"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 1 von 12000
neuester Beitrag: 01.03.21 22:41
eröffnet am: 23.02.17 10:54 von: Olivenpresse Anzahl Beiträge: 299985
neuester Beitrag: 01.03.21 22:41 von: Galearis Leser gesamt: 23815717
davon Heute: 18858
bewertet mit 357 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
11998 | 11999 | 12000 | 12000   

02.12.08 19:00
357

5866 Postings, 4856 Tage maba71"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

"Auro loquente omnis oratio inanis est!"

Dieser Thread soll, auch insbesondere zum aktuellen Geschehen an den internationalen Finanzmärkten, das immerwährende Thema Gold und dessen Beziehung und Verflechtung zu Währungen / Währungssystemen/ Zentralbanken genau durchleuchten. Der Entstehung des eigentlichen "Mythos" Gold sind schon zahlreiche Threads gewidmet worden, die dies ausführlichst analysiert haben.

Von großem Interesse dürften die Zukunftsaussichten der Edelmetalle, insbesondere Gold, aufgrund der seit 1 Jahr anhaltenden Finanzmarktkrise sein, welche sich nunmehr rapide über die ganze Welt in eine globale Wirtschaftskrise verwandelt!

Noch immer gilt Gold als der "sichere Hafen" in schweren Zeiten!

Gold erreichte in diesem Jahr 2008 zum ersten Mal sein Allzeit-High im März von 1.032 US-Dollar! Währendessen wurde Gold in gehandelten US-Dollar um rund 25% abgewertet, während hingegen Gold sich in den meisten internationalen Währungen (z.B. Euro) immer noch beim Allzeithoch befindet, und das rund 9 Monate später! Ebenso ist die Nachfrage nach dem Edelmetall signifikant angestiegen im letzten halben Jahr, daß mittlerweile die größten Prägeanstalten der Welt Ihren Verkauf total eingestellt haben! In der Öffentlichkeit wird dies als "Überforderung" der einzelnen Prägeanstalten in Ihrer Produktion verteidigt, doch Insider im Edelmetallmarkt wissen genau, daß vor wenigen Jahren  bei weitem eine viel größere Anzahl von Gold- und Silbermünzen über die Theken gingen, und dies ohne eine Schließung oder Einstellung von Produktionen von statten ging! Es drängt sich der Verdacht auf, daß auch hier eine "regulierende Hand" von Oben in das freie Marktgeschehen eingreift, eingreifen muß, oder das es eine wirklich signifikante Knappheit des Edelmetalles mittlerweile gibt, die  jedoch der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll, um einen noch schlimmeren Ansturm auf das gelbe Metall zu verhindern, als er sowieso schon ist! Darüber wird zu diskutieren sein!

Im Moment teilt sich das Goldlager in unterschiedliche Preisgefüge auf! Große Edelmetallexperten wie z.B. Theodore Butler  bezichtigen öffentlich die amerikanische Finanzregierung, insbesondere die damit verbundene "COMEX" der Manipulation! Silber und Gold ist von den Wall-Street-Banken in großem Stile "short" manipuliert! Die 3 größten "Short-Positionen" umfassen mittlerweile mehr Unzen des Edelmetalles Gold, als überhaupt in einem Jahr gefördert werden kann. Bei Silber sind die rund 8 größten Silberhändler mit rund 200 Tagen der Weltminenproduktion "Short"! Das heißt, dass der physische Markt mit Hilfe des Papierhandels sowie von Verleihungen und Verkäufen der Zentralbanken und Bullionbanken von einigen wenigen Akteuren entscheidend beeinflusst werden kann! Auch hierüber gilt es zu diskutieren!

Es werden Hilferufe laut, die Welt benötigt ein neues Währunsgsystem oder zumindest eine Neuregulierung! Ebenso spielt hier Gold mit eine entscheidende Rolle! Goldstandard hat es schon gegeben, wurde 1971 wieder abgeschafft! Initiator war seinerzeit US-Präsident Roosevelt, der in den 30er Jahren dann gleich Nägel mit Köpfen machte und sogar ein "Goldverbot" mit Androhung von Gefängnisstrafe aussprach. Meiner Meinung nach war dies die größte Enteignungsmaschinerie des letzten Jahrhunderts am amerikanischen Volke! Dies soll nur beleuchten, zu was für Möglichkeiten Regierungen der Welt fähig sein können, wenn das so heiß geliebte System des "Fiat-Moneys" ins Wanken gerät!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben! Jeder Anstieg des Goldes wirft einen Schatten auf das existierende Papiergeld-System, welches auf Zins und Schulden aufgebaut ist! So gesehen ist Gold trotz seiner Stellung an der Seitenauslinie ein "stiller Wächter" über das Finanzwesen und vor Allem dessen Akteure!

Selbst ein ehemaliger Notenbankchef, Alan Greenspan über Gold (am 24.07.1998 vor dem U.S.House Banking Commitee):

"Papiergeld wird in extremis von niemandem angenommen - Gold dagegen schon!"

"Die USA sollten an Ihrem Goldstandard festhalten, Gold repräsentiert immer noch die höchste Zahlungsform der Welt!"

Oder einer der mächstigsten Bankiers der Welt, J.P.Morgan:

" Gold ist Geld und nichts anderes!"

Wie dem auch sei, Gold hat Jahrtausende überstanden, Kaiser, Kriege und Könige, steht für Sicherheit und Stabilität, ist Mythos und Nährboden zugleich für Theorien aller Art!

Ein Edelmetall, über das es sich zu reden lohnt! Heute und Auch in Zukunft!

Deswegen freue ich mich auf rege Diskussionen, eben wegen der Brisanz des Themas oft auch emotional geführt, jedoch nicht unter die Gürtellinie! Pro und Kontra sind herzlich willkommen, wenn es sachlich und unterlegt geführt wird! Ebenso soll auch das aktuelle Tagesgeschehen hier nicht zu kurz kommen, in der heutigen Zeit ist alle Art von Information wichtig für Anleger am Finanzmarktgeschehen! Leute die sich mit Charts und deren Deutung auskennen, sind herzlich eingeladen, ab und zu hier ein Update als Diskussionsgrundlage einzubringen!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben!

-----------
"An der Börse sind 2 + 2 nicht 4, sondern 5 - 1 !"
"Papier ist nicht nur geduldig, es brennt auch gut!"
Angehängte Grafik:
goldbild.jpg
goldbild.jpg
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
11998 | 11999 | 12000 | 12000   
299959 Postings ausgeblendet.

01.03.21 11:17
2

2537 Postings, 571 Tage KK2019Silverhair

ich kenne mich mit den Freimaurern nicht so aus. Woher wussten die denn schon vor Jahrhunderten, dass man im Internet günstiger einkauft?

Und dein folgendes Zitat verstehe ich nicht so ganz:

"Wozu produzieren, schöpft man einfach Geld und kauft woanders?" Wo schöpft man denn Geld? Ich dachte das wird aus dem Nichts gedruckt? - Also ich hab mal was von Arbeitsteilung gelernt. Als unsere Vorfahren (nicht die Affen) noch Jäger und Sammler waren, ja da hat noch jeder selbst produziert und konsumiert.

 

01.03.21 11:21
1

7037 Postings, 3550 Tage SilverhairIch hab nicht viel für Videos übrig,

aber hier trifft mal Einer den Nagel auf den Kopf und spircht wahre Worte!
                   Hin- und Herschieben von Impfpriorisierungen "ist ein Skandal"
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/...article22393069.html  

01.03.21 11:37
7

1854 Postings, 2776 Tage barmbekerbrietMoin

Auch das mit den Schnelltest wird wieder eine Lachnummer werden. Im Idealfall sol sich jeder Bürger in Deutschland zwei mal in der Woche testen. Da komme ich im Jahr, bei 83 Millionen Menschen auf  auf rund 9 Milliarden Corona Tests. Wer soll soviel produzieren? Ok, das wird man wohl noch schaffen aber wer soll das bezahlen? War eine dumm Frage.

Gruß in die Runde
barmbekerbriet  

01.03.21 11:42
5

2537 Postings, 571 Tage KK2019Silverfreaky

Hier noch ein Video vom alten Sinn, wie er das mit der Geldmengenausweitung sieht. Der erklärt dir, warum du nicht ganz so richtig liegst.

https://www.youtube.com/watch?v=L-dCADYr2AM

Sonst hast du ja schon fast die Argumentation vom Krall übernommen.

Über das Thema Inflation hat der Ingo Sauer ja eine Doktorarbeit geschrieben, hier dazu ein Interview:

https://www.youtube.com/watch?v=zvut4oK9S80

und in Kurzform von Prof. Rieck:

https://www.youtube.com/watch?v=bokHl4zmbPg

Alles nicht so einfach mit der Inflation.

Was aber gilt: Die EZB hat keine Bremse mehr zur Verfügung, d. h. sie kann eine Inflation nicht mehr stoppen kommt sie in Gang. Jede kleine Zinserhöhung würde die Anleihenmärkte kollabieren lassen.
Dann sterben die Zombies.

 

01.03.21 11:48
3

4127 Postings, 1341 Tage ResieDiese 9 Milliarden ...

Schnelltests für zu Haus kosten eh nur läpische 90 Milliarden Euronen . A saftige Covidlsteuer dem Stimmvieh draufdrücken und ois is paletti . Aber erst nach der Wahl .  

01.03.21 12:11
5

1358 Postings, 1200 Tage tomtom88Geld ist nicht das Problem - die Unfähigkeit damit

...solide zu wirtschaften ist die Aufgabe denen unsere Politik nicht gewachsen ist. Jeder unsinnig verschwendete EUR taucht in der Bilanz wieder als neue Schuld auf.

Völlig logisch wer exzessiv Geld im Umlauf bringt, ruiniert die Umlaufrenditen der Anleihen; die Folge die Anleger flüchten in Aktien, Immobilien und andere Sachwerte wie Oldtimer oder Kunst. Die größten Investoren sind die Fondsgesellschaften selbst, deren Kunden eine Rendite bzw. solide Altersvorsorge wünschen - siehe norwegischer Staatsfonds; einer der größten Investoren weltweit.

Erst wenn der Staat die Geldmenge eindämmt, die klassische Geldmengenvernichtung ist die Besteuerung, werden wieder Positivzinsen gezahlt und Geld fliest aus den Aktienmärkten wieder in Anleihen.

Das Prekäre; schon vor Corona hatten wir das Geldproblem mit den immer neu gekauften Ramsch Anleihen aus den Südländern der Europäischen Union, Corona wirkt auch hier wie ein Katalysator. Ob man es nun gut oder schlecht findet; "the trend is your friend!"

Ich sehe weder in Deutschland noch in der EU und schon gar nicht in den USA einen nachhaltigen Trend zum Sparen oder zur Rückkehr einer Haushaltsdisziplin - folglich wird der Wahnsinn immer weiter gehen - open end!

Die Behauptung dass immer alles "billiger" sein muss, entspricht nicht den Tatsachen, Länder mit hohem Lebensstandard, solidem Mittelstand, einer niedrigen Staatsquote und sehr gut Pro Kopf Einkommen konsumieren in der Regel nachhaltiger und qualitativ ausgewogener. Beispiele: Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Schweiz etc. Gerade die Schweiz ist ein gutes Beispiel, deren Lohnstückkosten sind weltweit konkurrenzfähig, auch gibt es bei den Eidgenossen 3 Feiertage weniger und klar hat sich deren Wirtschaft auf Nischen spezialisiert; z. Bsp. Tunnel - und Brückenbau; aber auch das Handwerk spielt dort noch eine feste Rolle in der Wirtschaft.

Wenn aber der Busfahrer in Stuttgart mit 1800 netto im Monat, schon 1.000 EUR Miete zahlen muss dann bleibt nichts anderes übrig als zum Discounter zu rennen, wieder das billigste Lebensmittel, Massentierhaltung usw.

Folglich sind derartige hohe Schuldeneuaufnahmen das ASOZIALSTE was die Poltik, gerade den einfachen Menschen in Niedriglohnjobs zumutet, somit kann ich nicht nachvollziehen wie man überhaupt die SPD wählen kann; gerade die müsste doch im Interesse ihre eigenen Wähler eine soliden Haushalt anstreben!

 

01.03.21 12:23
3

15162 Postings, 2929 Tage NikeJoeDas Ding mit der Inflation

JA, das ist sehr komplex. Die meisten Leute verstehen die VP-Inflation als Geldentwertung, aber das ist natürlich nur ein Aspekt. Letzten Endes kann man die Inflation nicht realistisch messen. Jeder hat seine persönliche Inflation und die ist bei jedem anders. Der Warenkorb ist lediglich eine statistische Größe, die aber auch permanent angepasst wird.

Warum die VP-Inflation trotz enormem Gelddrucken nicht so stark ansteigt, hat sicher viele Gründe... es ist ein hoch komplexes System, so ähnlich wie das Erdklima. KEIN Modell hat jemals hier gute zeitlich passende Prognosen abgeben können.

Die VP-Inflation ist ein stark massen-psychologisches Phänomen. So lange die Masse das Vertrauen in das Geld hat, bleibt die Inflation begrenzt, wenn aber dieses Vertrauen einmal verloren geht, dann beginnt sie zu steigen, auch stärker zu steigen. Dann läuft ein Zyklus an, der dann in der Regel nicht mehr so einfach gestoppt werden kann. Irgend einen Auslöser wird es geben. Ich vermute die Covid-Maßnahmen könnten dieser Auslöser sein. Verknappung von Gütern an den Weltmärkten, rasante Verteuerung von Energie, Rohstoffen, Lebensmittel und Transport. Dann eine sich wieder leicht erholende Weltwirtschaft nach der Pandemie und schon laufen die Verbraucherpreise in die Höhe.

 

01.03.21 12:26

7037 Postings, 3550 Tage SilverhairResie & ff

Wie oft, wie lange, wie zerrig hat man hier von Steuererhöhung, Inflation, Kosten für den Kleinen und Zusammenbruch geredet.
Einen "mist"(engl. .. von mir aus auch dt.) über Geldmengen, himmlisches QFS oder Tier.
NICHTS von alledem ist eingetreten. Nichts!
Nichts hat hier Hand und Fuß, taugt was, hält nicht bis morgen.
Kehrt die Experten und Nachplapperer auf einen Haufen und gut.
Das "große Geld" trifft das "Kleine" nicht.

Wie abgehoben ist man hier?
Mann, hier wird gefaselt, ob Gates, Musk, Soros Busenfreunde ; Merkel, Spahn und Söder Nachbarn wären.  Die leben in einer völlig anderen Welt. Die sieht man nicht...
Dabei freut man sich sich über 10?/Oz oder bejammert 30? -.


 

01.03.21 12:27
3

21198 Postings, 2646 Tage GalearisResie der "Covidl Soli"

den hast noch vergessen .
Hart ausgedrückt, ein Lastenausgleich.  

01.03.21 14:14

2537 Postings, 571 Tage KK2019Silverhair

Wie soll es denn auch eintreten?
Insolvenzordnung? Noch mind. bis Ende April ausgesetzt.
GoBs? Ausgesetzt bis zum Sanktnimmerlein.

Die DDR und die Sowietunion konnten sich auch viele Jahre über Wasser halten, gern auch mit "Westgeld". Oder?

Das Problem ist nur diesmal: Es gibt keine reiche BRD die den Schrott übernimmt. Wir stehen alleine da.  

01.03.21 14:24
4

2537 Postings, 571 Tage KK2019Und wir sind noch nicht

mit der EZB-Geldmenge über dem BIP der Euro-Zone.

Wie gesagt, ich kann nur das Gespräch zw. Rieck und Sauer empfehlen. Falls da einer Zweifel hat, dass das gut ausgehen wird. Krall mögen ja viele nicht weil Libertär (neudeutsch für: RECHTS). Krall begründet es finanzmathematisch und kommt zum gleichen Ergebnis wie Sauer.

Anschauen und Verstehen muss man es natürlich.

Welchen Fehler hatte eigentlich der Honnecker gemacht, dass die DDR unterging?

 

01.03.21 14:32

2537 Postings, 571 Tage KK2019Wie kann das sein?

Keine Fachkräfte im Osten?

https://www.focus.de/finanzen/boerse/...-mitarbeiter_id_13031381.html

Sind die alle im Westen, die Facharbeiter?  

01.03.21 14:37
3

2537 Postings, 571 Tage KK2019Und wie kann es sein

das die Todeskurven in D und SWE quasi gleich sind?

https://m.bild.de/bild-plus/politik/inland/...ToLogin.bildMobile.html

Es sieht wohl so aus als wenn die Lockdownmaßnahmen nix bringen in Bezug auf Ansteckungsvermeidung.

Jetzt auf einmal wirr sogar von Lockerungen gesprochen, obwohl doch die 3. Welle kommt.
Verliert die herrschende Politik die Kontrolle?
Keine Jagdszenen im Park mehr?

 

01.03.21 16:14
2

4127 Postings, 1341 Tage ResieGalearis ,

hast recht . Die Bildzeitung schreibt es schon : "Sigmar Gabriel (SPD) fordert nach der Coronakrise ein Lastenausgleichsgesetz wie nach dem 2. Weltkrieg" - Da ham wirs ja . Nach der Wahl halt, denn sowas könnte ja Wählerstimmen kosten .    

01.03.21 17:03
1

1549 Postings, 393 Tage ScheinwerfererDie Inflation

Doch schon lange da sein obwohl die Manipulationsprogramme etwas anderes anzeigen tuen. Wenn ich zb für die gleichen Zahlen keine Bananen etc mehr in mein Einkaufskorb werfen kann werde ich skeptisch. Auch die Reparaturen an der Stoßstange etc. Alles viel teurer. Ich komme mit dem schlauen Bla Bla nicht klar. Wie soll ich jetzt nun jemanden von Gold und Inflationsausgleich überzeugen geschweige vom Silber?  

01.03.21 17:06
4

2537 Postings, 571 Tage KK2019Resie

Da fragt man sich aber, Lastenausgleich nur bei den Deutschen Netto-Steuerzahlern? Oder auch beim ital. Rentner mit 60 und 90 %?
Lastenausgleich auf Immobilien oder auch auf Mobiles? Die E-Mobile sollen doch bis 2025 gefördert werden?
Und was macht der Spahn dann mit seinen vielen Immobilien?
Lastenausgleich wäre auch nur mit einer neuen Währung möglich, das Streichen von drei oder Mehr Nullen vor dem Komma wird nicht reichen. (Nullen streichen wegen der Inflation)

Aber dann brauchts vielleicht ein Lastenausgleichsamt, mit einem neuen Gspusie an der Spitze.
Der Sozialismus verrennt sich leider immer ...

In so einer Euro-EU ist das alles nicht so einfach.  

01.03.21 17:27
7

1358 Postings, 1200 Tage tomtom88Kann man das noch glauben? Deutschland als...

...wichtigstes Noch Industrieland macht sich komplett lächerlich:

Halten wir fest: im Schnitt Inzidenz von über 60 - Öffnung wurde vereinbart bei mindestens drei Tagen unter 35-er Inzidenz, haben die wenigstens Landkreise geschafft.

Nun wieder rechtswidrigerweise sollten nur Frisöre öffnen; Widerstand regt sich nun machen fast alle auf bis auf die Kleinstbetriebe in der Gastro oder Schuhläden, Modegeschäfte etc. wieder verfassungswidrig.

Bei den Frisören war es die "Hygiene" - was ist es bei den Baumärkten??? Die verderblichen lebensnotwendigen Blumen die sonst der LEH verkauft - das auch in Städten mit 100-er Inzidenz.
Das Beste aber; Ende der Woche sollten mehr als 2,5 Millionen Astra UNGENUTZT Impfdosen herumliegen!

Stattdessen werden nun Milliarden Tests gekauft die mehr als eine oder gar zwei Impfdosen kosten sollen??!

Gott sei Dank ist Corona nicht MERS!
 

01.03.21 17:31

7037 Postings, 3550 Tage SilverhairDen Preisvergleich

führte ich als Sputnik V auf 9,60 ? gesenkt wurde...vor rd 3-4 Tagen...  

01.03.21 17:33

1549 Postings, 393 Tage ScheinwerfererEinen Zettel parat

wie es da nun aussehen tut in#77?  

01.03.21 17:55
1

7037 Postings, 3550 Tage SilverhairInflation

Da gibt es nun in Dtl so viele und schöne Worte - von Preissteigerung, Erhöhung, Teuerung - und was macht man?
           Man nimmt Englisch, wo alles Inflation heißt.
Dabei gibt es heuer gewaltige Unterschiede, dass Preise steigen.
- Ölprodukte durch CO2 Steuer,
- Energie durch Missmanagement,
- Produkte wegen Produktionsrückgang,
- allg. Marktpreise,
- Sanktions-Rückwirkungen,
- Währungsdifferenzen,
- Nachfrage  
- ...              oder AUCH
- Geldentwertung.

Inflation ist in der Wachstumsgesellschaft ZWINGEND!
2-3% müssen sein.  Es wird immer alles teurer.
Wo soll der sonst Mehrwert herkommen, wenn nicht über den Preis ?
Was wundert man sich im kap. Westen über Inflation?
Was wundert man sich darüber, WER es zahlt?
Merke:
Was du heute kaufst, ist billiger als "morgen"
Und übrigens:
Die Spareinlagen der Deutschen sind pro Kopf um 1800 ? gestiegen - während Corona !
Nie hatte man soviel.
Aber wie immer: Je mehr, desto größer der Jammer und die Sorgen...     ;-D



 

01.03.21 19:09
3

1358 Postings, 1200 Tage tomtom88"Nie hatte man soviel" ist nur bedingt richtig...

... man muss die "Statistiken" schon sorgfältiger betrachten - in absoluten Zahlen mag das stimmen, doch der "Reichtum" kommt bei den Menschen nicht an!

Die Gründe sind einfach:
- mit niedrigste Wohneigentums Quote in Europa (Stichwort Selbstenteignung)
- geringes Invest in Aktien etc.

Wenn das Median Einkommen bei nur etwa 1800 EUR netto liegt und Miete gezahlt werden muss, was soll dann bitte gespart werden können?

Das Thema hatten wir schon, der normal arbeitende Deutsche ist eine arme Sau im wahrsten Sinne des Wortes:

Auszug zum Median vermögen:
"Und eben dieser Median liegt für Deutschland nur bei 35.000 US-Dollar pro Kopf. Zum Vergleich: In der Schweiz sind es 228.000 Dollar, in Großbritannien 97.000 Dollar und selbst in den USA 66.000 Dollar. Japan, das ein ähnliches Durchschnittsvermögen vorweist wie Deutschland, kommt auf einen Median von 110.000 Dollar.

Übersetzt heißt das, dass es in Deutschland zwar viel Vermögen gibt, ein Großteil der Bevölkerung jedoch nicht daran partizipiert. Die Credit-Suisse-Analysten schätzen, dass 30 Prozent des deutschen Vermögens in den Händen des reichsten einen Prozents der Deutschen liegen. Auf der anderen Seite haben 41 Prozent der Deutschen mit weniger als 10.000 Dollar kein nennenswertes Vermögen."

Also wenn 41% der Deutschen nichtmal 10.000 USD als Gesamtvermögen besitzen; klingt es schon sehr arrogant zu schreiben "nie hatte man soviel?!"

Aber genau dahin soll es gehen, den kleinen "Deutschen Michel" immer arm und devot zu halten, so bleiben die 1% der Bevölkerung die über 30% des Vermögens besitzen immer schön am Drücker; das beste ist die meisten wollen es nicht mal merken - vielleicht macht "Sozialismus" blind???...




 

01.03.21 19:21

2537 Postings, 571 Tage KK2019Inflation ist absolut nicht zwingend

eigentlich müsste alles viel billiger werden, wegen der Produktivitätssteigerungen. Inflation dient einzig allein der Enteignung der arbeitenden Bevölkerung. Wie Sozialisten sowas gutheissen können?

Vielleicht mal was vom Cantillon Effekt gehört? In der DDR kennt man nur den Citroen Effekt. In Wandlitz  

01.03.21 20:01

1549 Postings, 393 Tage ScheinwerfererWReform

zur DMark im digitalen Ablaufplan? Eher nicht weil rot und grün nunmehr braun ergibt. Logisch #82  

01.03.21 22:01

4127 Postings, 1341 Tage ResieSogar ein schweizer Politika ...

im Bundesrat bekam damals schon einen Lachanfall ,über die schwachsinnigen Gesetzestexte , welche der Normalbürger schon mal gar net versteht. Der dachte bestimmt er liest ein Kochrezept von Lafer vor:
https://www.youtube.com/watch?v=lBeLCDTPs8o 2 min. Vielleicht ist er Vegetarier ?
 

01.03.21 22:41

21198 Postings, 2646 Tage GalearisResie ausg´rechnet der Siggi da

fordert was.....
a grad der  !  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
11998 | 11999 | 12000 | 12000   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln