finanzen.net

Antizykliker-Thread - v2.0

Seite 7 von 268
neuester Beitrag: 03.09.19 19:56
eröffnet am: 06.02.11 15:30 von: Armitage Anzahl Beiträge: 6696
neuester Beitrag: 03.09.19 19:56 von: Armitage Leser gesamt: 356095
davon Heute: 14
bewertet mit 48 Sternen

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 268   

15.03.11 13:22
3

1966 Postings, 3559 Tage CalibanKann es sein

dass hier in diesem Thread manche glauben, dass Börsenkurse etwas mit fundamentalen Gesichtspunkten zu tun haben?

Als Lehman Brothers pleite ging, warum stiegen dann die Kurse der Konkurrenz nicht?

Die Hausse nährt die Hausse und Geldvernichtung führt zu weiterer Geldvernichtung.

Ein Short ist nicht verkehrt, auch jetzt nicht.  

15.03.11 13:26
2

16574 Postings, 3446 Tage zaphod42Naja, platsch

Wenn's doch in D besser als in USA läuft (Konjunktur), dann darf das Hündchen doch gerne mal vorlaufen, oder?

Ich bleibe dabei: Panik ist immer der beste Kaufgrund. Hat bei mir schon im Okt. 08 geklappt und wird wieder klappen. Kaufen, wenn alle rauswollen, so muss man's machen. Zum Glück schwimme ich in Cash.

Dass es morgen weiter runtergeht mag sein, es kann aber auch ein starker Rebound kommen. Keiner weiß das....  

15.03.11 13:28
3

16574 Postings, 3446 Tage zaphod42@Caliban

"Als Lehman Brothers pleite ging, warum stiegen dann die Kurse der Konkurrenz nicht?
"

Weil die Konkurrenz am selben Abgrund stand.

Ist eben das AKW Krümmel explodiert? Muss ich überhört haben.

Also: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Japan ist erstmal "kaltgestellt" und damit ein wichtiger Konkurrent des dt. Mittelstandes. Comprende?  

15.03.11 13:30
2

16574 Postings, 3446 Tage zaphod42musi

Erklär mir mal, warum du den Yen callst in dieser Situation? Ist die Nippon-AG wertvoller geworden?  

15.03.11 13:34
4
Im SPX stehen wir vorbörslich etwa auf hohe des mBB im Weekly und vom Bauchgefühl
sollte der Bereich etwas "umkämpft" sein.
Mit Blick auf die Weekly-Indikatoren ist es aber vermutlich noch zu früh für längere Long-Swingtrades (RSI sollte hier minimum bis 50 runter).

@metro

"....Wenn's doch in D besser als in USA läuft (Konjunktur), dann darf das Hündchen doch gerne mal vorlaufen, oder?......."
In China/Indien läufts auch besser als in USA oder D und trotzdem kommen die Indices seit über einem Jahr dort nicht vom Fleck.  
Angehängte Grafik:
sspxc.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
sspxc.png

15.03.11 13:39
4

2894 Postings, 4150 Tage ArmitageYen long

Ist ein kurzfristiger Zock darauf, dass Japan Zeug in der Welt verkauft und in Yen zurück wechselt...

Ich halte gegen mit Positionsaufbau Yen-short gegen Euro:
DE000DB8QYG9
-----------
Die tödliche Krankheit des Menschen ist seine Meinung, er wisse.
Michel de Montaigne

15.03.11 13:46
2

10153 Postings, 4331 Tage musicus1Armi, richtig, aber erstmal ziel 80 und

ein bisschen drunter,  dann kann man longen, ist aber noch zu früh....m.m.  

15.03.11 13:47
4

6741 Postings, 4273 Tage MarlboromannYen Zock glaube ich wegen Carrytrades

aber ich meine die neue Leitwährung für Carrytrades ist der Dollar geworden. Kann mich aber auch irren.

@Metro Das mit der Konkurrenz siehst du richtig.

@Caliban Sie dir mal das Ei des Kostolanie an. Kurse kann man fundamental begründen und wir haben nun eine Übertreibung nach unten. DAX ist auf einem 12-Jahrestief. Nikkei auf einem 20 Jahrestief.

@Platsch Vergiss bitte nicht die Umtauschkurse, wenn du die noch in der Überlegung mit einfließen lassen würdest, dann bekommst du von mir ein Sternchen mit einem +.
Wo steht der Dollar zum Euro? Auf einem 12-Jahrestief
Wo steht der S&P500? Auf einem 12-Jahrestief
Wo ist das Hündchen mit dem Herrchen? Auf dem angepassten Stand wie vor ca. 12 Jahren oder nicht?  

15.03.11 13:49
1

10153 Postings, 4331 Tage musicus1USDYEN, meinte ich

15.03.11 13:52

16574 Postings, 3446 Tage zaphod42Ich denke, der Yen-Zock geht in die falsche Richtu

ng. Kein Japaher verkauft zur Zeit im Ausland, das würde niemand tun, dessen Haus gerade weg ist und der eher was zu essen besorgen muss.

Aber alle zocken darauf, dass er es bald tun wird.

Das Geld wird ME aber eher im Inland durch die Notenpresse besorgt werden. Der Yen muss daher eigentlich fallen.

st aber klar, das ist der klassische Katastropehn-Zock. hat ja mit den Dollar damals 911 auch geklappt.  

15.03.11 13:56
2

16574 Postings, 3446 Tage zaphod42Gold stürzt ab

Recht unlogisch, oder?

Oder verkaufen die Japaner jetzt ihren Schmuck?  

15.03.11 13:56
3

6741 Postings, 4273 Tage MarlboromannUSA: Der New York Empire State Index notiert im Mä

USA: Der New York Empire State Index notiert im März bei 17,5, erwartet wurde ein Wert von 16 nach 15,4 zuvor.

Also gibt schön acht das da kein Shortsqueez aufkommt. Die Kurse sind auch gefallen weil da viele mit einem Hedge ihre Positionen abgesichert hatten.  

15.03.11 13:56
3

2894 Postings, 4150 Tage ArmitageJaha

Für alle anderen habe ich ein Bild gebaut, welches Musi's 80 beinhaltet.
Und ich würde sagen, wir stecken schon tief in der grünen Schamgummibremswand...

Ebenso dreht EUR/JPY genau jetzt an der 111,98 nach oben.
Vielleicht...
-----------
Die tödliche Krankheit des Menschen ist seine Meinung, er wisse.
Michel de Montaigne
Angehängte Grafik:
musi.png (verkleinert auf 47%) vergrößern
musi.png

15.03.11 14:00
4

2894 Postings, 4150 Tage ArmitageDeflationäre Entwicklung

Alle hatten eine infaltionäre Entwicklung im krummen Hinterkopf - und jetzt auf einmal droht eine deflationäre Stagnation - denkt sich mancher, der Angst hat.

Und Japan - Versicherungen, Fonds, BoJ werden Gold schmeissen...
Ich glaube das ist nur vorübergehend.

Meine Goldcorp habe ich behalten.
-----------
Die tödliche Krankheit des Menschen ist seine Meinung, er wisse.
Michel de Montaigne

15.03.11 14:56
2

6741 Postings, 4273 Tage Marlboromann@Armi Du solltest bei Gold auf EMA50 achten

Bekomme gerade wieder gefallen an den Thread hier.

Viel Glück mit Gold.  
Angehängte Grafik:
gold.png (verkleinert auf 38%) vergrößern
gold.png

15.03.11 15:05
1

2894 Postings, 4150 Tage ArmitageGold

Gold will die 200er mal aus der Nähe sehen.
Wenn nicht sogar berühren...
Oder penetrieren.
-----------
Die tödliche Krankheit des Menschen ist seine Meinung, er wisse.
Michel de Montaigne

15.03.11 15:07
1

16574 Postings, 3446 Tage zaphod42Apropos...

ist natürlich Glaubenssache. ;-)  
Angehängte Grafik:
chart_year_dax.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
chart_year_dax.png

15.03.11 15:41
6

16574 Postings, 3446 Tage zaphod42So

ich habe heute meine lange angekündigte Strategie, am GD200 massiv long zu gehen, umgesetzt.

Ob ich damit morgen der Held bin oder der Oberdepp von Ariva wird sich zeigen, ist mir aber egal.

Der Rest der Strategie  ist jedenfalls Aussitzen, komme was wolle. Darin bin ich seit dem Sommer 2010 ja geübt.

Insgesamt bin ich aus meinem physikalischen Wissen heraus zuversichtlich, dass der GAU nicht so schlimm kommen wird wie allgemein erwartet. Zudem dürfte der Dax und vor allem der Mdax in den nächsten Monaten outperformen, denn der Quasi-Wegfall eines Mitbewerbers zusammen nit den durch mangelnde Japan-Nachfrage fallenden Rohstoffpreisen ist Wasser auf die Mühlen einer Exportnation vom Stellenwert Deutschlands.  

15.03.11 16:48
2

16574 Postings, 3446 Tage zaphod42Der Rebound läuft wohl

Sollte er nun massiv ausfallen, werde ich den gehebelten Teil der Longs wieder geben, denn erfahrungsgemäß erfolgt nach Crashes ein Retest des Tiefs (Zeithorizont 2 Wochen - 2 Monate).

Daxziel ca. 7000 für den VK (entspricht 50% des Verlustes seit dem Hoch). Ansonsten Alternativszenario: Aussitzen und Dax 8000 abwarten bis Jahresende.

So, nun reichts aber für heute, will den Thread nicht zusülzen. Armi will ihn ja wiederbeleben und das ist eine Superidee, finde ich. Over and Out.  
Angehängte Grafik:
chart_intraday_dax.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
chart_intraday_dax.png

15.03.11 17:04

4198 Postings, 3572 Tage AlibabagoldBankrott?

http://www.cash.ch/news/alle/...r_japanische_staatspleite-1012930-448

«Katalysator für japanische Staatspleite»
Bruno Verstraete, Gründer und CEO von Nautilus Invest.
16:09

Als Folge der Katastrophe in Japan können sich die Zinskosten für die Staatschulden erhöhen, sagt Bruno Verstraete, CEO von Nautilus Invest, im Interview. Die möglichen Folgen: Eine Staatspleite.


Peter Hody

cash: Wie beurteilen Sie die Reaktion der Bondmärkte auf die Katastrophe in Japan?

Bruno Verstraete: Ich bin etwas überrascht: Nur die Kurse der 30-jährigen japanischen Staatsanleihen sind gefallen. Die Kurse der 10-jährigen sind dagegen etwas höher. Die Situation ist aber sehr heikel.

Inwiefern?

Japan zahlt bislang auf 10-jährige Staatsanleihen nur 1,25 Prozent Zins. Das ist angesichts der hohen Verschuldung wenig. Bislang hatte Japan den Vorteil, dass es sich selber refinanzieren konnte. Aber in den vergangenen fünf Jahren ist die Sparquote im Vergleich zum Bruttosozialprodukt von 18 Prozent auf heute noch 3 Prozent gefallen. Das bedeutet, dass Japan sich früher oder später im Ausland refinanzieren muss. Und ausländische Investoren werden keine 1,25 Prozent Verzinsung auf 10-jährigen Staatsanleihen akzeptieren.

Wie wirkt sich nun die Katastrophe aus?

Sie beschleunigt dieses Problem in Japan natürlich. Durch die wirtschaftlichen Ausfälle steigt der Refinanzierungsdruck ? nicht nur in Japan, auch weltweit. Die Konsequenz ist, dass Staatsanleihen ihren Status als sichere Anlage einbüssen. Allein das Volumen an Staatsanleihen, das 2011 vom Markt absorbiert werden muss, wird die Zinsen in die Höhe treiben. In Japan war die Verschuldung von 220 Prozent des BIP kein Problem, solange die Anleihen nur mit 1,25 Prozent verzinst werden mussten. Wenn sich aber die Zinsen verdoppeln, kann so ein Land Pleite gehen. Und da sprechen wir von ganz anderen Dimensionen, als bei einer griechischen Staatspleite.

Die Schuldensituation könnte also eskalieren?

Die jetzige Katastrophe könnte der Katalysator für eine japanische Staatspleite sein. Im Prinzip hat das Land nur zwei Möglichkeiten: Geld zu drucken oder weiter Schulden aufzunehmen. Beides wurde schon probiert und hat nicht besonders gut funktioniert.

Eine Art Rettungsschirm wie in der EU gibt es nicht.

Japan ist in diesem Fall natürlich viel isolierter als ein EU-Land. Auch der Währungsfonds könnte kaum eine Hilfe sein, da er bereits überlastet ist. Er ist schlicht zu klein, um der weltweit zweitgrössten Volkwirtschaft aus der Not zu helfen.

Was ist mit Gläubigerländern wie China?

China könnte natürlich einspringen und japanische Schulden aufkaufen. Doch selbst wenn weitere Länder einspringen würden, wäre das keine Lösung des Problems. Im Gegenteil: Früher oder später könnte sich das Verschuldungsproblem so stark ausdehnen, dass die Weltwirtschaft einen Reset bräuchte.

Wie hoch ist denn der jährliche Refinanzierungsbedarf von Japan?

Die Details kenne ich hier nicht. Aber: Weltweit müssen im laufenden Jahr 25 Prozent der aufgelaufenen Staatsschulden refinanziert werden. Das allein ist eine gigantische Summe. Mit den jetzigen Ereignissen in Japan wird dies sicher schwieriger.

Wie meinen Sie das?

Zurzeit werden auf Staatsanleihen noch keine Risikoprämien bezahlt. Das Risiko von Staatspleiten ist aber vorhanden. Für Investoren könnte dies irgendwann nicht mehr aufgehen. Sie kaufen keine Bonds mehr. Signalwirkung werden die Bond-Auktionen in den USA haben. Bislang waren die Auktionen in der Regel rund dreifach überzeichnet. Sinkt aber die Nachfrage unter diesen Faktor drei, steigt der Zinsdruck sofort. Davon ist auszugehen. Und das bedeutet, dass Staaten nur noch viel teurer Schulden machen können werden, was wiederum die Zinsen steigen lässt. So ein Szenario liesse sich kaum mehr in den Griff bekommen.

Was sind denn realistische Lösungen, die Japan nun offen stehen?

Schwierig. Die Notenpresse anzuwerfen hat in der Vergangenheit nicht gut funktioniert, da es sich um eine stark exportorientierte Volkswirtschaft handelt. Durch den Zufluss an Fremdwährungen steht der Yen steht damit immer unter Aufwärtsdruck, was die Ökonomie wiederum bremst. Der Devisenfluss war auch bislang der Grund, warum Japan sich so billig mit 1,25 Prozent refinanzieren konnte. Aber das könnte sich nun ändern. Investoren wollen mehr Geld sehen für ihr Risiko.

In den USA hat sich ja auch Pimco von den Staatsanleihen abgewendet.

Die USA profitieren momentan noch von den riesigen Cash-Beständen und von der Unsicherheit an den Aktienmärkten. Aber das tun alle Schuldnerländer. Was aber, wenn weitere Investoren wie Pimco-Chef Bill Gross handeln? Alle vier grossen Währungen, Dollar, Yen, britisches Pfund und der Euro kämen enorm unter Druck. Das Schuldenproblem der Staaten betrifft die gesamte Weltwirtschaft ? ausser vielleicht China und Lateinamerika.

Die EU streitet sich weiterhin über die Ausgestaltung des Rettungs-Fonds. Was sind die heiklen Punkte?

Es geht um die Ausweitung der Garantien von 250 auf 440 Milliarden Euro. Die Sicherheiten dafür können nur die sechs EU-Länder geben, die ein Triple-A-Rating haben: Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Finnland und die Niederlande. Und nur Frankreich und Deutschland haben sich bislang bereit erklärt, diese zusätzlichen Garantien zu leisten. Das wird noch für Diskussionen sorgen. In Deutschland hat sich ja bereits die Opposition gegen eine Ausweitung der Garantien gestellt. Und die ganz grosse Frage wird sein, ob eine Einigung dann auch allen EU-Mitgliedsländern und im lokalen Parlament zur Abstimmung vorgelegt wird. Das möchte man aber vermeiden.

Was ist die Rolle der Europäischen Zentralbank in diesem Tauziehen?

Die EZB will, dass die European financial stability facility  (EFSF) auch Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt kaufen darf. Dadurch könnte die EZB die Aktivseite ihrer Bilanz deutlich entlasten. Wenn aber die EZB Staatsanleihen wieder verkauft, wird das eine Zinsreaktion auslösen.

Griechenland wurden tiefere Zinsen gewährt. Genügt das, um die Pleite nun doch zu verhindern?

Temporär nützt das. Eine Zinsreduktion von 1 Prozent bringt Griechenland rund 6 Milliarden Euro. Aber der Rückzahlungskapazität ist damit nicht geholfen. Und Griechenland ist bezüglich seiner Sparanstrengungen als auch der Steigerung der Steuern am Limit.

Portugal weigert sich nach wie vor, unter den Rettungsschirm zu treten und kann sich noch am Kapitalmarkt refinanzieren.
Der Markt wird in den kommenden Monaten Portugal einem Test unterziehen und voraussichtlich unter den Rettungsschirm treiben. Das wird dann auch ein Testfall für den Rettungsmechanismus der EFSF. Denn der Markt will Gewissheit haben, ob mit der EFSF die Probleme tatsächlich gelöst sind.

Bruno Verstraete ist Gründer und Chef des Vermögensverwalters Nautilus Invest in Zürich.

http://www.cash.ch/news/alle/...r_japanische_staatspleite-1012930-448  

15.03.11 17:08
1

4198 Postings, 3572 Tage AlibabagoldVerlierer der Katastrophe

......

"Stärker wird die japanische Rezession die USA, die Vereinigten Arabischen Emirate, China sowie andere asiatische Länder treffen, die zu den bedeutenden Handelspartnern gehören."

http://nachrichten.rp-online.de/wirtschaft/...weltwirtschaft-1.577543  

15.03.11 17:09
1

4198 Postings, 3572 Tage AlibabagoldWer bezahlt die Krise?

......

"Stärker wird die japanische Rezession die USA, die Vereinigten Arabischen Emirate, China sowie andere asiatische Länder treffen, die zu den bedeutenden Handelspartnern gehören."

http://nachrichten.rp-online.de/wirtschaft/...weltwirtschaft-1.577543  

15.03.11 17:49
6

2894 Postings, 4150 Tage ArmitageNa dann....

gebe ich mich geschlagen.
Wenn das der Herr Verstraete sagt...

Verstraete, der Chef von vielen Leuten ist, die in einern anderen Firma arbeiten...
http://www.nautilusinvest.ch/activities/manage/manage-team/

Und wenn man dann eine kompetenter, erwachser Bär sein will muss man Sätze sagen wie:
"Früher oder später könnte sich das Verschuldungsproblem so stark ausdehnen, dass die Weltwirtschaft einen Reset bräuchte."
-----------
Die tödliche Krankheit des Menschen ist seine Meinung, er wisse.
Michel de Montaigne
Angehängte Grafik:
nautilus.png (verkleinert auf 57%) vergrößern
nautilus.png

16.03.11 00:13
8

2579 Postings, 5260 Tage PlatschquatschSPX vs. AKW-Krisen

 
Angehängte Grafik:
sp-after-a-nuclear-meltdown-birinyi-associates.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
sp-after-a-nuclear-meltdown-birinyi-associates.jpg

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 268   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733