finanzen.net

Spezialist für die Wasseraufbereitung

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 17.02.10 19:17
eröffnet am: 03.01.08 10:30 von: cheche Anzahl Beiträge: 44
neuester Beitrag: 17.02.10 19:17 von: Energie Leser gesamt: 15600
davon Heute: 1
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | 2  

03.01.08 10:30
8

4218 Postings, 4423 Tage checheSpezialist für die Wasseraufbereitung

China steht vor einer Wasserkatastrophe. Dieser unbekannte Micro-Cap ist ein Spezialist für die Wasseraufbereitung und Abwasserklärung. Das chinesische Wirtschaftswunder hat mittlerweile unübersehbare Schattenseiten. Das Problem ist die horrende Umweltverschmutzung ? insbesondere Luft- und die Wasserverschmutzung. Laut dem Ministerium für Wasser-Ressourcen droht 364 chinesischen Großstädten Mangel an sauberem Wasser oder sie sind bereits davon betroffen.
Das Wasserproblem ist inzwischen so gewaltig, dass es auch den Wirtschaftsaufschwung gefährdet. Nach Schätzungen entstehen der Industrie durch den Wassermangel jährlich Schäden von ca. 30 Mrd. US$. Von dem schrecklichen Trinkwassermangel ganz zu schweigen. Das Hauptproblem liegt in den ungeklärten Abwässern. Tatsächlich werden selbst in den chinesischen Städten erst unglaublich niedrige 25% aller Abwässer geklärt. Folglich kommt der Wasseraufbreitung und Reinigung eine Schlüsselrolle in den Umweltprogrammen der chinesischen Regierung zu. Auf Jahre hinaus wird die Wasserbranche deshalb im chinesischen Umweltsektor einer der Boombranchen werden, erwartet Volkmar Michler vom Börsenbrief Taipan.
Genau in diesem Bereich hat sich das kleine, aber bereits profitable Unternehmen Asia Water aus Singapur positioniert. Asia Water hat sich über seine Tochterfirmen Wuhan Kaidai Water Services und Wuhan Hanxi Water Treatment voll auf den chinesischen Wassermarkt fokussiert. Das Kerngeschäft von Asia Water ist die Wasseraufbereitung für Industrieunternehmen. Dabei sei Asia Water vornehmlich im boomenden Stromsektor tätig, so Michler.
Heimatbörse ist Singapur. Der Titel wird aber auch in Frankfurt liquide zu einem fairen Kurs gehandelt.
Es gebe keine zeitnahen Geschäftszahlen, bemängelt Michler. Wichtiger als die aktuellen Geschäftszahlen seien deshalb aktuell die Auftragsbücher. Hieran lasse sich besser erkennen, wie die Geschäfte von Asia Water laufen. Und die Auftragslage sei blendend. In den Auftragsbüchern stehen 37 neue Projekte über einen Gesamtwert von 550 Mio. RMB, rund 55 Mio Euro. 34 dieser Projekte umfassen Wasseraufbreitungsanlagen und bei 3 Projekten handelt es sich um Abwasserkläranlagen. Der Großteil dieser Aufträge wird in 2007 und 2008 anfallen. Damit ist für zukünftiges Umsatzwachstum bereits gesorgt. Das wird auch den Gewinn um 22,2% ansteigen lassen, erwartet Michler. Damit sei Asia Water mit einem KGV von 12,4 für 2007 attraktiv bewertet.  
Seite: 1 | 2  
18 Postings ausgeblendet.

08.03.08 15:24
2

4218 Postings, 4423 Tage checheHeiße Märkte in Asien - Wiedereinstiegspunkte such

Rückblick
Eine schwache Woche geht an den Börsen weltweit zu Ende. Auch die asiatischen Börsen gerieten wie beispielsweise der chinesische H-Share Index (HSCEI) um 9,6% unter Druck. Auch Indiens Sensex Index büßte um 10,2% kräftig ein. Japans Nikkei verlor 6,4% an Wert. ?Moderat? schwach entwickelten sich Korea mit Minus 2,8% und Thailand mit Minus 3,2%.

Im Vergleich dazu büßte der Dow Jones Ind. um 2,7% (bis Redaktionsschluss) und der deutsche DAX um 3,5% ein.
Die Gründe für die Kursabschläge lagen primär an der global schlechten Stimmung. Für den chinesischen Aktienmarkt war jedoch die Äußerung des Premiers Jiabao, nämlich die Inflation im Auge zu behalten, für viele Anleger ein Verkaufsignal. Zudem soll die Kreditvergabe weiter gedrosselt werden. Durch den Inflationsdruck könnte sich die Zentralbank zu weiteren Zinserhöhungen überwinden. All diese möglichen Folgen führten auch in Hong Kong vor allem bei Immobilienwerten zu Abschlägen. Selbst wenn die Hong Konger Zentralbank an die Entscheidungen der Zentralbank in den USA gekoppelt sind, beeinträchtigt die Planung des Mainland China die Entwicklung enorm. Schwerwichte aus dem Immobiliensektor waren deshalb die großen Verlierer in Hong Kong.

In Japan gerieten Exporttitel erneut unter Druck. Sorgen um die US-Konjunktur und gleichzeitig ein steigender Yen gegenüber den US Dollar belasten. Positive Entwicklung ? leider bislang nicht am Aktienmarkt ? gab es in Thailand. Dort wurden die Unternehmenssteuern von 30% auf 25% gesenkt. Zudem soll die Kreditvergabe für Unternehmen gelockert werden, um das Wachstum anzuheizen. Thailands Regierung will entgegen der allgemeinen Wachstumsschätzungen im Jahr 2008 um 6% wachsen. Analysten gehen von 4,5% bis 5,0% aus.

Ausblick
Es bleibt heiß an den Aktienmärkten. Aktuell ist eine bestimmte Richtung schwer zu definieren, denn eine Abwärtsdynamik ist vor allem ausgehend von den Problemen in den USA nicht auszuschließen. Allerdings sind die Asien-Märkte überverkauft. Wir (EMFIS.com) raten Anlegern momentan vorsichtig zu agieren. Auf mittelfristige Sicht lohnen sich jedoch bereits erste Nachkäufe. Vor allem bei jenen unterbewerteten und eher Konjunkturunabhängigen Werten, die wir in unserem kostenlosen Newsletter auf EMFIS.com vorstellen. Die Indizes Thailand (SET) und Singapur Small Cap (Sesdaq) sehen wir aktuell als interessanteste Einstiegsmöglichkeit.
Quelle: http://www.emfis.de/global/global/nachrichten/..._suchen_ID68143.html
-----------
CHECHE  hat  Euch  lieb
Angehängte Grafik:
rtemagicc_hscei070308.jpg
rtemagicc_hscei070308.jpg

12.03.08 07:41
2

4218 Postings, 4423 Tage checheChina macht ernst:

China macht ernst: Das Land hat eine beispiellose Umwelt-Offensive gestartet und will in diesen Bereich in den kommenden Jahren rund 200 Milliarden Dollar (!) investieren. Profitieren Sie von diesem Szenario mit dem ?S-BOX-ASIEN UMWELT-ZERTIFIKAT? der Deutschen Bank (WKN: DB1UMW). Es enthält die Aktien von 12 aussichtsreichen asiatischen Umwelt-Unternehmen aus den Bereichen Wasseraufbereitung, Solarenergie, Recycling und Entsorgung.

Quelle: http://www.emfis.de/global/global/nachrichten/...g_dicht_ID68224.html
-----------
CHECHE  hat  Euch  lieb

07.06.08 14:35
1

4218 Postings, 4423 Tage checheWasserreserven versiegen schneller als Ölreserven

Rohstoffe

07. Juni 2008 Der Blaue Planet leidet. Er leidet gerade unter der schlechten Qualität jenes Elements, dem unsere Erde diesen ehrenvollen und in unserem Sonnensystem einmaligen Titel verdankt: Wasser. Barcelona war in diesem Frühjahr nur ein prominentes Beispiel. Fünf Millionen Menschen litten unter der schlimmsten Dürre seit sechzig Jahren. In Schiffen aus Tarragona und Marseille wurde Trinkwasser herangeschafft, um die Bevölkerung mit dem kostbaren Nass zu versorgen.

Nach Ansicht aller Experten werden sich Fälle von Wasserknappheit und Wassernot häufen: Schon heute leiden 20 Prozent der Weltbevölkerung in dreißig Ländern unter Wassermangel, im Jahr 2015 werden es 30 Prozent in fünfzig Ländern sein.

70 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt

Zunächst einmal überrascht diese Prognose. Denn an Wasser herrscht auf dem Blauen Planeten wahrlich kein Mangel. 70 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt - allerdings von Salzwasser, das für den Menschen unverträglich ist. Vom verträglichen Süßwasser sind wiederum 96 Prozent in Gletschern oder geologischen Schichten der Erde über Jahrtausende gebunden. So bleiben nur 4 Prozent oder 110.000 Kubikkilometer Wasser übrig. Das ist in etwa die Menge, die jährlich durch Niederschlag auf die Erde fällt und wieder verdunstet.

Aber auch davon sehen Menschen zwei Drittel nie: Sie verdunsten über die Pflanzen. Dann bleiben noch rund 40.000 Kubikkilometer, die weitgehend über die Flüsse ins Meer fließen. Aus ihnen schöpfen sich jene knapp 4000 Kubikkilometer Wasser, die die Menschen auf der Welt brauchen zum Trinken, Waschen und Produzieren sowie für die Feldbewässerung. Selbst wenn die Bevölkerung wie angenommen wächst, herrscht an Wasser kein Mangel. ?Dies rechtfertigt die Aussage, dass eine Verknappung des menschlichen Trink- und Brauchwassers aus Sicht der Leistungsfähigkeit des Erdsystems nicht ansteht?, schreibt denn auch der Geograph Wolfram Mauser.

Wasserbedarf allein für die Landwirtschaft wird sich verdoppeln

Das Problem liegt nämlich nicht in der Menge, sondern ausschließlich in der Qualität des Wassers. Immer mehr Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Verschmutztes Wasser wird immer häufiger zur Quelle von Krankheitserregern. Trotz aller internationalen Programme sind auch heute noch eine Milliarde Menschen ohne Zugang zu adäquatem Trinkwasser und 2,8 Milliarden Menschen ohne Zugang zu ausreichender Hygiene - Tendenz steigend, wie die Zahlen der Vereinten Nationen belegen. Während einem Nordamerikaner heute direkt im Haushalt und indirekt über die Erzeugung externer Güter 366 Kubikmeter Wasser im Jahr zur Verfügung stehen und einem Europäer 232, sind es für einen Afrikaner im Durchschnitt nur 25 Kubikmeter im Jahr. Mit zunehmender Erdbevölkerung, weiterer Umweltverschmutzung und fortschreitendem Klimawandel mit Ausdehnung vor allem der Trockenregionen der Erde nimmt die Zahl der Menschen dramatisch zu, die kein geeignetes Trinkwasser haben. Vor allem Lateinamerika, Afrika und Asien werden nach Ansicht von Experten zunehmend unter Wasserknappheit leiden.

Experten gehen davon aus, dass sich bis zum Jahr 2050 bei einer auf mehr als neun Milliarden Menschen angewachsenen Bevölkerung allein für die Landwirtschaft der Wasserbedarf mehr als verdoppelt. Nur in wenigen Regionen der Erde reicht der natürliche Regen dafür aus. Gerade in bevölkerungsreichen Gegenden wie China und Indien kommt die Landwirtschaft schon heute ohne künstliche Bewässerung nicht aus. Wasser in geeigneter Qualität bereitzustellen ist längst keine allein natürliche Sache mehr. Viele Unternehmen leben davon. An ganz konkreten Beispielen will die heute startende Serie zeigen, wie sich um das Wasser und seine Aufbereitung ein Milliardenmarkt entwickelt hat.

Mehr Wasser für den menschlichen Verzehr

Der österreichische Wasseraufbereiter Christ Water Technology berichtet in diesen Tagen von einer Flut von Aufträgen aus den arabischen Golfstaaten. Dort wird derzeit eine Tourismusinfrastruktur geschaffen, die nur ausgelastet werden kann, wenn genügend Wasser zur Verfügung steht. Der Münchener Elektrokonzern Siemens hat vor wenigen Jahren den Wassermarkt erkannt und um den amerikanischen Konzern US Filters eine Gruppe mit 28 Geschäftseinheiten gebündelt. In München schätzt man den Wassermarkt auf etwa 400 Milliarden Dollar mit einem durchschnittlichen Wachstum von 6 Prozent im Jahr. Davon entfallen vier Fünftel auf Gebäude und Rohre und der Rest auf ein breites Feld der Wasseraufbereitung und der Wassernutzungseffizienz. Dazu gehört es, mehr Wasser für den menschlichen Verzehr aufzubereiten, effizienter mit dem Wasser umzugehen und es weniger zu verschmutzen.

Dieser Markt reicht vom Staudammbau oder von der Errichtung von Meerwasserentsalzungsanlagen bis zur Renovierung alter Wasser- und Abwasserrohre, von der Züchtung neuer Pflanzen, die mit weniger Wasser auskommen, bis zum weltweiten Transport von Mineralwasser, von der höheren Wassernutzungseffizienz in der industriellen Produktion bis zur wassersparenden Waschmaschine im Privathaushalt. Viele Unternehmen haben sich der Herausforderung Wasser bereits angenommen.

Zu den Vorreitern gehört der Lebensmittelkonzern Nestlé. Das schweizerische Unternehmen mit Tochtergesellschaften auf allen Kontinenten hat sich vier Aufgaben gestellt: den Wasserverbrauch in der eigenen Produktion zu optimieren, Wissen im Wassermanagement weiterzugeben, natürliche Wasserquellen zu schützen und die Landwirtschaft im effektiven Umgang mit Wasser zu unterstützen. Je Kilogramm Fertigware ist der Wasserverbrauch in den Nestlé-Werken seit 2002 um fast 30 Prozent gesunken, die Abwassermenge sogar um fast 40 Prozent, weil Wasser häufiger wiederverwendet wird. Nestlé hat in seinen 481 Fabriken weltweit den Wasserverbrauch zwischen 2001 und 2006 von 218 Milliarden Liter auf 155 Milliarden Liter reduziert. Im Daimler-Konzern - damals noch zusammen mit Chrysler - ist allein im Jahr 2006 der Wasserverbrauch um 8 Prozent reduziert worden.

Große Effizienzerfolge

Vor allem in der Wiederverwendung einmal gebrauchten Wassers ist Nestlé kein Einzelfall. Hierin ist gerade die deutsche Industrie seit Jahrzehnten erfolgreich. In den vergangenen fünfzig Jahren ist die Wiederverwertungsrate in der Papierindustrie von 2,4 auf 12 Mal, in der chemischen Industrie von 1,6 auf 28 Mal und in der Ölindustrie sogar von 3,3 auf 33 Mal gestiegen. Das spart vor allem Reinigungskosten, reduziert aber auch den Gesamtwasserverbrauch. In diesen Zahlen schlägt sich vor allem die Wärmerückgewinnung aus im Produktionsprozess aufgeheiztem Wasser nieder.

Aber auch in der Landwirtschaft gibt es große Effizienzerfolge. Zum Beispiel konnte der Wassereinsatz für die Kaffeeproduktion auf 10 Prozent reduziert werden. Es werden heute zudem Kulturpflanzen gezüchtet, die mit weniger Wasser auskommen oder bei gleicher Wassermenge einen höheren Ertrag liefern. Wie notwendig all diese Maßnahmen sind, zeigen die täglichen Bilder aus aller Welt von Menschen, die oft nicht einmal Wasser zum Trinken haben. ?Das Wasser geht schneller zu Ende als die Ölreserven?, warnt der Nestlé-Chef Peter Brabeck-Letmathe. Viele Unternehmen arbeiten daran, und Milliarden Menschen hoffen darauf, dass er sich irrt.

Quelle: http://www.faz.net/s/...6E85F570C7BA6004B4~ATpl~Ecommon~Scontent.html
-----------

10.06.08 07:21
1

4218 Postings, 4423 Tage checheGroßauftrag für Asiawater! Gegen den Trend im +

NEWS


Asia Water Awarded RMB152.7 Million Contract For Wastewater Treatment Facility In Huangshi City, Hubei Province

BackJun 09, 2008
Please see attached.

Attachments

Attachment 1 (Size: 43,903 bytes)

Quelle: http://www.asiawatertech.com/ir.htm
-----------
Gegen Rechtsextremismus & Gewalt

20.06.08 09:16
1

4218 Postings, 4423 Tage checheNeue Techniken gegen dem Wassermangel

Der Verbrauch von Wasser nimmt weltweit stetig zu. Weil die Ressourcen jedoch begrenzt sind, warnen Experten eindringlich vor einer zunehmenden Wasserknappheit, die auch die Industrienationen erreichen wird. Neue Techniken sollen hier Abhilfe schaffen. Doch reichen sie aus, um die Probleme zu bewältigen?

Quelle/ mehr: http://www.spektrum.de/artikel/947313&_z=798888
-----------
Gegen Rechtsextremismus & Gewalt

09.07.08 10:21

794 Postings, 4745 Tage georchhm

wann kommt hier mal bewegung rein ? der mark für diese technik ist doch da und der bedarf riesig !?  

09.07.08 19:16
3

398 Postings, 4926 Tage penski@cheche

alles gut und recht, aber diese Aktie ist ein Siebenschläfer. Es ist interessanter der Farbe an einem Neuanstrich beim trocknen zuzusehen.
Habe einige tausend von diesem Papier schon vor Jahren gekauft, hätte mir gescheiter eine weitere Ferienreise damit finanziert.
Sag mir mal was diese Firma so den ganzen lieben langen Tag tut.
Bin auch noch in Asia Power investiert (auch in Singapore), ist der genau gleiche Schlafwagen.  

09.07.08 19:26
4

4218 Postings, 4423 Tage checheWasser (sauberes) ist langfristig knapper ......

.... als alle anderen Rohstoffe.
Ich verzweifle auch manchmal an der Börse.
Ich sehe das Papier als eine langfristige Anlage.
Anlagehorizont 2 - 10 Jahre ! Ich habe Zeit ............... und hoffe für Dich , Du auch !

Gruß cheche  


-----------
Gegen Rechtsextremismus & Gewalt

20.07.08 15:35
4

4218 Postings, 4423 Tage checheFachmesse Trinkwasserversorgung - Abwasserentsorgu

Umweltmesse IFAT CHINA, die von 23. bis 25. September 2008

Insgesamt fehlt es nach amtlichen Angaben längst mehr als 300 Millionen Chinesen auf dem Lande an sauberem Trinkwasser. Das Wasserministerium schätzt, dass nur 40 Prozent des Wassers in den rund 1300 Flüssen gerade einmal für landwirtschaftliche oder industrielle Zwecke eingesetzt werden kann. Trotz besserer Ressourcen können gleichwohl auch die wohlhabenden, südlichen Küstenstädte dem Problem immer weniger entgehen. "Chemielecks, weit verbreitete Umweltverschmutzung und schlechte Landverwaltung beeinträchtigen dort einen Großteil der Wasserversorgung", sagte He Shaoling.

Die Landwirtschaft ist in China zu 80% von Bewässerung abhängig.

Ein lukratives Geschäft - vielleicht auch für die Umwelt: Bis 2010 will die chinesische Regierung rund 140 Milliarden Euro unter anderem für den Bau von 1000 neuen Wasserreingungsanlagen bereit stellen.
-----------

21.07.08 15:17
5

4218 Postings, 4423 Tage checheKonfliktfeld Wasserversorgung

Jeder Deutsche verbraucht im Schnitt 127 Liter Trinkwasser pro Tag, in Norwegen sind es sogar 260 Liter. Industriestaaten verbrauchen in der Regel zehnmal mehr Wasser als Entwicklungsländer. Schon in den 1990er Jahren wurde prophezeit, dass die Kriege der Zukunft nicht mehr um Öl, sondern um Wasser geführt werden. Tatsächlich haben bereits Dammbau-Projekte oder Pläne zur Trinkwasserprivatisierung in einigen Ländern zu politischen Spannungen und sogar blutigen Auseinandersetzungen geführt.

Quelle / mehr: http://www.wwf.de/themen/suesswasser/wasserknappheit/
-----------

21.07.08 16:10
1

794 Postings, 4745 Tage georchfunkstille

um so verwunderlicher ist, dass diese aktie davon unberührt bleibt. woran liegts ?  

22.07.08 15:17
6

4218 Postings, 4423 Tage cheche@ georch - Kann Dir keine Antwort geben

Bis 2010 will China insgesamt rund 160 Milliarden Dollar vor allem für Technologien zur Wasser- und Luftreinheit ausgeben. Zu den großen Gewinnern dieses Trends gehören Unternehmen, die kostengünstige und umweltverträgliche Verfahren zur Wasseraufbereitung bieten.
Ich hoffe, dass Asia Water Tech. und / oder auch Hyflux zu den Gewinnern gehören wird / werden.
-----------
Think  different !

06.09.08 20:58
1

1217 Postings, 4390 Tage käschunberührt ist leider

nicht mehr richtig. sie ist abgestürzt.
und wieder die frage: warum????!!!!

bereich stimmt mit sicherheit - aber mit der aktie etwas erhebliches nicht.
cheche, verfechter der kleinen wasserwerte, bring mal was in erfahrung ;-)
-----------
Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen.
Galileo Galilei

08.09.08 19:09
1

398 Postings, 4926 Tage penski@cheche, an deiner Antwort bin ich auch

interessiert. Warum bloss stürzt diese Wasseraktie so erbärmlich ab? Waren es die Erdbeben in China oder wie bei anderen solchen Papieren, kriminelle Abzocker, die sich an uns Europäer dumm und dämlich verdient haben. Tippe auf letzteres.  

09.10.08 09:52
8

4218 Postings, 4423 Tage checheInvestitionen von ca. 20 Billionen Dollar

Sauberes Wasser

Eine Schätzung von Booz Allen Hamilton schlägt vor, das Ausmaß des Problems. Im Laufe der nächsten 25 Jahre, die Modernisierung und den Ausbau der Wasser-, Strom-, und Transport-Systeme der Städte der Welt werden rund 40 Billionen Dollar (siehe Schaubild)

http://www.strategy-business.com/press/article/07104?gko=a8c38

@käsch @ penski Die Investoren haben z.Z. andere Probleme als sauberes Trinkwasser. Die Krise auf dem Finanzmarkt waren wohl für Insider seit Monaten abzusehen. Die Investitionen in unsere Zukunft wurden deshalb sträflich vernachlässigt. Das wird sich, MUß sich jedoch bald ändern ..... Dann werden die "sauberen Aktien" wieder, als notwendiges Zukunftsobjekt, ein lohnendes Invest sein.

Ich baue auf die Zukunft:  Kaufe - schlafe - & werde die Gewinne in 3-7 Jahren ernten .....:-)
-----------
Think  different !
Angehängte Grafik:
07104-ex_01b.gif (verkleinert auf 63%) vergrößern
07104-ex_01b.gif

08.09.09 08:41
13

4218 Postings, 4423 Tage checheTurnaround - Das Wasser wird knapp ...

Die Aktie ist wieder in den Blickpunkt der Anleger gerückt ...
Am 23.9. gibt es ein EGM.
EGM = Extraordinary General Meeting - ausserordentliche Hauptversammlung.
-----------
P.S.: Dieser Text zerstört sich nach dem Lesen selbst.

08.09.09 17:41
4

2518 Postings, 3996 Tage iceman78Schaut hier auch mal vorbei...

11.09.09 20:17
1

2310 Postings, 5454 Tage Energiewarum ist die Aktie in D zur Zeit nicht handelbar?

25.09.09 13:11
9

4218 Postings, 4423 Tage checheWas war passiert, und gibt es hier Hoffnung?

Die seit vielen Jahren gesund wachsende Firma hatte vor gut zwei Jahren einen Bond über gut US$ 30 Mio. von der Investmentbank CLSA bekommen. Die Idee war, den Bond, der an die Holding in Singapur gegeben wurde, als Eigenkapital in die operativen Töchter in China weiterzuleiten, und dort von lokalen Banken Renmimbi-Bonds in 4-facher Höhe der Eigenmittel zu erhalten. Damit hätte man zu einem der großen Player in Chinas stark wachsenden Wassermarkt aufsteigen können.

AWTs Töchter hatten zum Teil auch diese lokalen Bonds erhalten, die Gruppe wuchs weiter stark. Es gab allerdings typische Wachstumskrankheiten, wie Verzögerungen bei den Projekten (die oft nicht von den eigenen Kapazitäten abhängen, sondern auch von den Aktionen der Kunden ? chinesischen Kommunalpolitikern).

Die Kapitalerhöhung durch SI Infrastructure wurde definitiv gecancelt.

DIE HOFFNUNG: In einem Interview kündigte EGN?s Vizepräsident Stephen Lee eine baldige Unternehmensmeldung mit einem neuen Plan zum Fundraising und Schuldenrückzahlung an. Details wurden nicht genannt.

Es ist durchaus möglich, dass es AWT ?unter EGN? gelingt, Geld einzusammeln und zu einer Einigung mit CLSA zu kommen. Das würde vermutlich dann auch die chinesischen Banken besänftigen und die Aktie würde dann vermutlich wieder gehandelt werden. Aber erst muss frisches Geld in die Firma fließen, und zwar genug, um CLSA zufriedenzustellen.

Quelle / mehr: http://www.emfis.de/global/global/analysen/...ntlich_los_ID82116.html
-----------
P.S.: Dieser Text zerstört sich nach dem Lesen selbst.

25.09.09 13:12
9

4218 Postings, 4423 Tage checheRettung ist möglich

Heute wurde gemeldet, dass zwei  Investoren, unter anderem die börsennotierte Wasserfirma United Envirotech  ca. S$ 7 Mio. zu 18 Sing-Cents pro Aktie investieren werden.

Link: asiawater.listedcompany.com/newsroom/20090925_070751_5GB_EABC986C­8127B5AF4825763B005BE89E.1.pdf

Wenn die Gläubiger einer Kreditverlängerung formell zustimmen, dann kann die Aktie wieder gehandelt werden.

Der Vorstand des Großaktionärs EGN Nominees wird nun auch als Executive Director das Management von Asia Water übernehmen.

Quelle / mehr: http://www.emfis.de/global/global/analysen/...t_moeglich_ID82137.html
-----------
P.S.: Dieser Text zerstört sich nach dem Lesen selbst.

25.09.09 14:37
3

8187 Postings, 4147 Tage thai09Wasserinvestments stossen auf Widerstand

bei Menschenrechtlern, da es sich um ein
freiverfuegbares Gut handeln soll(te)

Man versucht uns einwenig das Wasser, als der Oel
(investor) von morgen darstellen, mich interessiert
dieser Markt auch, aber es bleibt insoweit Vorsicht
geboten...das es politische Gegenwellen geben koennte..

am besten  eine Speku-Posi setzen..

und noch etwas, in Thailand ist das Wasser aus der
Leitung seit 8 Monaten gratis, wenn man ein Limit
am Zaehler nicht ueberschreitet....
seither zahl ich nix mehr...  

17.12.09 17:35
2

2310 Postings, 5454 Tage Energiees muss ja nichts schlechtes sein das investieren

in Wasserwerte ,

es werden ja auch  Aufbereitungsanlagen und Kläranlagen gebaut .

Gibt es was Neues von Asia Water ?
-----------
Usle timilai kati tiryo?

13.02.10 11:23
7

4218 Postings, 4423 Tage checheGeschafft! :-) :-) :-)

Am 17. dürfte der Handel wieder starten ......... :-)

Konkurs abgewendet, Finanzierung gesichert & viele zukunftsorientierte Projekte .......

Quelle / mehr: http://www.asiawatertech.com/
-----------
P.S.: Dieser Text zerstört sich nach dem Lesen selbst.

17.02.10 17:14
5

4218 Postings, 4423 Tage checheENDLICH, die Aktie wird wieder gehandelt!

Ich denke, dass die nächsten Wochen starke Schwankungen zu sehen sein werden. Ich werde nun darüber nachdenken, ob ich mir noch ein paar Papiere nachkaufe, wenn der Kurs (hoffentlich kurzfristig) in die Knie gehen wird.

Viel, viel Potential sollte die Aktie mit den vielen zukunftsorientierten Projekten ja haben ............
-----------
P.S.: Dieser Text zerstört sich nach dem Lesen selbst.

17.02.10 19:17
1

2310 Postings, 5454 Tage Energiemuß ehrlich sagen ,bin ein wenig sauer

da der Informationsfluß sehr spärlich war in den letzten Monaten.

da kann ich wenig Vertrauen reinlegen,
aber immerhin es gibt sie noch.
-----------
Usle timilai kati tiryo?

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6