Lufthansa 2012-2015: wohin geht die Reise...

Seite 1909 von 1922
neuester Beitrag: 27.11.20 20:53
eröffnet am: 18.04.12 19:02 von: sir_rolando Anzahl Beiträge: 48039
neuester Beitrag: 27.11.20 20:53 von: lupus60 Leser gesamt: 7253389
davon Heute: 2830
bewertet mit 63 Sternen

Seite: 1 | ... | 1907 | 1908 |
| 1910 | 1911 | ... | 1922   

22.10.20 21:26

4669 Postings, 4220 Tage kbvler12345

Den Paragraphen, kenne ich. Bin kein Jurist, allerdings ist das nicht üblich mit ad hoc und erst Recht nicht um 15 Uhr!

Auch die Adhoc selber vom Schreibstil - suggeriert, wär den nächsten Satz nicht weiterliest, das LH noch 9 MRD an Staatshilfen zur Verfügung hat.

Da hat man einem US einen Gefallen  wohl getan....den ANschein erweckt es.

"Marktkonsens" durch Analysten hast du immer und sind keine wirkliche Begründung um Zahlen vorher raus zu geben

 

22.10.20 21:33

4597 Postings, 5756 Tage 123456a@kbvler

Absolut richtig.
Bin gespannt was mir die IR antwortet.  

22.10.20 23:35

4669 Postings, 4220 Tage kbvler29.10 und 05.11.

werde ich viel Arbeit haben.

Zahlen von NAs und dann LH....mal sehen wieviel FLugzeuge geleast, als Sicherheit verpfändet wurden und vor allem verkauft wurden
weil nur abschreiben und einlagern kostet auch Wartung und Parkplatzgebühr.

Die Leasingverbindlichkeiten werden auch meine Aufmerksamkeit bekommen. Dann Personal, wenn LSG raus ist in Q3 wovon ich ausgehe.

Kann im Moment nicht nachkaufen, weil Gelder beim Amtsgericht liegen bis Mitte Nov -vlt auch ganz gut....alles möglich.

Heute kamen die US Erstanträge mal wieder und ich war erstaunt - weil ich nicht von so wenig AL ausgegenagen bin in US  

23.10.20 10:36

1126 Postings, 6391 Tage SARASOTAich habe auch viel zu tun!

Musste bei GE nochmal nachlegen, wenn der Cramer schon sagt GE go.  Wusste nicht das die Amis auf den Jim Cramer so hören.  

23.10.20 20:43

1126 Postings, 6391 Tage SARASOTASeit Gestern sind die

Flugpreise der Business Class bei Delta um über 15% gestiegen, bin gespannt wann LH und United nachziehen.  

23.10.20 21:12
2

4597 Postings, 5756 Tage 123456a@kbvler viel Lektüre...

Sehr geehrter Herr XXXXXX,

Sie finden detaillierte Informationen rund um das Stabilisationspaket auf unserer Inverstor Relations Seite unter folgendem Link:

https://investor-relations.lufthansagroup.com/de/...spaket.html 

Mann beachte auch!!!!

Unterlagen zum Stabilisierungspaket

Bei den Anhängen unten auf der Seite ist auch eine Investorenpräsentation enthalten, auf Seite 5 dieser Präsentation ist visualisiert wie sich die 9 Mrd. Euro genau zusammensetzen, inklusive der Staatshilfen aus Österreich, Belgien und der Schweiz. Hier der direkte Link zur Präsentation:

https://investor-relations.lufthansagroup.com/...ion_Package.pptx.pdf



Auch im Halbjahresbericht wurde die Aufteilung genauer erklärt, Sie finden das Dokument unter untenstehendem Link und die Informationen auf Seite 7:

https://investor-relations.lufthansagroup.com/...e/LH-ZB-2020-2-d.pdf



Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

 

23.10.20 21:45
2

4669 Postings, 4220 Tage kbvler12345

leider nicht gut für LH. Bin die ganze Zeit von 11 MRd ausgegangen und Liquidität ist nun mal besonders wichtig.

Jetzt sind es  9 Mrd. und die 2 MRd gehen zu Lasten KFW - sprich keine 3 MRD KFW nur 1 MRD KFW

Laut Q2 Bericht ....Ereignisse nach dem 30.06.20 hat LH im Juli 1 MRD KFW gezogen und 1 MRD Stille Einlage.

Was für mich prikär ist:

KFW 3,25% Zi + Euribor , Zinssatz kann fallen oder steigen je nach Boni S&P also eher steigen, weil das Kreditrating LH mit Sicherheit nicht besser wird die nächsten 18 Monaten.

Schlimm ist, das KFW nur für 3 Jahre geht!

Ergo als FAkt hat LH ab AUgust 20 zusätzliche Zinskosten von 20 Mio pro Quartal aus Staatshilfen (2 MRD).

LH braucht für Deutschland bis Mitte nächstes Jahr sicherlich weitere 2 Milliarden. Stille EInlage

Das sind dann im Sommer 2021 rund 40 Mio Zinskosten pro Quartal! WIe soll dann noch 1 MRd bis Juli 2023 - Fälligkeit KFW - zurückgezahlt werden?

weitere 3 Milliarden bis 2027 Stille EInlage müssen auch getilgt werden und ab Sommer 2022 steigen die Zinskosten!

Bleibt nur Verkauf Tafelsilber - sprich LH Technik bis Sommer 2023 um wenigstens 1 MRD reinzuholen durch Teilverkauf .

Andere Möglichkeit sehe ich nicht, ausser wiedererwarten haben wir mehr Passagiere im Sommer 2021 als 2019
 

24.10.20 11:00

1225 Postings, 246 Tage GearmanStrategien von Southwest und Ryanair

24.10.20 15:11

4597 Postings, 5756 Tage 123456aIn diesem Zusammenhang auch..

Interessant.
Erst Corona-Test machen, dann an Bord: Die Lufthansa-Gruppe testet die neuen Antigen-Schnelltests. Die Hoffnungen sind groß - irgendwann könnten die Negativnachweise die Quarantänepflicht ersetzen und das Transatlantikgeschäft wieder in Schwung bringen.
 

24.10.20 18:29

4669 Postings, 4220 Tage kbvler12345

Die gsamte Luftfahrt bräuchte die Corovid Tests - nur selbst wenn.......

die Regierungen müssen SIe auch akzeptieren !

Da sehe ich leider ein Problem - siehe Indien - Deutschland Luftfahrt oder was allein in Deutschland intern und innerhalb der EU im April /Mai los war.

Oder aktuell in Bayern mit Pendlern zu Österreich  

24.10.20 20:18

4597 Postings, 5756 Tage 123456a@kbvler

Das stimmt.
Aber die Lufthansa darf jetzt auch wieder nach Indien fliegen. Und ich denke die anderen Staaten wollen Ihre Fluggesellschaften doch nicht selbst ruinieren. Bist es einen "guten" Impfstoff gibt, wäre dies eine Übergangslösung.
Wenn nicht, wird es sicherlich noch schwieriger.  

24.10.20 20:29

4597 Postings, 5756 Tage 123456a@kbvler

Und diese Zahlen stimmen mich halt positiv, das die Lufthansa noch einige Zeit auf diesem Niveau durchhalten kann. Obwohl eine steigende Anzahl an Flügen, ohne wenn und aber besser wäre.

"Ende September standen dem Konzern liquide Mittel in Höhe von 10,1 Mrd. Euro zur Verfügung. Darin enthalten sind noch nicht abgerufene Mittel aus den Stabilisierungspaketen im Gesamtumfang von 9 Mrd. Euro aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien. Hieraus stehen noch 6,3 Mrd. Euro zur Verfügung.

Der Konzern ist in der Lage, auch weiteren Belastungen der Corona-Pandemie standzuhalten. In den kommenden Wintermonaten wird die Nachfrage nach Flugreisen aufgrund des globalen Infektionsgeschehens und der damit verbundenen Reisebeschränkungen voraussichtlich niedrig bleiben. Die Konzernairlines werden nach aktueller Planung im vierten Quartal nur maximal 25% der Vorjahreskapazität anbieten, um sicherzustellen, dass der Flugbetrieb auch weiterhin einen positiven Cashbeitrag leistet. Gleichzeitig arbeitet die Lufthansa Group intensiv an Restrukturierungsmaßnahmen in allen Geschäftsbereichen, um kurz- und mittelfristige Kosteneinsparungen zu erzielen und die operativen Mittelabflüsse zu minimieren"  

25.10.20 03:10

4669 Postings, 4220 Tage kbvler12345

"Ende September standen dem Konzern liquide Mittel in Höhe von 10,1 Mrd. Euro zur Verfügung. Darin enthalten sind noch nicht abgerufene Mittel aus den Stabilisierungspaketen im Gesamtumfang von 9 Mrd. Euro aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien. Hieraus stehen noch 6,3 Mrd. Euro zur Verfügung."

Daran glaube ich nicht das LH zusammen 19,1 MRD zur Verfügung hat.

DIe 6,3 MRd sind sicher - und glaube ich.

DIe 10.1 MRD könnten sein aber wie? SOrry ganzen Arsch voll Leaseback gemacht? oder woher sollen die 10,1 MRD herkommen?

Klar kann ich A350 Leasen zu 15% über aktuellen Preisen weil Airbus dafür 60 MIO pro A380 inzahlungnahme macht als Beispiel, dann hat man über 400 MIo liquide Mittel aufgebaut , aber zu Lasten der Zukunftskosten  

25.10.20 07:20

620 Postings, 5376 Tage DüseMoin kbvler

Ich steig nicht durch.
Hast Du etwa den Rest Kerosin mitgenommen? :-)  

25.10.20 19:01

4669 Postings, 4220 Tage kbvlerTomgain

DIe ANalyse ist ...naja.

WO ist bitte die LH AKtie in Grund und Boden gefallen - bei dem mittlerweile grossen Corovid EInfluss auf das Geschäft ist der Kurs
viel zu hoch im Vergleich zu anderen europäischen Flagcarriern - 2003 beim tief hatte LH deutlich weniger Schulden und die Belsatung waren keine zig Milliarden wie Corovid. Bitte auch Verwässerung beachten, wwieviel AKtien gab es 2003 - damals wurden die FLugzeuge noch auf 14 Jahre bei LH abgeschrieben ect.

AUch der Verlust von 1,2 MRD - wenn ich mich recht ernnere war von operativen Verlust die Rede bei der ad hoc und nicht Gesamtverlust.

Gab noch eine andere Meldung die letzten 2 Monate - SOnderafa auf FLugzeugbestand von "bis zu 1,1 MRD " die können nicht in den 1,2 drin sein.
Ob die 1,1 in Q3 gebucht werden oder Q4......dann kommt halt das dicke Minus ein Quartal später  

25.10.20 19:18

1136 Postings, 1495 Tage summerrainsLH- Fundamental

Was zu erwarten war. Es wird heftiger als gedacht.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag.

Zwar sei es gelungen, den Mittelabfluss von einer Million Euro pro Stunde zu Beginn der Pandemie auf "nur noch" eine Million alle zwei Stunden zu senken. An der Dramatik habe sich aber nichts geändert. Daher sei es "unumgänglich, den Geschäftsbetrieb im Winter 2020/21 noch weiter herunterzufahren und möglichst viele Bereiche ab Mitte Dezember in einen "Wintermodus" zu versetzen". Unter anderem sollen 125 Flugzeuge erneut stillgelegt werden, die für den Einsatz im Winterflugplan vorgesehen gewesen seien. "Unseren ursprünglichen Plan, zum Jahresende wieder auf 50 Prozent der angebotenen Kapazität zu kommen, können wir nicht mehr einhalten", heißt es.

 

25.10.20 19:18

4669 Postings, 4220 Tage kbvlerDüse

am 5.11. bekommen wir Licht ins dunkel

Beispiel

https://investor-relations.lufthansagroup.com/...e/LH-ZB-2020-2-d.pdf

Seite 22.......Ist LSG Group raus an gategroup in Q3/20?  dann hat man das aufgeld KU der Mitrbeiter gespart, was die operativen Kosten drückt und hat die EInnahme aus dem VK was die Liqui erhöht - am 05.11. wissen wir ob oder ob nicht.

Seite 13....wieviel FLugzeuge sind nur geleast im Unterschied zum 30.06.20?

Seite 31.....flüssige Mittel von 3,659 Mrd zum 30.06.20.........jetzt sollen es 10,1 MRD sein

WIE? AUflösung wohl am 05.11.

Staatshilfen bisher gezogen 2,7 MRD wovon 300 MIo (AKtien KE) in den 3,6 drin sind.

TIcketrückerstattungen pries sich LH 3,2 MRD zurückbezahlt zu haben, davon über 2 MRD in Q3.

Ergo würden sich die 2,4 Mrd gezogene Staatshilfen aufheben mit Ticketrückerstattungen.

Dann hat man 1,2 MRD operativen verlust.........da wird es interessant wo über 7 Mrd Liquide Mittel herkommen sollen ( oder hat man einen SPrachtrick angewandt und Liquide Mittel ist nicht dasselbe wie flüssige Mittel?

Dann Frage ich micht was LH als liquid bezeichnet? die Pensionsrückstellungen?  

25.10.20 19:33

4597 Postings, 5756 Tage 123456a@kbvler

So steht es jedenfalls in der Ad-hoc-Meldung vom 20.10.20.

Lufthansa Group berichtet vorläufige Ergebnisse für das dritte Quartal ? Kostensenkungen verringern operativen Verlust im Vergleich zum Vorquartal
Die Coronakrise hat die Ergebnisentwicklung der Lufthansa Group auch im dritten Quartal des Jahres 2020 erheblich belastet. Dank einer Ausweitung des Flugplans in den Sommermonaten Juli und August und erheblicher Kostensenkungen konnten jedoch die Verluste gegenüber dem zweiten Quartal verringert werden. Auf vorläufiger Basis betrug das Adjusted EBIT im dritten Quartal -1.262 Mio. Euro (Vorjahr: 1.297 Mio. Euro). Nach neun Monaten lag der operative Verlust damit bei -4.161 Mio. Euro (Vorjahr: 1.715 Mio. Euro).

Der Adjusted Free Cash Flow belief sich in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 auf -2.579 Mio. Euro (Vorjahr: 685 Mio. Euro). Im dritten Quartal lag der Adjusted Free Cash Flow bei -2.069 Mio. Euro (Vorjahr: 416 Mio. Euro). Auszahlungen für Corona-bedingte Flugausfälle in Höhe von 2,0 Mrd. Euro standen dabei im dritten Quartal vor allem Mittelzuflüsse aus der Ausweitung der Flugaktivitäten im Juli und August gegenüber. Der Konzern profitierte außerdem von einem strikten Working Capital-Management und der Verschiebung von Steuerzahlungen. Die Nettokreditverschuldung lag damit am Ende des dritten Quartals bei 8.930 Mio. EUR (31. Dezember 2019: 6.662 Mio. Euro).

Ende September standen dem Konzern liquide Mittel in Höhe von 10,1 Mrd. Euro zur Verfügung. Darin enthalten sind noch nicht abgerufene Mittel aus den Stabilisierungspaketen im Gesamtumfang von 9 Mrd. Euro aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien. Hieraus stehen noch 6,3 Mrd. Euro zur Verfügung.

Der Konzern ist in der Lage, auch weiteren Belastungen der Corona-Pandemie standzuhalten. In den kommenden Wintermonaten wird die Nachfrage nach Flugreisen aufgrund des globalen Infektionsgeschehens und der damit verbundenen Reisebeschränkungen voraussichtlich niedrig bleiben. Die Konzernairlines werden nach aktueller Planung im vierten Quartal nur maximal 25% der Vorjahreskapazität anbieten, um sicherzustellen, dass der Flugbetrieb auch weiterhin einen positiven Cashbeitrag leistet. Gleichzeitig arbeitet die Lufthansa Group intensiv an Restrukturierungsmaßnahmen in allen Geschäftsbereichen, um kurz- und mittelfristige Kosteneinsparungen zu erzielen und die operativen Mittelabflüsse zu minimieren.


 

25.10.20 21:00

4669 Postings, 4220 Tage kbvlerWas ich glaube

DIe 10,1 MRd sind INKL den 6,3 noch nicht abgerufenen Mittel.

Also muss LH  in Q3 neues cash von 1,5 MRD erhalten haben +/-500 Mio....WOher?

1. Positives Ergebnis aus Kerosin hedging?
2. VK LSG?
3. Leaseback von Flugzeugen?

denke ein Mix daraus  

25.10.20 23:42
1

4669 Postings, 4220 Tage kbvler12345

adjusted cashflow .......in der adhoc.....


Gibt noch was, wie es hinkommt.

Man rühmt sich auf der Homepage dieses Jahr schon 3,2 Mrd an Ticketrückerstattungen gemacht zu haben..........

Am 31.12.19 waren 4 Mrd Kundengelder.........am 30.06.20 waren es 4,5 mrd.....und am 30.09.20 =???....über 3 Mrd?

ALso nicht gelogen, aber halt den Part vergessen das man die Buchungen der letzten 4 Monate wo Flüge ausgefalllen sind nicht ausbezahlt hat.

Wenn auf dem Ticketkundengeldkonto in den letzten 3 Jahre vor Corovid immer im Schnitt 4 MRD waren..........

und jetzt in Q3 nur 50% FLugplan und in Q4 rund 25-30% FLugplan...MÜSSEN die Kundengelder auch um mindestens 50% zurück gehen!  

26.10.20 11:37
1

144 Postings, 5374 Tage sulleybis zu den Quartalszahlen gibts einen moderaten

bis zu den Quartalszahlen gibts einen moderaten Kurszuwachs, danach wieder der übliche Absturz. nicht beirren lassen. wer Long ist, ist klar im Vorteil.
-----------
Steigen die Kurse, kommen die Privatanleger, fallen die Kurse, gehen die Privatanleger.

26.10.20 12:35

Clubmitglied, 436 Postings, 5316 Tage tomgainAktuell verliert Lufthansa 0,5 Mio. EUR pro Stunde

Die Kranich-Airline fährt wegen der verschärften Corona-Krise den Flugbetrieb im Winter erneut massiv herunter. 125 Flugzeuge sollen stillgelegt werden. Die Lufthansa-Aktien sacken ab.
 

26.10.20 17:17
1

4669 Postings, 4220 Tage kbvlerTom

Das sind immer noch 360 Mio im MOnat und über 1 MRD im Quartal trotz KU.

Spohr will JETZT in den WIntermodus......Schram von NAS hat "WInterschlaf" schon im Mai seiner Airline verordnet.

AUch 125 FLugzeuge weniger........Was macht SPohr zu anderen AIrline CEO s ? andere stehen "schlechter" da weil sie bis 4 MRD Wertberichtigungen auf FLugzeuge gemacht haben (Vergangenheistform!)  Schram WIll.....(Zukunft) d.h. bei LH kommen noch die Brocken in den Zahlen

AUch stillegen und abschreiben ist eine Sache - besser ist verkaufen - weil ein stillgelegtes oder eingemottetes FLugzeug kostet noch Wartung und Stellplatzgebühr.

 

Seite: 1 | ... | 1907 | 1908 |
| 1910 | 1911 | ... | 1922   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln