die neue SGL Carbon - ein Turnaroundkandidat?

Seite 1 von 148
neuester Beitrag: 27.03.24 09:37
eröffnet am: 16.10.14 23:59 von: fuzzi08 Anzahl Beiträge: 3696
neuester Beitrag: 27.03.24 09:37 von: HODEL Leser gesamt: 1289185
davon Heute: 10
bewertet mit 17 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
146 | 147 | 148 | 148   

16.10.14 23:59
17

11820 Postings, 7400 Tage fuzzi08die neue SGL Carbon - ein Turnaroundkandidat?

Soeben hat SGL eine Kapitalerhöhung hinter sich. Dabei wurden rund 20 Millionen neue Aktien ausgegeben, die rund 267 Mio. Euro in die Kasse gespült haben.
Nach zuvor 71 Mio. alter Aktien repräsentiert nun jede Aktie 1/91 Mio. des Grundkapitals.

Zur Frage der Kapitalverwässerung: gem. Definition tritt sie ein nach Ausgabe von Gratis-aktien oder nach Ausgabe junger Aktien unter dem Wert der alten. Am 29. September, dem Beginn der Bezugsfrist, betrug der Kurs der (alten) Aktie im Tageshoch rund 17,- Euro. Dazu kam je 1 Bezugsrecht, das per 01.10. bei 0,95 Euro notierte. Macht zusammen 17,95 Euro je Altaktie.
Die Neuaktien wurden zum Ausübungskurs von 13,25 Euro zuzüglich 25/7 Bezugsrecht (=3,57 BR) , insgesamt also zu 13,25 + 3,39 = 16,64 Euro ausgegeben (der zwischenzeit-liche Kursverfall bis zum Emissionstag hat auf diese Rechnung keinen Einfluss).
Daraus ergibt sich nach meiner Rechnung ein leichter Verwässerungseffekt von 1,31 Euro bzw. 7,3%. Dem ggü. stehen die 267 Mio. Euro, mit denen die EK-Strukur verbessert wird.

Susanne Klatten, seit April 2013 Aufsichtsratsvorsitzende und mit knapp 27% über ihre Beteiligungs GmbH Skion größte Aktionärin, ist als ehrgeizig bekannt und scheint die Altlasten bei SGL mit eisernem Besen auskehren zu wollen.  Da der ungewichtete Durchschnittskurs zum Zeitpunkt ihres Einstiegs (März 2009) ca. 35,- Euro betragen hatte und sie danach noch zu vermutlich ähnlich hohen Kursen aufgestockt hatte, dürfte sie ihre SGL-Beteiligung jetzt schmerzhaft in den Büchern drücken. Daran, dass ihre Kapital-GmbH (Skion) die SGL-Anteile wertberichtigen muss, kann ihr kaum gelegen sein.

Zusammen mit den Anteilen von BMW (15,72%) repräsentiert sie 42,59%.
Die Volkswagen AG hält 9,95% und die Voith GmbH 9,14%.
Damit ergibt sich die Ausgangssituation, dass Frau Klatten 7,41% (+1 Aktie) zur Mehrheit und VW/Voith 5,91%(+1 Aktie) zur Sperrminorität benötigen.
Ich gehe davon aus, dass sich beide Interessensgruppen die entsprechenden Anteile gesichert haben - spätestens im Kontext mit dem aktuellen Kurseinbruch.

Ausblick:
Ich unterstelle, dass Frau Klatten ihren Job professionell erledigt und SGL (wieder) zu einem profitablen Unternehmen macht. Zieht die Wirtschaft wieder an, wird auch der Stahlzyklus und damit das Grafitgeschäft profitieren.
Der Leichtbau ist andererseits eine der zukünftigen Schlüsselindustrien. Bisher mangelte es an der Massenverbreitung und somit an der Profitabilität. Das sollte sich bald ändern: SGL ließ vor einiger Zeit verlauten, dass man von Kosteneinsparungen im hohen zweistelligen Prozentbereich in den kommenden Jahren ausgehe - was sowohl die Basis für künftige Profite als auch für die Massenverbreitung schaffen würde.
Es spricht einiges dafür, dass die Schwäche bei SGL Carbon vorübergehend ist und die Gesellschaft runderneuert zu alter Form auflaufen kann. Vor dem Hintergrund des Basis-effekts sehe ich daher interessante Kurschancen. Auch wenn die Kurskorrektur erst nach Bodenbildung als beendet betrachtet werden darf, kann man mit dem Aufbau einer ersten Position nicht sehr viel falsch machen. Ich werde als erstes zu einem Turbo greifen und die fällige Erholungsrallye (Shortsqueeze) profitabel absurfen. Danach wird man weitersehen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
146 | 147 | 148 | 148   
3670 Postings ausgeblendet.

01.11.23 19:46

1605 Postings, 4172 Tage JAM_JOYCEBrembo und SGL Carbon stecken 150 Millionen Euro

in Bremsen-Joint-Venture

https://www.automobilwoche.de/nachrichten/...ionen-euro-joint-venture

Rund 150 Millionen Euro investieren die Zulieferer SGL Carbon und Brembo in Erweiterungen ihres Gemeinschaftsunternehmens im Bremsenbereich. An den Standorten Meitingen und im italienischen Stezzano sollen die Kapazitäten um 70 Prozent wachsen.
Freitag, 15. September 2023, 09.59 Uhr

SGL Carbon und Brembo haben vereinbart, die Produktionskapazitäten für das Joint Venture Brembo SGL Carbon Ceramic Brakes (BSCCB) zu erweitern. BSCCB ist ein 50:50-Joint-Venture des italienischen Bremsenherstellers Brembo und des Carbonspezialisten SGL Carbon. Bis zum Jahr 2027 will BSCCB rund 150 Millionen Euro investieren, um die Produktionskapazitäten an den Standorten Meitingen (Deutschland) und Stezzano (Italien) um mehr als 70 Prozent zu erweitern.

Die Erweiterung umfasst den Bau von zwei neuen Produktionshallen am SGL-Carbon-Standort Meitingen mit einer Gesamtfläche von rund 8500 Quadratmetern. Zudem sollen neue Produktionsmaschinen installiert werden. Die Grundsteinlegung in Meitingen wird im Herbst dieses Jahres erfolgen. Am Standort Stezzano werden die Produktionsflächen in den bestehenden Gebäuden um etwa 4000 Quadratmeter erweitert und in neue Produktionsmaschinen investiert.
 

01.11.23 19:48

1605 Postings, 4172 Tage JAM_JOYCEPressemitteilung: Feierliche Grundsteinlegung bei

Carbon Ceramic Brakes (BSCCB) am Standort der SGL Carbon in Meitingen

https://www.presseportal.de/pm/15670/5634441

Feierliche Grundsteinlegung bei Brembo SGL Carbon Ceramic Brakes (BSCCB) am Standort der SGL Carbon in Meitingen
Grundsteinlegung für neue Produktionshallen der BSCCB mit Gästen aus Politik und Wirtschaft gefeiert
Deutliche Erweiterung der BSCCB Produktionskapazitäten auf dem Gelände der SGL Carbon in Meitingen
Die Erweiterung der Produktionskapazitäten ist ein bedeutender Meilenstein für das Joint Venture Brembo SGL Carbon Ceramic Brakes (BSCCB) und ist ein Beleg für die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens in den letzten Jahren. Der damit verbundene Bau von zwei neuen Produktionshallen am SGL Carbon Standort in Meitingen ist ein wichtiges Ereignis sowohl für die BSCCB, ihre Eigentümer aber auch für die Region, das mit Gästen aus Politik und Wirtschaft sowie Vertretern der Eigentümer und der BSCCB Belegschaft gefeiert wurde.
Die zwei neuen Produktionshallen verfügen nach Fertigstellung über eine Gesamtfläche von rund 8.500 m². Der Bau soll bereits im Oktober 2024 abgeschlossen sein. Unmittelbar nach der Fertigstellung wird mit der Installation neuer Produktionsmaschinen begonnen. Der Produktionsstart in den neuen Fertigungsstätten für qualitativ hochwertige Carbon-Keramik-Bremsen ist für Januar 2025 geplant. Durch die Erweiterung der Produktionskapazitäten werden am Standort Meitingen rund 80 neue Arbeitsplätze in verschiedenen Produktionsberufen geschaffen.
Ein besonderes Geschenk brachte Martin Sailer, Landrat des Landkreises Augsburg, zur Grundsteinlegung mit: Die offizielle Baugenehmigung die er persönlich an Alexander Miehling, Standortleiter der SGL Carbon in Meitingen, übergab. Martin Sailer stellte in seiner Rede die Bedeutung der Erweiterung nicht nur für die Region Meitingen sondern für den gesamten Landkreis Augsburg heraus.
Florian Hofner, Geschäftsführer der Brembo SGL Carbon Ceramic Brakes GmbH, erklärt: „Mit den beiden neuen Produktionshallen, die wir hier in Meitingen errichten, legen wir den Grundstein für das Wachstum der BSCCB in den kommenden Jahren. Unsere Kunden schätzen seit Jahren unsere Produkte, daher bin ich froh, dass wir der deutlich gestiegenen Nachfrage in Zukunft gerecht werden können. Hierdurch sichern wir uns nicht nur Marktanteile sondern bleiben auch hier in der Region ein verlässlicher Arbeitgeber. Ich freue mich, dass unser Team in den nächsten Jahren weiter wächst.“
An den Standorten Meitingen und Stezzano (Italien) werden die Produktionskapazitäten um mehr als 70 % erweitert. Die umfangreiche Erweiterung der Produktionskapazitäten ermöglicht es Brembo SGL Carbon Ceramic Brakes (BSCCB), die hohe Marktnachfrage zu befriedigen und die steigenden Kundenwünsche in Zukunft abzudecken. Der Bedarf an Carbon-Keramik-Bremsscheiben von BSCCB ist weltweit gestiegen. Dies ist vor allem auf die hohe Produktqualität und Leistung der Carbon-Keramik-Bremsscheiben zurückzuführen, die die spezifischen Anforderungen der Automobilhersteller erfüllen, insbesondere im Premium- und Luxussegment, wo eine hohe Bremsleistung erforderlich ist.
Mit freundlichen Grüßen SGL CARBON SE Capital Markets & Communications Telefon +49 611 6029-103 Telefax +49 611 6029-101  presse@sglcarbon.com SGL CARBON SE Soehnleinstrasse 8 65201 Wiesbaden / Deutschland --- SGL Carbon ---
SGL CARBON SE, Soehnleinstrasse 8, 65201 Wiesbaden/Germany, Phone +49 611 6029-0, Fax +49 611 6029-101, www.sglcarbon.com
Chair of the Supervisory Board: Prof. Dr. Frank Richter, Board of Management: Dr. Torsten Derr (Chairman of the Board of Management), Thomas Dippold
Company headquarters: Wiesbaden, Registration court Wiesbaden, HRB 23960
This transmittal and/or attachments ("Communication") is confidential to SGL Carbon, including its subsidiaries and affiliates, and may otherwise be privileged. If you are not the intended recipient, you are hereby notified that you have received this Communication in error and any dissemination, distribution or copying of this Communication is strictly prohibited. If you have received this Communication in error, please notify the sender under the address listed above and promptly delete this Communication. SGL Carbon takes data privacy seriously and has a policy, that SGL Carbon follows, which is based on the EU data protection principles (GDPR). For more information see our website www.sglcarbon.com/data-privacy  

02.11.23 10:49

20285 Postings, 988 Tage Highländer49SGL Carbon

Die neuen Zahlen sind da: Mitteilung über das Dreivierteljahr 2023
https://www.sglcarbon.com/investor-relations/
Seid Ihr mit dem Ergebnis zufrieden?  

02.11.23 11:23

1605 Postings, 4172 Tage JAM_JOYCENewsticker

SGL CARBON erzielt im 1. bis 3. Quartal einen Umsatz von €821,7 Mio (VJ: €853,9 Mio, Analystenprognose: €837,8 Mio), ein Ebitda (bereinigt) von €130,0 Mio (VJ: €136,1 Mio, Prognose: €131,2 Mio) und einen Nettogewinn von €5,3 Mio (VJ: €70,6 Mio). Im Ausblick auf 2023 bestätigt das Unternehmen die Umsatzprognose, zeigt sich aber beim operativen Ergebnis etwas pessimistischer und sieht das bereinigte Ebitda nun eher am unteren Ende der zuvor genannten Spanne.
SGL CARBON SE
5,855 €
0,17 %
vor 3 StundenKurznachricht newsguidants  

02.11.23 11:55

6897 Postings, 2831 Tage KautschukWenn man endlich die Windkraft

von der Politik beschleunigen würde, dann kann es hier wieder schnell Richtung Zweistellig gehen.  

02.11.23 15:10
1

279 Postings, 433 Tage mexelKautschuk@

die Bürokratie ist der Hemmschuh.
Die Damen und Herren , die an den Bewilligungstischen der Nation sitzen , haben wenig Interesse daran sich selbst abzuschaffen. !!!
Und wie gut die Bürokratie funktioniert  kann man an den Megaprojekten Flughafen Berlin und aktuell Stuttgart 21 sehen.  

04.11.23 09:41

6897 Postings, 2831 Tage KautschukJa da gebe ich dir Recht

Ich war letzte Woche in Stuttgart, ein Wahnsinn  

04.11.23 16:10

279 Postings, 433 Tage mexelja

zu Stuttgart 21      3 Fakten :
1. Baustart : 02.2010   geplantes Ende : Dez 2019 --- jetzt ist geplant : Ende 2025
2. Kosten : ursprünglich geplant : 2, 5 Milliarden Euro   -- aktuell sind bis jetzt rd. 9,15 Milliarden Euro ausgeben worden.
3. Nutzeneffekt : Wer in Mannheim einsteigt ist nach Beendigung der Baumaßnahme rd. 25 Minuten schneller in München.
Wer jetzt noch glaubt das die Energiewende ruck zuck über die Bühne geht , kann genau so gut auch an den Weihnachtsmann glauben.
Oder warum sonst kann man noch nicht mal einen Bahnhofsumbau vernünftig organisieren , will aber die halbe Republik im Bereich Energie komplett neu umstellen.
Trotzdem halte ich die SGl Carbon längerfristig für eine gutes Investment.
Die Aktion Windpark dürfte die Verantwortlichen zu einem Nachdenken über die Herangehensweise veranlasst haben.
Sprich : Aus Fehler lernt man.
Alle anderen Felder laufen rund und dürften sich in Zukunft einer verstärkten Nachfrage erfreuen.
Fr. Klatten hat nicht umsonst rd. 30% der AG inne.

 

07.12.23 16:16
1

279 Postings, 433 Tage mexelUpdate

Eine erfreuliche Meldung für alle Freunde der DB :
Wie die DPA heute aktuell meldet :
Die vorgesehene 9.15 Milliarden Euro reichen nicht mehr für den Bau von Stuttgart 21.
Aufgrund gestiegener Baukosten muss man mittlerweile rd. 11 Milliarden Euro einplanen zzgl. 650 Millionen Pufferzone.
Fazit : Hätte man der SGL Carbon im Bereich Klima u.- Umweltschutz ein Bruchteil der hier genannten Summe für Forschung zugestanden, wäre das Geld sinnvoller angelegt und der Aktienkurs wohl ein anderer.




 

29.02.24 15:15
1

11 Postings, 1343 Tage SyleicaZukunft der SGL

sehr ruhig hier in letzter Zeit,obwohl eine sehr wichtige Entscheidung bei der SGL ansteht,die mich eher beunruhigt als positiv zu sehen ist.Sind BMW, VW und Frau Klatten nicht wegen den Carbonfasern überhaupt bei der SGL eingestiegen ?
sollte die SGL sich davon jetzt trennen,dann müssen wir davon ausgehen,dass sogar ein Ausstieg von ihnen geplant ist ?
im schlimmsten Fall geht alles an eine Investorengruppe die die SGL in ihre Filetstücke zerschlagen wird.
Seit ein paar Monaten dümpeln wir deswegen vielleicht bei 6€ rum,damit die Kleinaktionäre mit einer billigen Offerte bei einer Komplettübernahme abgespeist werden ?
Der Kurs hätte mit dieser Meldung eigentlich längst anziehen müssen bei diesem Marktumfeld und neuen Index-Rekordständen.Mit dem Geld vom Verkauf kann man weiter in die Zukunft investieren oder die Schulden(Wandelanleihen) weiter abbauen.
Wo also ist das Problem,dass sich hier nichts tut ?
*blickt etwas sorgenvoll in die Zukunft*

LG  

29.02.24 21:51
1

67 Postings, 3713 Tage praecelsusKann Dich beruhigen...

Das für BMW und generell für die OEM's wichtige Geschäft ist der Bereich Composite Solutions, in welchem Karosserie Strukturteile wie Kotflügel, Front- und Heckschürzen und viele weitere Teile aus Stahl durch leichte Karbonteile ersetzt werden. Besonders wichtig für die Batteriekästen in E-Autos, welche feuerfest sein müssen, was Karbon ist.  Der Bereich wächst grade stark und hat eine EBITDA Marge von starken 14,5%.
Den Plan das Carbon Fibers Geschäft zu verkaufen, finde ich richtig gut und wird den Wert von SGL deutlich anheben, da dieser Bereich stark von der Windkraft abhängig ist und sehr volatil ist und oftmals in der Vergangenheit, wie auch im letzten Jahr, Verluste ausweisen musste.
Die anderen drei Sparten von SGL Carbon kann man als High-Tech Geschäft bezeichnen, besonders der Bereich Graphite Solutions, der viel in die Chip Industrie liefert.
Das Karbon Faser Geschäft ist auch viel zu klein, um ausreichende Skaleneffekte zu generieren, da man nur € 225 Mio Umsatz in 2023 gemacht hat. Der größte Konkurrent in diesem Geschäft und Partner von Nordex, TPI Composites Inc. aus den USA macht einen Jahresumsatz von ca. USD 1,5 Mrd. und weist auch hohe Verluste aus. SGL müsste also massiv in die Erhöhung der Produktionskapazitäten investieren, um diesen Geschäftsbereich flott zu bekommen. Und das wäre nicht einmal High-Tech, sondern ein eigentlich einfaches Produkt, welches aber sehr kostenintensiv in der Herstellung ist (Energiekosten).
Wenn SGL den Bereich Carbon Fibers verkaufen kann, dann ist das eine High-Tech Perle, die eine Neubewertung erhält und die Börsenkurse stünden deutlich höher.
Da die Verkaufsabsicht bereits per Ad-Hoc bekannt gemacht wurde, gehe ich stark davon aus, dass man das machen musste, da man sich vermutlich bereits in Gesprächen befindet und man befürchten musste, dass Infos dazu durchsickern. Sonst macht keiner so eine Ad-Hoc Nachricht, ohne schon fortgeschrittene Gespräche.
Realistisch wären dann eher Kurse jenseits der 10 EUR, da der Verlustbringer weg wäre und man eher als High-Tech Konzern wahrgenommen würde.
Schaut Euch mal die Präsentation auf der SGL Homepage vom 16.01.2024 / ODDO BHF Forum an und die hohen Margen der nach einem Verkauf fortgeführten Sparten.  

29.02.24 23:45

11 Postings, 1343 Tage Syleicaberuhigt mich nicht ganz ;)

erstmal Danke für die Antwort,scheint hier ja doch nicht ganz tot zu sein das Forum ;)
und im Grunde teile ich auch das meiste ihrer Ansichten,es beseidigt aber keinesfalls meine Sorgen
nach dieser Ankündigung hätte sich der Kurs ihrer und meiner Meinung nach definitiv bewegen müssen,aber es ist nichts passiert,als wenn jemand den Daumen auf den Kurs hält
Ich versuch es nochmal zu erklären,ich bin mir zu 99,9% sicher,dass Frau Klatten und BMW(später noch VW) nur wegen diesem Berreich bei der SGL eingestiegen sind.Frau Klatten war damals noch sehr stark bei Nordex investiert(mittlerweile fast komplett raus) und für BMW stand das Experiment des damaligen i3 vor der Tür.Wie wir heute wissen ist das jetzt Geschichte.Das gemeinsame(SGL/BMW) Werk in den USA hat SGL aus meiner Sicht teuer von BMW komplett übernommen und sollte jetzt für die Windkraft produzieren.Nehm mal an das steht jetzt alles mit zum Vertkauf an.
Sicher stellt die SGL noch so einiges für die Automobilindustrie her,aber reicht das wirklich damit BMW und VW wirklich hier dabei bleiben ?

sicher hat die SGL für die Zukunft noch sehr interessante Produkte und Ausstieg kommt für mich auch erstmal nicht in Frage,aber genau wegen diesen Aussichten ärgert mich der aktuelle Kurs doch.Ich will hier nicht pushen,aber ich sehe hier eigentlich einen Kurs über 9€+ als fair an,aber wir sind da 50% drunter,und das macht mir Sorgen.
Wenn der Kurs von über 10€ auf teilwesie unter 6€ wegen der Windkraftsparte gedrückt wird und dieser nun zum Verkauf steht,warum ändert sich dann jetzt nichts?

LG
 

01.03.24 17:23

149 Postings, 1221 Tage Funy MoneySchwankungs freudig

ist der Kursverlauf von SGL und momentan sind wir im Tal.
Das hab ich für einen Einstig genutzt (5,90) und bin da recht entspannt weil
hier noch viel potential drin steckt.
Aber bei 9€ wird verkauft.  

22.03.24 08:00

2049 Postings, 1704 Tage Vania1973Zahlen

sind da , die mich nicht vom HOcker reißen  , aber schlimmer finde ich den Ausblick :

alles unter den Werten von 2023 erwartet  . SCHWACH

Prognose 2024 IST 2023

Konzernumsatz§auf Vorjahresniveau 1.089,1                    2023
EBITDA bereinigt 160 - 170                                                           168,4
EBIT bereinigt 100 - 110                                                                   109,5
Kapitalrendite (ROCE EBIT bereinigt) 10% - 11%                   11,3%
Free Cashflow deutlich unter Vorjahr 95,6  

22.03.24 08:06

2049 Postings, 1704 Tage Vania1973das

war wohl nix  . Vor allem  Free Cash Flow  - DEUTLICH UNTER 2023 ERWARTET  -  Ich denke heute Test der € 5,62  

22.03.24 09:16

2049 Postings, 1704 Tage Vania1973Euro

5,62 - 5,78 würde ich sagen vom Chart her  

22.03.24 09:20

2049 Postings, 1704 Tage Vania1973Jeffries

sagt : " schwache Nachfrage  belastet Ausblick "  

22.03.24 10:31

20285 Postings, 988 Tage Highländer49SGL Carbon

Die offizielle Pressemitteilung zu den Zahlen:

SGL Carbon erreicht Jahresziele 2023 und investiert verstärkt in die Wachstumsmärkte
https://www.sglcarbon.com/newsroom/news/...t-in-die-wachstumsmaerkte/  

22.03.24 10:40

171 Postings, 2721 Tage nanekx1Entgegen der Meinungen einiger (5,62 - 5,78)

Läuft es ganz gut  

22.03.24 12:21

20285 Postings, 988 Tage Highländer49SGL Carbon

Nach dem starken Kurseinbruch seit Mai letzten Jahres auf 5,70 € ist zuletzt eine Bodenbildung festzustellen. Dabei bewegt der Kurs sich in einer Range von 5,80 bis 6,40 €. Ist das jetzt ein günstiger Einstiegszeitpunkt?
https://www.finanznachrichten.de/...-koennte-eine-chance-sein-486.htm  

22.03.24 13:26

49 Postings, 1908 Tage wiki44Talsohle

wenn eine Aktie bei schlechten Nachrichten steigt ist wohl die Talsohle erreicht und alles schlechte wohl schon im Kurs drin  

22.03.24 15:57
1

11 Postings, 1343 Tage SyleicaAn alle Pessimisten

Warum wird hier eigentlich ständig immer nur auf Umsatz und Gewinn geschaut und dann Kurse von unter 5,80 € kommuniziert ?
Habt ihr euch mal die Nettofinanzschulden von 170 Mio auf unter 116 Mio angeschaut ? das sind auch über 50 Mio weniger.Zweimal nochmal das gleiche und der Laden wäre schuldenfrei.Denke aber,dass jetzt wieder mehr Geld für Investitionen in die Hand genommen wird und die Schulden langsammer schmelzen werden.Trotzdem ist das in den letzten Jahren auch ein riesiger Erfolg gewesen die Schuldenlast so zu drücken,vergesst das nicht.
Im übrigen würde ich es auch begrüßen wenn man den Bereich CF verkaufen würde.Außer Umsatz birgt das viel zu viel Risiko.Sicher könnte die Nachfrage irgendwann wieder ansteigen,aber die Marge war dort schon immer so lala.Das Geschäftsfeld verhagelt nur ständig den Reingewinn.
Lieber voll auf die anderen Sachen konzentrieren und dort investieren,als in 2-3 Jahren bei CF wieder eine üppige Abschreibung zu sehen.
Das Herr Derr hier aufhört ist natürlich nicht so schön.Hatte volles Vertrauen in ihm.Allerdings hört er ja erst nächstes Jahr auf und in der Zeit wird der Wechsel sicher problemlos stattfinden.

LG  

22.03.24 20:04

20285 Postings, 988 Tage Highländer49SGL Carbon

SGL Carbon blickt vorsichtig auf 2024 - Aktie dennoch im Plus
Der Kohlefaserspezialist SGL Carbon (SGL Carbon Aktie) rechnet auch im laufenden Jahr mit einer schwachen Nachfrage aus der Windindustrie. Darunter dürfte vor allem die womöglich bald zum Verkauf stehende Sparte rund um Kohlefasern leiden. Der Vorstand geht davon aus, dass das Geschäft weiterhin operative Verluste verzeichnen und damit das Konzernergebnis belasten wird. An der Börse kamen der Ausblick und die Zahlen nur in den ersten Handelsminuten schlecht an. Nach einem schwachen Start drehte die Aktie ins Plus.

Wie das im SDax notierte Unternehmen in Wiesbaden mitteilte, dürfte der Gesamtumsatz 2024 in etwa auf dem Vorjahresniveau von knapp 1,1 Milliarden Euro stagnieren. Hierbei rechnet der Vorstand noch mit allen vier operativen Geschäftsbereichen.

Wie viel SGL Carbon im Gesamtjahr im Tagesgeschäft verdienen werde, hänge vom geplanten Verkauf der Kohlefaser-Sparte ab: Bei einem Verbleib des Segmentes im Konzern rechnet der Vorstand mit einem bereinigten operativen Gewinn (Ebitda) von 160 bis 170 Millionen Euro. Im Falle einer Trennung dürfte das Ergebnis bei 180 bis 190 Millionen liegen.

SGL Carbon ist in vier Geschäftsbereiche gegliedert. Mit gut der Hälfte des Umsatzes war Graphite Solutions 2023 der größte Bereich. Hier verortet der Vorstand unter anderem seine Halbleiter- und LED-bezogenen Produkte. Der Erlös legte um gut ein Zehntel auf rund 566 Millionen Euro zu. Die beiden kleineren Sparten sind Process Technology rund um den Bau von Großanlagen für Industrieanwendungen und Composite Solutions, wo SGL Carbon Leichtgewichtmaterialien herstellt. Sie steigerten die Erlöse ebenfalls.

Das Sorgenkind - die Sparte rund um Kohlefasern - musste dagegen Federn lassen. Hier fiel der Umsatz wegen des Nachfrageeinbruchs auf dem Windenergiemarkt um mehr als ein Drittel auf 225 Millionen Euro. Als Folge seien Produktionslinien teilweise stillgelegt werden, was zu hohen Leerkosten führte, hieß es. Das um Einmaleinflüsse bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) rutschte noch deutlicher von 36 Millionen Euro im Jahr zuvor in dem Bereich auf 7,2 Millionen. Für das nach Erlös zweitgrößte Segment prüft der Vorstand um Noch-Konzernchef Torsten Derr seit Februar die strategischen Optionen, auch einen möglichen Verkauf als Ganzes oder in Teilen.

Das abgeschlossene Jahr hatte SGL Carbon selbst als Stabilisierungs- und Investitionsjahr gesehen. 2023 ging der Umsatz verglichen mit dem Vorjahr um gut 4 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro zurück. Wegen anhaltend schwacher Geschäfte mit der Windindustrie fiel das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebitda) um 2,5 Prozent auf 168,4 Millionen Euro. Mit den Kennziffern schnitt SGL Carbon in etwa ab, wie von Analysten im Durchschnitt erwartet.

Analyst Henrik Paganetty vom Investmenthaus Jefferies hob positiv hervor, dass SGL Carbon trotz der Schwäche bei den Kohlefasern es geschafft habe, profitabler zu werden. Die verbesserte Marge sei ein Indiz dafür, dass die restlichen Geschäftsfelder sich stark entwickelten.

Der Nettogewinn brach dagegen von 126,9 Millionen im Jahr zuvor auf nun 41 Millionen Euro ein. Der SGL-Carbon-Vorstand begründete dies unter anderem mit einer Wertminderung im Kohlefaserbereich. Zudem sei der Steuerertrag im Vergleich zum Vorjahr wegen "Bewertungsanpassungen" kleiner ausgefallen.
Am Vortag hatte der amtierende Konzernchef Torsten Derr den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er seinen Vertrag nicht verlängern möchte. Er führt die Geschäfte damit maximal bis zum 31. Mai 2025. Der Aufsichtsrat sucht einen Nachfolger.

Die Aktien zogen nach dem Tagestief von 5,955 Euro zogen die Papiere des Kohlefaserspezialisten bis zum Mittag um rund 13 Prozent auf 6,755 Euro an. Damit liegen sie knapp unter dem Jahreshoch in Sichtweite der exponentiellen 200-Tage-Linie.

Entscheidend werde 2024 die Nachfrage aus der Halbleiterbranche, so Analyst Henrik Paganetty von Jefferies in seinem Kommentar zu den Zahlen. Denn die Nachfrage aus der Windenergiebranche werde gering bleiben. Dies sei auch der Grund für den zurückhaltenden Ausblick mit Umsätzen auf Vorjahresniveau.

Das Niveau vom Mittag konnten die Papiere nicht ganz halten. Kurz vor Handelsende legten sie knapp fünf Prozent auf 6,50 Euro zu - im Vergleich zum Tagestief aus den ersten Handelsminuten immerhin noch ein Anstieg um rund neun Prozent.

Quelle: dpa-AFX  

27.03.24 09:37

1235 Postings, 812 Tage HODELLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 27.03.24 19:38
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Fehlender Mehrwert für andere Forenteilnehmer

 

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
146 | 147 | 148 | 148   
   Antwort einfügen - nach oben