finanzen.net

Wie wärs mal mit Kino?

Seite 43 von 43
neuester Beitrag: 29.10.13 21:45
eröffnet am: 31.01.07 12:54 von: Feedback Anzahl Beiträge: 1067
neuester Beitrag: 29.10.13 21:45 von: Trendscout Leser gesamt: 93175
davon Heute: 9
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | ... | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 |
 

15.12.10 11:32

13172 Postings, 5397 Tage ScansoftKloiber zu 3 D im Jahr 2009

Backstage: Das Interview

5 Fragen an Dr. Herbert Kloiber, Inhaber und Geschäftsführer der Tele München Gruppe

Montag, 08. Juni 2009

ComeUnited.Com
Herr Dr. Kloiber, bereits 1970 nach Studium und Promotion in den Rechtswissenschaften begann Ihre Karriere. Bis 1976 verantworteten Sie für Leo Kirch bei der Firma Beta/Taurus den Bereich Filmeinkäufe und Klassikproduktion (UNITEL). Danach waren Sie aktiv in Beteiligungen und Zukäufen, z.B. TV-Produktionsfirma Tele München, Sender Tele 5, TM 3, Wiener Privatsender ATV, Kinokette CinemaxX. Als Professor an der Hochschule für Fernsehen und Film München leiten Sie die Abteilung "Produktion und Medienwirtschaft". Für Ihr erfolgreiches Engagement im Mediengeschäft erhielten Sie viele Auszeichnungen und Ehrungen.
Wie sehen Sie die Zukunft der Privatsender im Hinblick auf das Fortschreiten der digitalen Low-Pay-Bereiche und die Veränderung des Fernsehverhaltens der Menschen?

KLOIBER: Der Low-Pay-Bereich hat meiner Meinung nach bislang wenig Erfrischendes zur Vielfalt beigetragen. Ich sehe für die nächsten drei bis vier Jahre keine Bedrohung der Free-TV Sender durch diesen Bereich. Mich wundert es aber schon, dass sich so viele halten, obwohl ich keinen Sender kenne, der schwarze Zahlen schreibt. Es ist wohl mehr ein Branding-Versuch der großen Networks und Majors. Auch bei Premiere / Sky sehe ich nicht, dass sich da viel tun wird. Die wirtschaftlichen Daten werden sich verringern, es wird kaum bessere Programmangebote geben, eine fulminante Wachstumsrate ist meiner Einschätzung nach nicht zu erwarten. Wir haben mit der Tele München Gruppe unsere drei geplanten digitalen Sender auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die größte Bedrohung ist die sehr messbare und nachhaltige Änderung des Fernsehverhaltens. Die Zuschauer - vor allem die Jüngeren - wandern allmählich ins Netz ab, das ist deutlich zu spüren. Das Medium Fernsehen muss diese Reise mitmachen und kann noch immer mit unschlagbaren Reichweiten und günstigen Werbepreisen punkten.

Das Internet wird das Fernsehen nicht ersetzen können. Es ist ein notwendiges Standbein der TV-Sender, um so die Dachmarke logisch und effektiv weiterzuführen. Die TV-Sender holen im Netz die Zuschauer ab, erhöhen die Verweildauer und erreichen eine werbewirksame Konvergenz zwischen den Medien.


ComeUnited.Com
Noch im Herbst letzten Jahres prognostizierten Sie, dass die Finanzkrise die Film- und Fernsehbranche weniger betreffen werde, jedoch setzten Sie kürzlich mit Erfolg Staatshilfe durch für Ihren Wiener Privatsender ATV, nachdem Sie den Abbau von 130 Mitarbeitern angekündigt hatten.
Welche Veränderungen - außer dem Einbruch der Werbeeinnahmen - sind aus Ihrer Sicht eingetreten, dass sich die wirtschaftliche Situation so rasch und stark verschlechtert hat? Sehen Sie diesbezüglich Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland?

KLOIBER: Wir fordern seit sechs bis sieben Jahren bereits die Medienförderung in Österreich ein, dass hat keinen Zusammenhang mit der derzeitigen Krise. Die Situation für Privatsender war in Österreich so verkrustet, dass es für einen Anbieter dort nicht leicht war. Wir haben es nun geschafft, eine Förderung im ganz kleinen Rahmen durchzusetzen, nicht wie gefordert 20 - 30 Millionen, sondern nur 5 Millionen Euro. Wir werden versuchen, einen guten Anteil der Förderung zu bekommen. ATV hat nun eine zu Österreich sehr passende Kulturschiene implementiert, wo wir Berichte über Oper, Theater, Kunst und Kultur zur besten Zeit senden wollen.

Die Werbekrise trifft die Privaten in Österreich weniger hart als beispielsweise in Deutschland oder Osteuropa. Zum einen erleben wir noch eine Konversion von Print zu TV. Zum anderen erleben wir ein dramatisches Abfallen der Leistungsdaten des ORF, das ATV natürlich zugute kommt.


ComeUnited.Com
Seit Beginn dieses Jahres haben sich die Werbeerlöse der Kinobranche fast halbiert. Sie wollen die Kinokartenpreise um ca. 1 Euro erhöhen und ggfs. auf Kinowerbung gänzlich verzichten. Dagegen hat der auf Kinowerbung spezialisierte Kinovermarkter WerbeWeischer ein anderes Modell, mit dem er flächendeckend die Werbeumsätze zurückgewinnen will, die Werbung soll künftig den jeweiligen Zuschauern adäquat sein, z.B. sollen bei typischen Männerfilmen Werbespots von Auto- und Bierkonzernen gezeigt werden.
Geben Sie diesem Modell eine echte Erfolgschance? Besteht bei Erhöhung der Kinopreise nicht die Gefahr der Minderung der Besucherzahl, und warum wird eine Qualitätsverbesserung und technische Innovation der Filme als mögliche Problemlösung so wenig angesprochen?

KLOIBER: Das ist mein derzeitiges Steckenpferd. Wenn man auf unsere ca. 20 Millionen Kinobesucher pro Jahr eine marginale Preiserhöhung von zum Beispiel 0,50 EUR pro Kinobesuch umsetzt, ergeben sich in der Folge beachtliche Zahlen, die wenigstens einen Teil abfedern könnten. Das Konzept von WerbeWeischer kenne ich, meiner Meinung nach hätte so ein Konzept vor drei bis vier Jahren präsentiert werden müssen, um eine reelle Chance zu haben. Das ist vielleicht der Nachteil eines Quasi-Monopolisten, dass es in Zeiten, in denen es zu lange zu gut läuft, nicht rechtzeitig aus eigenem Antrieb neue Ideen und Konzepte gibt.

Der Wegfall der großen Werbesegmente wie Tabak oder Alkoholika hat eine deutliche Wirkung. Aber Werbung im Kino wird es immer geben, nur vielleicht nicht mehr die 9 - 12 Minuten Werberollen, die Werbung von Reifenhändlern oder lokalen Restaurants zeigen. Dieses Modell scheint überholt. Vielmehr halte ich ein Vermarktungsmodell wie das der Champions League im TV für erfolgversprechend, also zum Beispiel vier Großsponsoren, die das Trailer-Programm präsentieren und ggf. crossmedial kommunizieren.

Ich denke einfach, wenn wir zum Beispiel früher 20 Million eingenommen haben und heute nur noch 5, dann ist es an der Zeit, dass wir etwas tun. Technisch aufrüsten müssen wir alle, ob es nun 3D, 4K, automatisierte Kassen oder Sonstiges ist. Das ist einfach der Lauf der Zeit, dem man folgen muss.

Ich selber setze nicht so sehr auf 3D. CinemaxX hat zum Beispiel bundesweit noch nicht in 3D aufgerüstet. Hier warten wir lieber etwas ab und beobachten die Marktentwicklung. Wir setzen dafür auf andere Elemente wie zum Beispiel auf die Ausstattung von bundesweit 2000 Flatscreens in unseren Kinos.


ComeUnited.Com
Dank Ihrer Erfahrungen als Produzent, Rechtehändler, Programmveranstalter und Kinobetreiber können Sie in der Hochschule für Fernsehen und Film München Theorie und Praxis auf qualitativ höchster Ebene verbinden.
Haben Sie die Lehrinhalte an der HFF München verändert? Was müssen Nachwuchskräfte im Bereich Film und Fernsehen heutzutage wissen und können, und wie sehen Sie die Berufschancen der Absolventen in Film und Fernsehen?

KLOIBER: Das Studium hat sich dreidimensional verkompliziert. Es ist komplexer, anspruchsvoller und interessanter geworden. Durch die Monothematik Film / Fernsehen war der Nachwuchs nie so fürchterlich groß, das hat sich geändert. Die Aufgaben in der Filmindustrie sind heute vielfältiger, die Tätigkeiten breiter gefächert. Dies spiegelt der Ausbildungsgang meiner Einschätzung nach gut wider. Der Bedarf an qualifiziertem Nachwuchs wird weiter wachsen, gut ausgebildete und vielfältig einsetzbare Allrounder werden zunehmend gebraucht und für interessante Aufgaben eingesetzt.


ComeUnited.Com
Sie sind seit 33 Jahren bei Tele München, seit 30 Jahren im Kinoverleih und seit 15 Jahren bei RTL 2 aktiv, haben zahlreiche Sender aufgebaut bzw. gekauft und zwei davon verkauft.
Welche Aktivitäten werden uns in naher Zukunft überraschen?

KLOIBER: Allzu viel verraten kann ich natürlich nicht, da es sonst ja keine Überraschung mehr wäre. Aber ein wenig kann ich schon sagen. So werden wir weiter sehr aktiv an dem Auf- und Ausbau unseres Senders Tele 5 arbeiten und diesen weiter mit CinemaxX vernetzen. Außerdem setzen wir stark auf den Ausbau von ATV. Osteuropa ist für uns ein interessanter und großer Markt, auf dem wir uns weiter engagieren werden. Und wir werden weiter auf große Produktionen setzen.
-----------
Der dicke Hintern hat an der Börse stets mehr Geld gebracht  als der schnelle Finger

15.12.10 11:40

93 Postings, 3502 Tage Leo71Jetzt bröckelt der Kurs aber richtig...

aber so ist es ja oft. Erst kommen die Schmerzen und dann das Geld. (Kostolany)  

15.12.10 11:42

1000 Postings, 7033 Tage KrautrockHallo Scansoft

wieso bist du so überzeugt von Cinemaxx?
gruss  

15.12.10 11:50

211 Postings, 3788 Tage DP..Hast

du mal mehr als die letzten fünf Beiträge gesehen? Dann wüsstest du es...  

15.12.10 11:51
3

13172 Postings, 5397 Tage Scansoft@krautrock, ganz einfach schau nur auf

die Zahlen. Cinemaxx wird 2010 ziemlich sicher einen Nettogewinn von 12 Mill. erzielen. Beim derzeitigen Kurs ein KGV von 5,7. Weiterhin muss man berücksichtigen, dass 2010 ein schlechtes Kinojahr war und 2011 daher höchstwahrscheinlich besser laufen wird, was bedeutet, dass hier noch ein erhebliches Gewinnsteigerungspotential besteht. Sollte Cinemaxx 2011 16 Mill. Gewinn erzielen, läge der KGV bei 4,3.  
-----------
Der dicke Hintern hat an der Börse stets mehr Geld gebracht  als der schnelle Finger

15.12.10 13:48
1

21 Postings, 3575 Tage Gazosdie Gelegenheit

Heute die Gelegenheit nochmal genutzt und nachgelegt für 2.59€. Jetzt kann die Rakete Richtung Norden gestartet werden.

 

15.12.10 14:31

1437 Postings, 4002 Tage ReiseTja, wie gut...

dass das KGV (und/oder KBV) für alle langfristig orientierten Anleger eine Art selbst erfüllende Prophezeiung ist, weil viele ihre Anlageentscheidung von dieser Kennzahl abhängig machen.
Nur sagt die Zahl nicht zwingend etwas über die zukünftige Kursentwicklung aus.
Deshalb sollte man die Chartanalyse auch nicht aus den Augen verlieren.  

15.12.10 14:46

4165 Postings, 3865 Tage silverfishAls Value Investor

< Deshalb sollte man die Chartanalyse auch nicht aus den Augen verlieren.

ist die Schnuppe. ;-)  

15.12.10 14:49
5

98659 Postings, 7386 Tage KatjuschaSicherlich ist das KGV nie die alleinig sinnvolle

Kennzahl, aber bei Cinemaxx stimmt ja auch das KCV, das KBV, die Marktstellung etc.

Aber okay, wenn ein wenig Chartmalerei gewünscht ist, dann bitte sehr. Aber die Kurve ist natürlich rein hypothetisch und aus meiner Sicht sogar eher das worst case für die nächsten Monate. Wobei die beiden Aufwärtshaken zeitlich ganz gut mit den Veröffentlichungen von den Zahlen GJ/2010 und 1HJ/2011 zusammen passen würden.
Indikatoren auch ganz interessant.
-----------
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist. (David Ben Gurion)
Angehängte Grafik:
chart_3years_cinemaxxag.png (verkleinert auf 77%) vergrößern
chart_3years_cinemaxxag.png

15.12.10 14:59
5

98659 Postings, 7386 Tage Katjuschanoch längerfristiger würde das dann so aussehen

-----------
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist. (David Ben Gurion)
Angehängte Grafik:
chart_all_cinemaxxag.png (verkleinert auf 87%) vergrößern
chart_all_cinemaxxag.png

15.12.10 17:17
1

317 Postings, 3919 Tage Handbuch@Katjuscha

Du scheinst ja echt von einem Rücksetzer bis in den Bereich von 2 Euro auszugehen.  

15.12.10 17:24
1

98659 Postings, 7386 Tage KatjuschaNein, gehe ich nicht

Ist nur Chartmalerei, nicht mal Charttechnik. Reine Hypothese.

Sollte es aber so kommen, würde ich spätestens bei 2,2-2,3 ? beginnen weiter nachzukaufen. Ich kann Kurse von 2,0-2,2 ? jedenfalls nicht ausschließen, aber ich gehe eigentlich nach wie vor davon aus, dass wir nicht stark unter 2,6 ? fallen, jedenfalls nicht durch Verkäufe von Flebbe. Aber wer weiß schon, wer lieber Verluste zum Jahresende realisieren will oder ob es im 1.Quartal nochmal einen externen Schock am Gesamtmarkt gibt. Bis März ist viel möglich, in beide Richtungen. Ab März/April bin ich mir sicher, dass der Markt das Potenzial von Cinemaxx erkennt.
-----------
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist. (David Ben Gurion)

15.12.10 17:37
3

98659 Postings, 7386 Tage Katjuschagenauso gut wäre die grüne Bewegung möglich

Sowohl grün als auch rot hat aber nichts mit Charttechnik zu tun. Charttechnisch relevant sind nur die Unterstützungen, Trends, Indikatoren ...
-----------
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist. (David Ben Gurion)
Angehängte Grafik:
chart_3years_cinemaxxag.png (verkleinert auf 77%) vergrößern
chart_3years_cinemaxxag.png

16.12.10 10:00
4

2995 Postings, 3801 Tage JulietteKinos kämpfen mit deutlichem Besucherrückgang

Trotz des 3-D-Booms leerten sich die  Säle wegen der Fußball-WM und schwacher deutscher Filme. Für 2011  erwartet die Branche aber einen Rekordumsatz

                 

Hamburg. Eigentlich sollte Harry Potter  die Bilanz kurz vor Jahresende noch einmal rausreißen. Die deutschen  Kinobetreiber hatten fest mit dem Zauberer aus Hogwarts kalkuliert, der  in trendigem 3-D die Filmfans gleich in Scharen in die Lichtspielhäuser  locken sollte. Dummerweise kam der erste Teil von "Harry Potter und die  Heiligtümer des Todes" nun aber doch nicht in einer dreidimensionalen  Fassung in die Kinos, weshalb sich die Begeisterung für den Streifen in  Grenzen hielt. "Der Film hat unsere Erwartungen bislang nicht erfüllt",  sagt der Sprecher der Hamburger Kinokette Cinemaxx, Arne Schmidt, dem  Abendblatt. Deshalb sei man nun mit einer Prognose für das wichtige  vierte Quartal "sehr vorsichtig".

           

Während Cinemaxx im  bundesweiten Vergleich noch relativ gut dasteht, hat die gesamte  deutsche Kinobranche ein ausgesprochen schwieriges Jahr hinter sich. Die  Zahl der Besucher ging bis zum 12. Dezember im Vergleich zum Boomjahr  2009 um fast 17 Prozent auf 114,3 Millionen zurück, wie der  Geschäftsführer des Verbands der Filmverleiher, Johannes Klingsporn,  gestern unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsinstituts Rentrak  Germany sagte. Verantwortlich dafür war einerseits die Fußball-WM, die  für weitgehend leere Kinosäle im Sommer sorgte. Daneben waren es aber  auch die schwachen deutschen Filme, die nur wenige Fans begeistern  konnten.

           

Wie weit die deutschen Filme in der Besuchergunst hinter  den Hollywood-Blockbustern zurückliegen, zeigt die Rangliste der  erfolgreichsten Streifen. So lockte der 3-D-Film "Avatar - Aufbruch nach  Pandora" in diesem Jahr 11,2 Millionen Besucher in die Kinos der  Republik. Der besucherstärkste deutsche Film "Friendship!" kam mit 1,5  Millionen verkauften Tickets hingegen nur auf einen Bruchteil dieses  Erfolgs.

           

Der Trend zum dreidimensionalen Kinoerlebnis sorgte aber  immerhin dafür, dass sich der Umsatzrückgang für die Kinobetreiber im  Vergleich zur Besucherentwicklung in Grenzen hielt. So sanken die Erlöse  insgesamt lediglich um vier Prozent auf 847 Millionen Euro. Der  Hintergrund: Die Karten für 3-D-Filme sind im Schnitt drei Euro teurer  als die sonst üblichen Eintrittspreise, sodass die Unternehmen mit  weniger Besuchern deutlich höhere Erlöse erzielen können.

           

Der 3-D-Trend soll der Branche helfen, zumindest im  kommenden Jahr wieder an die guten Zahlen von 2009 anknüpfen zu können.  Ohne den Bremser Fußball-WM hält der Verband der Filmverleiher sogar ein  neues Rekordergebnis für möglich: "Ich halte es für durchaus  realistisch, dass wir nächstes Jahr die Eine-Milliarde-Umsatzmarke  knacken", sagte Geschäftsführer Klingsporn.

           

Neben einem neuen Teil der Piraten-Saga "Pirates of the  Caribbean" mit Johnny Depp setzt die Branche auch auf die 3-D-Verfilmung  der Abenteuer von Tim und Struppi, die die Regielegenden Steven  Spielberg und Peter Jackson auf die Leinwand bringen wollen. Daneben  hoffen die Verleiher, dass sich die deutschen Streifen als deutlich  zugkräftiger als in diesem Jahr erweisen. Als potenzielle Kassenknüller  werden Mathias Schweighöfers Regiedebüt "What A Man" und Til Schweigers  neue Komödien "Kokowääh" und "Keinohrhasen 3" eingestuft.

           

Bei der Hamburger Kette Cinemaxx setzt man unter anderem  auf das Remake des Science-Fiction-Klassikers "Tron", das Ende Januar in  die deutschen Kinos kommen soll. ",Tron' wird der erste Spielfilm sein,  der unser neues digitales Imax-Kino in Bremen voll ausnutzt", sagt  Unternehmenssprecher Schmidt. Mit einem besonders brillanten Bild und  zusätzlichen Szenen hofft die Kette, eingefleischte Fans aus ganz  Norddeutschland sogar zu einer Stippvisite nach Bremen locken zu können.

           

Technologisch hat Cinemaxx in diesem Jahr stark  aufgerüstet. So wurde die Zahl der 3-D-fähigen Kinosäle von 60 auf 90  erhöht. Im Haupthaus am Hamburger Dammtorbahnhof nahm das Unternehmen  zudem ein neues Soundsystem in Betrieb, das Basseffekte durch eine  präzise Steuerung regelrecht fühlbar machen soll. In den kommenden zwei  bis drei Jahren sollen 60 der bundesweit rund 300 Cinemaxx-Säle mit dem  neuen System ausgestattet werden. "Wir hoffen, dass die neue Technik für  einen zusätzlichen Besucherschub sorgen wird", so Schmidt.

           

Sollte das alles nichts helfen, dann wäre da im kommenden  Jahr einmal mehr der Zauberer Harry Potter, der zu seinem endgültig  letzten Abenteuer "Die Heiligtümer des Todes, Teil 2" antreten wird.  "Dieser Film wird dann aber wirklich in 3-D gezeigt", verspricht  Schmidt.

 

 

28.02.11 18:56

129 Postings, 3800 Tage kloibiDa ich den anderen Thread passender finde

Unter http://www.anlegerplus.de/assets/Downloads/...gerPlusNEWSAusgabe2.pdf finden sich ab Seite 5 und Seite 11 einiges Zum Kino und Cinemaxx!

 

31.07.13 21:49
1

822 Postings, 6423 Tage Feedbackbei

der aktie beiss ich mir heute noch in a... zu früh ausgestiegen zu sein.

heute wären es +1097,14% und ich müsste nicht mehr arbeiten. hmpf muss ich mir die rente wohl weiter anders verdienen *G*


          §  

29.10.13 21:45

5769 Postings, 3392 Tage Trendscout#1066

... nicht mehr arbeiten ?

Hattest Du auch 100.000 ? drin ?  

Seite: 1 | ... | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 |
 
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fishi, Libuda

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
BASFBASF11
ITM Power plcA0B57L
TeslaA1CX3T
Carnival Corp & plc paired120100
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
CommerzbankCBK100