finanzen.net

Der USA Bären-Thread

Seite 5510 von 5531
neuester Beitrag: 13.10.19 21:35
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138259
neuester Beitrag: 13.10.19 21:35 von: Dreiklang Leser gesamt: 15734521
davon Heute: 208
bewertet mit 450 Sternen

Seite: 1 | ... | 5508 | 5509 |
| 5511 | 5512 | ... | 5531   

11.07.19 09:59
1

13765 Postings, 2426 Tage NikeJoeZombifizierung

Ein Fugmann zum Schmunzeln:

 

11.07.19 10:08
1

13765 Postings, 2426 Tage NikeJoe@MyDAX: #7715; Aktien statt Anleihen?

Ja grundsätzlich hast du natürlich recht.

Aber gerade diese "Weltmarktführer" möchte heute JEDER halten und sie sind meist entsprechend HOCH bewertet. In einer Rezession werden daher auch diese Aktien stark Federn lassen müssen, da dann alles wieder auf eine moderatere Bewertung zurückgeführt wird. Erst dann macht sich das Halten von Anleihen "bezahlt", obwohl man damit natürlich davor deutlich schlechter gefahren ist. Ich spreche nicht von Zombi-Anleihen in Europa (da bringen sogar Junk-Bonds Negativzisen!), sondern von "soliden" US-Anleihen oder auch anderen Anleihen außerhalb des EUR-Raumes..

Wer mutiger ist und große Schwankungen locker wegsteckt, kann auch den Anleihen- und Cash-Bestand niedrig halten. Aber diese Leute weinen dann oft fürchterlich in der Baisse und können nicht mehr ruhig schlafen. Wo diese Grenze ist, muss jeder für sich selbst herausfinden. Das ist eben die erforderliche ERFAHRUNG!

 

11.07.19 11:15

348 Postings, 482 Tage birkensaftBuy and Hold

Dass Aktienindizes langfristig immer nach oben gehen hat sich inzwischen als "Wahrheit" herumgesprochen, weshalb ETFs und ETF-Sparpläne im Mainstream angekommen sind. Ich denke, so etwas sollte skeptisch machen. Vielleicht geht es ja nicht immer nur bergauf?
Ich rege deshalb mal an, sich auf Youtube "How the Economic Machine Works" von Ray Dalio anzuschauen und würde auf den langfristigen Schuldenzyklus verweisen. Wenn man sich nun die Asset-Preise von Bonds und Stocks zusammen anschaut, kann man den langfristigen Schuldenzyklus ausmachen (s.Bild, Quelle: http://time-price-research-astrofin.blogspot.com/...real-estate.html)
Bezüglich Buy and Hold sollte das ein bisschen zu denken geben, vielleicht steht bald wirklich ein längerfristiger Bärenmarkt bevor. Natürlich gibt es auch da Rallys, aber ob Buy & Hold da so gut funktioniert (wenn man natürlich die Inflation mit einbezieht)? Die Frage ist natürlich auch, was die Alternative ist.
 

11.07.19 11:31

494 Postings, 2650 Tage Rondo90Die mit Sparplänen werden sich noch anschauen

Wer die letzten Jahre monatlich bei den Preisen zukauft kann nur verlieren oder wo soll hier noch nachhaltig etwas steigen?!  

11.07.19 11:35
1

348 Postings, 482 Tage birkensaft@Katzenpirat

Ich fürchte du musst dich auch noch ein wenig gedulden, die ersten Warnzeichen gibt es meiner Meinung nach langsam, aber man wird tun, was man kann, damit der Karren weiterläuft. Es könnte sein und ich nehme an, dass wir es hier mit einem der größten und schwerwiegensten Fälle von eskalierendem Commitment zu tun haben (https://de.wikipedia.org/wiki/Eskalierendes_Commitment). Dass man aber solange noch in den Genuss der Vorzüge einer Wohlstandsgesellschaft kommt, ist doch auch nicht so verkehrt? Gesellschaftlich gesehen würde ich mir ja wünschen, dass diese Politik funktioniert, allein der Glaube daran fehlt.  

11.07.19 11:48
3

301 Postings, 1197 Tage Meiertier1#728, #729

Hier eine Interessante Berechnung der NZZ für den Schweizer SMI. Dort wurde ausgerechnet, wie lange man einen ETF auf den SMI mindestens Halten muss.
Fazit, wenn man seit ~1990 einen ETF für mindestens sechs Jahre gehalten hat, ist man im Plus. Wie dass in der Zukunft aussieht, steht natürlich in den Sternen.

"Aber genau das ist der Vorteil junger Anleger: Sie haben noch genug Zeit, Turbulenzen wie etwa die während der Finanzkrise 2008 zu überstehen ? und die eine oder andere Krise wird künftig mit Sicherheit noch kommen. Wer mindestens sechs Jahre lang mit Aktien spart, der hat mit dem SMI noch nie Verluste gemacht, wie Berechnungen für jeden möglichen Kaufzeitpunkt ergeben. Also selbst wer am Tag eines jeweiligen Rekordhochs gekauft hat und danach Crashs wie die Dotcom-Blase 2000 oder die globale Finanzkrise 2008 miterlebt hat, der hatte nach sechs Jahren die Verlustphase überwunden und lag wieder im Plus."
Junge Leute schrecken oft vor Aktien zurück. Dabei lohnt es sich für sie besonders, ihr Geld in Unternehmensbeteiligungen anzulegen. Das ist gar nicht so kompliziert, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.
 

11.07.19 11:58

494 Postings, 2650 Tage Rondo90Naja mag war sein

Ich kauf dann doch lieber bei Tiefs und mach keinen sparplan... Ich kann mir vorstellen das höher Kurse als aktuell in den US Indizes zu sehen sind nach der nächste kriese sehr lange nicht mehr zu sehen sind... Evtl nie, außer wir gehen auf 10 Milliarden Menschen und alle haben genug Mittel zum konsumieren... Bei 10 Milliarden Menschen haben wir aber andere Probleme als die Aktienkurse...  

11.07.19 12:05
1

348 Postings, 482 Tage birkensaft@Meiertier1:

Seit 1990, genau dass ist der Punkt. Seit 1981 bis heute ging es der von mir zitierten Theorie nach bergauf, weil wir uns auf der Aufwärtswelle des langfristigen Schuldenzyklus befanden. Sollte die Theorie stimmen (und die aggregierten Assetpreise in der Geschichte deuten darauf hin), könnte bald die Abwärtswelle kommen, in der die Schulden auch mal wieder abgebaut werden müssen. Dann wäre die Situation seit den 90ern in keinster Weise mit der neuen Situation nach einer möglichen Krise vergleichbar.

Schulden = Geld leihen vom zukünftigen ich. Geld aus Schulden, das man jetzt ausgibt, müssen später weniger ausgegeben werden. Wenn man es aber investiert, fällt es evtl. später nicht so ins Gewicht, weil man es geschafft hat durch die Ausgabe sein Einkommen zum späteren Zeitpunkt zu vergrößern. Wenn man dieses Wachstum nicht mehr hat, wird es zum Problem bei der Tilgung der Schulden. Aktuell kann man viel von dem BIP-Wachstum auf Geldentwertung und Neuverschuldung zurückführen, deshalb könnten die Schulden zum Problem werden.  

11.07.19 12:30

1188 Postings, 1203 Tage MyDAX@NikeJoe

"Wer mutiger ist und große Schwankungen locker wegsteckt, kann auch den Anleihen- und Cash-Bestand niedrig halten. Aber diese Leute weinen dann oft fürchterlich in der Baisse und können nicht mehr ruhig schlafen."

Das ist ein Widerspruch in sich. Wer tatsächlich große Schwankungen locker wegsteckt, der wird auch in der Baisse nicht unruhig. Es weinen aber gerade diejenigen die mit einer hohen Volatilität nicht umgehen können.


 

11.07.19 16:19
4

450 Postings, 181 Tage LarryKudlowNever fight the FED

Vorab:

Gerade läuft der nächste Auftritt von Powell. Heute dürfte auch Frau Warren Ihre Fragen stellen. Wird auf jeden Fall interessant.

Nachdem ich gestern Powell vor dem Kongress live gesehen habe und mir heute auch noch die FED Minutes (Protokolle der Fed Sitzung)  durchgelesen habe, habe ich mir ein paar Gedanken (und etwas Research)  gemacht, die ich Euch unmöglich vorenthalten kann  ;)

Wenn Selbsterhaltung zu den Trieben der FED gehört, werden die Notenbanker irgendwas tun - oder/und irgendwas nicht tun - um die Wiederwahl von Donald Trump zu verhindern.



Das Trump sich öffentlich deratig mit der Fed angelegt hat, ist ein Aspekt.
Der andere ist seine Nominierungspolitik für die Notenbank.
Als ich mir gestern die Liste der Voter des aktuellen Komitees nochmal angeguckt habe, habe ich erstmal ganz grob recherchiert, wer Demokrat und wer Republikaner ist.
Die Thematik ist aber viel tiefgehender.
Powell ist auch Republikaner - und der steht offensichtlich nicht unter Trumps "Pantoffel". 

Wer jetzt sofort an eine Verschwörungstheorie von mir denkt, der sollte folgenden Artikel lesen - und sich vorher kurz informieren, wer Stanley Fisher ist - und warum Fisher sein Amt niedergelegt hat: 

https://boerse.ard.de/anlagestrategie/konjunktur/...en-draghi100.html

Besonders deutlich zu der Thematik äußerte sich auf der EZB-Konferenz in Sintra Stanley Fischer: Der ehemalige Chef der israelischen Notenbank und langjährige Vize-Präsident der Federal Reserve machte keinen Hehl daraus, dass er sich große Sorgen um die Zukunft der US-Notenbank mache, sollte Trump wieder gewählt werden. Dies bedeute, so Fischer, dass die Unabhängigkeit der Fed zerstört und Notenbank-Chef Jerome Powell sofort abgelöst werde.

Fischer machte deutlich, dass die Wiederwahl Trumps um jeden Preis verhindert werden müsse. Ansonsten werde die institutionelle Struktur der USA untergraben und sich "das Land in einen Staat der Dritten Welt verwandeln".

So deutliche Worte hat man auch in Sintra bislang selten gehört. Das Klima zwischen Notenbankern und US-Politikern ist dem hiesigen Wetter gemäß ziemlich unterkühlt.


Unter den aktuellen Votern wurden drei von Trump eingesetzt - Clarida, Quarls und Bomann

Auf der anderen Seite haben wir offensichtlich Powell. Lael Brainard wäre unter Hillary Clinton Finanzministerin geworden - also muss man nicht groß überlegen, wo die Frau steht. 

Bullard war zwar aktuell für nen Cut - aber auch der einzige. Das kann nur Taktik sein, weil er genau wusste wie alle anderen stimmen. Bullard ist nämlich seit langer Zeit ein Kämpfer für die Unabhängigkeit der Fed. Rosengreem und George sind generell eher die Hawks in der Fed. Und die sind auch schon lange in der Fed. Ebenso gehört Williams zum "alten Eisen".

Diese Leute will Trump austauschen. Die Vorschläge sind so absurd, die kommen nicht mal durch den mehrheitlich republikanischen Senat. Aber in einer zweiten Amtszeit von Trump wäre das möglich. 

Und jetzt darf jeder überlegen: Lassen sich diese Leute Ihre Unabhängigkeit und Ihr Amt von einem Trottel wie Trump nehmen? 

 

11.07.19 16:20
4

494 Postings, 2650 Tage Rondo90Digital Steuer

Frankreich will digitalsteuer einführen und ich finde dass sowas von richtig
Die ganze Welt sollte diese Art von Steuer einführen und in anderen Bereichen etwas nachlassen!
Die einzelhandelsläden wurden sich freuen und das Geld wurde dann hoffentlich mal wieder etwas mehr verteilt.
Den großen Konzern wie Amazon würde dass nicht einmal richtig weh tun.  

11.07.19 17:35

75 Postings, 2733 Tage acaonever fight the FED

der DAX hat damit offensichtlich keine Probleme. Wenn jetzt noch der NAS100 die 8000 erreicht wurden heute drei Tausenderschwellen geknackt . Die Fetischisten der runden Zahlen müssten eigentlich frohlocken. Die EZB hat darüberhinaus weitere geldpolitische Lockerungen angekündigt. Der DAX ist dagegen offensichtlich immun, erstaunlicherweise. Sieht so aus, als ob die big players weiteres Unheil auf der Konjunkturseite erwarten.  Mal sehen wer gewinnt, die konjunkturgläubigen oder die monetären Lawinen der EZB.  

11.07.19 18:01

57414 Postings, 5640 Tage Anti LemmingLöschung


Moderation
Moderator: ame
Zeitpunkt: 12.07.19 14:30
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

11.07.19 18:03

57414 Postings, 5640 Tage Anti Lemmingtres mil besos de Gerome!

 
Angehängte Grafik:
hc_2405.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2405.jpg

11.07.19 19:22
1

13765 Postings, 2426 Tage NikeJoeGewinnwarnung von Krones

Die Aktie des traditionellen Familienunternehmens kackt heute um 20% ab. Sind alles irgendwie auch Warnzeichen, oder?

Letztes Jahr stand die Aktie im Hoch noch bei eur 121!

 
Angehängte Grafik:
190711-krones_aktie.gif (verkleinert auf 71%) vergrößern
190711-krones_aktie.gif

11.07.19 19:53
4

450 Postings, 181 Tage LarryKudlow@NikeJoe

Ohne das Unternehmen jetzt zu kennen - Warnzeichen gibt es genug.

Wall Street hat immer einen passenden Ratschlag: Oben muss man kaufen, Unten verkaufen. Warnzeichen natürlich immer ignorieren.   :D
Und wenn es kracht, konnte niemand damit rechnen. Man gucke nur auf den Chart von SXP500, Dow und Nasdaq. Am besten seit dem 1. Januar 2019...:D

Aber selbst wenn man den Dezember (der der Schlechteste in der Geschichte ALLER Dezember Monate war) und die Fundamentaldaten völlig ausblendet, sollte nur bei den Charts schon jeder wissen, dass es doch Zeit für die kalte Dusche wird...haha  
Angehängte Grafik:
haha.jpg (verkleinert auf 70%) vergrößern
haha.jpg

11.07.19 21:56
1

450 Postings, 181 Tage LarryKudlowEin Schlusskurs

auf Kasse, also 22.00 Uhr MEZ von über 3000 im SPX500 ist das eindeutige bullische Zeichen, dass es NIE WIEDER runter gehen kann. Das wäre ein enormer Konterindikator. 

Noch 5 Miunten...Finkenlarry muss noch mehr Anleger reinlocken. 

 

11.07.19 22:54
2

450 Postings, 181 Tage LarryKudlowFacebook Zerschlagung wird wahrscheinlicher

Interessanterweise habe ich vorhin folgenden Artikel, von heute gefunden:

https://netzpolitik.org/2019/...m-facebook-zerschlagen-werden-sollte/

Bei den Befragungen von Powell vor Kongress und Senat drehten sich enorm viele Fragen um Facebooks neue Kryptowährung. Das waren sogar die Auftaktfragen. Von beiden Seiten. Und das war nicht positiv für Facebook...habe mich gewundert, warum so viele Politiker danach fragen...Zerschlagung könnte die Antwort sein.

Facebook hat auch in der Trump Admin keine Freunde - im Gegenteil: Trump befürchtet das Facebook seinen Wahlkampf behindern könnte - und das wird Ihn mehr interessieren als der Kurs vom SPX500.

Macht Euch auf eine Zerschlagung gefasst...denn es findet heute zufälligerweise auch ein Treffen mit Facebook/Twitter Funktionären im weißen Haus statt.  

12.07.19 08:34

57414 Postings, 5640 Tage Anti Lemming# 742 Larry

Noch mal Glück gehabt mit dem Schlusskurs ;-)  
Angehängte Grafik:
zfshf.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
zfshf.png

12.07.19 14:43

450 Postings, 181 Tage LarryKudlowErzeugerpreise

Gerade sind die Erzeugerpreise gekommen. Das ist ein wichtiger Datenpunkt für die FED.

https://www.fxstreet.de.com/economic-calendar

Insbesondere dieser Wert - Erzeugerpreisindex ex. Energie & Nahrungsmittel

https://www.fxstreet.de.com/economic-calendar/...9f-9b9c-6df04d23faee


Huch, da ist ja die Inflation. Und interessanterweise genau der gleiche Wert an Abweichung wie beim Konsumentenpreisindex. Hier könnte man also eventuell neben Korrelation auch Kausalität vermuten - das macht es der FED nicht leichter die Zinsen zu senken. Und wie ich hier analysiert habe, ist das vielleicht auch gar nicht deren Absicht. ;) 

  https://www.ariva.de/forum/...n-thread-283343?page=5509#jumppos137735

 

12.07.19 15:25
2

450 Postings, 181 Tage LarryKudlowZinskurve

geht hinten schon wieder nach oben. Gestern hatte man wohl schon Probleme die 30 jährige bei ner Auktion ohne "viel höhere" Zinsen an den Mann zu bringen.

Gut, das könnte meiner Meinung nach auch an den  22 Billionen USD Staatsverschuldung liegen...Da fragt sich der Käufer dieser Anleihe: Wie sieht das in 30 Jahren wohl aus?
Also das die Kurve ganz hinten hochgeht, verwundert mich nicht komplett.

Staatsverschuldung in eigener Währung ist zwar weniger problematisch - und auch wenn es keine fest definierte Obergrenze gibt: Auf sowas muss man bei 22 Billionen achten. Ansonsten kriegt man irgendwann ein Problem. Das ist auch der logische Grund warum Zentralbanken insbesondere im hinteren Teil der Kurve nix zu suchen haben.  

http://www.worldgovernmentbonds.com/country/united-states/  
Angehängte Grafik:
curve.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
curve.jpg

12.07.19 17:10

348 Postings, 482 Tage birkensaftBitcoin

Eigentlich ja Offtopic, aber weil wir es hier so häufig davon hatten und spekuliert haben, weshalb es den Aufwärtstrend gibt. Dieser Artikel suggeriert: Marktmanipulation über "Tether"

https://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/...eibt-a-1276902.html  

12.07.19 17:48

450 Postings, 181 Tage LarryKudlow@birkensaft kryptos

Das Versprechen der Deckung durch Dollar scheint ja von Anfang an völlig gelogen zu sein. Das ist sowas von offensichtlicher Betrug. Warum glauben die Leute immer so einen Schwachsinn? 

Und komischerweise haben die Hacker sich nur auf Kryptobörsen festgelegt. Die werden doch von technikaffinen Leuten betrieben. Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf muss scheinbar die besseren Online Sicherheitsmechanismen haben - oder warum werden die nicht andauernd gehackt!?  :D :D 


Zwischenzeitlich gab Bitfinex auch den Anspruch der Tether-Dollar-Bindung auf. Und immer wieder verschwanden an der Börse Guthaben von Bitfinex-Kunden.

Die Verteidigungsstrategie der Krypto-Pumper: Sie bezweifeln die Zuständigkeit der US-Justiz. Man akzeptiere nur die Rechtsprechung der Britischen Jungferninseln, heißt es auch auf der Website von Bitfinex.

 

12.07.19 18:01
1

59 Postings, 333 Tage NewtimesWarum nehmt ihr den besten Aktienmarkt der Welt

für einen Bärenthread?
 

12.07.19 18:38
1

57414 Postings, 5640 Tage Anti LemmingSchade dass dich keiner gefragt hat.

Seite: 1 | ... | 5508 | 5509 |
| 5511 | 5512 | ... | 5531   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
SAP SE716460
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Allianz840400