finanzen.net

DÄNENreferendum

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 03.10.00 17:29
eröffnet am: 28.09.00 08:21 von: HAHAHA Anzahl Beiträge: 85
neuester Beitrag: 03.10.00 17:29 von: joker Leser gesamt: 8710
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4  

28.09.00 08:21

3839 Postings, 7552 Tage HAHAHADÄNENreferendum

´sobald Ihtr was wisst - bitte hier posten.

Danke  

28.09.00 11:56

1339 Postings, 7458 Tage EddieRef. geht bis 20:00 Uhr

Die Auszählung beginnt erst nach 20 Uhr.

Dann können zunächst nur noch die Amis reagieren.

Habe aber gelesen (Gerüchte, Spekulation), daß ggfalls. die Notenbanken
nochmal intervenieren  werden.  

28.09.00 12:57

3839 Postings, 7552 Tage HAHAHA@eddie

Habe gehört, dass Umfragen veröffentlicht werden - mit den Leuten, die aus den Wahllokalen kommen - und da soll es schon ab 14 h erste Resulte (Hochrechnungen) geben.

Notenbanken werden SICHER nochmals intervenieren - hat man schon durchklingen lassen. Kurzfristig sollte der Euro zumindest stabil bleiben.
Bei einem JA könnte er meiner Meinung sogar die 90-Hürde nehmen.

Ein NEIN wäre in Hinblick auf die ENtscheidungen in SWE und GB sehr negativ.
Mittelfristig hätte es der Euro dann eher schwer die 88 zu halten.

Gruss
HAHAHA






 

28.09.00 13:21
2

10680 Postings, 7497 Tage estrichDänen lügen nicht!

Wenn ich die Dänen wäre würde ich für nein stimmen. Wer will denn schon auf ein sinkendes Schiff steigen?  

28.09.00 13:33

1047 Postings, 7429 Tage mr.anderssonerste zwischenumfrage


wurde vor ein paar minuten auf n-tv durchgegeben.

51,5 dagegen
48,5 dafür

kursreaktion : keine

in diesem sinne  

28.09.00 13:36
1

21160 Postings, 7683 Tage cap blaubärestrich Du willst doch wohl Häger dem schrkln.

das Geschäft versauen,gerade Barschaften aus Seinen beliebten Raubzügen stellen nicht unerheblichen Verwaltungsaufwand dar,so sie in ner Fremdwährung zur Verwertung kommen müssen,es bestünde geradezu die Gefahr des verzettelns,sein Erfolg besteht ja auf Konzentration aufs Kerngeschäft,eine eigene Währungsabteilung würde(so eine neue McKinsey Studie das Ebit in nicht unerheblichen Bereich drücken)Bedenke auch bitte das www.Haegers-Raubzuege.com demnächst ein NM IPO plant(brandschatzen+ausräubern von Aktiendepots online)
blaubärgrüsse    

28.09.00 13:42

115 Postings, 7230 Tage Ötzi VDänen wählen schon das richtige

Um mal ehrlich zu sein, wenn interessiert den schon ein Projekt das schon von vornherein zum Scheitern verurteilt ist???  

28.09.00 13:50

311 Postings, 7308 Tage jokerdas kann auch nur ein österreicher sagen,

vielleicht auch noch Kärntner?  

28.09.00 14:13

384 Postings, 7394 Tage nobodyReferendum in DK - joker ./. ötzi v

Bekanntlich war Ötzi Tiroler und der Hinweis auf JH ist in diesem Zusammenhang nur ein Schlagetot- aber kein Argument. Etwas sehr dünne in richtug Gutmensch. Zähl doch bitte mal die herausragenden praktischen Vorteile des tollen ? auf. Kommunismus ist theoretisch auch prima. Wenn aber Volkswirtschaften fundamental unterschiedlich sind, kann man die Währung nicht als Deckel benutzen und abwarten, daß darunter sich alles schon zurechtkochen wird.
 

28.09.00 14:18
1

547 Postings, 7558 Tage daz1Euro fällt nach ersten Nachwahlbefragungen in Däne

London, 28. September (AFP) - Der Euro hat am Donnerstagnachmittag mit einem Kursverlust auf das Bekanntwerden erster Nachwahlbefragungen in Dänemark reagiert, die auf ein "Nein" zur Gemeinschaftswährung hindeuten. In London fiel der Euro kurz nach 14.00 Uhr auf 0,8829 Dollar; ein Dollar war damit 2,2152 Mark wert. Zuvor waren noch 0,8846 Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt worden. (AFP)

hoffe das war schnell genug HAHAHA ;)

gruesse

daz  

28.09.00 14:30

10721 Postings, 7349 Tage GruenspanCNBC- News : Danish Euro 47,5 % yes 52,5% no. o.T.

28.09.00 14:31
1

547 Postings, 7558 Tage daz1Dänen lehnen Euro laut Nachwahlumfrage offenbar ab

Und hier noch die aktuellste News:

Kopenhagen, 28. September (AFP) - Die Dänen lehnen einer Nachwahlumfrage zufolge die Einführung des Euro offenbar mit knapper Mehrheit ab. Nach der Umfrage, die am Donnerstag sechs Stunden vor Schließung der Wahllokale vom dänischen Fernsehsender TV2 veröffentlicht wurde, sprachen sich bis dahin 52,5 Prozent gegen den Beitritt zur Gemeinschaftswährung aus, 47,5 Prozent waren dafür. Die Umfrage noch während des Referendum war höchst umstritten. Die Fehlerquote lag bei rund drei Prozent. Befragt wurden Wähler, die ihre Stimme bereits abgegeben hatten oder gerade abgeben wollten. Die Wahllokale sollten um 20.00 Uhr schließen. (AFP)
 

28.09.00 14:32

115 Postings, 7230 Tage Ötzi VAn Nobody, joker

Danke Nobody, ich lese gerne solche genau definierten Statements.

Aber man muß auch verstehen, daß es Menschen wie Joker gibt, deren politisches Verständnis sich nur auf ein enges Bild beschränken, und zwar das Bild des hinterherlaufens und Faschismuskeule....etc und noch viel mehr.
Es ist immer mehr zur Mode geworden unliebsame Meinungen politisch als auch beruflich zu denunzieren und schlechtzumachen. Das ist mit Ö passiert, und wird momentan auch schon mit Dänemark gemacht.

Sind nun die Dänen die mit Nein stimmen schlechtere Menschen,wie die Leute die ein opportunistisches Ja geben?

Mit kommt es vor, daß alle Länder und Politiker der EU nach einem common sense entscheiden müssen. Machen Sie es nicht, werden sie ausgeschlossen.
Schöne Demokratie.

P.S.: Zur Information, mehrheitlich wird die EU durch Sozis vertreten.  

28.09.00 14:32

547 Postings, 7558 Tage daz1Gruenspan du warst schneller als ich ;)) o.T.

28.09.00 14:39

1945 Postings, 7489 Tage DrogoUnd der Euro hält sich erstmal.....strange...

Dachte jetzt kommt der tiefe Fall. Oder machen uns das die Amis vor ?  

28.09.00 14:40

1995 Postings, 7392 Tage IZdänen werden ablehnen =>> signal für england,

euro sinkt auf $0,50, Crash und 3. Weltkrieg.











Nein, so schlimm siehts dann doch nicht aus,
denke auch, daß die Dänen ablehnen und das den
euro nur wenig kratzt (dauerhaft). Über kurzfristige
reaktionen wage ich keine Prognose.

Gruß
IZ

 

28.09.00 14:44

1945 Postings, 7489 Tage DrogoEuro leicht im +++ *kopfschüttel* o.T.

28.09.00 14:50

1047 Postings, 7429 Tage mr.anderssongenau, weg mit dem scheiss euro


das kann man nämlich alles nicht zusammenfassen, was da geköchelt wird in den einzelnen volkswirtschften.

und weg mit der scheis-dm.
das kann man nämlich nicht zusammenfassen , was da in den einzeln bundesländern geköchelt wird.
-zynismus off-

kann mir mal bitee jemand erklären, warum sich die wirtschaftliche lage von frankreich, deutschland und italien mehr voneinander unterscheidet, als die von bayern, hessen und niedersachsen ?

bayern ist seit jahrzehten ein überdurchnittlih produktives bundesland, das mit seinem beitrag zum bruttosozialprodukt solche pleiteländer wie niedersachsen mit durschleift ( ich bin niedersachse, bevor da diskussionen aufkommen ) .

also ? warum nicht gleich die dm abschaffen ?
jedes bundesland kriegt seine eingene währung....
ach was sage ich : jede stadt bekommt ihre währung , da man das alles nicht vergleichen kann.

quatsch? überzogen ? falsches beispiel ?

sicher nicht. den wir hatten zeiten, in denen jede burg ihre eigene währung hatte. jemand kam auf die idee, das es von vorteil wäre, sich mit den umliegenden städten zusammen zu tun.
die meisten waren dagegen: "identitäsverlust" "unsere harte währung wird durch die anderen geschwächt"

in zwischenschritten, die alle mit den gleichen argumenten abliefen, kam man zu nationlen währungen .
bis jemand auf die idee kam :das es von vorteil wäre, sich mit den umliegenden ländern zusammen zu tun.die meisten waren dagegen: "identitäsverlust" "unsere harte währung wird durch die anderen geschwächt"

aber trotzdem haben die amerikaner ihren dollar geschaffen. und diese gemeischaftwährung ist nun das mass der dinge. und da unsere gemeinschaftswährung im moment niedriger gehandelt wird als deren gemeinschaftswährung, ist das also ein argument, das eine gemeinschaftswährung nichts gutes ist ?!?

oder verstehe ich die euro diskussion mal wieder nicht und in wirklichkeit gibt es gute gründe die gegen den euro sprechen ?
zum beispiel, das die brd in der gemeinschaftwährung ist ? die ziehen nämlich mit ihrer inflation und der schleppenden politik den euro in den keller. so hört es sich jedenfalls in frankreich an .

immer wenn was neues kommt, ist das erst mal schlecht.lang lebe unsere ach so fortschritlich generation.

die dm-mark hat die reichsmark vor weniger als 60 jahren ersetzt und einige leute tuen so, als wäre die dm kulturgut.

in diesem sinne

ps: ötzi: was du alles in jokers satz reininterpretiert hast ist lächerlich.  

28.09.00 14:53

1945 Postings, 7489 Tage DrogoEinen * für mr. andersson.... o.T.

28.09.00 15:05

115 Postings, 7230 Tage Ötzi VTja, das sind eben andere Grundvoraussetzungen

gewesen. Deutsche sind Deutsche von Grund auf. Ein Franzose ist kein Deutscher. Und ein Italiener erst recht nicht. Der Nationalstolz der anderen europäischen Länder hat sich sogar noch gesteigert in den letzten Jahren. Länder sind gespalten(politisch), Flamen und Walonen(hoffentlich richtig geschrieben), Spanier(Basken, Katalanen), Nord/Süditalien, Irland..... was denn noch.
Die Sache mit den USA war ein Interessenszusammenschluss von Weissen vor mehreren hundert Jahren, damit Sie nicht mehr von den Engländern ausgebeutet werden etc....................

Was haben Deine anscheinenden Argumente(anderson) also mit Europa zu tun???????

Big question?  

28.09.00 15:21

2724 Postings, 7499 Tage Alpet@ ötzi

Das ist doch eine ziemlich kleinkarierte Sicht der Dinge !
Alles nur eine Frage der Gewöhnung.
Meinst du die Badenser haben sich gefreut, als Sie mit den Schwaben zusammengelegt wurden ? Heute ist das Normalität.
Die Berliner und Brandenburger haben es nicht geschafft, darunter leiden diese zwei auch mächtig !

Darum haben wir Politiker, die nicht so kleinkariert denken, und Entscheidungen treffen die in die Zukunft gericht sind, die das beste für das Land und nicht für den Nationalstolz der Bürger bewriken.
Darum bin ich auch total gegen einen Volksentscheid bei solch wichtigen Entscheidungen. Da sind zuviele Emotionen und Gefühle mit dabei !

alpet  

28.09.00 15:22

1047 Postings, 7429 Tage mr.andersson"Deutsche sind Deutsche von Grund auf ?"


ich bin deutscher und weltbürger von grund auf.

mit diesem "Deutsche sind Deutsche von Grund auf "-quatsch rückt man sich leicht in eine ecke, aus der man schwer rauskommt.

was ist den "deutsch von grund auf sein" ?

"Ein Franzose ist kein Deutscher"
das ist wahr.was hat das mit dem euro zu tun ?

"Und ein Italiener erst recht nicht"
du hast vergessen zu erwähnen, das ein italiener kein franzose ist.

"Was haben Deine anscheinenden Argumente(anderson) also mit Europa zu tun???????"

nen dreck, aber ich rede ja auch vom euro,und nicht von europa.
und so wie sich bayern , hessen und niedersachen trotz regionaler unterschiede auf eine währung geeinigt haben( die ja auf einmal von allen geliebt wird ), so können sich auch franzosen, italierer und alle anderen zusammen auf eine währung einigen .

bayern,hessen und niedersachen sind nicht seit schöpfungsbegin in einer bundesrepulik zusammengefasst. die waren mal eigenständig. im laufe der jahrhunderte sind sie aber zusammengefasst worden.

ich poste ja auch mit dir auf ein und dem selben internetboard in ein und derselben sprache, obwohl wir sicher nicht verschieden sein könnten .

in diesem sinne  

28.09.00 15:38

115 Postings, 7230 Tage Ötzi VNun, Politiker sind zuallererst Opportunisten!

alphet, das muß mir keiner verkaufen das Politiker ja so toll wären und nur die Interessen der kleinen dummen Wähler vertreten, sorry, aber dein Statement hat sich so angehört.

Zu andersson:

Auch ein na ja, es kommt beim Euro sicher auf den Versuch darauf an. Aber man sollte sich gegenüber ehrlich sein, und wenn ein Land die Vormundschaft nicht möchte, dann sollte sie nicht von anderen Ländern angegriffen werden.

Das ist für mich kein Demokratieverständnis.
Die Schweiz ist für mich ein Musterland. Das ist direkte Demokratie!!

Hier in der Eurozone kommt es mir vor wie eine Bevormundung unserer ach so tollen Politiker, die sich ja nur ach so toll für die kleinen Bürger einsetzen. Pah, sag ich nur.

Eine Demokratie ist das, wo Menschen sich direkt einbringen können und über die Belange eines Landes " M I T A B S T I M M E N "

Das ist meine persönliche Meinung.

 

28.09.00 15:47

384 Postings, 7394 Tage nobodymr. andersson

Aber: Ötzi ist doch TIROLER :-). Small question: wie halte ich Euro und Europa sauber getrennt ?

Zu USA: es hat ja nie einen Virginia-Taler und einen New York Shekel gegeben, oder ? Natürlich wäre es schön, wenn Europa eine echte Gemeinschaft würde. Aber wieso sind denn die Franzosen aufgerufen, Noten zu verteilen ? Sie haben doch gerade wieder einmal ausschließlich national gehandelt. Ne m'en fait pas ! Kleine Schritte sind aber besser und realistischer.

Selbstverständlich sich Referenden gefährlich und ich würde sie auch nur sehr eingeschränkt zulassen, nur gerade in der Demokratie habe ich als Bürger die Pflicht, mich einzumischen. In Deutschland ist noch nicht einmal eine politische Diskussion über den Euro geführt worden. Dafür kämpft man gemeinsam mit BLÖD gegen die Benzinpreise.

Die Damen/Herren Entscheidungsträger sind keine Säulenheiligen, die es schon richten. Es wird so vieles sowohl in der Wirtschaft als auch in der Politik erst einmal auf den Weg gebracht und entwickelt eine Eigendynamik, die dann nicht mehr aufgehalten werden kann. Deshalb ist noch lange nicht gut. Hinterher war wieder keiner zuständig oder "hat nichts gewußt".  

28.09.00 16:11

1047 Postings, 7429 Tage mr.anderssonda scheint ein misverständniss vorzuliegen


ich finde das referendum in dänemark überhaupt nicht schlimm.
wenn es darum in dieser diskussion geht, haben wir aneinander vorbeigeredet.

also :
das die dänische bevölkerung direkt gefragt wird, ob sie der gemeischaftswährung beitreten will, finde ich vollkommen okay.
auch würde ich es nie verurteilen wenn die dort gegen die einführung des euro's stimmen. das ist doch deren sache, ob die das nun wollen oder nicht.

ich bin für den euro und kann die ganze debatte darüber nur schwer verstehen.aber wenn andere nationen da nicht mitmachen wollen, is das doch in ordnung.in 20 jahren werden wir sehen, welche entscheidung richtig war.

das beispiel mit den franzosen habe ich nur gebracht um zu zeigen , daß irgendwie in jedem land erzählt wird, das gerade das andere land die gemeinschaftswährung runterzieht.hätte auch jedes andereland nehmen können

abschliessend: ich glaube fest an wirtschaftliche vorteile durch den euro für eine mehrheit der beteiligten ( insbesondere deutschland, da die innereuropäischen währungsschwankungen nicht mehr den export belasten. und über ein drittel unserer exporte gehen in europäische nachbarländer).
ausserdem finde ich vieles der negativen stimmungsmache gegen den euro unverstndlich.

aber ich bin absolut dafür, das jede nation einen beitritt in ruhe mit sich abmacht und dann in frieden mit dem wie auch immer gearteten ergebniss leben kann.

@nobody :small answer : ich merke mir das immer so : europa ist ein kontinent und der euro eine währung :-))
den kontinenten gibt es schon seit jahrtausenden, den euro erst seit kurzem . europa findet also unabhängig von der währung statt. die wirtschaftliche lage der europäischen länder aber nicht.

in diesem sinne  

Seite:
| 2 | 3 | 4  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403