Selbstgefälligkeit ist ein schlechter Ratgeber

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.05.05 13:52
eröffnet am: 07.05.05 13:52 von: moya Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 07.05.05 13:52 von: moya Leser gesamt: 150
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.05.05 13:52

1037428 Postings, 6393 Tage moyaSelbstgefälligkeit ist ein schlechter Ratgeber

Selbstgefälligkeit ist ein schlechter Ratgeber

von Bill Bonner

Da ich heute aufgrund einiger Verpflichtungen wenig Zeit habe, direkt zu dem Artikel von Bill Bonner.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende

Jochen Steffens

Selbstgefälligkeit ist ein schlechter Ratgeber

von Bill Bonner

Heute möchte ich Donald Kohn, einen der Direktoren bei der amerikanischen Zentralbank, zitieren. Kohn hat öffentlich geäußert, dass er ein Explodieren des amerikanischen Leistungsbilanzdefizits befürchtet.

"Selbstgefälligkeit ist momentan ein schlechter Ratgeber", warnte er in der vergangenen Woche "wenn auch die Aussichten eher auf eine geordnete Korrektur hindeuten, sind die Defizite doch sehr groß und - was für die Bestimmung des Risikos nicht unwichtig ist - ungewöhnlich aus der historischen Perspektive."

"Eine andauernde Korrektur des Ungleichgewichts bei den Ausgaben müsste notwendig auch die Wiederherstellung der steuerlichen Disziplin und eine langfristige Lösung der Probleme bei Social Security, Medicare und Medicaid umfassen.", sagte Kohn.

"Diese Ziele zu erreichen ist in jedem Falle entscheidend, aber es kommt ihnen aufgrund der Tatsache, dass wir nicht von einem andauernden Zustrom ausländischer Ersparnisse nach Amerika ausgehen dürfen, noch mehr Gewicht zu."

"Wenn wir diese steuerlichen Probleme nicht in den Griff zu bekommen, wird es zunehmend schwieriger, ein Gleichgewicht zwischen der Gesamtproduktion und den Ausgaben herzustellen und das würde zu weiterem Druck auf die Zinssätze führen."

Uuups ... schon wieder wirtschaftliches Kauderwelsch. Der durchschnittliche Wähler hat vom Leistungsbilanzdefizit noch weniger Ahnung als die Wirtschaftswissenschaftler bei der Fed. So weit ich weiß, liegt Ben Bernanke (ebenfalls von der Fed) richtig - es ist alles kein Problem ... es zeigt viel mehr die Tatsache, dass die Asiaten - Gott schütze sie - zu viel sparen. Und weil ihre gesamten Ersparnisse in die Vereinigten Staaten geschwemmt werden, kostet heute selbst die mieseste Hütte an einer der beiden Küsten ein Vermögen. Vor zehn Jahren wäre man deswegen alarmiert gewesen, aber wer will sich heute darüber beklagen?

Hört also auf zu jammern und kauft ein neues Haus. Werdet mit Immobilien reich! Donald Trump zeigt Euch, wie es geht. Er sagt, er verdient Millionen, indem er hoffnungsvollen Jungmogulen seine Geheimnisse verrät. Ich kenne das Geheimnis auch. Kaufen Sie in den heißen Gegenden. Verzichten Sie auf den Eigenanteil und zahlen Sie nur so wenig wie möglich pro Monat ab. Leihen Sie so viel wie Sie nur können. Dann müssen sie nur noch verdammt viel Glück haben. Solange die Preise auch weiterhin steigen, werden sie am Ende reich sein ...
Und George Bush und Ben Bernanke sind Genies.

Was aber, wenn die Preise nicht weiter steigen? Dann können Sie immer noch den Präsidenten dafür verantwortlich machen ... oder die Fed ...
oder die Chinesen.

Aber machen Sie nicht mich verantwortlich. Ich habe es Ihnen gleich gesagt. Und ich werde es Ihnen auch noch einmal sagen. "Reichtum", der mit steigenden Eigentumspreisen gewonnen wird, ist Betrug ... oder Quacksalberei ... Blendung ... eine Masche ... Hochstapelei ... und Amerika wird immer ärmer, nicht reicher. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Immobilienpreise aufhören, weiter zu steigen. Dann werden die Massen, die mit ihren eigenen Häusern auf etwas gesetzt haben, das unmöglich wahr sein kann, sehr launig werden. Die Reallöhne werden auch weiterhin fallen. Die Hauspreise werden einfallen; viele Leute werden sich glücklich schätzen, wenn sie ihre Häuser überhaupt noch loswerden. Die Importe aus China werden teurer werden. Ebenso Benzin. Der Lebensstandard wird sinken. Die Zahlen der Zwangsversteigerungen von Häusern werden sich verdoppeln ... dann verdreifachen. Konkurse werden massiv ansteigen. Wenn George Bush Glück hat, ist er bis dahin ein Ex-Präsident ... und Alan Greenspan ehemaliger Chef der Zentralbank.

Gruß Moya

 

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln