Gazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Seite 304 von 319
neuester Beitrag: 18.04.24 10:06
eröffnet am: 08.04.22 21:10 von: EarlMobileh Anzahl Beiträge: 7957
neuester Beitrag: 18.04.24 10:06 von: Aig2 Leser gesamt: 6130717
davon Heute: 1164
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | ... | 302 | 303 |
| 305 | 306 | ... | 319   

03.11.23 09:15

158 Postings, 1744 Tage klatcheeund zum Schluss

wird ein Termin gesetzt, den Keiner einhalten kann ! ( " Oh, wir haben doch Alles versucht Ihnen zuhelfen
aber... " )  

03.11.23 10:24

36 Postings, 604 Tage Caloi#7602 Rainer944

Ich würde der ING sagen, dass die Bücher bei Lukoil geöffnet sind.

"On August 8, 2023 Citibank N.A. as depositary bank re-opened the books for cancellation of American Depositary Receipts (ADRs) subject to the conditions specified in the Books Notice below"

(https://www.lukoil.com/...to,the%20website%20of%20depositary%20bank.)

Bei Gazprom musst Du noch warten, da die Mellon-Bank die Bücher noch nicht wieder geöffnet hat.

Aber bei Lukoil sollte der Weg frei sein.

So einfach würde ich mich da nicht abspeisen lassen. Und wenn die ING-Diba sich dann immer noch weigert, hast Du später gute Argumente, um Schadenersatz zu fordern.
 

03.11.23 10:30
1

81 Postings, 530 Tage Realrenditejede Terminsetzung ist rechtswidrig,

da gegen die EU-Verordnung verstoßend. Ruhe bewahren: Die schriftlichen Äußerungen der Bundesbank, daß es auch ohne Ausnahmegenehmigung (Jetzt Allgemeingenehmigung) keinen Grund gab, die Tausch- und Übertragungsanträge über 18 Monate unbearbeitet zu lassen, wird vor Gericht zusammen mit unseren dokumentieren Aufträgen, die wir rechtzeitig, d.h. ohne schuldhaftes Zögern, gestellt haben, den Sachverhalt unanfechbar machen. ING und consors haben den Verzug der Übertragung verschuldet. Aktien sind Sachen, es gilt Sachenrecht. Wir haben Anspruch auf die Sachen. Consors, ING und co müssen sie beibringen und uns verschaffen! Auch wenn sie das viel kostet, beispielsweise über Treuhandpartner in neutralen Ländern. Gelingt ihnen das nicht, dann wird bei Gattungsschulden der geldwerte Schaden zu ermitteln sein. Klar, der Rechtsweg dauert, vielleicht viele Jahren. ABER, er wird für alle erfolgreich  sein, die aktiv um den Umtausch und die Übertragung gekämpft haben. Ich bin bereit! Auf die Freaks, die uns derzeit regieren, sei gesch....
Übrigens: Was Mellonbank oder Citibank jetzt macht, ist völlig unerheblich. Sie hatten die Bücher offen, doch besagte deutsche Broker haben schuldhaft, d.h. vorsätzlich oder grob fahrlässig geschlafen.  

03.11.23 23:42
1

261 Postings, 314 Tage Det123Urteil gegen Aktien Anspruch

Im Fall White Lily LLC gegen Gazprom (12 Civ. 6036 (ALC)) hat das US-amerikanische Bundesbezirksgericht für den Südbezirk von New York entschieden, dass Gazprom-Aktionäre ihre ADRs nicht gegen ihre ursprünglichen Aktien eintauschen können, ohne die Zustimmung von Gazprom selbst. Die Klägerin hatte argumentiert, dass die Weigerung von Gazprom, den Umtausch zu ermöglichen, gegen ihre Anlegerrechte verstoße.
Das Gericht entschied jedoch zugunsten von Gazprom und stellte fest, dass das Unternehmen nicht verpflichtet sei, den Umtausch zuzulassen, solange es den ADR-Inhabern alternative Wege zur Verfügung stellt, um ihre Rechte und Interessen wahrzunehmen. Dieses Urteil zeigt, dass ADR-Inhaber nicht zwangsläufig das Recht auf den Umtausch ihrer ADRs gegen die ursprünglichen Aktien haben und dass im Einzelfall eine individuelle Prüfung des jeweiligen Emittenten erforderlich ist.
Quelle: Herfurther Kanzlei  

04.11.23 11:56
2

165 Postings, 717 Tage GuntherK#7606

Vom 01.04.2022 bis 01.08.2022 war alles offen. BNY hatte die Buecher zum Tausch auf. Clearstream war auf, ebenso Euroclear.  Dennoch hat kein Broker in der Zeit einen Antrag zum Tausch bearbeitet. Nicht nur die deutschen Broker Consors & Co haben sich geweigert Tausch- und Übertragungsanträge zu bearbeiten, sondern auch z.B. Interactive Brokers (erst am 25.07.2022 erlaubte Interactive Brokers dann, ADR zu einem anderen Broker zu uebertragen).
Am 01.08.2022 hat die Citibank in US den Transfer fuer "Low Price Securities" gesperrt, das betraf nur Clearstream . Am  19.08.2022 hat BNY die Buecher geschlossen, weil der automatische Umtausch in Russland begann. Von 17.10.2022. bis 18.11.2022 hatte BNY noch kurz die Buecher auf, seitdem nicht mehr.

Vom 01.04.2022 bis 01.08.2022 gab es genug Zeit alle Umtausche abzuwickeln. Die Broker sollen mal erklaeren was das sollte, vier Monate alles zu sabotieren.  

04.11.23 12:36
1

306 Postings, 1606 Tage WuchtigeBerthaTrade Republic

hat alles meine ADR's und GDR's verkauft und mir eine Gutschrift gegeben. Und das zum letzten Kurs als alles abgestürzt ist. Frechheit, dabei wollte ich sie gar nicht verkaufen. Unfassbar wie man im eigenen Land verarscht und enteignet wird.  

04.11.23 20:36

2099 Postings, 4777 Tage fenfir123Das ist ansichtssache

Welchen Kurs haben sie den genommen?
Du kannst da natürlich gegen Vorgehen.
Du hast jetzt Geld, und kannst abschließen,
oder gleich Brief an
die Trade Republic das du nicht einverstanden bist,
und die Papiere fordern.
oder als Angebot den Kurs + Dividende von Moskau fordern.
Omutsman der Banken
Bafin.

Die wollen das Abschließen.
Rechne dir den Kurs aus, und Überlege,
zu welchem Preis du bereit bist die los zu werden  

04.11.23 21:42

3645 Postings, 3222 Tage Xaropebertha

Verarsche liegt in diesem fall bei trade replubic.
Deshalb keine neobroker. Wenn dann sollte das land diese eher verbieten.  

06.11.23 12:50

81 Postings, 530 Tage Realrenditenatürlich konnten

06.11.23 12:59
1

81 Postings, 530 Tage Realrenditenatürlich konnten

die depotführenden Institute bis August 2022 den Tausch problemlos durchführen. Das ist belegbar und somit rechtsverwertbar. Mich wundert, dass die Rechtsabteilungen der betroffenen Broker, also ING, Consors sich auf dieses Glatteis begeben haben und nicht ihren Chefetagen die Situation signalisiert haben. Wer einen Tauschauftrag fahrlässig oder vorsätzlich nicht binnen3 Wochen ausführt (vorgabe der BaFin) ist zum Schadensersatz gegenüber dem Kunden verpflichtet.... Das ist eine klare Sache. Hier wird oft über die amerikanische Mellon- bzw. Citibank gesprochen, über offene Bücher und warum Clearstream nicht übertragen hat. Alles irrelevant für diejenigen von uns, die im Mai, Juni und Juli 22 ihrer Depotbank den Auftrage erteilt haben. Macht Euch nicht allzu große Sorgen, auch wenn es Zeit in Anspruch nimmt. Vor Gericht, bei conors ist das Landgericht Nürnberg zuständig, wird die Sache gut ausgehen....ABER: Anspruch besteht auf die Aktien, nicht primär auf Wertausgleich. Also Depot in Russland oder neutralem Ausland einrichten!!!  

06.11.23 19:51
1

261 Postings, 314 Tage Det123Citi und Clearstream

#7613 ANATOLIEN-PORTAL
Clearstream gestern und heute - unbegreiflich unseriös
5/11/20230 Kommentare

Gestern am 01.08.2022
Clearstream hat mitgeteilt, dass die Citibank (Verwahrstelle von Clearstream Banking in den USA) mittlerweile den manchmal nötigen Lagerstellenwechsel von Clearstream Banking AG auf Clearstream Banking SA abgelehnt hat.
Hintergrund ist eine von der Securities and Exchange Commission (SEC) erlassene Regelung, die am 01.08.2022 in Kraft getreten ist (A22090). Clearstream gibt bekannt, dass es unter diesen Umständen keine weitere Möglichkeit gibt, Kunden bei der Verarbeitung ihrer Anweisungen zum Umtausch zu unterstützen. Kunden sollen sich direkt an den DR-Agenten (Bank of New York Mellon, Citibank, Deutsche Bank, JP Morgan) wenden:
1. Anweisung an den DR-Agenten, die DRs umzuwandeln
2. Übermitteln der DR-Positionen
3. Einreichen erforderlicher Formulare an den DR-Agenten
4. Überweisung der DR-Stornierungsgebühr an den DR-Agenten Die vollständige Pressemitteilung mit den Kontaktdaten der DR-Agenten ist hier abrufbar: https://www.clearstream.com/clearstream-en/...ttlement/d22051-3193726
Aus unserer Sicht ist die Mitteilung von Clearstream wenig nachvollziehbar, denn die maßgebliche Regelung gilt für sogenannte Low Priced Securities (LPS). Diese sind definiert als außerbörslich gehandelte Wertpapiere, die weniger als 5,00 USD kosten. Die mit solchen LPs verbundenen Risiken (starke Kursvolatilitäten, Anfälligkeit für Marktmanipulation) rechtfertigen laut US-Behörden einen besonderen Anlegerschutz. Jedoch dürften die DRs meist über 5,00 USD kosten, sofern diese frei handelbar wären. Nur weil derzeit keine Kurse festgestellt werden,  bedeutet das nach unserer Einschätzung nicht, dass die DRs unter die Regelungen der LPS fallen. Wir vermuten, dass Clearstream jegliches eigenes Risiko einen Verstoß gegen Sanktionen zu begehen ausschließen möchte und daher aus Vorsichtsgründen agiert.
Quelle: SDK Newsletter Nr. 13
Clearstream aktuell am 19.10.2023
Clearstream Banking1 informiert seine Kunden darüber, dass Hinterlegungsscheine (DRs) mit russischen Aktien, die derzeit über die Clearstream Banking S.A. (CBL) über die direkte CSD-Verbindung der Clearstream Banking AG (CBF) mit DTCC (Depository Code 4G) gehalten werden, nach Abschluss ihrer Neuausrichtung und in Abhängigkeit vom Status der Bucheröffnung umgewandelt werden können.
In Zusammenarbeit mit seiner Depotbank auf dem US-Markt, der Citibank N.A., hat Clearstream Banking einen einmaligen Neuausrichtungsprozess entwickelt, der es CBF-Kunden ermöglicht, die Konvertierung ihrer DRs anzuordnen.
Quelle: Clearstream
Meinung: Der Tag wird kommen, da wird auch Clearstream/Euroclear für die Vermögensblockaden zur Rechenschaft gezogen werden.
​Lesen Sie auch unter: § 27 Strafgesetzbuch "Beihilfe" Tatbestand erfüllt???
Verfasser: Autor

 

06.11.23 21:42

47 Postings, 717 Tage Snakeman888Antwort vom Broker bezüglich Umtausch


vielen Dank für Ihre Nachricht.

Aktuell liegen keine neuen Umtauschangebote vor für Gazprom PJSC Nam.Akt

Ein Umtausch ist nur dann möglich, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind.


Auch mit Genehmigung der Bundesbank tut sich aktuell nichts.  

07.11.23 00:21

261 Postings, 314 Tage Det123Hilfe

Fenir weiß Rat.  

07.11.23 21:42

36 Postings, 604 Tage CaloiAbschlag bei Verkauf russischer Aktien

Was ist eigentlich aus der von russischen Stellen vorgebrachten Forderung geworden, dass Aktien nach dem erfolgten Tausch sofort mit einem Abschlag von (ich glaube es waren) 50 % verkauft werden müssen? Ich schreibe diese so vage, weil ich die entsprechende Information nicht mehr finden kann. Aber ich erinnere mich noch gut daran, dass ich dies irgendwo gelesen habe.

Dies grenzt natürlich an Raubrittertum,  aber es würde mich nicht wundern, wenn auf russischer Seite versucht wird, die Notlage der westlichen Investoren auszunutzen.
 

08.11.23 11:04
2

172 Postings, 723 Tage pepe1602Die USA und EU

wollen Russland die eingefrorenen 300 Milliarden stehlen und der Ukraine übergeben. Dann dürften sämtliche russischen Aktien von Russland als ein kleiner Teil der Gegenmaßnahmen auf Null geschrieben werden.

 

08.11.23 15:19
1

261 Postings, 314 Tage Det123Sdk Newsletter, 23

Die SdK hat in ihrem Newsletter 23 zu Gerüchten über abhanden gekommene Aktien Stellung bezogen: "​In diversen Internetforen sind in den zurückliegenden Wochen Gerüchte aufgekommen, dass diverse Banken, welche ADRs emittiert hatten, die von den Anlegern eingesammelten Gelder nicht in Stammaktien der jeweiligen Unternehmen investiert hätten. Des Weiteren haben weder US-Aufseher noch die russischen Unternehmen jemals Unstimmigkeiten dies bezüglich festgestellt bzw. russische Unternehmen abgestritten, dass entsprechende Stammaktien für die Ausstehenden ADRs hinterlegt sind;. In dem  Artikel https://www.anatolienportal.com/blogbeitraumlge/...sind-sie-geblieben wird dem heftigst widersprochen.  

08.11.23 18:50

92 Postings, 524 Tage brongelDekret zum Umtausch gesperrter Vermögenswerte

Info: https://www.rbc.ru/finances/08/11/2023/...acfa58b3e9?from=from_main_1

Übersetzt:

Das Schema, das zu einem Austausch gefrorener Vermögenswerte russischer Investoren mit Ausländern führen soll, betrifft Vermögenswerte in Höhe von bis zu 100.000 Rubel, wie aus dem Dekret von Präsident Wladimir Putin hervorgeht, das am Abend des 8. November veröffentlicht wurde.

Der Mechanismus wurde im August erörtert, als der Leiter des Finanzministeriums, Anton Siluanov, erklärte, dass die Zentralbank und die Regierung einen Verordnungsentwurf zur Freigabe eines Teils der ausländischen Vermögenswerte der Russen für den Austausch gegen inländische Vermögenswerte vorbereitet haben. Die Zentralbank klärte, dass dies hauptsächlich Kleinanleger betreffen werde, und die Quellen von RBK merkten bereits damals an, dass die Schwelle für Investitionen 100.000 Rubel betragen könnte. Siluanov betonte, dass die Behörden in einem ersten Schritt die Konten des Typs "C" freischalten wollen, auf denen ausländische Vermögenswerte in Höhe von etwa 100 Milliarden Rubel eingefroren sind. Demnach sollen die Behörden nach diesem Schema ausländisches Geld in Russland freigeben und inländische Investoren im Gegenzug für im Ausland eingefrorene Papiere erhalten.

In Putins Dekret heißt es, dass Geschäfte mit Ausländern "durch Handel" abgeschlossen werden sollen. Die Bedingungen für solche Geschäfte und Transaktionen sollen von der staatlichen Kommission zur Überwachung ausländischer Investitionen in Russland festgelegt werden, wie es im Text des Dekrets heißt. RBK hat eine Anfrage an das Finanzministerium gerichtet, das die Arbeit dieser Kommission überwacht.

Die Mechanismusregulierung wird von der Zentralbank übernommen. Im Dekret heißt es, dass der Verwaltungsrat der Bank of Russia die Modalitäten für die Interaktion von Brokern mit Kunden in dieser Angelegenheit festlegen wird, die Besonderheiten der Identifizierung von Nichtansässigen sowie den "Sondertransitmodus des Depotkontos des Eigentümers". Bisher wurden solche Konten nicht für den Handel mit Wertpapieren eingerichtet. Das Dekret präzisiert, dass auf diese Konten ausländische Wertpapiere gutgeschrieben werden, die Nichtansässige von Russen kaufen. Diese Konten werden im Namen der Nichtansässigen bei russischen Depositorys eröffnet, wie es im Dokument heißt. Auf Anweisung der Nichtansässigen können Wertpapiere später "auf Konten bei ausländischen Organisationen oder auf spezielle Transitdepotkonten des Eigentümers, die im Namen anderer Personen eröffnet wurden", übertragen werden.

Im Dekret heißt es auch, dass professionelle Marktteilnehmer für Wertpapiergeschäfte (Broker, Vermögensverwalter und Handelsorganisatoren) von russischen Investoren keine Gebühren für den Handel mit ausländischen Wertpapieren erheben werden. Dabei wird im Dokument nicht von einer Gebührenbefreiung für Ausländer gesprochen.  

08.11.23 21:48
1

124 Postings, 638 Tage Serg_1986ADR Umtausch:

Heute die Antwort von DKB bekommen, totaler Reinfall mit der Bundesbank.

Bitte beachten Sie, dass auch weiterhin die Umlagerung Ihres Wertpapiers als Voraussetzung gilt.

Ihre russischen ADRs liegt derzeit in  Girosammelverwahrung  (Verwahrart 14 = Deutschland).

Bei Beständen in „Girosammelverwahrung“ (Verwahrart 14  = Deutschland) wäre eine vorherige Lagerstellenumlegung nach Wertpapierrechnung notwendig.

Die Citibank USA hat die russischen DRs per 01.08.2022 als so genannte „low priced securities“ ((Wertpapiere mit einem Kurswert unter 5 US- Dollar) eingestuft.

Daraus ergeben sich regulatorische Beschränkungen und eine Verlagerung nach Wertpapierrechnung ist seither nicht mehr möglich.

Der Umtausch kann für Kunden mit Girosammelverwahrung  (Verwahrart 14) nach aktuellem Stand nicht dargestellt werden.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die durch die Deutsche Bundesbank erlassene Allgemeingenehmigung ausschließlich von Belang ist für die EU-sanktionsrechtliche Bewertung einer angestrebten Übertragung oder Umwandlung von ADR/GDR oder eines Verkaufs von Aktien, die entsprechenden ADR/GDR zugrunde liegen.
Andere rechtliche Voraussetzungen entsprechender Transaktionen (beispielsweise zivilrechtliche Fragestellungen oder rechtliche Rahmenbedingungen von Drittstaaten) werden durch sie nicht berührt.

Die Entwicklung im Russland-Ukraine Konflikt und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Durchführbarkeit von Umtäuschen, Verlagerungen und Depotüberträgen ist nach wie vor sehr volatil und nicht vorhersehbar.

Derzeit können wir keine darüberhinausgehenden Informationen geben. Ob weitere Gattungen für den Umtausch freigegeben werden oder die Einstufung der Citibank, die die Verlagerung der Girosammelbestände nach Wertpapierrechnung beschränkt, aufgehoben wird, wissen wir nicht. Wir informieren über weitere Entwicklungen über das Postfach im Banking.  

08.11.23 23:20

36 Postings, 604 Tage Caloi#7621, Serg_1986

Ich weiß ja nicht, welche Papiere Du bei der Citibank hast, jedoch macht es keinen Sinn beispielsweise Lukoil als "low priced security" einzustufen. Wir haben heute an der Börse Moskau für Lukoil einen Kurs von 7315 Rubel, was 74,37 Euro entspricht.

Da die von Dir zitierte Einstufung der Citibank mit 01.08.2022 datiert ist, hätte dann also auch kein ADR-Tausch Ende 2022 möglich gewesen sein sollen. Es gibt aber Anleger, denen dieser Tausch gelungen ist.

Mir kommt es so vor, als ob bei den Banken immer wieder neue Ausflüchte gesucht werden, nur um nicht tätig zu werden.

 

08.11.23 23:37

36 Postings, 604 Tage Caloi#7621, Serg_1986

Zur Ergänzung: Diejenigen, die Lukoil 2022 wandeln konnten, haben wohl alle nach dem Zwangswandlungsverfahren gewandelt. Es war also gar nicht nötig, dass die Citibank hierbei kooperiert hat.

Jedenfalls ist es ziemlich absurd, Aktien wie Lukoil als "Low-priced securities" zu bezeichen.  

09.11.23 08:43
1

124 Postings, 638 Tage Serg_1986#Caloi

Ich habe Gazprom ADRs im Depot und der Wert an der Moskauer Börse liegt aktuell bei ca. 1,7€. Es ist aber der Wert der ADRs gemeint und nicht der Originalaktien und die ADRs sind aktuell nichts wert. Ich habe bereits letztes Jahr im Juli/ August versucht zu wandeln, dann haben sie mich auch mit der selben Antwort abgewimmelt und zu damaligen Zeit lag der Wert der Gazpromaktien über 300 Rubel und der Wechselkurs war ein anderer.  

09.11.23 09:00
2

261 Postings, 314 Tage Det123ADR Tausch

#7620 Meinung:  Wenn man meint "schlimmer geht's nimmer" kommen immer abstrusere Ideen auf den Tisch. Der "russische Weg", ohne Nutzung der westlichen Infrastruktur, hat erst den Weg geebnet, dass aufgrund des fehlenden Informationsaustausches die Bücher der DR-Agenten aufgrund eines fehlenden Abgleichs geschlossen werden mussten.  Auf der einen Seite haben die Russen verfügt, dass aufgrund der Kündigung der ADR-Verträge ein Aktienumtausch bzw. ein Aktienhandel nur noch in Russland stattfinden kann. Dabei haben die Russen niemals
eine  ein ordentliches Verfahren für einen Tausch der ADR in Original Aktien implementiert. Das war alles show und eine reine Luftnummer. Die Raiffeisenbank Russia als Verwahrstelle für JP Morgan blockiert fast alle Möglichkeiten dort ein Depot zu eröffnen und eine Wandlung der ADR zu ermöglichen. Die Gazprombank nimmt Depoteröffnungen nur vor Ort in Russland oder in einem befreundeten Land vor. Wer hat schon die Gelegenheit nach Kaliningrad zu fahren um dort ein Depot zu eröffnen. Das Dekret über einen möglichen Austausch von Vermögenswerten setzt dem Dilettantismus noch die Krone auf. Der Kreml-Führer kann Dekrete erlasse wie er will. Zu einem Tausch gehören immer mehrere Parteien.
Glaubt etwa jemand im Ernst, dass die westlichen Stellen (Broker, Banken, Verwahrstellen) hier Werte zum Tausch freigeben??? Das Sanktionsregime lässt solch einen Tausch nach meinem Rechtsverständnis gar nicht zu.
Nachdem sich der Westen mit seinen Ausnahmegenehmigungen bis auf die Knochen blamiert hat setzt Russland mit einem möglichen Tausch "der Torte" noch das Sahnehäubchen auf.  Vielleicht sei es den Beratern von Herrn Putin einmal angeraten darüber nachzudenken, das Dekret, welches zur Kündigung der ADR-Verträge geführt hat, noch einmal zu überdenken und nach Lösungen zu suchen den ADR-Handel wieder aufzunehmen.  Bei einem ADR-Handel würde der russische Kapitalmarkt nicht belastet und die westlichen ADR-Ausgeber könnten "ihr kleines Geheimnis" verloren gegangener Aktien, die sie dann niemals tauschen müssten, für sich behalten. Die Wiederaufnahme des ADR-Handels und die Freigabe der Konten Typ C in Russland würde den meisten Sinn ergeben um die Vermögenswerte der nicht sanktionierten Anlegern wieder zurückzugeben. Es könnte alles so einfach sein, wenn hier Fachleute tätig werden und nicht Technokraten handeln würden. Im übrigen gilt das nicht nur für die russische sondern auch für die westliche Seite.  

09.11.23 10:15

165 Postings, 717 Tage GuntherKCaloi

Das mit Citibank und "Low Priced Securities" betrifft ja nur Clearstream aber nicht Euroclear, weil Citibank die Verwahrstelle fuer Clearstream in den USA ist. Ich konnte alle meine ADR (auch Lukoil) in 2022 bei FF umwandeln, weil ich sie bei IB Irland hatte und damit bei Euroclear.  

09.11.23 10:42

261 Postings, 314 Tage Det123Lukoil Tausch

Doppeltes Glück gehabt. Obwohl man offiziell nicht von fehlenden Aktien bei den DR-Programmen sprechen darf, hätte der Anleger aufgrund des angewandten Pro-Ration Faktors von 88 auf 100 Aktien nur 88 beim Tausch erhalten. ​Lukoil DR ISIN(s) *: US69343P1057
DR Cancellation Pro-Ration Factor**: 88% (“DR Cancellation Pro-Ration Factor”)
Microsoft Word - Russia DR Cancellation Instruction - Lukoil ADR CUSIP 105.docx
​Wen wunderts, wenn dann auch irgendwie der "kleine russsische Aktienfraß" 12% der hinterlegten Aktien bei Clearstream gefressen hat. Die Bescheinigung, dass Citi die Low priced Securities ( Low PricedSecurities - ANATOLIEN-PORTAL (anatolienportal.com) ) anwendet ist ein Anlegerschutz vor verramschen. Also die Bescheinigung gut aufheben. Also, alles richtig gemacht ADR ohne Umwandlungsverlust behalten und Schutzbrief vor Verramschung. Nur ob sich die Citi bei einem Zwangsverkauf noch an die Low priced Securities erinnern wird????  

09.11.23 11:25
1

200 Postings, 3241 Tage rrr 3000wir müssen uns keine Gedanken mehr machen

leider scheinen sich meine Befürchtungen vom Sommer letzten Jahres zu bewarheiten :

"Russlands Präsident Wladimir Putin hat ein Dekret unterzeichnet, das den Tausch von im Ausland eingefrorenen russischen Vermögenswerten gegen in Russland eingefrorene ausländische Vermögenswerte ermöglicht. Dem Erlass zufolge können Russen gesperrte Vermögenswerte im Ausland bis zu einem Wert von 100.000 Rubel (etwa 1000 Euro) über einen freiwilligen Mechanismus mit Mitteln von Konten mit in Russland gesperrten Vermögenswerten ausländischer Investoren und Unternehmen tauschen.

Letztere liegen auf sogenannten Typ-C-Konten. Der Inhaber des Typ-C-Kontos, in der Regel ein ausländisches Unternehmen, kann dann die ausländischen Aktien erhalten, die der russische Investor zuvor im Ausland besaß.Es gibt jedoch keine Garantie, dass die den Umtausch abwickelnden ausländischen Clearingstellen wie Euroclear und Clearstream dabei kooperieren."

Persönlich glaube ich deshalb es wird nicht funktionieren. Aber man sieht wo die Reise hingeht. Putin wird sich was Neues ausdenken. Aber zumindest wären unsere C-Konten erstmal enteignet.


Außer Spesen nichts gewesen. Glücklicherweise waren meine Gebühren zum Aktientausch überschaubar. Wir bleiben unfreundliche Investoren- und Putin bleibt bei Aug um Aug. Das ist erst der Anfang.

Am Ende sind die nicht getauscht haben besser dran.
 

Seite: 1 | ... | 302 | 303 |
| 305 | 306 | ... | 319   
   Antwort einfügen - nach oben