finanzen.net

Finanzamt kappt neues Elterngeld

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 29.09.06 11:25
eröffnet am: 04.05.06 06:10 von: ich_will Anzahl Beiträge: 116
neuester Beitrag: 29.09.06 11:25 von: lassmichrein Leser gesamt: 9974
davon Heute: 4
bewertet mit 13 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 5   

04.05.06 06:10
13

3483 Postings, 6342 Tage ich_willFinanzamt kappt neues Elterngeld

Finanzamt kappt neues Elterngeld
von Claus Hulverscheidt, Berlin
Das von der Bundesregierung geplante Elterngeld wird für viele Familien spürbar geringer ausfallen als bislang erwartet. Grund ist, dass die Finanzämter die neue Lohnersatzleistung bei der Berechnung des Gesamteinkommens beider Ehepartner in Rechnung stellen und teilweise zur Steuer heranziehen sollen.


Das würde dem Staat 300 Mio. Euro an zusätzlichen Einnahmen bringen. Zwar hatte Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) diesen so genannten Progressionsvorbehalt nach dem Koalitionstreffen am Montagabend erwähnt. In der Öffentlichkeit hatte die Regierung jedoch stets den Eindruck erweckt, dass das Elterngeld von maximal 1800 Euro ohne Abzüge ausgezahlt wird. Tatsächlich wird es jedoch in vielen Fällen 200 bis 300 Euro geringer ausfallen.

Von der Leyen will mit Hilfe des Elterngelds vor allem Akademikerinnen vermehrt dazu bewegen, Kinder zu bekommen. Gut ausgebildete Frauen verzichten aus Sorge um die Karriere häufig auf Nachwuchs - ein Grund für die niedrige Geburtenrate. Das Elterngeld soll bis zu 14 Monate lang zwei Drittel des Einkommens ersetzen und maximal 1800 Euro betragen. Dafür wird das Erziehungsgeld als reine Sozialleistung abgeschafft.
Höherer Durchschnittssteuersatz


Das Elterngeld wird jedoch bei der Steuererklärung dem Verdienst des Ehepartners zugeschlagen. Zwar muss es nicht wie ein normales Gehalt versteuert werden, es sorgt jedoch dafür, dass das Einkommen des Partners mit einem höheren Durchschnittssteuersatz belastet wird.

Dadurch reduziert sich etwa das Elterngeld einer Frau, die zuvor 3000 Euro im Monat verdient hatte und deren Mann 100.000 Euro Gehalt im Jahr bezieht, rechnerisch auf 1525 Euro. Verdient der Partner 60.000 Euro, bleibt ein Elterngeld von 1568 Euro, bei 30.000 Euro sind es 1562 Euro. Besser sind Spitzenverdiener dran: Weil der Durchschnittssteuersatz in höheren Gehaltsregionen immer langsamer ansteigt, liegt das maximale Elterngeld eines Elternteils, bei dem der Partner 250.000 Euro verdient, bei 1662 Euro.
 

04.05.06 06:50
9

429 Postings, 5420 Tage flatlinerWozu bitte

braucht jemand staatliche Förderung in Form von Elterngeld, dessen Partner 100.000,- ?/Jahr verdient?

Auch diese Regierung wird es ganz sicher nicht schaffen, den Sozialfall Deutschland zu sanieren.

Servus
flatliner ____________________________________________

 

04.05.06 07:35
4

10873 Postings, 7382 Tage DeathBullich möchte doch sehr drum bitten, daß das dem Ein

kommen zugerechnet wird.
Besser noch : Solche Gelder erst gar nicht gieskannenmäßig verteilen.
Der Staat nimmt zuviel und gibt zuviiel, so kommen diese Schwachsinnskonstrukte zustande

ariva.dexariva.deariva.de

 

04.05.06 08:02
1

13436 Postings, 7364 Tage blindfishsehr richtig, flatliner...

ein satz aus obigem artikel ist bezeichnend für die gesamte politische handlungsweise:

"Besser sind Spitzenverdiener dran..."

-> es wird echt zeit für nen aufstand, der sich gewaschen hat...  

04.05.06 08:21
1

7990 Postings, 7180 Tage maxperformancewir könnten ja auch jedem

Kopf unabhängig von der Leistung 1.000 ? zukommen
lassen.

Bin gespannt wann dann der letzte aufgehört hat zu arbeiten´....

gruß Maxp.  

04.05.06 08:42
3

13436 Postings, 7364 Tage blindfish@max...

du hast glaub ich ne zu schlechte meinung von unserer gesellschaft...

aus meiner sicht ist dieser vorschlag von götz werner wirklich ne überlegung wert!

es ist bezeichnend, was geld in dieser welt zählt! dies wird nicht nur im strafrechtlichen bereich deutlich, wo man für einen steuerbetrug bald härter bestraft wird als für eine körperverletzung. sondern auch z.b. bei den gehältern der manager! mit welchem grund bekommt ein ackermann (um das klassische beispiel zu bemühen) viele millionen!? verantwortung!? -> so ein bullshit! das risiko hat nicht er, sondern die aktionäre. ein polizist oder ein busfahrer (usw.) dagegen tragen tagtägliche verantwortung und risiko - und werden abgespeist mir peanuts...

es ist so: geld regiert diese welt wie noch nie zuvor - aber diese welt ist keinen penny des geldes wert, das auf ihr gedruckt wird... die frage ist nur, wie lange das noch gut geht!! und ich vermute und hoffe "nicht mehr lange"...  

04.05.06 09:05
5

8451 Postings, 5937 Tage Knappschaftskassen#1 Genau das war zu erwarten das hier wiedereinmal

die Bürokratiekeule geschwungen wird und die Eltern wie so oft in Deutschland niedergeknüppelt werden. Die Politiker und erst recht deren Beamten wollen einfach nicht begreifen das solche Methoden so einen wiederlichen Beigeschmack haben das sich die Menschen bereits vorher lieber auf das Almosen das von Beamten verteilt wird verzichten!

Wer will schon bevor er Kinder bekommt einen 500 Seiten starken Antrag beantworten deren Fragen die Persönlichkeitsrechte verletzten!

Das die Elterngeld das von der Vermögenssteuer gespeist wird bereits jetzt ausgehölt wurde bevor es überhaupt zu laufen gebracht wurde überrascht einwenig! Aber was soll's,  es werden am Schluss nur ein paar Genossen- und Beamteneltern dieses Almosen bekommen weil die Quadratur des Kreises nur noch durch mogeln erreicht werden kann!

Fazit:Armes Deutschland und schon wieder ein Gesetz in die Wand gefahren und schon wieder wurde einmal mehr bestätigt wie elternfeindlich dieses überalterte Land ist!

 

04.05.06 10:07
2

7990 Postings, 7180 Tage maxperformance@blinfish

glaube nicht dass ich eine schlechtere Meinung von der
Gesellschaft habe als Du. Wir haben nur unterschiedliche
Ansätze den Mißstand anzupacken.
Also ich würd nix mehr arbeiten, wenn ich meinen Lebenstandard auch aus Transferleistungen sichern könnte. Geb ich gern zu und nehm auch keinem
übel der es so macht. Daher müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die dies ausschließen sonst ist der Sozialstaat zum scheitern verurteilt. Der von Dir propagierte Aufstand vermute ich mal geht in Richtung
Umverteilung und nicht in Richtung Leistungsanreiz

Was mir beim lesen der Pos. 1-4 sofort in den Sinn gekommen ist, ist die Neid- und Mitnahmementalität in unserem Land. Pos. 1 suggeriert, dass
allen mehr weggenommen wird als den Spitzenverdienern und das ist schlichweg falsch.
Vergleichen wir nur mal den Gut- und den Spitzenverdiener
Gutverdiener
100.000 p.a =8.333 ? p.m.
ergibt bei StKl III 1 Kind
5.080 netto Abzüge beim Verdiener von 3.253 ?
dagegen Elterngeld (netto) 1.525 ?
macht ein Staats/Sozialsponsoringssaldo von 1.728 ?

Spitzenverdiener
200.000 p.a =16.666 ? p.m.
ergibt bei StKl III 1 Kind
9.453 netto Abzüge beim Verdiener von 7.213 ?
dagegen Elterngeld (netto) 1.662 ?
macht ein Staats/Sozialsponsoringssaldo von 5.551 ?

beide sind ohne den Staat besser dran, Geringverdiener
(wie Busfahrer und manche Polizisten) und insbesondere
Nichtverdiener dagegen besser.


Ich bin für das Elterngeld aber nur weil es einkommensabhängig
ausgestaltet, damit Berücksichtigt was das Elternteil zuvor für
die Gesellschaft geleistet hat ist und keine reine Wurfprämie darstellt.

gruß Maxp.  

04.05.06 10:19

8451 Postings, 5937 Tage KnappschaftskassenWer schürrt wohl den Neid in diesem Land!

http://www.ftd.de/politik/deutschland/69930.html?mode=commentaries

 

Prof. Hanspeter Stihl

Elterngeld
Wenn der Ehepartner 100 000 ? im
Jahr verdient, sehe ich es nicht als
dramatische Entwicklung an, wenn
das Elterngeld der Frau/Mutter von
1800 auf ca 1500 ? sinkt. Die Differenz
auf 1800 sollte der Mann/Vater aus
seinen 100 000 ? leicht bezahlen
können. Als Vater ist er sowieso un-
terhaltspflichtig, 300 ? im Monat ist
nicht die Welt. Also bitte auf dem
Boden bleiben!

 

Finanzbürgermeister der Stadt Dresden Prof. Hanspeter Stihl

 

 

Fazit: Staatsdiener die von Steuergelder leben sind hier die größten Neidhammel!

 

04.05.06 10:25

95440 Postings, 7160 Tage Happy Endblindfish, solange es Menschen wie maxp oder KK

in ausreichendem Maße gibt, wird sich in Deutschland leider nicht allzu viel ändern.

 

04.05.06 10:29

8451 Postings, 5937 Tage KnappschaftskassenWie ich sehe funktionieren Deine Reflexe noch! o. T.

04.05.06 10:29

954 Postings, 6018 Tage kater123Überhaupt: welche Eltern sind noch verheiratet?:o) o. T.

04.05.06 10:35
von Dir mal wieder ein Einzeiler;
ohne Aussage zum Threadinhalt;
sondern Menschen wie..., alternativ ...Stammtisch..., alternativ BILDzeitung...
ist man gewohnt;
man merkt schon dass Du Beamter bist:
eine eigene Meinung zu artikulieren macht Arbeit.

gruß Maxp.  

04.05.06 10:40

95440 Postings, 7160 Tage Happy End@maxp

Warum sollte man auf Stammtischfloskeln wie "Also ich würd nix mehr arbeiten, wenn ich meinen Lebenstandard auch aus Transferleistungen sichern könnte" nicht ebenso einsilbig antworten? Fehlt nur noch "Die wollen eh alle nicht arbeiten" - wobei man das schon in den Satz reininterpretieren könnte.

Und zu Deinen beliebten Berechnungen hinsichtlich der Spitzenverdiener braucht man sich ja wirklich nicht mehr zu äußern. Mir kommen gleich die Tränen...  

04.05.06 10:47

7990 Postings, 7180 Tage maxperformancelesen und verstehen sind zwei paar

Schuhe.

Eine persönliche Aussage wie ich mich verhalten würde
als Stammtischfloskel zu werten ist schon tolldreist.

Äussere Dich nicht, ist mir lieber. Ich kommuniziere
lieber mit usern wie blindfish, auch wenn sie anderer Meinung sind.
Dein Problem ist, dass Du für Dich andere Meinungen keine Meinungen sind.


gruß Maxp.  

04.05.06 10:50

7990 Postings, 7180 Tage maxperformanceverkaufe ein DU

04.05.06 10:53
1

98 Postings, 6109 Tage cirahat eigentlich irgendjemand

von euch Nasen die hier so "qualifiziert" plappern Kinder?
 

04.05.06 10:54
1

95440 Postings, 7160 Tage Happy EndDein Problem ist

dass Du anscheinend an Deinem eigenen "Staats/Sozialsponsoringssaldo" zu knabbern hast.
Wie sonst kann man als vernunftbegabter Mensch fordern, dass Spitzenverdiener stärker entlastet werden?

Setze Dich lieber mal für die wirklichen Lösungsvorschläge wie Abschaffung steuerlichen Unterstützung der Institution Ehe, Erwerb wirklicher Rentenansprüche des erziehenden Elternteils, ausreichendes Einkommen aufgrund eines verdienenden Elternteils ein.  

04.05.06 10:59

8451 Postings, 5937 Tage Knappschaftskassen#18 Hört, hört!

Erwerb wirklicher Rentenansprüche ariva.de

 

 

Beamte wollen wirklich mal echte Rentenansprüche generieren?

 

 

Happyend ich muß wirklich lachen sowas von Dir zu hören!ariva.de

 

04.05.06 11:01

95440 Postings, 7160 Tage Happy EndMuss ich Dich verstehen??

04.05.06 11:06

95440 Postings, 7160 Tage Happy EndWenn man keine Ahnung hat

(bzw. sein Wissen nur aus der BILD-Zeitung bezieht), sollte man einfach mal den Mund halten.

Das Problem bei Beamten ist nicht, dass sie keine Rentenversicherungsbeiträge zahlen (dafür sind ja die Bruttobezüge entsprechend geringer), sondern dass der Arbeitgeber - der Staat also - das hierfür vorgesehene Geld nicht für die Pensionsverpflichtungen zurückstellt, sondern z.B. zum Stopfen aktueller Haushaltslöcher verwendet...



(falls Du das mit Deiner Bemerkung #19 geimeint haben solltest)  

04.05.06 11:10

954 Postings, 6018 Tage kater123Hat ein Beamter soviel Zeit wie ihr, Präsenz in

Permanenz zu zeigen?
Jungs, wo "erwirtschaftet" ihr euer Einkommen?  

04.05.06 11:12

7990 Postings, 7180 Tage maxperformanceaha ein 8 Zeiler

fühle mich geehrt, ganz im ernst.

Wo hab ich das gefordert?? Mir scheint als
ob Du ziemlich viel Interpretationsdrang hast.

Hier geht es darum den Sozialstaat zu retten,
und da gibt es zwei verschiedene Ansätze:
1. Einnahmengesteuert
- die Leistungsträger stärker zu belasten
2. Ausgabengesteuert
- duch Entlastungen (Senkung von Sozialabgaben/Steuern)
Leistungsanzeize zu schaffen.

Beide sind legitim und diskutabel:
Deine "wirklichen Lösungsvorschläge" sind m.E. teilweise
unfinanzierbar bzw. schliessen sich gegenseitig aus. Hab mich am
25.Apr. schon dazu geäußert
http://www.ariva.de/board/254059?pnr=2519659#jump2519659
pos.7


gruß Maxp.  

04.05.06 11:29
1

4858 Postings, 7530 Tage n1608Mal ein paar Fragen

Wer von Euch weiß:
Wie das Elterngeld bei nichtverheirateten eheähnlichen Partnerschaften geregelt werden soll?
Wie werden Selbständige beim Elterngeld behandelt?
Können Selbständige die Betreuung des Kindes übernehmen, gleichzeitig weiterarbeiten (bspw. wenn Büro im gleichen Haus)und trotzdem das Elterngeld bekommen?
Wie soll die steuerliche Regelung aussehen, wenn folgender Sachverhalt gegeben ist:
Frau abhängig beschäftigt, Mann selbständig und in eheähnlicher Partnerschaft lebend?

Ich hätte noch eine Reihe weiterer Fragen aber das sollte erst mal langen!

 

04.05.06 11:41

954 Postings, 6018 Tage kater123Gib in GOOGLE "elterngeld selbständig" ein. o. T.

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
CureVacA2P71U
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Varta AGA0TGJ5
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750