finanzen.net

...nur noch abwärts

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 24.01.18 07:24
eröffnet am: 06.10.16 16:43 von: keinglück Anzahl Beiträge: 73
neuester Beitrag: 24.01.18 07:24 von: Gaary Leser gesamt: 36845
davon Heute: 9
bewertet mit 1 Stern

Seite:
| 2 | 3  

06.10.16 16:43
1

22 Postings, 1110 Tage keinglück...nur noch abwärts

ein hallo erst mal in die runde.
versteht hier jemand den so lang anhaltenden abwärtstrend bei novartis (fast 30÷)? sind schweizer aktien ein garant um geld zu versenken?
eigentlich hab ich hier mal gelesen, die wären so sicher wie eine schweizer bank aber für mich sieht ...sicher... eigentlich anders aus. was könnt ihr mir raten?
danke... und schönes wochenende!    

15.10.16 20:17

309 Postings, 3119 Tage GURUFOCUSkeinglück

Sieh Dir mal den letzten Volumenbalken im 3 - Monatsverlauf an.  ....  
m. Meinung - Keine Empfehlung.  

16.10.16 17:01

22 Postings, 1110 Tage keinglückkeine empfehlung

...was soll ich da als laie deuten? weiß nur, dass ich den tollen schweizer pharmakonzern ..der überwiegen durch skandale besticht... für jahre am hals habe, wenn ich denn jeh meine kurse wiedersehen will.
 

17.10.16 08:49

309 Postings, 3119 Tage GURUFOCUS@Keinglück

Das ist ein Standartsatz bei mir. Steht unter jedem Posting. Im Grunde ist es für Dich jetzt die
Prüfung, ob Du in der Lage bist, in einzelne Titel zu investieren. Das mussten vor Dir schon viele andere durchmachen. Die Antwort kannst Du aber nur selbst herausfinden.

m. Meinung - Keine Empfehlung.  

17.10.16 10:20
4

203 Postings, 2414 Tage kutankFalscher Zeitpunkt?

Wieso jammern immer alle wenn es gleich abwärts geht. Vielleicht auch mal selbst an die Nase fassen. Bei Höchstkursen mit der vollen Position einsteigen und dan jammern. Das die Kurse immer um 20-30% Schwanken ist doch normal. vielleicht in Zukunft mal nur 1/3 Positionen Kaufen umd bei kleineren Crashs den Mut haben nachzukaufen.  

18.10.16 01:28

143 Postings, 3643 Tage Justus JonasSpannende Situation...

Wird der  "Laie" aus seinen "Fehlern" für seine zukünfigen Entscheidungen die richtigen Schlüsse ziehen?
Ich bin gespannt wie es weiter geht ;0)

Aber mal Hand aufs Herz :  diese emotionalen Situationen kennen doch die meisten Börsianer aus den eigenen ersten "Gehversuchen" ...  

18.10.16 05:52

10717 Postings, 3426 Tage sonnenscheinchenweder Trump noch Hillary

sind gut für Big Pharma. Die fallen alle im Moment. Roche ist auch nicht besser.  

18.10.16 11:10
2

143 Postings, 3643 Tage Justus JonasDann ist jetzt! Der beste Zeitpunkt ....

.... Um wachsam zu sein und sich die Rosinen zu günstigen Preisen herauszupicken.
Pharma wird auch wieder irgendwann in Mode kommen.
Ihr kennt sie doch alle, die börsenweisheiten die man im Netz zuhauf findet und bei denen die wenigsten In der Lage sind diese in die tat umzusetzen:
"Sei gierig wenn andere ängstlich sind" ...

Das alle fallen stimmt ja nicht so ganz, denn z. B J&J steht wie ein Fels in der Brandung.

JJ
 

18.10.16 11:42
1

309 Postings, 3119 Tage GURUFOCUS@Justus

Post 8: Genau deshalb bin ich hier.   Ich sauge mich gerade voll.
Post 6: Aber mal Hand aufs Herz :  diese emotionalen Situationen kennen doch die meisten Börsianer aus den eigenen ersten "Gehversuchen" ...     Ja, man kann es direkt nachempfinden.
m. Meinung - Keine Empfehlung.

 

18.10.16 11:54
2

143 Postings, 3643 Tage Justus JonasEinen hab ich noch ...

" Buy low, sell high"

Die meisten machen es genau umgekehrt, und vielen fehlt bei unpopulären Aktien der Mut beherzt zuzugreifen, weil 10 Analysten " sell" rufen.
 

25.10.16 12:01
1

1725 Postings, 2496 Tage Kasa.dammnur noch abwärts

geht es bei Novartis. Zahlen besser als erwartet und der Kurs geht mit fast zwei % in dieKnie. Ein Trauerspiel. Habe im Frühjahr bei 63? 300 Stück eingekauft. Bald sind wir wieder auf dem Niveau.Hoffe, der Kurs geht vorher wieder gen Norden.  

25.10.16 17:05
4

1749 Postings, 1144 Tage sfoa#1 - "nur noch abwärts" -

stimmt schon, wenn man den Chart und seine Aktie, in dem Falle Novartis, auf die letzten 1 1/2 Jahre betrachtet. Ich habe seit 1999 Novartis in meinem Portfolio. Meint Ihr, daß mich der Kurs seit 1.Quartal 2015 interessiert? Zwischendrin immer wieder Teile realisiert und bei Korrekturen nachgekauft ("rein-raus"- aber kein Daytrading!). Dazu stets die Div. kassiert und die Steuerrückerstattung der Eidgenossen einkassiert. Also, ich kann mich nicht beklagen. Was man wissen muß: Pharmas sind keine Start-Ups oder High-Techs etc. mit "Exlosions-Potential nach oben (aber auch nach unten!)... Das sind Aktien zum "unters Kopfkissen legen", zumindest solche Titel wie Novartis, Bayer oder Roche u.a. wirklich "Gute" und Marktführer. Wer schnell Kohle machen will, sollte etwas riskanter vorgehen und möglichst bei Google, Amazon &Co. von Anfang an dabei gewesen zu sein. Pharmas lohnen sich historisch nie, kurzfristig zu betrachten, egal ob sie gerade steigen, fallen oder quer laufen. Und, wer bei solchen Titeln wie Novartis, Roche, J&J, Bayer u.a. langfristig inkl. Dividende) keine Performance von mindestens ÜBER 10% bis 20% und mehr per anno erreicht hat, hat was falsch gemacht. Wer natürlich auf 50% per anno oder mehr "hofft", der muß sich etwas spekulativer nach Aktien oder irgendwelchen Scheinen etc. umsehen. Ansonsten, hier ist mal ein Langfristchart, der aber darüberhinaus noch interessanter wird. Novartis ist ein TOP-Invest aus meiner Sicht, mit dem man nicht nur das 100% sichere Sparbuch topt. Allerdings immer unter dem Gesichtspunkt: "lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach".

Und, eine Durststrecke von 2 Jahren oder mal mehr, das ist für die meisten Aktien nichts Ungewöhnliches. Wer das nicht aussitzen kann, sollte die Finger von Aktieninvests lassen und kurzfristiger spekulieren. Da gibt es unzählige Möglichkeiten - die meisten aber alle spekulativ.
Nur meine Meinung.

http://www.ariva.de/novartis-aktie/chart?t=all&boerse_id=131
   

25.10.16 17:30
3

1749 Postings, 1144 Tage sfoa#12 -

eines muß ich nochmals bemerken: aufgrund des geringen Spreads bei Novartis, seit 1999 wo ich bei Novartis dabei bin, war ich zwar fast immer "erfolgreich" mit meinen Verkäufen und Nachkäufen. Aber das war stets so "gering" (gegenüber vielen anderen Aktien, mit denen ich auch so gespielt habe!), daß es nicht gerade "das Gelbe vom Ei" war. Dieser über viele Jahre geringe Spread spricht für Novartis und meine Ein-/Ausstiege sprechen nicht gerade für mich. Und der Rückgang von 95 Eu auf nun ca. 67 Eu (rd. -30%, ohne Berücksichtigung des Franken-Kurses) ist historisch bei Novartis kaum aufgetreten.
Außerdem spricht das Q-Ergebnis und der Ausblick auf evtl. Blockbuster weiterhin für Novartis.
Und, diese Diskussionen "US-Wahl... wer mag Pharma und wer nicht"... Demokraten oder Republikaner - ich kann es nicht mehr hören. Wenn man die Aktienentwicklung der Pharmas vor und während den "Wahl-Diskussionen" langfristig betrachtet, dann war es nicht mehr als nur "Spekulations-gelabere", was jedesmal korrigiert wurde - nämlich korrektiv nach oben, weil sich die Krankheit/Gesundheit weder von Republikanern noch von Demokraten aufhalten läßt. Aber man hat zu/vor den US-Wahlen jedesmal allen möglichn "Aktien-Diskussionsstoff" (Pharma/Gesundheit, High-Techs, Rohstoffe, Finanzen/Banken etc.) - vor allem spekulativ, wo wieder einige sich ne goldene Nase dran verdienen. Seine eigene Anlagestrategie, wenn man schon paar Erfahrungen auf dem Buckel hat, kurz- oder langfristig mit all den Möglichkeiten, ist immer noch am besten. Ich kann nur mir auf den Leim gehen, aber nicht den vielen anderen da draußen, die auf mich warten ;-)  

25.10.16 19:18

22 Postings, 1110 Tage keinglückdas ist ne pleitefirma

...mag ja sein, dass andere immer schlauer sind als ich und mit novartis sogar 10÷ pa abstauben..nur in meinem fall sind es fast 30÷ ..aber in die andere richtung. nun hab ich schmerzlich erfahren, wie schnell man sein hart erarbeitetes geld auf dumme weiße verliert. aber kann man mal die frage in den raum werfen.. ob das management nicht das beste ist? und ich fürchte, dass es jahre dauern wird bis bis die region  wieder um 90e erreicht wird..wenn fondsgesellschaften das vertrauen verloren haben...wegen des langen abwärtstrends und vielleich war das nur eine eintagsfliege und der faire preis für novartis bleibt bei 60?    

25.10.16 19:29
1

1725 Postings, 2496 Tage Kasa.dammsfoa

bin im großen und ganzen deiener Meinung. Bin mit ersten großen Positionen bei etwa 35? eingestiegen und bei 78? wieder raus um bei 63 wiedereinzusteigen. Trotz des trades schlägt mir die Korrektur trotzdem auf den Magen. Bin jetzt zusätzlich mit einem Schein dabei, da ich davon ausgehe, dass der Kurs nicht unter das Frühjahrstief fällt. dafür waren die Q-Ergebnisse zu gut.  

25.10.16 22:25

700 Postings, 2767 Tage Evola@sfoa

Glückwunsch, dass Du so früh eingestiegen bist; aber die Kunst liegt  auch darin, so wissen wann man verkauft. Alle vernünftigen Fond-Manager hauen Novartis derzeit aus ihrem Portfolio. Ist auch auch peinlich, zu erklären zu Jahresende, warum man loser-Aktien im Portfolio-AKtien hält. Novartis würde ich vor 60 Euro gar nicht mehr kaufen; ich weiss noch wie lange es gedauert hat, diesen Kurs überhaupt zu erreichen.    

25.10.16 23:12
1

22 Postings, 1110 Tage keinglückfrüh genug eingestiegen zu sein...

...war wohl die kunst. wenn man sich die kursentwicklung der letzten jahre anschaut..die meisten werte haben eine super Performance hingelegt..da wäre sogar mir etwas geglückt. aber das scheint jetzt um einiges differenzierter zu sein.  

26.10.16 11:15
6

1749 Postings, 1144 Tage sfoa@Kasa.damm und Evola -

ich gebe Euch unumwunden recht mit Euren Meinungen.
Die Korrektur der letzten 1 1/2 Jahre ärgert jeden, auch mich. Ich sehe auch keine Aktie in meinem Portfolio gerne an, die nach unten korrigiert, egal um wieviel und wie lange. Nur so außergewöhnlich ist das eben nicht, bei keinem Titel. Und nun hat gerade Novartis, auch im Vergleich zu einer J&J z.B., gerade ganz miese Karten. In 5 Jahren ist es vielleicht, aus welchen Gründen auch immer, gerade umgekehrt.

Übrigens, dieses Jahr bin ich 29 Jährchen "börsenaktiv". Bei Novartis seit 1999 dabei, besser wäre noch früher. Denn bis zum Platzen der Internetblase habe ich auch mit weit mehr als 50% meines Kapitals gezockt und allerhand in den Sand gesetzt, aber RICHTIG, teils Totalverluste im meistens niedrigen 5-stelligen Euronenbereich  (Worldcom, CMGI, Celltech, 3Com, Nortel, Lucent Techn., Finmetal Mining u.a. Kandidaten"; ebenso mit "windigen Scheinen" und riskanten WT-Geschäften). Gewinne waren natürlich auch bei = alles gut ;-)  Seit 2001 nach dem Anfang der geplatzten Internetblase so im August/September, wo ich im Q1/2001 nochmals richtig positiv "abgeschöpft" hatte (Nokia, EMC, Sun Microsystems u.a.), habe ich mich um 180° gedreht und agiere nur noch erzkonservativ, ruhig und gelassen. Keine Optionen, WT-Geschäfte u.ä., nur noch rein Aktien und nur noch "vordere Marktführer"; mit max. 10% vom Kap. wird in Aktien aus der 2. Reihe investiert (für mich heute schon Zocken!). Meinen Erfolg damit verschweige ich hier besser, denn das glaubt doch eh keiner ;-)  Wenn ich hier bei Ariva lese, daß fast alle mit ihren Scheinen die dicke Kohle machen, sind hier bei Ariva nur Millionäre am Thread-Schreiben... Wollte ich nur persönlich für mich anmerken, warum ich u.a. bei Novartis investiert bin und daß das bis heute eine gute und "sichere" Erfahrung war und ist. Wichtig ist und bleibt: es kommt immer auf seinen Anlagehorizont an! Wer das für sich beachtet und auch dementsprechend seine Invests ausrichtet, wird selten enttäuscht! Bedarf zwar etwas Erfahrung, aber wichtiger noch, sich ganz klar vorher mit den Investment-Funktionen und der Börse in seiner Komplexität zu beschäftigen und vor allem dieses "Gesamt-Werk" zu verstehen - dann läufts für einen selbst - weil es andere nicht machen, eben zu Lasten dieser anderen... Soll keine Schulmeisterei von mir sein, sondern nur gutgemeinte Erfahrungen, auch leidvolle, die ich in meinen ersten 10-12 Börsenjahre durchgemacht habe. Man kann mal drüber nachdenken, machen muß man es nicht so...

Und: "Fondsmanager, die heute Novartis rauswerfen"... mit den Leuten habe ich immer ein Problem, mit dem was sie gerade tun. Mag oft lauter sein, aber oft ist es auch sehr unlauter, wie sie am Markt agieren. Wenn Novartis in 4 Wochen um 10% steigt, was eher unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen ist, dann steigen sie wieder ein... oder wie?! Ich lese alles gerne, mache mir meine Gedanken über Meinungen, egal ob von Usern hier oder Analysten, aber entscheiden tu ich nur aus mir selbst heraus, entweder aus geglaubten Wissen oder aus dem Bauch, wenn es mal sein muß;-)

Meine Meinung und Fazit daraus: Novartis ist nix, um schnell reich zu werden; aber eine sichere Anlage, um sein Kapital langfristig nicht nur zu erhalten sondern auch "ein wenig" zu vermehren. Zu dem Ergebnis kann man kommen, wenn man sich mal die Q- und Jahreszahlen der letzten 20 Jahre in seiner Entwicklung anschaut. Dazu noch die Jahrzehnte, die Novartis schon ununterbrochen Dividende zahlt - wenn Novartis auch dabei nicht an die 94 Jahre ununterbrochene Div.-Zahlung von ROCHE herankommt... Unternehmenszahlen in ihrer Komplexität und in der Historie sowie die Unternehmensaussichten, das ist für mich die wahre Basis einer Investentscheidung, und nicht die Kursentwicklung von 2 Jahren. Kurzfristanleger (weniger als 1 Jahr z.B.) oder Zocker sind damit von mir nicht gemeint. Darum sollte man sich bei seiner Meinung auch stets outen, wie sein Anlagehorizont ist, dann versteht man sich besser und kann besser argumentieren, sich austauschen und Tipps geben.
Keine Empfehlung, nur meine Meinung.  

26.10.16 11:23
4

1749 Postings, 1144 Tage sfoa#14 - "das ist ne Pleitefirma"....

wer so eine Bemerkung über Novartis macht, weiß nicht wer und was NOVARTIS ist, kennt keine Historie, kein Produktportfolio, Unternehmenszahlen, weiß nicht, wieso ein Unternehmen "an jemanden (Investoren) seine Erfolge in Form von Geld mit an die Investoren ausschüttet" u.v.m. Tipp: Geld lieber auf seine Bank bringen oder auf das Sparbuch einzahlen, aber besser keine eigene Investmententscheidung in Form von Beteiligungen oder noch riskanteren Invests treffen. Geld ist dann schnell bei anderen. Nur meine Meinung.

Bemerkung: Eine Unternehmenspleite ist grundsätzlich NIE auszuschließen! Aber bitte die Kirche im Dorf lassen :-)  

26.10.16 12:22
1

1725 Postings, 2496 Tage Kasa.dammKurs sinkt wie ein Stein

Die Aktionäre sind dem Unternehmen treu, nur Großinvestoren/Hedgefonds ist es scheißegal was hier passiert.Sie schlagen aus allem profit Hier werden Mrd. an Börsenwert in kurzer Zeit verbrannt. Keine Reaktion seitens des Unternehmens. Man wartet ab. Schade.  

26.10.16 12:31
3

1749 Postings, 1144 Tage sfoa#20 -

vielleicht ist "nichts zu den Investoren/Hedgefonds sagen" auch eine Reaktion.
Wenn ich mir die Zahlen/Fundamentaldaten von Novartis ansehe, dazu das Produktportfolio und die Aussichten daraus, die "Notwendigkeit" der Branche, die Marktführerschaft, dann braucht im Moment Novartis für mich nichts zu sagen. Umsatz o.k., Gewinn TOP, meine Div. in 4 Monaten nicht in Gefahr, F+E läuft, was soll man sagen? "Börsenwert verbrennen"... na gut, ist auf dem Papier. Und Novartis ist damit noch lange kein Übernahmekandidat - selbst das wäre kein Beinbruch ;-)

Mal sehen, ob und was wir hier in 1 oder 2 Jahren schreiben - oder früher. Und sind wir doch mal ehrlich, wer schon länger an der Börse/in Unternehmen investiert weiß genau, was dabei rauskommt, wenn man dem Handeln von Großinvestoren, Hedgefonds, Analysten u.a. hinterher läuft.  

26.10.16 13:08
2

143 Postings, 3643 Tage Justus Jonas" wenn ich nicht krank bin, ...

... dann muss ich auch nicht zum Arzt!"

Gleiches gilt für die Reaktion des Managements vor dem Hintergrund eines sinkenden  Kurses. Wenn man aber die gehandelten Aktien pro Tag untersucht, dann wird man feststellen, dass i.d.R. nur einige % der gesamt ausgegebenen Aktien den Kurs bestimmen.
(Ähnliches sieht man bei Gilead. Viel schreien nach Übernahme anderer Unternehmen und werfen dem Mmgt wegen des Nichtstun schlechte Arbeit vor, dabei lechzen alle nach Reaktionismus.)

Die Tugend des "Warten auf Gelegenheiten" ist vielen in der heutigen Zeit abhanden gekommen.

Zum fallenden Kurs:
Freut euch doch das ihr tiefer wieder reinkommt in solch eine QualitätsBude. Und wer sich ärgert zu hoch eingestiegen zu sein, der sollte hin und wieder seine Handlungsstrategie überprüfen oder die richtiges Schlüsse aus seinem Ärger ziehen.
N.m.M.

JJ  

26.10.16 13:12
1

143 Postings, 3643 Tage Justus Jonas@sfoa # 18

Vollste Zustimmung und alles in ähnlicher Form durchlebt.

Börse ist wie laufen lernen.
Hinfallen, wehtun, Wunden lecken, wieder aufstehen und besser machen.

Ein Bruder im Geiste!

JJ  

26.10.16 13:23
1

143 Postings, 3643 Tage Justus JonasMein Ziel sind die Tiefs im Bereich 61? ...

Da kann man mit einem Teil der geplanten Summe einsteigen.
Wenn der Widerstand bricht, umso besser.

Die Zahlen der letzten 10 Jahre zeigen, dass das Management von Novartis, neben dem von Johnson & Johnson, Top ist.
Das ist kein Garat für die Zukunft, schafft aber Vertrauen .

JJ  

26.10.16 15:04
4

1749 Postings, 1144 Tage sfoasehe ich auch so @Justus -

ich bin derzeit noch mit "nur" 150 Stck. investiert, nachdem ich am 24.06.2015 mit derselben Stck.-Zahl 150 bei 91,214 Eu (Frankfurt) ausgestiegen bin (Teilrealisierung mit gutem Gewinn). Habe aber noch nicht wieder bei Novartis reinvestiert. Gutes Näschen oder "gewußt"? Nein, eher "glückliches Händchen", was ich auch nicht immer habe. Ich bleibe auch noch an der Seitenlinie, weil mich nichts drängt ;-) Aber selbst ein Einstieg heute ist mittel- oder langfristig ein guter Einstieg, bin mir da sehr sicher. Für mich gilt bei Novartis: jeder Tag ist ein Kauftag, egal ob heute bei 65 oder tiefer oder wie 2015 bei über 90. Ich wiederhole mich: es kommt immer auf den Anlagehorizont an. Wenn ich jedenfalls heute reinvestieren würde, hätte ich erst mal meinen (Wieder-)Einstiegskurs um ca. 30% gesenkt ;-) Ich schau aber an der Seitenlinie noch etwas zu. Wer kann schon behaupten meistens den Tiefstkurs erwischt zu haben? Daytrader ja, auch auf Monats- oder Jahressicht mal möglich, aber langfristig und über mehrere Jahre kaum. Genau darum ist mir egal, ob ich nochmals bei Novartis nachlege, wann und ob dann bei 50 Eu oder 90 Eu - ist mir als Langfristanleger egal. Wer nur auf Jahressicht oder kürzer denkt und fahren muß, der muß natürlich "anders denken und handeln", auch etwas anderes suchen (OS o.ä., dann noch ordentlich gehebelt  z.B. ...viel Glück). Was derzeit bleibt, ist natürlich, daß es derzeit keinen Spaß macht, sich die Kurskorrektur bei Novartis anzusehen. Wer Trost braucht sollte sich mal den Gesamtmarkt anschauen. Da gibt es noch "schlimmere Korrigierer" als Novartis. Man kann aber auch jammern und klagen, weil man Pharmas findet, die in den letzten 1 1/2 Jahren eben keine Korrektur nach Süden mitgemacht haben. Ich lehne mich bei Novartis einfach zurück und sehe den Kursrückgang locker-sportlich. Würde ich langfristig Probleme bei Novartis sehn, würde ich umschichten. Aber nicht bei einer Korrektur von -30%, die ich ohnehin so nicht mitgemacht habe ;-)  Und, wer bei 80/90 Eu neu rein ist und nun nach einem reichlichen Jahr das Invest bejammert, weiß nicht warum er sich das Invest überhaupt angetan hat. Überzeugung in Novartis kann das nicht gerade gewesen sein. Nur meine Meinung.      

Seite:
| 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
SAP SE716460
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777