AT&T

Seite 1 von 30
neuester Beitrag: 12.05.21 12:40
eröffnet am: 24.08.10 10:23 von: Admiral G Anzahl Beiträge: 734
neuester Beitrag: 12.05.21 12:40 von: Loonija Leser gesamt: 257062
davon Heute: 258
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30   

24.08.10 10:23
8

10 Postings, 3943 Tage Admiral GAT&T

Grüße,

was haltet ihr denn so von AT&T?


Erträgliches KBV

Hohe Marktkapitalisierung

Hohe Dividendenrendite

Stabile Gewinne in den letzten Jahren

"Normale" Verschuldungsrate

Ist zwar kein Wachstum zu erwarten aber immerhin Stabilität

(es sei denn man glaubt an den baldigen Weltuntergang)

 

Gruß

Admiral G

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30   
708 Postings ausgeblendet.

08.04.21 17:12
1

175 Postings, 625 Tage salukiZukunft

längerfristig investiert (ca. 5 bis 10 Jahre), sind das Tage wie heute, um nachzukaufen.
Ich kaufe bei Abschlägen von ca. 3 % immer ein kleines Päckchen dazu (ich zahle keine Kaufgebühren).
Durchschnittskurs bei mir im Moment 24,43 ?
Ich muss aber zugeben, die 1. größere Position war für 23 ? gekauft.  

19.04.21 13:35

1251 Postings, 2571 Tage KnightRainerInflation

AT&T wird bei einer Inflation jedenfalls relativ leicht seine Preise anheben können und die Schulden inflatinioieren sich auch weg, das dürfte selbst potenziell etwas höhere Refinanzierungskosten überkompensieren, da der Realzins weiterhin negativ bleiben wird.  

21.04.21 07:46

591 Postings, 427 Tage LoonijaHeute kommen die zahlen

mal schauen was uns erwartet.  

21.04.21 08:00

3014 Postings, 4115 Tage ZeitungsleserZeitverschiebung?

AT&T to Release First-Quarter 2021 Results on April 22

https://about.att.com/story/2021/1q21_30day_earnings.html  

21.04.21 08:42
2

591 Postings, 427 Tage LoonijaMir war heute schon wieder Donnerstag

War auch zu spät auf Arbeit heute. Sorry für die Verwirrung. Morgen genau.  

22.04.21 12:59
2

3014 Postings, 4115 Tage ZeitungsleserFCF negativ (Lizenzkosten) - Nettoergebnis positiv

Deposits on Wireless Licenses 23,406    
Net Income    7,942    

Net Cash Provided by Operating Activities 9,927  
Net Cash Used in Investing Activities (26,852)  

Acquisitions, net of cash acquired (22,884)    

22.04.21 13:01
3

3014 Postings, 4115 Tage ZeitungsleserAT&T Reports First-Quarter Results


Solid wireless, fiber and HBO Max subscriber gains with continuing strong cash flows

First-Quarter Consolidated Results
Consolidated revenues of $43.9 billion, up 2.7%
Diluted EPS of $1.04 compared to $0.63 in the year-ago quarter
Adjusted EPS of $0.86 compared to $0.84 in the year-ago quarter, up 2.4%
Cash from operations of $9.9 billion, up 12.0%
Capital expenditures of $4.0 billion; gross capital investment1 of $5.7 billion


https://investors.att.com/financial-reports/quarterly-earnings/2021

 

22.04.21 13:01
1

1254 Postings, 1753 Tage earnmoneyorburnmo.Alles in Allem

nach dem ersten überfliegen durchaus positiv. Aktuell sieht das der Markt auch so. Schaumermal, was die Amis meinen. Das Ding behalte ich ohnehin langfristig im Depot.  

22.04.21 13:45

15997 Postings, 7112 Tage NassieDie Amis sehen die Zahlen

22.04.21 13:51

13598 Postings, 7799 Tage Lalaporichtig

gut !  

22.04.21 15:08
1

2108 Postings, 768 Tage Mesiasauf gehts

AT&T reported a blowout quarter of mobile and streaming subscriber growth, and added better-than-expected earnings and revenues to boot.

That was more than enough to send the telecom and media giant?s stock higher in Thursday trading, but critics will point out that the rapid customer growth came at the expense of AT&T?s profit margins in the quarter. HBO Max subscribers aren?t profitable yet, and the company was aggressive with its wireless discounts and promotions in the first quarter.

AT&T (ticker: T) reported $1.04 in earnings per share, up 65% from a year ago, but that figure includes a significant pension plan-related gain in the first quarter. After accounting for such one-time or nonoperating income and costs, AT&T?s adjusted earnings came in at 86 cents per share, up two cents from the same period last year. That compares with Wall Street analysts? average forecast of 78 cents per share.

Sales were $43.9 billion in the first quarter, ahead of the $42.7 billion consensus estimate and up almost 3% from the year-ago period. AT&T?s adjusted earnings before interest, taxes, depreciation, and amortization, or Ebitda, were $13.6 billion, down nearly 5% from a year ago, as its profit margin contracted.

AT&T is focused on three core areas of its business these days: AT&T 5G, HBO Max, and AT&T Fiber. It is investing aggressively in each, buying wireless spectrum and deploying new 5G-capable network equipment;, adding hours of original streaming content and debuting blockbuster films on the service; and digging thousands of miles of fiber-optic cable this year. AT&T plans to spend $22 billion on capital investment this year, all while committing to maintain its dividend?which currently yields 7% annually?and reducing the company?s hefty debt load.

The first quarter showed momentum on the subscriber front. Global HBO Max subscriptions grew by 3.3 million, to 63.9 million, in the first quarter?well above consensus. Management expects to have up to 150 million streaming subscribers by 2025, when the service could first break even.

A loss of 620,000 pay-TV subscribers won?t make any headlines, given that DirecTV and AT&T?s other video assets are in the process of being spun off.

AT&T added 235,000 fiber internet subscribers in the first quarter?to end with about 5.2 million, up by almost 27% over the past year. The company has said it plans to extend its network to 3 million new households in 2021, across 21 states. AT&T estimates that it has a market penetration of more than 35% in its existing footprint, suggesting the potential for another million or so fiber subscribers from this year?s planned buildout.

AT&T had a strong quarter of wireless subscriber growth as well. It added a net 823,000 wireless postpaid subscribers last quarter?customers who receive a monthly bill, a closely watched metric for wireless companies. That comes after two quarters of postpaid-subscriber growth above one million, rebounding from a decline in the first half of 2020.

AT&T has been offering both new and existing subscribers large subsidies on the latest smartphones and other goodies in recent months, and that promotional activity is clearly showing up in the numbers. But it also appears to be weighing on those customers? profitability: AT&T?s postpaid average revenue per user was 3% lower in the first quarter than it had been a year earlier , partly due to the lack of international roaming revenues during the pandemic. Its wireless segment saw a two percentage-point decline in its operating income margin last quarter.

That?s in contrast to rival Verizon Communications (VZ), which reported on Wednesday. Management there is most focused on nudging its subscriber base to high-priced plans. Verizon lost 170,000 postpaid subscribers in the first quarter, but its average revenue per account rose close to 2% from a year earlier. The stock slipped on Wednesday.

In today?s buy-first-and-ask-questions-later market, big wireless and streaming subscriber growth and a top- and bottom-line beat was more than enough to send AT&T shares higher. They were up more than 4% in early trading, versus a slight decline in S&P 500 futures. Just how long AT&T can continue trading profit margins for growth with so many demands on its cash flows is a question for another day.  

23.04.21 17:30

3014 Postings, 4115 Tage Zeitungsleser#708 Ben2008 - In Summe war es ein Nullsummenspiel

Vielleicht interessiert es jemanden. Ich habe gestern sämtliche Positionen aus den short puts glattgestellt. Die Positionen für den Zeitraum 30.03.-17. Sept. konnte ich für 0,03 Euro (Einkauf 30.04. : ab 0,51 ) EUR bis 0,35 Euro (Einkauf: 1,01 EUR) glattstellen. Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, ob ich bei einem Direktinvestment besser gefahren bin. Es lohnt sich wohl nur, wenn man das Margin-Konto ausreizt. Jedenfalls lechze ich gegenwärtig dem schönen Kurs hinterher.  

24.04.21 02:24

10 Postings, 19 Tage TanjabcpaaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 22:02
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

24.04.21 13:40

9 Postings, 19 Tage JessikaileeaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 25.04.21 02:14
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

25.04.21 01:15

10 Postings, 18 Tage KatjackxraLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:53
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

03.05.21 09:59
1

75 Postings, 37 Tage Mr. MillionäreAT&T

Ist AT&T noch ein Dividenden-Aristokrat?

(03.05.21, 07:25 Fool.de)

AT&T hat letzte Woche einen gut aufgenommenen Quartalsbericht vorgelegt. Es gab Stärke in den Segmenten, die am wichtigsten sind (Wireless und HBO Max), und der Telekommunikationsriese macht Fortschritte beim Abbau einiger seiner schwindenden und nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereiche.

Allerdings haben wir wieder einmal nicht gesehen, dass AT&T seine Dividende erhöht hat.

Nach 34 aufeinanderfolgenden Jahren mit Erhöhungen, haben wir nun zwei Quartalsberichte ohne Erhöhung gesehen.

Dies ist bemerkenswert, weil das Unternehmen in der Vergangenheit seine Barausschüttungen an die Aktionäre immer im Januar erhöht hat. Wird AT&T die Serie mit einer überraschenden Ankündigung in der zweiten Hälfte dieses Jahres auf 35 Jahre verlängern, oder ist dies das Ende der Fahnenstange für den Dividenden-Aristokraten?

War es das jetzt?

Bei AT&T gibt es aktuell viele bewegliche Teile. Die gute Nachricht ist, dass das Mobilfunkgeschäft - das größte Segment des Anbieters - gut wächst, mit einem Umsatzanstieg von 9 % im Jahresvergleich in den ersten drei Monaten des Jahres. Die kostspielige Übernahme von WarnerMedia macht sich ebenfalls bezahlt. Die weltweite Zuschauerzahl von HBO und HBO Max ist im letzten Jahr um 19 % auf 63,9 Millionen Abonnenten gestiegen, was vor allem auf die gewagte Entscheidung von WarnerMedia zurückzuführen ist, alle diesjährigen Kinostarts gleichzeitig auf dem Premium-Streamingdienst zu veröffentlichen.

Darüber hinaus gibt es nicht viel, worüber man sich aufregen kann, und AT&T weiß das. Sein DIRECTV-Satellitenfernsehgeschäft war ein Hindernis für die Performance und AT&T kündigte kürzlich an, dass es eine Mehrheitsbeteiligung an der Plattform sowie andere nicht zum Kerngeschäft gehörende Video-Vermögenswerte verkaufen würde.

Das bringt uns zu AT&Ts aktueller Rendite von 6,6 %. Es gibt kein börsennotiertes Unternehmen in den USA mit einer größeren Marktkapitalisierung, das derzeit mehr zahlt, und das ist ein großer Anreiz für Einkommensinvestoren in diesem Niedrigzinsumfeld.

Unglücklicherweise für diejenigen, die auf eine Erhöhung warten, scheint sich die Börse mehr um den Erfolg im Streaming als um nachhaltige Ausschüttungen zu kümmern. Ertragsstarke Telekommunikationsaktien waren im letzten Jahr Nachzügler am Markt. Dann gibt es noch Disney, das seit der Aussetzung seiner halbjährlichen Barausschüttungen vor einem Jahr einen Höhenflug erlebt. Der Wachstumstreiber, der das Haus der Maus zu Allzeithochs führt, sind die stark steigenden Abonnentenzahlen bei Disney+. Die Entscheidung, alle Kinofilme von Warner gleichzeitig auf dem Streaming-Dienst anzubieten, deutet darauf hin, dass es keine Angst hat, mit Disney+ in diesem Wettrüsten zu konkurrieren. Wenn HBO Max erfolgreich ist, braucht AT&T dann immer noch diese 6,6 % Rendite, wenn die Kapitalwertsteigerung den Takt angibt?

AT&T investiert auch fleißig in den Ausbau seines 5G-Netzes, um sein boomendes Mobilfunkgeschäft weiter wachsen zu lassen. Man muss im Moment Geld ausgeben, um in der Telekommunikation Geld zu verdienen.

Die gute Nachricht ist, dass AT&T den Spielraum hat, seine Dividende noch vor Ende des Jahres zu erhöhen. Die Ausschüttungsquote lag im letzten Quartal bei etwa 65 % und es sollte noch mehr Geld aus den anstehenden und gerüchteweisen Verkäufen von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten hereinfließen. Die Dividende wird nicht verschwinden.

?Unser durchdachter Kapitalzuteilungsplan hat es uns ermöglicht, zu investieren und unsere Dividende auf dem aktuellen Niveau zu halten, was wir für attraktiv halten?, sagte CEO John Stankey während der Telefonkonferenz letzte Woche.

Die Reduzierung der Schulden ist eine Priorität, aber erst nachdem die Aktionäre gefüttert wurden. Stankeys Betonung der ?Aufrechterhaltung unserer Dividende auf dem aktuellen Niveau? lässt es jedoch so aussehen, als ob eine Erhöhung in den nächsten zwei Quartalen nicht kommen wird.

Ich würde da nicht zu viel hineininterpretieren. Wenn die Wirtschaft wieder ansteigt und die weltweiten Reisebeschränkungen gelockert werden, wäre AT&T verrückt, wenn es nicht zumindest eine marginale Erhöhung der Dividende im Bericht zum dritten Quartal im Oktober geben würde, um diese Serie am Leben zu erhalten. Man arbeitet nicht so hart daran, um sich die Krone des Dividenden-Aristokraten aufzusetzen, nur um dann wieder von vorne anzufangen.

Der Artikel Ist AT&T noch ein Dividenden-Aristokrat? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

03.05.21 10:21

604 Postings, 5515 Tage chivalricheute morgen war

schon wieder Dividende von AT&T auf dem Konto :)
da freut sich das Anlegerherz  

04.05.21 10:01

75 Postings, 37 Tage Mr. MillionäreAT&T

AT&T-Aktie: Neubewertung mit Streaming-Wachstum?

(04.05.21, 08:53 Fool.de)

Die AT&T-Aktie ist insgesamt eine durchaus preiswerte Angelegenheit. Mit Blick auf einen aktuellen Aktienkurs von 31,41 US-Dollar und ein zuletzt ausgewiesenes Quartalsergebnis je Aktie in Höhe von 0,86 US-Dollar läge das Kurs-Gewinn-Verhältnis im Moment bei ca. 10. Dazu kommt eine nette, über dem Markt liegende und historisch starke Dividendenrendite von 6,7 %. Das könnte für sich alleine bereits attraktiv sein.

Foolishe Investoren und der gesamte Markt scheint derzeit von einem Szenario auszugehen: AT&T dürfte weiterhin nicht sonderlich stark wachsen. Die vorherigen Jahre sind dafür ein solider Indikator. Stagnation ist der Preis, den man für diese günstige fundamentale Bewertung derzeit zahlen muss.

Es könnte sich für die AT&T-Aktie jedoch eine neue Chance auftun: Nämlich das Streaming. Schauen wir im Folgenden einmal, ob sich durch diese Vorhaben und Ziele eine Neubewertung ergeben könnte. Beziehungsweise, was dafür notwendig ist.

AT&T-Aktie: Neubewertung durch Streaming ??

Wenn wir als Foolishe Investoren an das Streaming und die AT&T-Aktie denken, so kommt uns eine Sparte in den Sinn: nämlich HBO Max. Hierbei handelt es sich in gewisser Weise um den Flaggschiff-Dienst aus dem Hause des US-Konzerns. Erste Erfolge sind bereits vorhanden.

Seit dem Launch kann HBO Max insgesamt ca. 64 Mio. Abonnenten vorweisen. Davon alleine 44,2 Mio. in den USA. Für den Start ist das mit Sicherheit nicht verkehrt. Allerdings sind es die längerfristigen Ziele, die besonders interessant sind. Das Management von AT&T spricht nämlich davon, mittelfristig auf bis zu 150 Mio. Streamer kommen zu können.

Dazu macht die AT&T-Aktie so einiges. So ist jetzt beispielsweise das Angebot erweitert worden. Verbraucher sollen zukünftig zwischen dem Premium-Modell für knapp 15 US-Dollar und einem teilweise werbefinanzierten Angebot von 9,99 US-Dollar wählen können. Das könnte die Nutzerbasis noch einmal bedeutend erweitern und dem Konzern helfen, die ambitionierten Ziele zu erreichen.

In meinen Augen möchte HBO Max damit womöglich in die Nische eines Zweit- oder Drittangebots passen. Walt Disney und Netflix sind womöglich als unangefochtene Platzhirsche anerkannt. Aber in der Ebene eins tiefer könnte es den notwendigen Raum geben, um mit anderen Anbietern zu konkurrieren und sich so in dem Markt zu positionieren. Das Streaming dürfte schließlich kein Winner-Takes-It-All-Markt sein.

Es könnte jedoch womöglich mehr Fokus auf Streaming und Content erfordern. Nicht umsonst raten einige Analysten dazu, die Dividende zu kürzen oder auszusetzen, so wie Walt Disney es getan hat. Mit den freien Mitteln investiert in erstklassigen Content könnte das Wachstum womöglich angekurbelt werden. Aber auch ansonsten könnte mit einer Ausschüttungsquote von ca. 63 % im ersten Quartal gemessen am freien Cashflow Potenzial zum Investieren vorhanden sein.

Neubewertung voraus ??

Die AT&T-Aktie könnte mit einem klaren Fokus auf das Streaming mittel- bis langfristig durchaus das Potenzial einer Neubewertung besitzen. Die fundamentale Bewertung ist jedenfalls preiswert, das Angebot wird konsequent verfeinert. Interessant ist das mit Sicherheit.

Allerdings muss das Management beweisen, dass die Nische ausreichend ist und HBO Max in die Lücke passt. Mit 64 Mio. Streamern rund um den Globus ist auch hier die Ausgangslage jedenfalls vielversprechend. Zumal WarnerMedia insgesamt auf 8,5 Mrd. US-Dollar an Quartalsumsatz gekommen ist. Wenn der US-Konzern die Karten richtig ausspielt, könnte die Bewertung jetzt preiswert sein. Wobei Konkurrenz und Fokus wichtige Themen im Streaming-Markt sind.

Der Artikel AT&T-Aktie: Neubewertung mit Streaming-Wachstum? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

04.05.21 12:37

129 Postings, 450 Tage TommiHHDiv. ist da!

Bei TR ist die Dividende eingetrudelt.  

04.05.21 12:43

3014 Postings, 4115 Tage ZeitungsleserFür Stillhalter uninterssant

Die implizite Vola ist aktuell so niedrig, dass die Stillhalter am Hungertuch nagen müssen. :o(  

04.05.21 22:19

2108 Postings, 768 Tage MesiasSieht doch ganz gut aus

Das Managment hat viele fehler gemacht.Aber sie versuchen daran zu Arbeiten das Honoriert auch die Walt Street.  

10.05.21 10:24
1

75 Postings, 37 Tage Mr. MillionäreAT&T

AT&T vs. Verizon ? welche ist die bessere Aktie?

(10.05.21, 08:10 Fool.de)

Der US-Telekom-Markt ist gesättigt, denn 97 % der Amerikaner besitzen ein Mobiltelefon. Mit AT&T(WKN: A0HL9Z) und Verizon (WKN: 868402) kämpfen zwei echte Telekom-Titanen um diesen endlichen Pool an Kunden.

Der Einsatz für die Kunden ist sogar noch höher, wenn man T-Mobile (WKN: A1T7LU) mit dazurechnet. T-Mobile US ist ein beeindruckender Konkurrent, der durch die Fusion mit Sprint im letzten Jahr richtig Aufwind bekommen hat.

Trotz der Herausforderungen erzielten AT&T und Verizon im ersten Quartal 2021 solide Ergebnisse. Jeder hat einen anderen Ansatz gewählt, um erfolgreich zu sein. Werfen wir einen Blick auf die beiden Aktien, um herauszufinden, welche davon die bessere Investition ist.



AT&Ts Weg zum Erfolg:

AT&T hat versucht, ein Ökosystem aus Telefon-, Unterhaltungs- und Internetdiensten zu schaffen, um Kunden zu binden. Als Teil dieses Versuchs wurden DIRECTV und Time Warner übernommen.

DIRECTV musste jedoch anhaltende Abonnentenverluste hinnehmen, da die Verbraucher zu Streaming-Videodiensten wechselten. Time Warner, jetzt WarnerMedia genannt, hatte zu kämpfen, als die Pandemie wütete, Kinos schlossen und die Werbegelder gekürzt wurden.

AT&T hat im letzten Jahr den neuen CEO John Stankey eingestellt, um den dringend benötigten Wandel herbeizuführen. Unter seiner Führung kündigte AT&T eine Ausgliederung von DIRECTV an.

Ebenfalls unter Stankey traf AT&T die umstrittene Entscheidung, die Kinofilme von WarnerMedia aus dem Jahr 2021 zeitgleich mit den Kinofilmen auf HBO Max, dem neuen Streaming-Dienst des Unternehmens, zu veröffentlichen. Die Ergebnisse des ersten Quartals des Telekommunikationsunternehmens geben einen ersten Einblick in den Verlauf dieses Experiments.

Bis jetzt zahlt sich Stankeys Schachzug aus. HBO Max verzeichnete im ersten Quartal einen Anstieg der Abonnementeinnahmen um 35 %, während der Streaming-Dienst WarnerMedia zu einem Umsatzwachstum von fast 10 % im Vergleich zum Vorjahr verhalf.

Diese Ergebnisse verhalfen AT&T zu einem Umsatz von 43,9 Milliarden USD im ersten Quartal, was einer Steigerung von 2,7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das ist nur der Anfang eines starken ersten Quartals.

In einer Branche, in der die Kundenbindung von entscheidender Bedeutung ist, verzeichnete AT&T im ersten Quartal eine geringe Abwanderung. Telekommunikationsunternehmen schätzen Postpaid-Kunden mehr als Prepaid-Kunden, aber AT&T hat an beiden Fronten gut abgeschnitten. Die Abwanderungsrate bei Postpaid-Telefonen blieb bei 0,76 % und damit auf einem der niedrigsten Werte in der Unternehmensgeschichte von AT&T. Die Abwanderungsrate bei Prepaid-Telefonen betrug weniger als 3 %, ein Rekordtief.

Bei der Kundenakquise konnte AT&T 823.000 neue Postpaid-Kunden gewinnen, deutlich mehr als die 27.000 aus dem Vorjahr. AT&T verzeichnete auch einen enormen Anstieg der Geräteverkäufe um 45 % auf 5 Milliarden USD im Vergleich zum Vorjahr.



Der Ansatz von Verizon:

Verizon hatte ebenfalls ein solides erstes Quartal. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4 % auf 32,9 Milliarden USD. Das Unternehmen erwirtschaftete im ersten Quartal einen freien Cashflow von 5,2 Milliarden USD. Das ist eine Verbesserung um 44 % gegenüber den 3,6 Milliarden USD von 2020.

Das bedeutet, dass die Dividende sicher ist. Verizon hat seine Dividende in 14 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht, sogar inmitten der Pandemie.

Im Gegensatz zu AT&Ts Ausflug in die Unterhaltungsbranche ist Verizon strikt auf die Telekommunikation fokussiert. Es besitzt einige Assets wie Yahoo!, aber dieses Segment trug nur etwa 6 % zum Umsatz im ersten Quartal bei. Und das Unternehmen könnte bald die Vermögenswerte von Verizon Media verkaufen.

Verizon erwartet ein mehrjähriges Umsatzwachstum durch seine 5G-Einführung. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Großteil dieses Wachstums aus seinen Mobilfunkdiensten und sonstigen Umsätzen stammt, die den Verkauf von Geräten ausschließen.

Für dieses Jahr schätzt Verizon ein Wachstum der Service- und sonstigen Umsätze von mindestens 2 %. Mit der Ausweitung des 5G-Einsatzes prognostiziert Verizon einen Anstieg dieses Umsatzes auf 4 % bis 2024.

Der Verkauf von Geräten wird ein weiterer Umsatztreiber sein, da Kunden 5G-unterstützte Geräte annehmen. Verizon prognostiziert, dass 55 % oder mehr seiner Postpaid-Kundenbasis bis Ende 2023 5G-fähige Telefone besitzen werden. Im ersten Quartal stieg der Geräteumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 24 % auf 4,2 Milliarden USD.

Allerdings musste Verizon im ersten Quartal Nettoverluste von 170.000 Postpaid-Kunden hinnehmen. Es ist nicht ungewöhnlich, zu Beginn des Jahres Kunden zu verlieren, aber das Unternehmen hat im Jahr 2020 nur 50.000 verloren.



Was ist besser?:

Sowohl AT&T als auch Verizon haben das Potenzial für jahrelanges, stetiges Gewinnwachstum, da Kunden auf 5G-Geräte und -Pläne umsteigen. Dann kommen da noch attraktive Dividenden hinzu und beide Telekom-Aktien besitzen überzeugende Qualitäten.

Es ist eine schwierige Entscheidung, aber nach dem hervorragenden ersten Quartal geht der Vorteil an AT&T. Der Kundenzuwachs im ersten Quartal war stark und markierte das dritte Quartal in Folge mit einem Nettozuwachs an Postpaid-Kunden. Die Abwanderung blieb dabei niedrig. Dies sind Schlüsselfaktoren für den Erfolg in dieser wettbewerbsintensiven Branche.

Das Q1 zeigte auch Anzeichen dafür, dass WarnerMedia beginnt, sich von den Auswirkungen der Pandemie zu erholen. Und AT&T könnte sich endlich von den finanziellen Herausforderungen des Jahres 2020 erholen. Dies macht AT&T im Moment zu der überzeugenderen Investition.

Der Artikel AT&T vs. Verizon - welche ist die bessere Aktie? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

12.05.21 09:53

75 Postings, 37 Tage Mr. MillionäreAT&T

Dividendenaristokrat AT&T-Aktie: Jetzt auf dem Value-Hoch verkaufen?

(12.05.21, 09:27 Fool.de)

Die AT&T-Aktie konnte zuletzt wieder ein wenig Boden gutmachen. In Euro gerechnet kletterten die Anteilsscheine von 23,19 auf 26,98 Euro (11.05.2021, maßgeblich für alle Kurse und fundamentalen Kennzahlen). Das entspricht einem Plus von 16,3 %, wobei der Zeitraum seit Mitte März vergleichsweise kurz ist.

Damit könnte die AT&T-Aktie ein Profiteur des Wechsels von Tech in Richtung Value sein. Die fundamentale Bewertung ist im Vorfeld jedenfalls vergleichsweise günstig gewesen. Das Zahlenwerk insgesamt relativ konstant. Natürlich nicht sonderlich wachstumsstark, aber immerhin solide.

Jetzt gibt es eine interessante Meinung: Demnach sollten Foolishe Investoren sich von ihren Anteilsscheinen am US-amerikanischen Telekommunikationskonzern auf dem derzeitigen Value-Hoch trennen. Ist das wirklich die beste Option für Foolishe Investoren ??



AT&T-Aktie: Besser jetzt verkaufen ??

Genauer gesagt ist es ein Beitrag des US-amerikanischen Börsen-Magazins InvestorPlace, der jetzt einen solchen Schluss nahelegt. Dabei hat ein Analyst eine Menge roter Flaggen herausgestellt, die für den Analysten von einem ungünstigen Chance-Risiko-Verhältnis sprechen.

Die AT&T-Aktie kämpfe an mehreren Fronten mit einem gewissen Druck. Zwar sei es dem US-Konzern gelungen, im Mobilfunkmarkt die Kunden zu halten und mit Rabatten zu locken. Das habe zu einem insgesamt soliden Quartal geführt, das besser als erwartet gewesen sei. Allerdings würde der Druck im Markt dazu führen, dass das Management sich vermutlich von dieser Strategie trennen müsse, um ein solides Zahlenwerk aufrechtzuerhalten.

Zudem gebe es weiterhin sinkende Kabelverträge. Sowie Druck im Breitbandmarkt, der unter anderem auch von Elon Musk und seinem Starlink-Programm ausgehen könnte. Die Verschuldung sei zu guter Letzt eine weitere Baustelle. Mit 169 Mrd. US-Dollar Schuldenlast und dem 3,1-Fachen des EBITDA sei der Berg an Fremdmitteln derzeit hoch. Das spreche jetzt insgesamt für einen Verkauf, zumal das operative Geschäft, wie gesagt, an mehreren Fronten Baustellen besitzt.



Eine Sichtweise ?

Die AT&T-Aktie besitzt jedoch für mich auch eine andere Sichtweise als diese. Nämlich die als Value-Aktie mit Geschäftsbereichen, die auch für Besserung einstehen könnten. Fangen wir vielleicht mit der fundamentalen Bewertung an: Gemessen an einem aktuellen Aktienkurs von 32,63 US-Dollar liegt die Dividendenrendite bei ca. 6,5 %. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt auf bereinigter Basis und mit Blick auf das erste Quartal hingegen bei unter 10. Ein Bewertungsmaß, das alles andere als teuer ist.

Das Management von AT&T möchte zukünftig zudem auch im Streaming-Markt eine größere Rolle spielen. HBO Max ist jetzt dabei, ein weiteres, kostengünstigeres Angebot, unter anderem werbefinanziert, durchzuführen. Das könnte die Möglichkeit schaffen, dass sich der US-Konzern zumindest in der zweiten Reihe als ein Format etabliert.

Insgesamt könnte das Streaming für AT&T eine bessere Perspektive darstellen. Mit einem moderaten Wachstumskurs im Streaming könnten schwächere Segmente ausgeglichen werden. Die fundamentale Bewertung bietet hingegen einen gewissen Schutz oder eine Sicherheitsmarge nach unten. Der US-Telekommunikationskonzern könnte damit noch eine Value-Aktie sein, die überaus spannend ist.

Der Artikel Dividendenaristokrat AT&T-Aktie: Jetzt auf dem Value-Hoch verkaufen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

12.05.21 12:36

15997 Postings, 7112 Tage NassieIch habe mich

im letzten Jahr entschieden dort einzusteigen, weil die Bewertung und die Dividendenrendite
attraktiv waren. Daran hat sich nichts geändert. Der derzeitige Kursanstieg ist nur ein weiterer Pluspunkt. Ich bleibe investiert.  

12.05.21 12:40

591 Postings, 427 Tage LoonijaSparplan

läuft hier weiter und ich erfreue mich schon an den Divis. Diesen Monat gab es immer schon 18,96 Euro.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln