Inside: Nokia

Seite 1 von 87
neuester Beitrag: 21.07.12 21:01
eröffnet am: 23.08.06 13:08 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 2173
neuester Beitrag: 21.07.12 21:01 von: privatinvesto. Leser gesamt: 236406
davon Heute: 14
bewertet mit 11 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 87   

23.08.06 13:08
11

24466 Postings, 5905 Tage EinsamerSamariterInside: Nokia


Inside: Nokia

Apple auf den Pelz gerückt

Neues Spiel, neues Glück? Dieses Mal ist es der finnische Handy-Riese Nokia, der an der totalen Dominanz von Apples iPod und dem iTunes Music Store zu rütteln versucht. Nach den völlig erfolglosen Versuchen anderer amerikanischer und asiatischer High-Tech-Konzerne nimmt nun der Handy-Weltmarktführer den Kampf um den Milliarden-Markt der Musik-Downloads auf.

Für 60 Millionen Dollar hat Nokia das US-Unternehmen Loudeye erworben, einen relativ unbekannten, aber einflussreichen Anbieter von Online-Download-Lösungen. Damit gewinnen die Finnen eine ähnliche Plattform wie jene, die Apple zum Triumph geführt hat.

Denn klar ist: Ein guter und vielleicht sogar preiswerter MP3- Player allein reicht nicht, um dem iPod-Konzept Paroli bieten zu können. Erst die Integration von Abspielgerät und Online-Plattform bringt den wichtigen Unterschied zwischen Kaufhausramsch und Musik-Konzept.

Loudeye ist mit einer Bibliothek von mehr als 1,6 Millionen Songs einer der führenden Anbieter von Download-Lösungen. Das Unternehmen entwickelte die Online-Musik-Auftritte für MTV, den Microsoft-eigenen Onlineshop MSN und andere. Zusammen mit dem größten Handy-Hersteller der Welt, der dieses Jahr vermutlich rund 40 Millionen MP3-fähige Handys unter die Leute bringen wird, kann die Loudeye-Plattform zu einer ernsten Gefahr für iTunes werden.

Denn obwohl Apple unangefochtener Marktführer mit voraussichtlich rund 50 Millionen verkauften MP3-Playern in diesem Jahr ist, stellt Nokia bereits jetzt mehr musiktaugliche Handys her. Was aber den Finnen noch gefehlt hat, ist die Integration ihrer Player mit einer Online-Plattform. Dieser Mangel wird nun durch die Loudeye-Übernahme behoben. Sogar noch etwas mehr: Anders als Apple bietet Nokia auch das mobile Herunterladen von Musik an ? über das Handy. Und in diesem Bereich sehen Experten das künftige Wachstum.

Obwohl der Schritt des finnischen Riesen logisch erscheint, birgt er deutliche Risiken. Denn sollte Nokia über eine eigene Plattform den Handy-Käufern auch Musik anbieten, tritt das Unternehmen in direkte Konkurrenz zu seinen wichtigsten Kunden, den Telekom-Gesellschaften.

Die haben nämlich seit langem bereits eigene Online-Musikangebote; die deutsche O2 arbeitet sogar auf einer Loudeye-Plattform. Auf gute Kundenbeziehungen ist Nokia jedoch angewiesen, will der Handy-Gigant seine Vormachtstellung behaupten. Schließlich sind es die Telekom-Konzerne, die mit Rabatten und Subventionen den Verkauf der Handys steuern.

Und noch etwas: Bislang ist es außer Apple niemandem gelungen, ein intuitiv bedienbares, voll integriertes Musik-Konzept zu präsentieren. Gewiss wäre es schöner, mit nur einem Gerät in der Tasche herumzulaufen. Dafür aber wäre eine deutlich vereinfachte Handhabung der Handys nötig. Mit Mehrfunktionstasten oder ewigem Suchen im Menü nach dem MP3-Player wird der Vorsprung des iPod noch für einige Zeit kaum aufzuholen sein.

Dennoch dürfte die Loudeye-Übernahme, die noch vor Jahresende erfolgen soll, die Alarmglocken in Cupertino noch lauter klingen lassen. Denn mit diesem Kauf hat Nokia einen Riesenschritt in Richtung Komplettlösung vollzogen. Was dem Konzern noch fehlt, ist ein Konzept dafür, seine wichtigen Kunden nicht zu verprellen und gleichzeitig am milliardenschweren Online-Musik- Markt zu partizipieren.


Quelle: HANDELSBLATT, Mittwoch, 23. August 2006, 12:58 Uhr

Euer

   Einsamer Samariter


Moderation
Zeitpunkt: 14.02.07 01:06
Aktion: Forumswechsel
Kommentar: -

 

 

23.08.06 13:20
1

830 Postings, 5251 Tage Grisu15Auch hier Grün bitte o. T.

08.09.06 12:02

92 Postings, 5223 Tage joharSoll man

in Nokia schon jetzt langsam einsteigen - oder vielleicht doch noch warten.
"Obiger Beitrag" klingt ja sehr vielversprechend - . Da Nokia die lt. Tage überdurchschnittlich abgegeben hat,  frage ich mich langsam einzusteigen und zukaufen.
Wer hat Charttechnische Erkenntnisse? Wäre dafür dankbar.
Das im Umlauf befindliche Gerücht, Nokia würde seine Prognosen überdenken scheren mich nicht, da dies zu kurz gedacht ist. Und wenn, dann ist Nokia seit einer Woche bereits um 7% niedriger zu kaufen.

 

12.09.06 09:22

2568 Postings, 5497 Tage franzl1Was sagt Ihr dazu? Nokia Oyj: strong buy:

15.09.06 12:18

92 Postings, 5223 Tage joharOyj

Ich habs immer lieber wenn Analysten eine Änderungseinstufung vornehmen. Hier erfolgt leider nur eine unveränderte Bestätigung mit "strong buy". Das Kursziel werde bei 30 USD gesehen wegen starke Neukundenzahlen bei GSM-Netzen. Viel weiter hochstufen geht ja nicht mehr.
Find ich zwar nicht schlecht aber für den Kursverlauf ist diese -Einstufung RJ- eher neutral.
Nachdem der Kurs wieder nahe 15 liegt ist Nokia kaufenswert - meine Meinung.
 

26.09.06 17:08

24466 Postings, 5905 Tage EinsamerSamariterKartellwächter geben Nokia grünes Licht für Loudey

Kartellwächter geben Nokia grünes Licht für Loudeye-Übernahme

Nokia ist der geplanten Übernahme des US-Musikdienstes Loudeye einen großen Schritt näher. Wie Loudeye mitteilte, haben die Kartellbehörden der USA und Italiens sowie das Bundeskartellamt grünes Licht für die Transaktion gegeben. Die Übernahme muss jetzt noch von den Loudeye-Aktionären genehmigt werden, denen 4,50 US-Dollar pro Aktie angeboten worden waren. Die Teilhaber sollen im Rahmen einer für den 11. Oktober angesetzten Versammlung über den Vorschlag abstimmen. Der Aufsichtsrat hat sich einstimmig für die Genehmigung der Übernahme ausgesprochen.

Das US-Unternehmen liefert mit der Plattform OD2 die Technologie für 60 Online-Musikanbieter in 20 Ländern, darunter die Angebote von Microsofts MSN, MTV oder Tiscali. Loudeye hatte Mitte 2004 das von Peter Gabriel mitgegründete Unternehmen OD2 aufgekauft. Nach zwei Jahren der Kooperation hatte Nokia im vergangenen August angekündigt, Loudeye für rund 60 Millionen US-Dollar kaufen zu wollen. Nokia will mit der Übernahme selbst Musikdienste für seine mobilen Endgeräte anbieten und auf dem Markt mit online verkaufter Musik mitmischen.


Quelle: heise.de

Euer

   Einsamer Samariter

 

27.09.06 11:39
1

24466 Postings, 5905 Tage EinsamerSamariterNokia auf dem Weg zum Multimediakonzern

IT-Branche

Nokia auf dem Weg zum Multimediakonzern

Mit neu entwickelten Multimedia-Computern und integrierten Services will sich der weltgrößte Handyhersteller Nokia seine Zukunft im rasant wachsenden Markt digitaler Konvergenzprodukte sichern. Mit seiner N-Serie will das Unternehmen die Branche verändern, wie eins Laptops die Computerindustrie.

NEW YORK / DÜSSELDORF. In New York präsentierte der Konzern am gestrigen Dienstag einen neuen Mini-Computer, der ab Anfang 2007 als Telefon, Kamera, Webbrowser, Musikplayer und Navigationsgerät dienen soll ? alles in einem kleinen Gerät namens N 95. ?Das wird die Branche verändern wie einst die Laptops die Computerindustrie?, brüstet sich Anssi Vanjoki, Multimedia-Vorstand von Nokia.

Die Neuausrichtung der Finnen vom reinen Handyproduzenten zum integrierten Unterhaltungs- und Serviceanbieter gewinnt damit an Fahrt. Nokia will die Stagnation der vergangenen Jahre hinter sich lassen und in immer neue Marktsegmente der Unterhaltungselektronik vordringen.

Für die Vision eines Alleskönners, der gleich mehrere Branchen aufmischt, hat Finnlands Aushängeschild zuletzt mächtig investiert und fleißig Software-Kompetenz von außen zugekauft.

Vor wenigen Wochen erst kaufte Nokia den Web-Musikdienstleister Loudeye. Der Start eines eigenen Musik-Verkaufs scheint damit beschlossen. In New York hat Nokia als ersten Schritt einen Musik-Empfehlungsdienst gestartet ? in Zusammenarbeit mit 40 Musikshops weltweit. Nokia bewegt sich damit in Richtung des Apple-Erfolgsmodells iPod/iTunes.

Nokia baut schon jetzt weltweit nach eigenen Angaben die meisten digitalen Musikspieler und will im laufenden Jahr rund 80 Mill. Telefone mit Musikfunktion verkaufen. Allein von der hochpreisigen N-Serie haben die Finnen in diesem Jahr schon zehn Mill. Stück verkauft, sagt Vanjoki, was für einen Marktanteil bei mobilen Multimediacomputern mit Telefonfunktion von 55 Prozent reiche.

Die Expansion in Dienste wie Navigation und Musikdownload ist nicht ganz freiwillig. Der Telefonproduzent sieht sich einem drohenden Ansturm neuer Konkurrenten wie Apple, Sony und Microsoft auf den angestammten Märkten ausgesetzt. Apples erster Angriff auf den Handymarkt mit Hilfe von Motorola (?Rokr?) ist zwar kläglich gescheitert. Doch zusammen mit der japanischen Softbank, Käufer der japanischen Tochter von Vodafone, arbeitet Apple jetzt an einem Nachfolger, der iTunes-Musik direkt über das Mobilfunknetz laden kann.

Der nächste hochkarätige Angreifer liegt schon auf der Lauer. ?Ein Telefon ist definitiv Teil unserer Strategie?, sagte Microsoft-Manager Chris Stephenson bei der Vorstellung des digitalen Musikplayers ?Zune?. Der Zune-Player wird einen eigenen, exklusiven Musikshop im Web erhalten, auf den dann auch das Telefon Zugriff haben wird ? aber kein Gerät der Konkurrenz. Schon gar kein Gerät, dass statt Windows ein Symbian-Betriebssystem hat ? so wie Nokia.

Um den eigenen Telefonen auch mit dem Betriebssystem Symbian den Zugang zu attraktiven Diensten zu gewährleisten, musste Nokia aktiv werden: Der Akquisition der Musikplattform Loudeye folgte die Übernahme des Navigationsspezialisten Gate 5.

Vor wenigen Tagen hat Nokia zudem eine Software angekündigt, die ? zunächst in den USA und Skandinavien ? in Zusammenarbeit mit Hewlett Packard die Bestellung von Fotoausdrucken über das Telefon ermöglicht. Bislang ist der Umweg über das Internet oder der Anschluss an einen Drucker nötig.

Speziell für den US-Markt hat Nokia das Klapphandy N75 vorgestellt. Es soll helfen, verlorenen Boden gegen die Nummer zwei, Motorola, wett zu machen. Motorola konnte laut Gartner vergangenes Quartal mit seinen Klapphandys ?Razr? seinen Marktanteil weltweit von 20,3 auf 21,9 Prozent steigern, während Nokia leicht von 34 auf 33,6 Prozent absackte. Nokia-Aktien stiegen nach der Präsentation der neuen Modelle um über zwei Prozent.

Telefon war gestern: Der Trend geht zum Allroundtalent in der Jackentasche. Das neue Nokia N 95 markiert dabei einen neuen Höhepunkt. Musik, Video, Navigation und Telefon aus einer Hand. Es legt den Schwerpunkt auf Fotografie und Navigation. Die Kamera mit Carl Zeiss-Optik stößt mit einer Auflösung von fünf Megapixeln in Bereiche vor, die bis jetzt noch fest in der Hand der Kamerahersteller waren. Die Navigationseinheit (GPS) ist fest integriert.

Nie mehr ohne: Nach einer repräsentativen Umfrage von Nokia nutzen 71 Prozent der Befragten das Handy schon als primären Wecker, 85 Prozent als primäre Uhr, 57 Prozent als primären Terminkalender. Immerhin 44 Prozent ersetzen bereits ihre Digitalkamera durch ihr Kameraphone.

Musik von Nokia: Mit dem Dienst ?Music Recommender? unter Führung von Musiklegende David Bowie steigt Nokia in den Musikvertrieb ein. Noch als reiner Empfehlungsdienst ausgelegt, soll im Laufe der Zeit die Möglichkeit dazukommen, Musik auch zu kaufen.

Genug für USA? Im US-Markt hatte Nokia laut Strategy Analystics im 2. Quartal nur einen Marktanteil von 13 Prozent, deutlich hinter Motorola mit 44 Prozent. Nokia fehlen attraktive Klapphandys für Jugendliche, sagen Analysten.


Quelle: HANDELSBLATT, Mittwoch, 27. September 2006, 09:52 Uhr

Euer

   Einsamer Samariter

 

18.10.06 15:32
2

24466 Postings, 5905 Tage EinsamerSamariterNokia mit deutlichem Umsatzplus erwartet

Nokia mit deutlichem Umsatzplus erwartet

Bei Nokia rechnen Analysten in den Monaten Juli bis September trotz eines erwarteten Umsatzsprungs von 18% auf 9,89 Mrd EUR ein leicht rückläufiges Ergebnis. Belastet von Restrukturierungskosten wird das Ergebnis 0,2% unter dem Vorjahreswert bei 879 Mio EUR erwartet. Für das erste und zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres hatten die Finnen jeweils noch ein kräftiges Gewinnwachstum ausgewiesen.

Bei der Vorlage der Zweitquartalszahlen hatte der in Helsinki ansässige Konzern mitgeteilt, im Gesamtjahr weltweit mit einer Zunahme des Handyabsatzes um 15% oder mehr gegenüber den geschätzt rund 795 Mio Einheiten im Jahr 2005 zu rechnen. Zwar sei dabei auch mit einem Wertzuwachs zu rechnen, doch dürften die durchschnittlichen Verkaufspreise etwas sinken, hieß es Mitte Juli. Der Markt für Netzinfrastruktur dürfte 2006 gemessen in Euro moderat zulegen. Das Unternehmen selbst strebe sowohl im Handy- als auch im Infrastrukturmarkt einen höheren Marktanteil an.


Quelle: handelsblatt.com

Euer

   Einsamer Samariter

 

19.10.06 12:09

24466 Postings, 5905 Tage EinsamerSamariterZahlen sind draussen!

Zahlen sind draussen!


Euer

   Einsamer Samariter

 

19.10.06 12:12

24466 Postings, 5905 Tage EinsamerSamariterNokia Oy - Helsinki, Finnland, Q3

===
Nokia Oy - Helsinki, Finnland

3. Quartal (30.9.) 2006 2005
Umsatz 10,100 Mrd 8,403 Mrd
Op Ergebnis 1,100 Mrd 1,149 Mrd
Op Marge 10,9% 13,7%
Nettoerg 0,845 Mrd 0,881 Mrd
Ergebnis/Aktie 0,21 0,20

- Angaben in EUR, Marge in Prozent.

Webseite: http://www.nokia.com
===


Quelle: DJG/kla/jhe

Euer

   Einsamer Samariter

 

23.10.06 09:06

99 Postings, 5259 Tage sparkiBei Nokia bleibt eine Frage offen

27.11.06 10:43

251 Postings, 5131 Tage b1911Na hoffentlich

dann wäre ich auch mal wieder im Plus.  

24.01.07 18:17
1

13110 Postings, 5251 Tage Koch27Sieht richtig gut aus heute

Wenn morgen um 12 die Zahlen noch passen dann gehts in Richtung 22Euros  

25.01.07 07:15
1

24466 Postings, 5905 Tage EinsamerSamariterAUSBLICK/Nokia profitiert im 4. Quartal

AUSBLICK/Nokia profitiert im 4. Quartal von gutem Handyabsatz

LONDON (Dow Jones)--Die Nokia Oy hat im vierten Quartal 2006 wohl von einem guten Mobiltelefon-Absatz profitiert. Analysten rechnen am Donnerstag bei dem finnischen Telekomausrüster mit einem Nettoergebnis von 1,124 (2005: 1,105) Mrd EUR und einem um 7,5% höheren Betriebsergebnis von 1,47 (1,368) Mrd EUR. Das Umsatzwachstum wird dagegen nur noch bei 12,1% gesehen, was einen Umsatz von 11,583 (10,333) Mrd EUR bedeuten würde, wie aus einer Umfrage von SME Direkt unter Analysten hervorgeht.

Trotz des sich abschwächenden Umsatzwachstums hat Nokia infolge eines guten Jahresendgeschäft "gute" Zahlen erzielt, glauben Analysten. "Wie es aussieht, hatte der Mobiltelefonmarkt ein starkes Jahresende gehabt", sagte Nomura-Analyst Richard Windsor. "Deshalb gehen wir davon aus, dass Nokia gute Quartalszahlen vorlegen wird". Der Analyst untermauert seine Einschätzung mit dem Hinweis auf das Segment mit flachen Handys. Nokia hatte in diesem Produktbereich kürzlich neue Geräte vorgestellt, mit denen die Lücke in der Produktpalette aufgefüllt werden soll. Infolgedessen habe der weltgrößte Hersteller von Mobiltelefonen die Chance, seinen Marktanteil bei Geräten im Mittelklasse-Segment zu erhöhen.

Das schwächere Umsatzwachstum ist Analysten zufolge auf einen sinkenden durchschnittlichen Verkaufspreis der Handys zurückzuführen. Der Preisdruck resultiert aus der Nachfrage nach billigeren Handys mit einer geringeren Marge in Schwellenländern. Demzufolge habe sich der durchschnittliche Verkaufspreis für Nokia-Handys im vierten Quartal um 7,6% auf 91,5 EUR reduziert, erwarten die Experten. "Wir erwarten, dass die Bruttomarge wegen der Schwäche beim durchschnittlichen Verkaufspreis im vierten Quartal unter Druck gekommen ist", sagte ein Handelsbanken-Analyst.

Der Nokia-Konkurrent Motorola hatte Anfang Januar vor fallenden durchschnittlichen Verkaufspreisen bei seinen Handys gewarnt. Der durchschnittliche Verkaufspreis eines Motorola-Handys lag im vierten Quartal bei 119 USD und damit über dem erwarteten Preis eines Nokia-Handys. Der weltweit fünftgrößte Handyhersteller LG Electronics hatte Dienstag auf Preissenkungen besonders im Mobiltelefongeschäft hingewiesen und deshalb ein 70% niedrigeres Betriebsergebnis verbucht.

Diesem Trend fallender Preise entgegensetzen konnte sich das Joint-Venture (JV) der Sony Corp und Telefon AB LM Ericsson, das vergangene Woche einen etwas gestiegenen durchschnittlichen Verkaufspreis für ihre Geräte mitgeteilt hat. Dieser habe aus dem starken Interesse nach Walkman- und Kamerageräten resultiert. In diesem Segment habe wohl auch Nokia mit ihrer Multimedia-Sparte, die höherwertige Geräte mit Kameras oder Webbrowsern verkauft, profitiert. Analysten erwarten hier im vierten Quartal ein Umsatzwachstum von 23,8%.

Besonders gut entwickelt hat sich den Erwartungen zufolge der Nokia-Geschäftsbereich Enterprise Solutions. Hier erwarten Analysten eine Umsatzverdopplung auf 327 (153) Mio EUR. Ende November hatte Nokia die Zielvorgabe für ihre Sparte Enterprise Solutions bekräftigt. Demnach soll die Sparte im ersten Halbjahr 2007 den Breakeven schaffen.


Quelle: faz.net

Euer

   Einsamer Samariter

 

25.01.07 09:17

2568 Postings, 5497 Tage franzl1Bin hier mit zwei satten Positionen eingestiegen. o. T.

25.01.07 09:20

13110 Postings, 5251 Tage Koch27Hoffentlich

sind die Ziele der Analysten nicht wieder zu hoch!  

25.01.07 11:31

13110 Postings, 5251 Tage Koch27Sind heute etwas früher dran als sonst, was? o. T.

25.01.07 11:48

13110 Postings, 5251 Tage Koch27Sind gute Zahlen

und 6cent mehr Dividende gibts auch noch!  

25.01.07 20:30
1

13110 Postings, 5251 Tage Koch27In den nächsten Jahren

werden für 4Miliarden Euros Aktien zurückgekauft!  

26.01.07 15:36

13110 Postings, 5251 Tage Koch27GoldmanSachs

Neues Kursziel: 19 ?  

26.01.07 18:42

13110 Postings, 5251 Tage Koch27UBS

Neues Kursziel: 20 ?  

31.01.07 21:33

13110 Postings, 5251 Tage Koch27Wenn wir morgen durch die 17? gehen

ist erstmal platz bis 18?  
Angehängte Grafik:
nokia.PNG (verkleinert auf 93%) vergrößern
nokia.PNG

01.02.07 10:30

13110 Postings, 5251 Tage Koch27Sieht richtig gut aus heute

meiner Meinung nach!  

01.02.07 19:45

13110 Postings, 5251 Tage Koch27die 17 ist doch eine

ganz schön harte Nuß!  

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 87   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln