finanzen.net

DÄNENreferendum

Seite 2 von 4
neuester Beitrag: 03.10.00 17:29
eröffnet am: 28.09.00 08:21 von: HAHAHA Anzahl Beiträge: 85
neuester Beitrag: 03.10.00 17:29 von: joker Leser gesamt: 8716
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4  

28.09.00 16:16

151 Postings, 7459 Tage pekunia n.o.die nun auch im SPIEGEL kolportierte Fehlerquote

von 3 % ist bei solchen prognosen über wahlausgänge eine ziemlich willkürliche angelegenheit (und eher ein erfahrungswert). befürworter und gegner des dk-beitritts liegen ausserdem prozentual so dicht beieinander, dass selbst eine fehlerquote von 3 % beide ergebnisse noch zuliesse.
warten wirs also ab.
pekunia n.o.  

28.09.00 16:22

658 Postings, 7257 Tage physiklocker bleiben

Wie war das?:
"
, sprachen sich bis dahin 52,5 Prozent gegen den Beitritt zur Gemeinschaftswährung aus, 47,5 Prozent waren dafür. Die Umfrage noch während des Referendum war höchst umstritten. Die Fehlerquote lag bei rund drei Prozent
"
Eine Fehlerquote von 3% bedeutet ja nun, daß das Ergebnis auch genau umgekehrt sein kann...
man sollte die Auszählung abwarten. Die politischen Implikationen sind nicht ganz straightforward.
Die Teilnahme an einem Währungspool betrifft zunächst nur das Land, das beschließt beizutreten oder nicht beizutreten. Die Wirtschaftsmacht Dänemarks ist nicht erschütternd groß.
Daß eine Bevölkerung ungern die eigene Währung abgibt, ist vollkommen normal und kein Hinweis auf die Stabilität der Währung. Ich glaube die Abstimmungsergebnisse hätten ähnlich ausgesehen, wenn es darum gegangen wäre, den US-Dollar einzuführen.
 

28.09.00 16:30

1361 Postings, 7150 Tage avantgardeUSA und Europa sind denke ich überhaupt nicht

zu vergleichen. Wie NOBODY gerade richtig bemerkt hat gab es in Amerika gar keine andere Wahl als eine gemeinsame Währung. Außerdem sollte unser Vorbild in meinen Augen nicht immer Amerika sein, denn die gesamte "Ver-Amerikanisierung" geht mir seit jahren auf den Keks.

Aber zum Thema möchte ich noch einige Punkte hinzufügen:

Ich denke das Amerika nicht gerade das perfekte Beispiel für eine tolle EInheit bietet, da es zwar eine einheitliche Währung mit sich bringt, jedoch die Rechtssituation in den einzelnen Bundesstaaten weit auseinanderdriftet. Das Resultat ist ein Verbrechenstourismus, mit dem wir auch hier in Europa rechnen müssen.

Ich glaube Ötzi hat mit seiner Aussage über Franzosen und Italiener auch nur das Gemüt zum Ausdruck bringen wollen, das hinter den einzelnen Bevölkerungen steht. Die einzelnen Kulturen hat er ja gar nicht bewertet, aber ich gebe ihm recht, das das nicht so einfach unter einen Hut zu bringen sein wird. Dabei können die Deutschen sich überhaupt nicht aus dem Fenster lehnen, da aus bekannter Vergangenheit immernoch in den anliegenden Staaten höchste Skepsis gegenüber den deutschen besteht.

Und genau hier mache ich den Politikern einen Vorwurf, denn man hätte durchaus Maßnahmen um Völkerverständigungen voranzutreiben, anstelle dessen werden hier jedoch über 250.000 Menschen in ein neues System gepreßt, daß für sie den Segen bringen soll. Warum fängt man eigentlich mit der Währung an, warum nicht mit dem Rechtssystem, warum nicht mit der Kulturpolitik, warum nicht mit anderen Dingen, die nicht so schwer wiegen wie eine Währung??

Tatsache ist doch: der Euro MUß ein Erfolg werden, denn wenn er es nicht wird, dann brauche ich nicht zu erwähnen, daß dann die Leute wieder einmal Orientierungslos sind, und wir wissen ja, was das in der Vergangenheit bedeutet hat.

Was für ein Europa soll das überhaupt werden, wenn sich z. B. die Franzosen das Recht auf Atomversuche herausnehmen (siehe 1998)??

Was für ein Europa ist das, in dem Deutschland bisher ca. 72 % aller Kosten trägt?? (Quelle suche ich bei Bedarf gern heraus).

Aus meiner Sicht ist Europa für Deutschland ein fauler Tausch, denn dann kommen wir in das Scenario, daß Mr. Andersson mit Niedersachsen und Bayern beschrieben hat. Ich komme aus SH, bin also so gesehen derzeit auch ein Schmarotzer.

In diesem Sinne

Euer Avant

P.S. An Mr. Andersson Frage: Wo ist das Klima besser: In einem kleinen Gallierdorf oder in einem großen Rom?


 

28.09.00 16:34

13786 Postings, 7484 Tage ParocorpDanish euro vote too close to call (Reuters)

Danish euro vote is too close to call

All Europe awaits Denmark's verdict on single currency


Reuters

COPENHAGEN, Denmark, Sept. 28 ?  Danes voted on Thursday on whether to join Europe?s single currency, with last-minute opinion polls pointing to a tense photo-finish. Most recent polls have shown a slight lead for those who shun closer European ties and want to keep Denmark?s crown.

STORY CONTINUES BELOW  


   
Advertisements
 




 

The referendum is seen as a test of public confidence in the euro, which has lost nearly a third of its value against major currencies since its launch last year.
 
 BUT AS long queues built up at several polling stations in the capital and with the outcome too close to call, the balance could be tipped by as few as 20,000 undecided voters.
The referendum, the sixth on European issues in this prosperous and strongly independent nation, is seen as a test of public confidence in the euro, which has lost nearly a third of its value against major currencies since its launch last year.

Economists polled by Reuters predicted an anti-euro ?no? vote could knock two cents off the euro against the dollar, although fear of concerted intervention would probably stop markets sending it into freefall. A Danish ?yes?, however, would be a timely, though limited, shot in the arm, boosting the euro by 1.5 cents, they said.

The euro held steady on currency markets at around 88.40 cents on Thursday as dealers waited for early exit polls. Critics say exit polls while voting still continues may unduly influence voters, but Denmark?s interior minister said there was insufficient legislation to ban them. Voting closes at 1400 ET.

 
 Global markets at a glance
   

 ? Asian-Pacific Markets
 

 ? European Markets
 

 ? The Americas Markets
 

 ? Wall Street
 
 

Source: Wall Street Journal


Some analysts said central banks may step in even if Denmark voted ?yes? to the euro, taking advantage of a short-term rise. ?If there is a ?no? vote, the downside is probably limited given the fears of intervention and there is some speculation that, even if there is a ?yes? ... they might come in and push it even higher,? said Jesper Dannesboe, chief foreign exchange strategist at Dresdner Kleinwort Benson in London.

The Danish crown firmed a touch against the euro to 7.4611 on Thursday from Wednesday?s 7.4652 close, while bond yields narrowed slightly, reducing their spread to European debt.

Economists and dealers put the moves down to growing awareness that the impact of a ?no? was likely to be limited. ?People aren?t worried that much that a ?no? will cause that much currency turmoil,? said Keld Holm, head of research at BG Bank in Copenhagen.

NECK-AND-NECK RACE
Final opinion polls suggested Denmark?s four million voters are evenly split. Of the three polls published before voting began, one pointed to a ?no? vote, one to a ?yes? and a third put the two sides neck-and-neck.

The last poll, published by the Green?s research institute, put the anti-euro vote at 49 percent and support at 47 percent, narrowing the gap from earlier surveys.

The vote is also expected to have broader implications for the pace of economic and political integration within the 15-nation European Union. Danish rejection would do little to help pro-euro camps in Britain and Sweden, both due to ask voters to decide on euro membership within the next few years.

British Prime Minister Tony Blair, however, dismissed any threat that a Danish ?no? would hijack Britain?s euro debate. Asked if a ?no? in Denmark would mean a delay in a UK referendum, Blair said: ?No, it doesn?t. Denmark has got its own decision we have got our own decision.?

Blair, struggling in recent opinion polls and facing a possible general election next year that could be dominated by the thorny European issue, maintained that he favored euro entry as long as key economic conditions suited.

?Even if it is difficult in terms of short-term popularity, it is important to stress to people Europe is important for Britain,? he said.

RISK OF 'TWO-SPEED' EUROPE
A Danish ?no? could also damage European integration by spurring France, Germany and other EU ?integrationists? to forge closer political ties, political analysts said.

In this two-speed Europe, the three euro zone ?outs? would risk being left in the slow lane.

Denmark?s political and business leaders have urged voters to say ?yes?, arguing the small country, which accounts for just two percent of the EU economy, would be better off having its voice heard within the euro zone than shouting from the sidelines.

 
 
   

 ? MSNBC Cable coverage
Watch MSNBC Cable for coverage of this and other stories  
 



Opponents ? from across the political and social spectrum ? warn that a ?yes? vote could spell the end of Danish sovereignty, lead to increased European bureaucracy and threaten Denmark?s cherished welfare system.


© 2000 Reuters Limited. All rights reserved. Republication or redistribution of Reuters content is expressly prohibited without the prior written consent of Reuters.


 

28.09.00 16:36

547 Postings, 7559 Tage daz1Neue Nachwahlumfrage: Euro-Gegner liegen vorne

Kopenhagen, 28. September (AFP) - Bei dem Euro-Referendum in Dänemark zeichnet sich neuen Nachwahlbefragungen zufolge ein Sieg des "Nein" zur europäischen Einheitwährung weiter ab. Wie der dänische Fernsehsender TV2 unter Berufung auf das Meinungsforschungsinstitut Magafon am Donnerstagnachmittag berichtete, sprachen sich 52,1 der Befragten gegen den Beitritt Dänemarks zur Europäischen Währungsunion aus. 47,9 Prozent stimmten dem Euro zu. Insgesamt waren 9044 Wähler vor und nach ihrer Stimmabgabe befragt worden. Nach Angaben der dänischen Presseagentur Ritzau hatte sich zuvor eine hohe Wahlbeteiligung abgezeichnet. Die Wahlbüros in Dänemark sollten um 20.00 Uhr MESZ schließen, das amtliche Endergebnis wurde gegen 23.00 Uhr MESZ erwartet. Der dänische Ministerpräsident Poul Nyrup Rasmussen äußerte sich im Fernsehen derweil besorgt über die Wahlprognosen. (AFP)

gruesse

daz  

28.09.00 16:46

7149 Postings, 7294 Tage LevkeWas glaubt Ihr denn ?

Geben fällt immer schwerer als nehmen, von daher muß man die
negative Entscheidung der Dänen akzeptieren.
Was glaubt Ihr, wenn man die Griechen gefragt hätte ?
Dort wären 80% dafür, da nehmen ja ziemlich leicht fällt !  

28.09.00 17:10

115 Postings, 7231 Tage Ötzi VAn alle, die kritisch gegenüber

Entscheidungen unserer Politik sind. Danke für die positiven Statements.
Natürlich bin ich für ein vereinigtes Land, in dem Reiserestriktionen und andere nicht da sind. Natürlich gehe ich gerne italienisch dinieren, mache in F und E Urlaub. Ich sehe immer noch die wunderschöne karge Landschaft Irlands vor mir.

Das alles soll auch so sein.

Nur wir, das Volk, sollte endlich mal aufwachen und an den Entscheidungen unserer so hochwohlgeborener Politiker teilhaben.
Denn muß ich schon zum zweiten Mal in der Zeitung lesen, daß unser Finanzminister auch ohne Zustimmung der Opposition etwas durchbringen will.
Wo sind wir?

In einer Demokratie, oder doch vielleicht in einem Staat, indem Leute regieren, die es in der Industrie zu nichts gebracht haben?  

28.09.00 17:48

115 Postings, 7231 Tage Ötzi Vnochmals ötzi

Yahoo!-Umfrageergebnis


                                   
Yahoo! Umfragen
alten Sie den Euro für eine stabile Währung?
Vielen Dank für Ihre Stimme!
297481 Stimmen seit Oct 7 1999

 Ja              35%         103109 Stimmen                                                
 Nein             65%        192793 Stimmen
               
 Weiß nicht          1%       1579 Stimmen                                                          
                                     
                                               
                                                                             

28.09.00 17:55

1047 Postings, 7430 Tage mr.anderssonverständnissfrage


bezog sich die frage nach der stabilität auf den innenwert des euro's oder den aussenwert ?

das wird nämlich selten unterschieden in diesen fragen.

wenns um den ausswert ging, hatten die teilnehmer der umfrage mittelfristig recht.

wenns um den innwert ging, hatten die teilnehmer der umfrage mittelfristig unrecht.

in diesem sinne
 

28.09.00 19:01

547 Postings, 7559 Tage daz1Dritte Nachwahlbefragung: Kopf-an-Kopf

Kopenhagen, 28. September (AFP) - Kurz vor der Schließung der Wahllokale haben sich bei dem Euro-Referendum in Dänemark Befürworter und Gegner der europäischen Einheitwährung ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Wie der dänische Fernsehsender TV2 unter Berufung auf das Meinungsforschungsinstitut Megafon am frühen Donnerstagabend berichtete, sprachen sich in einer dritten Nachwahlbefragung 50,8 Prozent der Befragten gegen den Beitritt Dänemarks zur Europäischen Währungsunion aus. 49,2 Prozent stimmten dem Euro zu. Insgesamt waren fast 15.000 Wähler vor und nach ihrer Stimmabgabe befragt worden. Die Wahlbüros in Dänemark sollten um 20.00 Uhr MESZ schließen, das amtliche Endergebnis wurde gegen 23.00 Uhr MESZ erwartet. (AFP)  

28.09.00 19:17

1601 Postings, 7490 Tage jopiusbei JA zum Euro - morgen Rallye mit US Rückenwind o.T.

28.09.00 19:37

10721 Postings, 7350 Tage GruenspanDanish - Euro ja 49,1% nein 50,9% akt. o.T.

28.09.00 19:44

384 Postings, 7395 Tage nobodyDanEuro o.T.

28.09.00 19:48

1737 Postings, 7337 Tage Hans Dampfötzi - was soll diese ständige Politikerschelte? o.T.

28.09.00 19:54

384 Postings, 7395 Tage nobodyDanEuro 2. Versuch

Leider habe ich nicht die Zeit, auf alle Diskussionsbeiträge einzugehen. Ich finde es aber ungeheuer spannend, wie engagiert und weitgehend fair hier die Meinungen ausgetauscht werden.

Nur noch dies: die jetzt so erfolgreichen Bayern waren ja früher ganz schön am Ende der Skala in der Reihe der Bundesländer und verdanken ihren Aufstieg dem Länder-Finanzausgleich und FJS (aber ich will keine neue Debatte lostreten). Jetzt wehren sie sich dagegen, ärmeren Ländern etwas "zurückzugeben".

Ötzi, auch wenn wir in vielen Punkten übereinstimmen, es tut mir leid: wie kommst Du denn darauf, daß ein Gesetz denn mit Zustimmung der Opposition verabschiedet werden muß ?

Avantgarde: Dein Hinweis auf rechtliche und andere Harmonisierung in Europa ist genau das, was ich mit dem brodelnden Topf meinte. Man muss UNTEN anfangen, das Europäische Parlament muß eine wirkliche Kontrollfuktion ausüben können, die Bürokraten dürfen nicht länger mauscheln.  

28.09.00 20:00

1737 Postings, 7337 Tage Hans Dampf2. Versuch

Was haben dir die Damen und Herren denn getan?

Du glaubst doch wohl nicht, dass auch nur ein Bruchteil der anstehenden Entscheidungen per Volksentscheid getroffen werden können, bei der zunehmenden Komplexität der Materie(Globalisierung mal als Schlagwort).
Es würden doch nur rein gefühlsm,äßige Abstimmungen laufen, bei der der gewinnt, der seine Thesen am populistischsten darlegen kann.

Tut mir leid, Politiker haben einen schweren, nicht besonders gut bezahlten, Job, und dieser pauschalierend als gescheiterte Existenzen darzustellen, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Es gibt wie überall in der Bevölkerung bessere und schlechtere, Egoisten, Dilettanten und Profis - was ist daran so verwerflich?

Im übrigen ist der Finanzminister dazu gewählt worden, Entscheidungen zu treffen - von einem Votum , dass zwingend die Zustimmung der Opposition erfordert, steht so nichts in der Verfassung.

Gruß Dampf


 

28.09.00 20:04

1737 Postings, 7337 Tage Hans DampfPrognose TV2 (DK) 50:50 o.T.

28.09.00 20:07

13786 Postings, 7484 Tage Parocorpder "nichtbeitritt" ist doch schon eingepreist!!! o.T.

28.09.00 20:33

1361 Postings, 7150 Tage avantgarde@ Hans

Hallo Hans,

ich möchte über den Punkt mit dem Finanzminister noch ein paar Worte verlieren, denn sicher hast Du mit Deinem beschriebenen Votum für den Finanzminister recht, aber genau wie im Steuerrecht gibt es eben auch in unser Verfassung Lücken und Möglichkeiten, um Entscheidungen, die eigentlich über den Bundesrat entschieden werden müssen, zu umgehen.

Ich möchte übrigens auch nicht mit einem Politiker tauschen, auch wenn ich die Bezahlung gar nicht soooo schlecht finde, aber es sind eben zu viele Termine und lästige Aufgaben.

Wenn Du von Globalisierung sprichst und den Menschen, die das gar nicht mehr nachvollziehen oder verstehen können, dann müssen wir uns fragen, ob unsere gesellschaft in dem Tempo wirklich weiter wachsen sollte, denn ich sehe das ähnlich. Im übrigen können auch unsere Politiker die Gesellschaftlichen Entwicklungen kaum noch nachvollziehen, denn mit dem entsprechenden Backround würde man das Internet wohl nicht so um jeden Preis nach vorne bringen wollen, ohne auf die Sicherheitsrisiken zu achten. Ich denke dann immer an den Film das Netz, und da werden wir wohl früher oder später landen. Seufz*

Bis morgen zum fröhlichen Börsenausverkauf

 

28.09.00 21:17

999 Postings, 7176 Tage redcrxMehrheitlich gegen Euro-Beitritt nach ersten ...

... Hochrechnungen. (ARD)
 

28.09.00 21:20

1285 Postings, 7467 Tage Guru BrauniIch glaube, daß die Dänen mit JA stimmen, weil...

... die Umfragen deuteten in den letzten Tagen alle auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei uns im Ösiland war das doch bei der Abstimmung zum EU-Beitritt genauso. Das interessante war dann aber, daß doch mehr als 60% dem Beitritt zustimmten! Wenn jeder weiß es wird knapp überlegen viele die Situation und schließen sich dann doch den Volksvertretern und Wirtschaftsexperten an. Mag vielleicht eine komische Begründung sein, aber sowas hatten wir schon mal bei uns im Ösiland. Und ich halte die Wahrscheinlichkeit für groß, daß die Dänen ähnlich denken...

Viele Grüße
Guru Brauni  

28.09.00 21:23

311 Postings, 7309 Tage jokerHallo alle miteinander!

Ich bin wieder da. Um mal ganz langsam zu beginnen.

Mein lieber Ötzi. Ich lebe in Österreich und kenne die Mentalität und die Gewohnheiten der Österreicher. Ich bin nicht in Österreich geboren. Ich lebe aber mein halbes Leben schon hier, und zwar der Teil an dem man sich erinnern kann :-), dh die letzte hälfte meines bisherigen Lebens.

Ich will keine Romane schreiben also fasse ich mich kurz. Österreich ist arm dran ohne euro und Österreich ist noch ärmer dran ohne die EU. Die Argumente die mir dazu immer entgegen gebracht werden sind: "Aber die Schweizer sind nicht in der EU und denen geht es noch besser." Dazu will ich mich nicht äussern. Dafür müssen die die das sagen mal Österreich und die Schweiz vergleichen, dann können wir weiter reden. Aber ich will gar nicht darauf hinaus.

Ich weiss ehrlich gesagt nicht was ich sagen soll. Es kommt mir einfach irrsinnig engstirnig vor, eine Neuheit, die einem auch viel bringt, nicht zu akzeptieren und alles menschlich und wirtschaftlich notwendige zu tun, um den Erfolg dieser Sache (euro) zu garantieren. Es tut mir leid Leute aber euch geht es zu gut!! Glaubt mir! Ihr habt euch in euren Liegestühlen und sonstigen Stühlen reingekuschelt, schaut euch die deperten Politiker an wie die Trotteln versuchen "unsere" schöne Währung (dm, ats, oder was auch immer) aus dem Weg zu räumen, damit wir armen Bürger dann ohne nationalen Stolz und mit verlohrener Identität (oh gott oh gott, jetzt sama alle europäer und können nicht mehr auf die scheiss franzosn der scheiss sonstwas schimpfen) im vereinigten Europa irgenwann untergehen. Tschuldige, Leute, aber ausserhalb der Europäischen Wirtschaftunion mit 60% wirtschaftlicher Abhängigkeit von Deutschland, einem an die Mark gebundenen Schilling und einem gesamtwirtschaftlichen Anteil an der EU von 3%... braucht man da noch gross reden? Ihr wollt keinen Euro? Wenn die Mark weg ist auf was zum Kuckuck will man sich denn sonst stützen? An die grosse Österreichische Industrie? An die grossen Österreichhischen Bankgesellschaften? An die grosse Abhängigkeit der grossen weiten Welt oder meinetwegen nur der EU an den Österreichhischen Produkten ohne die man nicht auskommen würde? Klar. Warum nicht... Werden ja sehn was rauskommt.

Ich will jetzt nicht auf Österreich reinprügeln oder so. Ist ja schliesslich meine Wahlheimat. Wenn auch nicht mehr lange. So wie dass hier läuft. Ich find es schade dass die Österreicher nicht mehr aus dem Potenzial machen das sie haben. Ö. hat angst vor Überfremdung, dabei ist es doch die Vielfalt die die Fantasie des Menschen anregt. Zu meinen schönsten Erinnerungen zählen die Campingtouren die ich mit meinen österreichischen Freunden in Spanien, Portugal, Frankreich und Italien gemacht habe. So viele Leute kennengelernt von denen man sich so stark unterscheidet und gerade dass mag ich so daran. Ich finde das ist mehr Wert als ein Studium, da es viel Erfahrung mit sich bringt.

Und, entschuldige mich Ötzi, aber noch was zu deinem Satz:
"Eine Demokratie ist das, wo Menschen sich direkt einbringen können und über die Belange eines Landes " M I T B E S T I M M E N "". Natürlich stimmt dass, aber genauso wie der Kommunismus nicht funktioniert geht das auch nicht. Was glaubst du soll der Herr Meier aus Haus nr.5 von 7 im Dorf XY sagen wenn man ihn fragt: Willst du den Euro?
Ich sage dir was. Er wird nein sagen. Warum? Weil er keine Ahnung hat was dass für Folgen auf die Wirtschaft hat. Oder hat er wirtschaft studiert? Glaub ich nicht. Wieso soll man ihm seinen geliebten schon sein ganzes Leben lang dagewesenen Schilling wegnehmen und im ein "euro" in die Hand drücken bei dem er nicht mal weiss wieviel er Wert ist? Der Mann und viele andere können vieles gar nicht verstehen und wissen und dass heisst nicht dass sie dumm sind oder blöd oder sonst was schlimmes. Sonder es kann ja nicht jeder auf dieser Welt Wirtschaft studiert haben und die spezialisierung Währungspolitik und Volkswirtschaftslehre und Finanzpolitik und etc. dabei gemacht haben um sich wirklich gut auszukennen. Das geht nicht! Ich verlange ja auch nicht von einem Bauern er solle mir die Relativitätstheorie runterrattern, oder von 'nem Politiker er solle mir eine Monalisa malen, oder von 'nem Wirtschafter er solle gefälligst ein Atomkraftwerk reparieren. Oder? Wir habe manchmal nicht das Wissen um qualifizierte Meinungen abzugeben.

@nobody. Wegen der Streiks um die Benzinpreise. Ich glaube die hohen Benzinpreise sind für den Normalbürger um einiges mehr greifbarer als der eurofall. Die Währung an sich, wernn sie sich änder tut ja keinem weh. Ausser natürlich im nationalen Stolz. Aber am Schluss bleibt dann nur mehr der Stolz und dafür kann man sich auch nichts kaufen. Und diesen Stolz werden eure Kinder in 20 Jahren schon gar nicht mehr verstehen. Fragt doch mal die Enkelkinder ob sie lieber einen stolzen toten Vater hätten, der sich im Krieg heldenhaft verhalten hat und genauso auch gestorben ist, oder ob es für sie besser war, dass er sich verkrochen hat aber heil zurückgekommen ist. Interessiert später keine Sau mehr warum er noch lebt. Hauptsache er ist da. Ist ein schlimmes Beispiel für einfache Logik und wenn man es so sagen kann, Wirtschaftlichkeit. Klingt blöd ist aber so.

Tut mir leid für meinen etwas temperamentvollen Beitrag, aber ich werde immer Fuxteufelswild wenn es um den euro oder die EU geht. Ich bin ein, ist wahrscheinlich schon leicht durchgesickert, starker verfechter der Gemeinschaft und lasse mich verdammt schwer vom gegenteil überzeugen. Nichtsdesto trotz bin ich immer offen für Gespräche, nur sollten es nicht kleinkarierte Meinungen sein die sich auf einen winzigen Horizont beschränken, der im Haus vorm Tabackgeschäft an der Gränze zu Italien anfängt und bei den Nutten nach der Grenze zur Tschechei im Bierlokal "zur roten Flamme" (was weiss ich) aufhören. Denn als Nutten, Tschuschenarbeiter und Putzfrauen sind alle anderen gut.

Habe die Ehre,
joker

PS: Ich bin NICHT für die Osterweiterung in den nächsten 10 Jahren!  

28.09.00 21:46

314 Postings, 7257 Tage KOHLHAAS IIKnauserig bei der Werbeschlacht ? In Ösiland wurde

angeblich eine Milliarde ATS für die Werbelügenkampagne zur EU-Abstimmung verpulvert.
Scheinbar waren die dänischen Politiker zu knauserig - oder lügen die schlechter als die Ösi-Politiker?  

28.09.00 22:05

10721 Postings, 7350 Tage GruenspanNach Auszählung von 83% der Stimmen 53 zu 47 nein. o.T.

28.09.00 22:05

999 Postings, 7176 Tage redcrxEuro fällt unter 0,88-USD-Marke ; 54:46 nein / ja

Devisen: Euro fällt unter 0,88-USD-Marke

Dänisches 'Nein' zeichnet sich ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro  ist nach dem sich abzeichnenden "Nein" der Dänen zur Gemeischaftswährung unter die Marke von 0,88 US-Dollar gefallen. Der Euro kostete um 21.35 Uhr 0,8787 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 0,8832 (Mittwoch: 0,8861) US-Dollar festgesetzt.

Ein "Nein" aus Dänemark wird immer klarer. Die ersten 21,8% der ausgewählten Stimmen ergaben einen Vorsprung für die Euro-Gegner von 54% zu 46%./wö/ms

 

Seite: 1 |
| 3 | 4  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Carnival Corp & plc paired120100
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
NEL ASAA0B733
BayerBAY001