E.ON AG NA

Seite 1 von 1847
neuester Beitrag: 27.02.21 23:32
eröffnet am: 05.08.08 14:42 von: DerBergRuft Anzahl Beiträge: 46155
neuester Beitrag: 27.02.21 23:32 von: 308win Leser gesamt: 6403816
davon Heute: 666
bewertet mit 90 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1845 | 1846 | 1847 | 1847   

05.08.08 14:42
90

447 Postings, 5007 Tage DerBergRuftE.ON AG NA

Nach dem 1:3 Aktiensplit ist E.on nun mit neuem Kursniveau und neuer Kennzeichnung (ENAG99) wieder im Dax gelistet!  
-----------
friss meine shorts, ich geh long
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1845 | 1846 | 1847 | 1847   
46129 Postings ausgeblendet.

26.02.21 10:55

976 Postings, 124 Tage LionellLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.02.21 12:29
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

26.02.21 11:03

212 Postings, 122 Tage Alivewarum wird überall der crash herbeigesehnt?

 

26.02.21 12:06

807 Postings, 2246 Tage daroteund wer sind alle?

26.02.21 13:29

98 Postings, 5124 Tage mxzptlkaDer Crash läuft doch schon seit Wochen

unübersehbar. Die Abwärtsbewegung muss ja nicht zwingend schnell und zackig sein. Der Kahn säuft halt langsam ab.  

26.02.21 15:09

212 Postings, 122 Tage AliveNachgelegt ;-)

 

26.02.21 15:21

7137 Postings, 1467 Tage gelberbaronich sag nix

26.02.21 15:23
1

710 Postings, 443 Tage FunaticRegulierung

Die Frage, ob Inflation bei der Regulierung berücksichtigt wird, finde ich äußerst wichtig.
Wer es mal genauer verstehen will findet hier eine Menge dazu:
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/...mittlung_node.html
Habe es bislang nur überflogen und hatte den Eindruck, dass das über die Kapitalverzinsung berücksichtigt werden kann, allerdings nicht besonders flexibel:
"Risikoloser Basiszins: 2,49 Prozent - dieser wird anhand eines Zehnjahresdurchschnitts der Umlaufsrendite festverzinslicher Wertpapiere ermittelt.
Wagniszuschlag: 3,15 Prozent - dieser Zuschlag zur Abdeckung netzspezifischer unternehmerischer Wagnisse wird nach wissenschaftlichen Methoden ermittelt."
Sollte die Inflation also wirklich komplett außer Kontrolle geraten, wäre des wohl nicht so gut für EON. Aber ich vermute, da haben wir dann nach ganz andere Probleme. Dafür habe ich einen Gemüsegarten. ;-)

 

26.02.21 15:50

79 Postings, 3990 Tage Lukasabc....

Zum Thema Black Rock Beteiligung, glaube daran lässt sich für Einzelaktien keinerlei Handlungsempfehlung ableiten. Black Rock steht meines wissens nach träuhänderisch als Anteilseigner drin, weil der Großteil der ETFs über die läuft. Das einzige was das aussagt wenn da Anteile reduziert wurden ist, dass Geld aus ETFs abgezogen wurde, welche u. a. auch in EON investieren. Z. B. ein ETF auf den Dax oder ähnliches.  

26.02.21 17:43

976 Postings, 124 Tage LionellIch sag auch nichts

Könnte
als Kursrelevant ausgelegt werden
Ich habe bei ca.9 50 gekauft,seitdem crasht diese S........Aktie
Bürschen u.Gelber Baron
haben mit ihren Statements voll recht
Und wie sagte einer:"Sinkender Kahn"
 

26.02.21 17:53
2

7 Postings, 12 Tage ST2021Dividende

Lionell du must nur die gleiche menge Aktien nachkaufen dann bist du mit 9 Euro doch sehr gut dabei und machst eine Rendite von 5,33 und ich garantiere dir das die Aktie da wieder hin kommt .................  

26.02.21 18:00

1169 Postings, 4279 Tage ParadiseBirdKurs 8,48 ? E.ON

Irgendwie nicht der Fortschritt, den ich mir hier ersehne.  

26.02.21 19:30

7137 Postings, 1467 Tage gelberbaronstrom immer teurer

Netzentgelte immer teurer....

hier riecht es nach verfaulter Manipulation der Fonds  

27.02.21 01:10
3

28 Postings, 341 Tage windowsfenster@Funatic

Die von dir genannten Komponenten betreffen die Eigenkapitalverzinsung. Aktuell wird ja insbesondere von schlechteren Refinanzierungsaussichten aufgrund von Inflation gesprochen, also insbesondere der Fremdkapitalkomponente. §5 StromNEV sieht da offensichtlich eine eindeutig Regelung: "(2) Fremdkapitalzinsen sind in ihrer tatsächlichen Höhe einzustellen, höchstens jedoch in der Höhe kapitalmarktüblicher Zinsen für vergleichbare Kreditaufnahmen". So in etwa steht es auch auf der Seite der BNetzA. Klingt für mich wie eine vollständige Neutralisierung von (netzbezogenen) Fremdkapitalkosten. Betrifft jedoch natürlich nicht den Stromvertrieb.
Mit dem Basiszins und der Marktrisikoprämie beinhaltet übrigens auch die Eigenkapitalverzinsung Veränderungen der Inflationserwartungen. Hier würde ein höheres Zinsniveau/Inflationserwartung auch eine höhere Eigenkapitalverzinsung und demnach steigende Erlösobergrenzen bedeuten. Spannendes Thema, der Wagniszuschlag der BNetzA scheint ja auch ständiges Thema vor dem BGH zu sein. Wenn ich jetzt nicht irgendwas falsch interpretiert habe, sehe ich zumindest für das Netzgeschäft kaum Gefahren durch Zinsänderungen. Es sei denn die Eigenkapitalverzinsung wird nur stark zeitverzögert durch die BNetzA angepasst.

Folgender Artikel geht sogar weiter und stellt ein geringes Zinsniveau als Gefahr für Netzbetreiber in der 4. Regulierungsperiode heraus:
https://www.bakertilly.de/news/detail/...m-und-gasnetzbetreibern.html

Immerhin dürfte durch Corona der branchenweite Betafaktor gestiegen sein und auch der FAUB hat bereits Ende 2019 eine höhere Marktrisikoprämie empfohlen.  

27.02.21 02:41
2

710 Postings, 443 Tage FunaticFremdkapitalzinsen und hohe Inflation

@windowsfenster
Vielen Dank für diese wertvollen Infos! Das hatte ich wohl nicht gründlich genug überflogen. :-)
Du scheinst da eine ganze Menge von zu verstehen. Soweit ist Deine Interpretation plausibel - also passt gut zu den zitierten Texten. Manche Details aus den Texten der BNetzA sind für mich nicht so ganz verständlich, aber ich lerne gerne dazu. ;-) Werde mir das noch mal in Ruhe angucken.

Vielleicht stelle ich mir das zu einfach vor, aber...
Nehmen wir mal an, Du hast Recht - was supi wäre - und E.ON kann auch bei gestiegenen Zinsen kostenneutral diejenigen Anleihen refinanzieren, die direkt für Ausbau und Instandhaltung der Netze verwendet worden sind. Dann frage ich mich, ob man irgendwie einschätzen kann, wie groß dieser Anteil am Fremdkapital von E.ON ist. Sie haben ja auch noch etliche ziemlich teure langlaufende Anleihen aus der Zeit wo davon Atomkraftwerke gebaut wurden (https://www.eon.com/de/investor-relations/...bersicht-anleihen.html). Wenn jetzt so eine Anleihe fällig wird, könnte man diese mit Geld, das gerade rumliegt, ablösen und für neue Investitionen im Netzbereich kann man dann einfach neue Anleihen rausgeben mit Verwendungszweck Netzausbau/pflege, damit diese dann bei der Regulierung berücksichtigt werden kann. Das ist wahrscheinlich besonders dann sinnvoll, wenn die Zinsen tatsächlich wieder höher sind. Sollten wir beide damit Recht haben, dann wäre die hochverschuldete E.ON tatsächlich viel weniger stark von höheren Zinsen betroffen als viele denken. Theoretisch könnte sie sich damit sogar schneller entschulden als jetzt in der Niedrigzinsphase, oder habe ich da einen Denkfehler? Nach müde kommt doof. ;-)  

27.02.21 12:53

807 Postings, 2246 Tage darote#46139

ja warum dann eigentlich das tägliche jammern, schließlich bist du doch angeblich bereits am 15.Januar ausgestiegen? Hier dein Beitrag, Zitat:

Lionell:  15.01.21 10:45#45744  
.....
E.ON Diese Geldvernichtungsmaschine ist nicht meine Kragenweite
Mei Stop Lose hat gegriffen
Bin draußen aus diesem Vernichtungsinvest

Zitat Ende

PS: Es heißt übrigens stop- loss !

 

27.02.21 17:43

976 Postings, 124 Tage LionellBeschäftigung mit Usern???

Schönen Tag noch  

27.02.21 17:44

710 Postings, 443 Tage FunaticCapital Markets Story 2021

Hier ein PDF von der IR-Seite von E.ON:
https://www.eon.com/content/dam/eon/eon-com/...ry_February%202021.pdf
Ist zum großen Teil Zusammenfassung der Ergebnisse von Q1-Q3 2020, aber geht auch auf den Fortschritt bei der Integration und des GB-Geschäfts ein. Für mich sieht das so weit gut aus. Können wir gerne mal diskutieren.  

27.02.21 17:52
1

385 Postings, 2551 Tage 308winVerkaufen...

bei so niedrigen Kursen kann ich selbst nicht verstehen. E.on ist und war nie eine Kursrakete
und wird es auch nicht werden. Ein solides Langfristinvestment mit seit jeher guter Dividende.
Werde bei nächster Gelegenheit mit Nachkauf noch einen Euro verbilligen. Bereits erhaltener
Dividenden lehne ich mich als "Altaktionär" mit EK unter zehn Euro zurück und bin zufrieden.
Schönes erholsames Wochenende allen Interessierten.

Gruß 308win  

27.02.21 18:34
1

807 Postings, 2246 Tage darote#46164

wir sind hier in einem Diskussionsforum, nicht in deinem Meinungskanal. Sind hier Fragen verboten?  

27.02.21 18:56
2

7 Postings, 12 Tage ST2021Dividende

308WIN genauso sehe ich das auch. Da kann man sich mit aller Ruhe zurücklegen. Alles andere an der Börse ist Zockerei.
Es haben viele nicht verstanden das da Unternehmen und Arbeitsplätze hinter stehen womit sie Zocken. Der Ursprung einer Aktie ist eine
Beteiligung an ein Unternehmen wo man als stiller Teilhaber eine Dividende bekommt. Selbstverständlich kann man sich mal von Anteile trennen
aber nicht innerhalb von Tagen und dann auf 10% und mehr hoffen. Börse ist eine Langfristige Investition.  

27.02.21 19:08

7137 Postings, 1467 Tage gelberbaronStromchaos

kommt garantiert....

Energiewende ins Nichts....


AKW Abschaltung 2021:

Brokdorf
Gundremmingen C
Grohnde

AKW Abschaltung 2022:

Emsland
Isar 2
Neckarwestheim 2

dazu der Hickhack mit Nordstream 2 schwarzer Peter nach Moskau

wo kommt der Strom her für die Ladesäulen und E Autos?

2022 haben wir was zu lachen. Und bei den Wahlen auch.

wer jetzt noch die Aktivisten wählt sitzt im Dunkeln  

27.02.21 19:18

7137 Postings, 1467 Tage gelberbaronwas heute noch läuft

ist die Gamestop Generation....Handel mit Spielen und Minen,
Handeln mit Wasserstoff den es noch gar nicht gibt....Visionen!

Handel mit Veggie Aktien und Pizza Lieferdiensten und Luft Aktien....
die so viel hochgepusht sind dass sie E.ON 10mal kaufen können....

Marihuana und Cannabis Aktien....Kobalt und Lithium Aktien

alles Canada wo man nichts nachvollziehen kann.

Zocken zocken zocken manipulieren und schnell was wegraffen das
ist die heutige Mentalität

die den Ballon bald zum zerbersten bringen wird mit einem Urknall

dann rauscht der DAX auf 6000 runter und alle sind zufrieden.  

27.02.21 19:27

7137 Postings, 1467 Tage gelberbarongoogle alleine

ist mehr wert als der gesamte Dax und Tesla mehr wert als alle
Autofabriken aus Deutschland.....

unsere Firmen sind nichts wert aber man kann sie noch mal
50% runterprügeln wenn das die Hedgefonds mit ihren LV wollen.

Und so kaufen sie alles auf für ein Butterbrot und unsere Regierung
unterstützt die Aktivisten aus Angst wir würden sie nicht wählen.

Der Lockdown ist Thema und wird uns vernichten mit den Parteien die
wir hier haben, nicht ein Fachmann wie Prof.Dr.Sinn ist vorhanden
aber hunderttausende im Wohlstand geborene Aktivisten Studenten  

27.02.21 19:29

7137 Postings, 1467 Tage gelberbarondas ist eine

gnadenlose eiskalte egoistische Diktatgeneration die schlimmer ist
als der Kommunismus....  

27.02.21 23:32
1

385 Postings, 2551 Tage 308winEin Forum...

soll hier einen Meinungsaustausch darstellen. Gebe DAROTE daher voll Recht mehr sachlich zu bleiben.
Bin selbst erst seit 2010 an der Börse mit Aktien tätig. Meine erste Aktie die ich damals erwarb war E.on.
Niemand konnte die Katastrophe in Japan erahnen, dann Atomausstieg, Brennelementesteuer, Kohlekraftwerk
und so weiter. Was blieb den Unternehmen übrig als sich umzubauen. Dabei wurden freilich Fehler gemacht und
Porzellan zerschlagen. Bei E.on genau so wie bei RWE denke ich jedoch die Weichen der Zukunft sind gestellt.
Kommen wir langsam in ruhigeres Fahrwasser werden die Gewinne ansteigen, die Verschuldungen langsam abgetragen,
dann sollten auch die Kurse wieder steigen und Dividenden der nächsten Zeit konstant gehalten werden.
Wiederhole mich aber gerne und möchte betonen, seit Erwerb keine einzige E.on Aktie verkauft zu haben.
Gehören zu mir wie meine Frau, mein Lada 4x4 und so weiter.

Gruß 308win  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1845 | 1846 | 1847 | 1847   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln