Thompson Creek Metals

Seite 4 von 345
neuester Beitrag: 02.02.08 18:40
eröffnet am: 04.03.06 14:05 von: Cincinnati Anzahl Beiträge: 8622
neuester Beitrag: 02.02.08 18:40 von: Chihiro Leser gesamt: 641499
davon Heute: 92
bewertet mit 82 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 345   

27.04.06 11:58

58 Postings, 5636 Tage guni82Update Rohstoffraketen

Blue Pearl ? Schweigen vor was?


Wie auch bei Globex scheint bei Blue Pearl etwas größeres ?im Busch? zu
sein.

Angeblich ist Ian McDonald (CEO) täglich bei größeren Investmentbanken zu
Gast.

Was sucht er dort? Versucht er Geld aufzutreiben? Will er eine Übernahme
vorbereiten? Gibt es eine Fusionsanfrage?

Wir konnten leider nichts in Erfahrung bringen. Bei Blue Pearl ist man nun
zum Schweigen verpflichtet!

Auch hier gilt. Wer verkauft, ist nicht dabei und wird auch nicht mehr
einsteigen, wenn es richtig los geht!

Unabhängig von Gerüchten ist Blue Pearl die billigste reinrassige
Molybdän-Explorationsaktie und besitzt das hochgradigste Moly-Projekt auf
dieser Erde, welches noch nicht abgebaut wurde.
 

27.04.06 12:19

1432 Postings, 5692 Tage to crazy@CaptainAmerica

Da geb ich dir recht! Ob nun kurzfristig oder langfristig.....das ist eine reine Mentalitätsfrage!

Ich persönlich stehe halt mehr auf das "Gezocke" und die Action (und die Kicks) die man da jeden Tag hat! *g*

Allerdings ist es aus meiner Sicht nur "Gezocke" solange man nach Gefühl und nicht nach handfester Strategie arbeitet!

Die Gebühren sind natürlich höher aber bei einem guten (Day-Trader-)Broker halten die sich auch in Grenzen und gleichen sich vorallem mit den (größeren) Gewinnen wieder gut aus.

Wenn man natürlich einen festen (anderen) Job hat und nicht soviel Zeit für die Börse....ist langfristig immer besser!

Jedem das sein!  

27.04.06 21:04

937 Postings, 5630 Tage CaptainAmerica@to crazy

Ich hoffe mal, dass Du nur mit einem kleinen Teil Deines Gesamtportfolios so rumzockst. Kann schon verstehen, dass Dir das Gezocke Spass macht. Aber machst Du damit wirklich im Schnitt mehr Gewinn als wenn Du etwas ueberlegter an die Sache rangehen wuerdest? Wenn ja: more power to you. Wenn nein: dann geht's Dir wie den allermeisten Zockern.  

27.04.06 21:31

937 Postings, 5630 Tage CaptainAmerica@guni82

Sic. Die fundamentalen Daten sind einfach sehr ueberzeugend. Die haben nachgewiesenermassen erstklassige und dazu noch, gemessen am Molypreis, stark unterbewertete Assets. Das Ding kann eigentlich nur steigen. Ausser, wenn vielleicht zufaellig ein Meteorit drauffaellt. Oder wenn die Chinesen beschliessen sollten, Ihre Gebaeude aus Bambus statt aus Edelstahl zu bauen... Ich war selten so davon ueberzeugt, dass eine Aktie steigen wird wie bei dieser.
 

28.04.06 11:25

1432 Postings, 5692 Tage to crazy@CaptainAmerica

Na mit ca. 30% und es läuft ganz gut!

Das ist für mich irgendwie eine Herrausforderung die ich brauche, die richtige Technik, das ständige treffen von (teilweise) schweren Entscheidungen, ständiges sammeln von Erfahrungen und "rumbasteln" an der "Strategie"........

Und das geile Gefühl an einem Arbeitstag auf Arbeit nebenbei mehr zu verdienen als im ganzen Monat auf Arbeit! :-))

.....und die Nerven zu behalten wenn man mal ein halbes Monatsgehalt verliert.....

......dann weiß ich wenigstens jedesmal wieder "ich hab was falsch gemacht"! ^^

Wenn ich "rumzocke" muss ich eigendlich noch viel überlegter rangehen als wenn ich langfristig anlege!

Ich hab mir ein monatliches Tradeziel von 25% Gewinn gesetzt und die "sammel" ich mir mit kleinen gut geplanten Raus-und-Rein-Aktionen zusammen!

Läuft auch ganz gut! Und zum Monatsende wird immer gefeiert wenn das Ziel erreicht wurde!

Wenn man es (auch nur annährend) hinbekommt seine 25% im Monat zu machen........dann kommt ganz schön was zusammen! :)  

28.04.06 14:01

165 Postings, 6900 Tage Pauli@ to crazy

Klingt gut. Ich entnehme dem, daß Du einem Beruf nachgehst und trotzdem in der Regel mit Deinen Trades gute Prozente machst - genau das interessiert mich, weil ich da auch gerne reinkommen würde. Aber die alte Frage: Wie kommst Du an die Aktien dran, die Du zum Traden wählst, suchst Du selbst oder bekommst Du Tipps (Börsenbriefe, Aktionär, Frick, Maydorn oder so)
Wie hältst Du es mit den Limits und den Stoppkursen usw.; benutzt Du bestimmte Trading-oder Analysesoftware...
Ich hätte nämlich neben der Arbeit nicht die Bohne Zeit, selber zu suchen. Ich helfe mir gern mit Charttechnik, aber selbst das ist keine Garantie für den Erfolg, da gerade bei Hot Stocks zu viel rauf und runter aufgrund unerwarteter Pusherei oder News läuft.
Letzten Monat habe ich´s mal mit einem privaten Trading-Newsletter probiert, aber das ging voll in die Hose, mit Ausnahmen waren das alles zumindest in diesen Wochen die Looser. Hab ich sofort wieder gekündigt. Über Frick sind die Meinungen hier ja sehr geteilt, erhalte auch seinen kostenlosen Newsletter (obwohl ich ihn gar nicht bestellt habe...), auf jeden Fall scheinen zumindest einige durch ihn gut zu verdienen.
Die einzigen Werte, die bei mir zuletzt sehr gut liefen, waren Sunwin und China Sun, dagegen hatte ich aber einige super Verluste mit z.B. Habanero, Generex, und derzeit liegen bei mir noch NFX Gold (Kaufkurs 1,81) rum und warten auf ein Wunder...
Ist halt sauschwierig mit dem richtigen Timing, kommt mir teilweise vor wie russisches Roulette...  

28.04.06 17:37

937 Postings, 5630 Tage CaptainAmerica@to crazy

Hallo, danke fuer die Info. Ich wuensche Dir viel Glueck bei Deinen Trades. Aber 25% jeden Monat..? Wie lange machst Du das denn schon? In einem Bullenmarkt wie z.Z. bei Rohstoffen glaube ich sogar, dass man da durch Traden ganz schoene Gewinne einfahren kann. Das war am Anfang beim Neuen Markt ja auch so. Aber wehe, wenn man dann den rechtzeitigen Ausstieg verpasst. Da bleibe ich lieber bei den fundamentalen Argumenten. Wenn Du zu den wenigen gehoerst, die mit Traden auf Dauer erfolgreich sind (d.h. ueber mehrere Jahre), dann Hut ab. Aber ich habe arge Zweifel, dass man sowas auf Dauer wirklich durchziehen kann.  

28.04.06 18:44

1432 Postings, 5692 Tage to crazy@CaptainAmerica & Pauli

Ich gebe zu das ich das noch nicht über Jahre mache sondern seit ca. einem halben Jahr!

Die 2 Jahre vorher hab ich (wohl wie die meisten Anfänger) noch "blind" rumgezockt und teilweise enorme Verluste gemacht die ich erstmal wieder reinholen muss.......und das habe ich auch schon fast!

Man muss halt erstmal eine Menge Erfahrung sammeln und viele Fehler machen um die Technik zu finden mit der man am besten klarkommt!

Wenn man sich die Trendmärkte wie Rohstoffe anschaut....erscheinen 25% im Monat nicht SO viel da solche volatilen Aktien ja 10...20....40% manchmal am TAG machen! Wenn man es dann schafft seine Gefühle auszuschalten und mit kleinen Tradezielen (5-10%) in den Aufschwungphasen schnell ein und aussteigt....dann bekommt man gut seine 25% im Monat zusammen! Man muss halt viel beobachten, geduldig auf die richtigen Gelegenheiten warten und darf sich niemals gegen die eigenen festgelegten Regeln richten (ist am schwersten)!

Wenn an der Börse mal "tote Hose" ist kommt man manchmal nicht an sein Monatsendziel aber das gleicht sich dann wieder mit den Monaten aus wo sich gute Gelegenheiten bieten.

Ich suche mir eigendlich immer die Aktien zur Beobachtung aus die halt "aktuell" sind, also vorallem die Frickempfehlungen da diese Werte meistens höhere Umsätze sicherstellen und man das "Lemmingverhalten" bei der Frickpusherei ganz gut zu seinen Gunsten nutzen kann! :)

Als jüngstes Beispiel nehme ich mal ONA! Nach langer Abwärtsphase war DER TURNAROUNDTAG nur eine Frage der Zeit....und als er dann am Mittwoch kam bin ich schnell rein und wieder raus und habe mal eben 7,5% an einem Tag gemacht! Für eine Investition über mehr als einen Tag ist mir ONA (schon charttechnisch) viel zu gefährlich! Es sind halt die guten Gelegenheiten die man schnell erkennen und nutzen muss!

Klappt natürlich nicht immer.....aber entweder der Verlust ist ein "normaler" oder ich habe einen Fehler gemacht (mich nicht an die Regeln gehalten) und dann habe ich wenigstens wieder Erfahrung gewonnen!

Ist ein sehr interessantes "Spielchen".....ein ständiges Beobachten, Lauern und im richtigen Moment zuschlagen.....und dann so schnell wie möglich wieder raus!


Ob das nun über Jahre weiter so gut klappt.....naja KEINE AHNUNG aber es sieht erstmal gut aus und ob ich nächstes Jahr tot bin weiß ich ja genausowenig! :)

Ehrlichgesagt bin ich nach dem ständigen "Börsebeobachten" und "Schnell-rein-und-raus" schon fast süchtig ^^ ....diese tägliche "Action" gibt mir ein bisschen mehr das Gefühl zu leben! Ist mir ieber als jeden Tag das selbe zu machen und mich nach 10 Jahren zu fragen: "Für wen arbeitest du eigendlich die ganze Zeit? Für DICH oder deinen Boss?" !
 

28.04.06 23:00

937 Postings, 5630 Tage CaptainAmerica@to crazy

Also ich bin mit meinen Gesamtinvestments ueber die letzten paar Jahre mittlerweile gut 30% im Plus. Und das ganz ohne Daytraden. Und ich kenne persoenlich Leute, die in derselben Zeit z.B. mal locker 5000 EUR an einem Tag verzockt haben, weil sie bei einem Barrierzertifikat ausgeknockt wurden. Das scheinst Du ja nicht zu machen, aber die Mentalitaet ist nicht so unterschiedlich. Nochmal viel Glueck. Ich glaube nicht, dass Du damit dauerhafte Gewinne einfahren wirst. Statt zu sehr am Geld zu kleben, verbring Deine Zeit lieber mit Deiner Familie oder sonst wem. Wenn Du wirklich naechstes Jahr tot bist, zaehlen doch solche Sachen viel mehr. Ich glaube wirklich, dass man mit Buy & Hold und ab und zu mal umschichten, wenn sich die grossen Trends aendern, erstens bessere Gewinne einfaehrt und zweitens in der Zwischenzeit mehr Zeit fuer die schoenen Dinge im Leben hat. Nichts fuer ungut.

PS: "Eigentlich" schreibt man uebrigens mit "t".  

28.04.06 23:32

236 Postings, 6017 Tage engineer68...@CaptainAmerica

... gute und sachliche Darstellungen lesen sich sehr angenehm in einem board, welches ganz schön überschwemmt wird von Möchtegern-Profis, Kursraketen Anzündern und dergleichen. Finde Deine Strategie gut, denn letztlich habe auch ich, so wie es tocrazy schreibt, zu Beginn einiges Lehrgeld gezahlt. Zum Glück ist der Neue Markt trotz allem up & down an mir ohne Wirbelsturm vorbeigegangen.
Danach habe ich endlich angefangen zu diversifizieren, ein recht ansehnliches Depot mit ein Paar Flagschiffen (Basisfonds wieTepl.Grwoth, Nordea Europ.Value., HSBC Bric, HSBC Chinese Eq., Pictet  Water oder VCH Exp Nat Res.), dazu solide Aktien wie Allianz, Inticom, und dann natürlich mit etwa 20% Gewichtung Aktien wie Greenshift, NFX, Co.don, Torrent, Solartron, China Sun etc.
Das gute daran ist, dass es einen nicht gleich die Beine wegreist, wenn mal so ein hotstock kollabiert. Ltztlich stimmt die Entwicklung bei Dir mit meiner gemachten Erfahrung überein, nämlich ca. 30% seit Januar 2005, dafür aber ohne schlaflose Nächte und Wertpapierkrediten ...
Trotzdem gibt es schon gute Tradingchancen, nur habe ich bei meinem Job halt auch nicht die Zeit, 10-20 mal am Tag nach den Kursen zu schauen.

Nunja, ich gehe mittlerweile davon aus, dass wir erstmal die vorläufigen Jahreshochs bis zum Spätherbst gesehen haben, ausser bei Öl und Gold als Einzelinvestments.

Hoffe, alle kommen gut durch ... Viel GLück wünscht ... engineer68  

01.05.06 17:42

1432 Postings, 5692 Tage to crazy@CaptainAmerica

---Also ich bin mit meinen Gesamtinvestments ueber die letzten paar Jahre mittlerweile gut 30% im Plus. Und das ganz ohne Daytraden.---

Für langfristiges Investement ist das doch ein schöner Gewinn! Glückwunsch! Aber MIT erfolgreichem Daytraden wärst du halt locker 3000% im plus (über die letzten Jahre)!

---Und ich kenne persoenlich Leute, die in derselben Zeit z.B. mal locker 5000 EUR an einem Tag verzockt haben, weil sie bei einem Barrierzertifikat ausgeknockt wurden.---

Solche Leute kenne ich auch und mit Zertifikaten zu zocken ist etwas völlig anderes als Daytraden! Wie gesagt....zocken ist für mich...wenn man auf etwas setzt und NUR das Glück entscheidet ob man gewinnt oder nicht (so wie Casino....rot oder schwarz)! Wenn man aber über einen längeren Zeitraum nach Strategie handelt und ein gleichbleibenden positiven Durchschnittsgewinn erzielt...ist das kein "zocken" aus meiner Sicht! Und das sind zwei völlig unterschiedliche Mentalitäten!

---Ich glaube nicht, dass Du damit dauerhafte Gewinne einfahren wirst. Statt zu sehr am Geld zu kleben, verbring Deine Zeit lieber mit Deiner Familie oder sonst wem. Wenn Du wirklich naechstes Jahr tot bist, zaehlen doch solche Sachen viel mehr.---

Kann mir gut vorstellen das du das nicht glaubst! Denn WENN du es glauben würdest....(und die beruflichen Möglichkeiten hättest) würdest du es wahrscheinlich auch machen!---

Danke für die Denkanstösse! Aber ich kann dich beruhigen, mit meiner Familie verbringe ich sehr viel Zeit und auch mit anderen schönen Dingen die das Leben bietet. Beruf und Familie sind für mich klar getrennt und dürfen sich nicht behindern! Da ich in Zukunft noch mehr Zeit für meine Familie und meine Hobbys haben möchte....lege ich viel Wert auf große finazielle Freiräume! Davon abgesehen stehe ich einfach auf etwas ACTION in meinem Leben (Beruf sowie Freizeit) und das funktioniert bis jetzt auch ganz gut!

Um im Leben viel zu erreichen MUSS man einfach gewisse Risiken eingehen! Ob ich nun ein Unternehmen aufbaue oder Daytrade! Die große Kunst des Erfolgs liegt darin....RISIKEN richtig einschätzen zu können und damit umzugehen!

Wie man nun sein Leben gestalten will, was man erreichen will und was man bereit ist dafür zu tun ist bei den Menschen genauso unterschiedliche wie Daytraden und langfristig Anlegen!

---Ich glaube wirklich, dass man mit Buy & Hold und ab und zu mal umschichten, wenn sich die grossen Trends aendern, erstens bessere Gewinne einfaehrt und zweitens in der Zwischenzeit mehr Zeit fuer die schoenen Dinge im Leben hat. Nichts fuer ungut.---

Nichts für ungut, aber die Gewinne die du mit Buy & Hold einfährst sind LÄCHERLICH im Vergleich zu den Gewinnen bei erfolgreichem Daytrading! Und Daytraiding ist dabei nur sehr geringfügig von Trends und dem Gesamtmarkt abhängig! Das eine macht man deswegen auch "nebenbei" und das andere ist ein eigenständiger BERUF! Und wieviel Zeit man sich für die schönen Dinge im Leben nimmt.....kann man sich beim Daytraiding ganz individuell aussuchen! Da kann man (nach einem erfolgreichem Monat z.B.) auch mal einen ganzen Monat Urlaub machen OHNE irgendwelchen (beruflichen) Stress im Hinterkopf zu haben!


Ich glaube unsere Ansichten unterscheiden sich hier genauso wie unsere Anlagestrategien und unsere Lebensweise und das ist auch völlig OK so! Ich kann dir aber aus Erfahrung versichern das es beim Daytraiden nicht wie im Casino zugeht! ;-)

Ich wünsch dir auch weiterhin viel Glück in deinem Leben! ;)

P.S.: Danke für den Hinweis! Mit "Eigend(t)lich" hatte ich schon immer etwas Probleme!     Ist eine Blöde Angewohnheit das immer mit d zu schreiben!

 

01.05.06 22:05

937 Postings, 5630 Tage CaptainAmerica@to crazy

>> Für langfristiges Investement ist das doch ein schöner Gewinn! Glückwunsch! Aber MIT erfolgreichem
>> Daytraden wärst du halt locker 3000% im plus (über die letzten Jahre)!

Du bist's doch auch nicht. Laut eigener Aussage bist Du grad mal wieder bei Null.

>>Kann mir gut vorstellen das du das nicht glaubst! Denn WENN du es glauben würdest....(und die
>>beruflichen Möglichkeiten hättest) würdest du es wahrscheinlich auch machen!---

Als was arbeitest Du denn? Ich habe uebrigens selbst mal in der Finanzbranche gearbeitet. Koennte nicht behaupten, dass mir das bezueglich Anlageentscheidungen was gebracht haette. Denn die ganze Zeit am Bloomberg sitzen geht halt nicht. Da waere mir mein Arbeitgeber ganz schoen aufs Dach gestiegen.



 

02.05.06 00:06

937 Postings, 5630 Tage CaptainAmerica@engineer68

Danke. Ich mache es aehnlich wie Du. Habe den groessten Teil langfristig in Fonds angelegt (Tip: bei der ebase komplett ohne Ausgabeaufschlaege, siehe z.B. www.avl-investmentfonds.de), und zwar z.Z. in drei etwa gleichgrossen Bloecken: (1) Europa mit Schwerpunkt Deutschland, (2) Asien mit Schwerpunkt Japan, aber auch China und Indien etc., (3) Lateinamerika und Rohstoffe.

Darueberhinaus habe ich dann auch ca. 15% in Einzelaktien angelegt, teilweise solide Aktien (Porsche, BASF, Siemens); teilweise eher Spekulatives -- Rohstoffe: Blue Pearl, Sally Malay, St. Barbara Mines, Southern Silver; oder auch: Fluxx (seit 7,51 EUR) und Asia Water Tech (seit 0,26 EUR). Aber selbst bei letzteren achte ich auf Substanz. Von den genannten Werten halte ich einzig Fluxx und Southern Silver fuer sehr spekulativ.
 

02.05.06 21:54

1432 Postings, 5692 Tage to crazy@CaptainAmerica

--Du bist's doch auch nicht. Laut eigener Aussage bist Du grad mal wieder bei Null.--

Das ist richtig! Am Anfang habe ich Hotstocks (wie wohl die meisten hier) über mind. eine Woche bis ein paar Monate gehalten weil ich dachte "je länger desto mehr Gewinn".

DABEI habe ich meine größten Verluste gemacht! Dann ist mir irgendwann klar geworden das ich kurzfristige Kursschwankungen viel besser einschätzen kann als den langfristigen Kursverlauf einer solchen Aktie.

Je mehr ich mich damit bechäftigt habe desto besser gefiel mir diese Art des Aktienhandels. Man sitzt halt nicht so lange da und hofft auf irgendetwas sondern man handelt ständig und hat Abends (meist) wieder sein ganzes Geld Cash im Depot und kann in Ruhe schlafen!

Ich betrachte die Verluste die ich gemacht habe eher als "Lehrgeld" und "gekaufte Erfahrungen" und das ist bei Börsenerfolg nunmal unumgänglich. Also habe ich höchstens noch keinen großen finanziellen Gewinn gemacht!

Hätte ich die teuren Erfahrungen anfangs nicht gemacht (die NICHTS mit Daytraden zutun hatten) so wäre ich jetzt bestimmt nicht bei NULL sondern im dicken Plus!

Ich wollte damit auch eigendlich etwas anderes sagen. Dein Satz....

"Also ich bin mit meinen Gesamtinvestments ueber die letzten paar Jahre mittlerweile gut 30% im Plus. Und das ganz ohne Daytraden."

...vergleicht zwei Sachen die völlig unterschiedlich sind! Das ist ungefähr so wie wenn du zu eine Immobilienhändler sagst "Ich hab in den letzten Jahren 30% Gewinn gemacht und das ganz ohne Immobilienhandel".

Und der wird dir (wenn er erfolgreich ist) soetwas sagen wie: "Ich lege mein Geld nicht an der Börse an und habe in den letzten Jahren wesentlich mehr als 30% mit Immobilien verdient".

Die einzige Gemeinsamkeit zwischen Bay & Hold und Daytrading ist...das beides an der Börse sattfindet!


>>Als was arbeitest Du denn? Ich habe uebrigens selbst mal in der Finanzbranche gearbeitet. Koennte nicht behaupten, dass mir das bezueglich Anlageentscheidungen was gebracht haette. Denn die ganze Zeit am Bloomberg sitzen geht halt nicht. Da waere mir mein Arbeitgeber ganz schoen aufs Dach gestiegen.<<


Ich arbeite in der IT-Branche an unserer Universität und habe glücklicherweise die Möglichkeit nebenbei im Internet regelmäßig nach den Kursschwankungen zu schauen.

Sehr viel Zeit habe ich dafür allerdings auch nicht und kann nebenbei nur bedingt traden. Wenn dann würde ich mich höchstens als "Hobby-Daytrader" bezeichnen! Aber das reicht auch schon um dauerhaft schöne Gewinne zu erzielen. :)

Wenn ich davon allein meinen Lebensunterhalt verdienen würde, würde ich vor 10 Bildschirmen sitzen und jede einzelne Kursschwankung verschiedner Aktien den ganzen Tag lang verfolgen und mehrmals kaufen und verkaufen.

Wenn mein Arbeitsvetrag mal ausläuft werde ich vielleicht auf diesem Weg weiter mein Geld verdienen.

Daytrading ist ein sehr hartes Business und gut vergleichbar mit dem Aufbau eines Unternehmens.

Man muss Risiken eingehen, es kostet (besonders am Anfang) viel Zeit, Geld, Gedult, Nerven........man darf sich von Rückschlägen nicht gleich unterkriegen lassen......man muss ständig an sich arbeiten UND wenn man erfolgreich ist hat man genug Geld!

Also eine Sache die man nicht mit Geld-nebenbei-in-Fonds-und-Dax-Aktien-anlegen vergleichen kann!

Gruß
to crazy




 

03.05.06 00:41

240 Postings, 5726 Tage normaltocrazy

habe aufmehrksam deine texte gelesen vielleicht könnten wir erfahrungen austauschen ich kaufe aktien die charttechnisch/kurzfristig laufen wie heute nevada gold, oder colombia gold, der ausbruch bei baader,nfx gold war ich am letzten tag erst 100% investiert zu 0,96 die dann nicht mehr gesehen wurden,ebenso daytrading bei anaconda gold und globex min 10 und 7,5 % gemacht heute gold star vk zu 2,80? mit +7%,gasprom empf ich meinen bekannten schon seit 31 ? und halte weiter wurden heute vivacon zu ca 45 ? vk +11%.

habe sehr viel erfahrung. aber 4 augen sehen mehr als 2 oder...
und das es eine heiden arbeit macht und vielzeit kostet muss ich wohl nicht erwähnen...eine hand wäscht die andere..ich gebe dir meine favoriten und du mir deine...regelmäßig...

Karsten  

03.05.06 01:12

937 Postings, 5630 Tage CaptainAmerica@to crazy

>>..vergleicht zwei Sachen die völlig unterschiedlich sind! Das ist ungefähr so wie wenn du zu eine Immobilienhändler sagst "Ich hab in den letzten Jahren 30% Gewinn gemacht und das ganz ohne Immobilienhandel".

Na ja, ich weiss nicht. Du handelst ja immerhin mit denselben Objekten (Aktien) bei Daytrading wie bei langfristigem Anlegen. Und du hast bei beiden Ansaetzen das Ziel, moeglichst viel Geld zu verdienen. Ich finde es daher schon legitim, diese beiden Ansaetze miteinander zu vergleichen.

Der Punkt ist halt einfach der: In einer Hausse wie z.Z. kannst Du eben rumzuckeln wie Du willst. Die Chance, am Ende Gewinn gemacht zu haben, ist einfach groesser als die, Verlust gemacht zu haben. Besonders wenn Du das erst seit ein paar Monaten so machst. Frag mal die ganzen Heinis vom Neuen Markt. Bei denen war's genauso. Aber wehe, wenn die Baisse kommt...

Du schreibst, dass Du "in der IT-Branche" an Eurer Universitaet arbeitest. Was heisst das eigentlich? Bist Du Systemadministrator?  Du scheinst jedenfalls noch relativ jung zu sein und noch nie in einem Job ausserhalb der Uni gearbeitet zu haben. Daher sind die Summen, mit denen Du da tradest, auch sehr wahrscheinlich recht ueberschaubar. Wenn Du aber mal irgendwann Deine Ersparnisse von mehreren Jahren investiert hast, dann bin ich mir sicher, zockst auch Du nicht mehr mit einem grossen Teil davon herum, zumal wenn Du dann irgendwo arbeitest, wo Du halt nicht alle paar Sekunden auf den Kurs schauen kannst.

Professioneller Trader willst Du besser nicht werden, die Jungs sind mit 40 mit den Nerven am Ende, haben Hoersturz oder sonstige Zipperlein gehabt und sind alles in allem arme Schlucker. Dasselbe gilt fuer professionelle Daytrader.

So long,
Captain America

PS: "too crazy" ("zu verrueckt") schreibt man mit "oo"
 

04.05.06 20:17

2514 Postings, 5708 Tage Harleyman500Was bedeutet eigentlich...

... beim aktuellen Kurs von Blue Pearl das bB, also es steht bzw. stand dort "2.09 bB".  

04.05.06 20:36

1432 Postings, 5692 Tage to crazy@CaptainAmerica

Ja die Ansätze sind sicherlich die selben! So gesehen sind ja die Ansätze bei fast JEDER ART von Geldanlage Gewinn zu erzielen! Wie gesagt.....die Gemeinsamkeit ist das hier mit Aktien gehandelt wird aber das war es dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten!

Das es in einer Hausse wahrscheinlicher ist Gewinne zu machen als bei einer Baisse ist richtig! Da sind wir wohl völlig einer Meinung!

Aber ich glaub die Möglichkeiten auch während einer Baisse Gewinne zu machen sind für einen Daytrader wesentlich größer als für jemanden der mehr vom breiten Markt abhängig ist!

Ich bin am UNI-Rechenzentrum für die Hardwarebeschaffung zuständig und somit auch ständig im Internet. Ich habe jedenfalls in keinen Jobs ausserhalb der Uni gearbeitet die mit dem Finazwesen viel zutun haben! Und das ich noch relativ jung bin ist richtig! :-)

Die Summen mit denen ich trade sind natürlich überschaubar! Darauf lege ich auch viel wert! Ich trade zwar noch nicht mit 6 Stelligen Beträgen aber ich glaube auch eine 7 stellige Summe ist noch überschaubar wenn man sie nicht in 30 verschiedene Aktien investiert!

Ob das Vermögen überschaubar ist oder nicht hängt wohl mehr vom Anlageverhalten als von der Summe ab.

Ich denke 30% von meinem Vermögen sind noch nicht der "Große Teil" und "rumzocken" ist Ansichtssache! Es ist einfach ein anderes Anlageverhalten mit anderen Anforderungen! Denkst du das Banken täglich mit riesigen Summen an der Börse "ZOCKEN"? Wenn sie "zocken" würden könnten sie diese Summen ja auch ins Casino tragen!

Sollte ich mal irgednwo arbeiten wo ich aus zeitlichen Gründen nicht traden kann......dann werde ich auch nicht traden! Soviel hab ich im Leben schon gelernt! :-)

Du hast sicherlich mehr Lebenserfahrung als ich.....ABER reicht die auch aus um solche Allgemeinaussagen über (professionelle) Trader und Daytrader zu machen? Besonders wenn du selbst nicht viel damit zutun hast!?

Gruß
TOO crazy (für dich! ;)

PS: Wenn du weitere Rechtschreibfehler findest kannst du sie behalten! ;-)

 

04.05.06 21:47

937 Postings, 5630 Tage CaptainAmerica@to crazy

> Aber ich glaub die Möglichkeiten auch während einer Baisse Gewinne zu machen sind für einen Daytrader wesentlich größer als für jemanden der mehr vom breiten Markt abhängig ist!

Teilweise ja. Wenn du in einer Baisse aber wirklich Gewinn machen willst, musst du mit Optionen  handeln (Puts). Andererseits koennen die auch schnell mal aus dem Geld laufen, und dann hast du gar nichts mehr. Mit einer 100% long-Strategie (d.h. immer nur positive Anzahl von Aktien im Bestand) wirst du in einer Baisse nur mit viel Glueck reich. Da kann ich auch nur wieder sagen: schau Dir die Jungs vom Neuen Markt an.

> Ob das Vermögen überschaubar ist oder nicht hängt wohl mehr vom Anlageverhalten als von der Summe ab.

Ich habe mit "ueberschaubar" schon die Summe gemeint, nicht die Anzahl der Titel, in die du investierst. Es ist halt ein Unterschied, ob du deine 30% vom Gesamtvermoegen durch ein paar Monate arbeiten wieder reinbekommst, wenn's weg ist, oder ob du dafuer mehrere Jahre braeuchtest.

> Denkst du das Banken täglich mit riesigen Summen an der Börse "ZOCKEN"? Wenn sie "zocken" würden könnten sie diese Summen ja auch ins Casino tragen!

Banken investieren nur in den seltensten Faellen in Hot Stocks wie die vom Baeckermeister Frick, naemlich hoechstens dann, wenn sie fundamental davon ueberzeugt sind und wenn die Aktien ueberhaupt hoch genug kapitalisiert sind (was die meisten Hot Stocks nicht sind). Und selbst dann werden sie es aus Risikomanagementgesichtspunkten nur ungern tun bzw. es wird ihnen gar nicht im grossen Stil moeglich sein. Auf gar keinen Fall mit 30% ihres Kapitals. Trader sind bei den Banken spaetestens seit dem Fall Nick Leeson (der die Barings Bank ruinierte) an der kurzen Leine.

> Du hast sicherlich mehr Lebenserfahrung als ich.....ABER reicht die auch aus um solche Allgemeinaussagen über (professionelle) Trader und Daytrader zu machen? Besonders wenn du selbst nicht viel damit zutun hast!?

Ich habe (auch beruflich) durchaus ein paar kennengelernt. Die packen's irgendwann nicht mehr, und wenn sie Glueck haben, unterrichten sie danach an irgendeiner Business School. Lies mal das Buch "Fooled by Randomness" von Taleb (der war selbst mal Trader).

 

09.05.06 17:02

384 Postings, 6903 Tage holla9Nächste Woche ins 10000,- Euro Depot?

Könnte nächste Woche ins Depot bei M. Frick kommen!!??
BIn gespannt.  

09.05.06 17:25

502 Postings, 5658 Tage snowy@holla9

nö, wie er heut morgen sagte, hatte er sie in erwägung gezogen, aber bis sie "abgeht", dauerts ihm noch zu lang.  

09.05.06 21:58

673 Postings, 5709 Tage flakaHeute massiv Bewegung in Kanada.

Die Aktie steigt kontinuierlich in Kanada und steht derzeit RT auf +20,69%  

09.05.06 22:42

109 Postings, 5628 Tage Börsenlemming@holla9

Ich rechnete eigentlich seit heute morgen nicht mehr damit. Wenn er Blue Pearl ins Depot hätte legen wollen, hätte er es getan und dann erst das geschrieben was er heute geschrieben und geSMSt hat. Donnerstag ist "Annual Meeting" (siehe http://www.bluepearl.ca/s/Home.asp). Das ist im Gegensatz zu einer gewissen Roadshow bekannt, weil es seit Tagen oder auch Wochen im Terminkalender von Blue Pearl zu sehen war. Wenn sich positive News ankündigen, dann wohl zu dem Termin. Seit heute sieht wohl so aus als würde der Kurs ihm davonlaufen.  

10.05.06 06:54

619 Postings, 5707 Tage nobody ...am Montag werden wir´´s wohl wissen ...

zumindest ermutigt er im kostenlosen e-mail-Service die Leute sich bis Do das Abo zu kaufen um dann ab Mo nichts zu verpassen! Also ich hab mal ein paar Teile im Depot, es würde mich nicht wundern, wenn MF am Mo vielleicht doch Blue Pearl kauft (das wird aber auch davon abhängen wo der Preis bis dahin steht)  

10.05.06 07:25

2765 Postings, 5653 Tage kiwi03sieht gut aus!

hat sich das warten ja mal gelohnt! plus 22,4% in Kanada, endlich mal ein ausbruch aus der seitwärtsbewegung!  

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 345   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln