finanzen.net

K+S wird unterschätzt

Seite 1491 von 1511
neuester Beitrag: 15.10.19 03:57
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 37764
neuester Beitrag: 15.10.19 03:57 von: Diskussionsk. Leser gesamt: 5188430
davon Heute: 409
bewertet mit 37 Sternen

Seite: 1 | ... | 1489 | 1490 |
| 1492 | 1493 | ... | 1511   

21.08.19 15:28
2

1369 Postings, 2220 Tage brauner1971@Trader

Du hast schon Recht, es ist teilweise sehr interessant hier, auch von den angesprochenen Usern kommen Lichtblicke. Ich bin eher fürs Trollen unser speziellen "Spezialisten" hier von KS beauftragt. (Scherz!!!!!) Bleib hier und bleib wie du bist! Leider hat sich vor ein paar Monaten User TT-Micha verabschiedet. Er war in meinen Augen sehr objektiv. Leider hat er wohl mit KS abgeschlossen. Ich glaub aber du kannst hier noch einiges finden von ihm.

Sumpf/Hagen/Torsten.......sonnige Grüsse!!!!
 

21.08.19 22:07
1

3958 Postings, 3865 Tage Diskussionskulturein trader,

der long (2022) geht. Das könnte fast eine strategie von doclivermore3 sein.  

21.08.19 22:59

61 Postings, 57 Tage Trader2022long als mittelfristige Basis

und traden um die Schwankungen auszunutzen. Könnte so aussehen: Bis ca. März 2020 long, dann wenn K+S das neue 2020er Ziel (Halbierung des net finacial debt auf 2,8) kippt raus und im Jahresverlauf wieder rein.

Per 30.6.2019 liegt das net financial debt bei 2,9 Mrd. und FCF bei 335 Mio. Zum Jahresende soll der FCF ja bei ca. 100 Mio plus sein, d.h. 2. HJ ca. - 235 Mio. Dann könnte das net financial debt per 31.12.2019 wieder bei 3,13 Mrd. liegen. Zum Jahresende 2020 bei gutem Verlauf dann ca. 3,0 Mrd.

Um auf einen Verschuldungsgrad von 2,8 zu kommen, bräuchte man dann ein EBITDA 2020 von 1,071 Mrd.. Damit rechnen selbst die positiv gestimmten Analysten nicht. Für mich ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann man das neue 2020er Ziel kippen wird und zu dem Zeitpunkt könnte auch der Kurs nochmal kräftig abgeben. Also wieder ein guter Einstiegszeitpunkt, da das Ergebnis 2020 besser als 2019 sein sollte, aber halt nicht so hoch wie von K+S im Rahmen von shaping 2030 angekündigt.

http://www.k-plus-s.com/en/pdf/2019/q2_facts-and-figures.pdf
http://www.k-plus-s.com/en/pdf/2019/q2_facts-and-figures.pdf

P.S. Die Analysten liegen im Moment bei ca. 930 Mio EBITDA bzw. EPS von ca. 1,50 EUR für 2020. Weiter Weg bis zu den benötigten 1,07 MRD in 2020....  

22.08.19 07:48
3

77 Postings, 2210 Tage ZenanfiPensionsrückstellungen (4)

Rückstellungen sind hier einfach erklärt:
https://das-unternehmerhandbuch.de/buchhaltung-rueckstellungen-buchen/

Es sind keine "normalen" Aufwendungen, sondern geschätzte Aufwendungen, die erst in der Zukunft eintreffen sollen (oder auch nicht: Wenn der Rentner frühzeitig stirbt). Bei "normalen" Aufwendungen hat man keine Wahl: Die Löhne und Gehälter zum Beispiel werden nicht geschätzt, sondern als tatsächlich bezahlte Beträge verbucht.

Obwohl sie nicht (sofort) cash-relevant sind, werden Rückstellungen in der Gewinn- und  Verlustrechnung berücksichtigt: Als Aufwendungen mindern sie den Gewinn und im Endeffekt auch die Steuer.

Die Rückstellungen sind für das Geschäftsjahr zu bilden und nicht unbedingt quartalsweise. Deshalb ist mir die Erhöhung der Pensionsrückstellungen in Q2 2019 aufgefallen. Hier ist (nochmals) die Entwicklung dieser Rückstellungen:
30.06.18 177 Mio
31.12.18 187 Mio
31.03.19 191 Mio
30.06.19 240 Mio
Also 49 Mio für Q2 2019 statt normalerweise 3-4 Mio/Quartal. Es geht also um ca. 0,23 ? pro Aktie, die nicht als Eigenkapital (Gewinn), sondern als Fremdkapital (Verbindlichkeit) verbucht werden. Ohne diese Rückstellungen wäre das bereinigte Ergebnis je Aktie für die erste Hälfte von 2019 also nicht 0,58 ? sondern 0,81 ?.

Was bedeutet das für die Zukunft?
Wenn man davon ausgeht, dass die Rückstellungen wegen der Erhöhung des Rechnungszinses für Pensionen richtig gemacht wurden (wovon ich ausgehe, die Konten werden ja geprüft), so ist ein solcher Sprung nicht noch einmal in der nächsten Zukunft zu erwarten. Anders formuliert, wird in der 2. Jahreshälfte 2019 der Gewinn nicht mehr von erhöhten Rückstellungen so stark beeinflusst: Die bessere Rentabilität wird sich im Ergebnis/Aktie voll niederschlagen. So erscheint die Prognose von 1-1,10 ?/Aktie für 2019 sehr moderat.  

22.08.19 08:11
2

61 Postings, 57 Tage Trader2022Pensionsrückstellung

Unterstellt man die Richtigkeit von 37524, wäre das ein Effekt  von 0,23 Cent pro Aktie VOR STEUERN. Nach Steuer (30 %) wären es dann 0,16 Cent, d.h. YTD wäre man dann bei 0,74.

Leider ist die Situation nach meiner Meinung anders. Ich verweise auf das posting 37200 und37220:

37200:
"Heubeck-Richttafeln 2018 G" wurden erstmals zum 31.12.2018 angewendet. Siehe S. 191

"Zum 31. Dezember 2018 wurden folgende Sterbetafeln verwendet:
+ Deutschland: Heubeck-Richttafeln 2018 G (2017: Heubeck-Richttafeln 2005 G)"

www.k-plus-s.com/de/pdf/2018/gb2018.pdf

In Q2 2019 hat sich der Rechnungszins auf 2,2 % reduziert

"Die versicherungsmathematische Bewertung der Pensionsrückstellungen erfolgt nach dem Anwartschaftsbarwert- verfahren gemäß IAS 19. Der durchschnittliche gewichtete Rechnungszins für Pensionen und ähnliche Verpflichtun- gen betrug zum Stichtag 2,2 % (31.12.2018: 3,1 %; 30.06.2018: 2,9 %)."

Siehe S 25
www.k-plus-s.com/de/pdf/2019/quartalsmitteilung_1-6.pdf

37220:

"Im internationalen Kontext ist ein ungeglätteter Zinssatz heranzuziehen, der die Stichtagsverhältnisses abbildet. Daher schlägt das niedrige Zinsniveau im IFRS-Abschluss ungedämpft auf die Wertansätze durch. Für Pensionsrückstellungen werden die Umbewertungseffekte durch sinkende Zinsen allerdings erfolgsneutral im sonstigen Ergebnis erfasst, während die Effekte aus der Diskontierung der übrigen Rückstellungen erfolgswirksam in das Periodenergebnis eingehen. Es kommt somit nicht zur Bildung stiller Lasten in den Rückstellungen."

www.haufe.de/finance/...g-in-niedrigzinsphase_188_331802.html

Demzufolge hatte die Veränderung der PR (wegen der Veränderung des Rechnungszinses) keinen Einfluss auf die GuV. Wahrscheinlich hat auch deswegen niemand der Analysten nachgefragt oder die guidance nach oben angepasst bzw. K+S explizit daraufhingewiesen hat, dass es keine Sonderfaktoren bei den Kosten in Q2 gab.

Siehe call:

"Andreas Heine, MainFirst
Yes two questions, so I'll ask them in a row. First I'd like to understand a little bit more the unit cost progression in the agriculture division. I was expecting this to come a little bit lower than the outcome was, maybe you can elucidate a little bit more on that, what has happened in the second quarter and an update of what we should expect on the full year basis? The last thing I know it was said that it should be slightly above ?200 per tonne; maybe you can provide and give an update?
And there is one more, but I'll stop here with that one.
..............................................................
Thorsten Boeckers. Chief Financial Officer
Hello Andreas it's Thorsten. The guidance still sticks. So we've said that we're going to see a number this year above 200, mid-term we want to go below the 200. I wouldn't over evaluate the effect in the second quarter, what you see here is based on a phased volume number. We have produced more, so we have on a production based number the number looks much better.
What we want to do in the future is - we don't have the number yet, but we want to give you a different number in the future to really reflect what were production costs by tonne not affected by freight, etc, etc, so we are working on that.
But I can confirm that the goal of below 200 still stands, but not for this year.
..............................................................
Andreas Heine, MainFirst
But nothing specific in the second quarter which explain ... ?
..............................................................
Dr. Burkhard Lohr, Chief Executive Officer
No."

http://www.k-plus-s.com/en/pdf/2019/transcript_q2.pdf  

22.08.19 08:44
2

61 Postings, 57 Tage Trader2022Kleine Ergänzung

GB 2018 S. 187:

"ANDERE RÜCKLAGEN UND BILANZGEWINN
Unter dieser Position werden in der Konzernbilanz die Gewinn- rücklagen, der Bilanzgewinn, die Unterschiede aus der Währungs- umrechnung, die Bewertung von Eigenkapitalinstrumenten zum beizulegenden Zeitwert und die Neubewertungen aus Pensionen und ähnlichen Verpflichtungen zusammengefasst."

http://www.k-plus-s.com/de/pdf/2018/gb2018.pdf

Neubewertungen aus Pensionen werden also über Passivtausch (erfolgsneutral) verbucht. Hat also keine Auswirkung auf die GuV bzw. die Kosten. Nur die normale Zuführung zu den Pensionsrückstellungen gehen in die Kosten, d.h. so ca. 3-4 Mio pro Quartal.  

22.08.19 08:54

41 Postings, 303 Tage kaohneeszenanfi

.. diese eindeutige Erklärung,  würde ich zu gerne  per adhoc von offizieller Seite bestätigt bekommen.Leider arbeitet man bekanntlich aber in die andere Richtung. Nur meine Meinung.  

22.08.19 09:06

77 Postings, 2210 Tage Zenanfi@kaohnees

Es wird meiner Meinung nach keine Ad-hoc-Mitteilung kommen: Je tiefer die Prognose (der Maßstab), desto höher der Triumph, wenn die Ziele erreicht werden. Es ist wie mit dem EBIDTDA - Vorsicht ist das Prinzip.
So wird die erfolgsabhängige Vergütung höher ;-)  

22.08.19 09:15

41 Postings, 303 Tage kaohneeszenanfi

.. also typisch K+S.
Aber zu komisch,  dass dies alles auch von den doch so akribisch arbeitenden Analysten komplett übersehen wurde.Zumindest von dieser Seite sollte doch eine Überarbeitung und Anpassung erfolgen.  

22.08.19 09:22
2

24 Postings, 1351 Tage saltwistlePensionsrückstellungen

Gem. S. 23 der Qu-Mitteilung wurden 33,9 Mio als Neubewertung aus Versorgungsplänen nicht über die GuV verbucht, sondern vom EK umgeschichtet. Der Rest lief offenbar "organisch" über die GuV. In der Gesamtergebnisrechnung auf S. 20 wird auch klargestellt, dass die 33,9 Mio nicht in die GuV umgegliedert werden, übrigens im Gegensatz zu 203,3 Mio (positiv!) aus Währungsumrechnung, die "möglicherweise in die GuV umgegliedert werden".    

22.08.19 09:29

870 Postings, 2437 Tage hagenversZenanfi

vielen Dank für die Erläuterungen.
Ich sehe mal wieder dass ich mit solchen Dingen nicht viel zu tun habe und mich daher auch nicht wirklich damit auskenne, muss mich da dringend mal besser einlesen ;-(  

22.08.19 09:42
1

77 Postings, 2210 Tage Zenanfi@Trader2022

Habe ich richtig verstanden?
Die Pensionsrückstellungen sind ergebniswirksam.
Die Neubewertung der PR (z. B. wegen Änderung des Rechnungszinses) ist es aber nicht. Dieser Betrag bleibt im Gewinn drin (ist also nicht in der GuV-Rechnung), steht aber in Passiva nicht im Posten "Gewinn", sondern "Sonstige Rücklagen". Somit hat man "Rückstellungen" in "Rücklagen" verwandelt.  

22.08.19 09:54
3

61 Postings, 57 Tage Trader2022Zenanfi

"Somit hat man "Rückstellungen" in "Rücklagen" verwandelt."

Als Ergänzung: Würde als Klarstellung eher schreiben, dass man Rücklagen in Rückstellungen verwandelt bei der Neubewertung wegen fallendem Rechnungszins (Rücklagen runter, Rückstellungen hoch). Bei Zinserhöhung natürlich umgekehrt.  

22.08.19 10:56

1001 Postings, 2329 Tage thatsitjetzt mal wieder dabei

Ich habe mich längere Zeit mal rausgehalten aus K+S. Jetzt bin ich wieder dabei. Schritt für Schritt werde ich einsammeln was zwischen 14 und 14,20 Euro angeboten wird. Die Aktie sollte ein überschaubares Risiko auf diesem Niveau darstellen und das Potential für erst einmal mindestens 20-30 % und mehr besitzen  

22.08.19 12:00
1

870 Postings, 2437 Tage hagenversRückstellungen für Pensionen

ich habe jetzt nochmal bei der IR nachgefragt, die Rückstellungen hatten keine Auswirkungen auf das Ergebnis.
Hätte mir auch gerne was anderes gewünscht, ist aber so.

Zum FCF: auf das gesamte Jahr sollen ca. 50 Mio positiver Einmaleffekt aus Optimierungen im Working Capital kommen, der Rest aus dem operativen Geschäft. Ziel ist auch nach Wegfall des Einmaleffekts eine weitere Verbesserung des FCF in 2020.


Da die Pensionsverpflichtungen überschaubar sind, ist für mich die interessantere Frage, wann man die Rückstellungen für bergbauliche Verpflichtungen anpassen muss. Dieser Wert ist ja nun ungleich größer.  

22.08.19 12:13

61 Postings, 57 Tage Trader2022Löschung


Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 22.08.19 13:32
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

22.08.19 12:19
2

61 Postings, 57 Tage Trader2022Beitrag 37266 war Unsinn

Es bleibt bei 37253. Schon komisch das fast jeder meiner Beiträge erstmal von einem Moderator freigegeben werden muss.  

22.08.19 12:20

1001 Postings, 2329 Tage thatsitRückstellungen

Rückstellungen ohne Auswirkungen auf das Ergebnis ? Natürlich haben Rückstellungen Auswirkungen auf das Ergebnis. - zumindest in den Jahren in dem sie gebildet oder verändert werden, und auch in den Jahren in denen sie in Anspruch genommen oder aufgelöst werden.  

22.08.19 14:13
1

61 Postings, 57 Tage Trader2022News

22. August 2019

K+S Aktiengesellschaft

Vorstandsmandate von Lohr und Boeckers verlängert

Dr. Burkhard Lohr (56) wird bis Juni 2025 weiterhin Vorsitzender des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft sein. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat in seiner heutigen Sitzung das noch bis 31. Mai 2020 laufende Mandat um fünf Jahre verlängert.

Gleichzeitig wurde auch das noch bis 11. Mai 2020 laufende Mandat von Finanzvorstand Thorsten Boeckers (44) um fünf Jahre bis Mai 2025 verlängert.

?Wir freuen uns sehr auf die Fortsetzung der vertrauensvollen Zusammenarbeit. K+S entwickelt sich in einem anspruchsvollen Marktumfeld und unter zum Teil schwierigen Rahmenbedingungen hervorragend. Die Umsetzung der neuen Strategie Shaping 2030 wird konsequent vorangetrieben und gibt dem Unternehmen eine klare Orientierung mit ambitionierten Zielen. Wir sind davon überzeugt, dass das Vorstandsteam die erfolgreiche Entwicklung von K+S weiter vorantreiben wird.? sagt Dr. Andreas Kreimeyer, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Gesellschaft.

Das noch bis Ende September 2020 laufende Mandat von Mark Roberts (56), Chief Operating Officer, kann aus formalen Gründen erst im Herbst des laufenden Jahres verlängert werden.

http://www.k-plus-s.com/de/news/...ormationen/2019/presse-190822.html  

22.08.19 14:23
1

39 Postings, 235 Tage BierdimpfelVorstandsmandate verlängert

Na Bravo...  

22.08.19 15:32
1

127 Postings, 644 Tage JohnnyutahAufsichtsrat ist mit K+S Vorständen zufrieden

Zeit die 150 Mio. Euro Synergien bereits in 2020 zu heben und die Verschuldung weiter zu senken.
Der Gewinn pro Aktie könnte in den Jahren 20, 21, 22, 23 stetig steigen, vielleicht sogar auf 2? je Aktie?
 

22.08.19 15:38
1

2643 Postings, 1401 Tage Torsten1971sdf

Da weiß man wenigstens, wen man die nächsten Jahre entlasten darf. Die Elogen und Jubelarien können beginnen... laie, conte auf gehts...:))  

22.08.19 15:50

6 Postings, 159 Tage hobby.tradershort Positionen Übersicht

Hallo zusammen,

hatte immer wieder mal nach einer guten Übersichtsseite bzgl. der Short Positionen zu Aktien geschaut und die folgende heute gefunden:

http://shortsell.nl/short/KS

VG  

22.08.19 21:05
1

61 Postings, 57 Tage Trader2022Rückstellungen für bergbauliche Verpflichtungen

Da könnte in der Tat zum JE noch was passieren. Zum 30.6.2019 hat man noch nichts angepasst und die Ansätze vom 31.12.2018 beibehalten.

S 25/26
"Den bergbaulichen Rückstellungen liegen sehr langfristige Verpflichtungen zugrunde, für die am Kapitalmarkt keine laufzeitkongruenten Zinssätze zur Verfügung stehen. Das derzeit praktizierte Verfahren der Extrapolation der am Markt verfügbaren, gemessen an den Ewigkeitslasten, sehr kurzfristigen Zinssätze würde zu einem nicht sachgerech- ten Realzins nahe null Prozent führen. Daher wird für bergbauliche Verpflichtungen zum 30. Juni 2019 unverändert der durchschnittliche gewichtete Diskontierungsfaktor vom 31. Dezember 2018 verwendet."

http://www.k-plus-s.com/de/pdf/2019/quartalsmitteilung_1-6.pdf

Zum 31.12.2018 wurden folgende Werte verwendet: S 196 (Abzinsungsfaktor in EU 3,3 %)

"Bergbaubedingte Rückstellungen sind überwiegend langfristige Rückstellungen, die auf Basis der zukünftig erwarteten Aufwen- dungen mit dem auf den Bilanzstichtag abgezinsten Erfüllungsbe- trag bilanziert werden. Dabei wird eine künftige Preissteigerung in Höhe von 1,5 % (2017: 1,5 %) zugrunde gelegt. Der Abzinsungsfaktor für die bergbaulichen Verpflichtungen in den EU-Ländern beträgt 3,3 % (2017: 3,3 %). Als Abzinsungsfaktor für die bergbaulichen Ver- pflichtungen in Nordamerika wird ein Zinssatz von 5,0 % in den USA (2017: 4,7 %) und 4,1 % in Kanada (2017: 4,2 %) verwendet. Die erwarteten Erfüllungszeitpunkte sind im Wesentlichen abhängig von der wirtschaftlichen Restnutzungsdauer der Standorte. Die Verpflichtungen reichen teilweise weit über das Jahr 2050 hinaus.
Die Zuführung zu den bergbaulichen Rückstellungen im Berichts- jahr in Höhe von 77,8 Mio. ? (2017: 46,5 Mio. ?) beruht im Wesent- lichen auf der jährlichen Aufzinsung der Rückstellungen sowie der Neubewertung von bestehenden Rückstellungen.
Mit der Inanspruchnahme von bergbaulichen Rückstellungen in Höhe von 16,9 Mio. ? (2017: 8,8 Mio. ?) wurde im Wesentlichen der Verpflichtung zur Regulierung von Senkungsschäden und der Verwahrung Rechnung getragen.
Die Rückstellungsauflösungen in Höhe von 60,2 Mio. ? (2017: 30,3 Mio. ?) resultieren im Wesentlichen aus den Rückstellungen für Haldenverwahrung sowie für Gruben- und Schachtverfüllung."

http://www.k-plus-s.com/de/pdf/2018/gb2018.pdf  

23.08.19 08:59
2

1305 Postings, 2345 Tage conteLöschung


Moderation
Moderator: ame
Zeitpunkt: 23.08.19 10:22
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

Seite: 1 | ... | 1489 | 1490 |
| 1492 | 1493 | ... | 1511   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
SAP SE716460
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Allianz840400