Paion: Daten / Fakten / Nachrichten / Meinungen

Seite 789 von 790
neuester Beitrag: 15.04.24 16:57
eröffnet am: 08.12.16 20:02 von: Kassiopeia Anzahl Beiträge: 19739
neuester Beitrag: 15.04.24 16:57 von: similaire Leser gesamt: 4765374
davon Heute: 215
bewertet mit 26 Sternen

Seite: 1 | ... | 786 | 787 | 788 |
| 790  

29.01.24 17:24

1293 Postings, 3751 Tage neutroDie Aussage war ja

„…. Aktionäre der PAION AG werden voraussichtlich keine Zahlungen erhalten.“

Voraussichtlich heißt ja nicht auf keinen Fall. Ist aber nah dran….  

29.01.24 18:04

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020nuuj

Es besteht die Möglichkeit, das der Kaufvertrag mit Humanwell "schwebend Unwirksam" sein koennte, und es "vergessen" wurde das BMWK zu informieren. Sollte sich das Bestaetigen würde es lustig.

Desweiteren gibt es da noch das ein oder andere was interessant werden koennte. Bestätigt sich aber obrige Möglichkeit sind die Türen alleine dadurch schon speerangelweit offen.

Sollte sogar im Best Case der Staat eine Übernahme untersagen, gehe ich davon aus, dass eine Klage zur Einforderung einer Sonderprüfung des AR und Vorstands erfolgreich sein koennte.

Und mit diesen Daten würde es dreifach lustig, denn sollte sich dann der Kredit als Ursache herausstellen, sage ich einmal ganz leise... Riskassesment.

Und über all dem hängt noch das Schwert oder besser der Druck der ermittelnden Behörden, die sicherlich nicht unmotiviert sind.

Und ganz oben drüber steht eine Wirtschaftspolitik die ein Interesse haben koennte das ganze auszuschlachten.

Und das Fehler, s.o., passiert sein koennten, ist nicht ganz unwahrscheinlich. Selbst bei der besten Plannung kann man nur nach vorne plannen, aber nicht rückwärts.



 

29.01.24 18:19
2

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020Nachtrag

Ich möchte noch einmal dringend darauf hinweisen, niemanden etwas zu unterstellen.

Es besteht wie immer die Unschuldsvermutung.

Alle Erklärungshypothesen sollten auch als solche erkennbar sein - als Hypothese. Das etwas im argen liegt erkennt man am Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft.

(Übrigens, nachdem das U am Aktenzeichen verschwunden ist, können investifativ Journalisten so richtig Gas geben).:)

Das reicht vollkommen aus, tut nicht weh und man erfüllt moralische und juristische Norm. Welches Szenario sich letztendlich als begründet erweist, wird sich zeigen.  

31.01.24 09:34

3474 Postings, 1353 Tage HonestMeyerksb

"Es besteht die Möglichkeit, das der Kaufvertrag mit Humanwell "schwebend Unwirksam" "

https://dejure.org/gesetze/InsO

Ohne Käufer wird die insolvente AG zerschlagen und die Gläubige bekommen voraussichtlich deutlich weniger Geld zurück.
 

31.01.24 10:05

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020honest

Das ist richtig, für dieses Szenario gälte  vermutlich , dass das BMWK aber kein Veto einlegen dürfte, da der Nutzen nicht gegeben wäre, bzw. sogar verringert würde. Dann würde der Vertrag von schwebend unwirksam zu wirksam, also gültig.

Wenn ein Veto kommen würde, würde dieses ergo mit einem Szenario kommen, bzw auflagen.
Es gibt da auch nicht nur Verbote sondern auch Zwischenstufen z.B. Limitierungen.

Wenn aber wie gemunkelt wird, massiver Betrug stattfand zum Zwecke einer Aneignung , muss die öffentliche Ordnung gewahrt werden. Das wäre juristisch ein Herkulesaufgabe. Wesentlich hierbei erachte ich das vermutete Motiv der Übernahme und  in Relation die wirklichen Kosten die mit einem Erhalt einhergehen.

Es gibt eine kleine Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario - hoch ist die nicht. Eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit ist eine limitierende Einschränkung z.B. Stimmrechtslimitierung ergo keine 100% Übernahme. Aber ob diese faktisch für Anleger etwas ändern würde ist wohl eher unwahrscheinlich.

Was mich interessiert sind aber Fehler im Ablauf, da diese eventuell einen Durchgriff erlauben könnten, bzw. die Büchse der Pandorra öffnen.




 

31.01.24 16:10

1316 Postings, 1424 Tage Leo58...

KSB ist in seinem Wortlaut immer vorsichtig. Ich dagegen bin da weitaus unnachgiebigiger, soll heißen, die Fakten des Betruges und der höchstwahrscheinlichen Insolvenzverschleppung liegen offen auf dem Tisch und ich bin überzeugt, das die Staatsanwaltschaft auch auf äußeren Druck aus der Öffentlichkeit gegen einen der Beteiligten ermittelt. Ich warte auf den Tag, der kommenden wird, wenn ich den Drecksack von Paion vor Gericht sehe.
Der oder die Wi.....meinen uns an Schläue zu übertreffen. Am Ende kackt die Ente.
Und ich hoffe nur, dass einer von diesen Dreckspack hier mitliest.  

31.01.24 17:36

2342 Postings, 5570 Tage butschiDie Feldermaus ist maustot

bald gibts nur noch Fledermause-Kot.

Eventuell in 100 Jahren wird daraus wertvoller Guano.

Das Blame Game wird lange dauern, viele Anwälte beschäftigen und viel Kosten analog zu Wirecard.

Für den Inso ist die Verklagung von E&Y auf 1,3 MRD ein Win-Win ;) Verlieren kann er nicht, ist ja nicht sien Geld.

Die Anwaltskanzleien verdienen sich bei diesen Summen dumm und dämlich.  

31.01.24 18:29
1

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020butschi

es gibt nur noch Fledermaus Guano, das bedarf keiner Zukunftsform, es geht nur noch darum wer den Dünger nutzen darf.

Ob die Anwälte sich dumm und duselig verdienen steht abzuwarten. Wenn sich einer der Punkte erfüllt die wir auf dem Plan haben werde ich klagen. Ganz sicher werde ich eine Klage führen bei einem Schuldspruch nach einem strafrechtlichen Verfahren.  

Es geht mir dabei nicht einmal um das Geld, sondern um das Prinzip.  

31.01.24 18:42

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020Nachtrag

Ich gehe davon aus, dass der Vorstand von Paion bis Ende Maerz uns ein Szenario auftischen möchte welches als Erklärungsmodel herhalten soll.

Ich kann mir, mit den vorliegenden unverifizierten Informationen  zum jetzigen Zeitpunkt keine Erkläerung vorstellen die meinen Ansprüchen genügt, ohne dass vorher Handschellen klickn.
Aber warten wir ab. Im Moment kann ich sagen:

Popcorn.

Der Abwehrkampf hat begonnen.  

01.02.24 12:49

2342 Postings, 5570 Tage butschiVerjährung

> Ganz sicher werde ich eine Klage führen bei einem Schuldspruch
> nach einem strafrechtlichen Verfahren.  
Vermutlich ist die zivilrechtliche Verjährung abgelaufen bevor der Strafrechtliche Prozess durch ist, siehe Wirecard.

Dann muss man schon vorher überlegen, wenn man verklagen möchte. Bei Wirecard ware ASFAIR Ende 2023 einiges Sachen verjährt ohne Klage und der strafrechtliche Prozess läuft noch immer in der ersten Instanz.

Das kann auch noch schnell eine weitere Runde drehen. Ich denke mal, das kann auch locker noch Ende 2026 werden mit Revision.

Vielleicht gibts aber wegen langer Haftdauer auch nur eine geringe Strafe und die Reststrafe ist so kurz, das sich eine Revision für Staatsanwaltschaft und die Angeklagten nicht mehr lohnt. Dann wird es ggfs. Anfang 2025 durch sein.  

01.02.24 15:52

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020butschi

Wir werden sehen. Fristen und Fristaufschübe sind natürlich zu beachten. Trotzdem Danke für den Hinweis.  

01.02.24 16:59

1 Posting, 99 Tage katooooLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 06.02.24 12:27
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

01.02.24 19:29

790 Postings, 3209 Tage ahwasWAS meinen?

Hat das einer verstanden?
Die Bots werden aber auch immer schlechter :-(  

02.02.24 14:29

327 Postings, 447 Tage similaireja

Da jammern jetzt die Chinesen, dass wir nicht freudig bejubeln, wenn sie auf unsere Kosten Remimazolam geschenkt bekommen.
Die halten wohl die Paion-Mitarbeiter für nutzlose Kostgänger, für deren Weiterbeschäftigung ihnen das ganze Land dankbar sein sollte.  

02.02.24 22:29

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020@Katoo

Wenn es so sein sollte wie sie schreiben, dann wäre ihr und das vorgehen vom Management stümperhaft.



Am einfachsten wäre es haetten sie etwas mehr geboten. Die 50Mio mehr ist Remimazolam zweifelsfrei Wert, das Wissen wir alle, aber vor allem  hätten Sie das Management  anhalten müssen, nicht Geheimniskrämerei sondern transparent zu spielen. Denn das Management ist nicht der Eigentümer!
 

02.02.24 22:40

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020@Paion

Wenn die Chinesen wirklich "die Retter" wären, würde die Unfähigkeit keine Grenze kennen! Treten Sie ab, und machen Sie den Weg frei zur Sonderprüfung.  

03.02.24 10:59
1

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020...

Mann muss sich nur einmal vorstellen was passiert wäre hätte Humanwell nicht z.B.  45Mio geboten sondern 100 Mio - also immer noch nur einen Bruchteil - gefeiert haette man sie, zu recht.

Sollte das Szenario, Humanwell als "Retter" stimmen, muss man sich allen ernstes Fragen, ob die Eigentümer die von vielen Seiten den Ausdruck Betrug vernehmen, gewillt sind einen augenscheinlichen Profiteur und einem Management welches keinerlei Aufklärung betreibt blind zu vertrauen.

Dadurch würde nur ersichtlich, dass der Vorstand ein wenig die Welt realitätsverschoben wahrnimmt. Ja, natürlich ist die Macht dank der Insolvenz stark dahin ausgerichtet keine Rechenschaft abzulegen, aber diese Karte auszuspielen zerstört jedes Vertrauen und die Aufmerksamkeit richtet sich natürlich dann in diese Richtung, aus ermangelung an Alternativen UND weil es zum ersten offensichtlichen Problem wird welches gelöst werden muss.

Inhaber eines jeglichen Unternehmens werden bei einem solchen Vorgehen, ganz sicher keinerlei Rücksicht auf einen Vorstand nehmen der so zu agieren scheint, dass Dinge verschleiert scheinen und vollkommen zum Nachteil selbiger ausgeht. Ganz sicher nicht, eher ganz genau im Gegenteil.

Sollte der gute Katooo recht haben, haben wir nicht einmal B-Personal. Ein Unternehmen kann man nicht ohne ein psychologisches Basisverständnis führen, und bei Gott, ich habe einige CEOs gut kennengelernt, so ein Vorgehen ist schlicht ein Zeichen von Überheblichkeit und weiteren Eigenschaften auf die ich nichtveingehen werde. Das Gegenbeispiel, erfolgreiche CEO sind nicht überheblich, und verstehen den notwendigen Dreiklang zur Prämissensetzung, intellektuel UND emotional.  

03.02.24 11:29
2

2153 Postings, 1462 Tage Ksb2020Was glauben die eigentlich?

Es gibt einige mit annähernd 7-stelligen Verlusten.
Und wir wissen rein gar nichts, da braucht keiner auf Verständnis hoffen.

1. Was hat den Event verursacht.
2. Wie hoch ist der Schaden?
3. Was wurde unternommen um einen Schaden abzuwenden oder zu reduzieren?
4. Gab es Strafanzeigen ausgehend vom Vorstand oder AR?
5. Wer hat delie Lage verursacht?
6. Wie lange ist die Lage bekannt?
7. Wieso ist die Lage nicht fruher erkannt worden?
8. Wieso wurden keine relevanten Vorgänge und Umstände gemeldet?

Und sollte irgendeiner glauben, dass niemand Partner sucht und bereit ist ein Teil seines Verlustes aktiv einzusetzen um gegebenfalls seinen Schaden gelten machen zu können, oder zumindest eine entsprechende Verurteilung zu erreichen, es wäre naiv.

Selbst Wirecard hatte eine bessere Kommunikation als Paion, und das indiziert zumindest fur mich genug. Schweigt man weil man Fehler gemacht hat? Wie kann jemand Vorstand sein, wenn er nicht die Cojones hat dazu zu stehen oder die Intetessen der Eigentümer zu vertreten? So jemanden braucht niemand.







 

03.02.24 17:40

3786 Postings, 5018 Tage nuujFristen

wenn ich es recht lese läuft die Frist für Schadensersatz 3 Jahre (§ 195 BGB). Da frage ich mich, läuft die z.B. nach rechtskräftiger Verurteilung an oder schon früher. Z.B. 26.10.23 Insolvenzantrag, Schaden ist da, Ablauf mit dem31.12.2026? Und gegen wen richten sich der Forderungen? Etwa ähnlich bei Wirecard auch gegen  die "Prüfer" (EY).
Ich hoffe, dass die Staatsanwaltschaft hier sehr gründlich die Fakten feststellen kann. Habe immer noch das damals ausstehende Testat für die Jahresrechnung 2022 im Kopf. Die Begründung der Verzögerung war ja fadenscheinig. Hat man dann gedacht, nach dem Kölschen Gesetz "es het noch immer jut gegange" zu verfahren. Das ganze Teil stinkt seit dem Weggang des damaligen CFO´s (Moradi),  

04.02.24 15:23
1

1316 Postings, 1424 Tage Leo58Nuuj

Als Fristbeginn für eine Klage setze ich das Datum der Insolvenzmeldung an.
Wie lange es dauert bis die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bis hin zur Klageerhebung abgeschlossen sind, ist die große Unbekannte. Aber, je länger und intensiver die Ermittlungen andauern, desto vorteilhafter sehe ich das Ganze für eine Klageschrift meinerseits. Vorteilhafter dahingehend, dass die Akte
Paion wichtige und interessante Details beinhaltet. Es besteht also im Moment kein Handlungsbedarf, es sei denn, jemand von den geschädigten Aktionären hat im Bekanntenkreis einen Juristen der ohne allzuviel Aufwand eine Akteneinsicht beantragt. Ich persönlich habe einen Advocaten im persönlichen Umfeld den ich damit beauftragen könnte.
 

15.02.24 12:55

3786 Postings, 5018 Tage nuujBeispiel Wirecard

da beginnt jetzt (nach3,5 Jahren) der Schadensersatzprozess mit ca. 3500 Klagen (Sammelklage). Da kann man sich bei Paion drauf einrichten.
 

18.02.24 14:29

7 Postings, 129 Tage Auchreingefallen007Sammelklage

Wie und wann kann man daran teilnehmen !
Wie ist die Vorgehensweise und wann ?  

20.02.24 07:30
4

20 Postings, 129 Tage reinhardzAmtsgericht Aachen, 16.02.2024

Amtsgericht Aachen, Aktenzeichen: 91 IN 215/23

In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen

der im Handelsregister des Amtsgerichts Aachen unter HRB 12528 eingetragenen PAION AG, Heussstraße 25, 52078 Aachen, gesetzlich vertreten durch den Vorstand Herrn Tilmann Heinrich Johannes Bur, ist am 14.02.2024 bei Gericht die Anzeige des Insolvenzverwalters eingegangen, dass Masseunzulänglichkeit vorliegt (§§ 208 bis 210 InsO).

91 IN 215/23
Amtsgericht Aachen, 16.02.2024

https://neu.insolvenzbekanntmachungen.de  

20.02.24 14:47
2

3786 Postings, 5018 Tage nuujDanke reinhardz

da kann man ermessen, dass sie über einen längeren Zeitraum mit falschen Zahlen operiert haben. So etwas geschieht nicht urplötzlich. Da war das Vertuschen bei CFO oder und AR oder und Vorstand an der Tagesordnung.  

21.02.24 19:28

2342 Postings, 5570 Tage butschiMasseunzulänglichkeit zeigt

vor allem an, daß die die Rechte an Remi verschleudert worden sind oder ggfs. erst Zahlungen/Forderungen mit Inso. (an die Rechteinhaber)  der anderen Produkte ausgelöst worden sind.

Was vorher an Verbindlichkeiten da ist oder das leere Konto ist ja egal.

Der Zahlungseingang/Verkauf an Hamanwell muss da arg niedrig gewesen sein oder diese das Geld haben verrechnen dürfen mit irgendwas, ggfs. den Lieferantenverbindlichkeiten. Die waren sehr hoch.

Ggfs. waren diese bei Humanwell, ansonsten kann ich mir Masseunzulänglichkeit kaum vorstellen.

Ob das Insolvenzgeld eine Masseverbindlichkeit ist, die an das Arbeitsamt zurückgezahlt werden muss, bin ich mir nicht sicher. Vermutlich sind jetzt aber die 3 Monate rum und ggfs. die Angestellten nicht an Humanwell übergegangen, dann würden dadurch neue Masseverbindlichkeiten entstehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Masseunzul%C3%A4nglichkeit

Insgesamt aber arg wenig Cash in die Täsch. Paion kann halt immer einen negativ drauf setzen.

Die Fledermaus ist abgeschossen, im Flug explodiert und am Boden komplett abgebrannt. Somit ist jetzt die INSO-Quote bei 0%.  

Seite: 1 | ... | 786 | 787 | 788 |
| 790  
   Antwort einfügen - nach oben