E.ON

Seite 3 von 5
neuester Beitrag: 27.04.21 08:51
eröffnet am: 19.11.06 21:58 von: moebius Anzahl Beiträge: 118
neuester Beitrag: 27.04.21 08:51 von: Lionell Leser gesamt: 196714
davon Heute: 5
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5  

05.03.07 14:49

1268 Postings, 5453 Tage Wubertstill beautiful

Mein Gesicht in den Wind der wogenden Märkte haltend verkünde ich an dieser Stelle dass ich e.on nach wie vor für eins der spannendsten Dax-Unternehmen halte. Abgesehen von dem Endesa-Enel-Gerangel gibt's übermorgen den Geschäftsbericht für 2006, ich denke, es lief gut. Zur Übernahme zwei von mir favorisierte Szenarien:

1)Wenn sie Endesa mittels einer Beteiligung an Enel endlich übernehmen, ist das Thema vom Tisch und alle fassen wieder Vertrauen zur Konzernstrategie.

2)Wenn die Übernahme scheitert, ist das Thema vom Tisch und die weggefallenen Unsicherheiten stärken das Vertrauen in den Konzern.

Zudem notiert e.on nur knapp unter der 200GD, d.h. die Korrektur macht einen Einstieg angesichts von KGV und Dividendenrendite (größer als meine Gas-/Stromrechnung) wieder attraktiver. Sollte der Kurs bald wieder Richtung 100? laufen, werden viele wieder einsteigen.
 
Angehängte Grafik:
eon_1yr_070305.jpg
eon_1yr_070305.jpg

07.03.07 10:09

1268 Postings, 5453 Tage Wubertab 10h Bilanz-PK - Up...

Seit ein paar Minuten läuft die Bilanz-PK; die 98? hat e.on gerade genommen.
Erfreulicherweise bewegt sich mein bislang enttäuschender long ABN9X5 zumindest wieder Richtung EK von 1,35?...

boerse.ard.de liefert einen Kurzüberblick:

"Eon gibt klein bei
Eon wird ebenfalls seine Geschäftszahlen bekannt geben. Analysten gehen davon aus, dass sich das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 8,15 Milliarden Euro geschraubt hat - zumindest sind das die durchschnittlichen Schätzungen. Eon gab zudem gestern Abend bekannt, dass man Endesa entgegen komme. Der deutsche Stromkonzern bestehe nicht mehr darauf, dass die Stimmrechtsbeschränkung in den Endesa-Statuen abgeschafft werde. Hintergrund dürfte wohl die wachsende Konkurrenz bei der Übernahme durch Enel und Acciona sein."

Mal sehen was der weitere Tag so bringt

       ariva.de
     

__________________
ignorance is bliss  

08.03.07 18:40

1268 Postings, 5453 Tage WubertAnalysen und Spread...

Spread bei obigem Schein lag die Tage immer bei 1-2 ct. jetzt auf 10 ct. erhöht. eon war heute kurz über 100?, die Analysten überschlagen sich. Zusammenhang?


__________________
ignorance is bliss  
Angehängte Grafik:
eonlysen_070308.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
eonlysen_070308.jpg

08.03.07 19:31
1

1424 Postings, 7757 Tage moebiusHallo Wubert

Analystenkommentare sind eher Grund zu Skepsis. Dennoch halte ich E.ON weiterhin für eines der langfristig aussichtsreichsten Werte.
Das die 100? Marke noch einmal gefallen ist sehe ich momentan lediglich als Schönheitsfehler. Die Unterstützung um 95? sowie der GD200 hat bereits gehalten. Als noch wichtiger erachte ich die markante Unterstützung des letzen Doppeltief um 91?. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die demnächst da durch fallen. Am 03.05. gibt es zudem 4% Dividende.
Über 100? und 104? werde ich wieder aufstocken.
Das Kursziel 120? steht nach wie vor.

Zu OS
Die Erhöhung von OS-Spreads liegt in der Volatilität begründet und betrifft z.Z. die meisten Werte. Positiv dabei, dass jene der calls stärker angehoben wurden als jene der puts (die suchen zum Teil immer noch mit Abgeldern nach Kunden).
Das die das auch bei Zertifikaten so handhaben erscheint mir suspekt. Schau mal CB4520/CB4519 - hier sind die Spreads unverändert. ABN würde ich grundsätzlich meiden!
Da du den Schein schon hast, muß Dich das aber weniger interessieren.

 

08.03.07 21:01
1

1424 Postings, 7757 Tage moebiusWubert noch mal zu dem speziellen Derivat

Die KO Grenze des ABN liegt bei 91,50?
Untere Trendbegrenzung und Doppeltief liegen tiefer!  
Bei der Vola kann das ganz schnell gehen...
Nix gut CVR

Außerdem erscheint mir der Preis zum Kauf-Zeitpunkt viel zu hoch.  
Das ist typisch ABN, sowie auch der enorme Spread.
Die sind auch keine MM!

Wahrscheinlich wirst du mit dem Schein noch ins plus laufen, aber übertreib es nicht. Das ist Zocken.

Mit einem gut ausgewählten Instrument/OS (der o.g. CB bringt es nun auch nicht mehr, hat aber sehr gute Dienste getan) hättest du bei sehr begrenzten Risiko tiefer verbilligen können (dann wärst du bereits ca. 10 - 20% im Plus), bei günstigeren Spread, höheren CRV und besseren Aussichten.

Ich kann nur wiederholen:
Die Seele eines Derivat will wohl verstanden sein.
Sie ist von hoher Dynamik!

 

08.03.07 21:13

1424 Postings, 7757 Tage moebiusE.ON Schlußkurs 99,99

Man stelle die Zahl auf den Kopf und betrachte die heutige Triggermarke im Dax.

"...und daß niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist..."  

23.03.07 17:02
2

312 Postings, 5730 Tage TrollingerBörsenaufsicht lässt Endesa-Gebot von E.ON-Rivalen

nicht zu.....
Die spanische Börsenaufsicht (CNMV) hat den E.ON-Rivalen Enel und Acciona am Freitag untersagt, innerhalb des nächsten halben Jahres eine Übernahmeofferte für Endesa zu lancieren.

 
E.ON: Chef Wulf Bernotat.




Zudem dürfe der deutsche E.ON-Konzern sein Angebot für Endesa ein letztes Mal erhöhen, teilte die Regulierungsbehörde in Madrid mit. (awp/mc/ab)


 

27.03.07 13:54

69058 Postings, 7995 Tage KickyEON kriegt 9,9% v. Großaktionär Caja Madrid

FRANKFURT (dpa-AFX) - E.ON-Aktien  haben am Dienstag nach einer positiven
Nachricht im Endesa-Übernahmekampf zugelegt. Bis 10.40 Uhr stiegen die Titel um
0,55 Prozent auf 100,82 Euro. Der DAX legte gleichzeitig um 0,73 Prozent auf
6.878,44 Punkte zu.

Für E.ON sei im Übernahmekampf um Endesa die Einigung mit dem Großaktionär Caja
Madrid ein erster Schritt und vor allem psychologisch wichtig, sagte ein
Händler. Danach erklärt sich die Madrider Sparkasse grundsätzlich bereit, ihren
Endesa-Anteil von 9,9 Prozent in zwei Jahren an E.ON zu verkaufen. Bis dahin
wird Caja Madrid ihre politischen Stimmrechte in den Führungsgremien von Endesa
behalten, aber die ökonomischen Rechte für die kommenden zwei Jahre an E.ON
abtreten.bei onvista gefunden  

27.03.07 23:09

69058 Postings, 7995 Tage Kickygeschickter Schachzug

Die Tatsache, dass E.ON den Anteil nicht sofort komplett gekauft hat, könnte sich als ein geschickter Schachzug der Düsseldorfer erweisen, falls Caja Madrid ihre Stimmrechte künftig im Sinne von E.ON einsetzt. Denn bei Endesa gilt weiterhin eine Stimmrechtsbeschränkung auf maximal zehn Prozent, unabhängig von der Höhe des Anteils. Im Fall eines Kaufs von Endesa-Anteilen anderer Aktionäre kann E.ON nun im Verbund mit Caja Madrid zusammen bis zu 19,9 Prozent der Stimmrechte kontrollieren. Damit würde E.ON mit den Konkurrenten Enel und Acciona annähernd gleichziehen. Diese haben zwar zusammen knapp 46 Prozent der Anteile an den Spaniern erworben, ihre Stimmrechte sind aber wegen der Regelung bislang zusammen auf 20 Prozent begrenzt.E.ON hatte am Montag seine Offerte für Endesa erhöht und bietet nun 42,3 Mrd. oder 40 Euro je Endesa-Aktie. Enel und Acciona konterten postwendend mit einem Angebot von 41 Euro je Anteilsschein -falls E.ON zunächst die angestrebte Mehrheit verfehlt. Damit bleibt der seit über einem Jahr laufende Übernahmekampf von E.ON weiter offen.   http://www.n-tv.de/783609.html  

28.03.07 11:24

69058 Postings, 7995 Tage KickyEon und Enel gehen aufeinander zu

Schon seit Monaten kämpft Eon mit Acciona und Enel verbissen um die Mehrheit beim spanischen Energiekonzern Endesa. Doch noch immer ist nicht absehbar, wer am Ende die Nase vor haben wird. Immerhin reden die Kontrahenten jetzt miteinander.Wie das "Handelsblatt" berichtet, zwingt das derzeitige Patt Eon und Enel miteinander zu verhandeln.Am vergangenen Wochenende habe es erstmals ein Treffen zwischen den Chefs von Eon und Enel, Wulf Bernotat und Fulvio Conti, gegeben, so die Zeitung. Bei den Verhandlungen zeichne sich zwar noch keine Einigung ab. Die Bereitschaft zu weiteren Verhandlungen sei allerdings auf beiden Seiten vorhanden.

Wird Endesa zerschlagen?
Trotzdem glaubt Enel laut der Finanzzeitung nicht an eine schnelle Lösung. Sowohl Eon als auch Enel seien nicht bereit, Kompromisse einzugehen. Letztlich würde alles auf die Zerschlagung von Endesa hinauslaufen. Während sich Acciona mit der Sparte erneuerbare Energien zufrieden geben könnte, dürften Eon und Enel am Spanien-Geschäft Endesas interessiert sein, hieß es. Wie die Tageszeitung "Rheinische Post" meldet, hat sich Eon direkt und indirekt schon deutlich über zehn Prozent der Anteile gesichert.http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_220478  

28.03.07 18:56

432 Postings, 5363 Tage ceusmeine meinung

E.ON tut sich ja offensichtlich sehr schwer mit der Übernahme von Endesa. Und sie wird darüber hinaus immer teurer.
Spaniens Verhalten in diesem Fall errinnert natürlich an Wirtschaftsprotektionismus aller erster Klasse.

E.ON sollte die Übernahme von Endesa abblasen und warten bis Enel den Laden übernommen hat und die Sparte Erneuerbare Energien an Aciona abgegeben hat und danach gleich Enel übernehmen.
Damit kann er den Italienern richtig in den A.... treten und hat gleich noch Endesa übernommen.  

28.03.07 20:22

69058 Postings, 7995 Tage KickyVereinbarung mit Caja Madrid kein Verstoss

MADRID (Dow Jones)--Die Vereinbarung zwischen E.ON AG und Caja Madrid über
ein 10-prozentiges Paket Endesa-Aktien verstößt nach Ansicht der spanischen
Finanzmarktaufsicht CNMV nicht gegen Wertpapiergesetze. Die am Montag
angekündigte Transaktion überträgt den wirtschaftlichen Nutzen an den
Endesa-Aktien an E.ON, während die Stimmrechte für weitere zwei Jahre bei der
Caja Madrid bleiben.

Solange die Stimmrechte eines Einzelaktionärs bei Endesa auf maximal 10%
begrenzt sind, verdoppelt die Allianz mit Caja Madrid faktisch den Einfluss von
E.ON beim spanischen Stromkonzern, den die Düsseldorfer seit mehr als einem
Jahr übernehmen wollen.


Weil E.ON ohnehin für 100% des Endesa-Kapitals biete, könne er sich kein
Gesetz und keine Verordnung denken, gegen die der deutsche Konzern mit der
Vereinbarung verstoßen habe, sagte CNMV-Chairman Manuel Conthe am Mittwoch.

Der italienische Stromkonzern Enel hat bereits rechtliche Schritte gegen
die Vereinbarung zwischen Caja Madrid und E.ON angekündigt. Die Italiener
wollen zusammen mit dem spanischen Mischkonzern Acciona einen Erfolg von E.ON
bei Endesa vereiteln.

Die spanische Zeitung "Expansion" berichtete am Mittwoch, der Board von
Endesa erwäge, die Stimmrechte von Acciona und Enel auf insgesamt 10% zu
begrenzen. Zusammen verfügen beide Konzerne über knapp 46% des Kapitals des
umkämpften spanischen Versorgers.
Eine solche Beschränkung sei möglich für
Aktionäre die zusammen und als direkte Wettbewerber von Endesa agierten,
zitierte die Zeitung informierte Kreise.
http://www.4investors.de/php_fe/indexdow.php?sektion=dowjones&ID=6178  

29.03.07 11:39

69058 Postings, 7995 Tage KickyEon vor Einstieg bei Nabucco?

Die deutschen Energieversorger E.ON (Nachrichten/Aktienkurs) und RWE (Nachrichten/Aktienkurs) stehen möglicherweise vor einem Einstieg bei der Nabucco-Pipeline. Zu den Favoriten bei dem Projekt, das Europa mit dem Schwarzen Meer und der Kaspischen See verbinden soll, zählen auch die französischen Konzerne Gaz de France und Total. Dies bestätigte ein Vertreter des staatlichen türkischen Pipeline-Betreibers Botas am Rande einer Energiekonferenz in Ankara am Dienstag gegenüber "Dow Jones Newswires".  

Über die rund 3.400 Kilometer lange Gaspipeline soll die europäische Abhängigkeit von russischen Importen verringert werden. Allerdings sind die Kosten entgegen der ursprünglichen Planung von sechs Milliarden US-Dollar deutlich angestiegen, weswegen das aus fünf Partnern bestehende Konsortium noch einen weiteren Mitstreiter sucht. Neben der österreichischen OMV sind der ungarische Energiekonzern MOL, die türkische Botas, die bulgarische Bulgargas und die rumänische Transgaz mit jeweils einem Fünftel beteiligt.

Mit einer Entscheidung sei im Spätsommer zu rechnen, sagte der nicht namentlich genannte Botas-Vertreter. Die Pipeline soll 2011 oder 2012 in Dienst gehen.Quelle :BörseGo  

30.03.07 21:38
1

1094 Postings, 7566 Tage utimacoSecuritieEon unterliegt vor spanischem Gericht


Im Streit um die Übernahme des größten spanischen Stromversorgers Endesa hat der deutsche Energiekonzern Eon vor Gericht einen Rückschlag erlitten. Der Nationale Gerichtshof in Madrid lehnte einen Eilantrag der Düsseldorfer ab.

Der deutsche Energiekonzern hatte eine einstweilige Verfügung beantragt, mit der seinen Rivalen Enel und Acciona eine Übernahmeofferte für Endesa untersagt werden sollte. Wie am Freitag aus Justizkreisen in Madrid verlautete, wies der Nationale Gerichtshof das Gesuch zurück. Die Richter trafen damit allerdings noch keine Entscheidung in der Sache, nämlich ob die Eon-Rivalen, der italienische Versorger Enel und der spanische Mischkonzern Acciona, ihr angekündigtes Angebot vorlegen dürfen.

Düsseldorfer halten Gemeinschaftsofferte für illegal

Nach Eon zogen auch dessen Rivalen im Endesa-Streit vor Gericht. Enel reichte am Freitag in Madrid eine Klage gegen die Börsenaufsicht (CNMV) ein, die dem italienischen Konzern und der spanischen Acciona für eine Sperrfrist von sechs Monaten ein Übernahmeangebot für Endesa untersagt hatte. Enel und Acciona wollen mit der Anrufung des Gerichts erreichen, dass sie ihre angekündigte Gemeinschaftsofferte schon jetzt vorlegen dürfen.

Der italienische Konzern stellte zudem den Antrag, dass die Offerte per Eilverfahren mit einer einstweiligen Verfügung genehmigt wird. Die spanische Börsenaufsicht hatte in der Vorwoche entschieden, dass die Eon-Rivalen ihr Angebot erst sechs Monate nach Ablauf der Eon-Offerte - also frühestens im Oktober - einreichen dürfen.

Gegen diese Entscheidung der CNMV war auch Eon vor Gericht gezogen. Nach Ansicht der Düsseldorfer Konzernführung ist die angekündigte Gemeinschaftsofferte von Enel und Acciona illegal. Eon will unter anderem erreichen, dass das Gericht den Rivalen ein solches Angebot untersagt.

Angebot erhöht

Enel und Acciona begründeten ihre Klage damit, dass Unternehmen, die mehr als 25 Prozent der Kapitalanteile eines Konzerns erwerben, nach spanischem Recht gezwungen sind, eine Übernahmeofferte für das gesamte Kapital vorzulegen. Beide halten zusammen 46 Prozent der Endesa-Anteile. Acciona, das derzeit über 21,03 Prozent der Kapitalanteile von Endesa verfügt, bat nach Presseberichten die Börsenaufsicht um die Genehmigung, diesen Anteil auf 24,9 Prozent zu erhöhen.

Eon hatte Anfang der Woche sein bis 3. April befristetes Angebot auf 40 Euro pro Endesa-Aktie erhöht, woraufhin Acciona und Enel eine Offerte von mindestens 41 Euro ankündigten. Die beiden Konzerne wollen ihr Angebot vorlegen, sobald dies rechtlich zulässig ist

Am Dienstag läuft in Spanien die Frist für die Endesa-Aktionäre zur Annahme des Gebots aus, bis Freitag können Endesa-Anleger in den USA ihre Papiere den Düsseldorfern ihre Papiere andienen.

© 2007 Financial Times Deutschland

Gruß

uS  

02.04.07 18:32
1

312 Postings, 5730 Tage TrollingerE.ON will Endesa-Offerte zurückziehen

E.ON  (Nachrichten/Aktienkurs) will einem Pressebericht zufolge seine Offerte für Endesa   (Nachrichten/Aktienkurs) zurückziehen. Wie die Zeitung "El Mundo" am Montag in der Internetausgabe unter Berufung auf Kreise berichtet, hat sich Endesa mit den Rivalen Enel   (Nachrichten/Aktienkurs) und Acciona   (Nachrichten) geeinigt./js/mw


 

02.04.07 19:48

53970 Postings, 5700 Tage RadelfanE.ON: Einigung mit Enel + Acciona

02.04.2007 19:37 E.ON reaches agreement with Enel, Acciona to withdraw bid for Endesa  MADRID (AFX) - E.ON AG (Nachrichten/Aktienkurs) said it has reached an agreement with Enel SpA (Nachrichten/Aktienkurs) and Acciona SA (Nachrichten) to withdraw its 40 eur per share bid for Endesa SA (Nachrichten/Aktienkurs) to avoid an 'impending stalemate'.  In a statement, E.ON said, 'This means that E.ON will not acquire the shares tendered on the basis of an acceptance level of less than 50 pct and will renounce making a new takeover offer for Endesa in the next four years.'  The acceptance period for E.ON's offer was due to end April 3.  The German utility added that, if Enel and Acciona gain full control of Endesa, 'E.ON will receive a significant portfolio of assets in Spain, Italy and France as well as in Poland and Turkey.'  The assets will correspond to a total volume of about 10 bln eur, E.ON said.  In Spain, E.ON said it will acquire Enel's Spanish unit Viesgo and receive additional Spanish generation capacity from Endesa.  'In total, by 2010 E.ON's Spanish power plant capacity will have a balanced energy mix of approximately 6,400 megawatts. With market share clearly exceeding 10 pct, E.ON will then become the number four player on the Spanish market,' E.ON added.  tfn.europemadrid@thomson.com  

03.04.07 10:16
1

69058 Postings, 7995 Tage KickyEON steigt um 6,7% nach Einigung mit Enel+ Acciona

Kurz vor Ablauf der Annahmefrist seines Angebotes für Endesa hat Eon klein beigegeben. Mit seinen Kontrahenten einigte sich der Stromkonzern darauf, den spanischen Energieversorger zu zerschlagen.Das Eingeständnis der Niederlage kam am Abend und war nüchtern. Eon habe mit Enel und Acciona eine Vereinbarung bezüglich der Aufteilung von Endesa unterzeichnet, weil davon auszugehen sei, dass das Übernahmeangebot von Eon nicht erfolgreich sein werde.Bestandteil der Vereinbarung mit Enel und Acciona ist es, dass Eon Unternehmensteile von Endesa in Spanien, Italien und Frankreich sowie in Polen und der Türkei bekommen soll. Die gemeinsamen Jahresumsätze dieser Aktivitäten liegen laut Mitteilung von Eon bei zehn Milliarden Euro. Voraussetzung für die Zerschlagung sei, dass Enel und Acciona die Mehrheit an Endesa halten werden.
Die Aktie stieg nach Bekanntgabe der Vereinbarung gestern auf dem Frankfurter Parkett um sechs Prozent, heute begann die Aktie den Handel mit einem Plus von 6,5 Prozent bei 108,80 Euro. Diese optimistische Kursentwicklung spiegelt die zuletzt ungünstige Position des deutschen Konzerns im Übernahmekampf wieder. Da die Kontrahenten Enel und Acciona ihren Anteil an Endesa auf zuletzt 46 Prozent der Anteile aufgestockt hatten, war eine erfolgreiches Übernahme des Gesamtkonzerns durch Eon so gut wie unmöglich geworden.
Von daher ist die Zerschlagung von Endesa für Eon eine Lösung, die zwar nicht dem ursprünglichen Plan entspricht, aber für den Konzern, der offiziell lediglich zehn Prozent an Eon hält, wahrscheinlich der einzige Weg, um überhaupt noch ein Teil des Endesa-Kuchens zu bekommen. http://www.boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_221566
Credit Suisse:
The agreement presented the best solution to a situation that may have ended in prolonged, and expensive 'tactical endgame that could have been delayed by looming lawsuits and more regulatory and political delays,' said Credit Suisse, in a note to clients.The broker also said Enel seems to have secured some good assets at a reasonable price.  

03.04.07 14:55
2

69058 Postings, 7995 Tage KickyEON hat zu viel Geld -Sonderdividende ?

schreibt das Handelsblatt heute:Nun sitzt der deutsche Energiekonzern auf zig Milliarden, was ihn selbst zum Ziel einer Übernahme machen könnte. Deshalb sucht Eon händeringend nach alternativen Kaufgelegenheiten. In der Größenordnung Endesas ist aber nichts zu haben. Möglicher Ausweg aus dem Dilemma: eine Sonderdividende.Eon hat hat nach der gescheiterten Übernahme von Endesa angekündigt, vor allem in Russland und Osteuropa wachsen zu wollen. Das Unternehmen werde sich aber auch weitere Übernahmeziele in Spanien und Italien anschauen, sagte der Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat am Dienstag in einer Telefonpressekonferenz vor Journalisten. Konkrete Projekte gebe es aber noch nicht. Grundsätzlich sei auch keine Akquisition in der Größenordnung von Endesa absehbar.

Auch eine Akquisition in Großbritannien wollte Bernotat nicht grundsätzlich ausschließen. Er verwies aber darauf, dass Eon hier bereits eine gute Position erreicht habe und ein Zukauf nicht unbedingt notwendig sei. Sollte es aber eine sinnvolle Akquisitionsmöglichkeit auf der Insel geben, werde sich Eon diese ebenfalls genau anschauen.Die Börsianer spekulierten am Dienstag, welchen Energieversorger Eon denn nun kaufen könne. Ein Händler sagte, als Kaufkandidaten für Eon würden die französische Suez, die spanische Iberdrola und die britische Scottish & Southern Energy gehandelt. Die Aktien der genannten Unternehmen gewannen um die 2 Prozent.
Eon hat das Geld über, das eigentlich für den Endesa-Kauf vorgesehen war. Das 42,3 Mrd. Euro schwere Geschäft war am Montag gescheitert. ....
Eon-Chef Bernotat betonte, auch nach der Übernahme der Beteiligungen verfüge Eon über eine hohe Finanzkraft, die Handlungsspielräume sichere. ?Weitere Konsolidierungsschritte der Energiebranche in Europa werden wir als aktiver Spieler mit gestalten?, unterstrich Bernotat. Eon werde im Endeffekt zu den vier oder fünf großen Unternehmen in Europa gehören ? ebenso wie die französische EdF und die italienische Enel. Für einen Übernahmekandidaten hält Bernotat sein Unternehmen nicht.
Ingo Becker von Kepler Equities hält es allerdings für unwahrscheinlich, dass Eon eine andere Großakquisition in Betracht zieht. Er rechnet eher mit einer Ausschüttung der nun übrigen Milliarden an die Aktionäre. Mit einer Kombination aus Zukäufen und einer Ausschüttung an die Aktionäre rechnen die Analysten von Goldman Sachs. Ob es zu seiner Sonderdividende kommt, ließ Eon offen. ?Es gibt keinen Beschluss zu einer Sonderausschüttung?, sagte Bernotat. Der Konzern werde seine Finanzposition in den kommenden Monaten prüfen, fügte er hinzu.
http://www.handelsblatt.com/news/_pv/_p/200038/_t/....aspx/index.html  

03.04.07 20:28

69058 Postings, 7995 Tage KickyEon geht weltweit und will nach Russland

Nach der Niederlage im Kampf um den spanischen Energieversorger Endesa will der deutsche Energiekonzern E.on sich mit den verbleibenden Milliarden in anderen Ländern einkaufen. "Wir haben mehr Gelegenheiten für unser künftiges Wachstum auf anderen Märkten, zum Beispiel in Russland", sagte E.on-Chef Wulf Bernotat in Madrid.....  E.on erhält nach eigenen Angaben durch das Geschäft mit Acciona und Enel eine Produktionskapazität von rund 10.000 Megawatt. Dies seien knapp 30 Prozent der weltweiten Kapazität von Endesa. E.on wird in Spanien, wo es bisher nicht vertreten war, mehr als zehn Prozent der Stromerzeugung kon8trollieren und zur Nummer vier auf dem Markt aufsteigen. Bernotat kündigte weiteres Wachstum an. In Italien wird E.on ebenfalls die Nummer vier werden. In Frankreich steigt E.on als Nummer drei ein.
"Die getroffene Vereinbarung ist unter den jetzigen Umständen die beste", sagte der E.on-Chef pragmatisch, "wir müssen realistische Geschäftschancen wahrnehmen." So sehen es auch Analysten. "E.on hat das Beste aus der Situation gemacht", sagte Matthias Heck, Analyst der Investmentbank Sal. Oppenheim. Auch Per Lekander von der UBS-Bank begrüßte die Lösung. Sie gebe E.on die Chancen auf ein organisches Wachstum ohne die volle Übernahme von Endesa. ....
http://www.welt.de/wirtschaft/article792360/...ands_Energiemarkt.html  

04.04.07 09:34

69058 Postings, 7995 Tage KickyKZ 120 sagt Independent Research heute

05.04.07 11:33

69058 Postings, 7995 Tage KickyCitigroup setzt E.ON auf buy KZ 130

Händler verwiesen darauf, dass die Citigroup die Bewertung der Aktie mit "Buy" und einem Kursziel von 130 Euro wieder aufgenommen hat. Die Analysten rechnen damit, dass im Juni ein Aktienrückkauf in Höhe von 10 Prozent des E.ON-Kapitals angekündigt wird. Zudem will der Energiekonzern im niederbayerischen Kernkraftwerk Isar 1 für rund zehn Millionen Euro eine Zellkühlungs-Erweiterung einbauen, berichtet der "Münchner Merkur".
Goldman Sachs hat die "Not Rated"-Bezeichnung für die E.ON-Aktie aufgehoben und den Titel mit einem Kursziel von 118 Euro wieder auf die "Pan-Europe Buy List" gesetzt.
-Moody's (Nachrichten) Investors Service hat das Rating für die vorrangig nichtbesicherten Verbindlichkeiten von E.ON auf "A2" von zuvor "Aa3" gesenkt. Der Ausblick sei stabil, teilte Moody's Investors Service am Mittwochabend mit.
Standard&Poor's (S&P) prüft die Bonität der E.ON AG (Nachrichten/Aktienkurs) weiterhin auf eine mögliche Herabstufung. Betroffen sei das Unternehmensrating von "AA-" und "A-1+", teilte die Ratingagentur am Mittwoch mit.
Der Analyst von Independent Research, Sven Diermeier, stuft die E.ON-Aktie von "kaufen" auf "akkumulieren" zurück.
Die Analysten der HypoVereinsbank stufen die Aktien von E.ON  weiterhin mit "Buy" ein.
Das Kursziel wurde von 115,00 Euro auf 119,00 Euro erhöht.

der Call der Dresdner Bank  DR5CPJ mit rasantem Hebel ist mir etwas zu wenig gefragt,
sicherer ist  CM7115  

05.04.07 13:31
1

Clubmitglied, 6486 Postings, 7992 Tage PeetBilligtochter von E.ON gewinnt kräftig Kunden

Billigtochter von E.ON gewinnt kräftig Kunden
Energieunternehmen.
Deutschlands größter Energieversorger E.ON hat mit seiner Billigtochter ?E wie einfach? in den ersten zwei Monaten nach dem Marktstart bereits 25.000 Kunden gewonnen.


http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/...depot/0/index.html



bye bye peet

do you know - there´s a story about a new-born child and the sparrow´s song

 

09.04.07 13:11

69058 Postings, 7995 Tage KickyNiederlage als Erfolg

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/138/109029/
Viele sahen den Rückzug als Niederlage, Analysten aber loben das Ende des Streits um Endesa und drängen darauf, die volle Kriegskasse anlegerfreundlich einzusetzen.Am Montagabend gab Eon den Ausstieg aus dem Bietergefecht bekannt, am Dienstag kletterte die Aktie um fast acht Prozent und hielt sich seitdem in etwa auf dem höheren Niveau.

Auch bei den Analysten überwiegt eine positive Grundstimmung. Viele von ihnen erhöhten das Kursziel für die Eon-Aktie spontan und empfahlen die Papiere nach der Einigung mit den Rivalen Enel und Acciona zum Kauf. Resultat: Von 31 Beobachtern, die der Finanzinformationsdienst Reuters verzeichnet, raten 22 zum Kauf, sechs zum Halten und nur drei zum Verkauf.

Der Grundtenor der jüngsten Analystenkommentare lautet: Das Dax-Mitglied hat eine Hängepartie beendet und eine vernünftige Lösung erzielt.

"Eon hat das Beste aus der Situation gemacht", sagt beispielsweise Matthias Heck, der Energieanalyst des Bankhauses Sal. Oppenheim. Er bekräftigte die Kaufempfehlung für Eon-Aktien. Ebenso wie Sven Diermeier von Independent Research sieht er das Kursziel bei 120 bis 121 Euro.

Noch positiver ist die französische Investmentbank Cheuvreux für die Aktie gestimmt. Die Bank nahm das Papier in die Liste der favorisierten Energiewerte auf, Analyst Sebastian Kauffmann setzte das Kursziel auf 126 Euro. Positiv sei vor allem, dass die ,,Unsicherheit aus der zuvor recht verfahrenen Situation genommen sei??, erklärt Kauffmann.
 

13.04.07 10:09

69058 Postings, 7995 Tage Kickymuss Bernotat nun gehen?

EON in der Klemme schreibt die Wirtschaftswoche...Wäre es nach Eon-Chef Wulf Bernotat gegangen, würde der spanische Energieversorger Endesa bereits seit knapp einem Jahr zu dem deutschen Stromriesen gehören. Doch Bernotat kassierte mit dem erzwungenen Rückzug aus dem Bietergefecht Mitte dieser Woche seine wohl bitterste Niederlage.Und Eon steht nun vor drei großen Problemen: Was geschieht mit den drei Milliarden Euro Liquidität, die nach der Bezahlung des Endesa-Pakets im Konzern auf Anlage warten? Findet Eon neue Übernahmeziele, die weniger Probleme bereiten als Endesa?

Und was passiert mit Wulf Bernotat, dessen Amtszeit noch bis April 2008 dauert undüber deren Verlängerung in "einer der Aufsichtsratssitzungen im Frühsommer?, wie es im Konzern heißt, entschieden wird?Zwar stieg der Börsenwert von Eon seit Bernotats Amtsantritt im Mai 2003 um rund 130 Prozent. Und als der Übernahmekampf entschieden war, kletterte der Kurs um weitere fünf Prozent.Aber Kollege Harry Roels, Vorstandschef beim benachbarten Konkurrenten RWE aus Essen, musste kürzlich erfahren, dass es bei seiner Vertragsverlängerung nicht allein auf Börsenbewertung und eine gute Kassenlage des Konzerns ankommt. Roels nimmt seinen Hut, weil er bei RWE keine großen Zukäufe hinbekam und keine Fantasie entfachte ? weder im Unternehmen noch im Aufsichtsrat.Fantasie ins Unternehmen wird auch Bernotats Einigung mit den Widersachern Enel und Acciona nicht bringen. Eon übernimmt, sobald die beiden Rivalen die Kontrolle über Endesa erlangt haben, Unternehmensteile in mehreren Ländern im Wert von rund zehn Milliarden Euro.

Aber jetzt steht schon fest: Die Brocken, die nun für Eon von den Siegern des Endesa-Kampfes abfallen sollen, bringen den Konzern nicht wirklich weiter. "Weit und breit nichts, was zu großen Geistesblitzen führt?, sagt ein Eon-Manager.

"Eine spannende Zeit"

Einem internen Ziel zufolge, das Bernotat und Eon-Aufsichtsratschef Ulrich Hartmann aufgestellt haben, strebt Eon in seinen jeweiligen Märkten mindestens Platz drei an. Darunter wollen die ehrgeizigen und früher erfolgsverwöhnten Eon-Macher eigentlich nicht mitspielen.Nun bleibt ihnen nichts anderes übrig, als das zu nehmen, was man ihnen gibt. Rückblickend auf die Übernahmeprozedur um Endesa sagt Bernotat nachdenklich: "Es war eine spannende Zeit.?

Seinen weiteren Expansionsplänen droht nun von Aktionärsseite eine Bremse. Nachdem Enel und Acciona den Weg versperrten, muss Eon keine 42 Milliarden Euro für die Komplettübernahme von Endesa aufwenden.Die Liquidität bei Eon beläuft sich auf dreizehn Milliarden Euro. Abzüglich der zehn Milliarden, die Eon für die Endesa-Teile zahlen muss, bleiben drei Milliarden Euro übrig, auf die die Aktionäre scharf sind.

Bernotat in der Defensive

Da Bernotat zurzeit keine Alternative für eine andere Großakquisition zu bieten hat, könnten die Aktionäre ? die Eon-Anteile sind breit in Streubesitz ? auf eine Sonderausschüttung pochen. Würde die Kasse komplett ausgeschüttet, wären das 4,33 Euro pro Aktie zusätzlich zur angekündigten Dividende von 3,35 Euro.Bernotat, der sich lange gegen einen solchen Liquiditätsabfluss an die Anteilseigner gesträubt hat, ist durch das Endesa-Scheitern in die Defensive geraten und kann den Geldregen nicht mehr ausschließen.

Schon am 3. Mai, dem Tag der Eon-Hauptversammlung wird das Thema auf der Agenda stehen. Die Spekulation auf die Sonderdividende war vor allem der Grund für den vorösterlichen Höhenflug der Aktie. Eon-Aktionäre wollen Geld sehen oder Erfolge ihres Vorstandschefs.

Glückloser Feldherr

Mit Erfolgen an der Akquisitionsfront tut sich Bernotat allerdings schwer: Überall, wo er ein lohnendes Übernahmeobjekt identifiziert, wird ihm die Tür vor der Nase zugeschlagen.

Schon argwöhnen Eon-Manager, ob ihr Chef Bernotat in seinen Eroberungsfeldzügen wirklich alles richtig macht. Lobbyarbeit ist seine Sache jedenfalls nicht. Der frühere Shell-Spitzenmanager wollte die enge Verzahnung zwischen Energiewirtschaft und Politik aufbrechen und nur noch das Votum der Kapitalmärkte sprechen lassen.

Dass er gleich bei Amtsantritt für Gespräche mit Investoren auf Reise ging, haben die ihm hoch angerechnet. Aber dass er in dieser Sache vielleicht des Guten zu viel getan und politische Empfindlichkeiten missachtet hat, gibt er sogar indirekt zu: "Hinterher ist man immer klüger?, sagte er kürzlich.
In seinen bisherigen vier Amtsjahren wurde der Eon-Chef auch von Pechsträhnen verfolgt. Neben der Expansion in westeuropäische Stromversorger hatte er vor allem das Gasgeschäft mit Russland im Blick.

Doch hielten ihn die Manager von Gasprom hin: Noch vor Eon hielt die BASF mit ihrer Tochter Wingas eine Beteiligung an einem lukrativen sibirischen Gasfeld. Und als es dann so weit war, dass auch Eon 25 Prozent erhielt, wurde bekannt, dass sich der Anteil der BASF an dem Gasfeld auf 35 Prozent erhöht hatte.Ob das alles die Karriere von Bernotat stoppen wird, wagt bisher konzernintern keiner vorauszusagen. Vor allem Aufsichtsratschef Hartmann galt als ehrgeiziger Verfechter des Endesa-Übernahmekampfes. Er hat Bernotat eher getrieben als gebremst.

Doch während der nun Gescheiterte in Madrid seinen Kampf ausfocht, wurde einer seiner Vorstandskollegen befördert. Der 47-jährige Johannes Teyssen, bisher Chef des deutschen Eon-Stromgeschäfts, wurde auf die neu geschaffene Position des Chief Operating Officers im Düsseldorfer Eon-Zentralvorstand gehievt.Als möglicher Nachfolger von Eon-Chef Bernotat kommt er infrage ? "nicht weil er ein so großer Stratege ist, sondern vor allem ein Realisator?, sagt ein Eon-Manager trocken.Die vollständige Analyse lesen Sie in der WirtschaftsWoche
http://www.businessnews.com/business/...9edc604ed9a61142e29d9236d1516  

18.04.07 08:44

69058 Postings, 7995 Tage KickyE.ON kauft Grundstück f.Atomkraftwerk

HELSINKI (Dow Jones)--Der Düsseldorfer Energiekonzern E.ON (Nachrichten/Aktienkurs) will sich am Bau eines neuen Atomkraftwerks in Finnland beteiligen. Die in Helsinki ansässige Tochtergesellschaft E.ON Suomi Oy bestätigte am Dienstag Verhandlungen mit der südfinnischen Stadt Loviisa über den Kauf eines geeigneten Grundstücks für einen solchen Bau. E.ON stellte dabei eine Kooperation mit anderen Industrie- und Energieunternehmen des Landes in Aussicht.

Über den Verkauf des Grundstücks von 112 Hektar für den Preis von 6,5 Mio EUR soll der Stadtrat von Loviisa am 9. Mai endgültig entscheiden. Loviisa liegt rund 90 Kilometer östlich von Helsinki.http://www.finanznachrichten.de/...ichten-2007-04/artikel-8076297.asp  

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln