Shop Apotheke Europe

Seite 1 von 35
neuester Beitrag: 27.11.20 13:51
eröffnet am: 30.09.16 09:27 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 867
neuester Beitrag: 27.11.20 13:51 von: BackhandSm. Leser gesamt: 162736
davon Heute: 235
bewertet mit 19 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
33 | 34 | 35 | 35   

30.09.16 09:27
19

28705 Postings, 5748 Tage BackhandSmashShop Apotheke Europe

Internet unter: http://shop-apotheke-europe.com/de/




mehr zum IPO unter: http://shop-apotheke-europe.com/de/investorrelations/boersengang/

Zeichnungsfrist 29.09.16 - 11.10.16


Erster Handelstag im Prime Standard Segment der Frankfurter

Wertpapierbörse für den

13. Oktober 2016 geplant


Bookbuildingspanne 28,00 - 35,00 ?



 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
33 | 34 | 35 | 35   
841 Postings ausgeblendet.

20.11.20 12:49

296 Postings, 94 Tage Cesko35@Thyron und an alle

Warum sollte denn Amazon SAE übernehmen wollen? Zwar könnten sie die Übernahme aus der Kaffekasse stämmen, aber Amazon hat die Strukturen um sich schnell selber im Markt zurechtzufinden und zu expandieren mMn.
Wie ist eure Meinung dazu?

Übrigens: Ich gehe , mit euch mit dass die Aktie hochriskant geworden ist. Erreicht der Wert 140,x EUR, so werden meine Anteile verkauft!  

20.11.20 14:05

17 Postings, 114 Tage bayernpsychocesko

Da hast Du vollkommen recht

Warum soll Amazon viel Geld für eine Übernahme ausgeben, wenn die das locker mit den eigenen Lägern abbilden können.

ich sage nur Same Day Delivery

Der einzige Rund wäre, wenn SAE ein breite Kundenbasis hätte. Aber das Thema ist perdú wegen des Bonusverbotes gemäß VOASG.

Wie mehrfach gesagt: OTC läuft weiterhin gut für SAE, aber damit kannst du in dem Markt bei den Konditionen kein Geld verdienen.  

20.11.20 14:21

69 Postings, 181 Tage MarktstrategeCesko

Gibt bis zum Erbrechen tolle Growth Werte in Europa.

Eine HelloFresh ist schon wieder am explodieren, weil der Markt sieht, dass es dort keine "Risiken" gibt.

Ich weiß nicht wie viele Stück Du hast, aber ich würde bereits jetzt Anfangen vorsichtig zu verkaufen. Ich glaube die Idee bei 140 Euro + X zu verkaufen, haben sehr viele.

Typischerweise ist eine SAE fast immer wieder sehr schnell gestiegen, aber offenbar werden die Käufer jetzt schon deutlich misstrauischer und vorsichtiger. Der Kursverlauf Intraday erinnert schon fast ein bisschen an die 0,50 Euro Aktie aus Aschheim.

Ich wüsste auch nicht, woher der Befreiungsschlag jetzt kommen sollte.

Ich würde auch kein Verkaufslimit eingeben, sondern sofort erste Stück verkaufen, wenn es sein muss auch einfach z. B. mit Limit 133. Wenn die Aktie dann tatsächlich nochmal explodiert, kannst Du weiter verkaufen.

Dann wird wieder auf einen Schlag bis auf 125 Euro abverkauft.

Wenn Du Glück hast, findet sich aber tatsächlich ein Dummer der deutlich über 140 Euro bezahlt.  

20.11.20 14:29

69 Postings, 181 Tage MarktstrategeEbit 2020

Kann jemand über das Ebit 2020 berichten, wie hoch ist dieses?

5 Mio, 10 Mio, negativ?

Dazu kommt jetzt der Wegfall des bisherigen "Burggrabens" mit den RX Rabatten. Ob die Besteller dann zur Apotheke gehen, kann nicht beurteilt werden.

Die MK beträgt 2,4 Mrd. Euro.

Es kann aber natürlich auch sein, dass die Firma weiterhin so stark wächst wie bisher und neue ATH ausgebildet werden, die Risiken sind aber deutlich gestiegen.  

20.11.20 15:05

593 Postings, 398 Tage HaraldW.Ich möchte mein neues Wissen mit euch teilen

Endlich habe ich verstanden, wie das mit den Leerverkäufern (die ohne Meldung im Bundesanzeiger auf einmal keine Positionen mehr hatten) und mit der Wandelanleihe gelaufen sein müsste.

Abgeleitet bei einer anderen Aktie, wo es aber ähnlich lief, bzw. noch laufen wird.

Die Hedgefonds, die in großen Mengen leerverkauft hatten, waren eingedeckt mit Wandelanleihen. Wussten somit, dass die leerverkauften Aktien durch die Wandelanleihe geliefert werden. Ein Rückkauf der Aktien war deshalb über die Börse nicht nötig.

Eine Meldepflicht gibt es in solchen Fällen wohl auch nicht, weil die Shortposition eben nicht durch Kauf der Aktien zurückgeführt wurde.

Was das ganze Spiel eigentlich soll, versteht natürlich so ein Kleinanleger wie ich nicht, aber egal, zumindest habe ich mal wieder etwas dazu gelernt.

Deshalb gibt es zumindest aufgrund der Wandlung in Aktien, auch keinen Verkaufsdruck.

Meine Idee mit der KW 47 in Verbindung mit den jetzt fast 3 Millionen mehr Aktien, ist somit auch völliger Blödsinn.
 

20.11.20 17:10
1

593 Postings, 398 Tage HaraldW.deutsche Sprache ... schwere Sprache


"...Trader könnten die aktuelle Aufwärtskorrektur im bestehenden Abwärtstrend nutzen und auf einen weiteren Kursrückgang der Shop Apotheke-Aktien spekulieren. Es bietet sich eine Short-Position an..."

https://www.finanzen.net/nachricht/zertifikate/...waertstrend-9536407

 

20.11.20 17:44

593 Postings, 398 Tage HaraldW.Geh. Stück 77.259 auf Xetra

bedeutet tote Hose heute.

Schlussauktion

17:35:09 135,80 7935

 

20.11.20 19:50
1

296 Postings, 94 Tage Cesko35@Marktstratege

Hatte SAE seit Monaten in der Watchlist und hatte ein Limit Buy gesetzt der bei 127 EUR bedient wurde.
Habe eine kleine Position, ca. 1,3% Anteil vom Gesamtaktienwert aus den Depots. Selbst wenn es runtergehen sollte, ist es ärgerlich aber würde mich nicht umhauen.
Noch glauben fast alle an einen Rebound  bzw. Erholung. Auf der anderen Seite ist die Tendenz eher negativ.
Thron, weil das ein Diskussionsthema war: Einer Übernahme stünde ich positiv gegenüber, das hieße doch für die Anleger: Die Kassen klingeln.
So weit weg vom ATH sind wir noch nicht. Selbst die, die am höchsten Punkt einsteigen sind würden ihren Verlust rausholen.
Ich habe mich mit den Fundamentaldaten von SAE noch nicht im Detail beschäftigt. Eine Übernahme nur, wenn damit strategisch wichtige IP´s die nur SAE besitzt mit an das Käuferunternehmen übergeht wie z.B. wichtige Datenbanken der Kunden: Kaufeigenschaften, welche Medikamente bezogen werden, um gezielt Werbung zu machen etc.  

23.11.20 08:37
1

69 Postings, 181 Tage MarktstrategeRabatte

AVP

< 70 Euro          2,50 Euro / Packung
70 - 300 Euro   5,00 Euro / Packung
> 300 Euro        10,00 Euro

Beispiel:

AVP 75 Euro:

Normale Zuzahlung: 7,50 Euro (75 x 0,10, mindestens 5 max. 10 Euro, nicht mehr als die Kosten des Arzneimittels).

7,50 - 5,00 (Rabatt) = 2,50 Euro

Rabatt bezahlt SAE.

Der SAE Kunde muss also nur 2,50 Euro bezahlen und bekommt seine Arzneimittel gefühlt fast geschenkt.

Über 300 Euro ist die Zuzahlung dann sogar bei 0 Euro.

10 Euro - 10 Euro Rabatt.

Daher ist der RX Rabatt extrem wichtig, wenn das Geschäftsmodell weiter Erfolg haben soll.

Ohne Rabatt kann der Kunde genauso gut bei einer Deutschen Versandapotheke bestellen, oder zum Händler vor Ort gehen.  

23.11.20 09:17
1

1371 Postings, 2618 Tage BilderbergDie kochen auch nur mit Wasser

Habe da mal bestellt.
Bin nun wieder bei der Bad Apotheke.
Warum in die Ferne schweifen ...
Es gibt auch hier gute und günstige Apotheken.
Machen wir uns nix vor.
So günstig kann eine AG als Apotheke nicht sein, da die Anteilseigner auch profitieren wollen.
Da beisst sich die Katze in den Schwanz  

24.11.20 12:54
1

28705 Postings, 5748 Tage BackhandSmashBilderberg finde ich gut !

warum auch billig ? hey ich will fette Gewinne sehen. Ich will dort nicht kaufen. Sondern ich will soange ich hier bei dem Laden Miteigner bin - Gewinne sehen.

Ist dass selbe wie über die anderen online Portale ! Ich habe oft festgesellt das diese Angebote teurer sind wie im Laden. Warum also auf Gewinne verzichten ? Warum soll dass bei SAE anderes sein.
Und schön wenn hier nochmal Rabate auf Rezept-Medizin kommt ! Umso besser !

Also KAUFT bei SAE dort gibt es:

Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt Rabatt  Rabatt  Rabatt  Rabatt

Wenn ich meine Anteile verkauft habe, ja dann streicht das geplapere von eben - dann stehe ich auf der anderen Seite.



 

24.11.20 16:00

17 Postings, 114 Tage bayernpsychoKursmanipulation ?

Hi Leute,

also irgendwie kann ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass hier ein bzw. mehrere Marktteilnehmer Kursmanipulation betreiben.

Immer wenn die Aktie beginnt abzuschmieren, dann wird am Tagesende so viel gekauft, dass auf jeden Fall die 125 als Unterstützung gehalten wird.

Die Frage ist nur: Wer kann es sein und natürlich cui bono ? Für Nicht Lateiner: Wem nützt es ?

Oder ich liege mit meiner Annahme völlig falsch, dann bitte alternative Erklärungen (keine Fakten :-)  von Euch  

24.11.20 16:42
1

593 Postings, 398 Tage HaraldW.@ psycho

eine einfache Erklärung wäre ...

.. vielleicht ist die Aktie in den Augen einiger Anleger zur Zeit 125 Euro wert :-)  

24.11.20 17:23
1

593 Postings, 398 Tage HaraldW.Weiteren Rücksetzer einplanen?


https://www.godmode-trader.de/analyse/...uecksetzer-einplanen,9010633

"...Anfang November durchbrach die Shop-Apotheke-Aktie nachhaltig eine etablierte Aufwärtstrendlinie. Innerhalb kürzester Zeit gab der Titel rund 25 Prozent nach und konnte sich am 38?%-Fibonacci-Retracement stabilisieren. Die anschließende Erholung endete allerdings nahezu exakt am EMA50..."  

25.11.20 18:16

593 Postings, 398 Tage HaraldW.SAE ist ein M-Dax-Unternehmen

dafür finde ich die Nachrichtenlage ziemlich dürftig.

Ich erwarte ja nicht jeden Tag eine Knallernachricht, aber etwas mehr könnte es schon sein.

Für die Neubildung vom Dax 40 ab nächstem Jahr, denke ich SAE hat kaum eine Chance aufzusteigen. Wäre jetzt aber auch etwas zu viel verlangt.

Nur, der M-Dax bildet die nächst größten Unternehmen im deutschen Börsenhandel nach. Die 3 bis 4 Sachen, die in der Schwebe hängen, sind für SAE absolut kursrelevant.

Sobald hier mal eine Nachricht kommt, wird es auch Kursausschläge von mehr als 10% nach unten oder oben geben.

Es bleibt spannend bei SAE.  

25.11.20 18:33

69 Postings, 181 Tage MarktstrategeDAX 40

In den DAX 40, der dann den MDAX stark entwerten wird, weil eine Zalando, Symrise, Sartorius aufgenommen werden könnten, sollen nur Unternehmen aufgenommen werden, die nachweislich seit 2 Jahren profitabel sind.

Wichtigste Frage:

Wann kommt das RX Rabattverbot?

Erst danach bei den nächsten Quartalszahlen, oder über einen längeren Zeitraum von mehreren Quartalen, lässt sich dann bewerten, ob das Wachstum im RX Geschäft schweren Schaden genommen hat.

Deshalb ist es ja für den SAE Aktionär so wichtig zu verstehen, wie die Rabatte zustande kommen, wurde von mir ja vor kurzem gepostet.

Wenn ich bei einem AVP von 80 Euro (Rabatt 2,50 Euro, 70 - 300 Euro AVP), ein reguläre Zuzahlung von 5 Euro leisten muss (10 % vom AVP, mindestens 5 Euro maximal 10 Euro, nicht mehr als die Arzneimittelkosten) und keinen Rabatt mehr bekomme, der den Gesamtbetrag auf 2,50 Euro senkt, dann fehlt ein wesentlicher Grund weg, dort zu bestellen.

Ab 300 Euro AVP gibt es sogar 10 Euro Rabatt, das heißt diese Arzneimittel würde man "geschenkt" bekommen, sofern sie von der Kasse bezahlt werden.  

25.11.20 18:35

69 Postings, 181 Tage MarktstrategeSAE

Mittlerweile lässt sich auch kein "Trader" mehr hinter dem Ofen hervorlocken, der auf die schnelle 140 oder 150 Euro bezahlt, der Markt ist nachweislich extrem misstrauisch geworden, und das völlig zu Recht.  

25.11.20 18:39

69 Postings, 181 Tage MarktstrategeBeispiel 80 Euro

Zuzahlung: 8 Euro (normale Zuzahlung)

- Rabatt 5 Euro      (70 - 300 Euro AVP)

=  3 Euro.

Man bekommt also Arzneimittel zwischen 80 und 300 Euro fast geschenkt, weil es 5 Euro Rabatt gibt.

Wenn dann aus 8 Euro keine 3 Euro mehr werden, fehlt vielen vielleicht die Lust dort zu bestellen.  

25.11.20 18:41

69 Postings, 181 Tage MarktstrategeRabatte

Für jedes rezeptpflichtige Medikament erhalten Sie einen Rezept-Bonus.

Dieser liegt zwischen 2,50 Euro und 10 Euro pro Packung.

Berechnung: Preis (inkl. MwSt.) des Arzneimittels je Packung kleiner 70 Euro = 2,50 Euro Rezept-Bonus, zwischen 70 Euro und 300 Euro = 5 Euro Rezept-Bonus, über 300 Euro = 10 Euro Rezept-Bonus pro Packung.

Bei bspw. 3 Packungen mit Maximalbonus erhalten Sie pro Rezept 30 Euro. Der Rezept-Bonus wird nur bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln gewährt, nicht bei Hilfsmitteln, Nicht-Arzneimitteln, Rezepturen und frei verkäuflichen Arzneimitteln.

Bei Kassenrezepten wird Ihr Rezept-Bonus Ihrem Kundenkonto gutgeschrieben und sofort mit Ihrem Rechnungsbetrag verrechnet. Ein möglicher Restbetrag verbleibt auf Ihrem Kundenkonto und wird mit zukünftigen Rechnungsbeträgen verrechnet, zum Beispiel beim Kauf von nicht rezeptpflichtigen Produkten. Bei Privatrezepten wird der Rezept-Bonus Ihrem Kundenkonto gutgeschrieben und mit dem Kaufpreis der Produkte verrechnet, die ohne Rezept bestellt werden. Ein möglicher Restbetrag verbleibt auf Ihrem Kundenkonto und wird mit dem Kaufpreis weiterer Produkte verrechnet, die ohne Rezept bestellt werden. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.  

25.11.20 19:03

593 Postings, 398 Tage HaraldW.wenn es um meine eigene Gesundheit geht

dann schei... ich auf 5 bis 10 euro.

Vielleicht bin ich einfach zu alt, um mit der Zeit zu gehen.

Ich werde weiterhin großen Wert darauf legen, dass mir mein Apotheker vor Ort die vom Arzt verschriebenen Medikamente nochmal bestätigt.

Aber bevor ich hier zu ausführlich werde, ich gönne jedem von euch die 5 bis 10 euro gesparte Zuzahlung.

Diese Rabattschlacht ist auch nur eines von mehreren Problemen, die ich bei SAE sehe.  

26.11.20 10:59

28705 Postings, 5748 Tage BackhandSmashrezeptpflichtige Medikament

Rabatt - bedkomme ich da Geld zurück oder was

kümmere mich um eine ältere Person, diese ist Befeit von zuzahlungen !

und jetzt ?

welcher Rabatt ? zahle doch so wie so nix ?

ws geht doch auch um Bequemlichkeit ! Ansatt vor der Apoteke in einer Warte-Schlange eine halbe Stunde vor der Tür zu stehen.

und dann gesagt zu bekommen ....Ihr Medikament wird bestellt - Sie können es heute Abend um 17:30 angeholen. Na dann fahre ich wieder zu meiner Apoteke meiner Wahl und warte wieder in der Kälte.

Hm online geht es anderest - soviel zum Gegenagument.
 

26.11.20 13:08

2952 Postings, 4893 Tage ZitroneneisAnalysten sind doch die Hellerseher

glaube keiner Statistik außer ich habe sie selbst gefälscht !

Aufgrund dieser Entwicklung steht das Papier deutlich schlechter da als der Gesamtmarkt, gemessen am MDAX...schreibt ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base

nun es ist wohl immer eine Frage der Zeiträume die jemand beurteilt.

Kaufe/Verkaufe ich am selben Tag (ja oft - na dann ist wohl SAE volatil genug....
sehe ich das auf Monat oder Jahressicht oder noch länger ? ja dann sieht die Altie anderest aus.

Also ich bin hier satt im Gewinn und kann 10 bis 20 % Verlust aushalten, da der Gewinn deutlich größer ist. Klar wenn die Aktie noch 7 bis 10 % nachgibt warum auch immer, verkaufe ich - und weiter geht es - es gibt noch andere Sterne in 2021 oder 2022 (die heute noch keine sind,....das ist das wichtigste) Nur mit den Treffer ist das so eine sache - Daumen Drück und weiter im Text....  

27.11.20 11:53
1

593 Postings, 398 Tage HaraldW.Gleiche Preise

Fr, 27.11.20 11:48· Quelle: dpa-AFX

Gleiche Preise für Medikamente auf Rezept auch bei Versandapotheken

Verschreibungspflichtige Medikamente kosten bei Versandapotheken künftig genauso viel wie bei der Apotheke vor Ort. Das regelt ein Gesetz, dem der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. Versandapotheken dürfen damit keine Rabatte mehr gewähren. So sollen klassische Apotheken vor der Online-Konkurrenz geschützt werden.

In Deutschland gilt eine Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente. Die soll sicherstellen, dass Medikamente nicht zu teuer werden und die Krankenkassenbeiträge bezahlbar bleiben. Die Preisbindung hatte auch schon einmal für ausländische Internet-Apotheken gegolten. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte 2016 aber, dass die Preisbindung den grenzüberschreitenden freien Warenverkehr einschränke.

Das neue Gesetz kommt nun über einen anderen Weg zum gleichen Ergebnis: Nur Apotheken, für die der deutsche Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung Rechtswirkung hat, dürfen an gesetzlich Versicherte Medikamente verkaufen und das mit den Krankenkassen abrechnen. Bei Verstößen drohen Vertragsstafen von bis zu 50 000 Euro für jeden Verstoß. Bis zur Zahlung der Strafe kann die Berechtigung zum Verkauf ausgesetzt werden. Der Bundestag hatte dem Gesetz im Oktober bereits zugestimmt.  

27.11.20 12:41
1

1371 Postings, 2618 Tage BilderbergDas wird die Kurse weiter unter Druck

bringen.
Das ist auch gut so. Die lokale Versorgung ist und bleibt wichtig.
Wenn ein Medikament sofort benötigt wird ist der online Handel 2.Wahl.
Teils werden bei Onlineapotheken sogar Beschaffungskosten aufgerufen.
Ja nee, is klar.
 

27.11.20 13:51

28705 Postings, 5748 Tage BackhandSmashSehr gute negative Quote

hier im Forum - das ist ein guter kontra-indikator.

ihr sieht man kann es immer drehen wie man möchte

zu  Bilderberg ja klar ist bekannt und ob das in den Kursen (oder in der Phantasie der Anleger drin ist weis niemand.....". Die lokale Versorgung ist und bleibt wichtig. - ja klar doch Hier werden sie beraten - nun das war schon immer die Stärke... wer das nicht weis ist......

Wenn ein Medikament sofort benötigt wird ist der online Handel 2.Wahl. Zum Teil ja - wobei ich auch immer zwei mal zur Apoteke muß weil es erst bestellt werden muß. (Farzeit - Spitkosten - Bequemlichkeit)

Gleiche Preise für Medikamente auf Rezept auch bei Versandapotheken  (war bisher auch so zu erwarten - also nicht Kursrelevant zur Zeit - oder bisher ? )

Der Bundestag hatte dem Gesetz im Oktober bereits zugestimmt. OK ist da jemand überrascht ? Also glaube nicht.

Also wir warten auf Neuigkeiten, oder auf Fakten steigt der Kurs ! (Shortys , also ihr alle Aufpassen)
und die Aktieonäre genauso nach unten absichern wie immer gerade bei Aktien die mega gut gelaufen sind gibt es immer markante Rücksetzer .....

Also Danke an alle die hier Long und Short sind - gerade die Pessimisten sind mir sehr wichtig ! Weil die nach oben Singer findet man immer.......  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
33 | 34 | 35 | 35   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Talismann

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln