E.ON

Seite 2 von 5
neuester Beitrag: 27.04.21 08:51
eröffnet am: 19.11.06 21:58 von: moebius Anzahl Beiträge: 118
neuester Beitrag: 27.04.21 08:51 von: Lionell Leser gesamt: 198358
davon Heute: 85
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5  

14.12.06 14:14

5444 Postings, 8058 Tage icemanE.ON bezahlt Gazprom 1,2 Mrd EUR

E.ON bezahlt Gazprom 1,2 Mrd EUR für Anteil an Yushno Russkoje
          §14.12.2006 14:12:00
                              
           §
DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die E.ON AG hat ihre Vereinbarung mit der russischen OAO Gazprom über einen Einstieg beim sibirischen Gasfeld Yushno Russkoje weiter präzisiert. Die am Donnerstag veröffentlichte Investitonsplanung des Düsseldorfer Energiekonzerns für die kommenden drei Jahre sieht für die Beteiligung an Yushno Russkoje Ausgaben in Höhe von 1,2 Mrd EUR vor, wie E.ON jetzt bekannt gab. E.ON hatte sich im Juli nach rund zweijährigen Verhandlungen mit Gazprom über einen Einstieg bei dem Gasfeld verständigt. Der DAX-Konzern erhält danach 25% minus eine Aktie an Yushno Russkoje - ebenso wie die BASF-Tochter Wintershall. Gazprom bleibt Mehrheitsaktionär. Bisher hatte E.ON schon bekannt gegeben, dass Gazprom im Gegenzug Beteiligungen an zwei ungarischen E.ON-Töchtern erhalten wird sowie einen zusätzlichen Ausgleich. Dieser Ausgleich war bislang aber noch nicht beziffert worden. Webseite: http://www.eon.com/ -Von Andreas Heitker, Dow Jones Newswires, +49 (0)211 - 13872 14, andreas.heitker@dowjones.com DJG/hei/rio (MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

  December 14, 2006 08:11 ET (13:11 GMT)

  Copyright (c) 2006 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 11 AM EST 12-14-06

Gruss Ice
__________________________________________________
Börsengewinne  sind Schmerzengeld. Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...(A.K.)

 

14.12.06 15:35

1424 Postings, 7798 Tage moebiusDie Konsolidierung auf hohen Niveau

läßt einen weiteren Anstieg auf o.g. Kursziele im Anschluß wahrscheinlich werden.

Übrigens ist E.ON abgesehen von kurzen Zeiträumen schon länger der schwerste Dax-Titel. In der Spitze lag die Gewichtung während dieses Jahres über 12%.  

15.12.06 12:06
1

1424 Postings, 7798 Tage moebiusWer noch immer spekulativ in E.ON ist

dem empfehle ich Teilgewinnmitnahmen zu überdenken bzw stopp loss knapp unterhalb der letzen Konsolidierungszone um 101 ?.
 

18.12.06 10:05
1

413 Postings, 5488 Tage HotSpotHochspekulativer Schein

da EON nun das größte Schwergewicht im Dax ist könnte auf in kurzfristigen Short spekuliert werden. Hier ein interessanter Schein :DR0MLB  

18.12.06 13:34
1

1424 Postings, 7798 Tage moebiusWas ist das für Unsinn

in einem Mega-Aufwärtstrend darauf zu spekulieren, dass die Aktie nicht noch weitere 0,5 ? steigt???
Wenn sich genügend Dumme finden, wird der Kurs von den Stillhaltern hochgekauft, die Hebelzertifikate verfallen wertlos und die Dresdner Bank freut sich über die Vergünstigung ihrer Positionen.


 

18.12.06 13:43

17307 Postings, 6078 Tage harcoonmal ganz naiv gedacht: wenn die Gewichtung im

Dax auf 10 % erhöht wird, müssen institutionelle Anleger ihren Anteil doch erhöhen. Warum sollte der e.on Kurs dann fallen?  

18.12.06 13:49

1424 Postings, 7798 Tage moebius@harcoon

Deine Argumentation ist absolut korrekt. Laß dich bloß nicht verwirren.  

18.12.06 15:53

413 Postings, 5488 Tage HotSpotdrum hab ich auch hochspekulativ geschrieben...

natürlich könnte man sich auch die Gedanken machen, dass nach diesem großen Aufwärtstrend nun die  konservativen Anlageninvestment sich für 2007 dieses Papier ins Depot legen und Anlagen die eher auf große Perfomance wert legten, sich von der Aktie trennen könnten.
"laterales denken"  

18.12.06 15:57

17307 Postings, 6078 Tage harcoonnochmal naiv gedacht: vor kurzem wurde die Marke

von 100 ? nachhaltig nach oben durchbrochen. Eigentlich hatte ich dies als positives Signal gewertet.  

18.12.06 16:48

413 Postings, 5488 Tage HotSpotDer Unsinn hat heute 50% eingebracht! o. T.

18.12.06 17:29

1424 Postings, 7798 Tage moebius3500% Gewinn

wenn man beim Roulette auf Zahl setzt und diese Zahl tatsächlich kommt.
Die Wahrscheinlichkeit dafür entspricht in etwa der, der hier erwähnten Spekulation, bei 23fach höheren Gewinnaussichten, geringeren Manipulationsmöglichkeiten der Bank und einem höheren Maß an Spielfreude.  

18.12.06 17:41

17307 Postings, 6078 Tage harcoonwenige Gewinner, viele Verlierer...

wie beim Lotto.  

19.12.06 12:06

413 Postings, 5488 Tage HotSpotJap ihr Marktplatzbrüller...


vll war die Argumentation etwas mau. Aber trotzdem 75% Gewinn nach Verkauf.
 

06.01.07 19:55
1

1424 Postings, 7798 Tage moebiusAktualisierung E.ON

Nach Verkauf der calls wurden vergangene Woche 2/3 der Aktien ebenfalls verkauft bzw ausgestoppt.
Als letzter stopp loss bleibt die Marke 93,50 ? bestehen.
Ein Neuengagement wird erst bei nachhaltigen Überschreiten der 100 ? Marke wieder in Betracht gezogen.



Vorsicht Falle!
Die Euwax-Stuttgart führt Derivate-Orders nicht privilegierter Kunden zum Teil extrem nachteilig und zeitverzögert aus (z.B. 30 Dax-Punkte/15 Minuten), während Großkunden mit Millionen-Orders punktgenau zu Kurs und Zeit bedient werden.

 

08.01.07 23:01

436 Postings, 5564 Tage NRWTRADERE.on-Chef hält Gasversorgung für nicht gesichert

08. Januar 2007, 17:02

ENERGIE FÜR EUROPA
E.on-Chef hält Gasversorgung für nicht gesichert
Bisher waren sich die deutschen Konzernmanager einig: Die Versorgung Europas mit Energie sei sicher, hieß es - zumindest in der Öffentlichkeit. Doch nun warnt E.on-Chef Wulf Bernotat vor Risiken.

New York - Die Gasversorgung Westeuropas ist nach Angaben von Eon-Chef Wulf Bernotat langfristig noch nicht gesichert. Bis zum Jahr 2020 werde der Bedarf auf 675 Milliarden bis 730 Milliarden Kubikmeter steigen, heißt es in einer heute in New York veröffentlichen Präsentation von Bernotat. Damit ergebe sich für das Jahr 2020 aus heutiger Sicht eine Versorgungslücke von 22 Prozent.

Im Jahr 2005 hatte sich der Bedarf noch auf 535 Milliarden Kubikmeter belaufen. Der Präsentation zufolge bleiben Russland und Norwegen auch in Zukunft die wichtigsten Gas-Lieferanten. Die Bedeutung von verflüssigtem Erdgas (LNG) wird nach Angaben von Bernotat allerdings steigen. In Deutschland ist der Bau einer LNG-Anlagestelle in Wilhelmshaven geplant.

wal/dpa-AFX


--------------------------------------------------


jeder macht was er will - keiner macht was er soll - aber alle machen mit
 

19.01.07 11:57

612 Postings, 5819 Tage lights0utW-Formation?

Sieht das nicht wieder mal nach einem klassischen Chartbild aus? Bestimmt gehts in den nächsten Tagen wieder stark Richtung Norden.
Bin ja mal gespannt wie es mit Endesa weitergeht. Sollte das endlich aus der Welt sein sehe ich sowieso starkes Potential für diese Aktie!  

19.01.07 15:30

312 Postings, 5771 Tage TrollingerGas Natural überlässt Eon das Feld

Gas Natural überlässt Eon das Feld

Der spanische Versorger Gas Natural will sich einem Bericht zufolge kommende Woche aus dem Übernahmekampf um den Stromkonzern Endesa zurückziehen. Das ist sicher eine gute Nachricht für Eon, die ebenfalls für Endesa bieten. Aber am Ziel ist der deutsche Versorger damit noch lange nicht.
 

23.01.07 13:03

1268 Postings, 5494 Tage WubertKurzfristig Erfolg bei Endesa-Übernahme?

E.ON erhofft sich kurzfristig Erfolg bei Endesa-Übernahme

Der Vorstandsvorsitzende der E.ON AG, Wulf Bernotat, hat sich optimistisch gezeigt, die angestrebte Endesa-Übernahme schon bald abschließen zu können. Bernotat sagte am Dienstag auf einer Energiekonferenz in Berlin, alle Hindernisse seien jetzt ausgeräumt. "In kurzer Frist" könnten jetzt endlich die Endesa-Aktionäre über das E.ON-Angebot entscheiden.

Eigentlich hätte der Übernahmeprozess schon längst abgeschlossen sein sollen. Im Februar jähre sich jetzt die Vorlage des ersten E.ON-Angebots für Endesa. "Und ich hoffe, dass wir dann auch durch sind", sagte Bernotat.
 

26.01.07 16:37

312 Postings, 5771 Tage TrollingerAcciona würde Eon den Vortritt lassen

Acciona würde Eon den Vortritt lassen

Die spanischen Gerichte haben den Weg für den Bieterkampf um Endesa freigemacht, Gas Natural hat sein Angebot zurückgezogen und nun scheint auch noch Acciona bereit seine Anteile an Eon zu verkaufen.  
 

01.02.07 09:24

612 Postings, 5819 Tage lights0utWhhhhhhhhhhoooooooooooooooooooooo!

Eon hat den Gas-Nachbrenner gezündet und hebt ab!  

01.02.07 11:08

612 Postings, 5819 Tage lights0utEi Potz, Ei Potz, Ei Doppelpotz

Da bricht der Widerstand bei 107 und nu? Wohin geht die Reise? 110 oder mehr?  

02.02.07 09:40
2

1424 Postings, 7798 Tage moebiusNun kommt auch bei E.ON der RWE-Effekt zum tragen

wie bei vielen deutschen Dax Titeln in den letzten Monaten in dieser Art zu beobachten.
Ich kann mich in diesem Zusammenhang sehr gut mit der Theorie von zoka 101 anfreunden, nach der chinesische Investoren auf großen Einkaufs-Touren sind.
Der globale Kuchen wird verteilt auf langfristge Sicht. Da will jeder seinen Anteil abbekommen und keiner hinter her hängen.
Die Chinesen verfügen über riesige Devisenreserven (zunehmend eher abwertende Dollar-Papierschnipsel), die vernünftig investiert sein wollen. Sie befinden sich zudem in einem Wirtschaftsboom dem sie alleine kaum gewachsen sind, da ihnen ausreichend technologisches know how und Kapazitäten fehlen. Was liegt also näher, als sich in die Creme de la Creme mit einzukaufen?  

Kurzfristig dürfte E.ON nun auf leichte Widerstände stoßen. Ein Kursziel von 120 ? noch in diesem Jahr ist angemessen.
Eine Unterstützung liegt nun um 102 - 104 ?.  

03.02.07 11:55

35 Postings, 5501 Tage headacheE.ON bietet 38,75 Euro pro Aktie/ADR für Endesa

was haltet ihr davon? entspricht in etwa dem aktuellen kurs von endesa...  

07.02.07 14:33

69800 Postings, 8036 Tage KickyMrgan Stanley mit overweight

LONDON (dpa-AFX) - Morgan Stanley hat die Einschätzung für die E.ON-Aktie im
Zuge der angestrebten Übernahmen von Endesa mit 'Overweight' und einem Kursziel
von 121 Euro wieder aufgenommen. Es werde von einem Kurspotenzial von 11 Prozent
ausgegangen, vorausgesetzt die Endesa Übernahme würde mit mindestens 51,01
Prozent und einem Preis von 38,75 je Aktie finanziert durch Fremdkapital
gelingen, schrieben die Analysten in einer Studie am Mittwoch.

Die E.ON-Aktie allein, ohne eine Übernahmen von Endesa, habe einen Wert von 113
Euro und der starke operative Gewinntrend sollte den weiteren Verlauf des
Aktienkurses unterstützen. Auch die hohen Dividendenzahlungen seien hilfreich.
Komme die Übernahme zustande, dürfte das der Aktie einen zusätzlichen Schub
verleihen.  

03.03.07 18:57
2

1095 Postings, 7607 Tage utimacoSecuritieEon erwägt Beteiligung an Enel


Im Kampf um die Übernahme des spanischen Energieverorgers Endesa könnte der deutsche Energiekonzern Eon doch noch die Oberhand gewinnen. Mit einer Beteiligung am italienischen Rivalen Enel hätte Eon wieder die besseren Karten in der Hand.

Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner neuesten Ausgabe berichtet, habe die Investmentbank Goldman Sachs dem Vorstand einen spektakulären Rettungsplan vorgeschlagen. Danach soll Eon in den nächsten Tagen milliardenschwere Enel-Aktienpakete an den internationalen Börsen zusammenkaufen und sich so eine Beteiligung von bis zu 25 Prozent an dem italienschen Unternehmen sichern. Eine Entscheidung im Vorstand solle noch in dieser Woche fallen. Der Ausgang sei offen. Eon und Goldman wollten den Bericht nicht kommentieren.

Eon könnte das Paket dem Plan zufolge dann etwa gegen die Enel-Beteiligung von 22 Prozent an Endesa eintauschen und die Italiener wieder zum Rückzug aus Spanien bewegen, berichtete "Der Spiegel". Der italienische Strom- und Gas-Konzern war in der abgelaufenen Woche überraschend zum größten Endesa-Aktionär aufgestiegen und droht damit die 41 Mrd. Euro schwere Übernahme in Spanien durchkreuzen. Eon darf während der Laufzeit ihres Angebots an die Aktionäre von Endesa selbst keine Papiere des spanischen Übernahmeziels kaufen.

Eon hat die Übernahme unter zwei Bedingungen gestellt: mindestens 50 Prozent des Kapitals erwerben zu können und die Aufhebung des Stimmrechtsbeschränkung auf zehn Prozent auf der Hauptversammlung von Endesa Ende des Monats. Da der spanische Baukonzern Acciona weitere 21 Prozent an Endesa hält, muss Eon nach dem Einstieg von Enel um die Mehrheit auf dem Aktionärstreffen bangen. Einige Analysten halten das Vorhaben schon für gescheitert.

Die spanische Zeitung "Expansion" zitierte am Samstag den Personalvorstand von Eon, Christoph Dänzer-Vanotti, der auf einem Vortrag an einer Universität ein Fragezeichen hinter den Erfolg in Spanien gesetzt habe: "Es ist nicht sicher, dass das Ergebnis für uns befriedigend sein wird", sagte er.

Gruß

uS  

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln