finanzen.net

K+S wird unterschätzt

Seite 1 von 1882
neuester Beitrag: 24.09.20 16:43
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 47046
neuester Beitrag: 24.09.20 16:43 von: Barracuda7 Leser gesamt: 6709183
davon Heute: 3162
bewertet mit 39 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1880 | 1881 | 1882 | 1882   

28.01.14 12:31
39

93 Postings, 3741 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel ?Alle Krähen hacken auf K+S?  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17?-18?. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres ? Alle Krähen hacken auf K+S? sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30?. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60?.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46? pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49? pro Aktie zusätzlich. Also 1,46? + 0,49? = 1,95? pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50? - 60? hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23?!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1880 | 1881 | 1882 | 1882   
47020 Postings ausgeblendet.

23.09.20 14:50
4

469 Postings, 692 Tage hugo1973Versteht ihr überhaupt das Geschäft von K+S ?

Zielitz ist ein Top-Werk und unproblematisch
Werra und Ellers profitieren erheblich von ihrem weltweit einmaligen Magnesiumanteil und dem Kalisulfat.
Rohstoff ist noch über 2050 in Neuhof und Werra vorhanden. In Althalden befindet sich noch soviel Magnesium
das der Rohstoff dort auch noch verwertet werden kann. Ihr haut hier alles durcheinander.
Seit 1990 ist bei K+S technologsicher Stillstand. Das ist das Problem.
K+S braucht einen Mehrheitsaktionär der neue Dinge anpackt und die Organisation verschlankt.  

23.09.20 15:43
1

380 Postings, 2576 Tage GosAthorK+S Performance 23.09.2020

Ca. 4,5% Plus -- dann wage ich nochmal einen kleinen Derivate-Shortzock.

Aktien bleiben vermutlich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag  im Depot. (Die sind eh tief-rot)
(Vorausgesetzt es kommt kein Übernahme-Angebot von 41 EUR in den nächsten Jahren. ;-)) )

 

23.09.20 16:00
1

886 Postings, 314 Tage Barracuda7Hugo

Was in einzelnen Werken ist interessiert einen Investor inkl. mir nicht. Relevant ist was auf Corporate Ebene passiert. Hier sind wir Cashflow negativ. Nachhaltig. Stellt das ab und wir reden weiter. Bisher habe ich nur Lippenbekenntnisse gesehen und gehört.

Nachhaltig Cashflow negativ ist der springende Punkt.  

23.09.20 16:01
1

886 Postings, 314 Tage Barracuda7Leerverkauf

"Wenn also durch den Verkauf, aufgrund automatisierter Handelssysteme der Kurs steigt, einfach weiter leer verkaufen. Die Rechnung geht zu 95% auf."

Damit meine ich keinen Schein ... damit da keine falsche Hoffnung aufkommt. Ich mache keine Aussagen zu einem Zeithorizont.  

23.09.20 16:06

886 Postings, 314 Tage Barracuda7Einen Mehrheitsaktionär

werdet ihr NIE finden.

Gründe:

- Umweltprobleme.
- Haldenprobleme
- Entsorgungsprobleme.
- Zuviele MA + starke Gewerkschaft.
- Politische Verzahnung.
- Keine transparente Kommunikation und Darstellung der Firma seitens des Managements.
- nachhaltig Cashflow Negativ.

Dafür ist sogar 1? zu viel. Welcher Investor soll hier schon Lust haben Geld zu investieren. Er hat eine gewisse Renditeerwartung und diese kann hier nicht erfüllt werden. Aufgrund des enormen Risikos fordert hier jeder halbwegs normale Investor 20% + x. Davon sind wir meilenweit entfernt. Niemand wird die Firma jemals kaufen.

Rettungsanker KfW, dann Ende.  

23.09.20 17:46

2614 Postings, 4684 Tage DerLaieNormaljahr ?!

 

23.09.20 17:51

2614 Postings, 4684 Tage DerLaieNormaljahr ?!

Schaut man sich die letzten GB an, kommt man zu dem Ergebnis, dass die Jahr 2009 bis 2015 sog. Normaljahre waren.

Diese Normaljahre habe p.a. einen durchschnittlichen JÜ von 441 Mio. Euro erwirtschaftet. So weit so gut:


 
Angehängte Grafik:
screenshot_(1090).png
screenshot_(1090).png

23.09.20 18:05
2

2614 Postings, 4684 Tage DerLaieWas kann man daraus ableiten?

Ich finde eine ganze Menge.

Wenn man berücksichtigt, dass das Salzgeschäft (US) rd. 1/3 zum Ergebnis beiträgt, kann man vom Gesamtergebnis, den US Salzanteil rausrechnen und erhält insoweit einen Näherungswert über die Leistungsfähigkeit i.S.v. nachhaltige Ergebnisfähigkeit der Kalisparte.

Es ergibt sich ein, wie ich finde zu tiefst ernüchterndes Bild bei dem ich mir die Frage stellen muss, wo kommen die Gewinne her, wenn die Ergebnisse der US Salzsparte ausbleiben. Aus Canada?!
Canada kann auf lange Sicht nur 1/3 des Absatzes beisteuern; m.a.W. 1/3 subventioniert 2/3. Die so viel gelobten höherwertigen Produkte, gab es auch schon 2016, 2017, 2018 und 2019.



 
Angehängte Grafik:
screenshot_(1093).png
screenshot_(1093).png

23.09.20 18:08
1

2614 Postings, 4684 Tage DerLaieFür den Fall,

das jemand daran zweifelt, dass das US Salzgeschäft für 1/3 des Gewinns steht, kann er kurz bei Dr. Lohr nachschlagen oder sich persönlich an die IR wenden:


"... Wie ist das Verhältnis der beiden Bereiche im Konzern?
Vom Umsatz her sind sie in etwa gleich groß. Zum Gewinn trägt in einem Normaljahr Kali zwei Drittel bei, Salz ein Drittel..."

Quelle: 17.05.2017 - https://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/...oerse-15014543-p2.html

 

23.09.20 18:36
2

2614 Postings, 4684 Tage DerLaie@ Andtec

"... Es ist klar, aber es bleiben immer noch sehr gute Assets wie Bethune übrig. Sollten 3 Milliarden USD für den Verkauf der Salzsparte erlöst werden, wäre es ein gewaltiger Schuldenschnitt. Es werden zwar keine Gewinne der Salzsparte in den beiden Amerikas mehr verbucht, aber dafür werden Dank der Schuldenrückzahlung weniger Zinszahlungen geleistet...."

Interessanter Ansatz von Ihnen, Andtec.

In den letzten beiden Jahren betrugen die Zinsaufwendungen (!) nicht das Finanzergebnis 120 Mio Euro bzw. 144 Mio Euro.
Unterstellen wir, dass durch den Verkauf 2 Mrd Euro Darlehen abgelöst werden können, könnten sich rd. 2/3 der Zinsaufwendungen einsparen lassen. Wobei es hier nicht auf einen "Schnaps" ankommt.

Mit der Einsparung von 2/3 der Zinsaufwendungen fallen aber auch durchschnittlich 148 Mio Euro JÜ über den EAV weg
(EAV = Ergebnisabführungsvertrag).

Man nimmt also in Kauf, dass durch den US Verkauf rund 100 Mio Euro (netto) am JÜ wegfallen.

Ich komme zu dem Schluss, dass K+S Luft für neue Darlehen braucht, die dringend benötigt werden um die deutschen Standorte - einschl. Canada bis zum Abschluss der sog. Ramp-Up-Phase (> 2023) - zu retten. Signifikante Preiserhöhungen dürften bei dem Überangebot auf Sicht nicht zu erwarten sein.



 
Angehängte Grafik:
screenshot_(1094).png
screenshot_(1094).png

23.09.20 18:41

2614 Postings, 4684 Tage DerLaieQuellen-Nachtrag

Sämtliche von mir genannten Zahlen, wurden - soweit nicht andere Quellen genannt wurden -den GB der K+S entnommen.

Sofern diese auf der Homepage von K+S nicht mehr abrufbar sind, empfehle ich "www.Bundesanzeiger"  

23.09.20 18:49
1

886 Postings, 314 Tage Barracuda7Es reicht aus

sich den H1 Bericht zu Gemüte zu führen:

https://www.kpluss.com/de-de/investor-relations/...nanzpublikationen/

"Deutlicher ANSTIEG DER INVESTITIONEN IM ZWEITEN QUARTAL GEGENÜBER VORJAHR" [S. 10]
Die Investitionen sind in der Europe Einheit bei 170 Mio vs. 32 Mio Americas. Der hohe Investmentbedarf bleibt also.

Seite 2 Kennzahlen:

EBITDA auf Konzernebene bei 288.9 Mio. Nimmt man das Ebidta und die Abrschreibungen von Americas raus, bleiben folgende Werte auf Konzernebene:

EBITDA ex. Americas: 149 Mio ?. Also kein weiter Weg mehr zu den 3 Mrd. von Dr. Lohr - ha ha ha.
Abschreibungen ex. Americas: 174 Mio ?
Damit schon mal ein negatives Ebit. Der freie Cashflow ist nur geringfügig positiv, da die hohen Abschreibungen der Gruppe nicht cash-wirksam sind und dem Ebit wieder zugeschlagen werden.

Ebit ist aber schon lange kein KPI mehr bei K+S und es ist völlig klar, warum das so ist. Da wäre schon seit Jahren sichtbar, was hier läuft.

 

23.09.20 19:47

2403 Postings, 1661 Tage AndtecEure Berechnungen

@DerLaie
Ich rechne mit 3 Milliarden USD d.h. 2,56 Milliarden Euro Erlös.
@Baracuda
Du hast noch vergessen, die verminderten Zinsaufwendungen zu berücksichtigen.

Ihr unterstellt beide, dass der Kalipreis für immer so niedrig bleibt.  

23.09.20 20:00

3646 Postings, 1443 Tage And123Lange genug

Das evtl ein nachhaltiger Schaden durch aufgeschobene Investitionen passiert und zudem eine KE notwendig ist  

23.09.20 20:13

6621 Postings, 3096 Tage traveltracker@Andtec

Was heißt schon "für immer"?
Hast du dein Vermögen in einer Stiftung geparkt, dass sich solche Zeitbegriffe mit deinem modus operandi vertragen? Dann ist es ja klar, dass 20 oder 40 Jahre noch lange nicht "für immer" sind.  10 sind ja schon rum.  

23.09.20 20:18

886 Postings, 314 Tage Barracuda7Andtec

"Du hast noch vergessen, die verminderten Zinsaufwendungen zu berücksichtigen."

Die Zinsen sind in der obigen Rechnung noch gar nicht dabei. Sie sind mit 0? angesetzt.

Ebit == Earnings BEFORE INTEREST and Taxes

selbiges gilt für das Ebidta.

Mach dir keine Hoffnungen. Die Kohle ist weg.  

24.09.20 07:50

2403 Postings, 1661 Tage AndtecBarracuda

Vielleicht, vielleicht auch nicht!  

24.09.20 08:47
1

329 Postings, 648 Tage kaohneesK+S

.. Zahlenwerk zu intensivieren braucht's eigentlich nicht.
Es genügt der Blick auf den Chart .
Es sagt dem gut informierten und dem schlecht informierten Aktionär, daß völlig unfähige Leute gar nichts verstanden haben und das schlimmste, " immer noch nicht verstehen " !!
" Wir werden liefern " !! und zwar ein grotenschlechtes Zahlenwerk nach dem anderen, bis der Laden in Schutt und Asche liegt.
Normal ist die ganze Sippe für den verursachten Schaden haftbar zu machen.
Wenns nicht grobfahrlässig einzustufen ist, dann würde sogar eine Pflicht Versicherung für Vorstand und AR eintreten.  

24.09.20 12:48

3646 Postings, 1443 Tage And123Vertrauen


Geändert hat sich nichts

2015
?Weil das Vertrauen fehlt, dass das Unternehmen die Aktionärsinteressen wahre, verweigerte die Deutsche Asset Management, die aktuell K+S-Aktien im Wert von 50 Millionen Euro hält, den Gremien die Entlastung?

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/...er-/13584188.html  

24.09.20 12:53

3646 Postings, 1443 Tage And123Ach ja

Weiterer Salzabbau
K+S wehrt sich gegen Vorwürfe aus Xanten und Alpen


https://rp-online.de/nrw/staedte/xanten/...ten-und-alpen_aid-53523391


K+S: "Trassenauswahl muss Regionalentwicklung unterstützen"


https://osthessen-news.de/n11637945/...entwicklung-unterstuetzen.html  

24.09.20 13:01

3646 Postings, 1443 Tage And123FCF

Werke noch weit entfernt vom positiven FCF...

Handelsblatt

?Zur neuen Ausrichtung von K+S gehört auch, dass alle Standorte künftig einen positiven freien Cashflow erwirtschaften sollen. Insbesondere in den deutschen Werken fallen hohe Umweltkosten bei der Entsorgung der Salzabwässer an. ?Wir arbeiten an verschiedenen Ansätzen, um auch die deutschen Standorte zukunftsfest zu machen. Ich gehe davon aus, dass in zwei bis drei Jahren alle Standorte einen positiven freien Cashflow erzielen werden. Unser Werk in Kanada muss seine Kapazitätsauslastung planmäßig noch steigern, um dieses Ziel zu erreichen?, sagt Lohr.


Die neue K+S wird nach Angaben Lohrs kleiner und agiler und ?fast ein Pure Player im Bereich Kali? sein. Fokussierte Unternehmen schätzt der Kapitalmarkt normalerweise mehr als breit aufgestellte. Das könnte auch der Aktie helfen, die in den vergangenen fünf Jahren mehr als 80 Prozent ihres Werts eingebüßt hat?


https://www.handelsblatt.com/unternehmen/...obs-bedroht/26088776.html  

24.09.20 13:11

3646 Postings, 1443 Tage And123Traurig der Ausblick

So sieht der Markt uns:
1. Verkauf OU Americas muss mind. ?2Mrd für den reinen(!) Schuldenabbau erzielen um ein mieses CrossOverRating zu kriegen
2. Nach Verkauf verbrennen die verbleibenden Unternehmensteile Geld
3. K+S hat keinen eigenen Hebel um die Situation zu verbessern

https://m.onvista.de/news/...en-kein-gutes-haar-an-dem-wert-321816343
 

24.09.20 13:12

329 Postings, 648 Tage kaohneesK+S

.. Und Personalabbau geht parallel einher .. ich hätte hier einen Vorschlag für eine Personalie, die völlig unbemerkt abgebaut werden könnte und darüber würde sich keiner wundern, im Gegenteil, es gäbe hundert pro Applaus aus allen denkbaren Richtungen.  

24.09.20 16:41

886 Postings, 314 Tage Barracuda7And123

"Ich gehe davon aus, dass in zwei bis drei Jahren alle Standorte einen positiven freien Cashflow erzielen werden. Unser Werk in Kanada muss seine Kapazitätsauslastung planmäßig noch steigern, um dieses Ziel zu erreichen?, sagt Lohr."

Niemals. Es ist lächerlich, sowas als Manager dieser Firma zu behaupten. Alle Werke liefern einen positiven FCF in 2 - 3 Jahren - NEVER EVER. Es ist wahnsinnig, sich hinzustellen und solche Aussagen zu trällern. Das ist einfach nur noch Verarsche.  

24.09.20 16:43
1

886 Postings, 314 Tage Barracuda7Wie man sieht

"Unser Werk in Kanada muss seine Kapazitätsauslastung planmäßig noch steigern, um dieses Ziel zu erreichen?, sagt Lohr."

erzielt nicht mal Bethune einen FCF.  Wahnsinn!! Und er redet von irgendwelchen deutschen Standorten, die 100 Mio + x an Umweltkosten verschlingen. Die sollen in 2-3 Jahren einen FCF liefern. Kann da überhaupt jemand auch nur annähernd rechnen? Bzw. wissen die, was ein FCF ist?  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1880 | 1881 | 1882 | 1882   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
CureVacA2P71U
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
Airbus SE (ex EADS)938914