finanzen.net

Blockchain Aktie, die man haben sollte?

Seite 1 von 134
neuester Beitrag: 14.10.19 13:31
eröffnet am: 12.10.17 17:08 von: Gadric Anzahl Beiträge: 3330
neuester Beitrag: 14.10.19 13:31 von: ixurt Leser gesamt: 457957
davon Heute: 2
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 | 134   

12.10.17 17:08
4

1816 Postings, 5132 Tage GadricBlockchain Aktie, die man haben sollte?

Was meint ihr zu der Aktie? Ich habe die in einem Artikel gefunden, in dem es um 10 Aktien aus dem Bereich Blockchain ging.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 | 134   
3304 Postings ausgeblendet.

08.10.19 14:59

35 Postings, 735 Tage CAD229106277kaufen, kaufen, kaufen

Nun sind die "Mining-Raten" eindeutig und klar, keine Schätzungen mehr. Die Kosten wurden reduziert. Solange die Coin-Kurse halten, wird HIVE langfristig Gewinn erwirtschaften.
5,6 MIO USD bedeutet auch 4 x 5,6 = 22,4 Mio USD "earned net income annual" bei 36,90 Mio Marktkapitalisierung.
KGV = 1,65
Abschreibungen soweit möglich sind bereits erfolgt.  
Ein KGV von 10 sind drin. Bedeutet: 0,15 x 6= 0,90 USD bis 1 USD pro Aktie.
Meine Meinung, irgendwann wird es, muss es explodieren. Schade, dass ich nicht mehr ganz so viele Aktien habe und leider auch nicht nachlegen kann.

 

08.10.19 16:44
1

9 Postings, 100 Tage Bhwe@CAD229106277

Ganz so euphorisch bin icht nicht, denn im Gewinn stecken 2,9 Mio an Anpassungen durch Wertsteigerungen was sich dieses mal positiv auf die GUV auswirkt. Damit ist jedoch nicht in jedem Quartal zu rechnen. Demnach ist der Gewinn bei 2,6 Mio was nach deiner Rechnung 4*2,6 = 10,4 was dann ein KGV von 3,55 bedeutet. Demnach bei deiner annahme von einem 10er KGV dann ca. 0,45 USD macht oder ca. 0,41 EUR per share. Soll mir auch erstmal recht sein solange diese extreme saure Gurken Zeit endlich vorbei ist.  

09.10.19 10:00

1091 Postings, 693 Tage Maridl81Boden

wie es aussieht ist der Boden mal gefunden. Bin gespannt wie sich die nächsten Tage entwickeln.
Die Frage stellt sich auch wann die Zahlen für Juli-September kommen. Für einen starke Anstieg müsste auch Bitcoin und Co zulegen.. hier weiß man jedoch noch nicht wo hin der aktuelle Weg führt.
Hive hat aktuell nen Boden gefunden und wir haben 2 Unterstützungen. aktueller Kurs CAN 0,205
CAN
0,165  1 untere Unterstützung
0,19    2 untere Unterstützung
0,24-0,25 hier sollten wir demnächst drüber gehen- dann stehen die Chancen gut um einen Aufwärtstrend bis 0,30 danach 0,45 zu schaffen wobei 0,45 ( Euro 0,31) eine Hürde zum Überwinden gilt.. aber bis dahin dauert es wohl noch ein bisschen..
 

09.10.19 11:55
1

749 Postings, 711 Tage Ghosttrader1Hive

KGV Bewertungen sind meiner Meinung nach fehl am Platze bei Hive. Man sollte denke ich nach wie vor nach den Kryptopreisen gehen, und je nach Coin-Bestand stärker oder schwächer mit diesen korellieren.

Wenn Hive auf dem aktuellen Niveau viel Ether aufbaut, bildet sich, wie Christian schon bemerkt hat, ein enormes Hebelpotential bei steigenden Kursen. Aber eben nur bei steigenden Kursen.

Ich würde die Anzahl Etherium aus dem Bestand nehmen und die voraussichtlich zu minenden Etherium auf ein Jahre forecasten und dann mit dem erwarteten Ether-Kurs in einem Jahr mutliplizieren. Bitcoin sollten zur Kostendeckung genutzt werden. Daraus lässt sich denke ich eine ganz gute Bewertung für Hive approximieren.

Aber ansonsten sah das Quartal schonmal ganz vielversprechend aus.
 

09.10.19 14:07

6862 Postings, 3048 Tage ixurtGross Mining Margin wie erwartet positiv

Dass die letzten eineinhalb Jahre für Cryptomining besch...n waren, dass aber seit März 19 die Kryptopreise wieder gestiegen sind wurde im Q4-Bericht von HIVE nicht besonders berücksichtigt.

Da viele Marktteilnehmer offensichtlich stärker auf dass reagieren, was sie im Rückwärtsspiegel sehen, als auf dass was vor ihnen liegt wurde der HIVEkurs in der letzten Woche durch Negativstimmungen massiv nach unten geprügelt. Ala "der Markt hat immer recht"...

Dass die Bruttominenmarge in Q1.20 besser und damit auch der Cashflow positiv ausfallen würde war vorhersehbar...
in #3300 verwies ich darauf...
schließlich war fundamental bekannt, dass die BTC-NW-Hashrate im Berichtszeitraum Apr-Jun noch relativ gering und die Betriebs- und Wartungskosten niedrig waren, was darauf zurückzuführen ist, weil wesentliche Teile der schwedischen GPU-Anlagen innerhalb des Quartals abgeschaltet waren.

Folgerichtig korrigierte der Markt nun seinen gerade erst in der letzten Woche gewährten übertriebenen Kursdiscount. (ob's den "DerMarkthatimmerrecht-Protagonisten" zu denken gibt?).

Das Gross Mining Margin resp. Cashflow,
(übrigens analog zu meinem HIVE-Modell) ist allerdings dass eine,
warum aber wurde der Zwischenbericht Q1.20 verkürzt dargestellt?
Ich vermissen nämlich die "nicht zahlungswirksamen" Abschreibungen der Mininganlagen und 300PH-Cloud?

Die Gesamtbilanz dürfte es durch die weiterhin agressiven "nicht zahlungsrelevanten" Abschreibungen buchungstechnisch nämlich nach wie vor vermiesen...

Da HIVE aber ein noch relativ junges Unternehmen ist,
freue ich mich vorerst über das positive Cashflow von HIVE mit ansteigenden Umsatzzahlen :-)
Diese sind natürlich von hoffentlich weiter ansteigenden Kryptopreisen abhängig.
Durch die anstehenden Ethereum-Updates und dem Bitcoin-Halving verspreche ich mir da jede Menge, wäre ansonsten nicht in HIVE investiert!

@qwertz123... #3298 / 3299 ...
hoffe, dass du durch die jüngsten Ereignisse meine Differenzierung
bzgl. gute Quartalszahlen / schlechte Quartalszahlen
im Spannungsfeld zwischen Gesamtbilanz und Cashflow besser nachvollziehen kannst!

@Ghosttrader1 "Ich würde die Anzahl Etherium aus dem Bestand nehmen und die voraussichtlich zu minenden Etherium auf ein Jahre forecasten und dann mit dem erwarteten Ether-Kurs in einem Jahr mutliplizieren"... so war es ursprünglich auch angedacht, die Bitcoinproduktion war eigentlich für die Deckung der Betriebskosten und Rücklagen weiterer Projekte angedacht.

Durch die allgemeine Verunsicherung im Kryptomarkt setzt F.Holmes jetzt wohl mehr auf Diversifizierung bei der Coin-Akkumulation... Was durch das anstehende BTC-Halving und der damit einhergehende Erwartungshaltung auf Bitcoinpreissteigerungen ja auch vielversprechend erscheint.

Freu mich auf die gleich anstehenden Webcast Details:
https://finance.yahoo.com/news/...ides-webcast-details-215600625.html
 

09.10.19 14:24

505 Postings, 674 Tage Chris T Ian@ixurt

Die Abschreibungen sind alle drin, nichts verkürzt.

Diese sind nur eben jetzt sehr gering, da vorher durch die ganzen Sonderabschreibungen der Wert bereits um 90% reduziert wurde.

Der Restwert wird nun über die Restlaufzeit linear abgeschrieben. Was nun nicht mehr viel ist.  

09.10.19 14:52

6862 Postings, 3048 Tage ixurtchris T lan, danke!

09.10.19 14:58

505 Postings, 674 Tage Chris T Iano_O

Der aktuelle Bericht: https://imgur.com/a/4GuU87M

Ethereum, quasi der Hebel sobald die Preise nochmal ansteigen sollten, wurde von 60.000 auf 14.000 runtergefahren.  Das widerspricht völlig! dem suggerierten Geschäftsmodell mit PoS auf Ethereum und Validierungserträgen.

Ergo hat das Geschäftsmodell, sofern man bei HIVE im Management überhaupt je eins hatte, keinen Bestand mehr. Alles was von sich gegeben wird sind Phrase ala "Hive 2.0" und "proxy battle".


 

09.10.19 18:19

6862 Postings, 3048 Tage ixurtChris T lan #313...

Teile deine Sichtweise, allerdings nicht so hart... ;-)

Erinnerst du dich, bis vor kurzem haben wir noch diskutiert,
ob HIVE im Zuge des Kryptowinters zwecks Überleben ihre Krypto-Assets überhaupt noch halten könne? Letztendlich traf die Realität die Mitte.
Erfreulicherweise musste HIVE eben nicht alle Kryptos veräußern! ;-)

Da sollte es bei dieser Vorgeschichte denn aber auch nicht verwundern,
dass der verbliebene Bestand zumindest erheblich dezimiert wurde...
Der HIVE-Kurs verbüßt schließlich nicht umsonst sein Dasein in den Niederungen dieser Dumpingpreise!

Natürlich bin auch ich nicht vom niedrigen Bestand der 14.000 Ether begeistert. Zumal mir der Bestand aufzeigt, wie nahe am Abgrund unsere HIVE gestanden hat. Eine Rolle rückwärts das MM wegen seiner Überlebensstrategie zu tadeln macht m.E. keinen Sinn.

Dennoch, mit deiner grundsätzlichen Kritik stimme ich durchaus überein.
Wobei ich diese sogar schon im letzten Jahr mit dem Weggang von Harry Pokrandt als CEO artikulierte.
Denn nach wie vor glaube ich "Nicht" daran, dass Harry P. aus Altersgründen und befristet das Unternehmen verlies, vielmehr bin ich überzeugt davon, dass H.P wegen dem (damals schon) schwelenden Konflikt um die zukünftige Geschäftsausrichtung von HIVE das Unternehmen frühzeitig verlies ohne dass es einen ordentlichen CEO-Nachfolger für ihn gab.

In kanadischen sowie US-Diskussionen zwischen Ethereum-Verfechtern und Bitcoin-Maximalisten wurde in jener Zeit eine verstärkte Ausrichtung in Richtung Bitcoin bzw. eine diversifizierte Doppelstrategie bzgl. der Produktion und Akkumulation von Ethereum aber eben auch Bitcoin diskutiert. Damals übrigens in Referenz zu HUT8, wo HIVE den Zuschlag erhielt weil HIVE mit ihren GPU-Anlagen sowie BTC-Cloud nunmal breiter aufgestellt ist, als Miner die (nur) selektiv aufgestellt sind und nur eine einzige Kryptoart geminen.

Seitdem H. Pokrandt das Zepter an Frank Holmes übergeben hatte, veränderte HIVE in der Tat zunehmend ihre ursprüngliche Geschäftsausrichtung in Richtung eines zukünftigen Ethereum-Proxis resp. Stakers hin zu einem doch eher einfachen Mining-Unternehmen.

Aber wie gesagt, Nachkarten mildert zwar den Frust macht aber wenig Sinn.
Nach vorne schauen ist angesagt... ergo zurück zur eigentlichen Kritik!

Wie du schon sagst, widerspricht dass dem bisher favorisierten Geschäftsmodell mit PoS auf Ethereum incl. zukünftigen Validierungs-Erträgen völlig!
(war übrigens ursprünglich eines meiner Beweggründe hier in HIVE zu investieren).

Möchte dennoch eine Lanze für HIVE brechen...
die Entwicklung von Ethereum... weg vom Mining und hin zum Staking... wird sich vermutlich weit über den 3.Jan. 2020 hinausziehen.
HIVE sollte mit der aktuell noch niedrigen ETH-Netzwerkhashrate somit noch reichlich Zeit verbleiben um aufzuholen und möglichst viele Ethercoins bis zum Anziehen der Etherpreise anzuhäufen.
Da die Blockchain-Industrie lt. webcast bis 2023 um 60% wachsen wird, scheint der Zeitpunkt für HIVE zwar spät aber immer noch nicht zu spät zu sein, um sich optimal im Ethereumnetz positionieren zu können. I hope...

Andererseits dürfte sich der Bitcoin-Preis durch das anstehende BTC-Halving in den nächsten Monaten erheblich in Richtung Norden bewegen.  
Wobei sich der Etherpreis vermutlich im Fahrwasser des Bitcoinpreises bewegen wird.

Gleichwohl ich überzeugt davon bin, dass Ethereum ein voller Erfolg wird, begrüße ich aus Sicherheitsgründen eine Diversifikation.

Eine betriebliche Fahrweise die zur Ether-Akkumulation eine zusätzliche BTC-Akkumulation vornimmt und diese zumindest bis zum Halving oder einige Zeit darüber hinaus hält,
macht für mich durchaus Sinn.



 

09.10.19 19:18

1091 Postings, 693 Tage Maridl81Noch

Mal schön gestiegen heute auf 0.24 Can.. So etwas sieht man wieder mal gerne  

09.10.19 20:35

6862 Postings, 3048 Tage ixurtF. Holmes: HIVE Blockchain Q12020 Results Summary

09.10.19 20:44

1091 Postings, 693 Tage Maridl81Ixurt

Danke, bist du morgen beim webcasr dabei?  

09.10.19 20:49

90 Postings, 44 Tage Hq1gBin Dabei Jungs

09.10.19 20:53

1091 Postings, 693 Tage Maridl81Sorry

Zug, Switzerland and Vancouver, Canada ? HIVE Blockchain Technologies Ltd. (TSX.V:HIVE) (OTCQX:HVBTF) (the ?Company? or ?HIVE?) announces management will host a webcast on Wednesday, October 9, 2019 at 8:30am Eastern Time to discuss the Company?s financial results for the three months ended June 30, 2019.

War ja heute schon.. War wer dabei?  

09.10.19 20:58

1091 Postings, 693 Tage Maridl81Link

09.10.19 21:08

1091 Postings, 693 Tage Maridl81Die

Frage runde ist anscheinend wieder mal ausgefallen.. Hat nicht funktioniert  

09.10.19 21:19

1091 Postings, 693 Tage Maridl81Etf

Ist ja komisch mit einen etf.. Da bin ich gespannt ob das stimmt und der bei einen gewissen Kurs sich  wieder einkauft..

As Frank Holmes stated on the call and you can read in the press release, the share price had downward pressure the past while due to the ETF that bought up shares only to have to sell them because HIVE wasnt worth $100 million.

If the share price keeps rising to 32 cents or so, the company will again be worth $100 million and we could see the ETF buying back in.

Who knows what will happen but the upward trend is encouraging.
Read more at https://stockhouse.com/companies/bullboard#geKRh1kpmu6XAviA.99  

10.10.19 02:16
2

6862 Postings, 3048 Tage ixurtGhosttrader1 #3309

Im allgemeinen prognostiziert die Kryptofachwelt ein mittelfristig starkes Ansteigen der Kryptopreise.

Da der HIVE-Kurs bekannterweise in einer starken Abhängigkeit zu den Kryptopreisen steht,
gehe ich davon aus, dass die Kurs-Performance von HIVE einen ähnlich volatilen Verlauf wie die der Kryptopreise aufzeigen wird.

Einfache KGV Bewertungen bei Kryptounternehmen wie HIVE finde auch ich problematisch,
allerdings aus einem anderen Grunde als du.
Denn dass deren Bewertungen sich nach den Kryptopreisen richten und je nach Coin-Bestand stärker oder schwächer mit diesen korellieren finde ich sogar völlig angemessen!
Schließlich sollte sich ein Anleger bewusst sein, dass er mit HIVE in einer Branche mit einem hohen Volatilitätsfaktor investiert!

Für mich offenbart sich ein etwas anderes, allerdings bekanntes Problem.
Mal unabhängig von der Schwankungsbreite durch die Volatilität lässt das KGV ein starkes Wachstum nahezu außen vor. Bei einem gleichen KGV würde ich bei zwei verschiedenen Unternehmen dazu neigen die beiden gleich zu bewerten.
Dabei sollte einem Unternehmen, dass stark wächst, wie bereits in unseren vergangenen Diskussionen bzgl. pro und kontra von Kursbestimmungen durch Substanzbewertungen angerissen,
eigentlich eine höhere Bewertung zugebilligt werden als einem wachstumsarmen Unternehmen.  
Hier dürfte die sogenannte PEG (Price-Earnings-Growth-Ratio) ins Spiel kommen.
Bei der PEG wird das KGV ins Verhältnis zum durchschnittlichen jährlichen Gewinn-Wachstum gesetzt. Das PEG wird deshalb auch als ?dynamisches KGV? bezeichnet. Da HIVE allerdings noch ein recht junges Unternehmen ist, wüsste ich nicht, welches jährliche Gewinn-Wachstum ich einsetzen könnte, zumal dieses im Zweifel auch noch negativ wäre?!

Dennoch...  annualisieren wir das EBITDA von 0,02 USD pro Aktie für das Quartal aufs Jahr, dann würden wir aktuell von einem jährlichen EBITDA von 0,08 USD pro Aktie ausgehen. Dass wiederum würde einem momentanen KGV von ca. 2 entsprechen! Das wäre selbst für ein wachstumsarmes Unternehmen mehr als lächerlich!  Für ein Technologieunternehmen wie HIVE mit einer enorm zu erwartenden Gewinndynamik  sind KGV-Multiplikatoren im allgemeinen sehr viel höher bis 20 und darüberhinaus anzusetzen. Ok, den von dir zu Recht kritisierte Vertrauensverlust gilt es vorerst noch zu berücksichtigen... ein vorläufiges KGV von 5 finde ich aber zumindest angemessen...
ergo, sollte der HIVEkurs relativ zügig die 0,4 USD anvisieren...

PS.
Revaluationen sind übrigens auch bei Rohstoffproduzenten bekannt und sind mitunter ebenfalls mit großen Preisschwankungen behaftet. Auch dort operiert man mit der Kennzahl "KGV".
Eine hohe Volatilität spricht somit nicht gegen eine KGV-Bewertung... bei HIVE empfehle ich darüberhinaus die PEG-Bewertung.
https://www.gevestor.de/details/...kraeftiger-als-das-kgv-801820.html  

10.10.19 11:33
1

749 Postings, 711 Tage Ghosttrader1ixurt

Also, mal ganz vorweg: Wo siehst du denn Wachstum bei Hive? Außer das der Coinbestand (hoffentlich) wächst sehe ich da jetzt kein Wachstum - außer man stellt neue Miner hin, die neue Coins generieren und aus denen man eine weitere Erhöhung des Coinbestandes berechnen kann.
Ich sehe auch keine enorme zu erwartende Gewinndynamik, die sich aus etwas anderem als der angenommenen Erhöhung von Ether Preisen speist.

Darüber hinaus ist es wenig sinnvoll, dass Ebitda als KGV zu verwenden. Damit setzt du eine unleverte Kennzahl (ebitda) mit einer geleverten in Relation (Market Cap). Im Bereich von Rohstoffproduzenten wird eher mit EV/Ebitda statt mit P/E operiert.

Machen wir mal ein fiktives Beispiel mit einem einzigen Coin (Etherium):
Nehmen wir mal an, ich (bzw. der Markt) gehe davon aus, dass Ether in einem Jahr bei 500$ steht. Wenn ich nun errechne, dass Hive abzüglich der Kosten nach aktueller Kapazität in einem Jahr circa. 100,000 Coins Etherium im Bestand haben müsste, würde ich den Wert von Hive für mich heute bei circa 50 Mio. ansetzen + den Wert der restlichen Substanz. Gehe ich zusätzlich davon aus, dass Hive während des Jahres weitere Kapazitäten installiert, durch die sie 50,000 weitere Ether schürfen können, erhöht sich der Coin-Wert dementsprechend auf 75 Mio. -> Wachstum integriert.

Sozusagen eine Art dynamischer Substanzwert.

Warum?
Für mich sind die Erträge aus eigenem Coin Mining nicht nachhaltig und zu starken Schwankungen unterlegen, als das ich längere Perioden als ein Jahr forecasten würde. Daher fallen für mich sowohl DCF-Verfahren (Längere Forecasts benötigt) als auch Multipe Verfahren (Zu starke Volatilität) heraus.

Für mich ist Hive ein reiner Coin-Miner und somit ein (gehebelter) Proxy für ein Kryptowährungs-Investment, ohne ein Wallet zu benötigen.


 

11.10.19 03:37

6862 Postings, 3048 Tage ixurt@Ghosttrader1

Ich verstehe deine Sichtweise Ghosttrader1, teile sie aber nicht!

Ganz vorweg: Das Wachstum sehe ich bei Hive natürlich im Ertrag resp. Profit!
Und diesen Profit generiert ein Miningunternehmen halt durch die Förderung ihrer jeweiligen Produktions-Einheiten, wodurch denn sonst?

Obwohl bei HIVE durchaus auch Fantasie als angehender ETH-Staker generiert werden könnte und weitere Fantasie in der Verwendung von GPU-Synerergien steckt... mal gucken welche Richtung die JHV (Aktionärsversammlung) im Dezember vorgibt!?

Soweit sind wir aber noch nicht...
ergo... ähnlich einem Rohstoffunternehmen, welches ihren Profit beispielsweise durch die Förderung von Gold oder Silber generiert,
so generiert unsere Kryptocurrency-Minerin HIVE ihren Profit durch die Förderung von Bitcoin und Ether etc...

Außer das der Coinbestand durch Akkumulation nun nach dem ausgestandenen Twist mit Genesis hoffentlich endlich richtig anwachsen wird,
sehe ich ein zusätzlich gewaltiges Ertragswachstum durch die von mir erwartete erheblichen Preissteigerungen unserer Förder-Rohstoffe Bitcoin und Ethereum.

Genau hieraus leite ich übrigens die postoperative resp. finanzielle Hebelwirkung der von mir erwarteten enormen zukünftigen dynamischen Ertrags- und Profitmaximierung von HIVE ab.
Aus diesem Grunde finde ich es auch sinnvoll, dass Ebitda als KGV zu verwenden.

Dass KGV auf die Gewinne des kommenden Jahres ? oder sogar noch später zu berechnen ist Usus, da aber niemand im Besitz einer wahrsagenden Glaskugel ist, scheint es mir eh sinnvoller das KGV jeweils auf das letzte Ergebnis und den aktuellsten Schätzungen aufs nächste Quartal zu beziehen.

Obwohl du meine Herangehensweise einmal Banane geschimpft hast, bleibe ich dabei.
Ähnlich einem Goldproduzenten der seine Nuggets teilweise auf Halde liegen hat, dürfte sich das zukünftige ebitda von HIVE hauptsächlich postoperativ, also durch die Revaluation (Wertanpassung) der akkumulierten Coins gestalten (insofern HIVE ihre Kryptos denn auch endlich massiv zu akkumulieren beginnt)!
Die Kennzahl (ebitda) wäre bei diesem Vorgehen übrigens ähnlich gelevert wie das Market Cap!

Dass sich der Substanzwert von HIVE mit zunehmender Profitrate verändert, da stimme ich dir zu.
Deine Definition "eine Art dynamischer Substanzwert" kommt dem ganzen zwar nahe, trifft es m.E. mangels Aufzeigen einer zukünftig zu prognostizierenden Gewinnerwartung aber auch nicht.
Tut mir leid, schließlich habe ich ja erfahren, dass du ein großer Verfechter von Substanzbewertungen bist, sorry ;-)

Eine Verwendung der Kennzahl EV/Ebitda der Rohstoffproduzenten passt da zwar etwas mehr,
zumal HIVE schuldenfrei ist!  
Wobei mir nach wie vor das Hervorheben eines dynamischen Gewinnwachstums Kopfzerbrechen bereitet, weil ein EV/Ebitda dieses letztendlich genauso wenig berücksichtigt wie die Kennzahl KGV.

Nun ja...  eine Daumenregel besagt (glaube ich), dass das KGV etwa der durchschnittlichen Wachstumsrate der Profite entsprechen darf. Das verstehe ich so: Wenn HIVE ihre Profite um ca. 10% steigern würde, wäre ein KGV von 10 angemessen, beträgt die Profitsteigerung 20% so wäre ein KGV von 20 angemessen, usw. usw.

Obwohl die Kryptopreise durch die im globalen Maßstab gesehene (noch) niedrige Marktkapitalisierung hoch volatil sind, ist das für mich kein Grund bei HIVE auf die Kennzahl KGV zu verzichten.
Wie bereits erwähnt, verweist der Volatilitätsindex auch ohne KGV darauf, dass die Kryptopreise und mit ihnen HIVE an jedem beliebigen Tag im Wert erheblich steigen oder sinken kann.

Im übrigen stimme ich dir nach den jüngsten Ereignissen zu. dass HIVE zur Zeit "nur" ein reiner Coin-Miner, ergo ein (gehebelter) Proxy für ein Kryptowährungs-Investment ist!

Mit deinem fiktiven Beispiel ETH = ca. 500 USD implizierst du allerdings eher eine verhaltene Gewinndynamik. Da habe ich eine viel höhere Erwartungshaltung.

Durch das anstehende Bitcoin-Halving im kommenden Frühjahr und den in den nächsten Monaten bis ins Jahr 2020 hineinreichenden Ethereum-Updates resp. darüber hinaus,
erwarte ich bei beiden Kryptowährungen analog den Prognosen der Krypto-Expertenwelt
im kommenden Jahr neue Allzeithochs zu sehen...

Was das für Auswirkungen aufs Ertragswachstum resp. dem Profit von HIVE haben wird,
kann sich ja jeder mal selbst ein Bild von machen! ;-)  

11.10.19 09:27

749 Postings, 711 Tage Ghosttrader1ixurt

Nicht falsch verstehen, ich sehe Substanzbewertung als das letzte Mittel der Wahl. Wie ich schon geschrieben habe, fallen DCF + Multiples für mich aufgrund schwerer Prognostizierbarkeit und hoher Volatilität aber als Bewertungsmethoden heraus.

"Dass sich der Substanzwert von HIVE mit zunehmender Profitrate verändert, da stimme ich dir zu.
Deine Definition "eine Art dynamischer Substanzwert" kommt dem ganzen zwar nahe, trifft es m.E. mangels Aufzeigen einer zukünftig zu prognostizierenden Gewinnerwartung aber auch nicht."

"Wobei mir nach wie vor das Hervorheben eines dynamischen Gewinnwachstums Kopfzerbrechen bereitet, weil ein EV/Ebitda dieses letztendlich genauso wenig berücksichtigt wie die Kennzahl KGV."

Du willst immer Wachstum in die Bewertung integrieren, aber sagst in einem anderen Atemzug, dass man dieses nicht auf längeren Zeitraum prognostizieren kann. Genau das ist eben auch mein Standpunkt. Während der Gewinn in einem Jahr ein Wachstum von 100% haben kann, kann im nächsten Jahr auch ein erheblicher Verlust eingefahren werden.

Wie auch immer, letztendlich sind wir doch beim gleichen Ergebnis: Entwickeln sich die Kryptopreise positiv, entwickelt sich auch die Hive-Bewertung positiv.



 

12.10.19 01:02

6862 Postings, 3048 Tage ixurtGhosttrader1

sorry wenn ich öfter so spät antworte.
Komme tagsüber leider aus vielerlei Gründen nicht immer dazu.

Übrigens,
trotz oder gerade wegen unserer unterschiedlichen Sichtweise
empfinde ich den Meinungsaustausch mit dir als sehr angenehm und bereichernd!
Stets höflich, ausführlich und kompetent... Kompliment! ;-)

Bitte mich ebenfalls nicht falsch zu verstehen...
ich befürchte,  dass ich meine Sichtweise bzgl. der Nutzung von Bewertungs-Kennzahlen vielleicht nicht differenziert genug vermittelt habe?

Es stimmt wenn du schreibst, dass ich Wachstum in die Bewertung integrieren möchte... Damit meine ich die Verwendung der Kennzahlen "KGV" oder alternativ vielleicht "EV/Ebitda".

Wenn ich allerdings in einem anderen Atemzug erwähne,
dass mir das Hervorheben des dynamischen Gewinnwachstums von HIVE Kopfzerbrechen bereitet, meine ich damit aber nicht die einfachen Bewertungs-Kennzahlen "KGV" oder "EV/Ebitda",
sondern
die zusätzliche Verwendung der Kennzahl "PEG"!
Begründung:
Nur die "PEG" berücksichtigt innerhalb eines Zeitfensters die mehr oder weniger zusätzlich vorhandene Steilheit eines Ertrag-Wachstums resp. der in ihr innewohnenden zusätzlichen "Wachstums-Beschleunigung".
https://www.boersennews.de/lexikon/begriff/dynamisches-kgv/1336/

Ergo, für eine ordentliche Kursbewertung von HIVE ist die Verwendung der Kennzahl  "KGV" oder von mir aus auch "EV/Ebitda" unabdingbar!
Darüber hinaus finde ich zudem noch die Verwendung der Kennzahl "PEG" sinnvoll. Wie diese allerdings gehandhabt werden könnte, dass ist es was mir Kopfzerbrechen bereitet hat.

Würde m.E. deshalb Sinn machen, weil wir ja wissen, dass HIVE im letzten Jahr erhebliche Kursverluste einfahren musste, aktuell aber vermutlich den Turnaround geschafft hat und mittelfristig vielleicht wieder erhebliche Gewinne einfahren wird...
Und wie wir weiter wissen, dass die Performance des HIVE-Kurses analog den Bitcoin- und Etherpreisen verlief.

Hinzu kommt schließlich auch noch die auf 10 Jahre aufsetzende Beobachtung,
dass das schwingende System der Konjunkturzyklen mit ihren vier verschiedenen Perioden "Wachstum, Optimismus, Rezession und Depression" durchaus auch auf die Blockchainbranche übertragbar ist... dort nur erheblich schneller abläuft!

Der schnellere Ablauf sowie die hohe Volatilität sollten aber kein Grund sein konventionelle Bewertungskennzahlen wie "KGV" und das "PEG" außer Kraft zu setzen.
Natürlich sollten uns dabei im Klaren sein,
dass zumindest die Halbwertzeit der Kennzahl "KGV" erheblich kürzer sein könnte
und im Zweifel von Quartal zu Quartal aktualisiert würde!

Unschwer zu erkennen, dass sich der Markt momentan aber eher in Richtung der aktuellen Substanzbewertung als das letzte Mittel der Wahl orientiert. Muss ich halt mit leben! ;-(

Iwie zudem interessant...
guckte der Markt bei HIVE bisher in den Rückspiegel,
so scheinen ihm nun die letzten Finanzzahlen egal zu sein...

Das positiv erwirtschaftete Ebitda scheint zur Zeit zumindest keinerlei Einfluss auf den aktuellen HIVE-Kurs zu haben...
Vielmehr scheint der Markt zu befürchten, dass die nächsten FZ weniger gut aussehen (könnten).

@Ghosttrader1, wie von dir bereits angemerkt, wiederhole ich gerne:
"Letztendlich sind wir doch beim gleichen (Kurs-)Ergebnis.
Entwickeln sich die Kryptopreise positiv, entwickelt sich auch die Hive-Bewertung positiv."

Uns allen viel Glück,
Gruß ixurt  

13.10.19 09:58

505 Postings, 674 Tage Chris T Ian...

Die Zahlen für Ende September werden jedenfalls nicht signifikant besser ausfallen. Unklar ist der Anteil zu dem Schweden nun beiträgt mit Ethereum. Es gibt kein klares Datum zu dem wieder der volle Betrieb hergestellt sein soll. Finde ich für ein Projekt undenkbar, da muss es doch einen Zieltermin geben...

Die Coinbestände werden sich wiederum verringert haben analog zum Bewertungspreis. Hatte ich zum Teil hier ja schon aufgeführt.

Die Beteiligung an AmberAI welche zuletzt ja bilanztechnisch fast verdoppelt wurde, ist verkauft worden. Wird interessant zu welchem Preis und ob die Einlage, welche ja in Ether stattfand, nun in Cash oder auf die Coins gebucht wurde. Falls auf Coins, dann wird die Position ebenso wieder zurück gegangen sein, ca 50%.
 

13.10.19 13:05

6862 Postings, 3048 Tage ixurt... sehe ich ähnlich

... mal angenommen Schweden wäre am 1. Juli zu 100% angefahren,
dann dürfte HIVE in ihrem Q2.20 (Jul-Sep) ca. 21000 Ether geschürft haben,
was auf den Ende Sep. stichtagsbezogenen Etherpreis von ca. 172 USD zu ca. 3,6 Mio USD Ethereinnahmen führen dürfte.

Die schwedische Produktion trägt allerdings auch zur Erhöhung der Betriebskosten bei,
die Preis-Anpassungen der akkumulierten Coins werkeln diesmal wieder negativ,
so dass ich befürchte,
dass durch den Rückgang des Etherpreises von ca. 306 USD auf 172 USD
der Produktions-Mehrwert der Schwedenanlage
zumindest in diesem Quartal wieder aufgefressen wird.

Noch schlimmer ist,
dass die Bitcoin- Hash-Raten seit dem ersten Quartal um rund 100% gestiegen sind...
was zu einem erheblichen Rückgang der Bitcoinausbeute im Quartal geführt haben dürfte...

Analog meinem Näherungs-Modell sollten im Jul-Sep-Quartal ca. 670 Bitcoins geschürft werden,
was auf dem stichtagsbezogenen Bitcoinpreis von ca. 8090 USD zu Bitcoin-Einnahmen von etwa 5,4 Mio USD geführt haben dürfte.

Die Preisanpassung der akkumulierten Bitcoins von Q1.20 von ca. 11000 USD auf ca. 8090 USD wirkt sich leider auch hier negativ aufs Ergebnis aus...

Ergo...
die Zahlen für Ende September werden sich also vermutlich nochmals negativ auf die EBITDA-Marge auswirken, bin auf den ?bereinigten Gewinn? gespannt.
Da werden wir uns aber noch bis Ende November gedulden müssen...

 

14.10.19 13:31

6862 Postings, 3048 Tage ixurtGedanken zum Cashflow und Bitcoin

Bekannterweise ist der Cashflow quasi dass Herz eines Unternehmens.
So pumpt er, wenn alles gut läuft, regelmäßig Geld in ein Unternehmen.
Ohne Cashflow stehen schnell alle Räder still!

Und so ist es für HIVE eigentlich schon 5nach12
um sich endlich um einen gesicherten Cashflow zu kümmern!

Offensichtlich ist Frank Holmes aber als überbezahlter Interims-Chef mit zu vielen anderen Sachen beschäftigt, als dass er den lebenswichtigen Cashflow für HIVE zu sichern versucht!?
Ansätze zu einem diversifizierten Geschäftsansatz bzg. der Reserve von GPU-Anlagen wurden hier im Thread zumindest schon zuhauf diskutiert. Warum funktioniert die Aktionärsbetreuung bei HIVE nicht, führen die denn keine auf HIVE bezogenen Forenrecherchen durch? Warum tut sich nichts?

F. Holmes scheint offensichtlich überfordert und sollte auf der Aktionärsversammlung seiner Aufgabe entbunden werden...

Übrigens... ganz allgemein und auf Bitcoin bezogen:
Viele Firmen neigen dazu, ihren lebenswichtigen Cashflow zu sichern.

Um aber den (überlebens)wichtigen Cashflow  nicht allein fremden Händen zu überlassen ziehen moderne Unternehmen ihren Rechnungsbetrag vielfach über sogenannte Lastschriftverfahren von Ihren Kunden ein.
Um diese durchaus wichtige und auch übliche Zahlmethode realisieren zu können ist Bitcoin leider zu dumm dazu, für Blockchains wie Rippl oder auch Ethereum allerdings kein Problem!
https://www.btc-echo.de/bitcoin-blind-taub-und-dumm-das-meinungs-echo/
https://coin-hero.de/news/ripple/...-grenzueberschreitende-zahlungen/

Somit sehe ich im Gegensatz zu Bitcoin-Maximalisten die Zukunft des Bitcoins nicht wirklich als allumfassendes Bezahlsystem, wohl aber als äußerst vielversprechenden Wertspeicher der Zukunft!

So ist der Bitcoin durch seine Umlaufmenge von eines Tages max.  21 Mio Coins gegen eine starke Inflation abgesichert.
Ähnlich wie Gold existiert für den Bitcoin somit ein natürliches Limit der Inflation, siehe ?Stock to Flow Ratio?.
(Physisches Gold und digitales Gold sind für mich übrigens keine Konkurrenten sondern ergänzen sich).

Zurück zum Bitcoin.
Bekannterweise kann die Produktion (Flow) beim Bitcoin nicht beeinflusst werden.
So liegt die Erzeugung zur Zeit pro Block alle 10min. bei 12.5 Bitcoin.
Aufs Jahr hochgerechnet:
12,5 BTC pro 10 Min -> 75 BTC pro Stunde -> 1800 BTC pro Tag und 657k BTC pro Jahr.
Da die bisher erzeugte Menge ca. 18 Mio Bitcoins beträgt, ergibt das ein Stock to Flow Ratio von 27,3 Jahren.

Im Mai 2020 findet vorraussichtlich dass nächste BTC-Halving statt.
Die Bitcoin-Erzeugung pro Block,
welche weiterhin alle 10min. erfolgt wird dann auf ca. 6,25 Bitcoin reduziert.
Somit reduziert sich die jährliche Produktion ebenso um die Hälfte auf 328.500 BTC.

Das wiederum würde dann ein Stock to Flow Ratio (SF) von 54,7 Jahren ergeben und sich die dem Gold von 58 Jahren deutlich annähern, beim übernächsten Halving sogar übertreffen.
Was dass für den BTC-Preis bedeutet, lässt sich nur erahnen.
https://www.btc-echo.de/...it-ist-und-was-das-fuer-den-kurs-bedeutet/

Unbenommen der Forderung nach einem vom Mining unabhängigen Umsatz für das Geschäftsjahr 2020 lässt sich m.E. eine diversifizierte Akkumulationen über Ether hinaus,
für HIVE durchaus rechnen.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 | 134   
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: bozkurt7, Der Banker, Kap Hoorn

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750