verschiedene Türen zu bekommen, nachhaltige Türöffner?
Auf die Produkte von Bio-Zentrale z. B. stoße ich mittlerweile in den großen Supermarktketten. Die Marke scheint sich für ein kleines Segment (Bio-Aufstriche, Bio-Brühwürfel und -Suppenextrakt, also die Alternative zu "Maggie") etabliert zu haben.
Aber es stimmt: Es fehlt noch der große Wurf. Es ist noch kein echter Durchbruch erkennbar.  

18.03.16 18:42
2

933 Postings, 2177 Tage lordslowhandDiversifikation ist ja okay, aber....

"Vom Acker auf den Teller" ist ja durchaus eine gute Idee.
Aber "Smoothies" sind nicht gerade wie Kartoffeln oder Getreide ein Grundnahrungsmittel. Es ist ein vollkommen anderes Produkt!

- Gibt es dafür tatsächlich einen großen Markt?  
- Ist es einfach zu produzieren oder brauche ich eine gesonderte Produktionsstätte?
- Falls der Umsatz steigt - wie hoch sind die Kosten für die dann notwendige Produktion, ist ein Neubau notwendig?
- Falls der Umsatz nicht steigt, wie hoch sind die Kosten für eine Vertriebsoffensive, brauche ich dafür einen gesonderten Vertriebsweg, der erst aufzubauen ist?

Ich fürchte, das es vom Ackerbau  bis zur Vermarktung eines "in-Drinks" ein viel zu großer Schritt ist.
Oder will KTG  doch ein "Rocket Food" werden?  

25.05.16 07:59

279 Postings, 4523 Tage Finance123Konzernumsatz steigt und operativ legt KTG auch zu

KTG Agrar SE hat sich im Jahr 2015 erfolgreich gegen das herausfordernde Marktumfeld in der Landwirtschaft gestemmt



- Konzernumsatz steigt um 92,4 Mio. Euro auf 326,5 Mio. Euro

- Operatives Ergebnis legt um 4,4 Mio. Euro auf 59,0 Mio. Euro zu

- Wachstumstreiber Bio-Zentrale und CO2-neutrale Energieproduktion

- Konzentration auf gesunde Ernährung: Bio, vegan, vegetarisch

- Refinanzierungsprozess voll im Plan

Hamburg, 24. Mai 2016. Als bedeutender Agrarproduzent hat die KTG Agrar SE (ISIN: DE000A0DN1J4) im Jahr 2015 ihren nachhaltigen Kurs konsequent fortgesetzt. Das Jahr 2015 hat gezeigt wie unberechenbar die globalen Agrarmärkte sein können und wie wichtig es ist, ein diversifiziertes Geschäftsmodell entwickelt zu haben. 2015 war in der Landwirtschaft geprägt von weltweit hohen Ernten und damit niedrigen Produktpreisen. Gleichzeitig kam es jedoch in einzelnen Regionen zu erheblichen Ernteeinbußen aufgrund von Trockenheit - zu nennen ist hier insbesondere die Jahrhundert- Trockenheit in Rumänien - und auch in Deutschland lag das Ernteniveau unter dem statistischen Durchschnitt. Solche Entwicklungen sind die Ausnahmen, kommen aber vor. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der großflächigen Landwirtschaft hat sich KTG Agrar darauf ganz gezielt eingestellt und genau dafür umfassend investiert - so z.B. allein 300 Mio. Euro in den Energiebereich - und abgesichert. So hat sich das Unternehmen erfolgreich gegen das herausfordernde Marktumfeld in der Landwirtschaft gestemmt: Der Konzernumsatz hat mit 326,5 Mio. Euro im Jahr 2015 das Vorjahr um 39 % übertroffen und die Marke von 300 Mio. Euro erstmals deutlich geknackt. Treiber der dynamischen Entwicklung waren die CO2-neutrale Energieproduktion, die konventionelle Agrarproduktion und die starke Entwicklung der Bio-Zentrale. Auf der Ertragsseite hat KTG Agrar das operative Ergebnis (EBITDA) von 54 Mio. Euro auf 59 Mio. Euro gesteigert. Auch in diesem herausfordernden Marktumfeld hat das Unternehmen ein positives Jahresergebnis von 3,6 Mio. Euro (Vorjahr: 6,4 Mio. Euro) erzielt.

"Das heutige Geschäftsmodell von KTG Agrar verbindet auf einzigartige Weise die Herstellung von hochwertigen Nahrungsmitteln »Vom Feld auf den Teller« mit der Produktion von erneuerbarer Energie. Dies ermöglicht uns die Absicherung gegen Preisschwankungen von Agrarrohstoffen", sagt Siegfried Hofreiter, CEO der KTG Agrar SE. "2015 haben wir, nach Jahren der Expansion - in denen wir seit dem Börsengang in 2007 den Umsatz von 15 Mio. Euro auf über 300 Mio. Euro mehr als verzwanzigfacht haben - und Investitionen, mit der Optimierungs- und Konsolidierungsphase begonnen. Wie auch die vorangegangene Investitionsphase ist dies ein Prozess über mehrere Jahre. So gilt es, in 2016 weitere Synergien im Zusammenspiel der einzelnen Geschäftsbereiche zu heben, neue Märkte zu erschließen und die Finanz- und Vermögenslage zu optimieren."

Ziel: Konzentration auf gesunde Ernährung: Nischenmärkte mit weltweiten Milliarden-Euro-Umsätzen KTG wird sich in Zukunft im Nahrungsmittelbereich noch stärker auf attraktive Nischen- und Wachstumsmärkte konzentrieren. Für KTG steht dabei die gesunde Ernährung im Mittelpunkt. Dieser Trend wird die Branche im In- und Ausland auch in den kommenden Jahren prägen und treiben. Dazu zählt allen voran die Nachfrage nach Bio- und veganen-Produkten. Allein in Deutschland hat die Öko-Branche im Jahr 2015 mehr als 8,6 Mrd. Euro mit Lebensmitteln und Getränken umgesetzt. Dies entspricht einem Wachstum von 11 % gegenüber dem Vorjahr und ist die größte Steigerung seit dem Jahr 2008. Ähnliche Entwicklungen sind weltweit zu beobachten. Die KTG-Marke "biozentrale" hat davon überproportional profitiert. Der Umsatz legte in 2015 um fast 20 % auf rund 54 Mio. Euro zu. Diese Dynamik soll sich auch in 2016 fortsetzen. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres liegt der Umsatz der Bio-Zentrale bereits deutlich über dem Vorjahreszeitraum.

Neben Bio entwickeln sich drei weitere für uns spannende Trends sehr erfreulich: regional, vegetarisch und vegan. KTG Agrar ist prädestiniert dafür, diese Konsumentenbedürfnisse zu bedienen und mit ihnen zu wachsen. Das Unternehmen erzeugt im Herzen Europas qualitativ hochwertige Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel. Bei gentechnikfreiem Soja hat sich KTG in den vergangenen Jahren eine marktführende Stellung erarbeitet. Dieser ist die Basis für vegetarische Küche und auf dem Weltmarkt ein knappes Gut.

Ziel: Optimierung der Finanz- und Vermögenslage Wie beschrieben profitiert KTG Agrar operativ von den massiven Investitionen der vergangenen Jahre. Darüber hinaus bieten die Finanzierungskonditionen, welche für die Wachstumsphase akzeptabel waren, heute ein enormes Optimierungspotenzial - dieses wird das Unternehmen nutzen. Innerhalb der Optimierungsphase wird KTG Agrar im Jahr 2016 auch gezielt langfristige Umfinanzierungsmöglichkeiten nutzen und nachhaltig ausrichten. Fundament dafür ist die geschaffene Substanz: Die Biogasanlagen mit einem durch das EEG gesicherten EBITDA-Sockel von bis zu 28 Mio. Euro, die Nahrungsmittelproduktion und zahlreiche Agrarimmobilien.

Siegfried Hofreiter: "Im laufenden Jahr steht die Refinanzierung der im Juni 2017 fälligen Anleihe (Bio-Wertpapier II) klar in unserem Fokus. Wir haben frühzeitig den Refinanzierungsprozess eingeleitet und liegen voll im Plan. Gespräche mit internationalen Investoren konnten zwischenzeitlich bereits durch die Unterzeichnung von Letters of Intent konkretisiert werden. Wir erwarten aus dem Abschluss solcher Transaktionen eine attraktive Refinanzierung." Im Herbst 2016 - also gute 9 Monate vor Fälligkeit - plant KTG Agrar, das Refinanzierungspaket zu präsentieren.

Über KTG Agrar SE Die KTG Agrar SE (ISIN: DE000A0DN1J4) gehört mit Anbauflächen von rund 46.000 Hektar zu den führenden Produzenten von Agrarrohstoffen in Europa. Als integrierter Anbieter erzeugt das Unternehmen Agrarrohstoffe, erneuerbare Energie und Lebensmittel. Die Kernkompetenz des Hamburger Unternehmens ist der ökologische und konventionelle Anbau von Marktfrüchten wie Getreide, Kartoffeln, Soja und Raps. Bei ökologischen Marktfrüchten ist KTG Agrar - gemessen an der Anbaufläche - europäischer Marktführer. Die Anbauflächen befinden sich hauptsächlich in Deutschland, seit 2005 auch in den EU-Mitgliedstaaten Litauen und Rumänien. Die KTG hat seit 2011 die Wertschöpfungskette um die Lebensmittelproduktion verlängert. Unter dem Dach von KTG Foods befinden sich die Unternehmen Bio-Zentrale Naturprodukte, die Ölmühle Naturoel Anklam und der Frischedienst Linthe sowie die Marke "Die Landwirte". Seit 2015 ist die KTG Gruppe mit einem Vertriebsbüro in Shanghai präsent. Im Geschäftsjahr 2015 hat KTG einen Umsatz von 327 Mio. Euro und ein EBITDA von 59 Millionen Euro erzielt. Das Unternehmen ist seit November 2007 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und beschäftigte 2015 rund 800 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.ktg.ag.

Kontakt: Investor Relations / Presse Fabian Lorenz T: +49 221 96024256 E: presse@ktg-agrar.de

--------------------------------------------------

24.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

--------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Unternehmen: KTG Agrar SE Ferdinandstr. 12 20095 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40-303 76-47 Fax: +49 (0)40-303 76-799 E-Mail: presse@ktg-agrar.de Internet: www.ktg-agrar.de ISIN: DE000A0DN1J4, DE000A1H3VN9, DE000A1ELQU9, DE000A11QGQ1, WKN: A0DN1J , A1H3VN, A1ELQU, A11QGQ Indizes: HASPAX Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München (m:access), Stuttgart; Open Market (Entry Standard) in Frankfurt Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------

466345 24.05.2016  

25.05.16 14:45

156 Postings, 3813 Tage QualitativerTrumpfUnentschlossen

Ich bin etwas unentschlossen. Zumindest 2015 wurden meine Erwartungen deutlich verfehlt? Warum bitteschön wurde das Vorjahresergebnis so deutlich verfehlt? Das ist doch unglaublich. Andererseits sehe ich durchaus die Perspektive, dass die Erweiterung der Wertschöpfungskette (vertikale Integration) stabilere Erträge und bessere Margen ermöglicht.

Wie sieht es denn das Forum?  

25.05.16 15:16

9168 Postings, 5646 Tage Hardstylister2Wenn die hohen Verbindlichkeiten nicht wären

wäre alles super. Das Unternehmen an sich finde ich gut, in den gehaltenen Flächen steckt sicher einiges an stillen Reserven, den Hofreiter finde ich gut, die Produkte ebenfalls. Das Wachstumstempo passt auch nach wie vor, wenn auch das Ergebniswachstum nicht mithalten kann. Die Anleihen und damit verbndenen Zinsaufwendungen stören mich jedoch erheblich.
 

25.05.16 15:32

156 Postings, 3813 Tage QualitativerTrumpfVerschuldung soll ja reduziert werden

Eine Reduzierung der Verschuldung wird ja angestrebt.. Denke, dass gerade darin das große Potential steckt. Wenn die Finanzierungskosten reduziert werden, wird das Ergebnis automatisch steigen. Ist hier jemand investiert?  

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 25   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln